Skip to main content

Full text of "Velhagen & Klasings Monatshefte"

See other formats


Digitized by Google 


THE UNIVERSITY 
OF ILLINOIS 

LIBRARY 

055 

VL 

v.0 



Digitized by Google 



!<*f(jagett & Ufafings 



onafö^eff^ 


Sflötganij 1894/95. 

H. Sant>. 



Bielefelb unb Ceipjig. 

©erlag faan ©elfjagen & filafing. 


Digitized by Google 



Digitized by Google 


A r ° 

0 ^ - 

Y£ 

Y -Y p1 - 1 



ginffaltgberseirijnfg. 

IX. Saisons 1894/1895. — groeiter ©anb. 

Sie illuftrierten Beiträge finb mit * bezeichnet. — 


fette 

Soutane, noodlen unb üemanbtes. 

Beprenb, Srnft: geuergarbeu. Motten e , 96 
Bop-Sb,3ba:Micbt8. Moman 33 ?, 480, 578 
K darbt, 3. I. non: Kbbio ’gna SRara! 

(Eine Siriliancrgefchithte au§ Xunil . . 626 
*f$u <1)1, SRetnf)olb: (befübnte Sebulb. Mo- 
»eilt in Setfett, SRit ftopf- nnb Schlug* 

»ianette non Kfbert Sichter 239 

©off mann, ©anl: Ser Meijefamerab. 

MoneOetle . . . • 315 

ftltndomfiroem, K. non: Schulbner. • 

Moment 25, 171, 258 

Sang, Saut: Silber Urlaub. Krtci blutig 122 
•SRal&erg, Unna: gnfelfabrt. SRit Kopf* 
unb Sdjluioignette nott SRori|j Säbbede 654 
non Stotmanl* (©ermanil), ®.: Sräftn 

Bictoire. ®rjäf)Iung 531 

Bi Hing er, ©ennine : Sie Bai. MoneQe 406 


ßebi$tf, Sprühe. 


*5 alte, ®ufiap: (Brat. SRit Bignette . 95 

* — — Ser Meiter. SRit Bignette . . . 514 

Sa« ®ia* 660 

*®ciubt), Slice gteiin non: Sie Spinne* 

rin. SRit Bignette 170 

* 3tttereffante Unterhaltung. SRit 

Bignette 405 

* Sit nerborbene Butter. SRit Big* 

nette 679 

Ärejjmann, Start: Xraumbilb .... 479 
•fienbath, Graft: Ungleich Saar. SRit 

Bignette 208 

*Ompteba, ffleorg gereihert non: grüfj* 
tinglfehnen. SRit Bignette non SRorip 

MSbbtde 304 

•Mittberg, ©ebraig ®räpn: Bin Blüten* 

hauch. SRit Bignette 530 

Sclfan), griba: Srei Sprüche .... 104 


fette 


•Sihanj, gribo: Sorffrieben. SRit 3Hu- 
ftration 329 

• ßroift. SRit einer geberjeichnung 

non ©. Bogel 44t 

trojan, 3- : Binfamleit 140 

— Ser Brünfpeeht. SRit Bignette 

non grib Meifj 257 

— Stuf ein Biertelftünbchen. SRit 
Bignette 399 

Bogel, ffieotg: Kn meine Sonne . . . 643 

* * * Kbfcpieb. ®§ mar fo fjolb. Km SBalbel- 

ranb 625 


ftunft unb Citteratu*. 

* Xoet i n g - Berlin , Dr. Clcar: Sanib 

Xenierl ber 3üngere. SRit »ierjehu 
3Du|irationen, jum Xeil in Buntbrucf . 515 
•Burlitt, Sorneliui: Mormegiiche Ännft 
unb ȟnftler. SRit jmMf gnuftratiouen 382 
'ÄnacffuS, ©u; Beiajguej. SRit fechl* 
unbjttanjig SDuftrationen. i. unb II. 1, 141 
S-, C.: Su unfern Silbern . 111, 223, 335, 
447, 559, 687 

*Snnteninl, Stjeobor ©ermann: ©uftap 
greqtag. SRit Reben güuftrationen unb 

einem gatpmite 466 

•Mofenberg, Kbolf: Gngtifdje Sehitnbeiten. 

SRit ffebjebn gHuftrcuionen nach Kunft- 
merlen jeitgenitfRjcher Rünfilet. 3 un < 

teil in Buntbrud 561 

•Schumacher, Xonp : (Erinnerungen einel 
Äinbel an guRinul fierner. SRit jtnei 

SHuftroHonen 430 

Sjcjepatilli, Saul non: 'JJIatibeutfcher 
©umor 79 

* Kul ben Berliner Xf)eatern. n. 

SRit neun Borträtl 163 

*— — Suife BegaJ- Barmentier. SRit 
einet Ghromolunftbeilage, einem Ginfchalt- 


Digitized by Google 


*■''1 



IV 


3nbaltloerjeiibni4. 


6Hle 

bilb unb fiiufjebn Drftbtlbern jurn Deil 
in Suntbrud, nad) ©emälben unb Stubien 
bet Sünftlerin, nebft Porträt unb Htelier* 

anfid)t 225 

— — '.Reue! dom Südiertifd) 106, 218, 330, 
442, 554, 682 

Sonflige Huffäfee. 

•Softrbt, ©anl: Som SBattenmeer. Dejt 
unb ac©t ,4 (Initiationen in Surttbntd . 113 
Sornftaupt, Gftr. non: ©uftaD Hbolf dot 
(einem Huftreten in Deutfdjtanh ... 63 
•Dombrorolli, Grnftoon: Die Donau* 
auen bei SBien. SRit fünf 3Buftrationen 
non Sari Don Dombrorolli in Suntbrud 548 
•S^let«, Cito S. : (Keine etfte Seife 
nad) 3 an 5 li >ot. SRit breijefjn ffOuftra* 


tionen Don S. ©eflgreroe mit Donbrud . 81 
* (Saftet, Cito : Slünftlidje Durmuftten. 

SRit fedftS Sflnftrationen 644 

© eg I* Sielbaben, fftrbinanb: Selgrab, bie 

SBeiftburg bet ©erben 672 

•Seiftet, iftiebridj : Die roeifje 3iege, 

Sit btei fHuftrationen 59 

•Sitlter, Hbolf unb Sari: SunftDoBe 
Seftbauten. SRit elf 3Uufttationen Don 
Hbolf SRitBer unb $aul tReumann in 

HquareBbrud 305 

•Süller-Uiebenmalbe, Dr. 3. : DieHjfen. 

Sit 3Buftrationen Don f)J. (Reumann in 

HquareBbrud 661 

•ffjanteniul, Ifteobor ©ermann: Huf 
bem ©oftentroiel. Sit jtdölf 3Buftra- 

tionen Don Gurt Hgtfte 617 

•SJietfd), flubroig: töerliner Slumenlorfo. 

Sit neun 3Buftraiionen Don ©eorg ftodj 

in HquareBbrud 249 

•Spielberg, ©annl oon: 3otmn inGftina. 

Sine ftratejifdje Setraifttung. Sit fieben 
farbigen japanifiben ftrieglbilbern in 
Jfafftniilebrutf 209 


*3obeItift, ©annl oon: Der (Rorboft* 
feelanal. Sit Dierjeftn 3Huftrationen Don 
anl SBotirbt , neun Sortrdt* unb Dier 
artenflijjen jum Deil in Suntbrud . 449 

* Die 'Berbejaftre (Rapoleon I. Sit 

Dierjeftn 3Buftra tionen natft ftunftroerfen 
jeitgenöffifdjer ftiinftler, jum “teil in 

Suntbrud 415 

•*,* Der ©aulftetr Don friebrid)ltuft. 

Sit fieben 3Hu[trationen nad) Siebljaber- 
aufnaftmen 400 

Runitbfilagen. 

Segal-fßarmentier, Suife: ©djtoert* 
lilien. Sind) einem HquareB in Gljtomo- 

littjograpftie jro.224u.225 

Slum, SRobert: Sirfdiblüten. ffalfimile* 

brutf jro.418u.419 

®ruft, Dfteo: Sobnblume. Sind) einem 
SaftelL (falfimilebrud. Ditelbilb. 

Sagnuffen, ©aao: fVürfl Silmard. 

(Rad) einer farbigen Stifte, ffalfimile- 
brud jro. 112 n. 113 


Cell« 

Sefferfdjtnibt, S!. fy. : 3» ©ebanten. 

Stubie. Suntbrud . . . . j|p. 592 u. 593 
Steift, Stift: Gmfig bei ber Hrbeit. (Rad) 
einem HquareB in G!jromotitf)ogTapf)ie 

jro. 560 n. 561 

Stbbbede, Sorift: ©eftftaulicfte Hrbeit. 

Stubienblatt. Suntbrud . .jro.368u.369 
St u b e n 4 , Seter Saul : SBeiblidjer Stubien- 
Topf. Sadi einet 3eidmung . jro. 544 u. 545 
Simm, ff.: ©tubie ju bem Silbe: .Dal 
ungeberbige SobeB.“ ffalfimilebrud 

»ro.336u.337 

ba Sind, Eeonarbo: ff tauentopf, ilfad) 
einer Seidjnnng. Suntbrud .jro.656u.657 

<&tnf4>altt>Uber. 

Hron, Doni: SRündjener Sürgerbräu. 

Sunt- unb Donbrud jro. 96 u. 97 

Segal-Sarmentier, Suife: Steineiiben 
im Sari ber SiBa falconieri . jro.232u.233 
Senneroift Don Soefen, jt.: ©elgo- 
lünberinnen. Sunt* unb Donbrud jro. 304 u. 305 
Defregger, f. Don: Sor bem Danj. 

jro. 352 u. 353 

Deiler, G. ff. : ©efäfjrlidje Segegnung. 

Sunt- unb Donbrud .... jro.320u.321 
Gcbtler, Hbolf: Die feinblidjen Stüber. 

Suntbrud jro.192u.193 

(forbel, Stanftope H.: Der Seuibtturm. 

Sunt- unb Donbrud .... jro. 288 u. 289 
frei), SB.: ©oUänbiftfte Üanbftftajt jro.176u.177 
ffrngonorb, 3bon ©onori: Die Sor- 
leferin. Stad) einet 3eid)nung. Sunt- 
brud jro. 208 II. 209 

©täbftein, SS.: Hbgefdjlagen . jro. 672 u. 673 
©aulmann, ffrift: Sannorbüfte einer 
jungen Dame. Suntbrud . . jw.496u.497 
ft el logg, Hlice D.: Die Sutter. Sunt- 
brud jro.170u.171 

Stiefel, Gonrab: Silbnil ber ffrau Don ®. 

Sunt- unb Donbrud .... jtp.48u.49 

Sönig, ©ugo: 3 m Sonnenfibein. Sunt- 
brud jto.400u.40l 

fiauj, Sarie: SpaftenibflB. Sunt- unb 

Donbrud jro.80u.81 

fiebling, S. : 3u fteift. Suntbrud 

jro.528u.529 

Cef ft, Dito: Gin Sefuib Siltonl bti 
fflalilei. Suntbrud . . . .jro.640u.641 
Sflbefe, ©.: Daufe im Drauerftaufe jro.64u.65 
Senjler, SB : ffrüftlingljauber. Sunt- 
brud jro.408u.409 

Cnlloro fforb, G. : ©amlet. fRadi einer 
Statue. Suntbrud . . . . jro.608u.609 
Söftelberger.tH. : Gin laufiftiger SBinfel. 

jro.128u.129 

ffjrülft, ff. : HtpenrtSferl . . . jro.624u.625 
9t a u p p , Sari : HUer Hnfattg ift fdiroer. 

jro.376u.377 

Steift, ffrift: Sdiroarjroölber ©irteubub. 

9taib einer Sotftiftjeidmung. Suntbrud 

jro. 480 u. 481 

Sbibling, G.: Grftürmung bei ©ailberg- 

fdilöftditnl jro. 32 n. 33 

Saporetti, G.: fRofina. Suntbrud jro. 184 u. 185 


. r in ii i II 


1 


Digitized by Google 


3ntaltäorr.(cid)mä. 


V 


€fit« 

Splitt, peinrid) : Ter Salbboflot jro. 464 465 
Sdimibt, ginn« JB.: SRorgenritt jro.584u.585 
Seiler, S.: iHiebrtd) bet ®ro&e im Salbe 

Bon Sardnoip JW.512tt.5l3 

Simmler, ffl.: Slternfreube . jro.272u.273 
S t o d $ , SRinno : ©ionäiumifie. ©unt- uni) 

Tonbrud jro.56u.57 

Sineo, g . : Untre Slumen. ©unlbrud 

jro.432u.433 

Sitting, Saltber : ©eiblifbe» Silbni». 
©nm» imb lonbrnd . . . . jro.256u.257 

StlbBänftige XbMHnmgen, ©tubi»«- unb 
Sfi33enblült« im Inrt. 


S dj t n ba rf) , «nbrea»: Stütntiföe gtn» 

fa^ft. Stubie 633 

71 u b 1 e t , Tilbert : 3m Seebabe .... 348 
©arbieri, grancebto, genannt (baetcino : 

9fo(b einer ßanbjeidinung 205 

©rlliarb: Warquife oon SJiontefiou. Sad| 

einet Silbograpijte 361 

Sou (her, 3ran<,-oi4: Stubie 541 

© r fl 1 1 , fferbinonb : Stubie ..... 52 
8 a ft a i g n e , W. : ffiöbiben au» SRarfeiDe. 

Sind) einer geilbnung 489 

8 h o f e , ffi. lü. : Gieltreibre in SRubrib. 

9iad> einer $anbjcid)nung 217 

Golanu», ©. . Slu» bem ©erlittet Tier» 

garten. Stubie 297 

t re bet: gtalienifdit 3beal(anb(djaft ra» 
biert »on Üuife Sega».©<irmentier . . 677 
SJenn, penri): Salbeinfamteit. Stadf einet 

Seidiitung 289 

^erriet, @abtte(: 3tmenbeforalion bet 
ftanjBfijihen 8otfd>aft ju Serlin . . . 296 
Stiebt, Xb.: ‘Ser Jag. (Struppe in 3>nf« 

gu§ om ©bilippbof in SBiet: 41 

Stöfihi, GL: Stubie 353 


Seite 

®ebh«rbt, Sb. nou: Slubie .... 273 
Otfbc, Glaube, genannt Glaube Üorrain: 
ßanbfdwft mit giegeu. 'Rai) einet §anb» 

jeitbmmg 368 

GSlotben-Tacrmiua, SB. ton: junger 
©ebnine. 9Gae© einer «ufnobme . . . 345 
® r i e fi , 9t 9tuififd)f $anbroetfre gtrei 

Sieiftiftftubien 72#. 73 

jjaug, Kobert: Stubie .189 

V o l m b e t g, Suguft : Wann lieber Stubienlopf 201 
•p ii n i e n , Gmit : Jioflofoi. 9!atb einet 

luf(hjei(f)nung 481 

Kirberg, Ctto: §oBäubifd)t Säuert». 

SSrnh einer geidjmrag 413 

Sntlte, Clio: Stubie 281 

£iejen»9Raiier, 9t.: Stubienblatt . . 28 
Silben, 9lboif: £>aufieret. Stubie . . 583 
SRatitb, ffranj: ttine antile Xbraierfcene. 

Stad) einem Tedengemälbe im neuen 


©ienre Surgtl)eater 137 

SRnrbadi, 3. Bon: Ter Gib. Rad) einet 

Seberjeidjnung 537 

Roientbal, lobg 6.: Slubie .... 372 
SRdbbede, SRorip : 3m Tocbauer SRoo*. 

9!adj einer Xufdundmung 601 

!R u n g i u » , Garl : Ttltec ©erbetl Jroe. Slubie 173 
Sd&mib, IRatifiio»: Segnung bet TUpeu. 

Rad) einet geidpnung 505 

Simm, g.: ©IeiftiHfiubie jn uebenßcbeit» 

bet Sunfibeiiage 437 ' 

©autiet, Senjamiit: Glfäfferiti .... 180 
Sogei, p. : Sin Segeätanb. 9io(b einet 

(lebetjeidjnung 409 

So Um a n n, iS. B o n : Turnen in Käme» 
tun. 'Jiatb einer geidjnung .... 681 
Satt», itrebend: Hoffnung. Ra<b einem 

Clgemölbe 105 

Seiner, Tlnton Bon: Stubie .... 588 
4 , * Katharina II. in ruififtbem stofium, 

Sotb einem jetigen8ifit<hen Cigemälbe . 265 


Velbtgei & filafiagl R«mMlibtiol|e(. V. ©anb, 9h. 7 bi» 12: 

3)er Stbe Bon ©atianttae. 9ioman noit 9t Steoenfon. Sogen ';,I0 — 21. 



Digitized by Google 





f^njajen & felafings 


Monalsljeffe 


Don t>en früheren Jahrgängen 

finb notfc rorrfltig nnb (innen bnr<fe alle Stnfefeanblnngcn naihbejoqert trerben: 

« einzelne ^eftc t> 

I. Jahrgang (886/87. tjeft (— (0 4 \ HU. (ßeft 5 ift »ergriffen.) 

Homanbeigabe: „.frembes Blut* Don Dort* Rettin pon Spaettgen, als Hnfeang: gratis. 

n. Jahrgang (887/88. ßeft ( — (2 4 ( Htt. (^eft 2, 3 u. 4 finb »ergriffen.) 

in. Jahrgang (888/89. tj«f* i — (2 4 ( HU. (£jef t 2 ift »ergriffen.) 

Homanbeigaben : { } ““ **"•= 

IV. Jahrgang (889/90. fjeft (—(2 4 HU. (Ä (£jcft 3 ift »ergriffen.) 

/ „Die jroeite matter* oon tfenry <8r4mBe, 1 , 

Homanbeigaben. j _X) a5 ^r.^tfee" pan «rifto ItL Keyfrrling, / al * Mnl ( <m 9- »'•*'*• 

V. Jahrgang ( 890/9 (. f?eft (—(2 k HU. (“. 

f „<£in tapferes fferj* pon Jäten»* Dincent, | 

Homanbeigaben: ■! „Onfcl piper pon ptpersberg" pon tasma, > als Xnfeang: gratis. 

| (Dr[t)<igrn & XlaftKff Homan • Slbllotf}**, Sanb I.) J 


(DtHfagtn & XIaftKff Homan ■ Slfcliottpf, Sanh 

VL Jahrgang (89(/92. hjeft (—(2 k HU. (.1*. (fjeft 4 ift »ergriffen.) 

Homanbeigaben: J Ceiamone“ t>on $■ oon Jobeltig, 1 als Jlnbang: 

il I „DieXmbtr Mtingftrims* PonDI, o. Heidjenbacfe, | grati s. 

vn. Jahrgang (892/93. Ejeft ( — (2 k HU. (.25. 

Homanbeigaben: I .3*«Y" S. 8. «üiett, ~ 

OriboMn & Kiafmgs < „©etjfttne magie* oon ©. t>on Stofmans (©ermams), 
Xoman-Ölhliotbef, Sanb III. | „f ’omictba" POTI S. Sd^uljfSmi&t, 

VIII. 1893/9*. £>eft \—\2 k litt. U 


afs Anhang: 
gratis. 


Homanbeigaben : 

Prlbaacii Sc Klaftna» 


„Die H<Jfugi£s M oon 21. Conan Doyle. 
Homan. HüHoi^rt. »i"? rv.l £)«im?elfr f 


IX. Jahrgang (894/95. fjeft ( 


pon (Cfe. Sengen 

(2 4 HU. (.25. 


! 


als Xnfeang: 
gratis. 


Homanbeigaben: 

Pr [bogen A Kid 1:114 s 
Homon-BtMiothff, Öonh V. 


„Siife feiber treu“ non HX. ©erbranbt 

„Der <£rbe pon Bailantrae“ pon H. Steoenfon. 

4$ Cinbanbbedten » 


als Unfeang: 
gratis. 


UTonatsfee ft.fialbbätibe: I. — IX Jaferg. Sanb I i. II 1 Sanb go pfg. 
UIonatsfeeft.Dierteibünbe: IV.— IX. Jaferg. 8anb I, 1.2 n. II, (.2 4 8anb (2 Heile) 
i mr. so pfg. 

Homanbeigaben: 1. — V. Jaferg. 4 Banb 50 pfg. 

V.— IX. Jaferg. : Deifeagen Sc Kiafings Homan-Sibliotfeef I.— V. Sanb 4 Sanb 15 pfg. 

« < 6 e 6 unbenc gafirgängE » 

I. Jaferg. 2. Sanb « HW. 50 Pfg. — II. Jaferg. 2 . Banb ? Ulf. 50 pfg. 

HI. Jaferg. 2 . Banb 7 HK. 50 pfg. — IV. Jaferg. 2 . Banb g HK. 

V. Jaferg. (. nnb 2 . Sanb i g tttf. — VI. Jaferg. 2 . Banb g HK. 

VII. Jaferg. i. nnb 2 . Banb i g OTI. — VIII. Jaferg. |. uttb 2 . Banb i g m(. 

IX. Jaferg. 1 . nnb 2 . Banb ä g Ulf. 

Homanbeigaben: I.— V. Jaferg. gegen Zladsafeinng non i Ulf. 4 Sanb für ben Cinbanb. 
V. — IX Jahrg.: Belfeagen & Kiaüngs Homan • Bibliotbef ( . — 5 . Banb 4 I Ut(. 50 pf. 
fiir ben <£inbanb. 


Vertag sott tSef/jagcn & itfafing in 'Siefefefli nnb ieippg. 


Digitized by Google 


ui — r 


III 


<- 

UN< » 


'l| t 

Y W IlLlNülf, 


Digitized by Google 



Slolnibluuitf. tfatli bcm ^aftcll 0011 lljco (»ruft. 


Hunftl'filagr $u ttrtyugrn & ttlafing-s 'Moutii«bfftrn. 


tf. Äugctfr 4 0 öfd)l. SB irr. £l)ot. 


Digitized by Google 




^Conaiö^cffc. 

4>crauSgcgcbcn 

von 

fQrätar Hermann ?aufrnlua mtb ?aut son $|<)e?awtt. 

IX. Jaftraang 1894 9B. ^efl 7, Ȋt| 189B. 


H- Dclasquc3. 4* 


5. Enadtfuß. 



Enter all ben grofjett Walern bes 
ES 3af|rf)unbert» , bem irr fünft* 
gerichtlicher SBejiehung oorjugs* 
weife ber Warne bes malerifdjen 
jufommt, beS XVIL, ift feiner, ber in feinen 
SBerfen unferer heutigen ©mpftnbuugsroeife 
imb unterer Art, bie (formen unb Sarben 
in ber Watur }u fetten, fo unmittelbar nabe 
fommt, wie ber ©panier ®elajquej. 28er 
nach bem Anblicf anberer SBerfe ber Walerei 
bes XVII. 3al)rf)unberta Bor bie ©emälbe 
bes SBelajqnej tjintritt, bem ift es, als ob 
er aus bem bunten unb geräufcftBoden 
Xreibcn grojjer ©tobte mit prunfenben 
Kirchen, ftoljen tßaläften, menfchenüberfüll- 
ten ©affen unb bumpfigen SBirtSftuben, 
prächtigen 'Ikrfartlaqen unb fchmufcigen 
ffiorftäbten fjinausoerfefet mürbe in bie reine, 
fühle, frifdje Cu ft einer SBergeshöhe. So 
grunboerfebieben ift ber Hon, auf ben bie 
fflemälbe bes Sßelajquej geftimmt finb, Bon 
ber getarnten übrigen Walerei feiner 3eit. 

Über ba» Ceben biefes itngeroöhitlichen 
KünftlerS ift in juoerläffigen Wacbriifjten 
Ausführliches überliefert loorben. 3» ber 
neueften geit h at ein beutfeher fforfcher, 
Sari 3ufti, burch Sammeln beS jerftrenten 
UrfunbenftoffS baS Cebcnsbilb ocrüoUftänbigt 
unb in feinem meifterhaften ®udi „Xiego 
löelajquej nnb fein 3<>hrh u nbert" befannt 
gemacht. Sfon ben SBerfen bes Sßclajquej 
ift bie gröfjtc gal)! im ®rabo*Wufeum }u 


Oflbbrud oerboten. 1 

Wabrib Bereinigt, unb in biefer ©emälbe- 
fammlung ohne gleichen finb unter ben 
SBerfen ber berühmteren Weifter nur toe« 
nige, bie fiefj neben ben feinigen als rna- 
(erifdh ebenbürtig ju behaupten Bermögen. 

Xon Xicgo Wobriguej be ©iloa Sielaj« 
quej mar Bon Bornehmer .£>erfunjt. ©ein 
SBatcr Xon 3 ua » Wobriguej be ©iloa 
ftammte aus einem ritterlichen ©efchledit, 
bas feinen Stammbaum bis in bas XI. 
3ahrhuubert jurüdführte unb fidj eines 
Ahnherrn rühmte, in beffeit Abern baS ®tut 
eines Königs Bon Ceon flog, ©eine Wutter 
® ofta ©ermiima Sielajquej gehörte einem 
SeBiHaner AbcISgefchlecht an. Xiego mürbe 
ju ©cBiHa im 3«™ 15" geboren; am 6. 
biefes Wonats mürbe fein Warne in baS 
Xaufregifter ber Wfflrrfirdje S. ®ebro ein- 
getragen. ©S erfcheint uns befremblich, 
ba& ber Warne, unter bem er berühmt ge- 
morben ift, nicht ber gamiliemtanie feines 
SaterS, foitbern berjenige feiner Wutter 
mar. Xafe jemanb ju bem Bäterlichen 
Warnen ben mütterlichen annahm, fam mofjl 
öfter Bor. fjier mag cs aus bem Unt- 
ftanbe, bafj bie SSclajquej in Seoilla ein- 
heimifeh waren, mährenb 3»an Wobriguej 
be Silua ber ©ofjn eines bort eüigeroan- 
berten ©hepaareS mar, mohl ju erflären 
fein, baß Xiego Bott feinen CanbSleuten 
mehr mit bem erfteren als mit bem lefjlerctc 
Warnen genannt toiirbe, bis fibliefelid) in 


«rlpasrti * »laünn« atanttfcftt. IX. 30614. ntu.«s. II. »6. 


Digitized by Google 


2 


V- ftnoiffuB: 


feiner eigenen ©ctoofttifteit biejer hinter jenem 
oerfefttuanb. 

Slu? ber St iuhfjeit bet Xiego ©elagqtteg 
toirb berichtet, baft er oon feinen Sltcm in 
großer <?römmigfeit ergogen iourbe, baß er 
eine £j i>f)ere Schule befncfjte , utib baft , alt 
feine füitftlcrifcfte '-Begabung gu Sage trat, 
bie ©Item feiner 'Jleiguttg, ÜKaler gu »er- 
ben, feinen Siberftanb entgegenfeftten. 

Sr fam alt Sdjüler gn Jrancitco bc 
•fierrera, einem ©lalev, Bon bent mcf)r ©ierf- 
mürbiget berichtet toirb , alt aut feinen 
erl|ülteneit Serien gu erfefjen ift, uttb bei 
bem et megen feinet tounberlicftcn nnb 
rauften Sefcnt lein Sdjüler lange autftiett. 
3(ncft ber junge ©elagqueg toecftfelte halb 
ben Seftrer tinb ging gtt jfrancitco ©acfteco, 
einem flnftänger ber alten Scftitle, bie in 
ber fRadjaftmung ber groften italicnifcftcn 
SReiftcr bet XVI. Jaftrhunbcrtt bat alleinige 
Jieil ber Runft erblicfte. Xcr ©ante bef- 
iel ben ift ber ffllit- nnb ©adjtoelt ftaupt- 
fäcftlirf) befauut getoorben bureft ein im 
3aftre 1 649 ftcraiitgegebcnei , mit Biel- 
fettiger ©cleftrfamfcit gefeftriebetteb ©udj: 
„Xie ft'itnft ber '.Malerei," in meleftem er 
feilte Bereiteten Slnficftten gegenüber beit auf 
©atumadjbilbung gerieftteten ©eftrebungen 
feiner 3<tü gu Bcrfetftten futftte, uttb in betn 
er beleftrenbe Vluteinattberfeyunqen mit ge- 
fcftiefttlicften flbftanblungen nnb Sebent- 
befcftrcibitngen Berbanb. 'Jlntftbem ©elagqtteg 
unter ber Leitung bicfc-3 alt Rünftler feftr 
unbebeutenben, aber barum bod) alt Seftrer 
uietleidit gang tüdjtigen ©fannet fünf ^aftre 
lang gemalt ftatte, fteiratete er im 3aftrc 
1618 beffen Xodjter Quarta. 

Xat ©tieft b et ©acfteco entftält aud) 
über ben erfien ©bfdjnitt Bon ©elagqueg' 
Rünftlertftätigfeit mancherlei ©adiridjten. 
Xetttt biefer tuar feftott lange, benor bat 
©ud) erfeftien , ein ftoeftberüftmter totaler 
getoorben, uttb ber SdjioicgerBatcr rüftmte 
Tieft bet ©erbienftee feiner Vlutbilbung alt 
ber „Grotte feiner leytcn jgaftre." ©elag- 
queg ftielt fieft alt Scftüler bet ©acfteco 
einen ©auerttburfcfteit alt ffarbenreiber nnb 
ftänbigee ©iobetl. ©adj bicicm geieftttete 
et Biele Röpfe mit Scftloarg nnb Seift auf 
blauem ©apier, uttb atteft nach anberen 
Seilten geidjnete er fold)c Stubien. Xaburd) 
ertoarb er fid), toie ©acfteco fagt, feine 
Sicherheit im Treffen. 211« feine erfteu 
felbftänbigen Wemälbc toerbeu geureartige 


Xarftellimgeu genannt, gu ©ilbettt ab» 
geruitbete Stubien ttad) ber SirfUtftfcit. 
Xerartige Xarftcllungcn toiberftrebten gtoar 
ihrer Matur nad) ben ©runbfäfteu bet 
©acfteco ; aber berfelbc fanb bocft, baft iolcfte 
an unb für ftd) läcfterlitftc ©über adjtent- 
roert feien, loettn fie fo gegeieftnet uttb ge- 
malt mären, toie fein begabter Scftiiler et 
tftat. 3» biefer ©attung oott frühen Vir- 
beiten bet ©elagqueg geftört ein beriiftmtet 
©ilb, „ber Safferträger" ober „ber Rorie 
oott Seoiffa" genannt, eine ©ruppe aut 
bem Slraftenlebcn oott SeoiHa, mit bem 
©ilbnit einer beftimmteu ©erfönlidjfeit in 
ber Siatiptfigur. Xat ©ctnälbe befinbet 
fid) im ftergoglicft SeHingtoitfcften fiaufe gu 
Soubon, rooftin et alt ein ©efdjenf fiöttig 
Scrbinanbt VII au ben Sieger oon ©itto» 
ria gelaugte. 

©leicftgeitig mit foldjett, oorgugtiveifc 
gut Übung bieitcitben ©ilbern malte ber 
junge VReifter feine erften Sinftengemälbe. 
Sine unbefledte Sntpfängttit uttb ein Soan- 
gelift 3oftamtct auf ©atmot, für eine 
Rlofterfirtfte in SeoiHa gemalt, befinbeu 
fid) in einer Sonboner Sammlung. Xat 
©rabo-2ßufeum gu Slabrib befiyt eine Vitt- 
betung ber brei R'öttige oottt jfaftre 1619, 
ein öentälbe, bat fid) troy ber iftrn an- 
ftafteuben jugeitblidjeit UnooHfommenfteiten 
fefton alt bat Serl einet ftoeftbegabtett 
ftiinftleri gu erlemten gi6t. St ftat eine 
getoiffe tpärte in ber Sirfnng, bie .fieHig- 
feiten fteften faft unoermittelt in einer 
groften Sinfternit; in ber (färbe toieber 
ftolen fid) ficfterlid) im Vlnfcftluft an 
tfteoretifefte ©elcftruugett ©adjecot — bie 
einfachen Vlfforbc ©lau, Siot unb ©elb. 
Unb bod) befiyt bat Sauge in ber ffarbe 
fomoftl toie in ber Sirfung oon Stell uttb 
Xtinlel einen eigenen 9fcig. Xie eingelueu 
(figuren fittb ofttte fonberlidje ©ertiefung 
in ben ©egenftanb reeftt unb fcf)lecf)t nad) 
ber ©atur gemalt, unb gmar fo gemalt, 
baft iftre förperlidie Scbenbmaftrftcit tooftl 
einigen Srfay für bett ©lange! au .{teilig- 
feit gu geioäftren oermag. 3» geroiffen- 
ftafter ©cfolguttg bet oon ©acfteco in feinem 
©tiefte mit tfteoiogifeften ©rünben gegen bie 
allgemeine ©elooftufteit ber iUfaler oerfoeft- 
teneu Saftet, baft man bat ^efutfinb nieftt 
uadt, jonbern in Sinbeln geftiillt barftelleti 
tniiffe, ftat ©elaggueg bat auf betn Scftofte 
VRariat fiyenbc Rittb bit au bat Rinn ein- 


' Google 


©ftajquej. 


3 



Äbb. 1. ®ilbnl# $ b i I i p t> 8 IV au 4 bftn ^atjrc 1623. 
tfacf) bfm Gkmälbe tm $rabo*TOufrum ju fRabrib. 

1 ‘J?adj finrr Vufnabmr non Vb. ©raun A Co., ©raun, Üli'mcnt A die. 9td)ft., in Xornarf) i. (ftf. unb ©atis.i 


genudelt mie fine ©uppe. — ©in ätiit- 
lidjei, »eilig fpätcv entftnnbenei ©ilb befipt 
bic Coiiboner 'Jlationalgaleric in einer Sin* 
bctnng ber .pirteu (eine Slbbilbung beifelbcn 
im 3«f|r8 an !l 1890/91 ber '©lonatibefte, 
Sanb 1, Seite 469). 

$(li am 3 1 . ffliärj 1 62 1 König ©pilipp 111 
geftorben mar, imb ali nun gam Spanien 
mit ben f)odjgefpaiintcftcu ©rmartnngen auf 
ben fedpdjnjriljriqcu König ©Ijilipp IV 
btidtc, cntjdiloR fiefj ©clajqnej, fein ©liid 
am pofe ju fudjen. SRit ©nipicfjlimgcn 
an angefefjene ©eriönlidjfciten beb fönig 
lidjen pofftaati perfefgen, reifte er nad) 
SDiabrib. Ülber bie ©erlgältniffe brndjtcn 
ei mit fid), bau er micber Ijeimfefjrcn niiiRtc, 
ofjnc fein (fiel crrcidjt ju fjabert. Jnbeffen 


uevga&cil iljn feine (Könnet nidjt. 3m 
Sriiljjaljr 1623 mürbe et auf ©rfudgen 
bei Wrafeu uon Cliuarci, bei gemidjtigeu 
'JJiamiei, ber juerft ali beoorjiiglcr Wärt ft- 
ling unb bann alb allmädjtiger SRiniftcr 
ben König Philipp IV belierrfdjte , ein* 
getaben, roieber nad) SRabrib ju fommen, 
unb ei mürbe Ufm (jicr.pt eine JRcifeunter- 
ftüpting uon 50 Infotcn gemährt, ©adjeco 
begleitete uoll freubigen Stoljei feinen 
Sdtroiegerfofjn jur pauplftabt. ©elajques 
ftieg im .{laufe eine« geiftlidjen .perru aiü 
Scuilln ab, ber bei .{>ofc ein ©prcunuit 
befleibete. ©r malte alibalb beffen ©ilb- 
nid, unb ein .pofljerr bei 3>tfauten ffri- 
binnnb, bei ©ruberi bei Köttigi, brndpc 
biefei ©ilb, fobalb ei fertig mar, in bai 
1 * 


Digitized by Google 



4 


$. Sinadfuß: 


föniglicße ©cfjl oß. „3« einer Stuitbc," 
fo oerficßert ©adjeco, „fafj cs ber gaitjc 
©alaft." ©ßitipp IV mar Den bic|cr Kunft* 
probe beS jungen ScDidancr SDialerS jetjr 
befriebigt. ©elajquej befam g(cicf) ben 
Auftrag, ben König in einem flicitcrbilb 
ju malen, Die AuSfiißrung biefeS großen 
©ilbes, in bem ©elajquej, Wie befonberö 
ßeroorgeßobeu mirb, alles, and) bie 2anb- 
ftßaft, naef) ber 'Jtatur matte, uerjögerte 
fitß bis jum Spötfommer, ba ber Küttig 
Dorßer feine 3**t jum Stßett fanb. 'J(ad) 
feiner Sodenbung mürbe eS allgemein bc* 
rounbert, nicf>t bloß im ©alaft, fonbern 
and) in ber Stobt, mo eS öffenttidj auS* 
geftettt mürbe. ®er ©raf oon CliDareS 
Derfpratß bem jungen Sünftter, baß er Don 
nun an ber einzige fein fofte, ber ben 
König malen biirfe, unb er gebot ißnt, fein 
HauStoefen nad) ©labrib überjufüßren. 

$aS mar ber Anfang ber Ißätigfeit 
beS ©elajquej für feinen König , bem er 
fein ganjeS ferneres 2eben mibmete. ®as 
»ilb felbft ift nießt meßr oorßanben, man 
uermntet, baß eS bei bem Straube, ber im 
3aßre 1734 baS föniglicße Sdjloß ju 
SDiabrib jerftörte, ju ©runbe gegangen ift. 
®aS ättefte erßattenc ©ilbniS ©ßilippS IV 
Don ber §anb beS ©elajquej ift ein Stuft* 
büb im ©rabo-SRufeum, Don bem inan 
glaubt, baß eS bie erfte Slufnaßme ju 
•jenem SReiterbilbc fei. ®ir beftimmt unb 
lebenbig gemalten ^Jücge geben uns eine 
überjeugenbe ©orftedung Don bem Aus* 
feßen beS jungen HcrtjcßerS (Abb. 1). 
©ßilipp ift blonb. Seilte Hautfarbe ift 
bleitß, nur ein matter rofiger Anflug jeßint* 
mert auf bcu Stangen; lim fo Icbßafter 
fpreeßen bie Sorben ber tieibunfelblaiicii 
Singen unb beS rubinroten ältunbeö, an 
bem bas in ber ßabsbiirgiftßcn Samilic 
crblicße ^erabßangeii ber Unterlippe faft 
notß ftfirfer auffädt, als bei Karl V unb 
©ßilipp 11. 'Jlafe unb SSangen filtb feßr 
fcßtnal; burdj baS ititgemößnlitß feßmere 
Kirnt mirb baS fcßinale ©efießt notß ineßr 
in bie Sänge gejogeit. ®cr AuSbrurf ift 
beabfitßligtcs ©ermeiben eines beftimmten 
AnöbrutfS, iSegungslofigfeit. — ®iefer 
Kopf mar an unb für fuß mnßrlid) nießt 
bnju angetßan, einen fötaler befonberS ju 
reijen. 

©elajquej mürbe bitrdi eine am 6. Cf* 
tober 1623 ausgefertige föitiglidje Urfuttbe 


als Hofmaler angeftcllt. @r ßatte eS Don 
jeßt an als bie Hauptaufgabe feines SebcnS 
ju betraeßten, immer mieber biefeit König 
ju malen. ®aS ber geit naeß junädjft 
folgenbe SilbniS ©ßilippS (ebenfalls im 
©rabo-fDtiifeum, mo in biefem 3<>ßrßunbert 
bie ©cmölbe au? ben Derftßiebenen fönig- 
ließen Scßlöffcrit jufammengebratßt rnorben 
finb) jeigt benfelben fteßenb, in ganjer 
ifigur, mit einem Sdjriftftürf in ber Hattb, 
ganj in Scfimarj gefleibet, mit bem eigen* 
tümlicßen tederäßnlidjen Seinenfragett um 
ben beit ©ßilipp IV gleitß beim Ein- 

tritt feiner Regierung in SRobe gebratßt 
ßatte, als er bie bis baßin üblüßen großen 
HalSfraufcn aus ßodänbifdjem ©attift als 
Derftßmenberiftß berbot. ®ie ©eftalt beS 
Königs ift groß unb fißtanf. 3” einem 
fünfte ßnt babei ©elajquej feine fünftlc* 
rifeße Überjeugung, bie ißn auf eine un- 
bebingte 'Jfnturtrcne ßinmieS, ben ©fließt« 
beS geßorfnmen Hofmalers untergeorbnet : 
bie Süße beS Königs ßat et läeßerlicß fleiti, 
unb bementfpretßenb bie Seine über ben 
Snßfnöcßeln unnatiirliiß biinn malen muffen. 
Aber ganj unb Dod als Siinftler jeigt er 
fitß in ber Sarbe: bas ©ilb beS feßmarj- 
getleibeten blaffen SlinnneS, auf einem leeren 
bunfelgrauen H’ n tcrgruitb, in roeltßen ein 
Stüct Don einem Jifcß mit roter ®ecfe 
feitmärts ßinter ber Sigur ßereinragt, ßat 
in feinen einfadjen Jonen eine Stimmung 
uon maßrßaft föniglitßer ©orncßmßeit. 

AIS Hofmaler ßatte ©elajquej ein 
Atelier im töniglicßen Stßloß. H' cr 6e* 
fucßte ber König ißn ßäufiq , faft täglicß, 
um ißnt beim fötalen jujufeßen. Gr unter* 
ßielt fitß mit ißnt, mie ©acßeco Derfiißert, 
mit einer uitglanblitßen Seutfeligfeit unb 
SiebenSmürbigfeit. ©elajquej mar ber 
cinjige Spanier unter ben Hofmalern 
©ßilippS IV. Seine Ködcgen maren bie 
3taliencr Sincencio Garbucßo (Sarbuccio) 
unb Angelo fJtnrbi , mtb Gitgenio Gajcfi, 
ber in fflinbrib geborene Soßit eines 3 tn * 
tienerS. ®iefe ade brei mären Anßäuger 
ber alten Stßitlc, bie nur an »inffacl unb 
Gorreggio glaubten ttnb in ber treuen SJiacß* 
bilbung ber Ötatur einen unfünftlerifdjen 
©reuel erblirften. 3ßnen erfdjien ber 
Dtaturalift ©elajquej als ein gor nießt eben- 
bürtiger ©cnoffc. fötan begreift bas, menn 
man über ben Stanbpunlt biefer fötaler 
beleßrt mirb burcß bie Don Garbmßo in 


igle 


«tlojquej. 


S 


tinet gegen bctt ©aturoliönm* gerichteten 
©djrift „©efprädje über bie Halcrei" 
auögefprochene ©efjauptung, bng fein groftei' 
unb aufierorbentlicher 'Haler jemals ©ilb- 
ni^malcr qeroefen fei. C* roirb erjäfjlt, 
König Philipp h a & f einft ju ©clajquej 
gefagt, man tnacfje if)m ben ©ormurf, baff 
bat einjige, ma» er malen fönnte, Köpfe 
mären. Xarauf Ijabe biefet geantmortet, 
er nehme ba$ al$ Kompliment an, benn 
er miffe niemanbcn, ber Köpft gut ju malen 
oerftctje. Um ©elajquej Gelegenheit ju 


ba« geringfte gegen feine Unpartcilidjfcit 
fierleiten lieft: ein fpanifrfjcr Xomiuitancr- 
möttd) unb ein italienifdjer Künftler, ber 
9trcf>iteft Grefcenji, follten baä Urteil fällen. 
Xie (fntfd)eibung fiel ju fünften bei ©e- 
lajquej. Xeffeti Stilb zeigte in ber Hittc, 
neben ber tfjronenben ©eftalt ber ©ifpania, 
ben König Philipp III, ber mit bem <felb- 
fjermftab nach ber Stufte hinloiest; an ihm 
norbei manberten in langem gage, unter 
ber Siufficht oon Kriegöleuten , bie met)- 
Uagenben Familien ber Horiöcoö ju ben 



«bb. i. öac<t)u# unb bie ^edjer. 9iarfi bem (Bcmdlbe im tyrabo-SRufcum $u TOabrib. 
(9ta$ einer VufnaQmc hon fcb. ®xaun A {So., ®raun, öl^raent A (Jle. 9ltf)fl., in lontacj) i. ttlf. unb 


geben, fich auch al# fiiftorienmaler ju 
jeigen, neranftaltete ber König im fialjre 
1627 einen fünftlcrifcfjen SBcttfampf amifchen 
feinen Pier Hofmalern, (fr gab ihnen bie 
Hufgabe, bafi jeber ein unb bettfelben ge- 
fehidjtlichen Stoff in einem Silbe oon 
9 Sufi f)ö[)c unb 1 5 Ruft ©reite behanbeln 
follte. Xer ©egenftanb, ben er bcftimmte, 
mar bie nttter feinem ©ater im 3«h vc 
erfolgte ©ertreibung ber lebten Hauten 
auö Spanien. Xic ©reiörid)ter mähltc ber 
König fo, bafi fid) aub biefer SBaljl nidit 


Schiffen hin. Xai berounberte ©emälbe 
erhielt einen bePorjugtcn ©Iah > m lönig- 
lidjen ©alaft, mo ei mahrichcinlid) in bem 
©raube oon 1734 uutergegangen ift. Seiber 
gibt eö nicht einmal eine Slbbilbung belfelben, 
fo bafi mir uno gar feine ©orftedung non 
biefem SSerf beö ©elajquej madjeu föttnen. 

3n bemfclben 3 n b l 'e 1627 befam ©e- 
lajquej einen Xitel, ber ihm in ber fpani- 
fdjen .fioforbnung einen höheren ©Iah n ”‘ 
mie-?, alv eo berjeuige eiite-j biogen Hofmalers 
mar, unb ihm jugleid) eine ©ehalto.jutage 


3gle 


Di 



6 


£t. ftnadfug: 


bracfjtc. 5er König ernannte itjn junt 
Ugier be cümara (Wßrtlid) „Pförtner be« 
föniglidjen Wcrnad)«"). 5a« mar, nad) 
ber iroiüfcßcn Grflärung, bie ein italieitiidjer 
(betäubter feiner Stegierung über biefeu 5ite( 
gab, „etwa* mehr al« ©orlier mib etwa« 
meniger al* fieibabjntant." 

©in um biefe 3eit entftanbcne* SWeifter- 
mert ber ©ilbnUtunft bewal)rt bei« ©rabo- 
SKufenm in bent ©üb in gattjer Sigur be« 
3nfantcn 5on Carlo«, be* ©ruber* be* 
König«. ©« ift toieber ein Wemälbe non 
großartiger ©ornehmljcit in ber ©infadjheit 
feiner ©irfung, 5er ©rinj, ctma jwanjig- 
jährig, fiept feinem älteren ©ruber fetjr 
ähnlich, macht aber ben Ginbrnd einer oon 
Sintur bebeutenberen ©erfönlüpfeit. Dian 
ficht ihm an, baß er fitfj roiber ©illen 
langweilt; ein Sluebrud oon finffigfeit geht 
burd) bi« in bie 3 ingerfpi(jcn ber fdjlaff 
herabhängenbeit .fianb, bie ben abgeftreiften 
Sianbfcpuh an einem Singer baumeln läßt. 
5icfe« matte, ocrbricßlidie Sluefchcu erwedt 
SRitleib, wenn man weiß, baß ber begabte 
©rin , 5 burd) Olioare*, ber feine gäpigfeiten 
fürchtete, in einem bauentben 3 u f*«nb ber 
Unterbrücfung gehalten Würbe. ’S!* er im 
3n()re 1632 fünjunbjwanjigjäljrig ftarb, 
bejcidjttete bie ©o(f*ftimme Olioare* al* 
bie Uriache feine* 5obc«. 

5a* 3af)t 1 62S brachte ©elajguej bie 
perfönlidjc Srfanntfdjaft be* oornehmften 
nnb berühmteften Sinter« feiner 3eit. 3 m 
tperbft biefe* Jahre* lam Stuben* uadi 
fötabrib, al* Iräger bipIontntitd)er SDlit« 
teiluugen unb al* Überbringer oon We- 
mälben. 9tad) Grlebigung feiner Staat«* 
gejehäfte luibmete fich berfelbc noch neun 
Stimmte lang in Söiabrib feiner Sunft. ffliit 
feiner befamtten Sdjnelligfcit malte er in 
biefer Qeit eine große ©iijapl oon ©ilbern 
nnb fopierte Wemälbe oon Xijian. 5ett 
Honig malte er fünfmal, ©r mar ber ein- 
zige, bem gegenüber ©hilipp IV oon bem 
burd) Olioare* gegebenen ©erfprcdjeu, baß 
nur ©elajguej ihn malen follte, eine Slu*- 
nähme madite. ©äprenb Stuben* fonft mit 
feinem föialer in Slinbrib oerfehrte, be* 
freunbete er fich mit ©elajguej. 5iefer be- 
gleitete ihn nach bem ©«corial, nnb auf 
bem ©ege borthin unternahmen bie beiben 
fötaler eine ©ergbefteigung. 

Stuben* nnb ©elajguej Waren in ihrer 
fttnftlerifchen ©igenart ju fehl' oon Wrunb 


au« oerfchieben, al* baß ber jüngere SDtcifter 
oon bem älteren, fo hoch er benfelben auch 
oerehren mochte, eilte ©eciufluffung in ©e* 
jug auf feine Sunft hätte erfahren tönnen. 
Siber barin mag mau eine ©irfung be* 
©erfehr« mit Stuben« erblicfen, baß ©elaj- 
guej in biefer 3fü ba« fonft ber fpamfdjen 
Sunft feßr fern (iegenbe Stoffgebiet ber an- 
tifen ätilitpologie betrat, ©r malte für ben 
König einen ©acdju«, ber ben ©rbcnbrroolj. 
nern bie fvreubc be* ©eine* ju foften gi6t 
iSlbb. 2). 5a« ©ilb pat freilich wenig 

Sil)ulitf)fcit mit ben üblid)en mt)thologifd)en 
5nrftelluugen, am atlerwenigften mit benen 
be« Stuben*, ©acdm*, eine mit Sieben be- 
fränjte feßr jngcnblidje Weftalt, bereu Wött* 
lichfeit burd) nid)t« Weiler al* bie mangel- 
hafte ©efleibnng gefennjeichnct wirb, fißt 
auf einem ffafi im Streife einer Stnjapl 
oon Spaniern au* bem niebrigften ©olf, 
bie fid) feine Wabe munben laffen, ohne 
fid) Sorgen ju machen um ben Slbfcheu 
ihrer 2aub*leute oor ber 5runfenheit. Gin 
paar ffaunc ober Satprn, bie ba* Wefolge 
be* ©acihu* bifben, ^at ber fötaler fepr 
nebenfächlid) behanbelt. Um fo föftlicher 
Ijat er bie realiftifdjcu Weftalten ber 3«h«* 
burchgebilbet. 5a* ift eine Statur- nnb 
Sebcii* Wahrheit, bie alle ntobernen ©irflidj- 
feitämaler mit Sieib erfüllen müßte. Unb 
Welcher Junior in jeber biefer Weftalten, 
ooit bem jaghaft ben tput lüftenbeu oer- 
fpäteten Stntöniniliug bi* ju bem Sieger 
im 5runt, ber oor Sacd)u« fnicenb, oon 
biefent mit bem ©pheufrattj gefrönt wirb! 
SJtan feße nur bie Pont ©eingenuß glän« 
jenben Qttge be* fötanne«, ber eine große 
gefüllte Sdiale in ber iiaub hält unb in 
einem fcligen Wrinfen bem ©efchauer feine 
blipenben 3äpHe jeigt, unb ba* Spißbuben- 
gefiept be« anbeni, ber biefem ben .Hopf 
über bie Schulter ftreeft, unb bie 2lnbad)t 
be* armen Sllten unb bie ©egeifterung be« 
Sdjwarjbärtigen, ber neben bem Sllten fich 
hulbigetib oor bem ffreubenjpeubcr uiebet- 
läßt! 5a« SJierfwürbigfte au bem Silbe 
aber ift ba«, baß burd) ben großen Stil, 
ben e* in ber ffarbe hol. bie ganje 5ar- 
fteKung etwa« Wroßartige* befommt. 5ie 
©elenchtimg ift ein fcharfe«, golbfarbiges 
Sticht, ba« am prüften auf ber Sfignr be* 
©acd)ii* liegt nnb fid) auf ben Weftalten 
ber 5rinfcr allmählich oerflüchtigt, unb ba* 
oor bem fdjwiilen, blaugrauen Ion ber Stuft 



«tlajquej. 



9tbb. S. finlicbi au« bfm Warten brr 8illa iRcbici ju iXom. 

•Wadi brm (Bemälbe im ^rabo-SRufnint *u TOabrib. 

CHacb einer Vufna^me Port 9b. tBraun & Go., Craun, GK-mrnr St Gif. ftdifl., in Xornad) i. Gif. unb i*ari«.) 


faft wie Sonnciifdjein loirtt. 3n bcn bunden 
ftlcibuugcn ber URännrr herrfdit ©raun Bor. 
Sie einzigen Icbfjaft fpredienben Farben finb 
bei« ©raugelb ber 3“de be* Born Mitieett- 
ben, bn* prächtig ju bem tiefen Schwarz 
ppii beffen ©einfleibem geftimmt ift, unb 
bti* falte Stannin be* ©acdm*gewnnbc*, 
bniu bie rote ®lut in ben Born Sruitf er* 
hißten ©rfidjtern, bei* bunfle Wolbgelb be* 
Sein* in bem ffllafe, Weldic* ©nerfm* in 
ber Sinfcn Ijält, unb bn* Slot be* tbonernen 
SUcinfrug* am ©oben. — ©biltPP IV fcfjäyte 
biefe* ©cmälbe fcfjr fjod) unb Bermenbete 
e* zum Schmude eine* feiner Schlafzimmer. 

©elazquez I)?gte fchon feit längerer 3eit 
ben SBunfd), bn* Sfunftlaub otnlien feunen 
ju lernen. Inrd) bie ©ciprädjc mit 'Huben* 
ntng biefe* ©erlangen ju itodi größerer i?cb- 
haftigfeit angefacht worben fein. 3m 3uni 
1629 erhielt er ootti Sättig ben erbetenen 
Urlaub. JUIe itnlienifdien fflefaubten am 
fpanijetjen .fjofe befamen bie 'Jlnweiiuitq, 


bem SHnler Gmpfchlung*fd)reibcn an ihre 
Regierungen mitzugeben. Stufeevbem gab 
ihm Cliuore* Biele Gtnpfehlung*briefe au 
hohe ©erfonen mit. 

©elazquez reifte im ©efolge be* ®ene= 
ral* Spinola, ber mit betn Auftrag noch 
3talieit ging, burd) Gintiahntc ber oott ben 
3ranjofen befeßteit Heftung Gnfale eine Gut. 
fcheibutig im ninntiianifcben Grbiolgefrieg 
herbeizuführen. Gr lanbete am 20. ?luquft 
in Oienua unb begab fich, nachbcm er ben 
General Bertaffen hatte , möglichft fchnell 
nach ©enebig, wo ba* Stubiutn ber SBerfe 
be* Sintoretto ihn befonber* feffelte, unb 
wo er gern Biel länger geblieben Wäre, 
wenn nidit bie friegerifdjen ©erljältniffe 
ihn jtit Rbreife gebrängt hätten, ©on 
©enebig ritt er über fferrarn, ©ologua unb 
beit 28a(lfal)rt*ort Soreto und) Rom. 3» 
Rom angefontmen, mclbctc er fid), nadjbcm 
er fid) non ben Slnftreugungeu be* weiten 
Ritte* au*geruf)t unb in bet fpanifchen 


8 


Ö. Snaeffuß: 


Stationalfircße bic SReffe gehört patte, bei 
bem fpaitifeßeit ©efanbicn ©raf SRottterep 
unb matzte and) beffen ©emaßlin , her 
©eßroefter beb ©rafen Dlioareb, feine Auf- 
roartuttg. Der ©efanbte, ber fidf feiner 
im übrigen mit großer Siebenbmürbigfeit 
annafjm , erftärte ißm , baß er ißn je&t 
niept im Batifan ein} üfjrcn !önne , weil 
Bapft Urban VIII ju ungnäbig gegen Spa- 
nien geftimmt fei raegen beffen Bcrbünbung 
mit ben Staifertid^en im mantuanifdjen ©rb» 
fofgelrieg; er oerfüßertc ißm aber, baB 
er in bem Rarbinat grancefco Barberini, 
bem Steffen beb Bapfteb, ben einflußreichen 
©önner finben Würbe, ber ifjm ju allem 
helfen fditne. 3n ber Spat mürbe Belaj« 
quej oon bem Rarbinat, an ben er gleich* 
falls bureß Dlioareb empfohlen mar, mit 
ber aubgefiufjteften Siebenbmürbigfeit auf» 
genommen. Stuf beffen Befehl mürbe ißm 
eine SBoßnung im oatifanifchen Balaft am 
geroiefen. Aber Befajguej fanb ben Crt 
gar ju abgelegen unb einfam, trog beb 
Steijeb, ben bie Stäbe ber grebfett SJticßel- 
angetob unb Staffaelb auf if)tt aubübte. 
©r gab bie SBoßtiung auf unb begnügte 
fich mit ber ©rlaubnib, ju jeber ffeit in 
ben Satifan fommeii unb nach ben grebfett 
jeießnen ju biirfen. Alb er an einem ber 
näeßften Sage bie Billa SKebici befudjtc, 
tarn er ju ber Anficht, baß bieb ber mim* 
fchenbmertefte Aufcntßaltbort für bie Som- 
mermonate fei. Surcß Bermittelung beb 
©rafen SJioiiierei) erteilte ißm ber ßigentümer 
biefer Billa, ber ©roßßerjog tum Sobcana, 
bie ©rlaubnib, bort ju mohnett. Bon bent 
Aufenthalt beb Rünftlerb in ber herrlichen 
Billa, bie er freilich nach jroei SRoitaten 
mieber oerlaffen mußte, meil bab gieber 
ißn »on ba oertrieb, erjäßten im 'färabo- 
SJtufcutn jmei tleine flott gemalte Statur- 
aufnahmen. Sie eine jeigt eine meiße 
Serraffe jroifeßen Gppreffen unb gerablinig 
gefchoreuen bunfelgrünen Heden; ein loun* 
berbarer filberiger Suftton fchmirnrnt über 
bem Bilb, bei bem bie Ginfacßbeit beb 
SJtotiob feßr bemerfenbroert ift. Sie anbere 
Aufnahme ift eine föftlicße Sonnenftubie. 
Attb bem Schatten bunfler Steineichen ficht 
matt bitreß einen meiten Bogen, unter bem 
bie Hiarmorfigiti ber fchlafenben Ariabne 
aufgeftellt ift, in bie roeitere Aubbeßnung 
beb Barfb mit bläulich überhauchten ©p* 
preffett unb jroifeßen ben Bäumen bureß* 


fchimmernben roeißen ©ebäuben unter molfen» 
iofem ilalienifchetn Fimmel (Abb. 3). Siefen 
römiießen Sanbfeßaftbbilbcnt reißt ft<ß im 
SJtabribcr SRufeum noch eine in etmab 
größerem SRaßftab aubgeführte unb bilb- 
mäßig abgerunbete Anfießt beb Situbbogenb 
an. — 3n Stom felbft erinnert an ben 
Aufenthalt beb Belasqucj ein im lapito» 
linifchen SDtufeum befinbließeb Bruftbilb, 
melcßeb mit 9iecßt für bab Selbftbilbnib 
beb SReifterb gehalten mirb. Saß er ba* 
inalb fiel) fetbft abmatte, mirb bureß Ba* 
cßeco berießtet. Sab fapitolinifcße Bilbttib 
ift mit ber äußerften Scßnelligfeit in me- 
nigett Siinen ßingeftrießen , erjielt aber 
babei eine fo fcßlagenbe SBirfuttg , baß eb 
gleich beim erften Anblid ben Befcßaucr 
ganj gefangen nimmt unb fiep unoergeßtieß 
einprägt; eb gibt nießtb Sebenbigereb, alb 
biefe futtfclnben, toßlfcßmarjen Singen 
(Abb. 4). — Bclajguej' Hauptarbeit in 
Stom mar bie Anfertigung jtueier größerer 
©emälbe, in betten er rooßl feinem König 
einen Bemeib Pott bent Grfoig feiner ita- 
lienifcßett Stubien, namentlich itt Bejttg auf 
bic Remitnib beb Städten, geben moHte. 
Sen Stoff entnaßm er für bab eine ber 
beiben ©emälbe bem Alten Seftament, für 
bab anbere bem Homer. Sab erftere, meteßeb 
bie Brüber 3ofepßb barftettt, bie ißrem 
Batcr unter Borjeigung beb blutigen Stodeb 
bie falfcßc Sobebuacßricht oon beffen Sieb* 
ling bringen, befinbet fieß im ©bcorial. ®b 
ift moßl nur feineb uerborbeneit 3uftanbeb 
megen nicht in bab B rfl bo , SRufeum über* 
gefiißrt morbett. Sie urfprüitgliepe garben* 
roirtiing ift ganj oerlorett gegangen. SBab 
matt noeß ooll roürbigen tann, ift bie ein- 
fache unb natürliche Beranfcßaulicßung beb 
Borgangb unb ber fpreeßenbe Aubbrud einer 
jebett gigur. SJiatt fiept, ber SJfcifter ßat 
eb mit einem munberbaren Scßarfblid oer- 
ftanben, ben innerften Seelenrcgungen im 
Spiel ber ©eficßtbmubfeln nacßjufpüren. 
Bon ber ©emaltfarnteit unb ben Übertrei- 
bungen, bureß toelcße fonft bie Sinn ft jener 
ffeit in Bemegungen unb SJtienenfpiel ju 
roirfen fueßte, ift liicßt bie leifefte Spur 
Porßanben. Siefem ungcmöhnlicßeit Sinn 
für Staturmahrßeit entfprießt bic fcßlecßtmeg 
natürliche Bilbitug ber Rörperformett. — 
Sab anbere ©emälbe (im B ro bo*9Rttfeum) 
oerfeßt unb in bie Seßntiebe Bulfattb, in 
bem Augeitblid , roo Apollo bort erfeßeint, 


Digitized by Googß 


»riojqufj. 


9 



Hbb. 4. 6e Ibftbilbnift be« Waler«. 9tadj brm ©emdlbr in ber Sapitol-Walmr ju Stom. 
einer Vufnafjme oon Hb. Wraun 4 So., ©raun, Slämtnl A Sie. fWdjR., in toenadj t. SU. unb ©art#.) 


um bie Untreue ber Stenum ju Betraten 
(?lbb. 5). Gs ift bitrrf) bie näntlicben Gigen* 
(haften auSgeseicßnet , inte fein Gegenftiicf, 
unb bariiber ßittaite — bei tabeltofer Gr> 
ßaltung — bureß eilten Jfarbenton uou 


großartiger Scßünßeit. SDfatt fann fitß nicßtS 
Sotlfommneress oon 'JJiaterci oorftetlen. 3" 
ber grauen, rußigen Scßmiebe fteßeit bie 
braunen Gcftatten bec- Sultan unb feiner 
Gefeiten. Sitte Slitfc ßängen an bem Sin- 




Digitized by Google 


10 


.fj. Unadrug: 


fömmling, ber, ged »ott ipaut, blottblocfig, 
mit einer golbfarbetten Toga befleibct, bnrd) 
feine gan,;c ©rfdjeimtng einen lebhaften 
©egeiifap ju jenen bilbct. hinter feinem, 
»on einem Strafjlcnfdjcin umgebenen fjiaupt 
ficht man burd) eine Senfteröffnung bas 
tiefe üBlau bei .fgimmelS. 3Hit Blpodo fommt 
gleicbfam bab fiidjt in bie BBerfftatt. Tab 
Bid)t fpiegelt ficb blißeub in bem .fiarnifcb, 
ber auf ber aubcreu Seite am ®oben liegt. 
Blpodo fpridjt mit SRitttb unb .öänbcn ; er 
erjagt feine üble 9(acf)ricf)t mit gefliffcnt* 
lieber SBidjtigfeit. Biulfait bält ftarr inne 
im Searbeilen beb gliibeubeit ©ifenftüdeb, 
bas er »or fiel) auf bem Bltubob Ijat : fein 
BJiuub finbet feine Söorte, aber fein Störper 
früntmt ficb in einer uiuoidfürlicben ®e- 
tDcgung ber Söul , unb feine Bingen — 
foldjc fd)ronr,tc Bingen, mie fie nur ®c(a,s- 
ques malen tonnte — roden. Tic beiben 
©efedett mit ben 3 t *i^(< l n^äinmcrtt erftarren 
aitdi, aber ofjtic Aufregung, nur in ®er- 
tounberung über bie intereffante Btenigfcil ; 
in bem Stopf beb einen, ber SÜfnnb nnb 
Bingen auffperrt, malt ficb bab bödjfte 
Stamicu eine« befdjräuftcu BJicufdjen. Ter 
britte ©efed ift in Blnfpntcb genommen 
bureb bie nid)t fo plößlid) ju unlerbredtenbe 
Blrbeit, ein Stiid ©feit burdjjutneifeu ; ber 
BluSbtitd ber förperlidjcn Bluftrenguiiq jpielt 
nod) in feilten ©eficbtsimibfeln uad), toäbrenb 
er ficb aufridjtet, um ju laufeben. Ter int 
$intergruttb beim Bdafcbalg befdjäftigtc ©e- 
fed aber »cruimmt mit beimlidier Vosbeit 
unb Sdtabenfretibe bie 'Jladj riebt »on ber 
Sdjlediligrcit ber ifrau SOiciftcrin. 

3m ftcrbft 1630 erhielt ©elajgue.t beit 
®efebf , ficb nad) Sfeapel ju begeben , um 
Tona BJiaria , bie Scbmefter ®bilipps IV, 
jtt porträtieren, bie auf ber langen ®raut- 
reife ju ibrettt bureb BSollmacbt augetrauten 
©crnabl St einig fferbitianb »on Ungarn, bent 
iiadtmaligcn beuticben St'aifcr, bort »cnocilte. 
Ätcla.tfluej matte nur ein Sfruftbilb ber 
Hötiigin ttacb bent Beben, fuir bah übrige 
brauchte biefelbe ttidjt ju fifeett; bentt bie 
bamalige fjioftradjt ber fpattifeben Tanten 
mar eine berartige, baf; fie »on ber ©eftalt 
il)rer Trägerin feine Sittie «erriet. Tab 
®nijibitb bcfiubel fidj im ißrabo - BJfuieum 
unb jeigt unb bie lebhaften 3»fle ber blon* 
ben jungen ffürftiu mit anfpreebenbent Blttb- 
brud. Tas große ®ilbnis in gattjer ftigur, 
welches iöelajqtiej bann battadj aiibfüf)rtc 


— ttttb Jl»ar, ba il)Ut bie Blnregung bureb 
ben Blttblid ber BBirfliebfcit fehlte, ohne 
»icl fünftlerifdje ©arme — ift in bab 
Berliner fDlufeum gelangt. 

9 ?aeb ©rlcbigung biefeb Blnftragb fdjifftc 
'-Selajqitcs ficb ein llr *b langte int Blnfaitg 
beb 3abreb 1631 toieber in l'fabrib an. 
©r begab ficb — f° berichtet Btadjeco 
ttad) einem freunblidjen Empfang burd; ben 
©otibe • Titane (Clioarcb) foglei d) jurn 

•fmttbfiifi Seiner SDiajeftät unb banfte bem 
Slottig fetjr bafiir, baji er ficb biefen 
anbertbalb 3 a b U11 0011 uicmanb anberb 
habe malen taffen ; unb Seine SRajeftät 
tuar fegt erfreut über feilte fffüdfebr. 

©itte lange fUeibc »ott 3abrett biitburcb 
malte '-lielajauej jefjt im fötiiglidjcti Sdjlofs 
Stt SDfabrtb im Tienft feines fjerrn. Seine 
SebeuSgefdtidjte beridjtet »on 3 c 't SU 3t’t 
»on ber Verleihung eines neuen {lofamts 
ober eines Titels, mobttrd) er itt feinem 
gefedfcbaftliebett fHange erhöbt ober in feinem 
©intommen beffer geftedt wttrbe. S8ei feiner 
in ber Tbat glättsenbett Steduug ttiiifjte er 
bodj seitmcilig bie Sinaitjiiot beb fpanifebett 
Staates mitcmprinbcti ; fo fab er ficb ' m 
©erbft 1636 gesrouttgen, bent Sloitig eine 
©ittfebrift um Blitsjabluitg einer rücfftän* 
bigett Summe »on 15S03 idealen bi 11311- 
reicben, mit bem ÜSemerfen, baß er fid) in 
großer ®cbrängnis befinbe. 

3tt bab 3abr 1634 fädt ein häusliches 
Ereignis. 3»' 3 am,nr biefeb 3»b rc ^ 9 fl b 
er feine ttod) nidtt galt,; fünfzehnjährige 
Todjter SwnciSca bent 3)!alcr 3 uon Vau», 
tifta SRartinej bei 9J0a.sc jttr ©(je, ber bei 
biefer ©elegenbeit junt Blmtsnadjfolger beb 
®elajgues alb Ugier be cAmara ernannt 
tourbc, unb ber später auch alb Hofmaler 
jeinent SdjtoiegerBatcr , bem bemunbetten 
unb natbgeabnttcit , aber unerreichbaren 
Biorbilb feiner fiuiift , nad)fo!gte. — .frier 
mögen einige ©ilbniffe ermähnt merbett, 
bie, menn aud) oßne fiebere Söegritnbuug, 
alb ©über ber iffamiliennt'tfllifött beb 
'Dfeiftcrb angcfebeit merbett. ffiir bie ©attin 
beb Blelasattcs hält man eine itt ber Seiten- 
anfiebt bargeftedtc Tante mit cd)t fpanifeber, 
ber ©angenröte faft gans entbebrenber 
irautfarbe mtb licifcbtoaräcnt, geträufeltem 
.■paar. Sie trägt ein fcbmarseS SUcib unb 
einen bunfelgelben Überwurf; ber fcblcier- 
artige febmarse Slopfpuj) l) at ®er}ieruttgen 
»on ber golbäbnlidten Sarbc beb Überwurfs. 



Setnjquej. 


11 


3n ber iifliii) t)d(t fie eine leere Jpoljtajcl. 
über bereu Scbeutuitg ber Äufjdjfuj) fehlt, 
imb luelcfje ©eranlaffung gegeben bat ju bcr 
Sejeidjmmg beb ©itbeb alb „ 3ibi)fte " 
(itbb. 6). 3'®f> allerliebfte fi’inberportvätb, 
alb ©egenftüde gemalt itnb bem (Jarbcitton 
nad) um biefelbc 3<t'l entftanben wie jeneb 
unoerfennbar ben jüngeren 3aljrcn beb 
Sleifterb ungehörige Sraueubilbnib, führen 
im ÜWujeumbfatalog bie — atlerbingb alb 
jtoeifelbaft l)ingeftellte Sejeidjuung 


bängt in jioci köpfen an ben «eiten beb 
fiopfeb b f rab. ®ie eine hält Sieden iit 
ben .£>änbd|cn, bie anbere bat Sfofcn im 
Sd)ofj (8lbb. 7). 

Unter ben Silbern, tucldjc ©elajquej 
in ben erften 3al)ren nach feiner SKidfefjr 
non Italien für ben finnig malte, toerben 
neben nerfebiebenen Stillleben unb üanb’ 
ftbaften ein ©ilbuib ber fiönigin unb ein 
foldjeb beb im Jabrc 1629 geborenen 
©ringen Xon ©altafar Garlob genannt. 



Sbb. 5. XicSAmifbeiBuIfan«. Wad) bm (Berndl bf im ^rabO’Vtufmin *u TOabrib. 

(Wad) einer Aufnahme doii Sb. ©raun ä Qo., ©raun, GU-mtnt * dir. Wd)fl.. in Xomad) i. Iflf. unb ©ari*.) 


„ Xoditcv beb ©clajqucs." Äußer jener 
(francibca batte ©elajquej nodi eine um 
jtuanjig ÜJlcnate jüngere Xoditer 3fl»aria, 
bie im fiiitbebalter ftarb. 3» ben Silbern 
crjtbeiiten bie beiben Keinen Dläbdjcn in 
einem unb bemfelben Älter. Sic finb ein* 
anber jo ätintidj mie 3*oiningc , finb auch 
gleidi angejogett , nur mit Keinen Sarben« 
unterjd)iebeu im Äufpufy ber olinengrünen 
fileibdjen. ©eibe bnbett frifdje, lebhafte 
®cfid)td)en mit rofigeit Sangen ; bab braune 
.'paar , mit rofafarbiger Sdjleife ocrjiert. 


©ei ben Sanbfdjajtcn mag man in erfter 
Slittic att Äufuabtncu aus ben ©arten ber 
aubgebebnten ©illa bei ©labrib benfeit, 
loeldjc Clinareb im Änfang ber breißiger 
3aljre bem finnig Perebrte, unb bereu 
Sfamen ©neu Sietiro jcjjt iit ben tneitläu- 
figen öffentlichen Äitlageu fortlcbt, bie fid) 
in ber Släbe beb Spa^icrgangb el ©rabo 
aubbebiteu. 3 ur Äuöfdimüdung bes Solitt- 
palafteb biefer ©illa fjat and) bab eittjige 
im ©rabo * ©lufeunt uorbanbeite ©ilb ber 
erften Wemahüu ©tjilippb IV, 3iabcl(a non 


12 


V- ftnarffuß: 



Hbb. 6. fcngebltAf« ®ilbni* bfr ftrau bc* ftünftlfr«, 
X o A a 3uana $a<f>eco. 

«Jatfi bem (Bemälbe int $rabo*9Rtt|?um ju ©iabrib. 
irWadj eiltet Äufttabm« »on ®b. ©raun £ Co., 8raun, Cllmrnt 1 Cif. 
in Xorncd) t Cif. unb ©aris. ' 


Bourbon, gebient. ®ie Stönigin lieg firf), 
und) ißrer eigenen Slußcrung, nidjt gern 
abmalen. SarauS mag cs ju erflären fein, 
bafj baS in Siebe fteßenbe Wemälbe, weldieS 
bie Königin ju ©ferbe jeigt, burd) teilmeife 
Übermalung eine» alten ©ilbes als» Wegen* 
ftiirf i , u einem neuen, für ben ©alait »on 
©uen SRetiro angeferligten 9teiterbilbniS bes 
Könige jurccfjt gemadjt rourbc. gur SluS* 
feßmürfung biefeS neuen 2d)loffes beiju- 
tragen, mar eine Hauptaufgabe bcS ©elaj* 
quej in ben breißiger Sauren. 5Daju lameu 
Silber für ein 3aqbßnu«, weldieS ©ßitipp I\ T 
fieß in bem großen SEilbparf »on ©arbo 
ju biefer geit ßerrießten ließ. SöaS Selaj- 
qitej für btefe nenen Webättbe, in bie eine 
Wenge »orßanbener ©cmäfbe jufammen* 
getragen würben, ju malen batte, waren 
in erfter Sinie Steifer- unb 3ägerbilbniffe. 
3n biefen ©arftcllungen ber fiirftlicßen 
©erfonen in freier Suft offenbart uns ber 


Wcifter erft bie Höße feiner 
Shmft. 3n ißnen »erfeßmitjt 
bie »oHenbete Staturtreue 
mit ber ßöcßjten büßterißßen 
Sißönßeit ber ffarbe jur 
©inßeit. ©clajquej »erfeßt 
feine Steiler unb Jäger auf 
ÖergeSßößen ; man glaubt 
bie erfrifdjeube Suft bes ®e< 
birgs ju atmen , unb in 
einer 5(ut »on Siebt Wirft 
man ßinauS in ben namen- 
tofen garbenjauber weiter 
Jernfitßten. Sa# aus ©uen 
Stetiro in bas ©rabo- 
Wufcum getommene Steiter- 
bilb ©ßilipps IV jeigt ben 
wegen feiner SReitfunft be* 
rüßmten Sönig, wie er mit 
feinem Weißfüßigcn ©raunen 
bie ftßwicrigc Stellung aus- 
füßrt, bie als ©cfabc ober 
als Halbfurbette bejeießnet 
toirb. Jn ben Umriffen beS 
©fcrbeS ßat ber Waler fitß 
augenftßeinlicß S’orretturen 
»on feiten feines Herrn ge- 
fallen (affen muffen, bie ißn 
jwangeu, feine uaturnliftifcße 
Slnftßauung juri'icttrcten ju 
laßen ßinter ber ©eatßtung 
ber »otn Wobegeftßmarf 
bittierten Scßönßeitseigen- 
©ferbeS; es ift ja eine 
merfmiirbige, aber woßl in allen feiten ju 
beobaeßtenbe Tßatfacße, baß bie Wobc- 
begriffe »on ©fcrbeftßönßeit bie ©ttbilbung 
ber ©ferbefetuier fo ftarf beeinflußen, baß 
ein unbefangenes Singe bie uatß beren Sor- 
feßrift bargcftellten ©ferbe nur mit ©cfrem- 
ben onfeßen tarnt. ®er Siönig erftßeint auf 
biefettt Silbe in Selbßerrentradjt. Über 
einem rotbraunen, golbgeftirften Samtanjug 
trägt er einen feßroarjen Hontifß mit Wölb- 
»ersierungen ; feine ©ruft umgibt eine 
fnrminrote Sdjärpc , ben Stopf beberft ein 
fßwarjer, mit weißen unb braunen Straußen- 
federn gefeßmiirfter Hut, unb bie tviißc fterfen 
in Stiefeln »on ßcllcm Scber. ©racßtuoll 
ift bie Sanbfdjaft. ®ie blaue Suft ift »ott 
grauen unb weißen ©inbwotten burtßjogen; 
bie feruftc Scrglinie trägt Stßnee, bann 
tommt ein buntelblauer, gang faßler Serg- 
rürfett, Weiter ttatß »orn grüne Hügel mit 


fcßafteu bes 



«elajquej. 


13 



«bb. 7. SBItbntB eine* junqen fJtdbdten*. 

4iad) bem Memälbc im $raDo*9hijfiim .ju TOabrib. 
oMatf) rincr Vufnatjmr t»on ttb. lörann A G«., Wraun, Stimmt A tie. IRdjfl., 
in Sornaift i. SU. unb $ari3.) 


Steineupengepöljen ; bann 
jiept fuß ei« bürtfr, weiß- 
Hcf) • grölt feßimmernber fiang 
naeß ber höpe fiinait, wo 
ber tönigließe Äcücr fein 
SR oft auf trodenem braunem 
©oben tummelt (Slbb. 8). 

Daß ©egenftiid, baß Weiter- 
bitb ber Söuigin (Wbb. 9), 
ift nur jum Deil uou Setaj- 
guej fctbft gemalt. Wn ber 
gigur 3fabeflaß rüfjrt nur 
ber Stopf uon ipm fjer , ein 
oon bunteibraunem fjaar 
umraßmteß feineß tueißeß ©e- 
fteßt mit geröteten Stangen 
unb frifeßen Sippen. Daß 
braune gotbgeitiefte Weitttcib 
mit bem weißen, mit «Silber- 
fterneßen oerjierten Unterfteib, 
unb fetbft bie fmtibc fiitb 
tton einer feßr fleißigen, aber 
Wenig tünftlerifcßen Staub 
außgefüprt; ebenfo bie braune, 
mit ©otb unb Silber oer- 
jierte ©ferbebetfe. Dagegen 
ßat ber WJeifter baß ©ferb 
unb ben lanbfcbaft(i(beit 
fiiiitcrgrunb mieber eigen- 
ßänbig gemalt. Diefer praeßt- 
Bo(IeS<bimmel mit bem roun- 
berbar feßönen unb lebenbigen 
Sluge, unb biefe föftlicßc Sanbfcbaft 
unter tiiblem bewölftem Stimmei fiept mau 
jwifeben fiügeln mit ©ebüfeben ßinbureß in 
ein glußtßal, baß in ber gerne oon einem 
buftig blauen ©cbirgßtamm begrenzt wirb, 
- fiitb Hießt ä“ berfelben ,'jeit gemalt wie 
bie gigur, fonbern geben fiep beutlicp alß 
Übermalung auß fpätercr (feit ju erfennen; 
oon einem buntlen ©ferb, baß früper ba 
War, fiub Deile im Sauf ber ^Jcit Wieber 
jum Durcpfcpeincu getommen. SBaßrfcßcin- 
licp gefiel bem SJleifter baß ältere ©ilb 
nidpt ntepr gut genug, um eß in ben ©runl* 
faal beß neuen ©alafteß bem neuen Weiter- 
bilb beß Sönigß gegenüber päitgen ju (affen. 

giir eben biefeit Saal, ber ben Wanten 
„Saat ber Sönigreicpe" fiiprte, mußte 
©elajquej auep alte Weiterbilbniffe berffilteru 
©ßilippß IV, beß Stönigß ©ßitipp 111 unb 
ber Königin Wlargarcte Bon ßfterrcicp, 
burep Überarbeitung unb butep ©ergröße* 
rung beß gormatß — inbent jebent ©ilb 


au beiben Seiten ein Stücf angefeßt würbe 
mit feinen eigenen ©entälben in Über- 
einftimmung fepen. @ß ift begreiflich, baß 
bem SDicifter biefe 'iinberuttgen an fremben 
SBerfen leine befonberß erfreuliche Slrbeit 
waren; man fiept, baß bie Übermalungen, 
bie fiep übrigenß im mef entließen auf bie 
©ferbe unb bie .fiintergriiube befcpränfcit, 
mit großer Jpaft außgefüprt finb. Deunocß 
ift eß ipm gelungen, burep feine Über- 
malungen bett beiben ©ilbern ein präcptigeß 
Ulußfepen ju geben unb feine garbenftim- 
ntungen fo einjuriepten, baß (ein äRißdang 
mit bem, waß er ftepen ließ, entftaub. öatr, 
tottnbbrooK ift bie lanbfcpaftlicpe Stimmung 
— Sonnenuntergang — in bem ©ilb ber 
Königin ©iargareta. 

Die Krone oon ©clajguej’ Weiterbilb- 
uiffcit ift baßjcnigc beß ©rinjen Don ©af 
tafar Cfarloß, baß er, naep bem illtcr beß 
Kittbeß ju urteilen um 1636, ebenfallß für 
©tten Wctiro malte (Slbb. IOi. (Sß ift ein 


1-1 


$>. ftnncffuf): 


culjiicfenties Stilb, neben befielt lidfterfiiftter 
ftarbettpoefic affe Wemälbc anberer SReiftcr, 
bie babfelbc umgeben, fdftoarz crfrfjcinen. 
Jcr fnttelfeftc Heine JRciter, ber fefjon ganz 
jriif) unter beb (Strafen Clioareb, alb Cber- 
ftatlineiftcrb, Sluffirfjt 9feitiiutcrrid)t betont- 
men tjatte unb ber im Sitter oon Pier 
fahren fitf) bereitb auf einen 'Point fegen 


frf|iuarjen §ut mit fcfjiuarjeut Stubpuf}, 
Stiefel unb .fraubfdjube oon IjeKbraunem 
Sieber, SBie ein fünftiger Jyclbljcrr trägt 
er eine Srfiärpc, rofenrot mit Wotbfranfeu, 
unb fdjnnngt einen ftommanboftab in ber 
SHcrfjtcn. jab feifte SPferbcften ift ein Slot- 
f(f)immel mit braunem Stopf unb frfjrcarjeu 
ffüficu ; Sdpocif nnb TOäftnc finb bunfel 



®bb. 8. ftcitrrbilbni» Philipp« IV. Warb bem OScmilbr im ^rabo^ufrum ju STOabrib. 

•Jfatl» einer Aufnahme non Ab. ’tfraun * Co., '-Braun, Clement & Sie. 9fd)fl., in Xornad) i. Cif. unb ’JJari«.) 


burfte, ber alb ein Jenfeldtcn bejeidjuet 
tuurbe, fprengt im ('Salopp auf einem flam- 
migen anbalufifdjen fftonp bal)er. Jon 
Söaitafar Uarlob ift ein Ijrtbfdjcr Jfungc, 
blonb, ettoab blafj , mit beit idpuargblauen 
Singen feineb SJaterb. (Sr trägt eine fsarfc 
uou (Solbbrofat mit grünem, gotbgeftidtem 
Slrmclauffdjlng , St adelt unb Steinfleib uon 
bttufelgrünem , mit ('Salb uergiertem Stoff, 


unb fefjv b'dit unb lang, wie man eb bamalb 
alb nncntbcljrlidieb Sd)ön()eitberforbernib 
eiitcb cblen jpanifeften Pferbeb aitfaf). Sattel* 
unb ^aumseug finb mit (SSoIbftoit über- 
zogen, bie SÖictaHteile beb öSefdjirreb »er- 
golbet. Jab Stönigblinb galoppiert fo ftolj 
nnb freubig ben SBergrütfen entlang, Pon 
bem mau loeit in b ab fpaniftge Siaub 
binanbfiebt. Jab ganze Stilb ift fojufagen 


Digitized by Google 


®elaj(iue,t. 


15 


auf einen freudigen Jon geftimmt. 5er 
ipimmet ift foitnig blan, oon filberiggraueu 
unb uon beit burcf)i<bienenen weiften Söölf- 
rf)cn belebt. Tie 8ernfid)t jdpnimmt in 
blauen, weiftlidjen nnb grünen Tönen, , 51 t 
benen nur ganj toenig Kötlidjee unb '-Bräun* 
lidjeö im töorbergrunb fontint. Tiefe Suft 
nnb biefe Snnbübaft geben eine ebarafte* 


batte er betuunberte groben oon Straft, 
Wewanbtbeit nnb Unerfcbrodenbeit abgelegt. 
SJiit Stolj fab er, bafi fein BergötterteS 
Söljitdieu d itym in ben ritterlichen fünften 
nndübnn ju tuollcit fd)icn. ©ol)l jum 
Anbeuten an ben erften Jagbgang beb 
IJJrinjen in ben 'Barbowalb ließ 'i'biltpp IV 
bae allerliebfte Stilb anifübren, meld)e-j ben 



®bb. P. IReiterbilbni« ber BBniflin Hfabella oon Hiourbon. 

Wad} bern tfemälbe int Wrabo»Wufnim ju OTabrib. 

"Warf» einer 'Aufnahme Von Wb. $raun 4 (io., Granit, (Il^tnenl A Sie. Wdiil., in $oruat& t. tttf. unb $ari#.) 


riftifche Stimmung ber tpanifcfjen Staub* 
fdjaft in fo treffenber SBeifc mieber, bafi 
mau fid) nerfudjt fül)lt, lft cr »on citiei- 
abiolutenSKabrbeit be-j Sarbenton« ;,u reben. 

HJrinj SJaltaiar tiarloe ronrbe ebenfo 
friil) wie im Steifen , aud) im SBeibwerf 
auögebilbet. Ter Stöuig war ein leiben* 
fdiaftlidier Kläger; fdjoit im Slnabenalter 


Sechsjährigen als J\äger barftellt. Ter 
i)übfd)c Stunbe ftcl)t ernft unb Wichtig blidenb, 
mit einer Keinen fflinte in ber .fmnb, unter 
einem '-Baum , im ^agbanjug aus berbent, 
bunfel bräunlid) - oliucngrünem Stoff mit 
geneppten fdjwarjieibeneit Ärmeln nnb 
fdjwarjcn Strümpfen. 'Jlebeu ibm fipt ein 
veijenber gwergwinbbunb im Sdiatten bcs 


Digitized by Google 


16 


ftrtadjuB: 



Äbb. 10 . dtriterbilbni# be# $rin*rn ton Qaltafar ttarlol. 

^facti brm (Bcmälbe im $rabo>inuf(um gu SJiabrib. 

<9tocfi einer Äufnaljme uon Hb. ÜJrann 4 tfo., sPrauti, iit-'-mcnt 4 (Sie. Wctifl., in $ornatb i Ulf. unb $aril.) 


'■Baumeb, unb auf bet anberen Seite liegt 
im fallen biirren (Strafe ein präeßtiger 
brauner, tDcißgcäcicßneter SBorfteßßunb, mit 
einem Slubbrutf , ber ju fagen fdjeint, baß 
er fteß ber 'i ; fließt bcnmjjt fei, beit flcittett 
^äger ju betoadjen. (Jb ift ein fiißler 
Jag. Über einen tueifilicfj > grauen .{lang 
ßimoeg fießt man in bie bläuliche 'Alerg 
(nnbfcßaft mit graugrünen Steincießcn- 


beftäitben, über bie im gießen ber SBolfen 
Sonneitblide einßergleiten. Jab Wanje ift 
in feinem bureßaub naturaliftifeßen unb 
babei fo uueitbließ poctifcßeu garbenreij ein 
mafireb ÜBunber üoit einem Aiilb (?lbb. 1 t). 

'dufter biefent fiitb uon beit Jägcrbilb- 
ttiffeu, lucldie A'clajgucj für bab 3“3bßaub 
im iparbotualb unb aueß nod) für ein mit 
Jngbftiidcn aubgejeßmiiefteb 'jimmer im 


Digitized by Google 


Belajquej. 


17 



'Ualaft malte, noch jwei uor- 
banben: eine«, welche« ben 
König, unb ein«, welche« beffen 
jünften '-öruber, ben 3«fanten 
fferbinaitb, barftetlt. Der 
König ftel)t in weiter '-öerg- 
einfamfeit, über ber fidj ein 
licfjtbewölfter Sbenbljimmel 
au«ipannt, unter einem bicfjt- 
belaubten Staunt auf bcm Sln- 
ftanb , ba« lange Wetuefjr in 
ber berabf)ängenben Siebten. 

Sieben itjm fijjt ein gelb- 
brauner H l, nb , ftarffitochig 
mit feinem Kopf unb fingen 
Singen. Da« Stilb fdjeint 
gleichseitig mit bemfeuigen 
be« fjjrinjen Staltafar gemalt 
ju fein. Der König befinbet 
lieft alfo im Sllter oon breiftig 
Satiren, ©eftalt unb ©eficftt 
haben fitf) nur wenig oer- 
änbert, feit Siclajques bie 
erfte Aufnahme machte; län- 
gere Haartracht unb ein in 
bie H°h e geburfteter deiner 
Schnurbart finb bie einzigen 
Sferänberungen , bie einem 
beim erften Slttblicf auffallen. 

Die Rlcibung ift in Schnitt 
unb Sarbe berjenigen be« 
deinen $rinjen gaitj ähnlich. 

Der 3«fant Don Jferbinanb, 
in be nämlichen Sägertracht, 
ftef)t mit bem gekannten öe- 
roehr im Sinn ba. Slu« bem 
blaffe« ©cficht fchauen l)clt- 
blaue Slugen ruftig unb auf- 
merffam in bie Seme. ®or 
feinen gügeit fifjt ein fchöner 
hellbrauner Spiirhunb. Hin- 
ter ihm behnt fich ein grauer 
Sfergrüefen au« , ben bie 
blauen gaefen einer fernen 
Sierra überragen; ber Him- 
mel ift non bünnent ©ewölf überzogen. 
Diefer Sßrinj, ber an Stiebe jum SBeibwerf 
feinen föniglichcn SBruber womöglich noch 
übertraf, ift ber unter bem 'Jiamen „fiar- 
binal « Snfant" befannte Statthalter ber 
Wiebcrlaitbc ; ben Rarbinal«titel h«d« er 
fefton al« Rinb betommen, nachbem ihm 
$uoor ber mit großen ©infünften oerbunbene 
Ditel eine« ©rjbifcftofä Pon Dolebo erteilt 


ttbb. 11. ©ilbni« be# ©rinjen To» ©altafar ttarlofl. 
'Jiadj Dem ftemälbf im ©rabo-Siufeum $u IVabrib. 
iVact) einer Aufnahme Don Ä b. Staun ± l£o.. Staun, ülemrnt A Sir. Wi 
in Tornad) i. dlf. unb Sari«.) 


worben war. Da er Spanien im 3 a hte 
1034 Perlieft, um fich nach fflanbern ju 
begeben , io muft ba« fchönc 9i(b oor 
biefem 3«h rc gemalt fein ober boch auf 
einer oorber gemachten Slufnahme beruhen 
(Stbb. 12). 

3m Saftre 1634 beftellte Cliuare« in 
Slorenj ein in ©rjguft nu«jufübrcnbc« 
Weiterftanbbilb fßftilipp« IV. Sielajquej 


Selbagen * fttaflnfl# Wonalfbrfte. IX. (Jabrq. lBi»4 95 . II. ©b. 


by Google 


18 


Änacffufe: 



Hbb. 12. Bilbnt# bei 3nfanten ftrrbinanb Don Cficrccid), 
®tubft« oon ’JJgtlipp IV. 

Sladj bem dtcmülbr im $rabo>9Rujruni ju SRabrib. 

(9fat& einer Aufnahme oon Ab. ©raun & tf o., Wraun, Stimmt Jt Sie. Utfifl.. 
in lOrnad» i. SH. imb 1>art$.) 


maße für ben mit biefev Slnfgabe bftrciuten 
©ilbfjauer ©ictro Sacca bie ©orbilbet 
(Jin im ©ittipataft ju fflorenj bcfiiiblicbe« 
SReiterbilbniS bes SlöitigS, welch eS bem- 
fettigen bes ©rabo-3J?ufeum« ähnlich, aber 
in Keinem iDinjjftnb ausgeführt ift, ift ver- 
mutlich eitlem biefer ffliobedc ju bem ©rj- 
bilb, welches fpäter uov bem föünigSfchtofi 
in SDtabrib aufgeftettt innrbe. 

SBeitn fürftlicfje @>äfte nn ben .yof ju 
©tabrib tarnen, fo fiel ©elajqncj öftere bie 


Slufgabe ju, auch biefe ju 
malen. So hatte eT bereits 
im 3abre 1623 ben ©rinjen 
bon SBaleS, Sari Stuart ge- 
malt, ber bamafs um bie 
Snfantin ©taria, bie noch- 
malige beutfdje fiaiferin, warb. 
3m Jahre 1638 fertigte er 
ein ©ilbniS beS ftetjogS 
tfranj 11 oon Stobena an, 
als biefer in ©tabrib Per« 
weilte, um baS Söcf)terchcn 
bes ßöttigSpaareS, bie Jnfan- 
tin SKaria Serefia, au« ber 
Saufe ju h c & en - ®S ift 
erwähnen «wert, ba| unter 
ben (Sefdienfen, welche ©Ijt* 
lipp IV bem ffierjog bei biefer 
©elegenheit machte, auch ein 
bon Selajquej gemaltes! 2Jti- 
niaturbilbnis beS Königs ge- 
nannt wirb, welche« fich auf 
ber fRiidfeite eines Siamant. 
fchmuds befanb. ©elajquej 
hat nur fchr feiten in Keine- 
rem als tcbcnögrofjem TOaft- 
ftab gearbeitet. 

Unter ben wenigen Ser- 
ien beS Selajquej, welche 
Seutfdjlaub befipt, ift bas 
SitbniS beS fiircfjenfürften, 
ber bie Saufe ber ©rinjeffin 
SKaria Serefia botljog, eines 
ber borjüglichften. SaSfetbe 
befxnbct fich Stäbelfdjen 
Jnftitut ju Sranffurt am 
ÜJtain. ®S ift nur ein frifefj 
nach bem Seben gemaltes 
©rnftbilb, baS unS baS gelb- 
liche ©efidjt unb bie fdtwarjen 
'Jlugen beS fiärbinalS Wafpar 
Sorja — aus bem berühmten, 
in Italien ©orgia genannten 
©efchledjt — burch bie ©urpurKeibuitg in 
eigcntümlidjer Sarbentuirfuug heroorgehoben 
jeigt; aber biefe einfache 9taturabfd)rift ift 
unter ©elaäqucj’ Jpanb jum potlenbetcn 
©teifterwerf ber ©ilbnistunft geworben, fo 
groß burd) malerifchen 9ieij wie burch Straft 
unb Sahrheit beS SebenS. — 911S ein 
weiteres in Seutfdjlanb befittblicheS ©icifter- 
wert SBelajqueäfdjer ©talerei fei h' er 
in ganjer Sigur auSgefiihrte Silbnis beS 
©etterals ©orro im ©erliner fflhtfeum er- 


Digitized by Googli 


Stlojqurj. 


19 


mahnt. Xct ©enerat, eine übrigen* in 
ber ©efchidjte giemlid) unbetannte Wröfie, 
bringt feine umfangreiche ©erföntidjfeit in 
fetbftbemußter 5ßofe jur ©ettung, nnb ficfi 
ben Sieg Spanien* über ©apft Urban VLII 
jufcfireibenb, tritt er ba* Sanner ber ©ar- 
berini mit Süfjcn. 3Jüt ficf)ttid)em .fmmor 


ift ber ©tatet ber ©rojjtfiuerei feine* ©to- 
bet!* entgegengefommen. 

Xa* 3ahr 1638 mürbe ba* gtiidticfifte 
3aht ©hitipp* IV genannt. Stuf ben Schlacht- 
felbern nieler Sauber errangen bie fpanifdjen 
SBaffen blutige ©rfotge, unb im ©alaft non 
©ucn IRetiro mürben gtänjenbe Siege*fefte 



®bb. 13. fteiterbilb bei 0 raten oon Clioart*. •Hacb bem fficntdlbe im ©rabo*9Rtifeum ju Vtabrib. 
(9la<b einer ©ufnabme oon ?lb. ©raun & So., ©raun, ttleinrnt & Sir. TWdifl.. in £orna<$ i. dlf. unb ©ari#.) 

2 * 


20 


.£>. itnncffufe ; 


gefeiert. ,tju biefer 3eit ntag bem Wraf- 
■’perjog OlioareS ber ©ebanfe gefontmen 
fein, fich #1* Rriegefjelben malen ju taffen. 
Sr war ja bie Urfacfjc ber friegcriftfjen 
Unternehmungen Spaniens, mitbin and) bie 
Urfadje ber fpanifeben Siege. las SHeitcr- 
bilb beS OlioareS, welches Belajquej in 
biefem Sinne malte, ift in malerifcber Be» 
jiebung ben föniglicben SReiterbilbern uötlig 
ebenbürtig. ?IuS bem Befifc ber 9iacb- 
fommen bei ClioarcS luurbe eS im Borigcn 
3abrbunbert bureb König Karl III criBovben 
unb befinbet firf) jefjt im Brabo-Btuieum. 
$aS ganje SBitb ift Sehen unb Straft. JDIi- 
oareS, all Selbljevr gefleibet, im fdjwarjctt, 
golboerjicrten £>arnifcb , mit ber roten 
Schärpe umgürtet , ben grauen £nit mit 
roten 3ebem gefrfjmücft, golbene Sporen 
an ben fReiterftiefeln, hält auf einer Ülnljöbe, 
auf tnclcber Silberpappeln ftebeu unb Blgr- 
tl)engeftTäucb blüt)t. 3n tabellofer Haltung 
bebt ber ftolje SRann, ben man in feiner 
3ugenb ben beften Sicher Spaniens ge- 
nannt batte, feinen golbgefdjirrten feurigen 
23raunen jur .Jialbturbette in bie tpöbe. 
Biit blijenben Äugen liebt er fief) um unb 
ftreeft ben Kommaitboftab aus, um neue 
Scharen blnabjuwcifen in ben Stampf, ber 
in bem graugrünen imgcllanb unter bem 
fommerlich bemölften ^imutel entbrannt 
ift. ©ne Drtfdjaft fteht in Stammen, bas 
fiietnebrfeuer blijt, bie iReitcrqefcbwaber 
fprengen woblgeorbnct jum Eingriff , ein 
Trompeter gibt im Salopp bie Born 3clb- 
herm befohlenen Signale weiter (9tbb. 13). 

©anj anberS als hier, roo er in einer 
erträumten ftelbenroüe pruntt, fiebt Cli- 
BareS auf bem Wenige 3af) re fpäter ent- 
ftanbenen BilbniS ber EreSbener (Valerie 
aus. $a jeigt er bie ueränberten 3 l ~ige, 
bie bem Beobachter auffieten, als er tüiifi- 
erfolge über äJJifjerfolge erleben muffte, 
unter benen er förperlicb unb geiftig nicber» 
bradj- 

SllS ber König bie 31usfchmiicfung beS 
BalafteS oon Such Üietiro mit ©emätben 
anorbnete, beftimmtc er für ben „Saal ber 
Königreiche“ eine 3olge Bon grofjen Bil- 
berit, in benen bie Iriegerifcbcn ©folge 
feiner Regierung oerbilblicbt werben jollten. 
Sieben TOaler erhielten ben Auftrag, in 
3 Wölf Bilbem bie rubmrcicbftcn Begeben- 
heiten aus ben Selbjiigcu in 3(auberu, 
5!eutfehlanb, Italien unb Vlmcrita Barju- 


ftetlen. Belajquej, ben ber König mit 
BilbniSmalen für bie oerfchiebenen 9teu- 
cinrichtungen itt Bcjcbäftigung I)ielt, war 
nicht bei biefer Aufgabe beteiligt. SIber er 
fanb nachträglich Beraulaffung, einen ber 
hier jur SarfteUung gelangenben Stoffe 
gleichfalls ju bebanbeln. Ser betreffenbe 
Borwurf War bie Übergabe Bon 3)rcba am 
5 . 3 u >*i 1025 . Spinola batte bie Biel» 
umftrittene Seftung nach jebnmonatlicber 
Belagerung jur Übergabe gezwungen; in 
Slnerfeunung ber tapferen Berteibigung ge- 
wäljrtc er bem fiommaubauten, SuftiiuiS 
Bon 92affau, unb fämtlichen Offizieren unb 
Gruppen freien Sbjug mit allen friegerifchen 
©breit; als ber boHättbifcbe Befehlshaber 
Bor bem Sieger erfdiien, begrüßte ihn 
biefer in freunblicher 'Seife unb pries ihn 
wegen ber Sapferfeit unb Bebarrlicbfeit 
beS geleiftctcn SSiberftanbeS. 2I1S Belaj- 
quej Bier 3°b rt ' "ach biefem ©reigniS mit 
Spinola auf beffeu ©aleere nach Statien 
fuhr, mögen bie Unterhaltungen mäbrenb 
ber langen Seife ihm wohl auch fflelegen- 
beit gegeben haben, aus bem eigenen SDlunbe 
beS ©enerais ausführliches über bie Be- 
gebenheiten beS nicberlänbifchen BelbjugS 
ju oeruebmen. ©S unterliegt wohl feinem 
3tBcifeI, bah hierin ber innere ©runb für 
bie ©ntftebung Bon Belajquej’ „Übergabe 
oon Breba“ ju fuchen ift. SCetm in bem 
Wemälbc beS 3°fc‘ i'eonarbo, ber um baS 
3ahr 1635 bie Übergabe Bon Breba für 
ben Saal ber Königreiche malte, fab Be- 
lajguej bie Berfönlichfeit beS ihm befreunbet 
geworbenen — injwifdten oerftorbenen — 
3elbberrn unb ben Hergang, ben er oon 
biefem felbft hatte erjäblett hören, in einer 
Söeife gcfchilbert, bie ber 'Sabrbeit nicht 
entfpradj. $aS Bilb beS fieonarbo, ber 
ein Schüler beS ©tgenio ©ajefi war, jeigt 
in fottBcntioueller .£nftorienbilb«ftompofition 
ben BtarquiS Spinola in hochmütig ftoljer 
Haltung auf einem Schimmel fifjenb unb 
oor ihm auf ben Knien ben boüänbifchen 
Kommaubanten, ber bie Schlüffel mit beiben 
{tänben emporhebt, um fie jenem ju über- 
reichen. ®iefe je&t im Borfaal ber ©e- 
ntälbegalerie bes Brabo befinblichc SOJalerei, 
beren Urheber übrigens noch in febr jugenb- 
liebem 3llter ftanb, ging bem geloiffenbaften 
Belajguej gegen feine ©altrheiteliebe. ©r 
mag es für eine Bflidjt ber ©brlichfeit 
gehalten haben, Solcher Xarftclhmg gleich* 



itflajqufj. 


21 


fnm eint ^Berichtigung ju malen, narf) feiner irgenb ein anberer ein wirtliche« ®efchicf)t«- 
beffercn Kenntnis non bem (Iharafter unb bitb gemalt. ©er geichichtliche Hergang ift 
Seien bcr .yauptperfott unb oou bem 2()at- fo Hat unb fo einfach , fo natürlich Der- 
iächlichen be« .fSergnttg«. — 3 n wtlthtnt anft^aulitfjt , baff man benft, fo muffe es 
Jtal)re SBelajguej ba« Öfemälbe aueführte, unb es fönne nicht anber« gemefen fein 
ift nicht betaunt; ruafjrfrfjeinlicf) bod) nicht (9lbb. 14). $on einem erhöhten Staub- 
allju lange nach ber WuSfchmücfung be« punft au« — ä vne de Chevalier, mie ber 



Saal« ber Königreiche in Such Stctiro 
mit jener ffolge oon Wefchichtsbilbern. Sein 
SBerf fanb ebenfall« 'fflatj im 'fsalaft Don 
Suett Stetiro. 

Senn mau Dor Selajguej’ „Übergabe 
Don S0reba" ftcfjt, fo fühlt man fich Derfudjt 
ju glauben, e« habe überhaupt niemals 


bantal« gebräuchliche KimftauSbrucf lautet — 
ficljt man in bie flache nieberläitbifche Sanb* 
fchaft, für bie bem ÜKaler offenbar militä- 
rifche Slnfuahmen als VtnhattSpunfte gebient 
haben, Safferläufe blinfen in ber blau- 
grünen, Dott bräunlichem Schimmer burd)- 
flimmertcn Cf bene; hi« unb inieber fteigt 


Digitized by Google 


Äbb. 14 . $ie Übergabe oon ©reba. Wad j bem »emalbe im ©rabo»TOufeum ju ©labrib. 

Wad) einer Wufnabme oon Wb. ©raun 4 {io., ©rann, Glimmt A Gie. WdifJ., in Xornad) i. Gif. unb ©arif.j 


22 


S}. ftnactfuB : Selajquej. 


ber Bauch non fiagerfeuern unb Dan breit- 
nenben ®örfern ober ®eßöften auf; bie 
BaucfjmoKen nerfcßroimnien tior ber fdjmeren 
©olleitbede be« £)immel« , bie über bem 
§orijont in biden bläulichen Staffen lagert 
unb fief) weiter oben ju loeißgefäumten 
Streifen Derbünnt. 2öo in ber Bütte be« 
Silbe« ein (feiner ®urcf)blid nach bem Büttel* 
grunb frei bleibt, fteßt man in bem Saunt 
jroifdjen ben Reftung«wer(en unb ber fchwa- 
djen ©rfjbfjung be« Gelänbe«, auf melier 
bie Segegnung ber beibeit ^eerfiißrer ftatt- 
fiubet, fpanifdje fßifeniere aufgefteflt. (Sin 
paar gefdjulterte fjSilen unb Rahnen beuten 
bie Borbeimarfrfjierenbe boflänbifcfje Infan- 
terie an. ®ie Sclbfjerreit begrüben ein* 
anber in bem fcfjutalen ,*}miicf)cnrautn, ber 
bie beiberfeit« aufgeftellten Gcfolgfcljaften 
ooneinanber fcfjeibet. Seibe .fScrrctt finb 
uom ^Jferbe geftiegen; auf beiben Seiten 
haben alle Offiziere ihre Häupter entblößt, 
jfuftin non Bajfau geht mit gruftett Schritten 
auf Spinola ju unb überreicht mit einer 
Semcigung, feine Mugen in bie be« Geg- 
ner« h ( ft ct| b> ben ®horfdjlüfjel al« Sinn- 
bifb ber Übergabe. ®cr Spanier neigt fich 
ihm entgegen, nornehm unb frennbf ich, ba« 
Büifterbilb eine« formgewanbteu ritterlichen 
Staune«, unb fegt ihm bie £>anb mohl- 
tooffenb auf bie Schulter; man fic!)t feinem 
©efieht an, Wie Berbinbfich bie ©orte finb, 
bie er an ben Seficgten richtet, bem er 
feilte Sewunberung nicht Derfagt. Spinofa 
ift bläh non Rarbe, fein buitfle« £>aar ift 
ftar( mit grau gemifdjt. Gr trägt eine 
fchwarje, golbnerjicrte Giienrüftung unb 
barüber bie hellrote Schärpe. (Sitte eben- 
Solche Relbhemtfd)ärpe umgibt bie Schulter 
be« gleichfalls geljamifchten Offizier«, ber 
am uächften bei Spinola ftef)t unb bem fich 
weitere Offijiere, bie affe einen bilbni«- 
imiftigen Ginbrud machen, anreiheit. Sei 
ben Cfftjieren flehen bie Räßnricbe ; non 
ben beiben fichtbaren Rahnen ift bie eine 
blau unb weih gewürfelt mit rofenrotem 
Schrägbalfen, bie jtucite rofeurot mit blauem 
SchrägbaKen. Unmittelbar hinter bett Dfft- 
jierett fteht bicht gereiht eine Abteilung 
Siteniere , breitranbige Riljßüte auf ben 
Stöpfcn, bie ©ifen fentrecht aufgerichtet. 
®iefer ftarre ©alb non Spießen übt eine 
eigentümliche, mächtige ©irfitng auf ben 
Sefcfjauet au«, bie für bett ®efamteinbrud 
be« Silbe« fo bebcittfam ift, baß ba«fe(be 


hiernach im Solf«munbe ben Barnen „Ins 
lanzns" befommen hat. 3m Sorbergrttnbe 
bilbet ba« Sferb Spinola« eine große 
ruhige ®un(elfjeit. ®er mächtige Staune 
fteht ungern füll; bamit er nicht ftörenb 
nah ben beiben ,£>erren ß'nbränge, läßt 
ißn ber Staltmeiftcr, ber ihn hält uttb ber 
fich mit begreiflicher Schauluft nach jenen 
hingewenbet hat, burch einen riirfwärt« 
mit ber Gerte gegen ben littlett Hinterfuß 
gegebenen leichten Schlag nach recht« jur 
Seite treten. ®iefe Seweguttgen be« ®ie- 
tter« unb be« Sferbe« tragen, fo neben- 
fachlich fie an ftch auch finb, burch ihre 
fdjlagcube £ebcn«wahrhcif hoch nicht un- 
Wefentlich mit bei ju ber großartigen Batür- 
lidjfeit be« ®anjen. Beben bet bunflen 
Schulter be« Sferbe« unb unter ben leb- 
haften Rarben ber Rahnen Wirb noch ein 
Solbat fichtbar, ber mit jtl bergrauer fi[ei- 
bung an biefer Stelle einen ruhigen unb 
nermittelnben Bbfdjluß bilbet. ®ie Bieber- 
länber finb in ®eficfjt«bilbung unb ©ließ«, 
in ber Ülrt, fich ju (leiben unb ju bewegen, 
mit treffenber Ghara(terifti( non ben Spa- 
niern untcrfdjieben. ®et Dränier, bräunlich- 
rot non ®eficßt«farbe, mit bundem, grau 
gentifchtcm £>aar , trägt einen Slnjug non 
hellbraunem Samt, mit fchmalen ®olb- 
treffen unb golbeneit finöpfen ocrjiert; feine 
Schärpe unb bie Rebeni auf feinem ßut 
jeigen bie Crangefarbe, welche bie ab- 
gefallenen nicbcrlänbifchen Staaten ju ihrer 
Bationalfarbe erwählten, al« ber große 
Schweiger ©ilhelnt non Cranien fie jur 
Selbftänbigfeit geführt hatte. ®ie warmen 
leine ber Rigur 3uftin« heben fich in [tarier 
ffiirlung nou norwiegenb blauen ®onen 
ab : bie im Büttelgrunb fichtbare fpanifdje 
Bifenier - ?lbteilung in hellblauen Böden, 
bann bie ßoltänbifch? Srifolore, blau-orange- 
weiß, unb nom ber bunlelbtau gedeibete 
fcmmelblonbc Bcitfnccht, ber ben mit großer 
Sleß gezeichneten Staunen be« Cranier« 
hält, bilben für ißn beit £>intergrunb. ®ie 
©impet an ben Spontan« ber hodänbifeßen 
Cfßsiere, bie Cuaften an ben .fjeHebarben 
ber Sergeanten, bie sirmelauffchläge unb 
anbere ft'(eibung«teile ber Solbaten finb 
toieber orangefarbig. ®ie ßollänbifchen 
Cber- unb Unteroffiziere fcheinen nicht ba« 
ehrerbietige Schweigen ju beobachten, ba« 
in ben Beißen ber Spanier hftrfcßt. Gin 
nor bem Sterbe Ruftin« ftehenber üaualier 


Die 




Hbb. 15. (Jbrtflua am ßrf uj. 'Jladj bcm Weutjlbc im ©cabo iNiitrum ju IRabrib. 

(9?a$ einer Hufnabrae oon Hb. ©raun & So., ©raun, Ulement A dir. Wdjfl., in Xornadi I. (Ul. unb $arit.) 


Digitized by Google 



24 


$. ttmutfufj: 'üelaäqutj. 


in meifeent, mit roten Stfeleiftfeen oerjicrtem 
Seibenroam® unb filbernem ©anbelicr matfet 
eine jum Stidfein aufforbcrnbe ©ebärbe 
gegen feine Umgebung , um 6e[fer feordjen 
ju tönnen auf ba®, loa® bie beibcn gelb* 
feerrn in einer ifjnt Die [leid; t nicfet ganj ge- 
läufigen Spraye miteinnnber reben. ©rätfe* 
tige Itjpen niebertänbifcfeer ftrieg^leute ftefjeit 
im Sorbergriinb : ein Cffijier in Sebcrfoder 
unb SReitftiefeln unb ein Slrtebufier in blau- 
grünem 9(ttjug. — 'Ja® gaiije '-öilb ift 
überau® reitfefarbig, aber babei Born tiefflen 
(Srnft. (5® ift fo gebiegen unb fo groß ge« 
malt, tuie e® fanm etma® anbere® gibt. 
Htle fileinigfeiten fittb ba, unb nirgenb® ift 
etma® ftleinlitfee®. Xie Sarbenftimmung «ift 
Oodenbctnaturmafer; abernotfe uoKfontmener 
al® ifere ©Jnferfeeit ift ifere Scfeönfeeit. SBcnn 
irgenbroo, fo ift e® feier am ©läge, Bon 
feofecnt Stil in ber jfarbe ju fpretfeen. 

3ur Slu®füferung rcligiöfer ©emälbc 
fanb ber Hofmaler Bcrfeältni®mäfeig feiten 
©ctegenfecit. ©egen ßnbe ber breifeiger 
Safere ift, tuie man uermutet, ba® ©ilb be® 
©cfreiijigten entftanben, ba® fitfe urfpriing- 
liefe im Sencbiftiitcriitncnflofter S. ©lacibo 
ju SDlabrib befanb 191bb. 15). S® ift ein 
ntätfetig ergreifenbe® ©ilb. 21 uf einem .fiinter- 
gruitb, ber feinerlei formen cntfeält, fonbern 
leere ginfterni® ift, fefetuar} mit leitfetcm 
brämtliefeen Sliiflug, ragt ber fcfeönc fiörper 
in ba® golbige Sitfet feiitein, ba® ifen oben 
ooll überflutet, toäfereub bie ©eine in einem 
ftalbton Berfdjleicrt bleiben. Xa® £>aupt 
be® göttlitfeen halber® ift im lobe Born* 
über gefüllten; babei ift auf ber einen 
Seite ba® lange £iaar ttatfe Bortt gefallen. 
Xiefc mätfetig mallettbe ffliaffe Bon bunflcm 


.'paar, bie faft bie Hälfte be® ©efiefet® oer* 
bettt, bringt etma® jefer ßigeittüntlitfee® in 
bie SBirfung be® ©anjen. 21 ber meber 
feierau®, notfe au® bem aUmäfelitfeen £>incin- 
roatfefen ber ©eftalt au® bem Stfeatten in 
ba® Sitfet ift ba® Slufecrorbentlitfee be® (Sin- 
briitf®, ben ba® ©emälbc auf ben ©eftfeauer 
au®übt, jur ©enüge ju erflären. Sor adern 
mirft ba® ©ilb baburife, bafe ber SJialer 
für bie liefe feiner religiöfen unb fiiuft- 
levifcfeen (Smpfittbiing itt ber gröfeten Stfelitfet- 
feeit ben ftärfften ?lit®briitf gefunben feat. 
Xer gröfete SReifter ber liatiiraliftiftfecn 
ßunft feat e® oerftfemäfet, feier irgettb eine® 
ber fonft gerabe im XVII. Oaferfeunbert bei 
biefem ©egenftanb fo fefer beliebten itatu- 
raliftifcfeeu fpilfJmittel, um auf ba® ©emüt 
be® ©eftfeauer® einjumirten — bie fienn- 
jeüfenung be® gualBoden Rängen® , bes 
3utfcit® im Scfemerj, be® 3tifamntenfinfen® 
im lobe — , anjumenben. Xa® ©ilb ift 
mit ber gröfeten Sorgfalt unb Siebe ge- 
malt. Xie ?lit®füferung be® {iolje® ber 
fideujbairen unb ber Snftferifttafel ift mafer- 
feaft rüferenb. ©emcrfen®mcrt ift, bafe Sclaj- 
guej bie attcrtfimlicfee Xarftcdung®meife 
roieber aufgenommen feat, bafe jeber Rufe 
be® ©etreujigten burtfe einen befonberen 
'Jiagel angefeeftet ift. (Sr ift feierfein ber 
©orftferift feine® Stfemiegeroater® gefolgt, 
ber in feinem ©liefe über bie fflialfunft mit 
(Sifer gegen bie im XIU. Saferfeuubert anf- 
getommenc Xarftcduug®rocife su Selbe jiefet, 
mclcfec, mie c® feitbem im allgemeinen ge- 
bräutfelitfe geblieben ift, eine Xrei-jafel Bon 
Slägeln an bie Stede ber altüberlieferten 
Bier Siägel fegte. 

(Sdjlufi folgt.) 



Digitized by Google 


• »§ Sdnilbrtcr. 

Homan 

oon 

B. tum Slimftwiüptocm. 

{«tbrud öfrtotto.) 


1. Stapitel. 

a« für ein infernale« Klima 
biefe« liebe luftige Siüncßen 
ßat ! SBäßrenb ber einen fiälfte 
be« gaßre« regnet e«, bie an* 
beren feeß« äRonate ßiitburcß fcßneit e«. geben* 
fad« iß e« nicßt ratfam, felbft bei bem trüge* 
rifcßßen Sonnenfeßein oßne SRegenfeßirm 
au«jugeßen , unb wer bie« betinoeß tbfut, 
fueßt tooßl nur einen Sorwanb, mit ben 
erften fattenben Dropfen in ba« näcßfte 
Solal ju fcßlüpfen, wo feßäumenbe« erbte« 
SDWineßener oerjapft wirb, unb foHte eä 
felbft bet SRegenäburger f>of fein, beffen 
Äußere« gewiß nießt oerlodenb ift. 

größlicßer SRegen«butger fjof, mit ben 
bürftigen Säumen im engen ©ärtcßen, bem 
winfligen, unfnuberen glur unb ber niebri* 
gen, oon Dabaf«quatm bureßroogten SBirt«- 
ftube. — 

Ser ißn jum erftenmal betritt, ßat 
fieser mit einem ©efüßt ber Enttäufcßung, 
wenn nießt gor be« SBiberroiflen« ju 
fömpfen unb befcßließt weiß, niißt wieber* 
jufommen; aber wäßrenb er bort fißt, 
nmfpinnt ißn unmerfließ ein ©efüßl be- 
ßaglicßer ©emiitließfeit unb fließt ißn nntß 
einiger Seit wieber ßin unb immer ßäu- 
ßger, unb wer längere Seit froßgemut in 
biefer engen SDBelt oerfeßrt ßat, weiß, welcß 
ein unerfcßöpfließer Cued oon ßarmlofem 
$umor unb unoerßeglitßer greubigfeit ßier 
fprubelt, baß bie Erinnerung boron nocß 
in fpäter Seit jebeSmol wie ein unoet- 
gönglicßer iiaucß oon gugenbiibermut unb 
$eiterfeit bie fperjen burcß flutet. 

gn bem großen Sorberjintmer oerfeßrten 
fojufagen firetßi unb ^3(etßi , aber ßinten 
in ber #onoratiorenßube, in ber ba« Sil* 
(arb fteßt, fißen obenb« nur ©tammgäfte 
an beßimmten Difeßen. ®« iß fo eng, 
baß man fuß oorfeßen muß, um nießt oon 
übereifrigen Sitlarbfpietern oor ben Kopf 
geßoßen ju werben, boeß SBiß unb Sier 
feßäumen ßier in gfeicßem 9J?aße frijcß unb 


gut, unb be«ßalb nimmt man bie Keine 
Unbequemlicßfeit gern mit in ben Kauf. 

Sin bem lifdj in ber linfen 6de fißen 
Slbenb für Slbenb brei ungewößnlitß fdßüne 
ölte gierten, weißbörtige Slpoftellöpfe, unb 
fpielen ©eßaeß; b. ß. natürlicß tßun bie« 
nur jwei oon ißnen, ber britte iß al« 
aufmerffomet Sufcßauer unb Krittlet bobei 
unb laufeßt nebenßer aucß ein wenig nacß 
bem Xifcß jnr SReeßten ßinüber, wo eine 
luftige ©efedfcßaft oon SRalern ißren 
Stammfiß ßat. Die Sebienung in biefem 
Saum beforgt ein Slufmärtet, ber Oon 
feinen Sätem ben 9iomen $urttg erobert 
ßat, ober biefem 'Jiamen burcßau« ni(ßt 
entfpricßt unb ficß aucß burcß bie fräftigften 
aufmunternben Surufe nicßt in feinem oer* 
trottelten Sßlfgwa ftören läßt. Übrigen« 
ift fein tiftig gutmütige« ©eficßt bie greube 
unb SBomie ber ©tammgäfte, unb einer 
berfelben ßat ißn al« rotnafigen beßügelten 
©eniu« ber ©olerie oon Sarrifaturen ein* 
Derleibt, mit benen luftige Künftlerßänbe 
bie SBänbe bebecft ßoben. Die Siedereien, 
mit benen er überßänft wirb, neßmen täg* 
ließ neue unb überrafeßenbe gormen an. 
Stb unb ju Wirb eine Sißnließfeit flwifeßen 
ißm unb irgenb einem berüßmteu SJiann 
entbedt unb er oon berfelben feierließ in 
fi'enntni« gefegt unb eine Seitlang mit bem 
'Jiamen be« ffletreßenben gerufen ; ober man 
preift bie Scßönßeit feiner oergißmeinnießt* 
blauen Slugen unb bittet ißn, bie SriHe 
abjuneßmen, bie er burcßau« mit fettigen 
gingern gepußt ßoben müffe, ba fee ben 
©lanj ber Slugen beeinträchtige. Dann 
wieber fommt eine j^eit , in ber ficß bie 
ganjeXafetrunbe baßin oereinigt, ade« Wißig 
ju finben, wo« er fprießt, fieß über jebe« 
SSort, ba« er fagt, au«feßütten wid oor 
fiaeßen , ißn einen Seßwerenöter nennt, 
ber bei ber einfaeßften Semething geßeime 
liftige $intergebanfen ßobe, bi« er felbft 
baOon bureßbrungeit ift unb fieß im ©e* 
füßl, ber gefeierte SBigbolb ju fein, flu 



Digitized by Google 



26 


fl. non Ätindowjtroem: 


einig« bisweilen wirtlich txeffenben freien 
AuSfprücgen auffdjmingt , bie bann mit 
jubetnbem £mHoh entgegengenommen wer- 
ben. Unb wenn er fid) eb« in biefer 
SRotle gefällt, fo lautet bie Betabrebung 
plögtüg loiebet bagm, ign für ben lang- 
tneiligften HRenfcgen unter ber Sonne ju 
erflären, ign (alt unb ftarr anjufegen, 
wenn er glaubt, bie roigigften AuSfprücge 
ju tbun, unb ficf) an ber offenbaren Ir oft- 
lopgfeit ju ergäben, bie fid} feiner über 
ben Serluft feiner $eiterteitSerfolge be- 
mächtigt, unb an bent förmlichen Sölinne- 
werben, baS er nun um bie BeifallSbejeu- 
gungen ber §emn beginnt. 

Eie fröhliche Albernheit unb ber horm- 
lofe §umor biefeS ©tammtifcgeS gaben ihm 
eine gewiffe Berühmtheit in SDiündjener 
Steifen oerfchafft, fo baff häufig Herren 
ber oerfchiebenften BerufSflaffen , bie einen 
ober ben anberen Betannten babei hüben, für 
eine ©tunbe hier Auffrifcgung unb ©rgotung 
Bon angeftrengter lageSarbeit fuchen. 

Su Seiten , wöhrenb beS SarneoalS 
jum Beifpiel, lichtete fich bie laftlrunbe 
etwas, ba bie jüngeren SRilglieber bann 
burch ©efelligteit in Arcfprudj genommen 
würben, boch jegt war man fchon in ber 
erften §ölfte beS SDtärj, SRittfaften oor- 
ü6er, unb ber Sreie baher jiemlich Bott* 
jäfjlig beifammen. 

Eie Seele beSfelben War ber fötaler 
SRobenberg, eine breite unterfegte ©eftalt, 
eher einem lebenStuftigen , liebenSmürbigen 
fatholifchen ©eiftlidjen ähnlich als ber Bor- 
ftellung, bie man fich ' m allgemeinen oon 
Siinftlern macht ©in imuch unenblicher 
©egagliehfeit fcgien oon feiner ©erfon auS- 
jugehen, aber wenn bie (leinen tiefliegenben 
hellen Augen aufblifjten, fah man in ihnen 
ben göttlichen Junten beS ©ettieS, baS 
man auf ben erften ©lief nicht hinter bem 
gemütlichen Sebemann gefneht haben würbe. 
Bon ben beiben ihm gegenüber figenben 
SDtännern gehörte nur ber eine ju ben 
©tammgäften, unb bieS auch «ft neuerbingS 
Wieber, benn er mar jwei Jahre ginburd) 
SDtünchen fern geblieben unb erft feit we- 
nigen SBocgen jurücfgefegrt , um bie alten 
©ewohnheiten wieber aufjunehmen. Der 
anbere, ein Dielbefchäftigter Arjt unb be- 
rühmter Operateur, hatte fich nur für eine 
©tunbe uorübergeljenb hitt eingefunben, um 
ein ©IaS Bier ju trinfen unb feinen Sagen 


braufeen auf bet ©träfet warten laffen. 
Eer elftere führte im flugenbtief baS grofee 
SBort unb gab in unoerfälfchtem öfterrei» 
chifefeem Eiateft feine fReifeertebniffe jum 
beften. @t mar Bor jwei Jahren ohne 
©ang unb Slang aus SDtünchen oerfdjmunben, 
weil er fein jiemlich bebeutenbeS elterliches 
Bermögen bis auf ben legten fßfennig Ber- 
fchleubert hatte unb ihm bie (oftbare ©in* 
richtung feines Ateliers unter ben jjäitben 
abgepfänbet mürbe. AuS einer altariftofra- 
tifchen ungarifchen Jatnilie ftammenb, betrieb 
er baS Stalen mehr jum Bergnügen als 
jum Broterwerb unb oerfchleuberte fein be- 
beutenbeS latent ebenfo leichtfinnig, Wie er 
es mit bem Bermögen getgan hatte. Jegt 
war ifem unoermutet auS einer Seitenlinie 
feiner Jamilie eine jmeite ffirbfehaft in ben 
©chofe gefallen, unb bamit tauchte er auch 
fofort wieber in SDtünchen auf; benn wer 
einmal SDtünchener (ünftlerifche Suft geatmet 
hat, ben jiegt eS immer wieber hin. ©eine 
munberooÜ gebaute ©eftalt, bie offenbar 
Bon bem beften SBiener Scfjneiber betteibet 
mürbe, hatte etwas oon ber Bemeglichteit 
eines fparleguinS an fich, wöhrenb er et« 
jäfjlte unb burch braftifdje Sfkntomimi! feine 
©rjäglungen ergänjte, unb ebenfo befafe 
fein fcgöngefcgnitteneS ©eficht, baS ben AuS- 
brud auSgefprochenfter SRicgtSnugigteit unb 
liebenSWürbiger 2ieberlicgfeit trug, in hohem 
©rabe bie Sagigfeit, bie Somit feiner Ear- 
fteüungen ju iüuftrier«. SBo er fich toäh- 
renb ber legten jwei Jahre umhergetrieben 
unb moBon er eigentlich gelebt hatte, baS 
oerriet er nicht; es waren immer nur ein- 
jelne abgeriffene ©pifoben, bie er jum bef- 
ten gab. 

„Ah! ®S lebt fich bo<h nirgenb fo gut 
wie gier!“ rief er enblidj, fich 111 feinen 
©tufel hintenüber merfenb, unb behnte fich 
mit Behagen. 

„.fiurtig, waS fegen ©ie benn ben toni 
Sfjeliang fo an ?" fragte SRobenberg ben Auf- 
wärter, ber mit blöbem 2öcge(n ben jungen 
Öfterreicger bewunbemb anftarrte unb bar- 
über feine ©flirten Berabföumte. „Sie 
möchten wohl auch oon Jgren Seifen er- 
jagten? SEBie war baS boeg? ©ie fmb ja 
mogl einmal nach Earmftabt gereift. Jft 
Jgnen nicht bei ber Gelegenheit irgenb et- 
was paffiert? ®S ift mir boeg fo.“ 

„Ja, $urtig foH erjäglen!“ fegrie 
Sgetianp unb lacgte wie toll, benn ber alte 


Sdjultmcr. 


27 


Siff, ben Slufroärter biefen ©eri4t Sein« 
erften unb einigen SReife ma4en }u taffen, 
ben ju beenben man ihm nie geftattete, 
war itjrn noch au« früheren feiten mof)l 
befannt. „Sllfo in Sarmftabt finb Sie 
geroefen ?" 

„34 tarn ja gar nit^t fo weit, benn in 
©ruchfal — " 

„Sa«? na<h ©ru4fal fährt überhaupt 
fein Dernünftiger SKenf4" 

„Son ©ru<hfat fpritht man gar nicht in 
guter ®efedf4aft.“ 

„3a, meine fierren, * — fpurtig fah 
fich h''f(o« um unb rieb ft<h bie fpänbe. 
„3« ©ruchfal blieb er eben ftecfen." 

„Ser blieb ftecfen ? Sie?" 

„Ser Bug?“ 

„ffiorin blieb er ftecfen ?" 

„Sie roiffen, meine Herren — ba« mar 
nämlich f®> nämlich — ba* fam alfo baffer 
— weil, wenn ber gug }ur geit gefommen 
märe, — nach bem alten Siur«buch näm- 
lich — ■“ 

„©ott! roie ber SKann erjählen fann! 
fo anfchaulid) ! fo lebenbig!“ 

„fierr hurtig, halte" Sie eigentlich 
Sarmftabt für einen einigermaßen anftän- 
bigen Kamen?" 

§urtig oertor über ad ben ©inroürfen 
ben gaben. ©« paffierte ihm bie* regel- 
mäßig, unb e* mar ejti ftehenber Scher}, 
ihn fo meit }u bringen. Selbft ber SHr}t 
fonnte p4 eine« fiächeln* über bie jungen- 
hafte Unnüffigfeit all biefer fonft boch leib- 
lich oernünftigen ÜKänner nicht ermehren. 
@t felbft paffte eigentlich gar nicht in biefen 
Srei« hinein mit feiner fteifen .paltung unb 
bem ftrengen ©epcht. ®r mar nicht mehr 
jung, mohl in ber Sötitte ber Siierjig, unb 
ba* für} gehaltene bunfle §aar mie« fchon 
}ahlrei<he Weiße gäbdjen auf. Ser ©lief 
feiner großen graublauen Singen hatte etwa« 
©ebietenbe«, unb gan} auf bem ©runbe ber- 
felben lag eine oerfchleierte Ceibenfchaftlich- 
feit, bie oietleicfit nur be« geringfügigften 
SlntaPe* beburfte, um heroor}ubrechen. 3eßt 
fah er nach ber Uhr unb ftanb auf. 

„Sa* ift benn, Dr. gulba ? Sie wol- 
len boch nicht fchon fort?" rief Rheliant), 
peh bie Bor Bachen thränenben Slugen troef- 
nenb. „SBo wollen Sie benn hin?" 

„Katt) fpaufe. SKein Sagen märtet 
brauffen." 

„Hb famo*! ba fönnten Sie mich noch 


ein Stücfchen mitnehmen. 3<h toitl noch 
in« ftotoffeum auf ben 9Ka«fenbad." 

„@ern ; aber Sie müpen bann gleich 
aufbrechen, benn ich habe nicht mehr Diel 
geit. — Vielleicht faitn ich noch einem 
ober bem anbetn ber Herren einen ©Iah in 
meinem Sagen anbieten?" 

„Rommen Sie mit, Kobenberg. 3® 
Roloffeum ip ja immer ein riepger Ulf.“ 

„Kein, ich banfe. Seit }Wei 3ah«n 
habe ich 'inen Strich burep ade biefe Singe 
gemacht Sie Strbeit geht babei }urücf." 

„34 glaube wahrhaftig, 3|r feib hier 
mährenb meiner Slbroefenheit ©bitifter ge* 
worben. Ka, ba« p4t mi4 ni4t an. 3<h 
bin ni4t fo metterroenbif4- Rommen Sie, 
Softor, f4ütteln mit ben Staub biefe« 
©bilifternefte* Bon unferen Sohlen." 

Ser junge SKann f4ob Reiter feinen 
Sinn in ben be« Str}te* unb fchtenberte mit 
ihm bur4 ben engen f4mußigen glur hinau«. 

Sie waren offenbar gute greunbe, bie 
}mei, obglei4 bie« bei ber ©erf4iebenartig* 
feit ihrer ©erfönli4feiten bem oberflä4li4 en 
ffleoba4ter unerftärli4 erf4einen mochte. 
Slber ©ingemeihte mufften, baff ber Str}t ben 
jüngeren SKann, ben man na4 einem un- 
glücfli4en Stur} mit bem ©ferbe mit }er- 
bro4enen ©liebem in feine Rlinif getragen, 
bunh bie aufopfernbfte ©ehanblung baoor 
bewahrt hatte, leben«längli4 ein Rrüppel 
}u bleiben, unb für ben ©egenftanb biefer 
glüdli4en Rur ba« freunbli4e ^tntcreffe be- 
halten hatte, ba« etwa ber bitbenbe Rünftler 
für fein SBerf bewahrt, mährenb Rheliant) 
bem, ber ihn heil unb gefunb bem Beben 
miebergegeben , bie aufri4tigfte Sanfbar- 
(eit mibmete. 

Sa« Setter War ni4t$ weniger al« 
eintabenb }u einem Aufenthalt im greien. 
Sen gan}en Sag f4on mar ein feiner bur4- 
bringenber Kegen gefaden. ©rau in grau 
f4ienen .{itmmel unb ©rbe ineinanber }u 
Derf4wimmen , nur bie fpärli4en @a«- 
laternen, bie in weiten gmif4enräumen 
brannten , f4immerten al« gelbrote Kebel- 
ffeefen bur4 ben Sampf, ber au« bem naffen 
grühling«boben aufftieg unb ben Rörpem 
erbatet ©ferbe unb Rleibern bur4näffter 
SKenf4en entfirömte. Ser plößti4e Über- 
gang au« fiede unb behagli4er Särme in 
bie uafffalte Abenbluft liefe ben Üfterrei4er, 
ber no4 Bor wenigen So4en in einem 
wärmeren Rlima oermeilt hatte, fröftelnb 


Digitiz 


60 uy Vjuuyit 


8 k 



-28 


fl. von ftlinctoroftroem : 


jufammenfhauern. @r feplug ben 8tocf> 
(tagen in bie ©i)I)e unb (prang in ben 
martenben SBagen. 

„Sie fotlten mit mir inS ftoloffeutn 
fotnmen, Sottor," (agte er überrebenb unb 
ft^ob bem anbem, ber ihm tangfam folgte, 
bie Secfe mit einer unbefangenen 3uthunticf)' 
(eit über bie ftniee, als fei er ber ©efiper 
be4 ®efät)rts unb höbe jenen eingelaben 
mit ihm ju fahren. „SBaS wollen Sie eigent- 
lich ju §aufe?“ 

„3h Pflege bie Sbenbftunben, wenn idj 
nicpt gefeQfhaftUh in flnfprudj genommen 
bin, mit meiner lohtet ju nerbringen.“ 
„«h ja fo, bie kleine! Sie gebt ja 


bin mirtlih fr ob, baß ih nicht in 3bter 
haut ftecfe." 

„ (Sin Wein wenig Spätigfeit tünnte 3bnen 
nichts (haben, hoben Sie fih benn (hon 
wieber ein Htelier eingerihtet?" 

„Sollt mir niht ein, fürs erfte wenig- 
ftenS. 3h will mih niht wieber binben. 
flufserbent: waS fod ih malen? wen fod 
ih malen? SBenn ih niht beute abenb im 
Soloffeum irgenb ein auffatlenb fhöneS 
5JlobeH finbe, baS mih ju neuer 3nitiatioe 
unb ju neuen 3been begeiftert, werbe ih 
wobt noh eine SBeile faul in ben Sag hin- 
ein leben. SBetin man einmal fo in bie 
Semohnpeit gefommen ift, wiffen Sie." 



Stubienblatt Don fl. üiejen ■ iVaöcc. 


aber boh halb ju ©ett, unb waS tlnm Sie 
bann mit bem angebrochenen Ülbenb ? (für 
mih gibt eS nichts Obere« als einen äbenb 
allein auf mih angemiefen ju fein.“ 

„91uit meinetwegen mähen Sie fih (eine 
Sorge, an öefhäftigung fehlt eS mir niht." 

„91a ja, ih weih ja, bie Herren ?irjte 
finb jept immer auf ber 3<tgb nah SaciKen 
unb muffen baju @ott weifi was für Stubien 
mähen. 9lber ih frage Sie bloß, was 
haben Sie babei oon 3b r em Seben? Sen 
Sag über fßatienten unb Slinit, abenbs 
mebijtnifhe Sipungen, baneben finb Sie 
auh fahfheiftftellerifh tpätig, SJlitbefiper 
eines ber größten SageSblätter, — na, ih 


„3h wollte, ih (önnte 3Pnen einen 
(leinen Sporn geben. (SS tljut mir leib 
nmSie, Soni, cinSDleitfh t'on 3h ten (honen 
Slnlagen.“ 

„3a hören Sie, ih glaube wirdih, Sie 
haben eine 91rt 3ntereffe für mih- Sie 
follten mit mir lommen, um mih etwas 
im Sluge ju behalten. 3 n 3h«r foliben 
©efellfhaft werbe ih teine Summpeiten be- 
gehen, fonft (amt ih niht für mih ftepen. 
Seien Sie boh einmal ein bißchen leicht- 
fertig. SaS ftiitb wirb fih tröften, wenn 
eS Sie auh einmal einen Slbenb entbehren 
muh ; paffiert ipm waprfheinlih oft genug." 

„3a, eS mürbe fih tröften," roieberholle 


Digitized by CjOO^Ic 



Scbulbner. 


29 


ber anbere mef aniff mit einem Sfnflug 
ton ©itterfeit im Ton ber Stimme. 

„Dia alfo ! Unb aufriftig geftanben, 
ich tonn mir nicht benfen, baß Sie ein 
fehr fpaffhofter ©efedff öfter für ein SJtäbel- 
chen non jrodlf fahren finb, — fo a(t muff 
ba« 'iinnf en mof»! jept fchon fein. Summen 
Sie, fommen Sie, $oftor. SBir amüfieren 
un« einmal jufammen nie junge ßeute ju 
©hren meiner SRücftefjr . ba« finb Sie mir 
ff ulbig. Seien Sie fein ©ebant. ©ier ift 
ber Scheiberoeg, bort geht'« nach bem Ro- 
loffeum unb hier nach Shrer ©iHa. SJtfo 
Sie willigen ein? ÜBarten Sie, ich fage 
bem ftutfdjer ©effeib." 

Ohne Dr. gulba« Slntroort abjumarten, 
öffnete Kheliang ba« SBagcnfenfter unb rief 
bem Sutffer ju: ,So(offeum !" 

gulba liefe e« täfelnb unb fopfff üt- 
telnb gefchehen. Sr hatte eine an Schwäche 
grenjenbe ©ortiehe für biefen reichbegahten 
fieiftfufj, unb bie überrebenbe Stimme bed- 
ielten, bie juroeilen etwa« neroö« knaben- 
hafte« hoben tonnte, übte auf ihn wie auf 
bie meiften ÜRenidjen einen gemiffen Sin- 
flufe au«. Stojbem muhte er beinah “her 
fif felbft fachen, af« er ben ©Sagen oertief) 
mit ber SJeifung an ben fiutffer, heim- 
jufahren unb mit feinem ©egfeiter ba« 
riefige Sergnügung«(ofal betrat. Seit 3«h' 
ren mar er nicht in einem berartigen fiofaf 
gemefen, unb bie raufchenbe Janjmufif, 
ba« ßafen unb Schreien, ba« ihn empfing, 
roirften im erften ©ugenblicf beinah be- 
täubenb auf ihn. khefianp fchmarnrn h<er 
in feinem Sfement wie ein giff im SBaffer 
unb lieh fich fofort non einer Sföenffen- 
rooge in ba« bicffte ©ernübl hioeintragen, 
inbem er feinem ®efäf)rten taf enb roinfte, 
ihm ju folgen. Sin grofjer leil ber 9Jläb- 
chen, bie hier in burfeäfen Sofiümen tanj- 
ten, SRobeHe, ©erfäuferinnen jc. fannten 
ihn noch ou « früherer Seit her unb be- 
griffen ihn in Srinnerung an feine frei- 
gebigen Sljampagnerfpenben unb tollen 
Sinfäfle mit larmenbem Snthufia«mu«. Sr 
mehrte gut gelaunt mit nicht fehr gewählten 
®ifjmorten bie jubringlicpen §änbe ab, bie 
©eff lag auf ihn fegen roolften, nahm bann 
unter jebeit JIrm eine« ber hübfcheften SJläb- 
chen, Bon benctc er fich ba« meifte ©er- 
gnügen oerfprach, unb tanjte ben f)ut auf 
bem £>interfopf, bie Sigarette ffief im 
©lunbminfel, mit ihnen baron. 


gulba jog fich in eine Scfe be« Saafe« 
jurücf, fah ihm noch eine ©Seile nach unb 
ertappte fich ffüefjlif babei, bah er faft 
mit ber naioen ©eugier be« SReuling« ba« 
tolle treiben beobachtete. Sein ftrenge« 
(Sefift (feuchte inbeffen alle, bie etwa 
Slnnäherung«©erfuf e ju machen gebaften, 
jurücf. .pier unb ba ffob fif mohf eine 
fianb flüchtig in feinen Brrn unb oerfuf te 
ihn mit fortjujiehen , aber er jeigte fo 
roenig eiccgehenbe« ©erftänbni«, bah bie 
©orroifcigen immer bafb roieber oon ihm 
obliegen. SJJit ber Seit fanb er bie« affe« 
fehr (äppiff, merfte überhaupt, bah er 
roeber ©erftänbni« noch Sebufb mehr mit 
jugenblifen iflfbernheiten hotte. Sutrft 
waren ihm einige ungewöhnlich ff öne @e- 
ftaften aufgefallen, aber ba« Sntereffe, 
Welfe« fte ihm erregten, irritierte ihn, e« 
wurmte ihn, fif beimlif eingeftehen ju 
ntüffen, bah er bafür empfänglif fei, unb 
ftirnrunjelnb fah er bann ju ©oben. Sulefct 
langweilte er fif unb baf te bereit« baran, 
feinen ©üefjug ju bemerffteHigen unb ju 
guh heimjufehren, al« ein leifter Stufffrei 
unb eine gemiffe Aufregung in einem bet 
SRebenfäle feine 9tufmertfamfeit erregten unb 
ihn Deranlahten, feine Sf ritte borthin ju 
lenfen. 

S« mar hier etnca« müft hergegangen. 
Smiffen einem alten grauhaarigen SKann 
in (fähiger kleibung unb einem ©olgtef* 
nifer hotte fif ein Streit entfponnen, ber 
bamit enbete, bah ber Sitte, ber ftarf be- 
raufft ff ien, naf bem 3üngeren, ber fn 
gehänfelt, mit einer leeren SSeinflaff e warf, 
bie inbe« ihr Siel oerfehlt unb ftatt beffen 
ein junge« SRabfcn mit ©oller ©Suft ge- 
troffen hotte. S)ic kleine mar mit einem 
Sfrei jufammengebtofen unb oerlor ba« 
©cmufjtfein, worauf fif ein allgemeiner 
lumult erhob. Sohlreife fräftige gäufte 
beförberten ben alten SRuIjeftörer unb SRauf- 
bolb jum ßofal hinau«. 2Ran jfrie naf 
einem Brjt unb trug bie ©erlebte in ein 
fRebengemaf auf ben näfften SiOan. 

gulba braf fif burf bie naf brängenbe 
gaffenbe Stenge ©ahn. Sintge ber Um- 
ftebenben fannten ihn, unb ber 9tame be« 
berühmten G^irtirgeti ging Oon SJiunb ju 
SRutib. Stau gab ihm willig SRaum unb 
fügte fif in feine Slnorbnung, al« er bie 
Sfüren (fliehen lieh unb nur jmei oon 
bem weiblifen ©cbienung«perfonal be« 



30 


A. »on SHincforoRroem : 


ßofal« jur ^itfeteiftung bei ficfj beRielt. 
Sie et fitR übet bie CRnmädjtige beugte 
unb iRr bie ft'feibung töfte, um bie Unter« 
futRung ju beginnen, farn fie ju ftc^ unb 
jtRlug bie Augen auf, pratRtooHe bunfle 
Augen, bie fonft oor SebenSluft unb Über- 
mut funfetn mosten, jept aber einen fei» 
benben Au«brutf trugen. ®a« ©preßen 
mürbe iRr ferner, aber fie antmortete botR 
auf feine gragen mit einer fcRritlett jungen 
Stimme, bie in ber ftRarfen ßlangfärbung 
an bie einer franjöftftRen SRanfonetten- 
fängerin erinnerte. Aitdj iRr tRiffomertc« 
©efitRttRen, ba« feinen uernünftigen 3 U 9 
aufroeifen fonnte unb non mirrem bunften 
SbrauSRaar umgeben mar, Ratte etroa« oon 
bem Xppu« ber ^Sorifer ©rifette. Sur bie 
©eftalt mar ungemöRnlitR reijood, ftRlanf 
unb meitR. Ein förmtidjer Jpaud) uon 
3ugenblidjfeit unb griftRe entftrömte biefem 
roarmbtütigen jungen ftürper, als man iRn 
enttteibete. 

S« fanb fitR, baR ber Stoß mit Boiler 
©ematt ba« ©djlüffelbein getroffen unb 
biefe« Berlept Ratte, au (R mar ein ©laS- 
fptitter in bie linfe ©(Rulter gebrungen 
unb Ratte eine ftarf blutenbe Sunbe Ber« 
urfacRt. Seitere Verlegungen jdjienen ni(Rt 
norRanben ju fein. ®a« MäbtRen litt 
augenfdjeinlitR ftarfe StRmerjen, aber mäR« 
renb Dr. gulba iRr mit rafcR Rerbeige- 
f(Rafften Seinenfompreffen ben erften Ver- 
banb anlegte, entftrömte iRren ßippen eine 
mortreicRe glut Bon VerrofinftRungen gegen 
ben ÜbettRäter, bet fie ermerb«unfaRig ge» 
titacRt Rabe uub gegen ben fie bie geritRt« 
litRe St läge einleiten merbe. 3n bem ge- 
brocRenen fiauberroeljtR , mit bem fie bie« 
alles OorbracRte, roaren biefe in iRrer Art 
recRt originellen ScRimpfroorte uicRt oRne 
Slomif. 

gulba erfunbigte fitR bei beit jefjt 
tacRenben Helferinnen, mer fie fei, unb bie 
beibett matRten gattj erftaunte ©efttRter, 
baR er bie 'Jlanette ®uboi« nicRt fenne, 
bie ja unter ben Rmn Malern als MobeH 
eine groRe Solle fpiele. Er jutfte bie 
AcRfeln, ma« ging eS iRn nu<R fcRlieRlitR 
an, mer ober ma« biefe« MäbtRen mar, 
beenbete bann feine 'Arbeit unb orbnete bie 
ÜberfüRrung ber Verlegten oermittelft 
®roftRfe natR feiner Stlinif an, fie mit 
einem in Eile auf ein SBlatt Rapier ge« 
morfenen Sort ber gürforge feines Affiftcn- 


ten empfeRlettb. Eine iRrer greunbinnen 
ertlärte fitR bereit, mit iRr }U faRren, aber 
©tRretf unb ©tRmerj unb Vlutoerluft matR- 
ten bie firanfe unfäRig, oRne Unterftügung 
ju geRen, unb auf ben erften Ireppenftufen 
geriet fie berart in« StRmanfen, baR gulba, 
ber langfam Rinter iRr brein ging, um ba* 
flofal gleitRfall« ju Berlaffen, ftRneU feinen 
Arm um iRre ©eftalt legte , unb jte fo 
Ralb ftügenb, Ralb tragen b Rinabgeleitete, 
©ie leRnte ftRmer mit ber ganjen SutRt 
iRre« jungen gefunben ffiörper« auf iRm. 
Er füRlte bie roeitRen marnten ©lieber an 
feiner ©tRulter, in feinen Armen, ©eine 
©tint rötete fitR, ein leidjter ©tRauer rann 
iRm pritfelnb burtR bie Abern. gür feine 
Rerfulifdje ©eftalt fonnte bie Saft nitRt 
gar ju ftRmer in« ©emitRt fallen, bennotR 
atmete er ftRmer, unb al« er fie ettblitR 
in bie SroftRfe geRoben, bie ®Rür ge- 
ftRloffen unb ben fiutftRer bejaRlt Ratte, 
fuRt er f«R aufatmenb mit bem SaftRen- 
tu<R über bie ©tim roie erlöft. 

Al« er fitR manbte , um nun ju guR 
ben nri n,ret ß anjutreten, faR er eine @e- 
ftalt Ralb jufammengefauert am latenten- 
pfaRl leRnen, bie iRm befannt Borfam, unb 
benterfte bei genauerem HinftRauen , baR 
e« ber Alte mar, ber ben unglütflitRen 
Surf mit ber glaftRe getRan unb bann 
unfreimillig ba« Sofa! Berlaffen Ratte. ®er 
SatemenpfaRI mar iRm augenftReinlitR ein 
Halt gemefen, bi« ber leife Rerabriefelnbe 
Segen unb bie liiRle Abenbluft iRn all* 
mäRlitR etma« ernütRtert Ratten, unb OieKeitRt 
trug er fitR mit ber AbfitRt, auf ben ©tRau- 
plag feiner ÜbeltRat jutütfjufeRren. Er 
matRte einen ftarf Rerabgefomntenen Ein- 
brutf, trug ben jerboijten EtjlinberRut ftRief 
auf bem Sopf, unb bie grauen Haare 
quollen mirr unb unorbentlitR barunter 
Reroor, aber ba« ftRarf geftRnittene HabitRtö- 
gefitRt mit ben ReH geäberten Augen fing 
an, gulba ju intereffieren unb gerabeS- 
tueg« auf iRn jutretenb, fragte erfurj: „Ser 
finb Sie?* 

Sener ftRraf jufammen nnb trat ängft- 
litR einen ©tRritt jurütf. 

„Mein Same ift 3ofepR Seltlinger.“ 

„Sa« tRun Sie Rier notR auf ber 
StraRe? So molten ©ie Rin?“ 

„3<R? — DR itR moHte nirgenb Rin; 
ba« ReiRt, itR Wollte natR Haufe geRn, aber 


Digitized by Google 


Scpulbner. 


31 


ber Derbammte Saternenpfahl fjitr fjiflt 
mid) feft, jo btr f)ie(t mich feft.* 

„Sie Wollten wieber bort hinein. £eug- 
neu Sie e« nur nicht. Sie füllten fidj 
fchämen ! Solch ein alter Wann wie Sie 
gehört bodj nun mirflich nicht in berartige 
Sofafe. Wachen Sie, baß Sie nach Haufe 
fommen.* 

„®aS Witt id) ja aurf). 3<h bin nur 
ein bißchen fcbrcacb auf btn güßen. Stein, 
Wa« benfen Sit benn ! ®ort hinein ? Reine 
jefen ©ferbt Ratten mich wieber batjinein 
gebracht.“ 

®ie ürt, wie er beteuernb bie Jpanb 
auf bie ©ruft brücfte , war nidjl frei oon 
einer gewiffen Somit unb enttocfte gulba 
ein fiädjeln. ©r überlegte. Senn er ben 
Sitten jefet feiner Sege geben tiefe, fo war 
jefen gegen ein« ju wetten, bafe er wieber 
in ber erften beften Rneipe enbtn werbe. 
®« freien faft ein ©ebot ber Wenfefelidjfeil, 
ifen baoor ju bewahren. 

3ener fafe beim Schein ber Straßen- 
laterne unterwürfig ju ihm auf, bann, wie 
er mertte, bafe ber anbere ein 3ntereffe an 
ifem ju nehmen fcfeien , wanbette fich btr 
bemütige ®efidjt«au«bru(f in lächelnbe 
Schlauheit. 3" ber Sfeat flößte ba« ®e- 
rnifdj Don tiftiger 3nteÄigenj unb btöber 
Hiiflofigfeit, ba« fid; in feinen .{fügen au §. 
fpradj, im ©erein mit gewiffen Faoatier- 
mäfeigen Bewegungen bem ürjt einigen 
ünteil ein. 

„So wohnen Sit ?" fragte er nadj fur- 
jem ©efinnen. 

Seltlinger nannte eine Hauönummer in 
ber entlegenen Stnbfinger Straße. 

„Unb wa« treiben Sie?" 

„Sa« fidj mir bietet. ©on ©eruf bin 
ich ©djriftfteCtrr. ®a« feeifet, eigentlich war 
icfe Rünftter, aber wer feeutjutage (eine 
©roteftion befi^t ober nicht Derftefet, ge- 
nügenb SteHame für ficfi ju machen , ber 
famt nur getroft mit Seib unb Rinb am 
Hungertuch nagen. ®ie Runft ift bie brot- 
lofefte atter ©efchäftigungen. ®a habe ich 
Stichel unb Weißet bei Seite geworfen unb 
jur gebet gegriffen, über ich habe eben 
auch bamit fein ©lüd." 

„Sarum leben Sie hier in Wündjen? 
3<h foHte benfen, bafe Sie in irgenb einem 
fteinen billigen Ort mit 3brer gamilie 
eine weit angenehmere ©jiftenj führen 
tönnten." 


„©emife, aber man hat an feinem an- 
bern Ort fo Diel ®h fl nctn, fich Stebenoer- 
bienfte ju fchaffen mit eben hier in ber 
grofeen Stabt. Unb aufeerbem, — wer mit 
ich °an 3»8enb auf an ©rofeftabttuft gewöhnt 
ift, pafet für feinen anberen ©oben mehr. 
O, ich bin nicht müßig. Son früh bi* fpcit 
bin ich auf ber 3agb nach einer paffenben 
©efdjäftigung , unb wenn nicht bie ©ö«- 
miHigfeit ber ©ebaftionen unb ©erteger 
einig barin Wärt, gegen einen armen alten 
Wann gront ju machen, fönnte ich recht 
fcfeöne ©innahmen haben! über biefe Sa- 
tt ai tten — " 

„Sie haben alfo fein ©lüd mit 3hren 
ürbeiten ?" 

„Stein, aber e« Wirb fdjon fommen. 
®a« ©lüd muß (ich enblicb einmal er- 
jwingen taffen. Sehen Sie, ich habe 3eit 
meine« Sebtn« Ungtüd gehabt. Wan hat 
e« mir auch nicht an ber Siege gefungen, 
bafe ich gejmungen fein würbe, mir mein 
färgtiche« ©rot $u Derbienen. Wein ©ater 
war ©anfier, — öanfier, mein Herr! 
O ich habe in meiner 3ugenb ben £uju« 
unb bie greuben be« fieben« fennen ge- 
lernt, aber mein ®rjeuger liefe fich, ©ott 
fei'« geftagt, ein paar Heine Unregelmäßig- 
feiten ju fdjulben fommen, bie ihn in bet 
bürgerlichen ©efedfdinft unmögtich machten, 
unb ba war e« batb mit unferent Sohtftanb 
Dorbei. ®arauf oerljeiratete ich wich, wie 
ich glaubte, mit einem mohlhabenben Wäb- 
cfeen, ®ochter eine« Hanbfcfjuhfobrifanten, 
unb bachte nun, aller Sorgen tebig ju fein. 
3a ©rofit ! . Sie btr SdjmiegerDater ftarb, 
ergab e« fich, bafe et banferott Wat. übet 
ich habe e« meiner grau nicht nadjge* 
tragen. O, ich bin ein oomehnter Eijaraf- 
ter, mein Herr. Sie ift ja auch > m ®runbe 
eine gute ©erfon. Unb bann haben mit 
jum Iroft unfer Rinb, unfere Räte. ®a« 
ift unfer Stolj. Sie märe ein fcf)öne« 

Wobell für bie H et rn Rünftler geworben 
unb hätte Diel ©elb bamit Derbienen fön- 
nen; aber ba« haben wir nicht jugegeben, 
bei Seibe nicht. Sir haben fie erjogen 

wie eint ®ame. ©ine fefer gute ®ocfeter, 

bie ihren alten ©ater nicht oerachtet, wenn 
er auch einmal ein ©la« ju Diel trinft.“ 

„Sa« Sie in biefem üugenblid gethan 
haben!" unterbrach ihn gulba ftreng. „©in 
alter Wann wie Sie fönnte wirflich etwa« 
©effere« thun, al« in beit ©iftbuben herum- 


Digitized by Google 



32 


St. Don SHineforoftroem : 


jufipett, bie bet förperticpe unb geiftige Stuin 
jebe« Steiifdjtn ftnb.“ 

„Eenfen Sie riicpt ju fcpleept oon mir, 
mein fiierr. Sepen Sie, icp fann bocp tiiept 
immer in meinen nier SBänben fipen. 3 cp 
mup bocp Stubien rnaepen, um fepreiben 
ju tonnen. Eap man babei ber ©erfucpung 
unterliegt, auep mal ab unb ju ein ®la« 
ju trinten, ift bocp oerjeipliep. Sine Meine 
fiierjftärfung tput auep jumeilen not unb 
pilft über bie Sorgen unb Stiferen be« 
fiebert« pintneg. 8 ergeben föntten, mein 

fiierr, Bergelten, ba« ift bie grope fiiaupt- 
facpe im fieben, befonber« menn man wie 
icp [cpon mit einem gup im ©rabe ftept." 

SBelttinger polte ein fcpmupige« Tafepen- 
tucp peroor unb trocfnete ftcp bie Singen, 
feinen ©efäprten babei Berftoplen Bon ber 
Seite betracptenb. Tiefer mar injmifcpen, 
bie Sticptung nacp ber Senblinger Strape 
innepaltenb , unmilllürlicp immer roeiter 
neben ipm pergegangen, ffir mar feine 
roeiepperjige Statur, im ©egenteil, man patte 
ipn fo oft mit rüprfetigen Scpilberungen 
Bott Slrmut unb Unglüd betrogen unb au«- 
junüpen Berfucpt, bap er mit einer Bon 
fiiaufe au« in feinem (Sparafter liegenben 
fiiärte allen berartigen Öerfucpett oon Born* 
perein ffeptifcp begegnete. 6« manbelte 
ipn bie fiuft an , feftjufteKen, in mieroeit 
biefer Stann ipm bie SBaprpeit gefagt patte. 
Ei e Senblinger Strape lag jmar ganj 
auperpalb feine« SBege«, aber bie SBanbe- 
rung tpat ipm gut nacp ber fiiipe unb Mit- 
tigen fiuft be« ©atllofal«, obgleicp ber Sie- 
gen nocp immer fiel unb ber Strapenfcpmup 
ipm bie Kleiber befpripte, menn eine Trofcpfe 
oorüberfupr. Eie ©egenb mürbe ftiHer 
unb ftifler. ©nblidj blieb SBeltlinger Uor 
einem Bierftöcfigen fiiaufe fiepen , beffen 
Sluperc« inbe« einen refpeftabeln Sinbrucf 
madjte. 

„ffioHen Sie mir nitpt bie ffipre er- 
toeifen, nodi auf einen Sprung pinaufju- 
tommcn?“ fragte er mit einer fcproungoollen 
fianbbcmeguttg unb fucpte nacp bem fiiau«- 
fcplüffel, um ba« Tpor ju Bffncn, ba«, am 
läge meit offen, ju beit nerfdjiebenen 
Treppenaufgängen füprte unb jugleicp ben 
Enrcpgang ju ben meniger refpeftabel au«- 
jepenben unb bi« unter bie Eacpluten mit 
Meinen fieuten befepten finnterpäufem oer- 
mittelte. l£r patte mopl ermartet, bap ber 
anbere ablepnen merbe, unb fap rafcp unb 


lauernb ju ipm auf, al« biefer rupig fagte: 
„3a, icp fomme mit SP* 1 *”- SBieoiel 
Treppen ?" 

„Erei. Stur brei. Ea« roirb 3Poen 
aber boep rnopt ju Biel roerben. Stun 
immerpin, icp bitte fepr!" 

SBeltlinger entjiinbete mit unfteperen 
fiiätibeit ein SBaepöferjcpett unb Berfucpte 
babei, feine etma« unMaten ©ebanfen auf 
bie grage ju tonjentrieren : ,,SBa«, juni 
genfer, miH er Bon bit?“ Eann fepritt 
er, ftcp müpfam am ©elönber ftüpenb, 
ooranleucptenb empor. 

Etoben im britten Stod öffnete fiep 
bei ben napenben Scpritten , bie auf ben 
bedenlofen Stufen mieberpaHten, eine Tpür, 
unb eine $anb ftredte fiep , bie Campe 
pinau«pattenb, peroor. So pell beftraplt 
unb au« bem Eunfel entportauepenb, erfepien 
biefe fiianb beinap unnatürlicp fein unb 
jart. ©leicp barauf ging bie Tpür meiter 
auf, unb bie ju biefer fianb gepörige ®e- 
ftalt mürbe fieptbar, offenbar erfepredt burep 
bie SBaprncpmung, bap jmei fßerfonen Matt 
ber einen ermarteten bie Treppe pinauf* 
tarnen. 

©eint Stnblid biefer poepgemaepfenen, 
faft überfcplanfen Stäbcpengeftalt , beren 
fcptnaler Kopf oon einer güHe fepimmem- 
ben roten fiiaar« gefrönt mar, überfam 
ben Eoftor plöpliep ba« ©efüpl, bap fein 
eigenmäeptige« Sinbringen in eine frembe 
fiiäuBlicpfeit ju biefer Stunbe eine Taft- 
lofigteit fei, unb er fing an, bie fiaune ju 
bereuen, bie ipn pergefüprt patte. SBomit 
follte er fiep entjcpulbigen, tute fein filier- 
fein erflären? 3“ feiner ©rleiepterung 
jeboep iibernapm SBeltlinger bie ©rfläruttg 
unb fagte mit einer oorfteHenben fitanb- _ 
bemegung in bramarbafkrenbem Ton: „©in 
fiierr, beffen ©efanntfepaft icp peute ge- 
maept pabe unb ber bie fiieben«roürbigfeit 
patte, miep auf bem fijeimroege }u unter- 
ftüpen. fiierr — fiierr — " 

„Eoftor gulba," ergänjte ber anbere, 
fiep unroillfürliep Berbeugenb. 

„Steine Tocpter Säte." 

Ea« junge Stäbepen neigte ben Sopf 
unb überflog mit ättgfilicpem ©lid bie @r- 
fepeittung be« gremben, bann trat e« in 
ben glur Jitrüd, ftiep bie Tpür ju bem 
gegenüberliegenben Söopnjintmer auf unb 
fagte paftig: „8ie(en Eattf, fiierr EoMor, 
bap Sic ftcp Sater« atigenontinett paben. 



Wt HU'*«'-" 


Digitized by Google 




9l«t»gr«rbU • B«ilag pcn fltanj ttaffUtagl m ViunAra. 


(frftürmung br« (HaisbrrflfAlO&dirn« 


Digitized by Google 



Digitized by Google 



, uf «.ÜIKH». 


Digitized by Google 


Stgulbner. 


Sr (eibet ja öfters! an Scgroiitbet unb ptög- 
liebem Unrooglfein , fo baß mir ftet« in 
Sorge um itjn finb, menn er allein au«- 
gegt. Sitte, rooden Sie nicht einen Slugen- 
blid eintreten?" 

ffutba btidte fie fegarf an, unb unter 
biefem Süd ftieg igr bas ©tut (angfam 
in ba« roeige, an ben Schläfen feiugeäberte 
©efiegt. ®r fat), bag fie mit Serougtfein 
(og, in ber finblitben Hoffnung, ign über 
ben ^uftanb igre$ ©ater«, an ben fie ge- 
roögnt fein moegte, ju täufegen. 3^ re ®rt 
unb SSeije mar bie einer $ame tmn guter 
Srjiegung. Xer Sitte tjatte bierin offenbar 
bie fflat)rt)eit gefproefjen, auch beftätigte 
bie an bet äugeren Xgür angebrachte ©ipten- 
larte, welche unter bem 9iamen „SBeltlinger" 
ben groggebrudten gufag „Studateur unb 
Silbgauer“ trug, bie SRicgtigfeit feiner Sln- 
gabtn. 

Seitroärt« oon ber Rii<ge her erfegod 
jegt eine oerfdjüdjterte Stimme: „SBa« ift 
benn, Räte? 2Jlit mem fpricgft bu? 3ft 
mieber etroaS gejdjcfjeu ?" 

„ftomm nur herein, SRutter!" rief bas 
junge ÜJtäbcgen ruhig jurüd unb fehle im 
SSognjintnter bie Sampe auf ben Xitcg. 
„©ater hat einen ©aft mitgebracht. Siel* 
ieid)t bürfen mir 3g n 'n eine Xaffe Xgee 
anbieten," fügte fie ju gulba geroanbt hinju, 
„ba« SEBaffer focht noeg, ba mir ben ©ater 
eigentlich jum Slbenbbrot erroarteten." 

SSJenngteich ber loftor, ber in ©ejug 
auf fulinarifche ©enüffe Perroöhnt mar, fich 
nicht oiet Don einer Xaffe Xgee in bitfer 
Umgebung Derfpraih, fühlte er boch, bag 
eine SIbtehnung hier oertepen mürbe, unb er 
nahm ba« Stnerbieten mit fcheinbarem Xanf 
an. Sr fonnte boch unmöglich fagen : 3*5 
habe ben alten Stumpen gier nach fiaufe 
begleitet, meit ich mich überjeugen rooHte, 
ob er mich belog, unb jegt, nachbem ich 
meine Sleugier befriebigt habe , mitl ich 
mieber gehen. 

Räte lächelte. 9Ran fah es ihr an, 
bag bie Sinnahme ihre« Stnerbieten« ihr 
eine ©enugthuung mar, unb fie oerfchmanb 
in ber SRicgtung ber Rüche. 

gulba h 0, te $eit, fich umjufegen, benn 
nachbem SBeltlinger ihm einen Stuhl an- 
geboten hotte, oerfanf er felbft mit btöbem 
Säcgeln in ben abgeneigten Rorbfeffet am 
Jenfter unb muhte offenbar nicht, roa« et 
au« ber Situation machen fodte, e« feinem 

Sdbagen * Sttafinfl* TOonat«bffte. EL ^aljrg. 1894185. 


33 

♦ 

©aft überlaffenb, eine Unterhaltung ju 
beginnen. 

®a«3immer trug noch beutliche Spuren 
ehemaligen befcheibenen SBogtftanbe«, roenn- 
gieich bie Sinricgtung ftarf uerbraucht unb 
Derfegoffen mar unb ber grüne SBotlenrip«, 
metcher ba« Sopha unb bie beiben Seffel 
fchmüdte, oiet fabenieheinige Stetten auf* 
roie«. Sine forgfältige fianb hotte bie 
Södjer im Xeppidj funftootl geftopft , unb 
überall jeigte fid) ba« ©emiigen , bie 
Schäben, mctche zahlreiche Umjüge unb lang- 
jähriger ©ebrauch beit Sachen jugefügt, 
oerfchämt mit gehäfelten unb geftidten Xed* 
chen ju Derhütlen. X>ie meinen, oft ge* 
mafdienen SRudgarbinen öor ben Senfteni 
roaren jmar herabgetaffen, aber ber Schein 
Derfegiebener Sämpcgen, ber Don äugen her 
au« unmittelbarer 91äge ginburegbrang, 
lieg Dermuteu, bag bie f>iiitergäufcr , mit 
äugerfter Slu«nugung be« fRaume« fich biegt 
um ba« ©orbergau« brängten unb nur 
einen engen fiof frei liegen, Siegt unb Suft 
ben Umroognenben in befegränfteftem l'tage 
geftattenb. Slm Xage mugte e« in biefem 
ffimmer grau unb büfter auSfegen, jegt 
freilich, bei gebämpftem Sampenticgt, maegte 
e« beinag einen angeimetnben Sinbrud. 
Sinige Staglftiche nach berügmten @e* 
mätben gingen an ben fflänben , über ber 
Rommobe jroiicgen beit Jenftern ein ©iieger- 
brett mit bidigeu RlaffiferauSgaben. 

„Xie ©ibtiotgef meiner locht er,“ er* 
Härte SBeltlinger, bem Süd feine« ©afte« 
aegtfam folgenb. 

3egt trat Räte mieber ein. Sie trug 
auf einem lädierten ©rettegen japanifeger 
Slrbeit jmei Xaffett, benen ein aromatifeger 
Xtampf entflieg, unb in gtäfernem Scgätcgen 
ein menig Suder. hinter igr ger trippelte 
eine alte ffrau, in beren melfent ©efiegt 
bie Sorge ade Spuren früherer etroaiger 
Slnmut oermifdjt gatte unb bereu Der- 
btagte Slugen ben ©afl mit einer Slrt 
©angigleit ju fragen fegienen: „SBa« bringft 
bu? ©ift bu aueg niegt ber Xräger einer 
f (glimmen ©otfegaft? ©« ift bi« jegt fo 
menig ©ute« ju un« in« flau« gefommen." 
Slde« in adern mar e« ein gute« ©efiegt, 
bem bie fdjned aufgefegte fegneemeige fiaube 
etroa« matronengaft SBürbige« Derlieg. ®ie 
alte Xante befanb fieg offenbar in nerDöfer 
Srregung, unb igre Sitten, mit bem roenigen, 
roa« bie fmu«licgfeit bieten fönne, Dortieb 
ii. sc. 3 


Digitized by Google 



34 


91. »on Jtlincfomftroem : 


ju nehmen, famtn ftoffmeife unb etwa« 
atemio« betau«. „3°. wenn man gemufft 
hätte! — ©ber fo unermartet ju biefer 
©tunbe! — Sine foldje ®hre.“ 

„3$ muff ©ie um Serjeifjung bitten," 
unterbrach ber Softor ihre abgeriffenen 
Sntfcbulbigungen. „3dj fü£)[t nur ju beut- 
lieb ba« Unpaffenbe meine« fpäten ©e- 
fudje«, aber ich hielt eS für meine Pflicht, 
bem alten fcerrit ba fiebere« ®eleit ju geben." 

„SStr tönnen 3b«en mirflicb nicht genug 
banfen. ©lein ©lann ift fo oft foldjen 
Mnfäüen oon Unrooblfein unterworfen." 

Offenbar beftanb jmifeben ©lütter unb 
Sodjter ba« ftitlfcbmeigenbe rührenbe Über- 
einfommen, gtemben gegenüber mit Sejug 
auf ben ®atten unb ©ater einen ©cbein 
aufrecht ju erhalten, ben nur ihre eigene 
Unfenntni« unb Unbefangenheit für un- 
burebfiebtig halten tonnte. 

Säte mar injmifchen ab- unb juge- 
gangen, hotte eine meiffglänjenbe SerPiette 
au« ber Sommobe geholt unb über ben 
Sifcb gebreitet, bem Scffcbränfcben ein ge- 
fcbliffene« gläfcf)<ben mit fRum entnommen 
unb auf ba« Sablett neben bie Haffen ge- 
ftetlt. gulba« ©eigen folgten unmidfürlicb 
ber langfam h'tt' tenb hergleitenben ®e- 
ftalt, beren ©emegungen etwa« ©Seiche«, 
©cbleppenbe« hotten, wie e« fo oft rot- 
haarigen, blutarmen Stauen eigen ift. Sie- 
le« Stäbchen mar ficber für ben erften 
©lief nicht auffadenb bühfefj, tro^bem lag 
in bem roeiffen, ftitten ©efiebt eine Oor- 
nehme ©nmut, unb wenn fie langfam bie 
golbigen ©Simpern hob unb bie groben 
grauen ©ugen mit eigentümlich mübem 
©usbrnef Boll bem ©efchaucr jumanbte, 
überrafebte fie bureb Ungeroöhnticbfeit. 

Ser Slfee war übrigen« fo gut, wie 
gulba e« nicht erwartet hatte, unb that ihm 
nach ber langen ©Säuberung burdj bie nab- 
falt e ©benbluft Wirtlich wohl. Sr gab 
bem in bantbaren ©Sorten ®u«bruct, unb 
Säten« ®efid)t belebte fich. 

„©Sir hoben fo feiten bie greube, einen 
Saft bei un« ju fehen," fagte fie mit 
freunblicber 'Jiatürlicbfcit. „®« hot etwa« 
fehr SBohlthuenbe«, einmal ®elegenheit ju 
haben, jemanb eine tleine ©nnehmlicbfeit 
ju ermeifen." 

3h r ? 'Sorte unb ber tiefe etwa« 
oibrierenbe Slang ihrer Stimme berührten 
ihn auf ba« angenehmfte. Sr fühlte ba« 


Iieben«mürbige ©efhreben hfrau«, ihm über 
ba« Schiefe feiner Sage h'ttwegjuhelfen, 
unb e« tarn in ber Shat etwa« roie ©e- 
hagen über ihn, wie er e« baheim in feiner 
gro§en SiHa feiten empfunben hatte. Sa« 
lag nun Wohl baran, baff er, oon arbeiten 
unb ©flicbten überbürbet, fich bort faft 
nie bie 3eit für eine ruhige unb muffige 
Sljeefiunbe gönnte, unb wenn er e« that, 
fo war ba« Sinb ba, an bem er feine 
©aterpflichten ju erfüllen bemüht mar unb 
bem er bodj fo ftemb unb oerftänbniäto« 
gegenüberftanb, baff er e« jebe«mal Wie 
eine Srleichterung empfanb, wenn bie ©tunbe 
feblug, in ber bie Steine ju ©ett ging. 
©Senn er e« fich recht überlegte, hatte er 
ber längft oerftorbenen ©hitter biefe« Sinbe* 
ebenfo fremb unb oerftänbni«lo« gegenüber- 
geftanben unb e« auch ftet« al« eine Sr- 
leicbterung empfunben, wenn bie »on 3 a h r 
ju 3ahr juneljmenben gefedigen Serpflich- 
tungen bie elegante junge grau mehr unb 
mehr in ©nfpruch nahmen unb ihn bem 
fjniang unbefriebigenber in gähnenber Sang- 
roeile nerbrachtcr häu«licber ©benbe ent- 
hoben. 

„Sie malen?“ fragte er, mit einer leich- 
ten Sopfbewegung auf ben ©rbeitStifcb am 
genfter bcutenb, auf welchem garbentöpfeben 
unb Paletten burcheinanber lagen, „©lieb 
bünft, ba« Sicht müffe hier fcbledjt fein." 

„3a, ba« ift e« wohl," flagte grau 
©Scltlinger. „©ber ma« fod man machen! 
Sine ©Sofjnung mit einem teuren ©telier 
ift für un« unerfcbwinglich ! grübet hatten 
mir e« noch baju — ! ©leine Socbter ar- 
beitet übrigen« in ber Söniglidjen ®!a«- 
malerei unb bort im ©telier. Sa«, ma« 
fie hier ju fiaufe frühmorgens ober im 
Sommer am fpäten 9(acf)nüttag noch malt, 
befebränft fich auf gelegentliche ©rioat» 
aufträge unb ift nur Stebenoerbienft." 

gulba bliefte mit Seilnabme auf ba« 
junge ©Säbcben, welche« ficber febon feit 
einer Weihe bon Sahnen bie gronbienfte 
leiftete, bie ba« neunzehnte 3 fl hehunbert 
nun einmal jur ©ebingung ber Sfiftenj- 
bereebtigung macht. Sr muffte nun, welchem 
Umftanbe biefe jjmuSücbfeit ben befebeibenen 
©nftrich oon Somfort oerbanfte. Sa« ftille, 
blutleere ®eficbt ber lochtet unb bie jer- 
ftochcuen oerarbeiteten fiätibc ber ©lütter 
fagten ihm genug, ©ber er mar nicht ber 
©lann ber leichten ©nerlemtung, neigte Wie 


Srtiulbner. 


35 


bie meiften SRenfdjen, bie grofje ©tfolge 
hinter ftc^ haben, eher }ur Unterfchäöung 
ber Ceiftungen anbetet unb meinte baffer 
auch nur leichthin: „Sie junge Dame barf 
ficf) glQcfltd) i trägen, einen Beruf ju t»ciben 
unb eine Belüftigung, bie ihre Seil 
au«füdt." 

„Kur ju fef)t au«füdt!" warf bie 
SJlutter baureiferen. „Sie bat bodj auch 
nicht« tton intern Sieben unb bem bifjd)en 
3ugenb; rein gar nicht«!" 

„Sentc Sie babei bie Bergnügungen 
im Sfuge hoben, welche Bon bet jungen 
Seit jefjt alb eine Ceben«notreenbigfeit 
betrachtet werben, fo feien Sie froh, baß 
bem fo ift. Siefe Zanjfefle , auf benen 
bie jungen SKäbchen au« einem ¥lrm in 
ben anberen fliegen unb Bon benen eine« 
immer ba« anbere nach fid) sieht, finb nach 
meiner Slnfidjt ber Strebbfchaben unfetet 
fojialen Berhältniffe." 

„Unfere Räte rear noch nie auf einem 
Danjfeft" 

„Um fo beffer für fte." 

„Wber reit ©Item reünfd)en e« un« 
boch natürlich, unfere Jochtet einmal Ber- 
heiratet ju fehen, unb roie fod fte fi<h 
benn oerheiraten, wenn fte gar feine Ge- 
legenheit hat, Befanntfdjaften ju machen?" 

„Sa« fommen fod, wirb auch ohne 3b r 
Sutbun fontmen, unb toenigften« barf ber 
Mann, ber bie junge Same einft h f uu* 
führen wirb, auch ficher fein, in bem Buch 
feine« Ceben« ein reine« unberührte« Blatt 
auf}ufd)lagen. Sa« ift mehr wert al« 
jebe SRitgift. 

„Steh lieber ©ott! roir finb boch auch 
jung getoefen unb hoben getan}! unb Ber- 
gungen gehabt, ohne babei fd)tecbt ge- 
worben ju fein," wagte grau Seltlinger 
fleinlaut }u erroibem. „ffienn man fo 
gar nicht« Bon feiner Qugenb hot ai« 
Srbeit unb immer roieber nur Arbeit, ba« 
ift boch hört.", 

„3<h gebe }u, ba§ ich oiedeicht etwa« 
}u ftreng barin benfe," lenfte ffulba ein. 
„SKir wäre e« ein wiberroärtiger ©ebanfe 
getoefen, meinen Kamen auf ein Blatt }u 
fchreiben, auf ba« fchon fo unb fo Biete 
Bor mir ben ihrigen gefrifcelt haben. ?lber 
bie perfönlicfje Änftcht eine« 3hnen gän}lich 
gremben braucht ja für Sit in feiner Seife 
mafjgebenb )u fein." 

Räte hatte fich an ber fleinen Debatte 


nicht beteiligt, fonbern rear ruhig mit ge- 
fenftem Stopf oor bem Sifch im Cidjtfrei« 
ber Campe flehen geblieben unb reechfelte 
nur einmal leicht bie ffarbe. Stefer rafcht 
neroöfe Sarbenroechfel bei Bodfommener 
apathifeher dufferer Kulje gehörte überhaupt 
}u ben ©igentümlichfeiten, bie ihrem @e- 
ficht einen befonberen Sauber oerliehtn. 

„Übrigen« merft ich, bafi ich 3hre S«ü 
fchon über ©ebüpr lange in Wnfprucf) ge- 
nommen habe," fuhr ber Softor fort unb 
ftanb auf. „©« bleibt mir noch bie Bflichh 
3bnen für bie ©aftfreunbfdfaft }u banfen, 
bie Sie mir fo freunblidj gewährt hoben, 
unb bie Bitte hinjujufügen , fich an mich 
roenben }u reodtn, wenn ich in irgenb 
einer Seife etwa« für Sie thun fann." 

®t reenbete fich herbei an bie beiben 
Samen adein, ohne Bon Seltlinger Kotij 
ju nehmen, ber fich bie gan}e Seit über 
im fpintergrunbe herumgebrüdt hotte, Wie 
ein $unb, ber mit Schlechtem ©ereiffen um- 
perfdjleicht unb fürchtet, gefdjlagen }u werben, 
wenn er bie Hufmerffamfeit auf fich tenft. 
3eht inbe« h'*tt er e« an ber S f it, ben 
§au«berrn h t rau«}ufehren unb ftch mit 
tiefer Betbeugung für bte ©bre biefe« Be- 
fuche« ju bebanfen. Ser alte Schelm befafj 
eine jiemlid) richtige Beurteilung«gabe, unb 
bie gan}e Wrt unb Seife be« Softor« 
hatte ihm bie Über}eugung gegeben, bah 
berfelbe ben beftfituierten Ceben«freifen 
angehören muffe; übrigen« bämmerte in 
feinem benebelten ©ehirn auch bie Bor- 
ftedung auf, bah er f« hier roohl mit 
bem beinah weltberühmten ©h'turgen biefe« 
Kamen« }u thun habe. 

„Kimm ^auöfdjlüffel unb Campe unb 
leuchte bem fperrn Softor bie Steppen 
hinab !* befahl er feiner Sodjter. ®« ent- 
ging ffulba nicht, bah ba« äRäbchen un- 
widfürlich einen Schritt }urücftrat unb ben 
Sf opf reie ju einer abmefjrenben Slntroort hob. 

„3«h bebaue«, 3h«en biefe 3Jtiche 
machen $u müffen,“ fagte er höflich ernft. 
Sa befaitn fte fich, griff nach ber Campe 
unb ging, ihm ooranteud)tenb langfam mit 
ruhiger Sürbe }ur Shür. ©r folgte ihr 
ftumm bie Jreppen fpoab. Ser Schein 
ber hochgeholtenen Campe fiel ood auf 
ihr feine« Brofil unb lieh bie blauen 
iiberdjen an ben Schläfen fdjarf berBor- 
tTeten. ©in leichter Sugwinb, ber fid) 
hier im Sreppenhaufe unangenehm fühlbar 
3 « 


d by Google 



36 


Ä. oott Blmtfoioflroem : 


marfitp, rockte bab rotgelosftc .paar an ber 
Stirn unb über bent rceifeen Äatfcn leite 
hin unb Ijer. Seine Sinne waren nun 
einmal bunt) bie Borgänge im Roloffeunt 
lebhafter erregt alb fonft, mtb umviQfürlit^ 
haficten feine Äugen tote gebannt an bent 
teijtroHett Silbe, fo baff er baruber bemal) 
ein paar Stufen öetfe^ll hätte. Unten an 
ber froubthür blieb er noch einen SRoment 
jägernb flehen unb fragte: „(Gibt eb nidjte, 
roab id) etroa für Sie tl)un fault? .paben 
Sie feilten SBunfch, ben id) 31mctt erfüllen 
f bunte ?" 

„34 banfe. Sie finb Jcljr gütig, aber 
mir bebiirfen im Äugenblid feiner ftentben 

«ilft' 

„Sie hielten mich »orhitt uicfleic&t für 
hart unb imgevedjt ben Sortierungen btr 
3ugenb gegenüber?" 

„Sen 3hrem Stanbpunft au* hatten 
Sie »ermutlich recht- Übrigen« ftclle ich 
für meine Bttfott feilte gorberungen an 
bab Sieben." 

„fflber Sie bebiirfen bodf wohl ber 
®rh»lung mtb Äubfpannung. ©ab thmt 
Sic in 3hten SJJufeeftunben ? Siefen Sie 
juroeilen? ®b rourbc mich intereffieren, 
3hre ©efchmatfärichtung fetmen ju lernen." 

„34 höbe roenig fDfufeeftunben mtb 
feiten (Gelegenheit, mir Bü4er ju Ber- 

f4affen."t 

„Bo4 wenn man Sh 1 '« 1 einige gute 
unb unterfjaltenbe Bücher brä4te, mürben 
Sie fie lefen?" 

„SBemt, — fa. Äber roer tljut bab?" 

„34 mürbe mir erlauben, 3h nt » einige 
ju fänden, roenn i4 bö4te, bas fte roiU- 
fommett mären." 

Sie fettlug mm erftenmal, feit fte hier 
miteiitanber fpradjen, bie Äugen grofj ju 
ihm auf. 

„ffiantm?" 

®r routbe beinah »erlegen unb fah ju 
Baben. 

„Seil i4 mi4 3h»en gegenüber unter 
einer Berpfli4tung fühle, bie mi4 brüefen 
mürbe, rcetm Sic mir ni4t auf irgenb 
eine SBeife (Gelegenheit gäben, 3h»«» einen 
(leinen lienft ju triften." 

„'Sie S8erpfli4tung ift auf unjerer Seite 
allein, 34 habe ni4t erfahren, mie unb 
mo Sie meinen Batcr getroffen haben, 
aber eb ftefjt feft, bah mir n»4 UM mit 
Sorge auf ihn märten mürben, roenn Sie 


ihn unb ni4t tjeuitgebrneftt hätten. Unb 
fomit fel)tn Sie roofet , baft jtbe meitere 
greunblitfifeit »on 3h Ter ©eite unb nur 
bebriiefen fbitnte." 

3h« abmeifettbe Ärt ma4te ihn un- 
gebttibig. @r hatte eb freunblkfe gemeint 
unb mar eb geroohnt , jebeb ©ntgegen- 
fontnten feinerfeitb mit überf4mättgli4em 
Battf ermibert ju feiten. 9?atürli4 moUte 
er ihr feine Bienfte nicht attfbrängen. 
©ab fiimmerte ihn au4 im ©ruribe bieje 
herabgefomtuene gamilie! Bett (urgent 
©rufe ben fiut lüftenb, »erließ er bab 
•patt«, h»rte tto4, mie fte hinter iljm bie 
$hür roieber uerf41ofe, unb eilte haftig bent 
nächften Brof4fenftanbe ju , mit ber ©nt* 
pfinbung, feinen Äbenb total oerloren ju 
haben. 

2. Kapitel. 

er Wiener legte noch einige f>olg- 
f4eite in bab perglimtttenbe fia- 
minfener, entjünbete bie Campe 
über bent 3ptifetif4, ber nur 
jmei ©ebetfe trug, unb je btt ftlbente S4alen 
mit Blumen unb griffen auf bie Bafel. 
Bann roarf er einen prüfenben Blicf über 
bab (Gange, .rupfte hier no4 ein menig am 
Xif4tu4, rücfte bort ein ®(ab gurcdit unb 
fanb jcfeliefelüfj bie ©efamtroirfuttg ton 
f4neeigcnt Bantaft, fchroerettt Silber unb 
»enetianif4em @lab im Bereit mit ben 
fanften Farben ber Ghrpfnitthemeit unb bem 
fatten Slot beb frontet Gartet, ber in ge- 
fthliffenen Sfrpftatlfannen funfclte, jo roeit ju 
feiner Bufriebenheit, bafe er bie Bfiür jum 
Sfebenjimmer öffnen unb mit feierlicher 
Stimme metben formte : „ficrr Boftor, eb 
ift angcri4tet." 

„Stäben Sie gräutein Änna bena4- 
ri4tigt ?“ 

„3u Befehl, ja. gräutein Änna toerbett 
glei4 erf4einen." 

Ber Boftor fam in bab Speifejimnter 
hinüber unb ging hier mit auf bem SSücfen 
oerf4ränften fmnben martenb auf uttb 
nieber, ab unb gu mit gerunzelter Stirn 
na4 ber altfrangöfifcheii Uhr über bem 
latttin blicfenb. Bab grofee, beinah »ier- 
etfige ®enta4 tiefe feinen ungebulbigen 
S4riiien ben roeiteften Spielraum. Orb 
mar ein f4öneb ginuner, gur halben flöhe 
getäfelt mii Becfengemölben non berühmter 
ffiünftlerhanb unb bunfelgef4nifetcn, alter- 



Digitized by Google 



Sdjulbnet. 


37 


tümlichen ©föbeln. Schön geformtes Silber- 
gefchirr jierte baS maffiöe ©üffett, einige 
wertooHe gogbftiiefe unb Stillleben ben 
oberen in pompejamfehem IRot gehaltenen 
Seil ber SBcinbe. Sen gufjboben betfte 
beinah < n feiner ganjett AuSbefjnung ein 
bitter Smqmateppid). 3 t iJt enblith fthob 
ftch ber Vorhang am äuherften Gnbe beS 
SRaumeS jur ©eite, ein fchniarjhaariger, 
fthmaler fiinberfopf fteefte fidj Borfithtig 
hinbutch, fpähte forfthenb mit unruhigen, 
buntein Augen umher, bann hufdfie bas 
gange Heine ©erföndjen mie eine Heine 
Gibed&fe hinein. gulba öffnete fchon ben 
SRunb ju einer fcharfen Siüge, benn er 
war eS nicht gewohnt, bah man ihn warten 
tiefe , befaitn fidj aber unb fdjwieg. Gr 
hatte ei fith jum Gefefc gemacht, biefem 
fiinbe gegenüber, ber einzigen (Erinnerung 
an eine furge, wenig beglüefenbe Gfje, nie- 
mals ein hartes fflort ju fprethen. SBie 
lebhaft bie fileine in ihrem fpähenben, 
etwa# hinterlistigen Jpineinhufchen ihn eben 
wieber an ihre Mutter gemahnt hntte, 
beinah unheimlich ! So hotte bie junge 
grau ihn auch immer ju überrafehen oer* 
fuefet , immer als fe&e fie bei ihm ein 
jdjtechteS Gemiffeit DorauS ober als habe 
fie felbft eines. 

„Su fommft fpät, mein ftinb!" fagte 
er, jeßt am Sifch ©lat} nehmeitb. 

„SWabemoifelle War nicht jur 3«t fertig. 
Su weißt ja, Wie entfefclich langfam fie 
ift. Sei nicht böfe, ©apa. 3<h bin wirt- 
lich unfthulbig. 'UlabemoifeHe hat Sdjulb." 

Sie fileine, bie etwa jmölf 3ah rt 
jählen mochte, ftreifte ihn mit ben Gingen 
flüchtig Bon ber Seite, Wätjrenb fie fich 
ihm gegenüber feßte. 

Gr wußte, baß fie bie Unwahrheit 
fprach unb üermutlicb burch ihr Umher- 
tröbeln unb abftchtlicheS 3aubern bie grau« 
jöfin, beren Obhut fie anBertraut war, jur 
©erjmeiflung gebracht hatte. SSenigftenS 
fo würbe er bie Sache Bon jener Seite 
bargeftellt fehen, wenn er fich wirtlich bie 
Mühe nahm, eine SRüge an jene Abrejfe 
ju richten. Schon lange hatte er bieS 
oermieben. SBoju fotlte er fich Unannehm- 
lichteiten bereiten? Sie wirtliche ejafte 
SBahrfjeit erfuhr er hoch nie. 3n biefem 
cfmufe mar ein jebet ftetö nur beftrebt, 
felbft bei bem geringften ©erleben ben 
anbem anjuftagen unb Bon fich felbft jebe 


Schulb unb Verantwortung abjuftreifen. 
Sie fürchteten ihn alle. ©icmanb liebte 
ihn, unb baS war auch ganj gut fo. (Er 
war ber §err, er wollte feine Stiebe, nur 
blinben Gefjorfant unb aufmerffame Se- 
bienung. Sah man ihn baneben betrog 
unb bei jeber Gelegenheit auf ben eigenen 
©rofit hinarbeitete, nahm er als felbft* 
Beritänblieh hin unb bulbete eS, fo lange 
eS in beftimmten Grenjen blieb. 9htt beS 
MinbeS Vertrauen hätte er gern befeffen. 
Gr litt beinah barunter, bah ih tn bie Gabe 
offenbar Bcrfagt blieb, biefeS Heine fjerg 
ju gewinnen , fo fehr er ftch auch Mühe 
gab, VerftänbniS für finbliche AnfchauungS- 
weife unb finbliche SBünfche ju finben. 
Gr hotte bie bunfle Gmpfinbung, bah biefeö 
fiinb anberS fei als anbere ftinber, bah 
ihm ber offene grohmut fehle, bie un- 
befangene fiarmloRgfeit, bah bei allem, 
was es fprach, einen Heincn friutergebanfen 
habe unb geheime gurefjt Bor bem ftrengen 
Gefidjt beS Vaters eS eine ©eobacfjtungS- 
unb AuSmeicfiungStaftif befolgen lieh , bie 
jebe herglid)e Annäherung im fieim erftiefte. 

Ser Softor hielt barauf, bah an ben 
wenigen freien Sagen, in benen ihm ©eruf 
unb Gefeüigfeit geftatteten, allein ju £>aufe 
ju fpeifen, fein Söcfiterehen ihm Gefell- 
fchaft ieiftete, unb er bemühte ftch bei 
folgen Gelegenheiten, Gefprachsthemata ju 
finben, bie fich beut gbeenfreiS ber fileinen 
anpahten. 

,,'fflaS haft bu heute getrieben, 'Jinnehen?" 
fragte er nach einer Heilten ©aufe, wäf)renb 
welcher ber Siener beibe mit einer Auf- 
nterffamfeit bebiente, als habe er min- 
beftens gefrönte Häupter Bor fich I beim er 
muffte, bah baS geringfte Serfeben ihm 
feine pefuniär fehr glänjettbe Stelle in 
biefem $aufe foften fönne. „SBie ging eS 
in ber Schule?" 

Gr hätte eS gern gefefjen, wenn fie 
über ihre tleinen Schutertebniffe geplaubert, 
ihm gebeichtet hätte, bah man fie gefabelt, 
bah fte eine Arbeit fehlest gemacht, eine 
Shorljeit begangen höbe, aber er fannte 
fie ja fchon im oorauS, bie ftereotqpe Ant- 
wort, welche and) jeßt ganj prompt tarn: 
„Oh eS ging natürlich gut.“ 

Abermalige ©aufe, ber Softor jer- 
marterte fein Gehirn, um etwas ju finben, 
Womit er fein Söchterdien unterhalten fönne. 

„©apa," fagte bie ftleine enblich fo 



38 


fl. Von Älindorofttoem : 


wie von ungefäftr. „3tft ging fteute mit 
Smwp Sieftter fpajierett." 

„So? ®a« freut mieft. ®a« War 
gewiß reeftt luftig.“ 

,3“- ®ir gingen bi« jurn joologifeften 
®artfit jufantnten. Sicftter« fjaben näm- 
lieft (in Abonnement. ®a« ift boeft gewiß 
für Smmft« ffltabemoifetle f(ftr nett. ®ie 
ftat e« überhaupt feftr gut, weißt bu. 
Smmft meinte, für meine ©fabemoifetle 
tnüffe ti boeft ein bi«cften (infam unb lang- 
weilig fein, fie fomme fo nirgenb ftin. 3 m 
joologifeften ©arten würbe fie ja öieüeieftt 
ab unb ju ©efannte treffen, aber wenn fie 
jebeämal ba« ftofte Sintritt«ge(b bejaftlen 
muffe, fäme iftr ba« ju teuer." 

gulba begriff feftr gut, baß fein Süeft- 
tereften fieft gleieftfall« ein Abonnement 
Wünfefte. Sr ftätte e« iftr mit greuben 
auf ber Stelle beforgt, wenn fie iftn bireft 
oftne Umfeftweife barum gebeten ftätte, aber 
bie Art, wie fte auf Umwegen iftr 3>et ju 
errei<ften ftrebte unb unter bem Anfdjein 
ber ©utfterjigteit eine anbere ©erfon oor- 
juftftieben bemüftt war, ärgerte iftn. „ÜRa- 
bemoifeüe mag mitft felbft barum bitten, 
wenn fie etWji« roünfcftt," fagte er furj, 
eine Sftrftfanteme au« ber ©eftale jerrenb 
unb uitgebulbig baran jupfenb. „3eft werbe 
fte übrigen« barum befragen." 

„Aeft nein, bitte ©apa, nein, tftu b<»3 
nieftt. Sie mürbe e« ja boeft ableugnen. 
So ift fie ja immer. ®u fennft fie nieftt fo, 
wie ieft fie fenne. fflenn bu nur müfsteft — 
ginbeft bu übrigen«, baß ieft fo feftr diel 
bei iftr lerne? ®mmt)« 2J?ama fagte leftt- 
ftin, ieft fpräefte ein jiemlieft feftleeftte« gran- 
jöfifeft, man merfe mir ben feftmeijer Accent 
ju feftr an, unb ben würbe ieft woftl mein 
fiebtag beftalten, wenn iift nieftt in anbere 
§änbe fäme." 

gulba mar auf ba« äußerfte irritiert, 
benn abgefeften baoon, baß bie SBeife feine« 
fiinbe«, Untergebene ftinter iftrem Süden 
mit ftalben Anbeutungen bei iftm anju- 
feftroärjen, iftm öon ©runb au« antipatftifeft 
war, tarnen iftm guälenbe ©ebenfen, ob 
nieftt boeft woftl ein fiömcften SBaftrfteit 
baftinter fein unb er eine feftleeftte SBaftl 
getroffen ftaben fönne, al« e« galt, ben 
©ertrauen«poften in feinem fiaufe mit ber 
geeigneten ©erfönlieftfeit ju betleiben. Sr 
ftätte bie fileine gern noeft eingeftenber 
auigefragt, aber bie Überzeugung, baß fie 


iftm boeft nieftt bie SBaftrfteit fagen werbe, 
oerfeftloß iftm ben SDiunb. ®er in iftm 
foeftenbe Ärger mußte fieft inbeffen Suft 
feftaffen, unb eine fleine Ungefeftidlieftfeit 
be« ®iener«, ber auf bem ©üffett eine 
gtafefte umwarf unb bei ber ©elegenfteit 
einen ®etlet jetbraeft, gab iftm ben will* 
tommenen Anlaß, ben Sföann mit fteftigen 
SBorten anjufaftren: „SBenn Sie nieftt 

manierlieft ju ferneren oerfteften, fo fefteren 
Sie fieft ftinau«!" 

Sein ftrenge« ©efieftt trug in foleften 
SRomenten aufbraufenber $eftigfeit einen 
Au«brud , ber mirflieft gureftt einflößen 
tonnte. ®er ®iener fanf förmlieft in fieft 
jufammen, aber aueft bie fileine budte fieft 
unmiHfürlieft wie ein fefteue« Sögeleften unb 
ftarrte mit ängftlieften großen Augen auf 
ben ©ater. ®iejer bereute fofort, baß er 
fieft ftätte ftinreißen laffen. ®« lag iftm 
ja gerabe fo oiel baran, ba« fiinb nieftt 
einjufeftüefttem, unb er perfueftte fofort 
Wieber einjulenfen unb fieft ju bejwingen. 

„fiomm Änneften!“ fagte er freunbtieft. 
„8aß un« bie bummen ©efeftieftten, — 
ajfabemoifeUe unb all ba« »ergeffen. SBoHen 
wir un« einen Apfel teilen, mein ®öeft- 
tereften? ®u follft iftn mir feftäten. ®u 
bift ja foleft ein gefeftidte« fleine« 2Jläb- 
djen, unb bein alter ©apa ift foleft ein 
ungefiftidter ©tenfeft. Cber Willft bu liebet 
©onbon«? Sag boeft, wa« bu mßeftteft?“ 

„SBa« bu wiUft, ©apa." 

„Sun fo neftmen Wir beibe«." Sr goß 
iftr fflein in« @la«, mifeftte iftn forgfältig 
mit SBaffer unb fließ mit iftr an. Aber 
e« gelang iftm nieftt, ben freunblieften fi'lang 
ju Weden, ben er fo gern al« Srwiberung 
feiner ©emüftungen öon iftren Sippen ge- 
ftört ftätte. Sie ging freilieft mit iftm in 
fein Arbeit«jimmer ftinüber, wo er ben 
fiaffee ju neftmen pflegte, feftenfte iftm ein, 
braeftte geuer jur Sigarre, wußte aber 
bann nieftt« mit fieft anjufangen unb faß 
halb ftier, halb bort fterum, bi« e« ju 
beiberfeitiger Srleieftterung neun Uftr feftlug 
unb bamit bie Stunbe, in welefter fie ge- 
woftitt war, bem ©ater bie ©lange jum 
fiuß ju reieften unb ju ©ett ju geften. 

gulba blieb noeft eine SBeile raueftenb 
unb gebanfenoerloren oor bem fianiin fiften. 
S« fröftelte iftn, aber e« war meftr ein 
feelifefte« gröfteln al« ein ©efüftt Wirflicfter 


Sdjulbnn. 


39 


Kälte, ba« in bem angenehm temperierten 
Staunt auch tticf)t erflärlicß geroeien wärt. 
SBie er fid) fein büu«li<be« ©eben oer- 
gegenmärtigte , mußte er unroiHfürlieb an 
einen toten, feelentofen Körper benfen, ber 
burd) ben äußeren ilntricb galuanifebet 
Strömungen bon einer SRafeßine in reget- 
mäßig jucfenben ©eroegungen erhalten wirb 
unb ben Slnfcßein be« ©eben« erhält, roäß- 
renb ißm boeß bas befte fefjtt. ®r mochte 
nicßt barüber naCßbenfen. ©ine jufädige 
3beennerbinbung brachte ißm mit einem ©tal 
bie SBeltlingerfdie föäuöticbfeit in ©rinne« 
rung. ®r mußte felbft faum, roie er bar- 
auf oerfiel. fpier unb ba batte er tuofjt 
oorübcrgebenb an bie Seute gebaut, mar 
aber immer fo in Änfprucß genommen ge« 
roefeit, baß er bem ©ebanfen niemal« 
Solge gegeben batte. 3eßt ftanb fie ibm 
plöglid) oor Slugen, bie enge SBoßnung 
mit bem Slnftrieß uerfcbämter Slrmut unb 
iperabgetommenbeit. Sie fam e« nur, baß 
gerabe bort bie ©ebingungen ju freunb« 
tießem Behagen erfüllt fdjienen, roäßrenb 
hier bei ibm, too mcßt« gefpart mar, um 
Komfort unb Schönheit in ber rafjinier- 
teften ffieije ju »ereinen, biefe« 8eßagen 
ftCß unter feiner ©ebingung einfteden rooHte? 
®i e fcßlanfe ©eftalt beb rothaarigen ©iäb- 
eben« mit bem roeißen ©efiebt unb ber 
miiben ftbteppenben Slnmut ber ©eroegungen 
brängte ficb in feine ©ebanfen. @r meinte, 
baß jene« ©eßagen mit ißr in irgenb 
einem .ßufammenbartg fteben, eon ißrer ©erfon 
au«geßen müffe. Unb bann fiel ibm ein, 
baß er ißr ja t)atb unb fjotb oerfprotben 
batte, ©ücber ju febiden ,- bies aber boeb 
ftbtießlitb, geärgert bon ihrer abmeifenben 
Slrt, untertaffen ^atte. Sab trieb ihn 
eigentlich J u bem Snerbieten ? Sß?ar'« biel- 
teiebt ber SBunfcß gemefen, in gemiffer SBeife 
bamit bie Berpflicßtung ber ®anfbarfeit 
für bie ihm erroiefene ©aftfreunbfebaft ab« 
jutöfen? SBie fonnte er auch! Sie ^atte 
ibm bermutlid) ba« ©efte geboten, roa« bie 
{läuetiebfeit überhaupt ju bieten imftattbe 
mar, unb ein freuublicße« SBiHfontmen oben« 
brein. So etroa« ließ ficb nicht auf ber 
Stelle bejahten. Sie mar mit ihrer herben 
3urücfbattung ganj im Stecht getoefen. Slber 
trophein, e« ttjat ihm boeb leib, baß er 
feinen ©ntfcßluß nicht auögefübrt, fo gar 
feine Sreunblicßfeit für bie Seute gehabt 
hatte. @r mochte nicht in irgenb jemattbe« 


Scbulb bleiben. SBa« batte er ihr benn 
eigentlich fc^tcfett motten? 

Sr ftanb auf unb trat an feinen Bücher* 
fdjranf, ber freilich «um größten ®eit fach- 
roiffenfcßaftlicbe SBerfe in breiten, ernfthaften 
©inbänben, aber ganj oben, eng jufammen« 
gebrüdt, auch einige Steißen mobern bette« 
triftifeber Sachen enthielt 

Sich ma«! 3eßt mar ei boeb taut)! ju 
fpät baju. Stacß acht lagen! Sie mürbe 
ficb feine« Besprechen« looht faum meßr 
erinnern, ©r febloß ben Scßranf unb manbte 
ficb nach bem Scßreibtifcß. ©ine Schieb« 
labe auffeßtießenb, entnahm er berfetben ber« 
feßiebene ©apiere unb berfuebte biefe einer 
genauen ®ur<bficbt ju unterjiehen. ©« maren 
Sepofitenfcßeine bon ©anfgefebäften unb an- 
bere ©etäge, bie ißm Überficbt über ba« 
Bermögen gaben, roetebe« er im Sauf ber 
3aßre für feine S achter jurüefgetegt butte. 
®er Slnblicf erfüllte ißn mit ©efriebigung. 
Stach biefer Stieß tung menigßen« mar er 
feinen Baterpflidjten in ißrem botten Um- 
fang naeßgefommen. Sein Rinb mürbe 
einmal eine gute ©artie fein. Irofj be« 
Stufroanbe«, ben er felbft trieb unb ben er 
in feiner Stellung für unerläßlich hielt, 
mar e« ißm gelungen, eine beträchtliche 
Summe jurücfjulegen, bie ficb böu 3<tßr ju 
3aßr bermeßren füllte. ®a« mar feine 
ffreube, bie ©etraeßtuug biefer ©apiere ber 
ftille ©enuß, ben er ficb häufig bereitete. 
Slber in biejem Slugenblicf bermoeßte er boeß 
nicht feine botte Slufmerffamfeit barauf ju 
fonjentrieren. ©« mar etroa« ffrembe« in 
feinen ©ebanfen, etroa«, ba« fonft nicht ba« 
gemefen mar unb ißn beunruhigte, ©r feßob 
bie ©apiere in ißre ©tappe jurücf, berfeßtoß 
ben Scßreibtifcß unb ftanb abermat« auf, 
im Simmer hin« unb ßergeßenb, um fcßließ- 
tieß jum jroeitenmat uor bem ©ücberfcßrant 
flehen ju bleiben. 6r überlegte jept nicht 
lange, riß Sretjtag« „Bertorene ^anbjeßrift" 
unb einen ©anb älterer |tct)fe’fcber Stobetten 
au« ißrer engen Umftammerung unb blät- 
terte ein roenig barin umher, a(« ßabe er 
bie ©ücber ju feinem eigenen Bergnügen 
ßerabgenommen. ®ann (äeßette er unroilt« 
fürtieß. ®a« toßnte auch recht ber ©tüße, 
nor fieß felbft Somöbie ju fpielcn! ©in 
©lief auf bie Ußr beleßrte ißn, baß e« feßon 
ßatb jeßn fei. ©r rief naeß £>ut unb 
©aletot, ftccfte bie Bücher in bie lafcßen 
be« Übcrrocfe« unb berließ ba« .fjau« mit 


40 


91. Bon RtimfolDjttotm : Sd)utbner. 


einer $aft, al« fdjäme er (idj tor fich felbft 
unb fürchte, baff eine Stinute beb 3aubern« 
if>n nod) anbereii Sinne« machen fönne. 

9tn ber 2ubroig«ftraffc ftieg er in bie 
©ferbebahn, bie ihn in bie Siätje ber Scnb- 
linget Strafe führte, feinen Sieg julefft ju 
5u& fortfeffenb. 

Ta roar ba« flau«. Ta« TE)or ffanb 
noch toeit offen- Ser ©djein ber braufjen 
brennenben ©abflamme feuchtete hinein bib 
in bab gähnenbe Tuntel beb fiofe«. Tie 
beiben engen Treppenaufgänge jur Siechten 
unb Cinten rourben matt oon wütjigen, 
quatraenben ©etroleumlämpdjen erhellt, bie 
ber ©olijeiorbnung nach ' tl jebem ©tod- 
wert Bor einer ober ber anberen Thür 
hingen. Stuf jahlreidien ©lafaten roiefen 
fchwarje fiänbe mit aubgeftredtem Zeige- 
finger barauf fffn, bah hier eine Agentur, 
bort ein ©aubureau fei, roieber anberen 
Orte« eine ®iridmafd)ine billig allen Sn- 
forberungen genüge. 

3ulba ftieg bie Treppen jur Stinten empor 
unb jog im brüten Stod Bor ber ihm febon 
betannten Thür bie ©lode. Tie«mal öffnete 
ihm Srau SBeltlinger. @r hatte gemeint, 
eb müffe fich alle« genau fo abfpielen, roie 
an jenem erften Ülbenb, unb empfanb beinah 
eine ©nttänidjung, ben rotgeiodten Hopf 
nicht in ber Tljürfpalte erfcheinen ju fehen. 
Tie alte Tarne ertannte ihn übrigeitb fofort, 
roar aber weniger erftaunt, alb er hätte er- 
warten tonnen. Sic entfchulbigte nur ihren 
ffltann, ber noch nicht baljeim fei, unb bat 
ihn, faUb er jenen ju fpredjen roünfche, ein- 
jutreten unb feine ÜHüdfehr abjuwarten. 

Trinnen im SBohnjimmcr faff Säte bei 
einer fianbarbeit. Sie befferte fiau«Wäfcije 
aub, legte bie fürbeit jeboch beim ©intritt 
beb gremben in einen Rorb unb ftanb auf. 
©r hatte nicht bab <5Jefüf»l ju ftören, eb 
gab fein aufgeregteb fiin- unb ficrlaufen, 
roie bei einer peinlichen Überrafcfjung. Troff 
ber für fie geroiff fpäten ©tunbe waren 
beibe Tarnen noch mit äufferfter Crbnuitg 
gefteibet. Tab junge Stäbchen trug ein 
buutetbrauneb Sterinotleib, bab bib jum 
Sinn feft anfdffieffenb btitaufrcichte. 

„©« wirb meinem ©ater feljr leib fein, 
©ie oerfehlt ju haben," fagte fie. „Sienn 
©ie ihm irgenb etroab $u fagen haben — 
oietlcicht tonnten wir eb aubrichten." 

gutba fab bie Singen ber beiben mit 
einer gefpannten, beinah hoffnung«freubigen 


©rwartung auf ffch gerichtet. Offenbar 
hielten fie ihn für ben Träger irgenb einer 
guten ©otfdjaft, tonnten fich feinen fpäten 
©efuch nicht anberb ertlären. 6b feffte ihn 
in ©erlegenheit, fie enttäufdjen ja müffen. 

„Sorbin fiel eb mir ein, baff ich 3h ntn 
©üeffer Berfprochen hatte," brachte er ein 
wenig unbeholfen heroor unb jog bie brei 
Sänbeffen aub feinen Tafchen. „3d) wollte 
nun enblicf) meinem Serfpred)en nach- 
fommen." 

©ie nötigten ihn nicht jum 9ticberfiffen, 
aber er roar nun einmal entfdjloffen ju 
bleiben unb nahm ohne roeitereb auf einem 
ber grünen ©effel ©Iah 

Räte fah mit groffen, forfdjenbett Singen 
nach ihm hi«, alb wollte fie fragen: „Siarum 
tffuft bu bab? Siir finb nicht an uneigen- 
nüffige greunblichfeiten gewöhnt." Tann 
fagte fie mit mertlicher Zurüdffattung: „3dj 
bante. Sie finb wirtlich fefjr gütig." 

„Sielleicht finb 3h nen bie Sachen fdjon 
befannt,“ fuhr er, ohne fich burdj ihre ab- 
roeifenbe Strt entmutigen ju laffen fort. 
„Kber ©ie müffen bebenten, baff ich >n 
©ejug auf 3h re ©efchmadbrichtung im 
Tuntel tappe. 6inen Slugenblid Pachte ich 
baran, 3b ne n 'in paar franjöfifche unb eng- 
(ifeffe ©ücher ju bringen, aber erftenb gibt 
eb wenig franjofifeffe SRomane, bie fich für 
junge Tarnen eignen, unb jroeitenb wuffte 
ich nicht, ob Sie ber beiben Sprachen mäch- 
tig finb." 

„Oh ja. 3dj lefe unb fpredje beibe." 

„Steine Tochter hat eineb ber beften 
biefigen ©räichungbinftitute befucht unb ihr 
©reimen gemacht," erflärte grau SBeltlinger 
mit befcheibencm Selbftbewufftfein. „SBir 
badjten früher baran, baff fie ©rioatftuuben 
geben ober fich um bie Stelle einer Sieh- 
rerin an ftäbtifchen Schuten bemühen fotle, 
aber ber 3ubratiq ju biefen Stellen ift gar 
ju groff, unb ©rioatftunben finb gar erft 
recht fdjwer ju erlangen, ba griffen wir ju, 
al« fnh ihr bie Sefdjäftigung in ber ®la«- 
malcrei bot." 

Tie alte Tarne fagte ba«, al« fei eö 
ba« Selbftoerftänblichfte oon ber Sielt, baff 
bie Tochter ben ©Item nun ba« fiapttal 
oerjinfe, ba« fie an ihre ©rjiehung gewanbt 
hatten, nnb Räte fdjien auch oodtommen 
bamit einoerftatiben unb nidte nur freunb- 
lid) beipflichtenb. „3<h tenne übrigen« wenig 
Bon ber franjöfifcheit ©omanlitteratur," 


Die 



Digitized by Google 


tex Xüj. «ruppo in ^infgufc am Ubtllippabof in ffiifn non ZI). ftrieol. 


42 


fl. von Stlimforoftroem: 


meinte fie. „Aber biefcd wenige hat wir 
bie Überjeugung beigebrodjt, bag bie gran- 
jofen feinere fpftphologen finb als bie Zeut- 
friert. Zer beutfrfje SchriftfteHer möchte immer 
eine fojiale 3bee oerbilblicfjen, ber fron* 
jüfifebe forfebt ben gefjeimften Schwingungen 
ber Seele nach unb gibt lieber Stimmung«* 
bilber als ©efefjichtcn. 3 cf) muh geflohen, 
bag es einen gefährlichen fReij hat, fo bie 
Seelen anberer unter baS SBergrijgerungS- 
glaS tu bringen unb bann in ber eignen 
Umfdjau ju halten, ju prüfen, ju Dergleichen. 
ES ift bann oft, als tarne man in eine 
frembe Seit, man macht ba (Sntbecfungen, 
Bon benen man juBor nichts geahnt hat — 
unb Bor benen man erfehrieft.“ 

Sie brach plöfclith “6- 3h r ©egegt 
hatte, wie Bon einer inneren Stamme burd)* 
glüht, Seben unb Sarbe erhalten, als feien 
{Elemente in ihr erwacht, bie fonft nur wie 
ein Zraum über bie fchlummemben, ge* 
heimen SMcfjte ihres 3>">ern hinweggeglitten 
waren. Sulba hatte wehr bem tiefen, fym- 
pathijehen ßlang ihrer Stimme, als ben 
Sorten gelaufcht unb fie babei unoermanbt, 
beinah ftarr betrachtet. Ziefe unoerwanbt 
auf fie gerichteten fliegen irritierten fie unb 
liegen fte innehalten. 3h m waren, wägrenb 
fie fpraefj, allerlei unflare ©ebanfen burch 
ben Sinn gegangen. 3rfct lächelte er unb 
meinte etwas Bon oben h*rab: „So ganj 
fchlimme Entbeefungen werben eS buch wohl 
nicht fein!* 

„Ütatürlich nicht!“ beeilte fidj Srau Seit* 
linger ju fagen. „Junge SRäbcgen, bie 
wenig ober gar nichts Bon ber Seit fegen, 
geben fich immer allerlei Einbilbuugen hin 
unb benfen ju Biel über (ich felbft nach. 
Es fehlt ihr eben ber '-öerfegr mit Alters* 
genoffen, ber treibt bie Schrullen an«.“ 

„Sie hoben alfo wirtlich gar feinen 
«erfehr?* 

„Oh, baS wäre ju Biel gefagt; ba finb 
bie anberen jungen 'JJiäbcfjeu im Atelier, 
mit benen fann ich ja fprechen, foniel ich 
will. 3cfj fürchte nur, ich bin feine fehr 
mitteilfame fllatur unb langweilt fie.“ 

Zer Zoftor begann in feinen eignen 
Augen eine lächerliche Sigur ju fpielen. Wie 
er fo ohne allen ©ntnb ftpen blieb uitb 
bie beiben Srauen, welche ihn ja eigentlich 
gar nichts atigiugeu, nach Zungen aus* 
forfchte, bie ihn burchauS nicht intereffieren 
fonnten. Za fam ihm eine plöbliche 3bee. 


Sarum war ihm baS auch nicht gleich ein* 
gefallen! Er hatte ber Samilit hoch eigent* 
lieh helfen wollen, baju mar er ja gefommen. 
©erabe geftern noch h at, e 'h" ein ftoHege, 
Üßrofeffor ©hrenberg, gefragt, ob er ihm 
nicht einen Dfaim nachjuweifen Bermöge, 
ber mährenb ber SBonnittagSftunben bie 
Stelle eines ^SrioatjefretärS bei ihm auS* 
füllen unb nach Ziftat fchreibtn fßnne, 
gegen ein Entgelt Bon jwölfhunbert SRarf 
jährlich. ES war ja fein grofjer tSerbienft, 
würbe aber boch ber gamilie einen ganj 
annehmbaren .Sufdjug ju ihren Einnahmen 
gewähren, freilich Dermoegte er für bie 
ißerfon beS alten Seltlinger feine ©arantie 
ju übernehmen, er wollte baS bem Kollegen 
Ehrenberg ganj offen fagen, es burchauS 
nut als eine Sohltgätigfeitsfache fpnfteUcn, 
aber baju muffte not allem feftgeftedt wer- 
ben, ob ber Alte überhaupt bie erforber- 
lidjen Eigenfchaften befaß. 

Zit ©eficfjter ber beiben Zamen er* 
hellten fich, als er an fie bie bieSbejügliche 
Anfrage richtete. Sie wiegten boch nun 
enblich, weshalb er gefommen war, unb 
beibe beteuerten eifrig, bag bet ©alte unb 
Sater gewanbt mit ber gebet unb DoH* 
ftänbig imftanbe fei, eine berartige Stel* 
tung auSjufüüen, um fo mehr, als eS ftch ja 
nur um bie SformittagSftunben hanbte, benn 
für bie Abenbftunben, — fie fenften bie 
Köpfe. Offenbar fonnten fie für ihn wäg* 
renb ber jmeiten äpälfte beS ZageS nicht 
gut fagen. 

gulba erhob fich- Zer Sroecf feines 
©efucgeS fchien erfüllt. Er Derfpradj, mit 
©rofegor Shrenberg fofortige fHücfjpracge 
ju nehmen unb ihnen fihriftliche Nachricht 
jufommett ju (offen, bann oerabfehiebete er 
fich. ES war injmifchen auf ben Zreppen 
bunfel geworben unb State mugte igm hinab* 
leuchten. Auf ihrem ©eficht lag noch ein 
Schimmer ber greube, ber basjelbe mit ab* 
fonberlichem Siebreij oerflärte. Er fam fich 
felbft entfcglicg unbeholfen Bor, bag er fo 
fegweigenb neben ihr beging, aber ihm 
wollte nichts einfallen. Ein feltfam bt* 
flemmenbtS ©efiihl laftete auf ihm. Unten, 
mährenb ge bie Zhür auffcglog, banfte fie 
ihm noch einmal wie aus befreitem $erjen 
mit ihrer warmen, tiefen Stimme. Sr wies 
ben Zanf mit ein paar fegroffen, unfreunb* 
lieg flitigeubeii Sorten jitrücf. fRotfj fei ja 
nichts entfdjieben, fie feile boch erft ab* 


Digitized 



Sdjulbner. 


4H 


matten, mie fid) bie Sache roeiterentroidele, 
aber er faf) fie babei mieber fo unoermanbt 
unb fonbetbar an, mie Borbin, fo, al* büße 
er fie förmlich mit feinen ©liefen ein. ©ie 
Surfte orbentti<b neroö« jufatnmen unb roarf 
bann ben Shorflügel hinter ibm heftig in* 
Sdj(oh, al* fönne fie nic^t fdjned genug 
eine ©djeiberoanb jmifeben {ich unb ihn 
bringen. 

(Sr manberte gebanfennod beim. 3" 
feinem Mrbeitajimmer fanb er alle« noch 
fo, mie er e* Bor anbertbatb Stunben ner* 
taffen hotte ; auch im SBobngeinncb nebenan 
brannten noch bie Sampelt. ‘Jiiemanb in 
feinem §au*halt hätte gemagt, irgenb ettoa* 
$u änbern ober ju entfernen, ehe et nicht 
ba* Reichen baju gegeben. ©S fiel ihm 
niemals ein, baß feine Sienftboten mübe 
fein unb ben Sunfct) hoben (bunten, jur 
Stube ;u geben. 'jiieht* lag ihm ferner, 
at* freunblicbe Stach fid)t mit ihnen, au* bem 
einfachen @runbe, roeit et überhaupt nicht 
an fie bachte, menn er fie nicht fab- güt 
ihn maren fie SÄafchinen, bie er (joch be- 
sohlte, aber Bon benen er bie ejaftefte 
Slrbeit Bertangte. 3 f |t jutu erftenmat ärgerte 
e« ihn, baff fie nicht eigenmächtig gehanbett, 
ihn nicht au* eignem Äntrieb non atl biefenc 
Sicht, biefer ftörenben ftedigfeit befreit hatten, 
bah er noch bie ©lode sieben, erft ben ©e- 
feljl basu erteilen muffte. (Sr mottte nur bie 
Stubiertampe auf bem ©chreibtifch behal- 
ten, mit ber er bann ohne Jpilfe be* Siener* 
SU ©ett ging, roodte ©tide unb fanfte Söm- 
merung um fi<b hoben. Sarurn muffte er 
benn ade* erft fetbft anorbnen? roarum 
tonnte ein anberer, oorbenfenber Sille nicht 
fchon afle* fo georbnet haben, mie e* feiner 
jemeitigen Stimmung entfpradj? Sa* mar 
freilich h' tr immer fo gemefen, auch J u ber 
Seit feiner @tje, unb im ©runbe feine eigne 
(Sinrichtung, benn bie junge grau, bie feinem 
fjaufe brei 3ahre hinburcf) Borgeftanben 
hatte, mar fo menig befähigt basu gemefen, 
bafs ber reine Setbfterhattung*trieb ihn ge- 
Smungen hatte, bie Sögel in bie fpnnb su 
nehmen. 

Sie ©rinnerung an fie tauchte an biefem 
Mbenb lebhafter al* fonft auf. Sort übet 
bem Sofa hing noch 'h r ©ilb. ©r hatte 
e* lange nicht angefehen, jejjt betrachtete er 
e* aufmertfam. Sie ähnlich ihre Socfjter 
ihr äuherlidj mitrbe. fiimmel, roa* für ein 
hübfehe*. serbrechüche* 'fßerfönchen fie hoch 


gemefen mar, unb mie friool unb oberfläch- 
lich! Schon feit einem 3ohrsehnt fah fie 
nun au* ihrem golbenen Kähmen mit bem* 
felben (alten, totetten Sächeln auf ihn herab, 
mit bem fte ihn fo oft berechnenb su tränten 
ober hinterliftig ju hintergehen nerfuchte. 
©r manbte fid) haftig ab unb begann im 
ßimmer auf- unb niebersufdjreiten, aber 
bie einmal machgerufenen ©tinnerungen 
rooflten fich nicht mieber snm Schroeigen 
bringen laffen. ©ie fchienen fich förmlich 
SufammensubaQen unb au* allen ©rfen 
unb ffinben ber Sohnung ihm entgegensu- 
treten. Sie hefteten fich an jebe* Stürf, 
ba* ihm bei feiner Säuberung in* Äuge 
fiel, al* roodten fie ihm surufen: „Seiht 
bu noch? hier mar es, roo fie bir bie* unb 
jene* antfjat, roo fie bid) lehrte, ma* fierse- 
leib, roa* Scham, roa* Verachtung fei." 

Unb bei bem ©ebanten, bah fich in 
bem Kinbe, feinem Kinbe bie hähüchften 
©harattereigenfehaften ber ÜHutter su regen 
begannen, überfiel ihn eine heihe gemaltige 
Ängft. glatte er fie benn auch mirtlich in 
bie rechten §änbe gegeben ? roar biefe gran- 
Söfin, bie fo su fcbmeidjeln unb su (riechen 
oerftanb, in ber St)at bie geeignete ©erfon? 
bie Kleine felbft mochte fie ja nicht einmal 
unb mürbe einen Sechfel nur bantbar 
empfinben. 3 a , er roodte einen Sechfel 
eintreten laffen, roodte jemanb fuchen, ber 
e* oerftanb, einen neuen ©eift in biefe* 
tpau* su bringen unb bie alten böfen ffir- 
innerungen s“ bannen, ©r fpann ben ©e- 
banten roeiter au*, unb plöblid) gab e* ihm 
einen inneren Kud. ©* roar mie eine $adu« 
cination. Sangfam, mit gefenttem Kopf 
fah er Säte Seltlinger an fich oorüber 
burch ba* S'mmer gehen, in bem er fah- 
©r ftufjte. Sie tonnte feine Vhantafie ihm 
gerabe jef>t biefen Streich fpielen ! Sar 
e* fdjüehlich boch nicht ba* ©efte be* fiinbe* 
adein, ba* er im Äuge gehabt? $atte er 
nur mit eignen uneingeftanbenen Sünfdjen 
Serfterfen gefpielt? Konnte er feine innerfte 
'Jtatur, feinen ureigenften alten SRenfdien 
noch immer nicht überroinben? 

gulba prehte bie Sippen aufeinanber, 
unb stuifchett feinen ©rauen oertiefte fich fine 
fdjarfe büftere gälte. @r fal) beinahe fcheu 
mit halbgefenttem Kopf um ftch, al* fürchte 
er, bah irgettb jemanb 3enge baoon hätte 
fein tönnen, bah in bem Kampf mit fich 
felbft er immer roieber ber Unterliegenbe 


by Google 



44 


9t. non StUntfotufuocm : 


war. Sann fing et an, mit Bernunft« 
grünbett ju regnen. Es ftanb ja ganj 
aufjer ffrage, baff bei ber 3Baf)l einer 
fßerfönlichfeit , in beren §änbe er bie Er- 
jiehung feiner Sodjter [egen fönne, SBa£)r- 
haftigfeit unb Sauterfeit in erfter Sinie in 
Betracht ju jiefjen feien. SBetcfje (Garantie 
boten ihm etwaige Bewerberinnen, bie [eben 
an allen Ecfen unb Snben mit ber SBett 
in Berührung gefommen waren, bie fid| 
batten butfeti, fügen, burcf) alle möglichen 
Berfjältniffe hinburehwinben müffenV Sie 
fannten bann auch fefion Schliche unb HuS- 
flüchte, bejahen nicht mehr bie ®erabljeit 
einer reinen unbefangenen Jiatur. Stein, 
nein, bie 9ieinljeit beb .yerjenS, bie 2Bat)r- 
haftigteit eine® unberührten ©emüts, baS 
nicht« ju Berbergen h“t unb bem baher 
auch “De SBinfefjüge fremb fmb, baS war 
es, was er feinem Hinbe ju geben trachtete. 
Sie Süge füllte au« feinem £>aufe oerbannt 
werben. Bielleief)t eignete fief) gerabe biefe 
Säte ®eltliuger oortrefflich jur Erjieherin 
eines heranwachfenben ÜJtäbchenö. Er wufjte 
ja bis jefct freilich noch wenig Bon ihr, 
aber biefeS wenige hätte ihm burchauS ge- 
fallen. Sie (frage war jebenfatls in Er- 
wägung ju jiehn. Er wollte fie näher 
fenneti lernen unb prüfen. 3« folcfjen 
wichtigen Singen tonnte man nicht leicht- 
fertig Borgehen. Slufierbem jahlte er ben 
Samen, bie feinem {»aushalt Borftanben, 
ein ungewöhnlich ©ehalt. Ser ffamilie 
würbe baburch fidjer nachhaltiger geholfen 
als burch baS Wnerbieten eines Sefretär- 
poftens , für ben ber ®lte fich boch mög* 
Ucherweife nicht eignete. 

Ser Softor fefcte fi(h freien {»erjenS 
an ben Sefjreibtifch, um in angeftreugter 
Slrbeit nadjjuholen, was er wäljrenb ber 
Slbenbftunben nerfäumt hatte. Er hatte fich 
mit fich fdbft obgefunben unb mar ju einem 
halben Entfchlufj burchgebruugen. 

3. Rapitel. 

aS SJiäbel ift nerrüeft! total oer- 
rücft!" 

„3a Bater, wenn fie boch 
aber nicht will, fo fönneit wir 
fie nicht baju jwittgen. Sie oerbient fich 
ja fefjon ihr Brot. SBir muffen ihr in 
biefen Sachen freie £tattb laffen." 

„SBcnn ich nur bie ©rütebe mühte! Sa 


ftefrt fie mit einem ©eficfjt wie eine Stiobe 
unb thut ben SJtunb nicht auf. So fprid) 
boch enblich ein SBort, SKäbdjen! Sir wirb 
eine ber fünften Stellungen als SRepräfen- 
tantin unb Erjieherin eines einjigen fiinbes 
angeboten, eine Stellung, nach ber fich 
anbere alle jehn Singer leden mürben, unb 
bu fdjlägft fie aus Wie einen faulen Slpfel." 

Ser alte SBeltlinger fafj in feinem Sorb- 
feffel am ffrnfter unb trommelte ungebulbig 
mit ben ffrngern au ben Scheiben. Er 
war jept ganj nüchtern, benn es War noch 
früh am Bormittag. Ein abgenujjter Schlaf- 
rod umfdjlotterte feine hagere ©eftalt, unb 
bie .jpätibe judten unb jitterten unftet hin 
unb her. Unweit Bon ihm, in ber SJiitte 
beS jetjt am Sage grau unb büfter er- 
fdjeinenben ©emach« ftanb Säte gerabe auf- 
gerichtet, bie {Ȋnbe ineinanber Berfchlitngen. 

„3<h tarnt bir bie ©rünbe nicht aus- 
einanberfehen , Bater“ , fagte fie ruhig. 
„®enug, bah 'dj nicht will.* 

„SBiH! nicht will! 3?t baS ein SBort, 
baS man feinen Eltern entgegenfept? 3<h 
begreife bich gar nicht ! Sie Borteitc liegen 
boch ttar ju Sage, .ßaft bu es benn h>er 
in biefer elenben Umgebung fo gut, bah 
bu ben Borfdjlag, in ein grojjeS reiches 
{»aus ju überfiebefn , wo bu jeben Sag 
herrlich unb in Srcuben leben fannft, fo 
mir nichts bir nichts Bon ber jpanb meifeft? 
Unb wer weih, was bu niefrt noch aDeS 
bamit au«fd)(ägft. Siefer Softor hat ja 
offenbar einen Dinrreic an bir gefreffen. 
Srcimal ift er in ben testen jehn Sagen 
hier gewefen, fo bah wir fd)on gar nicht 
wuhten, was wir baoon ju halten hatten, 
benn ber Sefretärpoften, ben er mir anbot 
unb bann wieber jurüdjog, war boch eben 
nur ein leerer Borwänb. 3<h würbe mich 
auch gehütet haben, ihn anjunel)men, benn 
fo ben gaitjen Bormittag in ber Sretmüljlc 
ju fein, baS hätte mir gerabe gepaßt. 3<h 
bin ganj itberjeugt, bift bu nur erft in 
feinem .{taufe unb oerftehft eS, ihm alles fo 
recht munbgerecht unb angenehm ju machen, 
fo mürbe eS bir ein Seichtes fein, ihn 
fchliehtidj baiiin ju bringen, bah er bich 
heiratet. Senfe boch nur, SJfäbel, was baS 
für eine grohe Sache für uns alle fein 
fönnte."! 

SaS Blut jehoh bem »Stäbchen jäh ins 
©efidjt. „Unb eine fo efcitbe Spcfulation 
muteft bu mir ju?“ 



Digitized by Google 



Sdjulbner. 


15 


„Adf roa«. Sir haben e« nicht bagu übrig, 
baß bu bie gimperliche unb Sorneljme fpielert 
fannft. Sei un« heißt e« gugreifen, menn 
ba« Sdjidial einmal eine {lanbljabe bietet." 

„Stege bid) nid)t roeiter auf, ©ater. 3 dl 
habe bereit« geftern an ®ottor Bulba ge- 
trieben, baß ich nid)t imftanbe fei, fein 
Anerbieten anguneljmen , unb bie Stellung 
in feinem {laufe au« groingenben ©tünben 
ablehnen müffe. Jie Angelegenheit ift ba- 
mit enbgiltig erlebigt.“ 

Seltlinger (prang auf uub fdjlug mit 
ber Sauft auf ba« Benfterbrett. 

„SJa, ba foll bod) gleich — ! Ohne un« 
ein Sort gu fagen, ohne unfern )Kat ein- 
juholen! Auf ber Stelle machft bu beine 
Sntfdjeibung rüdgängig, fchreibft ihm, bu 
hätteft bich befonnen unb roäreft geneigt, 
bie Stelle angunehmen. Sießeidit fönnte 
man bei ber ©elegenfjeit noch ein bischen 
mehr herau«fcf)(agen. Aber nein, nein ! ba« 
mürbe unter Umftänben einen ungünftigen 
ßinbrud hertiorbringen. Alfo unter ben 
non ihm genannten ©ebingungen; hörft bu?" 

„6« thut mir leib, ©ater, aber mein 
ßntfdjluß ift enbgiltig gefaßt." 

„Ja mufe ich boch fehr bitten! bn hoben 
mir boch auch noch ein Sort mitjufpredjen, 
unb ich befehle bir — " 

„Stein, Iah fie, ©ater!" befchroidjtigte 
Brau Seltlinger. „Sir müffen ihr bann 
freie |ianb taffen. Sir tönnen ihr einmal 
nicht« hinterlaffen , unb ba fie fidj felber 
butch« Seben fchlagen muh, fo faß fie fidj’« 
auch felbft nach 'h te m ©efaßen jurecht 
legen tonnen. Ser roeiß, roogu e« gut ift, 
bah fie bie« Anerbieten au«fd)Iägt? Jer 
Slann ift fchliehlich boch noch nicht alt unb 
fie ein junge«, unerfahrne« Jing trofc ihrer 
breiunbgroangig 3aßre. Jie fieute mürben 
Bießeidjt allerlei ©öfe« benfen unb reben, 
unb ihr guter Stuf ift bod| bie emsige Stit- 
gift, bie fie hot." 

„Slurt, bann läßt man bie Seute einfach 
reben. Senn ber Storni ihren Stuf tont- 
promittiert, fo ift er eben moralifd) Ber* 
pflidjtet, ba« mieber gut gu machen. 34 
roerbe fdjon für meine Jodjter einftehen 
unb eintreten, barauf fönnt ihr euch Ber- 
(affen. 34 merbe bann su ihm fagen: 
.Stein {>err, roerbe ich fagen, ,icfi habe 
3brer ®f)re ein junge« unerfahrene« @e- 
fchöpf anuertraut, ich forbere jegt Bon 
3hnen‘ — " 


„Schäme, bich Alter!“ unterbrach *hn 
feine Brau, bereit, in Jhränen au«subrechen. 
„34 weih e« ©ott, unglüdlich, baß 
bie Säte biefe au«geseichnete ©erforgung 
au«fchlägt, aber folcfje Spefulationen , — 
pfui ! basu ift meine Jochter boch gu flut !" 

Ja« Stäbchen regte fid) nicht, fd)oß 
nur unter ben fdjarf sufammengesogenen 
©rauen mit gurüdgeiuorfenem Kopf einen 
feinbfeligen ©lid nach bem Alten hin, roie 
ein Jier, ba« nach langem Julben ent- 
fchlojfen ift, fi4 enblich gegen feinen ©einiger 
Sur Sehr gu fegen, mährenb er not Auf- 
regung beinahe gappelte unb nur noch einseine 
freifchenbe 3orne«töne fanb, ba ihm bie 
Sorte fchlecßterbing« fehlten. 

3n bicfem Augenblid mürbe braufjen 
heftig an ber ©lode geriffen. Brau Selt- 
linger ging h'nau«, um gu öffnen. Stan 
hörte Joftor Bulba« Stimme, bie nach 
Säte fragte, Seltlinger gog ben Schlaf- 
rod haftig um feine ©eftalt gufammen, raffte 
bie ©antoffeln auf, bie ihm Bon ben Buffen 
geglitten roaren, unb fdjtüpfte behenbe in 
ba« Sdjlafgimmer nebenan, um feinen äußeren 
Stenfcßen in eine fehen«roürbigere ©erfaffung 
gu bringen. @r mar auf ber Stelle Bon 
ber {lötje feiner Bäterlidjen Autorität mieber 
gur fläglichen Bigur herabgefunfen. ©leich 
barauf trat Bulba in« gimrner. 

®r fah bleich unb erregt au«. 

„Sie haben ben ©orfcßlag, meinem 
{laufe Borguftehen unb bie ©rgiehung mei- 
ner Jochter gu übernehmen, abgclefjnt,“ be- 
gann er ohne Umfchroeife. „34 bin nun 
gefommen, um perfönlich Bon 3h ren Sippen 
bie ©riinbe gu hären, roeldje Sie bagu be- 
mogen." 

Säte blieb ftumm mit niebergejchlagenen 
Augen Bor ihm ftehen. 

„3hre ©ebenfen tonnen unmöglich ge* 
gen meine ©erfon gerichtet fein,“ fuhr er 
fort. „34 glaube auch, 3h nen für bie 
Stefpettabilität meine« .{laufe« gut fagen gu 
fönnen. Sa« alfo fönnen Sie eingumenben 
haben ? Seien Sie übergeugt, baß ich äße« 
aufbieten mürbe, um 3hren Sünfcfjen ge- 
recht gu roerben." 

„34 fann nicht!“ ftieß fte gepreßt her« 
Bor. „34 lann nicht! Jie Serantroortung 
ift gu groß. 34 fühle mich ber Aufgabe 
nicht getuachfen , bie Seitmtg eine« heran- 
roachfenben Släbchen« gu übernehmen, bin 


Digitized by Google 



46 


ä. Don SMincfotoftrocm : 


burdjauä nicf)t bie geeignete ©erfönli4feit 
bafür." 

„®ber ttf) {jabc nun getabe ju 3hnen 
©ertrauen, unb bie ©rünbe 3 h re * ©Weigerung 
eben beftärfen midi barin, benn itft fege, bafj 
Sie eine gemiffenfjaftc 9latur finb, unb bag 
ift eg, ma£ id) fu4e- 9Jein, nein, id| nehme 
3hre SBeigerung nicht an. Sagen Sie me- 
nigfteng, bah Sie ben ©trfu4 machen 
»ollen." 

Sie fdjiittette ben Kopf uub Warf einen 
hilfeiuchenben, beinah befcijlenben ©lief auf 
ihre SKutter. 

„Weine lochter fühlt fich natürlich f e hr 
geehrt — ,* begann biefe , aber er unter» 
brach fte rauh: „®4, taffen »ir bie Sgre 
beifeite. fpier ganbelt eg fich barum, 

ob bie junge Xaine ein guteg SBerf an 
einem aHeinftegenben S'inbe tgun miH ober 
nicht." 

„Sie ift nach ihrer unb unferer, ihrer 
Eltern, Änficht ju jung baju. 3h r fehlt 
eben jebe Erfahrung nach biefer Sichtung." 

„Siiefe Erfahrungen ! mie ich bag SBort 
allein fchon ^affe ! 34 »iH ja niemanb 
haben, ber Erfahrungen gemacht hat unb 
benen gencäjj nach einem fertigen ©lan an 
meinem Keinen SRäbchen herumejperimentiert. 
34 fu4e jemanb, ber ganj unbefangen nur 
bur4 bie Steinzeit uub Klarheit feineg SBefeng 
auf bag Scnb wirft, ber leine ,§eimli4feiten 
fennt, — nun, i4 habe 3gnen bag aUeg 
ja f4on f4riftli4 augeinanbergefegt." 

„Unb marum glauben Sie bieg aUeg 
gerabe bei mir fu4en ju fönnen?" fragte 
Räte mit fliegenbem Ültem. 

„SBeil bag abgef4loffene unb arbeitg» 
solle Beben, bag Sie geführt haben, mir 
eine geniigenbe ©ürgfcgaft f4tint. Unb 
nun bitte i4 Sie, mir eine legte entf4ei- 
benbe SntWort ju geben." 

„34 fann ni4t." 

„Stag ift 3hr legteg SiortV" 

„Mu4 »enn i4 Sie bitte?" — Wan 
fah »e(4e Überminbung eg ihn foftete, fi4 
ju einer oiellei4t oergebli4en Sitte herbei» 
julaffen. $ag ©lut ftieg ihm ing @efi4t, 
unb feine ftrengen gebietenben 9lugen nah» 
men einen gequälten 9lugbrucf an. „34 
habe feiten ober nie um etmag gebeten, 
aber jegt, — jegt bitte uh Sie barum, 
meinem SBttnf4 (folge ju leiften.“ 

Sie fahen einanber in bie ülugen , ber 


Wann mit gefpannter Ermattung , in bie 
hinein fi4 ein bur4 SBeigerung entjünbeteg, 
jäh aufftammenbeg ©egtgren mif4te, bag 
SDläb4«n unfüger, mit abroegrenbem Irog. 

„Eg mirb meinet 5o4ter f4»er, 3hnen 
ben ©runb ju nennen, ber für mi4 ber 
augf4laggebenbe »ar," Hang ffrau SÖelt« 
lingerg fanfteg »einerli4eg Organ in bie 
mit einem Wal f4ȟl geworbene Stimmung 
hinein. „Slber i4 muff 3h n en nun f4on 
fagen, mag 3gnen oieflei4t läcfjevli4 Hingt, 
aber Don unferem Stanbpunft aug bo4 
ganj berechtigt ift. Weine So4ter ift ju 
jung, um in bem §auje eineg unoerhei- 
rateten $erm eine fo feibftänbige Stellung 
einjunegmen." 

Einen Woment herrf4te tiefe Stille, 
ffulba ftanb no4 immer unbemegti4, bie 
©liefe unoermanbt in bag abme4felnb rot 
unb blafe roerbenbe ©efi4t beg Wäb4eng 
mie feftgebohrt. Er atmete f4»er. SBenn 
er gefommen mar, um bur4 oernünftige 
Überrebung etwaige $inberniffe ju befeitigen, 
bie fi4 oiellei4t ber Slnnahnte feineg ®n» 
erbieteng entgegenftedten , fo »ar er jegt 
entf4loffen, ben unerwarteten SBiberftanb 
)u befiegen um jeben ©reib. $ag Wäb4en 
erf4ien ihm begegrengmert wie fein anbereg, 
bie 9RiSgli4feit, auf Diimmermieberfegen Don 
igm ju laffen, DSUig auggef4loffen. Saft 
»iber feinen SBiHen ganj unter bem Sin» 
flufj eineg unmiberftehli4ett Ieibenf4aftli4en 
Serlangeng brangten fief) 4» jegt langfam 
unb ftofjmeife SBorte über bie Sippen, bie 
er bei ruhiger Überlegung 0iellci4t ni4t 
gefpro4en haben mürbe, aber nun er fie 
fpra4, erf4icnen fie ihm a(g bag Stetige 
unb ©ute, alg ber einjig mögli4e Slubmeg. 

„34 fo» hierher, um meinem S'inbe 
eine ffreunbin unb iführerin ju gewinnen," 
fagte er. „Sie fteflen biefem SBunf4 Sc- 
heuten entgegen, benen i4 ihre ©ere4tigung 
nicht Derfagen fann. 34 ftehc alfo baoon 
ab, aber i4 ri4te bafür bie (frage an Sie, 
ob Sie meiner So4ter eine Wutter, meinem 
§aufe eine ^augfrau »iebergeben wollen? 
— ipalt!“ — rief er beinah gebieterif4, 
alg er fah, bag Säte jnfammenf4redenb 
einen Schritt jurüeftrat unb, bie £>änbe um 
ben SRatcb beg $if4eg frampfenb, mit ju 
einer raf4en Erwibtrung ben Sopf hob. — 
„Mntmorten Sie mir jegt noch nicht- Über- 
legen Sie. 34 weih alleg, »ag Sie mir 
in bieiem Sluqenblicf entgegnen »ollen. Sie 


Googli 


Sdjutbner. 


47 


lieben mitf ; nicht, möchten Sie mir tagen, 
aber ich erwibere Jfjnen barauf, bafi bie 
£iebe, fo wie bie meiften jungen 3J?äbchen 
pe [icb erträumen, ju einer guten ©be nicht 
notwenbig ift ®egenfeitige Ächtung , ba« 
ift bie feftefte ©afi« unb ber befte Ritt für 
ein bauernbe« ©ünbni«. Sie werben mir 
auch einmenben wollen, bafe wir uni gegen- 
teilig JU wenig fenneit, um Ächtung oor- 
einanber ju etnpfinben, aber wenn Sie fid) 
nach mir erfunbigen, fo wirb man 3hnen 
aller Orten tagen, baß man mich in meinem 
Beruf unb ali SDlenfch refpeftiert, unb Don 
3hnen weife ich genug — “ 

„SBai mitten Sie Don mir?" unter- 
brach fie ihn heftig. „Sicht«! ®ar nichti!" 

„3<h weih, bah ©ie eine gute Sochter 
ftnb, unb bai ift genug. O, ich höbe ©ie in 
biefer lefeten $eit genau beobachtet unb bin 
meiner Sache gewife. 3<h »erlange ja auch 
nicht, bah ©ie ficf) auf ber Stelle entfdjeiben, 
benn ich bin mir Ootlfommen bemüht, bah 
mein Äntrag Sie überrafchen muh- (Seifen 
Sie mit fid> ju Säte. 3<h fomme morgen, 
um mir 3bre Äntwort ju £)olen , — unb 
wie ich benfe unb hoff«, meine ©raut ju 
begrüben." — 

Sa« (eife ©eben feiner Stimme »er- 
riet, bah <t ficfe in einer furchtbaren Äuf« 
regung befanb. Sie Cntfdjeibung , bie er 
jefct eben über fein lieben getroffen halte, 
war ihm felbft fo überrajchenb gefommen, 
baß e« ihn im Äugenblicf innerlich au« 
allen Jugen brachte, aber er empfanb fein 
Sebauem. So wie e« nun einmal ge- 
fommen mar, fchien e« ihm ba« ©efte. Cr 
war mit einem Schlage in feinen ®m- 
pfinbungen miebet jung geworben unb fühlte 
ba« h el B emporflammenbe ©erlangen, biefe 
piQe weihe ©eftalt, bie bort wie entgeiftert 
Dor ihm ftanb, in feinen Ärmen ju glü- 
henbem Seben ju erweefen. Saneben aber 
baefete er hoch feinen 3ab«n angemeffen 
alt unb fefbftfüchtig genug, um fidf ju tagen : 
„Sie wirb e« mir banfen, bah ich fi* au« 
biefen elenben ©erljältniffen befreie. Äu« 
meiner Jpanb empfängt fie ade«, wa« ba« 
Seben einem Stäbchen nur irgenb bieten 
fann. 3dj bin «4, bie ihr unb ben 3h ttn 
eine SBofeltbat erweift. Sa« wirb fie nie 
oergeffen." 

Seine feigen ftänbe umfchloffen ihre 
falten jitternben ffinger mit feftem Srucf, 
unb e« beunruhigte ihn nicht, auch nicht 


ben leifeften ©egenbruef ju fpüren. Cr 
fagte ftch nur: „Sie ift noch gang be- 
nommen unb oermirrt. SJiorgen wirb e« 
anber« fein !" unb er ging mit bem triurn- 
phierenbem ©efüfel eine« Sieger« unb 
SBohlthäter«. 

3rau SSelttinger war e«, bie juerft bie 
Sprache wieberfanb, al« bie Shür fich 
hinter ihm fcfelofe. Sa« unerhörte (Slücf, 
ba« fo ganj unerwartet über ihre Sochter 
unb bamit and) über fie hereinbrach, hatte 
fie Derftummen lajfen, jefet lief fie nach 
bem Schlafjimmer, wo ihr 3Jiann noch 
immer nach feinen Sonntag«fleibem fuchte, 
unb rief: „©ater! nein, fomm bo<h nur! 
nein, biefe« ©lücf! #ör’ hoch nur!" 

„Cr ift fchon fort?" fchrie ber Älte 
bagegen, noch im Rampf mit feinen Socf- 
ärmeln. „3hn habt ihn gehen taffen, ohne 
ba| ich mit ihm gefproefeen habe?" 

„3a ja. Äber er fommt ja morgen 
Wieber. Unb weifet bu , wa« er will ? 
heiraten wiQ er bie Räte. Senfe bodj 
nur, heiraten! Sittlich unb wahrhaftig. 
§ätteft bu ba« für möglich gehalten, bafe 
un« fo etwa« begegnen fönne? Sa« 3Rä- 
bet ift auch noch ganj Wie »erfteinert Don 
folcfeeni ©lücf. O ©ott! o ©ott! ich fann 
e« noch gar nicht faffen! ®« ift gar ju 
plöjjlicfe gefommen!" Unb fie fefete fich auf 
ben erften beften Stuhl, ftemmte bie fpaube 
anf bie Rniee unb wiegte fich hin unb h<r, 
inbem fte im Übermafe ber Seligfeit an- 
fing ju fchluchjen. 

ffieltlinger fam jefet im fchwarjen Sonn- 
tag«rocf herein. Seine Haltung batte ent- 
fchieben etwa« Chrfurcht«Dolle«, Wie er oor 
feine Sochter hintrat. Sie Derförperte ihm 
in biefem Äugenblicf ba« grofee So«, ba« 
ihm, bem alten Spieler, jeßt am Cnbe feine« 
Seben« in ben Sefjofe fiel. 

„3<h habe bir oor bin Unrecht getfjatt 
fagte er feierlich. „Sa« bitte ich bir nun 
ab. Su featteft bie Situation richtiger be- 
urteilt al« ich “nb fef)r gefchieft gehanbelt." 

„Unb in bem grofeen fchönen fianfe 
werben wir nun Schwiegereltern!" fuhr 
feine grau ihm bajwifcfjen. „3cfe ging 
Dorgeftem Dorbei unb blieb flehen, um e« 
mir fo recht an(ufcf)eii , unb ba badete ich 
noch, wie glütflicfe man boch fein müffe, 
folch ein ©au« ju befipen. Sech« ffenfter 
(front unb jwei ©tagen, unb oben unter 


Digitized by Google 



48 


91. non Jtlincfotoflroene : 


bent Jocp unb im Srbgefcpoß auch alles 
eingerichtet.“ 

,3«. bu bift ein rechtes Sonutag«tinb!" 

„Unb für un« pat bie 9iot unb ba« 
sparen unb Snaufern nun auch ein Snbe, 
benn eine reiche grau fann icpon ettoa« 
für ihre alten Sltern tpim.“ 

„3efu« ! Sein« ! SBer patte gebaut, 
baß ber heutige Jag un« einen folgen 
Segen in« flau« bringen tnerbe!" 

„SRein .‘perjenefinb ! SRein ©fütte- 
rn äbdpen !" 

Sluifepcti beni 3ubc( ber Sllten ftanb 
Säte toortlo« nub ftatuenpaft ba. „SRuß 
itf) benn ,3a‘ jagen ?" fragte fte enblicp, 
wie au« einem Jraum ertoacpenb. 

Jie beiben oerftummten förmlich oor 
biefer grage. SBeltlinger« £>abitpt«geficpt 
fchien beutlich ju fagen, baß er glaube, 
feine Jocfjter fei über ba« unerroartete 
Sreigni« ein toenig oon ©innen geraten. 

„3<h meine," (upr biefe fort, „baß ber 
SRattn für alle«, loa« er mir bietet, hoch 
auch berechtigt ift, ctma« bagegen ju oer- 
langen, — unb gerabe ba«, toa« er oer- 
langt, ein ootle« ganje« fjterj, — ba« fann 
ich ihm nicht geben." 

SBeltlinger nahm fie ftinfcptoeigenb am 
Slrm unb führte fie oor ben Spiegel, 
„©ieh hinein ! " befahl er. „ffllaubft bu 
ettoa, bah ba«, toa« bu ba fiehft, ihm mit 
allem, toa« er bir bietet, ju teuer erfauft 
erfcpeinen loirb? Ju gibft ihm ba« SBefte, 
toa« bu geben fannft, beine 3ugenb, beine 
Schönheit, benn ber ba ift ein erfahrener 
9Ramt unb weiß, baß SRäbcpen beine« Sa- 
über« bie fchönften grauen toerben. 3<h 
füllte boch bettfen, baft ber .fianbel nicht 
atlju ungleich toäre!" 

Säte faßte feine jpänbe unb faß *h m 
augftooH in« ©efiept. „SBarum foll ich 
mid) benn burchau« oerhattbeln? Sinb toit 
benn bi« jept uttglücflich getoefen? $aben 
mir irgenb ettoa« entbehrt?" 

„3a!" fcprie er bagegett. „SlUe« haben 
mir entbehrt. Unb jept, too un« ba« Scpicf- 
fal junt erftettmal bie ?lu«ficpt bietet, 
eine menfchenmürbigere ©riftenj ju führen, 
füllen mir burch bich barum betrogen toer- 
ben? 3®'oopl! betrogen! benn bu bift e« 
un« fchulbig, un« ba«, ma« mir mit großen 
Cpfern für bich getpati haben, ju oergelten." 

„Sei boch nicht fo hört mit ihr!“ be- 
gütigte feine grau. „Sie roirb fiep ja be- 


finnen. Sticht mahr, mein fperjenetinb ? 
Ju mirft beinen alten Sltern nicht biefe 
jeptoere Snttäufepung bereiten? Sieh mal, 
über biefen Schlag mürben mir nie hinroeg- 
fommen. SBir merben boch nun älter unb 
älter, unb mer meiß, ob un« nicht noch ein 
lange« fdjmere« Siechtum beoorftept! SBa« 
foll bann au« bir unb un« toerben? SBie 
gut fönnteft bu un« jept unfere alten Jage 
erleichtern uttb oerfepönern! SRir märe e« 
ja natürlich auch lieber gemefen, bu pätteft 
jemanb geheiratet, ben bu fo reept oon 
£>erjen lieb haben fönnteft, aber e« hat 
fiep boep niept fo gemacht, unb barin hat 
ber äRattn mirflicp reept , e« ift burchau« 
niept ju einer guten Spe notroenbig, baß 
oon beiben Seiten eine piinmelftürmenbe 
i'iebe oorangept." 

„Slber SRutter, icp — icp fürepte mich 
fo bor ihm." 

„SBarum benn, mein fjterjcpen ? Sr ift 
ja boep ganj oerfepoffen in biep. Ja« 
haben toir boep gleicp bemerft. Ju fönnteft 
ipn um beu ginger micfeln, toettn bu ipn 
nur gleich 00,1 Slnfang rieptig ju nehmen 
oerftepft." 

„3a, toenn icp ipm eine unbefangene 
Zuneigung entgegenbringen fönnte! Slber 
icp trage bie fiüge in fein |tau« , — bie 
2üge! Ja« iß e«! Ja« ift eä!" 

„SBie meinft bu ba«, mein Sinb? Ju 
tnaepft bir ju oiel Sfntpcl. SBentt bu 
nur beine fßflicpt an betn fleinen SRäbcpen 
tpuft unb auch foxtft im fjaufe, fo toirb er 
ganj jufrieben fein, SBer feilte SSfliept 
tput, fann immer ein gute« ©eroiffen haben." 

SBeltlinger erpielt fiep jept ganj feptoeig« 
fam, benn er bemerfte, baß bie flagenbe 
Stimme feiner grau einen roeit größeren 
Siitbrucf auf ba« SRäbcpen perOorbracpte 
al« feine Slrgumente. 

„Unb fiep mal," fuhr jene fort, „ge- 
rabe bei bem muttcrlofen fleinen SRäbcpen 
toirb bir eine fo fepöne 2eben«aufgabc ge- 
ftellt; ba« ift gemiß ein SRuf, ben ba« Scpicf- 
fal an biep ergepen läßt unb ben bu niept 
jurüeftoeifen fotlteft. Sietlcicpt mirb man 
einft bort broben Steepenfcpaft oon bir 
forbern für bie Uttterlaffung einer guten 
Jpat, wenn bu jept im entfcpcibenben Singen- 
btidf ,ttein' fagft. gum tpenigften f o II t e ft 
bu boep ben SJerfutp machen." 

Säte faß ganj ftiH ba, ben Sopf auf 
bie Sfruft gefenft. Jann fagte fie leife oor 


Digitized by Googl 




4M I b n i c- brr ,t r a u non 3- 'HaA) t*cm rtrntdlbc non IS mir ab Mtrfrl. 


Digitized by Google 


Digitized by Google 



Sdjulöner. 


49 


fi4 t)iit : „34 mödjtc bir etroo-j fagen, 

SDlutter. Dir ganj alltin.“ 

„Stun fo fpricp bo4, mein $erj4tn. 
Sätet gef)' mal rau«. — So, jept finb 
loir allein. SJun fag’ mit, roa« bicf) bebrütft, 
mein ©ee(4en. ffia« roirb'« benn fein!“ 
Da« 3Jtäb4en rang bie $änbe in ein- 
anber unb bifj fi4 bie Sippen blutig. „Stein!" 
ftiefj fie enblidj perDor. „Saft nur. 34 
pab’« mit anber« überlegt. 34 lann ni4t- 

— Ober . 3“. ba« roollte icf) bir 

fagen: SBenn Dr. gulba morgen mirfli4 
tnieberfommen feilte unb no4 ebenfo ge- 
fonnen ift mie peilte, fo miH i4 einroilligen.“ 


4. Kapitel. 

;n mar ber Dolle Srüpling enb- 
li4 im fianb. 9Rit Sonnen« 
f4ein unb S8ogelgejroitf4er lacpte 
er bur4 bie offenen Stnfter, 
unb bie ©onnenftraplen umflimmerten mie 
fröfj(i4e ©ebaiifen bie fleine Dafelrunbe, 
roeMje fi4 in bem ju ebener Srbe gelegenen 
Srüpftütf«jimmer ber Silla Rampenborf ju- 
fommengefunben batte. 

Der runbe Difcp trug no4 bie SRefte 
be« eben beenbeteu Stüpftiicf«, ba(6gefülTte 
©perrggläier ftanben unorbentli4 urnper 
üroif4en jerfnüdten ©eroietten unb Dellern 
mit Crangenf4a(en, unb in ba« ftarfe 
«roma be« Raffet« , ber in minimalen 
Täfj4en gerei4t mürbe, mif4te fi4 ber fiift- 
U4e Dampf ägpptif4er ©igaretten. 

Stau Don Rampenborj oerf4mäpte e« 
ni4t, in ®efeHf4aft ber Dier Herren glei4- 
faß« eine öigarette jroif4en bie rofigeu 
Sippen ju nepmen, unb paffte ganj aller« 
liebft unb fa4oerftänbig. 

„Du, ^5inf !" rief fie iprem SDtnnn ju, 
ber in ber Daufe jrnar ben Kamen £>einticp 
erpalten patte, aber Don fjreunben unb 8e- 
fannten feiner blonben rofenblütenpaften 
3ugenbfrif4c palber mit bem ebenermäpnten 
Rofeitamen gerufen mürbe. „Rpelianp fagt 
mir pier eben, bafi bu mit ipnt eine Ser« 
abrebung für ben Slbenb getroffen paft. 
34 bi4 jroar ni4t PeDormunben ober 
beine Sntf4liefjungen beeinfluffcn, aber mir 
mär'« lieber, bu liejjeft ipn allein feiner 
©ege gepen.“ 

„SBarum eigentli4, gnäbigc Stau?" 
lacptc Rpelianp, fidj oorbeugenb unb ipr 


mit etroa« Derf4tDimntenben ilugen unoer* 
froren in« ©eficpt ftarrenb. 

„3a rniffen ©ie, Sie finb fo entieplicp 
Derfumpft. 34 mag e« gar ni4t, menn 
Sßinf Diel mit 3Pnen jufammen ift. Sagen 
©ie in aller ©eit, marum fönnen Sie ni4t 
enbti4 'mal Dernünftig unb orbentfidp 
roerben V" 

„«ber Sföinf!" rief tperr Don Rampen- 
borf ganj entfept über bie rüdfi4t«tofe 
Cffenperjigfeit feiner Srau. 

„9fa, e« ift bo4 mapr!" fupr biefe 
ganj glei4mütig unb freunbli4 fort. 

„©näbigfte Stau," Detfi4erte Rpelianp 
mit angenommenem ©rnft , „e« ift f4on 
lange mein Sornepmen gemefen , aber e« 
pat fi 4 immer iü4t fo ma4en motten, 
©rften« mö4te i4 mir ni4t ba« Senomme 
terberben, unb jroeiten«, menn i4 ba« au4 
mirfli4 auf« Spiel fepen rooHte, fo fommt, 
roeig e« ber ftiinmel, allemal etroa« jroif4en 
meine beften Sorfäpe. Die Srauen, meine 
©näbigfte, bie Srauen, bie finb unfer Ser- 
berb !" 

„«4 bie alte abgebrof4«ne 3teben«art, 
pinter ber R4 ieber Derf4anit, ber feine 
Suft pat, e« im Seben ju etroa« ju bringen, 
unb feine Spiftenj fo re4t oertrotteln unb 
Derlumpen miS4te. Diefer fogenannte Der« 
berbli4e GtnfluB ber Srauen ift roirfli4 
eilte teine @ebanfenf4öpfung ber Herren. 
Sine maprpaft folibe unb feuf4 unb rein 
benfenbe Srau langmeilt eu4 ja für4ter* 
li4, ipr rupt iü4t eper, at« bi« ipr ipre 
©ebanfen unb 3btcn forrumpiert pabt, 
bann erft roirb fie eu4 intereffant. SEBenn 
fie bann aber faltblütig über eu4 piuroeg 
bie Sepren, roel4e fie cu4 in erftcr Sinie 
Derbanft, in meiteren Rreifen jur SBirfung 
ju bringen tra4tet, fo lamentiert ipr über 
biefe Serberbtpeit ! Stein, ipr mögt fagen, 
ma« ipr rootlt, ipr bleibt immer no4 bie 
©4ulbner ber Srauen." 

„Du Derrennft bi4, meine gute SRinf !" 
necfte ber junge $au«perr. „34 Derfi4erc 
bicf» übrigen«, baff bu mir au4 opnc fior« 
ruption pö4ft intereffant bift.“ 

„34 Derrenne mi4 bur4an« ni4t. 
Du brau4ft mi4 ni4t al« 3biotin lä4er« 
ticf) ju ma4en. 34 bleibe babei, ipr feib 
unter allen Umftänben bie @4u(bner ber 
Srauen. SSa« bleibt un« allein f4on ba« 
Seben f4u!big, ma« ipr al« euer Vorrecht 
rupig monopolificrt unb in ba« ipr un« 
4 


SeUragrn £ JHafhtgf Wonat*&cftr. IX. «tabtg. 1894 9.V II. ubb. 



Digitized by Google 




50 


W. Bon Älimforoftroem : 


jebeS ffiingreifen heftig »erwehrt! Unb 
welchen Schafe »on Siebe, ©ebulb unb 
KaehficJjt »erlangt if)t »on euren grauen 
immer unb immer tuieber! ©eib einmal 
ehrlich: wiegt bas, was ihr ihnen bagegen 
gebt, mofjl b aS ©mpfangene auf? gef) tuieber- 
hole notf) einmal: if)r forrumpiert uns, — 
ich fpredjc f|ier natürlich nur »on ber HU» 
gemeinbeit, — unb roaS gebt if)r uns als 
ffirfafe ? — Verbantt if}r nicht eigentlich 
baS Sefte in euch euren STCüttern? Senn 
mag eine grau noch fo fcfjtecht fein, ihren 
K'inbern giebt fte hoch immer baS ©efte, 
beffen fie fähig ift." 

„Dlicht immer, meine ©näbigfte!" roarf 
ber, welcher ben ffSlafe jn ihrer 'Jteefiten 
innehatte, bajmifchen. „Zuweilen hat man 
auch »erbammt wenig Urfache, feiner Diutter 
banfbar ju fein, bah fee einen in bie SBelt 
fefete.“ 

„Sie haben Unrecht, ®raf! ©S ift ein 
folcheS ©lücf, leben ju bürfen, bah man 
baS nie genug anerfennen fann." 

„®a8 fagen Sie fo leichthin, gnäbigfte 
grau, in ber ©orglofigfeit ghrer neunjehn 
gatjre unb ghrer ©efunbfjeit. SBären ©ie 
unabläffig »on 'Jteroenfdjmerjen gequält wie 
ich, würbe'gfjnen ber Ijimmlifehe Optimismus, 
ber ©ie fo tiebenswürbig fleibet, auch ab» 
hanben fomrnen." 

Über baS ©efiefjt beS Sprechers, baS 
etwas HufgefchwemmteS, UngefuttbeS an fich 
hatte unb eine gelbliche, fränltiche garbe 
zeigte, glitt ein galliger gug. @r war ber 
Iqp beS nieberfächfifchen Hriftofraten, breit- 
fchultrig unb unterfefet, aber nicht ohne 
Vornehmheit in ber Haltung, mit gepflegten, 
fehr weihen $änben , blonbem, ftarf ge- 
lichtetem $aar, baS furj gefchnitten unb 
mit einer ©pifee in bie ©tim £)inein- 
gewachten war, unbebenfobüitnem, blonbem, 
nach franjöfifcher SKobe fpife unb furj ge- 
haltenem Vollbart. 

„ 9 ia na, Siepoltftein!" fagte Rampen- 
borf, ih» tröftenb unb gutmütig auf bie 
©chulter flopfenb. „®aS wirb fchon uorüber- 
gehen. geh beute, Sie finb jefet in gulbaS 
Vehanblung." 

Unb bie junge grau rief eifrig: „Katür- 
lieh wirb eS »orübergehen ! geh fprach 
übrigens »orher nur »on bem geiftigen @e- 
halt ber SDfäuner, unb ba werben ©ie mir 
äugeben, bah Sie bas ©efte unb iHeinfte 


baoon bem ©influjj ghrer SKutter auf ghre 
erften CebenSjahre jufdjreiben müffeii." 

„geh möchte wohl Wiffen, waS baS 
©efte unb Seinfte in mir ift!" fagte Sheliamj 
halb fpottenb, halb im »ollen ©rnft. 

„ga , ich gebe ju , baS ift fdjmer ju 
fagen." 

„Sie fpringen hoch ein bifjehen hart 
mit mir um." 

„Hber gerecht, ^ören Sie, fiheliant), 
ich möchte ©ie wirtlich in ffintreprife nehmen. 
Vei ghrer groben '-Begabung mühte ent- 
fliehen noch etwas aus ghnen }u machen 
fein." 

„Hch ja ! SBenn ©ie baS hoch thun möchten ! 
ghreit SDJann laffeit mir babei natürlich 0anj 
aus bem Spiel, ber würbe bie ©ntreprife 
nur ftören." 

„Kein, ich meine es gaitj ernft. Sie 
brauchen nicht gljren beften Hugenauffchlag 
an mich S» »erfchwenben, baS ift ganj »er- 
lorene Stüfee.“ 

„(Eigentlich h fl * meine grau recht!" fagte 
§err »on Rampenborf. „Sie finb hoch ein 
tluger SKenich , fünftlerifch reich begabt, 
liebenswürbig , turj, aUeS, was man will. 
SBie tommt es nur, bah Sie nie »erfucht 
haben, irgenb etwas ju erreichen? 'Jia ja, 
ich weih, Sic haben gljr Hbiturienteuejcamen 
gemacht, ein Semefter bei ben gfaren »er- 
bummelt unb bann ju ghrem Vergnügen 
ju ©infei unb Sßalette gegriffen, aber voilä 
tout. ©S tann ©ie auf bie $auer hoch 
nicht befriebigen, plan- unb jwecfloS in ber 
Hielt umherjufahren unb nichts 3» tfjun 
als Kennen 3U reiten unb hinter allen 
grauen her3ulaufen, bie gfjrenSBeg Ireujen." 

„Ihne uh auch gar nicht, geh »erfichere 
©ie, bah Diele meinen Sieg freien, »on 
benen ich mich mit Hbfdjeu abwenbe." 

„Hch taffen ©ie hoch einmal ernfthaft 
mit fich reben. 9 tun wirtlich, Sie füllten 
fich bod) enblich irgenb ein giel fteefen, bas 
ghnen erftrebenSWert fcheint." 

„©iuf , aus ghnen fpricht ber Siuicb 
ghrer grau. @0113 aus fich felbfi tonnten 
©ie nicht fo »iel SBeiSheit unb Vortrefflich- 
feit fdjöpfen. Hber Rinber, nun fagt mir 
in aller SBelt, was fod ich eigentlich er- 
reichen? Um etwas 51t erftreben, ntuh einem 
hoch etwas erftrebenS- unb begehrenswert 
erteilten. Soll ich mich etwa in bie Sret- 
mühle ber (anbläufigen Karrieren für höhere 


Digitized by Googh 


Scputbner. 


51 


Söpne ipannen? 3<P eigne miep niept im 
minbefteu bafür, benn mit feplt btr artige 
üutorität«glaube. 15« imponiert mir eben 
gar niept« mepr in ber SBett. 3<P pabe oon 
Httern, (oroeit ei meiner Sillfiept ermöglicht 
mürbe, (achte ben Schleier gelüftet unb 
jebe« Vergnügen, jeben '-Beruf, jebe Autorität 
unb bie Serpältniffe ber SRenfcpen unter* 
einanber einer befcpauliepen Betrachtung 
unterzogen. 3<h (age euch, e« lohnt pdp 
roaprpaftig nicht ber äRüpe, (ich bafür ju 
echauffieren. Unb felbft raenn ich tä mollte, 
ich tönnte e« gar nicht mehr, mir ift bie 
Säpigfeit abhanben gelommen, einen feften 
Sntfcplufe ju faffen. 3<h glaube, ich Knute 
nicht einmal ben Sntfcplufe finben, mir ba i 
Seben ju nehmen, roenn ich beifelben über* 
briiffig märe.“ 

„über ba« ift ja eine unglaubliche 
Scpwäcpe." 

„@ebe ich ju , ja. Xocp roenn jeber 
(einer Seproä(pen .jpert roerben tonnte, roäre 
bie Seit OoUfommen. 

„Unb e« ift auch bie (frage, ob biefe« 
inbolente Sieptreibenlaffen nicht Dielleicht 
glüeflicper ift al« panbeinbe« Singreifen in 
ba« ©efepiet", murmelte ©raf Jiepoltftein 
oerloren üor (ich pin. 

,,®a« fortroährenbe Umherreifen mufe 
Si Reliant) boch fcpliefeliep langweilen !“ meinte 
bie $au«frau, feine Bemerfung überpörenb. 

„®a« tpuf« fepon", gab ber, Don bem 
bie Siebe roar, ju. „Befonber« ba man 
unter teinen Umftänben bem beutfchen Bpi* 
lifter entgehen tann, wohin man auch lommeit 
mag. Stellen Sie fiep Dor, ba bin ich 1)01 
ein paar SRonaten in 8lom , abenb« bei 
SRonbfcprin im Soloffcum. ©epaeft oon 
ben geroaltigen ©rinnerungen, bie ba« riefen* 
hafte SRonument eiicer grofeen toten Ser* 
gangenpeit unter bem 3®uber biefe« unDer* 
gleiepliepen üugenblicf« mit greifbarer Se* 
benbigfeit in mir roaep rief, fühlte icp miep 
mirtlicp ju einer gemiffen Begeifterung er- 
hoben. SRit gegenüber fap icp ein paar 
bunfte ©eftalten, bie gleich mir oon biefem 
gigantifepen fßroteft gegen eine ppgmäen* 
pafte Seit ergriffen fepienen. ^fSlb^licf) ftimmen 
fie ein Sieb an ! Op roep ! Seutfcpe Sanb«* 
(eute, benfe icp, au« allen fummeln jur 
nüchternen Söirtlicpteit geftürjt. Unb roaS 
meinen Sie roopl, roa« bie Sterte hier, an- 
gefiept« Diefer flajfifepen Xragöbie fangen? 
,SBer pat biep, bu ftpöner Söatb, aufgebaut 


fo poep ba broben. 1 ®iefe« unDermeiblicpe 
Duartett, opne roelcpe« ber ®eutfcpe nun 
einmal teinen etpebenben SRoment ju ge- 
niefeen Dermag. 9la, icp liefe miep benn 
auep niept lumpen unb fang fofort bagegen: 
,®a« ift im Seben päfelicp eingerichtet, bafe 
bei ben SRofen gleich bie ®ornen ftepn.' 
über icp mar fo begoutiert, bafe icp auf 
ber Stelle abreifte." 

Die anbern lachten, unb ffrau Don 
ßampenborf meinte: „Bei biefem ungünftigen 
Sorurteit gegen bie Teutfepen rounbert e« 
miep, bafe Sie 3pr Hauptquartier immer 
toieber in SRiinepen auffeplagen." 

„3a, meine gnäbige grau, geroiffe Silber, 
bie in niept baju gehöriger Umgebung ganj 
beplaciert erfepeinen, wirten in bem baju 
paffenben SRapmen pöcpft angenepm. Sie 
nannten miep Dorper ,Derfumpft.‘ SRepmen 
Sie an, bafe icp miep in ben tnepr unb mepr 
Derfumpfettben Serpältniffen biefer beutfepen 
©rofeftabt am rooplften füple.“ — Rpeliant) 
ftarrte einen üugenblicf Dor fiep pin, bann 
fap er auf unb lacpte. — „®a« ift ja alle« 
Unfinn, roa« icp ba fpreepe. 3<P geniefee 
mein Seben au« bem ©runbe auf meine 
SBeife. 'Jiocp fcpäumt mir ber Seft, unb 
atfo trinfe icp ipn. 3<P glaube, icp fagte 
ba Dorpin unter anberem Slöbjtnn, bafe mir 
niept« mepr imponiere, aber e« tönnte mir 
beinape imponieren, ju fepen, wie bie ®eut« 
jepen fiep fo rüprenb abjappeln unb müpen, 
ben ibealeit 9Rufterftaat ju fepaffen. 3 a 
e« ift mir eine greube, pier al« unbeteiligter 
3ufepauer babeijuffßen , unb Diedeicpt regt 
e« miep mit ber $eit baju an, mir einen 
äRufterftaat im deinen, eine eigne f>äu3* 
liepfeit ju fepaffen, mit einer oortreffltepen, 
untorrumpierten Sr au unb adern, roa« ba- 
ju gepört!" 

„Bint, er ift boep unDerbefferlicp!" 
meinte bie junge Stau fopffepüttetnb. „3<P 
gebe ipn auf." 

Hier erpob fiep ©raf Siepoltftein, niept 
opne bafe ein fcpmerjlicpe« fflufjuefen über 
fein ©efiept flog, unb oerabfepiebete fiep, 
weil, Wie er fagte, feine Stau ipn um brei Upr 
ju einer 9lu«faprt jurüeferroarte. ®ie ©räfiu 
patte ipr Slicpterfcpeinen mit heftigem Ropf- 
roep entfepulbigeit (affen, unb Stau Don 
Rampenborf trug bem XaDongepenben perj- 
licpe ©rüfee für fie auf, bie er mit leieptev 
Serbeugung unb einem gequälten Säepein 
entgegennapm. 


52 


91. non ftlindoroftroem: 



„Der arme Jranjl !" jagte ber junge 
;pau«tjerr ihm natbblidenb. „Sr leibet mehr, 
al8 er roatjr haben mid, unb id) fünfte, 
fetbjt 3ulba8 ßunft wirb ibm iücf)t mehr 
Reifen." 

„Spropoa! 3Ba8 jagen Sie ju toftor 
tjuiba« Söerpeiratung ?" mijt^te fiep jeft 
berjenige ber tifdjgenoffen, ber fid) jeit 
einer ißiertelfhinbe oötlig pajjio Derbalten 
balle, in3 (Sejprädj. (Sr war bisher au8- 
fdjlieblid) mit bem ©enufj be8 fiaffeeä unb 
ber Sigarre befdjäftigt gewejen. „Sei 
3bt>f» ift « ja »obl auch .J>au8arjt?" 

„Söenigftena mürben mir un8 nur an ibn 
menbett, wenn mir Seranlafjung hätten, 
einen 2(rjt ju brautben," »erbejjerte Slam- 
penborf. 

„2Ba8 jagen Sie ba, .fterr ®regnig?" 
rief fibeliant). „Sulba Derbeiratet? Unmög- 
litb! ®a8 mürbe i<b botb miffen, ein Sfattn 
in feiner Stellung Derbeiratet jicf) botb nic^t 
jo gati} bf'mlitbt ohne bafi einer feiner 
Sefannten etwa® baooit erfährt." 

„tie ilitjeige ftanb oor oierjebn “tagen 


in ber Leitung. Sie waren ja roobl j« 
ber 3't* gerabe jur 3agb in Steiermarl, 
4>err Don ßbeliang." 

„t )ai ftimmt ! unb mäbrenb beffen habe 
itb feine beutfeben 3eitungen ju ©efit^t be- 
tommen. 3ft ca bie äJiöglicbfeit ! SBa8 für 
UngtfidafäQr botb paffieren, fobalb man 
nur bett Süden roenbet. Sa, men b Qt er 
benn geheiratet?" 

„ter Same ber ®ame ift mir roirflid) 
ganj entfallen, ea mar eben ein galt) un- 
befanuter Same, ßein SSenfd) b nt je ju- 
oor etroaa Don ber jungen Brau gehört. 
SBer ift c8 botb f<b Dn <}(eitb, meine önäbigfte? 
Sie werben ei oieüeitbt roiffen, tarnen 
pflegen für fo etroaa ein befferea fflebädjt- 
nia ju haben." 

„3a ®inf, wer mar ei botb fdjon gleidj? 
3tb erinnere mitb ganj genau, baß mir bie 
jln^eige lajen unb barüber fpratben. löiel- 
leitbt ift bie 3einittg uotb irgenbroo ju finben." 

Sa erroiea fitb inbea, bafi ba8 bctreffeitbe 
Statt nitbt mehr oorbanben mar, aber fSerr 
Sregnip mußte notb allerlei tetaila, bie 


Digitized by Google 


©djulbnet. 


53 


Den ßutiörtrn intereffant waren, unter 
anberem, bafe btt Jrauung bem fflunfcb 
be« Xoftor« entfpre4«nb nur Bor bem 
StanbeSbeamten ftattgefunben habe unb bafe 
bie Reuüermähtten feine $o4ieit«reife ge- 
malt f)ätten. gulba tjabe e« eben alle« 
anber« haben wollen mit bei feiner erften 
Serljeiratung. 

„Sieft, fiel), wa« man nit^t alle« an 
ber fiopfenbürfe erfährt!" rief Rbetiani). 
„34 Werbe mi4 nä4ften« and) al« SOtafler 
oereibigen taffen, um alten fi'tatf4 Don 
Stiümpen warm au« erfter fjanb ju er- 
fahren." 

§err Sregnij; hott* ben Xofior aud) 
f4on mit feiner grau fahren fehen. Sie 
mar ihm als eint hö<hf* ungewöhnlich au«- 
fehenbe Serfon aufgefatlen, mit rotem fjaar 
unb bem f4neeroeiften leint ber Rothaarigen. 

,,«(fo ganj etwa« ÄparteS!" meinte 
ßhelianp. „3a , ba« ift ein Senner, ber 
gulba. ®er weife, bafe bie rothaarigen 
grauen ganj befonbere Reije hoben! 34 
werbe ihn nä4fter $age 6efu4en." 

„34 au4!" Derft4ertc Sßregnift, unb 
feine runben, nahe jufammenftehenben Äugen, 
bie fi4 tangfam, aber unabtäffig a4tfam 
beoba4tenb fein- unb herbewegten, jwinferten 
fo fcftfau , bafe ber anbere ihn ta4enb auf 
ben Rüden f4tug unb rief: „Sie atter 
gu4#r Sie!" 

„34 bitte fefer !" Jagte Riinfa Stampen- 
borf, ben Stopf hebenb unb beibe Herren 
mit einem füht oermeifenben ©lief jufammen- 
faffenb. „§ier in meiner Oegenwart nehmen 
Sie fi4 wenigften« jufantmen." 

„Äber meine ©näbigfte !" Derfi4erte 
Sregnife, fofort Wie bie Sftrerbietung fetbft 
auäfehenb, unb ftri4 f'4 ba« gtänjenb 
(4toarje, ftraff gef4eitette £aat gtatt. „Sie 
mifeoerftehen , nti4 wenigften«, bur4au«. 
34 begreife ben jungen SJiaitn nic^t unb 
au4 Sie ni4t. SBa« mi4 betrifft, fo ift 
mein Sefu4 bei Xoftor gutba rein ge- 
f4äft(i4” Ratur unb berührt einjig unb 
allein Singe Don pathologif4em 3ntereffe." 

„Run, Sie finb bo4 nicht franf?" 

„@ottlob nein, i4 ni4t." 

„3emanb Don ben 3hrigen ? Cber ift 
e« inbiäfret, bie« ju fragen?" 

,,®ur4au« ni4t. ®ier im engften fireife 
fann i4 wobt bariiber fpre4en, ba e« ohne- 
hin fein ©efeetmni« ift. ®S banbeit fi4 
um ben ®rafen granj liepottftein , ber 


un« foeben Dertiefe. Sie wiffen, bafe i4 
ber ®eneraIbeDottmS4tigte be« alten ®rafen, 
feine« £>nfe(«, bin." 

,$e« Sefijjer« ber 5tanbe«berrf4aft 
liepottftein in 'fjreufeen ?" 

„®anj re4t. Ser alte §err lebt aber 
f4on feit langen 3 a hren in einer Sitta 
hier im 3fartbal." 

„®r mufe fw4 in ben Ä4 t ä'fl fn frin. 
SBenn i4 nieftt irre, ftarb im Derftoffenen 
3ahr fein einjiger Sohn, ein gtei4fatl* 
ni4t mefer junger finberlofet §err." 

„3“, unb bie grage ber grbfotge ift 
feitbem in ein jiemtüfe Derwidette« Stabium 
getreten. Sie ®raff4aft war bi« Dor furjem 
Sehen unb wäre fomit, festen ber alte 
®raf unb fein Sohn Dor jwanjig 3“ftren 
ba« 3'>tti4 t gefegnet, no4 an ben na4ft- 
bere4tigten Sebnäagnaten gefallen. Run 
ftnb aber bie Sehen in ®reufeen aufgehoben, 
unb ber ®raf war in ber Sage, Siepolt- 
ftein, eine SBefifeung Don mehr at« 200 
futmif4en |>ufen, — Sie fehen, i4 re4ne 
no4 na4 altem Stil, — junt SJiajorat 
umjuWanbeln, ba« in erfter Sinie natürli4 
feinem Sohn jugefatlen wäre. Sa biefer 
nun aber no4 Dor bem Sater geftorben 
ift, fo ftanb biefem, at« Stifter be« SRajo- 
rat«, ba« Reifet ju, bie Seftimmungen 
be«fefben ju ®unften eine« feiner anberen 
®rben ju änbern, unb ba fommen nun in 
erfter Sinie bie beiben Söhne jweier Settern 
in Setra4t, ®raf granj unb @taf ffigon, 
ba ber Sofen feine« ® ruber«, ein ganj Det- 
fommene« Subjeft, au«brüdfi4 ®on ber 
©rbfotge au«gef4offen ift, benn ber alte 
£>err will ein gefunbe«, leben«fräftige« @e- 
f4te4* auf bem alten Stammfit} aufblüfeen 
fehen." 

.Sa wirb er fi4 ohne grage wofet 
für @gon entf4eiben, benn ber arme granj 
ift nach bem, wa« i4 gehört habe, unheil- 
bar franf. Sie haben ja fetbft Dorf)in 
gefehen, wie müftfam er ftefe aufre4t erhält. 
®r fagt jwar, e« feien Reroenf4merjen, 
bie ihn ptagen, unb Wir geben un« ben 
Änf4ein, ihm ju glauben, aber Wir wiffen 
bo4 alte, bafe e« etwa« ganj anbere« ift." 

„Äber feine«weg«, meine fjerren!" er- 
eiferte fi4 Rregnife. .34 weift gar nüfet, 
wie ein fol4e« ®erü4t eine berartige Ser- 
breituttg finben fonnte. @raf granj ift 
atterbing« momentan fränfti4, hofft aber 
binnen furjem Döttig wieberhergeftettt ju 


litized by Google 



54 


'S. oon ftluuforojtroem : 


fein. Der alte jperr gat mi4 nun beauf- 
tragt, oon gulba ein @utad)ten über ben 
3uftanb feines Steffen ju erbitten, ’um feine 
Sntf4lie§ungen ju faffen, je nacfjbem bie 
®iagnofe lautet. @raf granj ift ber Sltere 
unb ftetjt feinem $erjen bei weitem Häger 
als ©raf Sgon; auf ber anberen Seite ift 
er aber entffgloffen, einen unheilbar Traufen 
oon ber SltajoratSfoIge auSjuffgliegen, um 
liepoltftein nicgt in einer ftedjen ©eneration 
forterben ju faffen. 34 jroeifle inbeffen 
ni4t, bag lottor gulba« ©utad^ten für 
©raf Sranä günffig auSfädt.“ 

„Sie {feinen lebhaft für granj Partei 
ju nehmen." 

„Wber id) bitte, f>err »on liampenborf! 
34 bin oöllig unparteiif4- 3Rir gegen bie 
beiben jungen ©rafen gleicp fern. 34 ganble 
eben nur im Aufträge beS alten fjerrn." 

„Sin guter Kerl, ber Sranj übrigens. 
34 hörte ®&'r oon oerfcgiebenen Seiten, 
bag er ein lobeStanbitat fei. Soll mid) 
freuen, wenn es ft 4 ni4t bewahrheitet. 
Sinb überhaupt feine gefunbe Stoffe, bie 
liepoltftein«, unb ber ©unfffj beS alten 
fierrn ift bafjer ganj berechtigt, enbU4 ein- 
mal ein lebensfähigeres DieiS bem alten 
Stammbaum aufjupfropfen. ©r mag wog! 
nirfjt ohne ?lbfidjt gerabe oon gulba ein 
®uta4ten Oerlangen, weil er bei beffen be- 
fannt ftrengen ©runbfägen fi4er fein fann, 
bag feine bunflen 9Jebenmanipulationen mit 
unterlaufen. 11 

,,©a« 3hr ba erjäglt, intereffiert mi4 
eigentli4 gar ni4t," bemerfte Kgelianp im 
Ion eine« oerjogenen 3ungen, ber eS ni4t 
oertragen fann, toenn ein anberer ber 
©littelpunft ber Wufmerffamfeit ift. „2)ie 
rothaarige loftorin intereffiert mi4 weit 
mehr, unb i4 mö4 te «»4 einige« über 
fie roiffen. Jpat ge ©ermögen ? ©ugte man 
ba« ni4t au4 an ber .fiopfenbörje?“ 
©regnig jog bie S4ultern in bie ftöge. 
„34 glaube nicht, bag ber Sottor ©ert 
barauf gelegt hat. (Sr mug bo4 felbft einen 
ganj netten ©offen jurüdgelegt haben, ege 
er fi4 io grogartig einri4 lete - 3egt freili4 
wirb er fo jiemli4 jeben Pfennig oer- 
brau4en, ben er einnimmt." 

„ffiarum au4 ni4t, ba er fein ©er- 
wögen bo4 toahri4*inli4 > n gut rentieren- 
ben ©apieren angelegt hat? Sr ift ja ein 
fefjr orbentli4er ©ef4äft«mann." 

„Sn4 ein oorfichtigcr ?" 


„Dtun, i4 foltte bo4 benfen. tpirfdjel 
unb Sonnenfelb oermalten ja fein ©erwögen. " 

„la hat er allerbiitg« eine [egr oor- 
fichtige ©agl getrogen." 

©regnig lachte furj auf. 

„©iefo? ©a« wollen Sie bamit fagen?" 
„O, gar ni4t«, e« war eine ganj mügige 
©cbenSart. ®S ift ja ein fegr renommierte« 
©anfgef4äft. ©iele ber oornegmften Ceute 
gaben bort lepots." 

Damit ftanb ber ®ef4äft«mann auf, 
um g4 ju oerabf4ieben. Sr lieg feine 
Kleiber in Snglanb arbeiten, trug ben 
©adenbart in bem fonft glatt rafierten @e< 
R4t ü l’anglals furj gefdjnitten unb gefiel 
fi<4 offenbar in bem englifdjen ^uftug, benn 
er warf im ©orübergegen einen wohl- 
gefälligen ©lief in ben Spiegel, als er ba« 
fjimmer bur4f4ritt, um ber jpauSfrau, bie 
wägrenb beS legten ®efprä4« aufgeftanben 
unb an ba« genffer getreten war, bie £>anb 
ju fügen. 

Sdiinfa Kämpenborf beugte ff4 auf bie 
Strage hinab unb ganbelte luftig mit einer 
ambulanten ©lumenoerfäuferin um ben 
farbenglügenben 3ngalt igre« Korbe«, Sie 
bie Sonne fie in igrer ganjen jugenbfrif4en 
getlblonben S4öngeit umglänjte, erf4'«n 
fie mit ben ftragleuben glücf(i4en gingen 
felbft wie eine ftraglenbe grügling«blume. 
3gr junger ©atte, ber trog ber angenom- 
menen gauägerrlügen ©ürbe unb fc4«- 
monatli4er Sge niemals lange oon igr 
getrennt fein fonnte, gatte ben Iif4 gleich' 
fall« oerlagen unb toar igr gefolgt. Sie 
Pufferten juerft lebhaft miteinanber, bie 
junge grau Rgien igm ©orffeHuitgen ju 
maegen, benen er wogt Rgliegli4 na4g®b, 
benn fie legnten jegt einträchtig unb heiter 
nebeneinanber im genffer. 

„ffia« für eine weife Sinri4tung ift 
es bo4. bag bie Stragenoerfäufcrinnen alle 
alt unb gäglid) finb!" bemerfte Slinta tief- 
ffnnig, ff4 mit bem erganbelten Siefen- 
ffraug leu4tenb roter Snemonen unb gelber 
£>itnme[f4lüffel in ba« fjimmer juriid- 
wenbenb. „Sine rügrenbe gürjorge für 
eu4 SDiänner. — ffia«, Sie wollen f4on 
gegen, ffferr ©regnig?" 

„Die ©fli4t ruft, meine ©näbigffe. 
©ir ®ef4äft«leute fönnen ja niemals bie 
f4önffen SWomente fo, wie wir e« mödtten, 
geniegen." 

„©leiben Sie bo4 no4, ©regnig," fagte 


Diqitized 


2cf)u!tmer. 


55 


fhmtpenborf, welcher ber gaftlichfte Kenfdj 
unter ber Sonne roar. „3cf) b“be meine 
©oacfj beftedt, roodte probieren, toie bie 
neue Tralehner ©tute im Siererjug gebt, 
©ie fönnten bocfe noch ein bißctjen mit un® 
hinau®fahren." 

3n bem ©eficpte be® englifierten 0ör[en- 
manne® motte fup beuttid) ber gwiefpalt, 
in ben er geriet. Stidjtä hätte feine (Sitet- 
teit tnefjr befriebigen tbnnen, a(® auf ber 
Rampenborf ftbcn Soacp gefeljen ju werben ; 
er hätte barum fdjon gern eine gefcfeäftltche 
©inbufee mit in ben Rauf genommen, aber 
anbere ©rwägungen fielen bodjnodj (efemerer 
in« ©ewiefet. 

„Sie finb jefer liebenSwürbig!" meinte 
er enblicfe, „aber ich hob' meinen grauen 
Sqlinberput nicht bei mir, unb ohne ben — “ 

„Slber ba® ift ja lächerlich! gaferen 
Sie boch im fcfewarjen .jpute. ©4 ift ja 
ganj glcicfegiltig!" 

„9Jein, ©ie müffen mich wirtlich ent- 
fchulbigen, e® ift mir unmöglich! Ofene 
grauen Splinberfeut auf einer ©oaefe, — 
niemals ! Sein ©nglänber würbe einen 
folchen ©erftofe begehen." 

„3ch felbft fefee aber boch bie erfte 
befte Ropfbebeefung auf, bie mir in bie 
•Öanb tommt." 

„3a, ba® ift etwa® anbere®. ©ie finb 
gewiffermafeen bei fich ju $aufe , währenb 
ich als ©aft bie fchnlbige Sichtung gegen 
3bre grau Ölemahlin aufeer Wagen fegen 
würbe, wenn ich neben ihr in einem für 
bie ©elegenfeeit nicht paffenben Slufjuge 
erfchiene. Stodjmal® beften Tan!, aber — 
e® ift mir unmöglich!" 

Tarnit ging ©regnife mit tabellofer ©er- 
beugung rüctwärt® jur Sfeürc hinaus. 

„Sa® für ein snob!" fagte 9Jfinta, 
hinter ihm h er ftarrenb unb in Hachen 
auSbrecfeenb. „3cfe begreife eigentlich gar 
nicht, ©inf, wie bu mit ihm oertehren tannft!" 

„Weh, er ift im ©runbe ein guter fierl!" 
meinte Sampenbotf, ber niemals unfreunb- 
(ich über jemanb urteilte. „Kan trifft ihn 
jefet überatl. @r hat in $opfeufpefu!ationen 
fein bebeutenbe® ©ermögen gemacht unb e® 
in ©tauereiaKien günftig angelegt, ©o 
beifjt e® wenigften®. Ölenaue® weife ich 
nicht über feine ©erfealtniffe, aber er hat 
(ich gefehieft lanciert." 

„Sllfo ein ©araftt, ber fich “0« Orten 
einbrängt!" 


„9ta, erlaube, er giebt fehr gute $erren- 
biner®!“ 

„3a, baS ift freilich für euch immer 
auSfcfelaggebenb.“ 

„SB a« fällt 3hnen benn ein, SÜheliang? 
©leiben ©ie boch noch P6«. 3<h bente. 
Sie fahren mit un«?" 

„Serbinblicfeften Tan!. 3<h habe für 
Bier Uhr eine ©erabrebung. SBir treffen 
un® alfo heute abenb um neun.“ 

Rampenborf würbe ganj rot. „3a, 
wiffen ©ie, ba® ift io ne ©ache. 'Keine 
grau möchte gern in® Theater. 3<h fann 
fie boch nicht allein gehen laffeit. Senn 
©ie e® mir nicht übel nehmen — ein 
anbermat, lieber Rhetianp." 

„Sille Sichtung, meine gnäbigfte grau, 
©ie haben ben ©int aufeerorbentlich am 
3üget." 

„Stiefet bie ©pur! Sa® benten ©ie 
benn! Kein Kann ift fefer eigenmächtig 
in feinen ©ntfcfeliefeungen. 3<h habe nicht 
ben minbeften ©influfe auf ihn. ®S gehört 
fich boch “nch >n jeber guten ©he fo, baft 
bie grau fich unterorbnet." 

„©ie haben ja fo recht, meine Ölnäbigfte." 

3n ber Slrt, wie Rfeeliani) bie $anb ber 
jungen grau jum Stbfchieb an feine Hippen 
führte unb ifer unter fjalbgefentten Simpern 
ijeroor in bie Slugen fah, tag ein ©emifefe 
uon gutmütigem Spott unb Berftecfter un* 
oerfchämter .fiulbigung. 

©S war ihm plöjjlicfe ber ©ebante ge* 
lommen , bafe e® Biedeicfet unterhaltenber 
fein (önne, bei gulba einen ©efuefe ju 
machen unb bie neue ToKorin einer '-Be- 
trachtung ju unterjiefeen, al® mit einem 
jungen ©aare fpajieren ju fahren, ba® im 
ölrunbe nur füreinanber ©inn hatte. @v 
wollte nur noch ®in*n ©ptung in feine 
Sohnung hinauf tfeun, um eine Keine Slnbe- 
rung an feinem Slnjuge oorjunehnten. 811® 
er fein Sofenjimmer betrat, fanb er auf 
bem ©djreibtifch eine Stnjabl oon ©riefen, 
bie er einer flüchtigen Turcfefidjt unterjog. 
6® waren jum gröfeten Teil '(Rechnungen 
ober Kahnungen ungcbulbiger ©laubiger, 
bie fich gewohnheitsmäßig hier einftedten 
unb forglo® in ben ©apiertorb geworfen 
würben, bann noch brei ober Bier ©in* 
labungen, barunter eine oon Tottor gulba, 
ber ihn bat, am lommenben ©onntag im 
Keinen ßreife freunbfchaftlich bei ihm }H 
fpeiien. 


Digitized by Google 



56 


9t. non Ältruforoftroem : 


„®iu ®nmb mehr, bet grau Borget 
meine Aufwartung ja ma^en,“ badjte er, 
bie ®inlabung mit einem flüchtig hinge» or* 
fenen Sort in Bejatjenbem ©inn beant- 
iDortenb, unb machte (ich bann auf ben Sieg. 
6t mürbe inbe« bei gulba nicht angenom- 
men. Ser fiert Softor, tjiefe es, fei in 
bet Slinif unb bie gnäbige grau mit betn 
Meinen gtäulein auägegangen. ®r mußte 
f«h bamit Begnügen, feine Sorten bajutaffen. 



5. ftapttel. 

[jregnip, ber in ber gleiten Ab- 
fictjt ein paar Stunbeit fpäter 
b ab guiba ftfic ®au* betrat, batte 
mehr ©tücf. Sie gamilie nahm 
n ad) SifcB ben Saffee im Arbeit*gimmer 
be# $oMor* ein, unb obgleich e* fieben tlijr 
unb bie SSifitenfhmbe Borüber War, bat man 
ifjn, einjntreten. ©eine runben fpäfteirben 
Augen flogen gleich beim @tn tritt ju ber 
jungen grau Ijiti, bie ihrem SJanne gegen- 
über am Samin in einem ©effel lefjnte. 
©r itfiien mit einem ptüftnben ©lid ihren 
Sert abfchapen ju »ollen. 

3tath bem ü6!i<ben ffiechjct banaler 
höflicher SJtebcnÖarten, bie jeber ©orftellung 
folgen unb »nbtenb beren Säte eine tabel- 
iofe Haftung bewahrte, f<hien c* ihm an- 
gemefjjen, feinen p fo ungewöhnlicher Stunbe 
erfolgenben ©ejuch jtithhaltig ju motioieren, 
benn er fühlte, bafj ihn ber Sottoc nicht 
fehr freunblich, jebttibfalls aber in fragcnber 
®r»artung onfah, unb fo erflärte er bemt, 
bah ihn gejd)äftliche Angelegenheiten her- 
führten. SaS War im @ruube richtig, aber 
Aeugitr unb bie Überlegung, baß er gerabe 
jefct mit ©icherheit barauf rechnen fonnte, 
bie gamilie baheim nnb beifammen }u finbeit, 
hatten ihn beftimmi, bieie Seit ju toählen. 

Auf einen Sinf ihre« SRanne* ftanb 
bie junge grau auf, nahm ihr StieftiSchterchen 
an bie ftanb unb ging in« Sltbengimmer. 

,,gdj fehe 3bten Sfitteilungen entgegen," 
fagtc gulba nngebulbig, inbem er mißfällig 
merfte, bah bie ©liefe be« Safte« »ieber 
in ber abfehäbenben Seife ben etwa« wie- 
genben ©emegungen ber fchlanfen, fi<h eni* 
fernenben ©eftalt folgten. „hoffentlich 
fonimen Sie nicht »ieber in ber Siepolt- 
ftein’fchen Angelegenheit, benn batm muh 
idj ghnen jagen — " 

„Sagen ©ic nicht«, ehe Sie mich gehört 


haben," unterbrach ihn fßregnip. „©ie 
»iffen, e« hanbelt fich um ba« Sohl unb 
Sehe einer ganjen gamilie; e« hanbelt 
fid) um ein ffirbe, ba* eine jährliche Sie- 
oenue Bon mehr al* breimalhunberttaufenb 
Start repräfentiert , unb jmav für einen 
guten, teichbegabten 3Rann, ber eint reijenbe 
grau unb j»ei Meine Stäbchen beftpt, 
»eiche, im galt er ftürbe, ohne biefen ©eftp 
angetreten ju haben, in jieiiilicb befchränften 
Serhältniffen jurüdbleiben mürben.“ 

„geh gönne ihm ben ©efip uoit ffcrjen, 
wenn aber mein ärgtliche* Suiarbtcii baju 
notroenbig ift, fo fürchte ich, ntitb er barauf 
Berichten muffen, benn nach genauer Unter- 
fuchung h« 6f '4 bie ®e»i&tjeit erlangt, 
bah «t bie Miicfenmarffchwinbfucht unb gtnar 
in febon jicnilich Borgefchrittenem @rabe 
hat Aufjerbem habe ich 2 überfein in ber 
fiunge gefunden, ma* mich nicht beunruhigen 
würbe, wenn er nicht eben Bon mütterlicher 
©eite erblich bclaftet wäre. Aber in ber 
gamilie feiner Stutter ift bie ©djwinbfucht 
brei Senerattoncn hinauf ju fonftatieren. 
geh tniitbe mich ghnen gegenüber nicht fo 
offen auäfprtchen, »enn Sie nicht im Auf- 
träge be* alten @rafen ju mit fämen, ber 
eiet Siecht barauf hat, bie Sahrheit ju er- 
fahren, ©raf granj fann bei einiger Scho- 
nung noch gang gut einige gahre leben, 
einen gefunben ©opn, ber nicht fdjon traute* 
©lut mit auf bie Seit brächte, »irb er 
fchroetlidh noch haben. $a« ift meine An- 
ficht. Übrigen* tann er fich i n noch an 
einen anberen Arjt »enben.“ 

„Aber ber alte fterr hat bodj nun 
gerabe barauf beftanben, ben entfeheibenben 
Au*fpn«h Bon ghnen ju hören, »eil er p 
feinem anberen Arjte ©ertrauen hat." 

„Sann tarnt ich ‘h® nicht helfen. Segen 
meint Überjeuguug fann ich fein ©utadjten 
abgeben." 

„geh möchte ghnen einmal bie junge 
©räfitt bringen. Sie haben ja folth ein 
mitfühlenbe* Sperj für bie ©ch»aehen unb 
^ilflofen, unb wenn ©ie ba* arme jarte 
Sefen jähen — " 

„Soju?" rief gulba unroitfeh- „®tr 
Anhlicf ihrer §ilf!ofigfeit fönnte mich boch 
nicht beeinfluffen. Sa* hülfe e# ihr auch, 
wenn ihr Slann ba* Slajorat anträte? 
©innen für; ein würbe fie buch Sitwe fern 
unb ba« gelb räumen muffen.“ 

„ga, aber c« ift ein großer Untcrfchieb, 


Dy v. 


— 



Digitized by Google 


SRopifaniilit. ’Jfud) brm Qrmalbr oon Win na Siotf«. 


omv^' 


.*HV 
’(>• 1HE 

.,r Ui \U»NÜIS- 


Digilized by Google 



Scpulbner. 


57 


ob fie al« SBitiue be« SHajorat«perrn jurücf- 
bleibt ober niept 3m erfteren Salle fjätte 
fie Hniprud) auf ben SBitmenfip im ifiorf- 
fcplöfeepen ber $errfepaft unb eine fixere 
Steoenue oon 24 OOO SRarf , mäpretcb fie 
anberenfad« geswungen ift, fid> mitfamt 
ipren Döeptern mit 6000 jäprliep ein- 
Juristen.' 

„Da* bebauere iep ade«, bocp fann e* 
auf micp niept beftimmenb «inmitten. 3$ 
fönnte ti pöcpften« ablepnen, ein ®utacpten 
überhaupt abjugebcn. Bietteiept paben Sie 
bei einem anberen Hrjt mepr ®lücf. g« ift 
ia mogftcp, bafe icp micp irre." 

„gine Hblepnung SP^rf«** wäre bem 
alten fierrn fo gut wie eine Betätigung 
beffen, ma« man ipm Bon anberer Seite in 
bie Obren gebtafen bat.“ 

„Dann mag er bie 3Äajorat«beftim- 
mungen ju ©unften feine* anberen 'Jteffen 
änbem, mir ift'« roirfliep einerlei. Hber er 
fodle fi(b bannt eilen, benn ber alte fjerr 
ift felbft in fo popem ©rabe leibenb, bafe 
ein $ersfeplag jeben Hugenblief feinem Sehen 
ein ©nbe machen !ann. Da Sie fein 
©enerafbeoodmäcptigter finb, fo fodten Sie 
ibm bie* nabe legen." 

„@raf Sranj mürbe fiep 3pnen in gene- 
röfefter SBeife erfenntliep jeigen, wenn Sie 
ju feinen ©unften einmal Bon 3^en ffärin- 
jipien abgingen unb 3b r ©utaepten freunb- 
licber formulierten," fupr fßregnip mit ber 
Beparrliepfeit be« jafjen ® efcpäft«manne« fort. 
„Sie fodten ba« nicht fo Bon ber fjanb 
weifen. 3h** jmeite fjeirat gibt 3&nen 
bie SRöglidjteit einer größeren Samilie." 

„Sie beleibigen mich. £>ert fpregnig. 
3<P ^abe noch nie meine Überzeugung Ber- 
tauft. Übrigen«, wa* Beranlafet Sie eigent- 
lich, fich biefer Sache fo warm anjunepmen." 

„3ch weife, bafe bie ®ünfepe be* alten 
{>errn in biefer Siicptung liegen, unb warum 
fodte man ipn nicht mit einem frommen 
Betrug glüefliep maepen, ba fein Jperj mepr 
an biefent Steffen al* an bem anberen bängt ? 
3ft er erft einmal tot, fo loirb ipm auch 
bie förperiiepe Befepaffenpeit ber jufünftigen 
Diepoltftein« oerbammt gleicpgiltig fein, g* 
hanbelt fiep boep eigentlich nur um bie 
Sicperftedung ber jungen ©rärin unb iprer 
Döcpter unb um einen Huffcpub Bon Biet* 
leicht einigen 3 a Pren, bann gept ber Beftp 
ja opnepin in bie £>änbe be* näcpftberecptigten 
Signalen über.“ 


„Sinb Sie etwa im Huftrage be* ®rafen 
Sranj pier?" 

„Doch nicht. Hber ich weife, bafe er 
aden Sufieperungen, bie icp in feinem Stamen 
maepe, gerecht werben würbe. — Sie ift 
e«, Doftor? Secpjigtaufenb SJtarf finb tein 
ißappenftiel. Überlegen Sie fiep bie Sache." 

„3ept ift'* genug! Kein ®ort mepr 
baoon, ober ich müfete non meinem #au*- 
reept gebrauch machen. Sie paben Ber* 
geffen, mit wem Sie fpreepen!" 

„Sagen wir Siebjigtaufenb." 

Der Doftor öffnete nur ftidfcpweigenb 
bie Dpür, bie auf ben Korribor füprte, unb 
fagte gelaffen, obgleich >P m bie Zornröte 
in* ©efiept geftiegen mar: „Biedeicpt nepmen 
Sie noep «ine ®igarre mit auf ben ffieg, 
$err fßregnip. Dort ftepen 3mportierte." 

ffkegnip erpob fiep auf biefen niept mife- 
juBerftepenben Sffiint pin, napm aber, trop 
be* Hrger«, ber ipm au* ben Hugen funfette, 
bie bargebotene $aoanna an unb entjünbete 
fie mit gutgefpielter Stupe über ber Sampe, 
epe er fiep Berabfcpiebete, niept opne bie 
Bitte au*gefproipen }u paben, ipn ber 
fepönen f?au«frau ju empfehlen. 

HI« er ging, liefe er einen leicpten Stacpel 
in ber Seele be* Doftor* jurüef. ®a« patte 
biefer Börfenmafler benn nötig, Säte fcpön 
ju nennen! Sie fodte feine ülderweit«- 
fcpönpeit fein, er modle ba* niept, modte 
feine Srau nur für fiep adein paben. Da* 
patte ipm noep gefeplt, Wieber in ba« alte 
Saprmaffer einjulenfen unb fein $au* einer 
$orbc Bon lüfternen unftrupulöfen Hnbetern 
ju öffnen, gegen melcpe man Dag unb Staept 
auf feiner $ut fein mufete. Die Dpür jum 
Slebenjimmer etwa* unoermittelt aufreifeenb, 
al* mode er bie Darinfipenben überrafepen, 
trat er bort ein. 

®« war ftid unb friebliep pier. Huf 
bem runben Difcp in ber SJlitte be« ©emaep« 
brannten fanft befepirmte Sampen, unb in 
einem ber poepfepnigen Bolfierftüpte, melcpe 
ben Difcp umftanben, fafe feine Srau mit 
einer fpanbarbeit befepäftigt, neben ipr bie 
Kleine, über ein Buch gebeugt, au* melcpem 
fie Wopl foeben palblaut etwa« oorgelefen 
paben moepte, benn auf bem ©efiept ber 
jungen Stiefmutter lag noep ein freunb* 
licpe« Säcpeln, Wäptenb fie mit einem palben 
Blicf bie Seiten ftreifte, melcpe ba« Kinb um* 
blätterte. Da* wopitpuenbe ©efüpl, wieber 
eine fiäu«ticpfeit ju paben, burepbrang ben 



58 


A. Don Stlimforoftroem : ©djulbner. 


©ntretenben btt biefem Anblief. ®* war 
igm noeg fo ntu, tt gatte ficEt noch nicht 
betrat! gewöhnt, war immer ntitber baDon 
überragt, unb unwidfürtich war feine erfte 
Smpfinbung bie be* ®anteS, aber er lächelte 
bann gleich barauf immer über ficb felbft 
unb machte fidf tlar, bah nicht er ju banftn 
habe, fonbern fie, bie er au* briiefenben 
ärmlichen Bergältniffen, in bentn fie per» 
fümmerte, in biefe* reicht £au* perpflanjt 
hotte. Sie fonnte fegt ja mit boden §änbeit 
Selb auSgeben, wenn fte modle, tonnte 
toilette machen, über eine Schar Bon 
®ienftboten gebieten. 2Ba* fonnte fie fi<g 
noch Beffere* münfehen! 

Seiner ©ewogngeit nach im 3immet 
auf- unb niebergegenb, betrachtete er fie 
oon ber Seite. 3a, in ber Jgat, fie mar 
jegön, ifSregnifj batte recht. ®tr fdahmen, 
welcher fie jegt umgab, brachte ihre ©gen» 
artigfeit erft »oll jur (Geltung. SBie munber- 
bar mar bet fchlanfe £jat* mit bem fchmalen 
rotgolbigen ftopf auf ben fanft abfadenben 
Schultern angefegt, unb roie herrlich hoben 
fich bie ungewöhnlichen garbentöne bc* 
Itaareä unb ber £>aut pon bem bunfel» 
grünen SBeluet be* ,J>au*f(eibe* ab, welche* 
ihre ©eftalt umfegloh! ffi* lag etwa* Sdeine* 
unb (Sble* in ihrer ©rfdjeinung, aber auch 
etwa* unenblicg Stühle*, gulba fragte fich 
heimlich, ob e* ihm je gelingen werbe, ein 
Warme* Dode* Smpfiuben für ihn in ihr 
wach ju rufen. Sie hatte ihre Pflichten 
in feinem $aufe mit einer Stube unb Sicher- 
heit übernommen, bie ihn in (Srftaunen 
fegten, wenn er in Betracht jog, au* melden 
Streifen fie heroorgegangeu war. 9Jun ja, 
er hatte auch nicht* anber* erwartet, at* 
bah fte ihre B fliegt thun werbe, ba* war 
fie ihm fcgliehlicg fchulbig; unb wa* nun 
bie nnjichtbare Scgeiberoanb betraf, welche 
fie jeber wärmeren Annäherung oon feiner 
Seite entgegenjufegen fchien, fo war er über- 
jeugt, bah «ne Anberung barin fich mit ber 
ffeit ganj Don felbft einfteden werbe. (Sr 
hatte wirtlich nicht bie $eit, fich bartim 
noch ernftlich ju bemühen. 3hr Beiig war 
ihm begehren*mert erfchienen, er halte fie 
fid) jugeeignet in ber hochmütigen Über- 
jeugung, bah hie ®anfbarfeit fich fchon 
admäljlich in Siebe manbeln werbe. SBie 
er fie nun in biefem Slugenblicf aniah, 
tarnen ihm »fmeifel tiarüt'er , ob er recht 


baran thue, fie in bie fcreife einjufügren, 
benen er gefedfchaftlich angehörte, ob e* 
nicht boch Diedeicht beffer fei, wenn er 
feinen Berfegr wie bisher auf ben filub 
unb ^jerrengefedfegaften adein befegränfe. 
®r fonnte feine Berpfüdjtungen bann ganj 
gut mit einigen ®iner* im Keftaurant ab» 
machen unb begielt grau unb §äu*licgfeit 
für fich adein. Scgliehlicg tonnte Säte ja 
nach biefer Sficgtung gin gar feine Sin- 
iprücge machen. Aber er gatte boeg fegon 
mit igr ein paar Befucge bei einjetnen 
pergeirateten Rodegen gemacht unb bie ffiin» 
labungen ju einem fleinen Wittageffen für 
ben fommenben Sonntag ergehen laffen, 
ogne erft bie förmlichen ©egenbefuege ab- 
juwarten. @r mar eben gar niegt megr 
baran gewöhnt, mit einer grau ju rechnen. 
®* fiel igm fegt aueg erft ein, bah er es 
noeg flar niegt ber Wäge wert gegolten 
gatte, igr non biefem Wittageffen ein SBort 
mitjuteilen. 

3egt gob fie ben Ropf. 

„3<h möcgte bir bocg fogen, lieber 
Albredjt, bah man gier im SBognjimmer 
jebe* SBort Derftegen fann , ba* nebenan 
in beinern Arbeit*tabinett gefproegen wirb," 
bemerfte fie. „ß* ift bir Diedeicht niegt lieb, 
unb bu gaft e* gernih noch niegt woge- 
gen ommen. ®ie Igiir jcblieht offenbar 
niegt gut. SBenn bu in beinern Arbeit*- 
jimmer biete fffortiären anbringen liejjeft, 
mürbe ber Scgad ber Stimmen gebämpft 
3cg gäbe unfreiwidig mit angegört, ma* 
bu mit bem fperrn, ber bei bir mar, per» 
ganbelteft." 

©r war fegr angenehm bureg igre Offen- 
heit berührt, hielt e* aber niegt für an» 
gemeffen, fie bie* merfen ju laffen, unb 
entgegnete nur furj : „ffi* ift gut. 3<h 
banfe bir." 

„SBarum fagft bu igm ba*, Warna?" 
flüfterte ba* Rinb, o(* ber Batet bei feiner 
SBanberung weit genug entfernt war. „6* 
war ja fo amüfant, jujuhören, wa* bort 
brinnen gefproegen mürbe, ohne bah S3apa 
eine Agnung baoon gatte SJtabem oiffede 
unb icg feglicgen un* immer hierher, wenn 
Beute bei igm waren." 

Räte erwiberte niegt*, gob nur fanft 
ba* deine ©efiegt mit ber tpanb ein wenig 
äu fich empor unb btiefte ftid in bie un- 
ruhigen buntlen Augen. 

(ifortofeung folgt. * 


Digitized t 



► Pie weifte ^ie^e. 


JrtEbvtrfj H3fi(tcr. 


ie 3nbianet uon ©ritijd) (iolumbia 
fteüen auf ipren primitioen SBebftüplen 
Tecfeit au« ^icgcitrootle per, bie fowopl 
burep ipre Cualität alb and) burep ifjrc 
Sipditpeit bic ©ewunberung atlev erregen, 
bie fie ju ©efitpt betommen. 

©nige SadjOerftnnbige paben bab SDIa- 
terial für eine befonberb feilte ftafdjmirwolle, 
anbere für bab befte ©robuft ber auftrali- 
fd)en 2t^afüud)t gepalten, epe fie erfupren, 
baft babfelbe uon ber fogenannten weiften 
3iege ftammt. 

Tie §eimat biejer weiften 3' f 9 e finb 
bie Seifengebirge non 'JDfonlana, ^ba^o, 
Cregon unb SBaipington, unb jiuar jene 
©cgionen berielben, bie oberpalb ber ©aunt- 
grenje liegen, meift mit Scpiiee bebeeft unb 
Bon ©letfipern bitrcpjogen finb. Sludj auf 
ben ©ergpopen fllabfab unb beb britifepen 
©orbamerifa , bib pinauf an bab ttörblitpe 
©bmeer, werben 
biefe Tiere auge- 
troffen. 

ffliffenfcpaftlicp 
betrachtet ift bie 
weifte 3' c 9 e eigent- 
lich garfeine3iege, 
fonbern eine uape 
©erwanbte ber 
©einfe, ntitpin eine 
©ntilopenart. Sie 
pat Körner unb 
einen ©art , unb 
aub biefem ©rutibe 
allein reepnet ber 
Sltnerifancr fie ju 
ben 3' e 9eit ; er 
unterfdpeibet fie 
bemgemäft itad) 

©efdplecpt unb Mil- 
ler in ©öde, 3ibben 
unb 3i<tfe*u> unb 
wirb fiep bie ©e- 
reeptiguitg pierju 
auep woplooraub- 
fieptliep burtp fei- 
nen ©eleprteu 
mepr abftreiten 
laffen. 


iUbbtud »rrbot« n.) 

Tiefe ©ergantilope alfo ift ungefäpr fo 
groft Wie ein Sipaf unb jeiepnet fiep burep 
ein fepneeweifteb Seil aub. Sb ift bieb eine 
Sürforge ber SRutter 'Jiatur , wie wir fie 
in ber Tierwelt gar oft beobaepten fönnen; 
©ögel fowopl Wie Säugetiere, bie im Sdjnee 
beb ©orbenb ober ber fpotpgebirge leben 
muffen, tragen jnmeift auep ein weifteb 
St'leib, woburip fie ftpon auf furje Sntfer- 
nung unfieptbar werben unb fomit ipren 
'■Berfolgern (eiepter entgepen fönnen. i Mlbb. 1.) 

Sdjwarj finb, aufter ben üugenfterntn 
unb Mlugenränberit nur uoip bie furjeii, 
fpifcen, naep piuten gericptelen $örner, bie 
ftarfen $ufe unb bie Rippen, ©ei ben 
fungen Tieren jeigt bab lange £>aar auf 
bet ©üdgratblinie eine graue Särbuitg, bie 
fiip jeboep mit junepmenbem Miller balb 
Oerliert. 

Söäprenb beb gröftten Teilb beb 3apreb 
trägt bie weifte 
3iege , beim fo 
ntiiffen wirfiewopl 
nennen, einen jot- 
tigen Mio cf non 
langem , grobem 
©rannenpaar, un- 
ter roelcpem fiip 
ein bicfjteb, meitpeb 
©lieft uon fepr 
feiner, weiftet 
SBotte befinbet, bie 
berjarteften©aum- 
wolle nicht utiäpn- 
lieh ift- Tie ©ran • 
uenpaarbede pält, 
wie ein Stropbadj, 
nicht nur ben 
Scpnce , fonbern 
auep ben ftärfften 
©egen ab, fo baft 
fie bem Tier map- 
renb ber anbauern- 
ben ©egengüffe, au 
benen jene ©egen* 
ben fo reid) finb, 
bie trefftidtften 
Tienfte (eiftet. 3tn 
Sommer, ber bort 




Digitized by Google 


60 


Sriebricp SJitifter: 



wähnten , ebenfo jierlichen 
wie weiten unb warmen 
Setfeit. 

Obgleich bie weifte ^iege 
ben ©cmfen fo nahe »er* 
waitbi ift, fo fcfjlt iftr botfj 
bie (dpielte ®eweglid)feit ber 
festeren faft gänjlid). Sohl 
hält aud) fie fich an ben 
ftödjften unb unjugänglich* 
ften Orten beS ©ebirgeS auf, 
aber fie erreicht biefelben 
nur bureft langfanteS unb 
anfefteinenb recht unbeftilf* 
licf|eS Klimmen, unb in 


<lbb. 3. SBrifef Bitgrn a »f na^c ju irnfrrditrm 

nur furj ift, werben bie Wrannenijaare unb 
aurf) ber grüftleleil bes itliefteä abgeworfen, 
fo baft bann bie Riegen fo naeft finb wie 
frifd) gefrorene Strafe. 

Senn bie Solle in genügenber Wenge 
ju bcfdjnffen wäre, fo würbe fie einen wert* 
»ollen ipanbelSartifel bilben; für biefen 
3wetf aber gibt es nieftt weifte 3'egen ge- 
nug, auch ift bie 3“flb berfetben ju reich 
an ©cfaftren. $ie 3nbianer entfernen »er- 
mittelft fdjarfer Weffcr ben Haarwuchs »on 
ben Setten unb itjre Seiber fpintien bie 
Solle, inbem fie biefelbe mit ber fl neben 
Jpanb auf bem btoften Maie rotten. Slus 
foteften Slnfängen entftefteu bie eingangs er* 


berfetben Seife wanbert fie 
bort oben umf)er. Die 
©emfe, in Surdjt gefegt, 
fliegt in langen Sägen unb 
btigfcftcteH an ben gels* 
bangen baftin, bie aufgeftörte 
weifte $iege Mettert tangfam, 
mit bärenhafter Schwer* 
fätligfeit, aber ficher unb 
Schritt »or Schritt (entrecht 
aufwärts, bireft bem ©ipfel 
ju, woburch auch fie batb 
aus bem Seretdje ber ©efagr 
enttommt (Stbb. 2). 9tur 
fetten fteftt man fie taufen, 
nur fetten auch ben gefenften 
Kopf erheben unb Umfcftau 
hatten, wie anbereS Silb 
ju thun pflegt. Sogar wenn 
ein Schuft ft« getroffen hat, 
fteftt fie oft noch mit hängen* 
bem Kopfe unb betrachtet fo 
Sellenbang. in bumpfer Serwunberung 
ben ©cf) eigen. Senn iftr 
bann enbtich ftar geworben ift, baft iftr 
©efaftr broht, (ncftt fie entweber tangfam 
emporttimmenb berfetben ju entfommen, 
ober aber fie entfernt fid), Wenn ber Sieg 
eben ift, in einem niäftigen Srabe, ber an 
baS StuSfdjreiten eines gemächlich trottenben 
.jfmnbeS erinnert. 

Slber nicht immer wenbet fich bas feit* 
fame ©efdjöpf »or feinem Singreifer jur 
glucht, oft fegt es fich <n feiner ©infalt 
ftramm jur Sehr. Unfer ©ewährSmann 
entbedte, als er in ben itergen mit einem 
^Begleiter jagte, unter einem Selsoorfprung 
eine weifte 3iege. Um fie bem ©efäftrten 
fchnftgerecht *u bringen, ging er auf breiftig 


Digitized by 


5>ie weifte Jiege. 


61 


Stritte heran unb trieb bnrcf) Steinwiirfe 
ba« lier au« feinem Säger. Slnftatt ficf) 
jebocf) baoontumahen , geriet bie Jiege in 
3orn unb ging mit gefenften Römern auf 
ihn Io«, bi« ein Schuft fie nieberftredte. 

bie männlichen Jiere untcreinmtbet 
l'chtoere Stampfe au«fecfjtcn, ift au« ben Ser- 
le&ungett unb 'Jlarben erfidjtlid), bie man 
häufig an ben Seibern ber erlegten Söde 
finbet. 

Iroft ihr« anftheinenbeit Schwerfällig 


fie fich auf Slbftürje, bencn fie fpätcr ein- 
mal au«gefeht werben fönitteit, »orjubcreitcn 
unb einjunben. 

Seitn Klettern unb befonbere beim Slb- 
flieg fotnnten ber 3'egt bie Slflcrhttfe treff 
lieh ju ftatten, bie fich oberhalb ber eigen! 
liehen £ufe an ber Jpinterfeite ber Seine 
befinben. Xiefe Slfterhitfe finb ftarf unb 
unbeweglich xmb bienen gewiffermaften ab; 
^»emmfehuhe; bei älteren Jieren jeigen fie 
baher ftet« eine erhebliche Slbnupung. 



feit bewegen iich bie weiften Riegen mit 
einer erftaunlichen Sicherheit allenthalben 
auf ihrem l)al«brecherifcbem lerrain, auch 
auf ben Stellen, bie man für abfolut un* 
jugänglieh holten möchte. SUlerbing« ftürjen 
fie h'n unb wieber auch einmal ab, in ber 
Segel jeboch ohne fonberlichen Schaben ju 
erleiben. Sei jung eingefangenen unb bann 
in ber ©efangenfchafl gehaltenen Jicren hat 
matt beobachtet, baß fie mit Sorliebe {teile 
Mbljättge hinunter rollen unb bie« Spiel 
immer oon neuem wiebcrholett, al« fuchtelt 


3EBennglei<h bie weiften Riegen harmlofe 
unb nicht« weniger al« argwöhttifche ©e 
fchöpfe finb, fo ift bie Jagb auf biefclbett 
bennod; in hohem ÜJfafte befchwerlid) unb 
ooH »on ©efahrett. $entt ba« Söilb mttft 
auf feilten SBeibepläbeti, alfo oberhalb ber 
Saumgrenje ttttb inmitten ber fdtrofffteit 
ffelfenwilbni« aufgefucht werben, bie« aber 
ift nicht jebermann« Sache. (Slbb. 3.1 
„©« finb nun jtoci Jahre her," fo be 
richtet ttttfer ©eWähv«momi, „ba burdiftreifle 
ich mit einem Jreunbe bie ©ebirge oon 


y Google 


Di 



62 griebridj SKeifter 

fDtontana. Stein Wcnoffc hatte jmarfdjonöicl 
»on ben mciften .ßiegen gehört, aber nod) 
nie eine foldje gefdjoffen; mir lag baßer 
nie! baran, ihm einen folgen Iriumph ju 
»crfrfjaffen. Slußerbem mar unfer gleifdj* 
»orrat ju ffinbe, ein Qinmb mehr, uns auf 
bie muffelige filetterfahrt ju madjcit. 

7?rüf) mit Sonnenaufgang »erließen mir 
unfer Seit unb fehlen uns nach bem ge> 
maltigen Serge in Sftarfd), ber fid) bireft 
»or unä erhob. $en juß bcS Serge« 
bilbete eine mit (Erbe burdjfepte Schüttung 
oon Steingeröll, bie fid), in einem SBinfel 
uon 15 ®rab gelagert, ungefähr fünfzehn 
hunbert 3fnß hoch gegen ben eigentlichen 
jetsberg emporleljHte, ber im ganjen 
fünftaufenb guß (jod) fein mochte. $a« 
Steigen mar baher gleich 1,011 Slnfang an 
hödjft befdjmerlidj. 

Cbcthalb ber ©eröllftrede , unter ben 
iiberhängenben (Befteinmaffen, fanben mir 
eine 3*egenfpur; mir folgten berfelben, ba 
fie uns ju einer Stelle leiten mußte, mo 
baS ®eftein jugänglicher mar. 

fjöljer »nb höh« fuhrt« bie Spur, bis 
ju einem Spalt, ber uns ein Jlufflimmeu, 
junäd)» einige hunbert gnß meiter , er- 
möglichte. $er SBilbpfab mußte ein »iel- 
betretener fein, bafür jeugte bas »on ben 
.{mfen abgenutzte unb gerunbcte (Seftcin, 
auch ber fDtangel jeglicher ffiegetation, bie 
fonft noch hier unb ba in ben mit fpärlichcnt 
(Erbreich gefüllten fRiffen unb Spalten grünte. 

Sluö bem Stimmen mürbe halb ein Surrten 
£>anb über .faanb. Ser eine ftanb auf 
einem Sorfprung, gegen bie SelStoanb ge» 
briidt unb bie @emeljre haltenb, bis bev 
anbere fich fechs ober acht ffuß meiter hinauf- 
gejogen hotte; bann reichte er bem bie ®e 
meßrc unb jog fid) nun feinerfeits hinan, 
bis er fich oberhalb beS Geführten befanb. 
Jrnmer fchmieriger mürbe bas Sllettern, 
bis man fdjließlid) nicht mehr begreifen 
(onntc, mie bie Siegen, bie boch meber 
.Jmnbe nod) fflügel haben, an foldjcr SBanb 
ihren Slufitieg bemerfftelligt hatten. 

Cft maren bie Sorfprünge, bie unfern 
Grüßen als Stiißen bienten, faum jroei ober 
brei 3°(t breit, oft auch) fanben fich gar 
leine Sorfprüngc, unb mir mußten uuS au 
ber SBanb emporarbeiten, inbem mir uns 
an Unebenheiten feftfradten, bie eben nur 
ben (Eingerfpipen mtb ziehen einen .fiall 
gemährten. 


Sie weißt Siege- 
ln einigen Stellen fträubten fich unS 
bie f»aare ju Serge unb mir münfdjten, 
bie Sache niemals angefangen ju haben; 
balb aber mar baS Sd)Iimmfte boch über- 
ftanben unb mir erreichten eine enge Schlucht, 
in ber es leichter aufmärts ging. 

(Enblidj ftanben mir auf ber ©öpe ber 
Sergfdjulter, an ber mir emporgeflommen 
maren. SBir iiberfchauten ein fdjmaleö 2()al; 
unS gegenüber erhob fich ber Serg mit ge* 
maltigen Steilmänben; in ber SJtitte eines 
biefer fdjroffcn, nafieju fenfrecfjtert Abhänge 
gemährten mir jept einen meißetc Sied; baS 
founte nur eine Siege fein. 

3it ber 3 haifohle mudjfcn noch niebere 
Säume unb Öeftriipp, bie unS Secfung ge 
mährten, um bas Stier ju begleichen. SBir 
fdjlüpften h'uab. Sie 3iege fchritt, nach 
Bifung fuihenb, ganj langfam quer über bie 
lotrechte jelSmanb bahin, etma mie eine 
Sliege über eine Senfterfdjeibe friecht. ®S 
mar ein Slnblirf, ber einen Steuling rnoßl »er- 
anlaffen founte, feinen Slugcn ju mißtrauen. 

®aS3hal»ereugerte fid) mehr unb mehr; 
mir hielten auf unferer Seite mit bem 
licr gleichen Sd)ritt, bis baSfclbe auf einem 
Sorfprung angelangt mar, ber hoch über 
uns aus ber SBanb ragte. 

Stein Gfenoffc legte an unb fcfjoß. 

Sie 3iege tf)at einen flcinen Sap, bann 
begann fie an ber Steilmanb hinauf ju 
Keltern. (Ein jmeiter Schuß , bann ein 
britter; beibc trafen. Sie Siege fletterte 
jeboch meiter. Snblid) hielt fie inne, ihre 
firäfte fchmanben, fie ftrauchelte, bann glitt 
fie aus unb ftürjte, hier unb ba auffdjlagenb, 
ins lljal herab, mo fie »or unfern Süßen 
»erenbet liegen blieb. 

Sür ff(eifch»orrat mar nun »or läufig 
geforgt. — 

Sine SBod)e fpäter arbeiteten mir unS 
miihfam burd) ben Schnee eines anbern 
SergeS bem ®ipfel beSfelben ju, um einige 
geograpbifdie Säten über bie Wegeub ju 
erlangen. Sabei mürben i»ir auf einen 
fleiuen roeißen Sied im Schatten eines 
unter uns liegenbeti fdjmarjen JelSblodeS 
aufmerffam. (Curd) baS Wla« fd)auenb, er* 
fannten mit in bemfelben eine Siege. 

Sorfichtig fchlichen mir uns näher. Slls 
mir uns bis auf etma füufjelpt Schritt an 
ben ffelS berangepürfcht hatten, trat bie 
3iege unter bem Dbbad) heroor unb jtoar 
auf ber Seite meines ©efäljrten. 


Digitized by Google 



Epr. von Sornt)iiupl : ffluftao Hbolf cor feinem Huftreten in Xeutfiplaab. 


63 


(Sr feuerte — einmal, jroeimal, breimal. 

Xa« Iter mar ju lobe getroffen, trop- 
bem trabte e« baoon. 

Xer ©erge«pang raar (teil unb enbete 
niept weit oon unb in einem jlueitaufenb 
(fup tiefen Slbgrunb. 

Xie Siege fiel, iiberfugelte fiep, (prang 
toieber auf, oerfuepte ipren Sauf ju pcinmen 

— umfonft. 

SRit entfepten ©liefen — mir fapen bie« 
galt} bcutliep — ftarrte ba« arme ©efepöpf 
ttaep bem (Ranbe be« Dlbgrunbe« ; oerjtueif- 
luug«Dot( ftemmte c« alle oier (füpc gegen 
ben abfepiiffigen ?feI«boben, um jum StiH- 
ftanb ju fotnmen — e« palf niept«. Utt- 
aufpaltfam glitt e«, auf gefpreijten ©einen 
ftepenb, bem Dlbgrunb ju. 

Xiefe« dRitleib im £>erjen ftanben mir 
unb beobaepteten ben ©organg; als ba« 
Tier oon ben Sepüffen getroffen mürbe, ba 
patten mir niept« al« ©efriebigung unb 
Xriumpp empfunbett, jept aber — fo DoH 
oon ©iberfprüepen ift bie SRenfepennahir 

— füllten fiep unfere Dingen mit ttttge- 
roopnter freueptigfeit. 

(Rur einen PRoment noep roäprte e«, bann 
oerfepmanb bie ,'jiege in ber liefe. 

3<p ftanb unb jepaute unb laufepte; roo 


naep, bas roupte iep felbet fauin, fo patte 
miep ba-3 Greigni« erfepüttert. 

(Racp einer ©eile fap iep tief unten im 
Xpal, einen SHlometer meit entfernt, eine 
roeipe rflotfe, niept groper at« meine öattb, 
auf ben Seproiitgen be« ©inbe« bapinjiepen. 
Xa« mar ein ©iifcpel ©olle, ben ein ifel« 
jaden au« be« Xicre« ©eiepe geriffen, epe e« 
jerfepmettert im ©runbe angelangt mar. — * 

Slb unb ju mirb bie roeipe Siege autp 
lebenbig gefangen. (Srmatpfene Sfemplarc 
gepen in ber ©efangenjepaft jebotp halb 
ein, autp überleben bie ber fceipeit be- 
raubten Xicre e« niipt, loenn man fie oon 
ipren peimatlitpen ©ergen entfernt. 
©ebirge eingepfertpt , palten fie fiep ba- 
gegen, bei geniigenber ffütterung, längere 
3eit. 

©anj jung clngefangene 3><fcin aber 
toerben oöQig japm unb benepmeu fiep bann 
mie anbere Jpau«tiere; fte begeben fiep 
morgen« auf bie ©eibe unb fepren abeub« 
au« eigenem Slntriebe tuieber naep tiaufe 
jurüd. 

©röpere3ueptoerfuepe finb mit ben meipen 
Riegen noep nitpt gematpt morbeit. Xap 
folcpe lopnenb fein mürben, ift taum ju 
bejtoeifeln. 


(ßuftat? 2lbolf t?or feinem Auftreten in 
IVutfdxlanb. 

Don 

(Efjr. toött Bornljaupt. 

iBbbrucf orrbotenj 


fjJ'um breipunbertjäprigen ®eburt«tage 
©uftao Dlbolf« (berfelbe mürbe am 
9. Xejembet 1 594 alten Stil« geboren) 
ift in allen eoangeliftpen Stirtpen Xeutftp« 
lanb« ber befreienben Xpaten be« ©lauben«- 
pelben gebatpt morben. ©leiepjeitig paben 
fiep gemip fjunberte oon fiebern in ©emegung 
gefept, um ber jept (ebenben ©eneration 
ba« ©ilb be« gropen Seproebenlöitig« in« 
©ebätptni« ju rufen. Xiefer Uinftanb reept- 
fertigt mopl bie (frage, mie fiep benn ba« 
©ilb geftaltet pat, roelcpe« bie .{liftorifer un« 
peute Don ©uftao Dlbolf entmerfeu, itatpbem 
bie ©ef(pitpt«forfcpung faft brei Qapr- 
punberte pinburtp raftlo« bemüpt geroefen 
ift, immer auf« neue leben«mnrmc 3“9 e 
au« bem Staube ber Dlrtpioe an« Ciept ju 


bringen unb mit biefeit ba« Übertommenc 
jureiptjuftellen unb ju ergätijen. 6« ift 
bebeutfam, bap ftep in bem Silbe ©uftao 
Dlbolf« , in bem Urteil über ipn , feit 
ben 3«ü'n be« breipigjäprigen Kriege« 
©efentliepe« nitpt geänbert pat. Xrop ber 
mertoodften Xetaüftubien unb ©efamtbar- 
Peilungen ift ©uftao Slbolf autp ber peutigen 
©eneration ba«, ma« er feinen 3tügenoffen 
geroefen, ben einen ber fiegreiepe $e(b, ber 
Befreier au« ber öeroiffen«not, ben anbereu 
ber eprgeijige Dlbenteurer, ber, ber bulligen 
©rftpbpfuttg feine« Sleiepe« niept atptenb, 
einem (Räuber glcitp in ba« au« taufenb 
fflunben blutenbe Xeutfepe SReitp eingefallen 
ift unb naep ber fco ne biefe« >Reicpe« ge- 
traeptet pat. 


Digitized by Google 


64 


(äfir. Don Coric t)cmpt : 


®aß baS 3>'tereffe für ©uftaD ülbolf 
ft <ß in ®eutfcß[anb adejeit fo befonberS regt 
erhalten, baju t;at u. q. and) ber llmftanb 
beigetragen, baß cs boeß nur wenige beutfcße 
©täbte unb Jerritorien gibt, in beren fiofot- 
gefcßidjte baS @rf iß einen ber ©eßweben unb 
ißreS Königs im breißigjäßrigen Kriege ficß 
nicßt jum epocßcmacßenben (Ereignis geftaitet 
Ejätte. 9tidjt jum mcnigften bem pietät- 
Do den ©icßnerfenfen in bie ©efdjießte ber 
engeren Heimat, bet auSgefprocßeiten Steigung 
beS beutfcßen BublilnmS für ßofalgcfcßichte 
nerbantt bie ©efcßidjtsforfcßung bas wert- 
DoHe 'Material, bas ben ©efamtbarftellungen 
ber weltbemegenben Jßatett ©uftao tlbolfs 
ju ©runbe liegt. Sind) für ®eile biefer 
©fijje ift baS Material ber Sofalforfcßung 
entlehnt. U. a. ift es bie Gpronif eines 
5Ratsfjerrn ber ©tabt SRiga in SiDlanb mit 
'Jtamen 3»ßann ©obeder, eines ffeitgenofTen 
beS großen Königs, welcße biefer fürbeit 
als Cuelle gebient ßot. ®ie ermähnte 
©ßronif ift 1890 jurn erftenmal gebrudt 
unb ßierbureß Weiteren Kreifen jugäitgließ 
gemadjt worben, ©ie umfaßt ben Zeitraum 
Don 1593 — 1638, alfo gerabe bie Spodjc 
(inSbefonbere and) ben preußifeßen Krieg), 
melcße ©egenftanb biefer Betrachtung fein fett. 

®aS ©efamtwerf ©uftaD Slbolfs aueß 
nur in großen gügen ju fcßilbern, ift nicßt 
$med biefer feilen. Bon bem, was ber 
©eßwebenfönig in ber furjen jfeit Don feiner 
fianbung in frommem am 24. 3uni 1630 
bis jum 6. 'Jiooembcr 1632 Dottfiißrt, als 
man feine Seieße auf ber SBapIftatt Don 
üüßen auSgeplünbert, jertreten, aus neun 
SBunbcit blutenb, bas 9lngefießt jur Srbe 
gelehrt, auffanb, foll hier nicht bie »lebe 
fein, wo()l aber ber Berfucß gemacht toerben, 
bie ®haten ©itftaD BbolfS bis ju feinem 
perföniiehen Auftreten in ®eutfcß(anb ju 
einem ©efamtbilbe jufammenjufaffen. 

gaft (önnte man fagen, baß ein Sich* 
Dergegenwärtigen ber territorialen ©eftal- 
hingen unb Maeßtoerßältniffe ber ©taaten 
an ber Küfte ber Dftfee }tt Snfang beS 
fiebjeßnten 3ahthunberts auch feßon jum 
SerftänbniS beffen ßinleitet, worin bie 
trcibeitben Motioe ju ben Kriegen gelegen 
haben, welche faft ununterbrochen im feeß- 
jeßnten unb fiebjehnten 3“h r h un bert im 
norböftlicheu (Europa unb Dott einem be» 
ftimmten (feitpunfte beS Dreißigjährigen 
Krieges ab, in ®euticßlanb geführt würben. 


SBerfen wir einen ©lid auf bie Karte! 
3BaS bedeutete Schweben jur _3eit beS Ste- 
gierungSantrittS ©uftab SlbolfS (1611)? 
©etrennt Don Storwegen, baS mit ®änemarf 
Dereinigt War, gehörte bamalS ju ©eßweben 
Weber ©choncn, noch Stetingen, Weber 
^atlanb, noch ©oßuslaßn. ®aS wenig um- 
fangreiche feßwebifeße ®erritorium jählte mit 
©infeßluß Don ginnlanb unb (Sftßlanb taum 
l’/s Millionen @inmoßner unb war Dom 
Cerefunb ganj unb Don ber 'Jtorbfec fo gut 
wie auSgefeßloffen. Sin ber 'Jtorbfec befaß 
©eßweben jmar ©ötheborg, „ben ®änen ein 
®om im Äuge“, biefes lerritorium war 
aber Dom übrigen Schweben getrennt unb 
jmar nicht nur bureß bas bänifeße §allanb 
unb baS norwegifeße Boßuelaßn, welcße es 
umfcßloffen, fonbern aueß bureß bie §erjog- 
tiimer Karl fßßilipps unb 3DßannS, welcße 
felbftänbige gürftentfimer unter eignen Dte- 
gietungen bilbeten. 

SBeit mäeßtiger als ©eßweben erfeßeint 
®äuemarf, beim es beßerrfeßte ju Änfang 
beS fiebjehnten 3ohtß u nt>ertS bureß bie 
Derfcßanjten 3öHftätten Don Kronburg unb 
fielfingör ben ©unb unb hatte bureß bie 
Öanbßabung beS ©unbjotls ein Mittel in 
Ciänben, alle feefaßrenben 'Jtationen auf ber 
9iorb- unb Oftfee ju feinem Borteil auf 
baS empfinblicßfte ju beeinträchtigen, be- 
fonberS jeber ©ethätignng ©eßmebcnS ßem- 
menb in ben 9Beg ju treten. ®ocß aueß 
®änemarfS ®erritorialbefiß fiel ins ©ewießt, 
befaß es boeß bamalS, abgefeßen Don ben 
erwäßnten ®erritoricn, noeß bie 3nfeln 
Oelanb, ©otßlanb unb Cefel, unb felbft 
Kalmar an ber Söeftfiifte ber Oftfee mar 
bäitifcßeS ©efißtum. 

Äußer bem proteftantifeßen ©eßweben 
unb ®änemarf War bas tatßolifcße Bolen, 
ber oorgefeßobene Boften beS £>aufc$ Öfter- 
reieß, im Befiß wertooHcr üänbereien an 
ber Cftfee (Siolanb, Kurlanb, Breußen). 
2Bic in ©eßweben ßerrfeßte in Bolen ber 
SBafaftamm unb jwar, feil 1 587, ber Don 3f- 
fuiten erjogene Sigismuub III, ber ©eßwager 
jmeierßabSburgifcßenMonarcßeH.BhilipPSlII 
Don Spanien unb fierbinanbs II doii Öfter- 
reich, ber ©oßn bes tatßolifcß gefinnten 
©cßwebenfönigS 3oßann III unb Katharinas, 
ber 3o9 c ltonin, „ber rechtmäßige König 
Don ©eßweben“, ber feinen Oheim Karl IX 
unb jeinen Better ©uftaD Äbolf als Ufur- 
patoren anfah, ißnen ben litel eines Königs 



V‘F 

Uf ILUNÜIS. 


Digitized by Google 



Zauff im Zraurrljauff. 'Ji, 


Digitized by Google 



£$ bem fflcittdlbc eon £>. l'übett. 


Digitized by Google 




• ‘ l 

r yi ILLINOIS- 


Digitized by Google 


©uftao Jlbolf Bor feinem Auftreten in Jeutfeblaicb. 


05 


Bon @ cf) Hieben ftreitig machte unb bi« ju 
feinem 1032 erfolgten lobe nur ba« eine 
3iel im Äuge fjalte, ttiieber in beit ©efijj 
ber Krone Schweben« ju gelangen, ©liden 
mir weiter itad) Dften, fo offenbart fief) 
utt« ba« burdj ^a^r^unberte erbitterter 
Kämpfe getoonneue SRefuItat. ginnlanb unb 
bereit« feit 1561 Sftljlanb mit iReual ift 
febwebifdj, bie öebiete am finnifcfien 'JReer- 
Büfett unb bie jroifdjen ©eipu«- unb öaboga- 
fee mürben oom 3 arfn oon SKobfau be- 
berrfebt, Siolanb unb Siiga gebürten ju ©ölen, 
fturlanb unb Preußen finb felbftänbige 
§erjogtumer unter polnifcber Sei)n«bobeit. 

Auch ©ranbenburg«, ba« Bon 1619 bi« 
1040 Bon bem maufelmütigeu it'urfürften 
®eorg Üöilbelm, bem Schwager ©uftao 
Aboli«, beberrfebt würbe, muh b' er ® r " 
mäbnung gefebeben; ^atte ftcb boeb 1618 
bie bebeutungoooße ©erbinbung be« £ierjog- 
tum« ©reuheu mit ©ranbenburg ju einem 
Staat«mejen ooßjogen. 

Sergegenmärtigt mau ficb noch, baff in 
SJiecflcnburg bie in ber golge oon SBatlen- 
ftein oertriebenen ^erjifge, in ©otnmem ber 
alte fierjog ©ogi«lam regierte, bah bie 
3nfel SKügen ju ©ommern gehörte, baß bie 
Cftfee alljährlich Bott circa 4000 nieber- 
länbijcben Skiffen befahren mürbe unb 
baber bie b°d)mügenben ©eneralftaateu an 
ber ©eftaltung ber Jitige in ber Dftfee unb 
inebefonbere auch an „ber freien gabrt nach 
IRiga" ba« lebbaftefte gntereffe batten, fo 
fann ber Scbauplaf) ber Jb a * tn ©uftao 
Abolf« oot feinem perjönlicben Auftreten 
in Jeutfcblanb wobt in jeinen mefentlicbften 
3ügen al« (fixiert gelten. 

®ie gegebene ©fijje Beranfcbaulicbt un«, 
bi« ju Welchem ©rabe jwifeben ben rioali- 
ftereubeu SDläcbtcn, Dättemarf, Schweben, 
©ölen, 9iu§fanb, eine Aufteilung ber Wcbiete 
be« beuticben Orbcn«, beffen ©cfijjungen 
befanntlicb Bon ber Ober unb SfBetdjjel bi« 
jur Starooa reichten, ©lab gegriffen hatte. 
E« ift beutlieb erlemtbar, baß in bem feit 
bem ©erfaß be« Orben« unb ber .£>anfa 
entbrannten, bauptjäcblicb in fiiolaub ge* 
führten Kampf um bie iierrfcbaft über bie 
Oftfee, ba« „Dominium maris baltici“, jeber 
ber rioalifierenben Staaten beim Diegierung«- 
antritte ©uftao Abolf« jmar Erfolge für 
ficb aufjutoeifen batte, bah man jeboeb feinem 
eine übermiegenbe SJfadjtfteßung in ber Oft- 
fee wirb juerfentten bürfen. 

Bflljagen A ftlafing« SRonatlbrflr. IX. OUIjrfl. lH9rs. 


Erft ©uftao Abolf unb ber fjab«* 
burgifeben Unioerfalmonarcbie war e« oor- 
bebalten, erfterem bureb feine Kämpfe in 
Jänemarl, Aufjlanb, Siolanb unb ©reuhen, 
le&terer, aßerbing« nur Borübergebenb, bureb 
bie Siege be« grieblänber«, „be« Abmiral« 
be« oeeanifeben unb baltifcben SDieere«", bie 
ÜKacbtoerbältniffe an ber Cftfee Bon ©runb 
au« umjugeftalten. 

Sßenti c« geftattet ift hier oorjugreifen, 
fo bürfte barauf binjuloeifen fein, bah ber 
SSeftfälifcbe griebe bie enbgiltige Entfcbeibung 
in bem Kampfe um« dominium maris baltici 
nicht gebracht bat- 3 lt,or tourbe Schweben 
bureb biejen grieben auf ber Oftfee aß* 
mächtig, aber Schweben« ©efi(> ift fucceffioe 
bureb bie Siege be« ©rohen Kurfürften, bureb 
ben Sfpftäbter grieben, bie Jeilung ©ölen«, 
bie Unterwerfung ginnlanb« unb bureb ben 
SBieuer Kottgreh auf ©ranbenburg unb 
Sßuhlatib übergegangen. 3n unferen Jagen 
bat bann eine abermalige Umgeftaltung ber 
©renjen an ber 9?orb- unb Cftfee unb 
jmar ju ©unften be« beutfeben Kaiferreidj« 
©lab gegriffen. Xiefe Umgeftaltung bürfte 
freilich nicht berjenigen gleichwertig erachtet 
werben, welche SBaßenftein für ben römifeben 
Kaifer gerbinanb 11 erftrebt batte; banbeite 
e« ficb bod) bamal« barum, gattj jjänematf, 
ben ©unb unb bie ^»anfeftäbte unter faifer- 
lid)e Jperrfcbaft ju bringen. 

Einer ©Überlegung beffen, bah ©uftao 
Abolf bie oon ihm bi« 1629 geführten 
Kriege jelbft beroorgerufen habe, bebarf e« 
nicht, al« Jbatfacbe muff oielmebt anerfannt 
werben, bah beim Jobe Karl« IX ficb 
Schweben mit feinen brei Stioalen, Jane- 
mar!, Siuhlanb unb ©ölen im Krieg«- 
juftanbe befanb. 3n>ar wäre bie 2RögIid)feit 
nicht auägefcbloffeit gewefeit, unter leiblichen 
©ebingungen ben grieben berjufteßen, aber 
ju grieben«oerbanbtungen ohne ©rünbe 
jmingenbfter Art mar ©uftao Abotf, ber 
Erbe ber weit au«fcbauenben ©clitil feine« 
©ater« Karl IX, nicht ber Sßann. 

Um biefe weit au-Jfchnuenbe ©olitif Karl« 
IX ju fennjeiebnen, fei hier be« Bon ©uftaB 
Abolf geführten ruffifeben Kriege« juerft 
gebaebt. E« ift eine oießei<bt nicht genügenb 
gemürbigte 'X^atfadjc, bah bie beftebeuben 
©egenfäfce jwifeben Schweben unb ©ölen 
beren bem SBafabaufe entfproffene fierrfd)er, 
ben proteftantifchen Karl IX unb beti 
fatbolifeben Sigi«munb III, ju Anfang be« 
II. *4. 5 



06 


£§r. uon SSornfjaiipc : 


fiebjebnten 3a[)tfjuni)crtä baju oerantaßt 
Ratten, ifjre ganje ©tad)t baran ju feßen, 
bie tpeirfctjaft über ©ußtatib ju gemimten 
ober bocf) toenigftens eine fd)roebi[cb*ruififcbe 
ober polnijcb ruffifcbe ©erfonalunion herbei* 
jufübren. Um biefc« 3iel JU erreichen, 
mar ber jcbrocbifd)e getbberr 3aIob be ta 
©arbie bis oor bie Xlfore ©iosfauö gerüeft. 
®ie ftotje garenftabt mar baib im ®efi| 
ber Scbroeben, baib in bent ber ©oten. ©ei 
©iosfau mürben bie Schlachten gejebtagen 
jwifeben ben ©oten, bie für ben fatbotifdi 
gefinnten fatßben XemetriuS foebten, unb 
ben Sinbängmi SBaffilt) Scbuisfiö, ber oon 
ben Scbroeben unterftüßt mürbe. ®er 3« 
SBaffilt) Scbuiefi unterlag, SDtoSfau fiel in 
bie fwribe ber ©oten, im Xtiumpbjug 
führten bie ©oten ben garen ©toSfauS burd) 
bie Straßen SBarfcbaus, unb jeitroeilig ftbien 
jeber gloeifet barüber auSgefdjtoffen, bafj 
ein Sproß aus bem .'pauie SBafa unb jroar 
entroeber Start IX ober SigiSmunb III fetbft, 
ober einer ber Söhne Starts IX (©uftao 
Slbolf unb Start ©bitipp) ober SigismunbS III 
Sobn SBIabiSIato ben garentbron befteigen 
merbc. Stm 30. Oftober 1611 ftarb Start IX, 
furje ^eit oorber, am 17. 3u(i beSfelben 
3abreS b n,,f b f (a ©arbie 'Jiomgorob erobert. 
®ie Sntfcbeibung mar in bie tpanb ©uftao 
Stbotfs gelegt; roaren bodj bie rnjfifcben 
©efanbten, metebe einem fdjmebifcbeti ©rinjen 
bie garenfrone anbieten fottten, noch oor 
Starts IX Xobe in Stocfbotm angeiangt. 

SBie ©uftao öbolf in biefer Stage ent* 
febieben, ob er ni<bt fetbft na<b bem ©eftß 
ber garenfrone geftrebt, bie Stage barf bis 
jur Stunbe nicht als getöft gelten, ©eijer 
(©efcbidjtc ScbmebenS) fagt, es habe ©tiß* 
»ergniigen erregt, baß be ta ©arbic eine 
SBabt, mobei juerft ©uftao Stbotf fetbft in 
grage gemefen, ungefragt auf Sari ©bitipp 
geleitet bube. Xbutfacbe 0*. baß ©uftao 
«bolf ©taßnabmen getroffen bat, bie im 
bireften ©egenfaße ju einanber fteben, benn 
mäbrenb er be (a ©arbie fdfrieb, baß 
er baS ruffifebe Slnerbietcn nicht annebmen 
roerbe, b“t er ben ruffifeben ©efaitbten er* 
öffnet, baß er ibr Slnerbieten nicht abtebne 
unb auf einer gufammenfunft in SBiborg, 
bei ber auch Hart ©bitipp ficb einfinben 
roerbe, hierüber oerbanbetn mode. 

Xie Grftärung für biefe Gattung ©uftao 
Slbolfs tann in bem bäctijcben firiege ge* 
funben roerben, in ben tlbriftian IV S’art IX 


oermiefett butte unb ber, mit grober Gr* 
bitternng oon beiben Seiten geführt, ©uftao 
Stbotf ein perfönlidjes Gingreifen in ben 
ruffifeben Srieg jeitroeilig unmöglich machte. 

®er bänifebe Srieg fott hier mit roenig 
SBorten abgetban roerben. gorntcH roaren 
atS ©rüitbe ber fitiegSerftärung oon 
Gbrtft'unIVbaS gefäbrbete bänifebe .fpanbetS- 
reebt auf 9tiga unb ber Umftanb angeführt 
roorben, bab ber ^jerrfdfer ScbmebenS ficb 
£>erjog ber Sappen nannte, in ffiabrbeit 
roaren eS Streitigfeiten um ben SunbjoÜt 
unb Giferfiicbteteien oerfebiebener Strt, ©renj- 
tonftifte tc., bie ben Srieg unoermeibticb 
machten. 3« biefem ftriege butte noch ju 
Sebjeüen Harts IX ber febroebifebe ©enerat 
Some baS Schloß fiatmar ben ®änen über- 
geben unb toar fetbft jum geinbe über* 
gegangen. Xiefe Ibutfacbe erregte Sarts IX 
©rimm in bem ©rabe, baß er Gbriftrun IV 
jutn groeifampf bsruusforberte. ®as be- 
jügticbe Schreiben (gegeben in unferem Säger 
in ©b*&b ^ en 12. Stugnft 1611) ift unS 
erhalten roorben. 3« bemfetben finbet fid) 
naebftebenber , bo<biotereffanter ©affuS : 
„Stelle bicb nach ber alten ©eroobnbeit ber 
©oten roiber unS in freiem gelbe mit jroei 
beiner Sriegsleute jum Stampfe ein. SDBir 
roerben bir in tebernem Söder ohne $>etm 
unb i^araifcb, bloß mit bem Xegcn in ber 
gauft begegnen. ©Sofern bu bicb niefjt ein* 
ftettft, fo butten mir bicb für feinen ehr* 
tiebenbeu ftönig, oiet roeniget für einen 
Solbaten.“ ©uS bem Gb r 'ft'un IV unb 
bie ganje geit fo febr ebarafterifierenben, 
uns gleicbsfads erhaltenen Jtntroortf Treiben 
(gegeben auf unferem Schlöffe fiatmar ben 
14. Suguft 1611) finbe b' er nur ber auf 
bie tperausforbenmg bejügtidje ©affuS ©(ab- 
Gbnftian IV febreibt: „ffiir b“tten unS 
feines foteben Schreibens oon bir oerfeben, 
mir nterfen barauS, baß bie $unb$tage noch 
nicht oorbei finb unb baß fte mit afler 
©tad)t auf bein £iirn roirfen. SöaS ben 
groeifampf betrifft, ben bu icnS auträgft, 
fo fontmt uns bein ©erlangen böcbft lächerlich 
Oor, roeit roir roiffen, baß bu febon oon 
©ott genug geftraft bift unb nötiger bütteft, 
hinter bem roarmen Ofen ju fißen, atS mit 
uns ju fechten. SBeit gefiinber roäre bir 
ein guter Strjt, ber bein ©ebirn jureebt 
brächte, atS ein ^roeifampf mit uns. $u 
fodteft bicb fcbämcic, alter Starr!" Dieicr 
„alte ©arr", roobt einer ber cbarafterootlften 


Digitized by Google 


©ufta» '.‘Ibolf oor feinem Stuftreten in £>eutfefelanb. 


67 


(Regenten aus bem Söafahaufe, mar cd aucf) 
geroefen, bcr, als ber fatfeolijcfee Sigismunb 
1594 naefe {einer Krönung als König »on 
©cfemeben in Stoeffeolm ben ©ib auf bie 
Verfaffung leiftete unb hierbei bie Jpanb 
fort unb fort finfen liefe, bem König in 
öffentlicher Verfatnmlung bebeutete, bafe er 
beim Schwur bie .fianb aufrecht ju er- 
halten habe. 

3m bänifcfeen Kriege ift ©ufta» Slbolf 
juerft als ffelbfierr aufgetreten. 3m grofeen 
unb ganjen ftnb aber meber auf feiten 
ber ®ätien, noch auf feiten ber 3 ife we- 
ben entfefeeibenbe ©rfolge erjielt worben, 
ßferiftian IV würbe burefe ben übermächtigen 
bänifcfeen Hbel ueranlafet, fiefe unter englifefeer 
Vermittelung in SriebenSunterfeanblungen 
einjulaffen, ©ufta» 'Äbolf fagt felbft, „er 
fei gejmungen gewefen, burefe einen (efemeren 
ffrieben feine Krone ju retten.“ 

®urcfe ben Stieben »on Knaröb, einem 
SHrcfeborfe in .fmHanb (19. 3aituar 1613) 
würbe ber Krieg jWifcfeen ben beiben pro- 
teftantifefeen Cftfeemäcfeten beenbet, eine 
©unbeSgenoffenfcfeaft aber niefet erjielt, ®äne- 
mar( fcfelcfe »ielmefer gleich darauf ein 
Sünbnis mit Spanien, unb biefer Umftanb 
bewirfte, bafe Scfeweben am 5. 9tprit 1614 
feine erfte SWian} mit ben ©eneralftaaten 
abfcfelofe. Von beit Stipulationen bes Kua- 
röber SriebenS fei nur erwähnt, bafe Scfewe- 
ben auf ben ©efife ber Seftung Sonnenburg 
auf Defel »erjicfetete, bagegen Kalmar, bie 
3nfel Celanb unb bebingungSmeife ©Ifsborg 
erfeielt. ®urcfe ©Ifsborg erhielt Scfeweben 
einen jweiten ©lafe an ber 'Jiorbfee, aber 
biefer Crt foHte erft naefe ffintriefetung einer 
9lrt Kriegsfontribution »on einer SKiHion 
Ifealern naefe fecfeS 3°Ij ren Scfeweben ein- 
geräumt werben. ®ie eine SDitHiou harter 
Ifealer mürbe in ber {folge burefe eine 
befonbere Steuer „ben ffilfsborglöfen" tfeat- 
fäcfeticfe aufgebraefet unb an ®änemarf in 
einjelnen Stüefen entrichtet. ©ebeutungS- 
»oll war, bafe fiefe Scfeweben burefe biefen 
Stieben bie '-Befreiung »omSuiibjoU erwirfte. 

SRacfe biefer Unterbrechung fei eS ge- 
ftattet, bie 91ufmerffamteit beS Uefers auf 
ben ferneren Verlauf bcS ruffifefeen Krieges 
}u riefeten. ®e la ©arbie War, obgleich 
©ufta» Slbolf ifem gefeferieben hatte: „Uns 
liegt mehr an cuefe unb unferen guten 
Seuten als am SRooogarten“, boefe im Ve- 
fife 'Jiowgorobs geblieben, ja er hatte, ohne 


bafe ifem eine Unterftüfeung ju teil ge- 
worben wäre, eine Slnjahl anberer ruffifefeer 
Stäbte erobert. SSaö hätte näher gelegen, 
als bafe ©ufta» Ülbolf nun felbft naefe SRufe- 
lanb aufgebroefeen wäre? ©ei eS, bafe 
Scfeweben naefe bem bänifefeen Kriege wirf- 
liefe ju erfcfeöpft mar, fei eS, bafe bie Ver- 
feanbiungen mit ben ©ejanbten ber ©eneraU 
ftaaten unb ber beutfefeen proteftantifefeen 
Siirften ©ujta» Wbolf in Stocffeolm jurücf- 
gefealteu feaben, ben ©tnbruef gewinnt man, 
bafe ©ufta» Ülbolf in ber ruffifefeen ’Rn- 
gefegenfeeit ben richtigen ÜRoment »erpafet 
feat. 3m Sebruar 1613 hatten nämliefe 
bie ntosfowitifefeen Vojaren ben Sofen beS 
'.Metropoliten Sebor SRontanom, ben 16 jäh- 
rigen 9Riefeael SRomaitom, jutn garen ge- 
wählt unb hierburefe mar bem 3»terregnum 
in SRufelanb ein ©nbe gemacht worben, 
©ufta» flbolf feat burefe biefen Umftanb 
fiefe in feinen auf SRufetanb gerichteten 
Vinnen niefet irre maefeen laffen, itod) im 
3uni 1613 feat er feinen ©ruber Karl 
©feilipp mit einer ©efanbtfefeaft naefe SSiborg 
gefanbt unb ift im folgenben 3°fere (1614) 
felbft über ©ftfelanb tiadfe SRufelanb gegangen. 
Seinem perfönlicfeen ©ingreifen ift eS ju- 
Siifcfereiben, bafe fiefe bie »on ©wert feom 
belagerte Sefte ©bom am öftlicfeen Ufer 
beS ©eipuSfeeS am 10. September 1614 
ben Scfeweben ergab, aber anberweitige (Er- 
folge feat ©ufta» Slbolf in SRufelanb niefet 
errungen. 3 m 3afere 1614 »erfeinberte bie 
»orgerüefte 3 a fereSjeit jebeS weitere Vor- 
gefeen gegen bie ruffifefeen Streitfräfte, unb 
als ©ufta» Vbolf im barauf folgenben 3afere 
jum jweitenmale auf ruffifefeem ©oben er- 
fefeien, fefete bie ntifeglücfte ©elagerung ber 
feelbenmütig »on ben SRuffen »erteibigten 
Seftung ©leSfau bem Vorbringen ber Sefewe= 
ben ein giet. ®ie ©elagerung »on ©leSfau 
feat ©ufta» Slbolf perf öitlicfe geleitet unb, 
wie beriefetet wirb, ftets feinen ©tafe }u- 
näcfeft bem Seinbe in ben Slpprocfeen unb 
bei bem ©efcfeüfe gehabt , bie feinblicfeen 
©äffe mit einem ©erf»efti»e refognoSjie- 
renb. Bei einem Ausfall ber SRuffen war 
ber Selbmarfcfeall ©wert Jporn gefallen, 
©ufta» Slbolf fcfelofe bie Stabt burch fünf 
fefte Säger ein unb Wagte erft ben Sturm, 
als er mit feinen ©elagerungSarbeiten btS 
biefet »or bie Stabtmauer »orgerüdt mar unb 
mehrere ®iirme bereits jufammengefcfeoffeii 
waren, bemiocfe würben bie Scfeweben »on 
5 * 


Digitized by Google 



68 


Ktjv. Von Sorntiaupt : 


ben ©elagerten jurüdgemorfen. piedfau 
mürbe fo ba« ruffifeße Stralfutib. Sic 
SriebenSDerßanbluugcn, mclcße jcßon Wäß- 
renb bcr Kampfe unter englifcßer unb nicber* 
Iänbifdjcr ©ermittelung begonnen Rotten, 
getaugten erft am 27. gebruar 1617 junt 
Slbfdjluß; fic führten jum grieben von 
Stoiboma. 

3m Sergleieß ju beut, ma« Hart IX 
bureß ben ruffifeßen Stieg erftrebt hatte, 
unb im $iitblid auf bie bemunberung«- 
Würbigen Grfolgc be (a ©arbie« muß ba«, 
ma« biefer Stieben ©uftao Slbolf braeßte, 
al« feine große Grrungcnfcßaft bejeießnet 
werben, für bie ganje golgejeit auf meßr nie 
ßunbert 3“ß r « ßinau« ift aber biefer, Dom 
übrigen Guropa faum beachtete griebenSfeßluß 
Dott ben meittragenbßen golgen gcroefen. 

Sd) weben erhielt „ftcftjolm unb feine 
ließen" , ferner 3»®tigorob (ba« ruffifeße 
WarDa), Samburg, Soporje unb Wötßeborg 
(jeßt Seßlüffelburg an bem WuSfluß ber 
Werna au« bem Sabogofee) mit allent, wa« 
baju gehörte, Wußlanb entfagte feinen 9Itt* 
fprücßcn auf fiiDlattb unb oerpfließtete fieß 
jur Zahlung einer SriegSentfcßäbigung Don 
20 000 Wubeln. 

tiefer Grfotg war fein geringerer, al« 
baß 9fußtanb von ber Dftfec förmlicf» au«- 
gefcßloffen würbe ober, Wie ©uftaD Slbolf 
fieß auebrüdte, „nun fann biefer geinb oßue 
unferen fflitten nießt mit einem '-Boote in 
bie Cftfee fommen." 

G« barf hier nießt unermäßnt bteibeit, 
baß bureß ben gricben von Stolbowa ber* 
jenige ©ruub, auf bem fidj ßeitte ba« ft ot je 
Petersburg erhebt unb um ben fieß bie er- 
wähnten Crtfdjaften gruppieren, feßwebifeßer 
©efiß würbe. ©uftaD Äbolf, aber aueß 
jeßoit Sart IX ßaben biefe« ingermann- 
iänbifeße Territorium u. a. al« SerbannungS- 
ort bennßt, e« ift fo feiner Seit ba« feßme- 
bifehe Sibirien gemefen. 211« bie ©renje 
jwijdjett Schweben unb Wußlanb fcftgeftellt 
war, errichtete ©uftaD Hbolf auf berfetben 
einen mit beit brei Sronen gejicrten Stein 
unb fehlte auf benfelbett bie 3nfcf> r ift : 

.,Huc nLHi (Hisuit tincs (instiivu.s Ailulphus 
Hex Sueonnm, fnusto numine duret opus.“ 

(|tier hat ber ftönig Don Schweben, ©uftaD 
Wbolf, bie ©renjen be« Weicß« gefeßt. ffltöge 
fein Weicß unter ©otte« Obhut Don Sauer 
fein!) 


Waeß bem mißgtüdten Sturm auf pie«* 
fau ift ©uftaD Slbolf erft im 3ahre 1621 
wieber pcrfönlicß auf bem Seßlaeßtfelbe er* 
feßienen. liefe faßt fecßejäßrige Wußepaufe 
ift eingreifenben inneren Reformen, in«* 
befonbere aueß ber Weorganifation be« 
$>ccre« unb biptomatifeßen ©erßanblungen 
mnfaffenbfter Slrt gewibmet gemefen. Saß 
e« nießt feßon jut 3 c >t be« bänifeßen unb 
ntffifcßen Sriege« unb aueß nießt gteieß 
nncßßer jum Sriege mit Polen gefotnmen 
war, ift tebigtieß bem SBiberftanbe be« 
WeiißStagcS gegen bie ptäne SigiSmunb« 
unb bcr ©rfdjöpfuitg be« Poteureicße« ju- 
jufeßreibett. So würbe beim bcr 1612 
jmiießen Polen unb Seßmeben gefcßfoffetie 
©affenftittftaub immer Wieber etneuert, ba- 
jWifeßett 1617 unb 1018 fatn e« aueß }u 
offenen geinbfeligfeiten in üiolanb , aber 
erft 1621 geftalteten fieß bie potitifeßen 
©erhäftniffe in Gutopa fo, baß ba« 3nter- 
effe Scßweben« e« gebot, bie miDermeibticße 
2lu«einanber[cßung mit Polen nießt länger 
ßinauSjufcßiebeu. 

3n Seuljcßlanb ßatte ber breißigjäßrige 
Srieg begonnen, am 8. Wouember 1620 
mar bie Scßlacßt am SScißen ©erge ge* 
fcßlagctt Worben , bie eDangelifcße Union 
fätnpfte ben Serjweiflungbfampf gegen 
SJtajimilian Don ©atjern unb SiHp, unb 
eine tßatfräftige Unterftüßung Polen« bureß 
Öfterreicß feßiett fomit auSgejcßloffen. ©uftav 
Wbolf tonnte noeß für ben galt, baß e« 
jum 2Bieberau«brucß be« polnifcßen Sriege« 
nießt fommeu foUte, ber Union feine fjilfe 
Derfpreeßett. Wuf bie .gufammenfunfi in 
Segeberg (SWärj 1621), auf ber neben Gng* 
lanb, ben ©eneralftaateu unb Sänemarf 
eine ?lnjaßl beutfeßer giirften Dertreten 
War, erfdjien inbeffen ber Slbgeianbte 
Scßweben« nießt, bcr Srieg gegen Polen 
war befcßloffene Saeße geworben. 21ucß ber 
1621 eintretenbe Wblnuf be« SüaffenftiH- 
ftanbe« äwifeßen Spanien unb ben Wieber- 
(anben fiel in« ©ewießt, nießt jum wenig* 
ften aber ber Umftanb, baß — mau fann 
woßl fagen — bie gattje polnifcße .ßteere«- 
maeßi bureß bie Scßlacßt bei 3 a ffh am 
20. September 1620 bureß bie Siirfen 
Dernicßtet worben, unb im Rrüßjaßr 1621 
ein CSmannenßeer Don atigeblicß 300 000 
Wfaitn ju 9foß unb )u 3»fi unter Sultan 
Cetnan II in polen eingefallen war. 

©uftaD Slbolf war jutn Sriege mit 


r 

Digitized by Google 


®u(tao Stbolf oor feinem Suftreten in leutfölanb. 


09 


Voten öorzüglich gerüftet. 158 fc^n>ebifcf>e 
jja^tjeuge lagen im .Jmfcn oon Gl«nabben, 
baju beftimmt, 16 001) »oblbiijiolinierte 
Krieger über« MJeer nad) Siolanb ju führen. 
Sie ganje föniglicEje gamilie War in Gif«- 
nabbeit oerfammeft , um bein fdjeibenben 
König Sebcmoht zu fagen. Machbem fic^ 
ba« £>eer auf einer SBiefe in Schlacht- 
orbnung aufgefteHt hatte, ocvla« ber Meid)«- 
lanjler Cjenftierna jum erftenmal bie oon 
©uftao Slbolf uerf afften, in ber golge fo 
berühmt geworbenen „Kriegeartilel". 

3u biefer ftotjen Slrmaba ftanb ba« 
Saub , bem ber fchmebifdje Singriff galt, 
roofjt in einem grellen ©egenfage. Gin 
Vilb bentfdjen Glenb« nad) bem breiRig- 
jährigen Kriege bot Siolanb zur ;Jeit ber 
Sanbung ber Schweben. Voten , Muffen 
unb Schweben im Verein mit Sölbner* 
fcharen, bie fich halb biefer, batb jener 
Partei anichtoffen, hot*'« hier imau«gefcgt 
gehäuft, Sßeft unb i>unger«not in ber Ve« 
Dotierung gewütet. Sie meiften Stabte unb 
Schlöffet tagen in Iriimmerhauftn. Sie 
jefuitifehe, oon 3igi«miinb auf« eifrigfte 
unterftügte Gegenreformation, ber in Seutfdj- 
fanb burch gerbinanb II balb 4ii<hmen unb 
bie Vfatz anhcimfaöcn follten, hatte in 
Siolanb bereit« bie herrlichften Sriumphe 
gefeiert, mit fpaibuden hotten bie Sefuiten 
bie Gftljen au« ben proteftantifchen Kirchen 
treiben laffen, oon einer proteftantifchen 
Sanbesfirdje fonnte int gatjee 1621 in Sio- 
lanb taum mehr bie Mebe fein, auf bem 
gefamten flachen Sanbc gab e« nur noch 
brei eoangelifche ifkebiger. 

ffluftao Slbolf war (ein grembling in 
Siolanb. Sil« im 3 fl h tc 1600 Karl IX 
ganz Siolanb mit alleiniger 9tu«nal)me oon 
Miga erobert hotte, befanb fich ©uftao 
Slbolf bei ihm. 3 n ber golgezeit war er 
in Gfttjfanb wieberholt perfönlich antoefenb. 

Von ben zahlreichen blühettbcn Stabten 
Siolanb« hotte bamal« ein jig unb allein 
Miga eine Vebeutung. SBemt e« auch feine 
Selbftänbigleit fich i u Wahren nicht oer* 
moef)t hotte, fo war e« hoch bi« baljin 
nicht gebranbfehagt worben. Miga muh al« 
Vermittlerin be« £>anbel« ber wefteuro- 
päifcfjen Mationen mit bem Cften im fieben« 
Zehnten gafwhunbert wohl al« einer ber 
Wichtigen §anbcl«pläge ber Oftfee be- 
trachtet werben. Von bem Umfang be« 
bamaligen Migafchen ftanbel« gewinnt man 


eine annähembe Vorfteltung, wenn man 
fich Dergegenmärtigt, bah nach znoerläfftgen 
Verichten (Ggronü 3«honn Vobeder«) in 
einem SMonat ( SDiärz 1609) allein 128 
hoUänbifche Schiffe mit Salz, geringen unb 
SBein in ben Migafdjen £>afen eingelaufen 
unb nach Slufnahme Migafcger Stochten 
wieber abgefegelt waren. 

König Gljriftian IV fehreibt am 4. 3uli 
1621 an feinen Kanzler grie«: „Sah ber 
König eor 9tiga zieht, laffe ich an feinen 
Ort geftetlt fein. Slber ©ott oerfjüte, bah 
er e« nicht in feine Gewalt belommt, beim 
fo wäre untere Müfttammer gefperrt, loa« 
Saue unb Satelagc anlangt, wenn wir, 
wa« Gott oerhüte, mit Schweben zu tl)un 
betommen follten." Vetanut ift, bah bi« 
fjoHänber ba« zu ihrem Schiffsbau er* 
forberlidje £>olz zum gröhten Seil au« 
Miga bezogen. Miga« ©etreibeauSfugr mar 
bamal« fchon fehr bebeutenb. 

Ser eingang« erwähnte Migafdje Gljronift 
3ohonn Vobeder berichtet, bah om 1 . Sluguft 
(1621) „ein regenhafftig ungeftümb SBetter 
gewefen unb bah iu biefem SBetter bie Schwe- 
bifche SIrmaba oon 100 grojje unb (leine 
Schiffe für Miga auf ber Meibc angelommeit 
fei, unter Vefefjt be« Meid)«abmira(« ©gßen« 
hielm." ©uftao Slbolf befanb fich nicht auf 
biefer glätte, Stürme hotten if)n oeranlaht, 
in 'Sernau zu (anben, oon bort hatte er 
ben Sanbmeg eingefcf)tagen unb war am 
9. Sluguft mit feinem Vruber Kart Vh'tipp, 
bem gelbmarfchall 3“(ob be (a Garbie unb 
bem ©cneral Hermann SBrangel oor Miga 
eingetroffen. 

Sie Schwäche Voten« tritt wohl burch 
ben Umftanb am beutlichften &u Sage, bah 
Miga, biefer fo überau« Wichtige ©lag, — 
oon bem Guftao Slbolf felbft gefaßt hat, bah 
„et alle SBege domus belli gewefen, brauh 
tunqtuuu cx equo Trojano alle expociitionen 
Wiber ihn unb feinen $>errn Vater fowol 
ba« Königreich Schweben geftafierett unb 
unterhalten unb aller Schabe unb Machtheil 
entftanben", — oon polnifchen Sruppen 
gänzlich entblößt, unb baher bie Verteibigung 
ber Stabt einzig unb allein bem Mate ber« 
fclbeti anheimgegeben War. Sicfer hotte 
bie SBäKe unb Vaftiouen au«gebeffert, einen 
lübifchen .'pauptmanu mit 300 Sölblingcn 
angeworben unb zwei polnifche Sähutein, 
bie ber Stabt z u tpitfe gefchidt waten, nur 
burch hohen Sohn Dcrmocht, bah fie zur 



70 


Gpr. »on Sornbaupt: 


Serteibigung beö >Rigai<ßen Scßloffeii fid) 
bereit fanben. die beutfeße ©ürgerfeßaft 
SRigaS, bie fiep mit ißren fjauSgenoffen unb 
dienftboten in ben SSaffen geübt batte, ift 
e« gewejen, welche ficb länger alü einen 
Sföonat (»om 1 2. Sluguft biä 1 6. September) 
gegen ba$ toobl auf 20 000 SRann an- 
gewaeßfene fc^tuebifc^e §eer »erteibigt unb 
hierbei auch nocß nicht erfolglofc SluSfälle 
gemacht ^at. 

Über bie Greigniffe jebe« einzelnen läge« 
erstattet unb bie Gßronif 3oßann ©obecfetS 
genauen ©erießt. ©on einer Scßilberung 
ber ©elagcrung SRigasf muß inbeffen h' cr 
wegen SHaummangelö Slbftanb genommen 
werben. die ©riefe, bie @uftao Slbolf 
ben „Srbaren uitb SBJoßlweifen , unferen 
lieben befonberen ©ltrggrofen, ©urgerntei- 
ftern, Stabt- unb Canboögten, Sommer- 
herren unb fämmtlichen SRatßmännern ber 
Stabt SRiga fambt unb befonberb" burch 
feine Trompeter überfanbt hot unb in benen 
er immer brohenber bie Übergabe ber Stabt 
»erlangt, finb uub erhalten worben. SRit 
geuetfugeln »on 25 — 100 ©funb ift bie 
Stabt befeßoffen unb bie in berfelbeti aub- 
gebrochenen geucr finb burch naffe, gefallene 
Ocßfenßäute unb Kußmift gelöfcht worben. 
?llb bie (feftungewerte an mehreren Stellen 
untergraben waren, namentlich fi<h * n ben 
©efeftigungen jttifeßen ber 3afobö- unb 
SReupforte große Öffnungen jeigten, bie 
burch baö heftige ©ombarbement (taufenb 
Siegeln am Soge, oft über ßunbert in einer 
Stunbe) entftanben waren, alb »on ber ©e- 
faßung faum noch taufenb SRanit übrigge- 
blieben waren, pat SRign, bab »ergebließ 
auf (Entfaß burch ein pofnifcheb .fiecr 
gewartet hatte, @ufta» 9lbo(f nach lang- 
wierigen ©erhanblungen bie Shore geöffnet. 
Über bie, am 14. September jWifcßcn (Sufta» 
Slbolf unb ben deputierten beb SRatcS, bem 
©ürgermeifter .fieinricß »on Ulenbrocl unb 
bem Sßnbituö Johann Ulrich geführten 
©erhanblungen Würbe in ber barauf folgen- 
ben SRacßt eine genaue „ SRelation " auf- 
gefeßt unb biefelbe hora sexta in Seuatu 
unb hora 8 auf ber Wülbeftuben, in corono 
civium recitieret. die »on ben deputierten 
beanfpruchte SReutralität bewilligte ®ufta» 
«bolf nicht, er »erlangte Unterwerfung, 
fieberte aber ben deputierten ©eftäligung 
ihrer SRecßte unb Freiheiten ju. 

3« ber fogenannten „SRelation" befißt 


SRiga ein ähnlicheb dulumeut, wie eb Stral- 
funb in ber SRelation ber ©ürgermeifterb 
Dr. Steinweg über bie mit SBaÜenftein ge- 
führten ©erhanblungen hat. 

Über bie ©elageruttg unb Ginnaßine 
9Hgab burch @ufta» SHbolf erfeßien feßon 
1622 eine politifcße drueffeßrift in latei- 
nifeßer unb beutfeßer Sprache: ,,©on ©r* 
oberung ber Jpauptftabt SRiga . . . Slnftabt 
griinblicßer SRelation , »ier aubfüßrlicße 
Schreiben." der »ierte Steil biefer Schrift 
entßielt „beb SRatb SReplicationSfeßreiben, 
britt folcße debiliott juftipeiert wirb" ober 
„Slpologia ober Serantwortungbfcßreiben 
G. G. SRatßb.“ diefc Slpologta, »erfaßt »on 
bem erwähnten Spnbifub Ulrich, hatte ben 
fjwccf, barjulßun, baß nur bie äußerfte SRot 
bie Übergabe ber Stabt »eranlaßt ßabe; fie 
Wat für ben S'önig »on ©ölen unb ben 
Selbßerrn SRabjiwil beftimmt unb ift ba- 
bureß »on befonberem 3ntereffe, baß unter 
ben »ielfacßen Slbänberungen, welcße fie bib 
ju ißrem druef (ein dntc! in beutfeßer 
Spracße ift in SSittenberg bewerlftedigt 
worben) erfuhr, fuß auch folcße bepnben, 
bie »on @ufta» Slbolfb eigner Jpanb ßer- 
rüßren. 

doeß noeß ein lurjeb SBort über ben 
Ginjng ©ufta» 9lbotfb in SRiga. hierüber 
mag 3oßann ©obeefer felbft berichten: 

„den 16 (September) um 3 Üfjr nach- 
mittag ift 3ßr Sönigl. 2Rtt. in Schweben 
©nftaoub Bbolpßub mit feinem fv ©ruber 
Garolo ©ßilippo wie aueß mit brei Saßnen 
SReuter unb »ier SHegimenter ju Juß in bie 
Stabt getommen. 3ß r Sönigl. SDitt. ßat 
bureß bie Scßalpforten über baß Söfarett 
naeß ®t. ©eterb Sircßeit jum crftenmaßl 
geritten, ber Gantor ßat ju muficiren an- 
gefangen, barnaeß $. ©aftor M. $ermanu3 
Samfoniub feine ©rebigt gehalten. SRacß 
gehaltener ©rebigt ßat man gefungen: $err 
@ott bieß loben Wir, Jierr @ott bir banfen 
mir, unb hernach ber Gantor gemußeieret. 
3ßr Sönigl. SRaptt. ift nebenft feinem §ern 
©ruber nach feiner Verberge bei SDlicßael 
Schulden in ber ©iarftatlftraßen begleitet 
worben. 

den 17. ditto ift 3ßr Sönigl. SIRagtt. 
ttaeß ber 3efuitcn fiircßen, St. Jtalob ge- 
nanbt, geritten, biefelbe auffcßließen unb 
allba auf Scßwebifcß baß te Donru Lau- 
clamus pngen, barnaeß eine Seßmebifcfje 
©rebigt halten (affen. 3ßr Sönigl. SRaptt. 


Digitized by G oogl 



©uflao Stboli doc feinem Auftreten in £tutfd)lanb. 


71 


I)at in feinet eigenen Werfen beii ©ottes- 
bienft beggewognet. Nach geenbigler ©re- 
bigt gat 3g* ftönigl. ©laptt. bie ©atre« ju 
ftc^ forbern (affen unb ignen freigegeben, 
bag fie fieger megjiegen möchten. 

®en 25. ditto gat fp. £>ermanu« Sam- 
fouiu« eine fmlbiguiigeprebigt gehalten, nach 
ber gehaltenen ©rebigt h at ©• ®rb. tRatfi 
nebenft ber ganzen Söürgerfdjaft 3h r ftönigl. 
©Jtt. auf einem 2£) catro , auf bem ÜRarfte 
aufgebauet unter bem biogen fjimmel ge- 
hulbigt unb gefchtooren. Tie Schlüffe! ber 
Stabtpforte in einem feibenen Xucge ein- 
gemidelt, hoi ber ältefte ©urgermeifter .£>. 
Nicolau« ©de 3h* ftönigl. SNagtt. über- 
antwortet, 3h r ftönigl. SRtt. hot fie bem 
gebalgten .fp. ©iirgermeifter toieberumb über- 
liefert." 

Nocg am 25. September unterfchrieb 
©uftab 9£bo(f ba« Corpus privilopiorum 
Gustarianum. ®r erhielt oon ber Stabt 
eine bebeutenbe Quantität fflclb unb Koggen 
unb in«befonbere einen au«wenbig oergolbe- 
ten, mit gunbert ©ortugalefen gefüllten 
2 rinf beiger oon 200 Sot. X)ie ©ortu- 

galefen trugen bas ©ilbni« be« ftönigl 
Sigi«munb. 

©ereil« am folgenben Sage, ben 20. Sep- 
tember ift ©uftab «Ibotf mit 14000 SRaitn 
naeg Überftgreitung ber S)üna in fturlanb 
eingefallen, ©litau unb mehrere liolänbifige 
fefte ©läge fielen in feine $anb. ®a« 
geugnis, ba« ©uftab beit ©erteibigern Niga® 
au«geftet(t, barf mogl hier noch (Erwähnung 
finben, e« tautet: „3gr hobt euch ober 
bi«ger fo gehalten, ba® ich tonnfehen mit, 
bafi alle meine unbertgan auff fotegem 
Rail fieg fo bezeugen, ben igr megr getgan 
unb au«geftanben, al« 3t nach ftriegSredjt 
fchulbig.“ 

©rft im 3ottuar 1622 fegrte ©uftab 
Nbolf über Sinnlanb nach Schweben jiirüd, 
lanbete aber fdjon im 3uni beofelben 3agre« 
Wieberum bei Niga. Naeg ©ntfegung ©iitau« 
trat er mit bem dürften Nabjiwil in Unter- 
ganblungeit, biefe führten ju einem Saffen- 
ftiüftanb, ber fucceffioc bis jurn 1. 3 un ' 
1625 »erlängert worben ift. 

©ei ben Serganblungen mit bem gürften 
Nabjiwil gat ©uftab 21bolf bie nachher fo 
biel fommentierten Sorte auSgefprocgen : 
„©«lüge bieg, bag, fo wie Wir jegt itnfere 
Ijänbe bereinigen, wir auch an ©efinnungen 
einig werben mögen, auf bag idf einmal 


biefe Xruppen, bie igr gier fegt, für eure 
SBoglfagrt gegen bie Xürfcn fügten fönne." 
Tiefer NuSfprucg ift als ©emei« bafür an- 
geführt worben, bag ©uftab 21bo[f naeg 
ber ftroite ©ölen« geftrebt gäbe. Tag 
biefe Sorte nicht megr befagen, al« bag 
©uftab äbolf an eine gemeinfame Slttion 
©ölen« unb Schweben« unter feiner Rüh- 
rung gegen bie Xürfen gebaegt gäbe, fegeint 
einleucgtenb. 

©ölen« Cgmnacgt gatte fieg im liolän- 
bifegett ßriege beutlicg gejeigt. gtoeifello« 
mar ber (iolänbifcg - polnifdge ftrieg oon 
©uftab «bolf im richtigen 3 e ttpun(t be- 
gonnen worben, aber ebenfo jmeifello« War 
auch, bag er ign ogne ernfte ©efagr feben 
Augenblid unterbrechen tonnte; war boeg 
non ©ölen nur bei nachhaltiger Unter- 
ftiigung bureg ben ftaifer etwa« ju füregten, 
(egterer aber felbft im ooltiten ©läge in 
Nnfprucg genommen. Tie in Sonbon, im 
$aag, in ftopengagen unb Stodgolm ge- 
führten biplomatifcgen ©erganblungen ber 
3agre 1622 — 1625 geben bolle Klarheit, 
worin bie eigentliegen Äbficgten ©uftab 
Nbolf« beftanben gaben. Slu« bem ftriege 
gegen ©ölen folUe fieg ber ftrieg gegen 
ben ftaifer, ben gemeinfamen ffeinb, enC 
wideln. 

Ter um biefe $eit in 15 'llrtifeln for- 
mulierte ©lan ©uftab Slbolf« beftanb in 
ftürje in folgenbem : Xänemarf jur Neu- 
tralität ju beranlaffcn unb unter £>inju- 
jiegung ffranfreieg« eine StUianj ©nglanbs, 
bet ©eneralftaaten, ber ebangelifcgeti Surften 
unb Segwcbeu« herbeijufügren , in welcger 
ibm (©uftab tlbotf) ba« 9lmt eine« ftrieg«- 
general« jufatlen füllte, mit ber Aufgabe, 
ben non igm geführten polnifcgen ftrieg 
an bie mägrifege unb fcglefifcge ©renje ju 
oerlegen, bamit ber ftaifer gierbureg gc- 
jmungeit werbe, feine Xruppen au« Xeuticg- 
lanb jurüdjujiegen. 

Selcg anbere Senbung hätte ber breigig- 
jägrige ftrieg genommen, wenn ©uftao Sbolf 
bie Serwirflicgung biefe« ©lane« gelungen 
märe! ?(l« er fegon ber 3uftimmung ®ng- 
lanb«, ber ©eneralftaaten, fturbranbenburg« 
unb be« Slbminiftrator« ©griftian Silgelm 
oon ©lagbeburg fo gut wie gemig war, 
begann jene wellgiftorifcge 3utrigue be« 
Täitenfönig« ©griftian IV, bie ein oödige« 
Scheitern be« fo grog angelegten ©laues 
gerbeifügrte. 


1 by Google 



72 


Kfjr. Bon ©ornfjaupt: 



Selbft ber ©erjieht Schweben« auf ba« gefdjloffen loutbc, war <Xtjrifttau IV, nun- 
alleinige „$treftorium" ber Srieg«(eitung mehr ber alleinige lireftor ber eoangelifchen 
unb bie ffonjeffion an lättemarf, bag biefe« Aßianj, ber erwählte Srei«oberft ber nie- 
bie fiiga, ©uftao Abolf ©ölen unb Öfter- berlänbifchen Stäube, ber SKann, ber wie 
reich auf fid^ nehmen faßte, oer mochte G^emnig (©erfaffer be« Königlich fdjtuebijdjen 
G^riftian IV, bem man ©erftanb unb Sitt- in Seutfchtanb geführten Stiege«) fagt, „beit 
fidft fonft nicht abftreiteu faitn, nictjt um- ©ortanj hob*« rooflte," bereit« im fintf)- 
juftimmen. Seeinflufjt oon fam, erflärte fafir 1625 an bie SBefer gegen £ißtj au«- 
Snglanb, bafj bie fdjttiebifdfen ©elbforbe- gerücft. ©uftao Abolf, befiegt in ber $ipto- 
rungen }u grofce feien, bie beutfcheit Surften matie, nahm ben liolänbifcb polttifcfjen Stieg 
beobachteten eine fchtoanlenbe Stellung, »ieber auf, um fein $eer f)ier oon Sieg 
Schweben toar ootlfommen ifotiert, fein ju Sieg ju führen. Sr erfcffien am 
Anerbieten jurücfgetoiefen. 30. 3uni 1625 jum brittenmal mit 

iSietoohl ba« eigentliche öünbni« jroifdjen 66 Schiffen unb 8000 9Wann, bie fcfjtoer- 
Snglanb, $änemarf unb ben ©eneralftaaten lieh oon £>au« au« biefe ©eftimmung ge- 
erft am 9. SJejember 1625 im $aag ab* Ifa&t h a & tn mögen, Dor SHiga. $ie gänz- 
liche Untertoerfung 
Siolanb«, Surlanb« 
unb eine« Jeil« 
uon fiittauen ift 
ba« Sßert be« S?ah- 
re« 1625. ©on 
be« „füreitenben 
Jüngling« ©uftaoi 
fflüthen"fprachenbie 
ftaunenben ^eitge- 
noffen. Sie fchroe- 
bifeiie Armee mar in 
biefem ffelbjuge nach 
jroei Stichtungen 
thätig; roährenb be 
la ©arbie unb 
©uftao .'portt Sor- 
pat jur Untertoer- 
fung zwangen, be- 
mächtigte ficfi ©uftao 
Abolf ber feften, 
an ber Süna ftrom- 
aufmärt« öetegenen 
©läge. 

Stach Sinnahme 
be« Schlöffe« ftofen- 
hufen «erriet ein 
polnifcher Über- 
läufer ©uftao Abolf, 
bafj «on ben £(e- 
fuiten in einen ber 
Seßer be« Schlöffe« 
36 Sonnen ©uloer 
mit beigelegter 
brennenber Sunte 
hitteingefchafft feien, 
um ben Sönig unb 

Ä utfifc^rr panbrorrttt. 8t(i(t«l|tubi( oon 9t. « rit S. ba« fchWebiiche $eer 


Digitized by Google 



®uftao «bolf vor feinem Auftreten in Seutfchlanb. 


73 



in bie fluft ju 
fprengen. Surch bie 
Slnjeige bed Über- 
läufern mürbe ber 
Slnfcftlag »ereitelt 
Sie Srfolge, roelche 
@ufta» Slbolf in bie- 
fetn 3 af»re in Bi»- 
lanb errang, ftnb in 
berlhat erftaunlid), 
überall tourben bie 
Solen jurüdge- 
bringt , bie feften 
Schloff er genommen. 

SBie gering bad Ver- 
trauen ber ©eneral- 
ftaaten in bie bänifche 
firiegdteitung mar, 
erhellt auss ber @e- 
fanbfdjaft ßafpar 
»on Sogbergend, 
melier ben Auftrag 
erhielt , nach Sio- 
lanb ju reifen unb 
ben ftegreicfjen ®u- 
ftao Slbolf jum Vei- 
tritt an bie „allge- 
meine Sache" ju 
»eranlaffen. 

Sogbetgen traf 
@ufta» «bolf nicht mehr in 9iiga, er erhielt 
aber »on ihm ein Schreiben, (d.d. 3 August, 
e castris nostris ad Keggum, fieggum ein 
an ber Süna gelegener Ort) unb mürbe 
»on Ojrenftierua in« Bager best fiünigd ge- 
leitet. $ier erhielt er ben Sefcheib, bah 
Scgroeben bem nüjlichen SBerl nicht fjinber- 
lich fein unb einen @efanbten mit Sollmacht 
unb 3nftrufHon an bie fpocf)tndgenben ent- 
fenben merbe. Slld bie (Sntfcheibungdfchlacht 
bei liolänbifchen gelbjuged tann roof)[ 
(Duftaod Slbolfd Sieg bei 5BaHh»f in ©ent- 
galten über Sapieha unb fRabjiroil angefehen 
merben Ser firieg in Biolanb, Surlanb 
unb Sittauen mar inbeffen gierburch leined- 
roegd beenbet, er hat Dielmehr noch ebenfo 
lange gebauert mie ber preugifche firieg, 
ben ®uftaö Slbolf noch ' m felben Jag re 
(1 626) begann. ®ufta» Slbolf mar im 3a- 
nuar bed gebachten 3ah«S über Sorpat unb 
fReoal nach ©toefljolm jurüdgelehrt , U»- 
(änbifdjen Soben hat er nicht mehr betreten. 

Sie »ier gelbjüge öufta» Slbolfd nach 
Sreugen in ben Sagten 162(5, 1627, 1628 


Kttfftf$er £a n b ro c r f <■ r. ©leifiiftfhibtf Den 9t. «riefj. 

unb 162t» finb bie Sortierung bed ftrieged 
gegen , fie fönnen und ald Seroeid 
bafür gelten, baß ifiufta» Slbolf, auch ou f 
fich allein angeroiefen, feinem Stane, ben 
Sorftog gegen öfterreich bureg einen firieg 
gegen Sigidmunb unb Slieberroerfung fßolend 
audjufügren, menigftend bid jum Jahre 
1628 — treu geblieben ift. Sie bebeu« 
tungdoollen (Sreigniffe biefer Sagte fpielen 
fich aber nicht auf bem preugifeh-polnifcgen 
firiegdfchauplage , fonbern in Seutfchlanb 
ab. •’pier bereitet fich beutlich erlcnnbar 
ber fionflift groifegen bem fiaifet unb ®ufta» 
Slbolf hinficgtlich ihrer Slbfichten auf bie 
beutfdjen Oftfeelüften »or, unb ber preugifeg* 
polnifche firieg hatte im roefentlichen nur 
bie SSirtung, bag er für ®uftao Slbolf bad 
$inbernid mürbe, in umfaffenberem SJtage 
in bie meltberoegenben Srcigniffe bed breigig- 
jährigen firieged eiitjugreifen. 

9toeg im felben 3ahre, in bem bie 
polnifche Wacht bei SöaUhof in ©entgalten 
ben empfmblidjen Schlag erlitten hatte 
(3anuar 1 626), »erlegte fflufta» Slbolf ben 


Digitized by Google 



74 


Upr. Bon SSornljaupt: 


Sebauplap be® Slrieged bon bet Xiiita an 
bie SBeicbfel. SBie im liblänbifdjett Stiege 
9tiga, wählte er für ben preiißiicfjen Stieg 
ba® feinem Schwager, bem fiurfiirften bon 
©ranbenburg, gehörige ©iHau, „luegen feine® 
14 gnfs tiefen £afen®" jur sedes belli 
b. t). jur Saft® ber Rrieg®operatioit. tpier 
anferle am 1 5. 3uni bie an® 150 Schiffen 
befleljenbe fcbwebiicbe glotte. ®ie Ginnat)me 
©i(tau®, ©raun®bergs, GIbing®, ©tarien* 
bürg®, Gürfdjau®, 'Hiebe® , Stargatb® utib 
bie ©efepung ber Gebiete bi® jur pommer- 
feiert Grenje mürbe noef) im ©erlauf be® 
3uIimonat® au®gefü()rt , fo rafd) , „al® ob 
er burrfj burd) ba® Sanb gerilten märe," 
ooüjog fid) bie Uuterroerfnng ©reujien®. 
Rönig Sigi®munb mar Guftan SIbolf mit 
grojjem fwfftaat unb aiifcfjnticfjer ijpeere®* 
mad)t (4000 ©tann regulärer Truppen unb 
jablreicben Rofafen) eutgegengejogen. Cb- 
gleich bie feinblicben Slrmeen in ber Gegcnb 
um ©elplin unb Tirftbau nur roenige ©teilen 
noneinanber ftanben, fam e® bodj nieftt jur 
f^elbfrfjlacfjt, bagegen mürben gleich im erften 
3af)re be® firiege® bie grieben?bert)anb- 
lungen begonnen, freilich obite jeben Grfolg. 
Guftab SIbolf mar am 0. ©onember (1626) 
in Stodbolm, er Ijatte oorfier Ojenftierna 
jum (General -Gubernator in ©reufjen ein- 
gefegt, ba® fdjtoebifdje tpeer ein fefte® Säger 
bejogen, ©ranbenburg unbfiönig®berg Ratten 
Neutralität erlangt, Tanjig blieb im Sünb- 
ni® mit ©ölen. 

SIm 8. ©tai 1627 lanbcte Guftan SIbolf 
jum jmeitenmal in ©iHau. Gr fanb in 
fo fern eint beränberte Situation oor, al® 
ber polnifdfie gclbtjerr fioiiiecpo(®ft), in®» 
befonbere burd) bie Giimafjme ©upig® unb 
bie bierburd) ermöglichte JSieberljerftetlung 
ber Serbinbung Xaujig® mit ben beutfdjen 
‘Territorien, einige Grfofgc errungen batte, 
©ebeutfamer al« biefe erfebien jeboeb bie 
jmeifelbofte Stellung be® fiurfiirften bon 
©ranbenburg Georg SBilbelm. Schon 
roäbrenb be® erften febtuebifeben gelbjuge® 
mar Georg SBilbelm bor bie SSat)! geftellt 
morben, enlmeber beim fiaifer unb bem 
Könige non ©ölen, feinem Scbn®berrn, ober 
bei Guftab SIbolf ober bei Gbriftian IV 
unb ©ianefelb Slnfcblufj jit fueben. 3m 
3abre 1627 mürbe ibm jmar biefe SBapl 
in fo fern erleichtert, al® bereit® im SIpril 
1626 ©iait®fe(b bei ber Teffauer ©rüde 
bon SBallenftein unb Gbriftian IV am 


27. Sluguft 1626 bon lillt) entfebeibenbe 
Nieberlagen erlitten batten, nun brängte ihn 
aber ein faiferlicber Gefanbter, ©artei ju 
ergreifen, unb bie SBabl mar allerbing® nicht 
leicht. „SBa® helfen mir meine greunbe", 
pbiiofopbierte Georg SBilbelm, „wenn fie 
mir ba® tbun, loa® ich bon meinen geinben 
ertoarten foflte? SBa® gebet mich bie all- 
gemeine Sache au, Wenn ich alle meine 
Ncputation, Gpre unb jeitlidjc SBobtfabrt 
berlieren foD? Sipe ich ftitl unb febe 
meinem Unglüd ju, ma® mirb man oott mir 
fagen? SBebre ich mich bagegen unb tbue, 
ma® ich fann, fo höbe ich bod) nicht fotdjen 
Schimpf unb glaube nicht, bafj ber fiaifer 
e® mir merbe ärger machen, al® biefer" 
(Guftan SIbolf). Georg SBilbelm cntfcbloj) 
fid), „ju ilpm ma® er formte", er entging 
aber nicbt®beffomeitiget „bem Schimpf“ nicht; 
bie 2000 ©tarnt, welche er ben ©ölen ju 
£>ilfe febidte, mürben oom Grafen Ib llrn 
bei Störungen, ohne ba| e® jum Schieben 
gefommen märe, jur Übergabe gejroungen, 
unb Georg SBilbelm muhte ficb Oevpflicbten, 
jeber ©erbinbung mit ©ölen ju entfagen. 
Tie Sluffaffung be® potnifeben Stbriftfteller® 
©iafedi, bah jmifdjen Guftab SIbolf unb 
Georg SBilbelm abgefartete® Spiel gemefen 
fei, bürfte nicbf jutreffenb fein, au® bem 
meiteren ©erlauf ber potnifd) - preufjifcben 
gelbjiige gebt oielmebr beutlicb b*ri>or, baß 
Georg SBilbelm burebau® fein juberläffiger 
©unbe®genoffe Guftan SIbolf® mar. 

Ser fleineren Gefechte biefe® gelbjug® 
foll hier nicht Grmäbnung geicbebeu, roobl 
aber ift barauf bittjutneifen, bab e® Guftab 
SIbolf bei Sirfcbau ohne Reifet flc ( un gcn 
märe, ber polnifcben Strmce eine entfebeibenbe 
Nieberlage beijubtiugen, menn er nicht gerabe 
im entfebeibenben ©tomente bureb eine 
Stu®fetenfugel, welche jmei 3oH non ber 
Reble in® Scblüffelblatt einbrang unb im 
Nücfrat fipen blieb, am meiteren perfön- 
lieben Gingreifeu in bie Schlacht nerbinbert 
morben märe. 

©ei ber Slnfang Cftober bon Guftan 
SIbolf roieberum perfönlicb geleiteten Be- 
lagerung bon SBormbi® fanten jum erftenmal 
bie lebernen febmebifiben Rünonen jur Ser- 
menbung, bereu ficb ba® fdjwebifdje £>eer im 
breijjigjäbrigeH firiege bielfach bebient b©- 

Slnjeicpen für bie unnermeiblicbe frie- 
gerijdje Slu®einanberfepung be® fiaifer® unb 
Guftan SIbolf® treten um biefe $eit mehrfach 



©iiftao SIbolf bot feinem Auftreten in leutfdjtanb. 


75 


ju Jage. ®ie ic^rocbifctje SBerbetrommel 
batte jd)on 1626 auf beutfdjcm ©oben er- 
tönt, uttb fein Gebeimni« war e«, baß ber 
©cbwebenfönig bie Stralfunber bureb eine 
Gefcgüg- unb ©uloerfenbuttg (1627) unter- 
ftügt batte, 3n ©teuften ater mar im 
felben Sab« ein faiferticfie-3 f)ilf«becr Don 
einigen Inufenb Wann unter bem £>erjoge 
SIbolf Bon ^olftein ju ben ©olcit geftoßen ; 
fein Geringerer a(« SBartenfteiu felbft machte 
feinen Ginfluh beim Staifrr batjin gettenb, 
baff er ben ©olenfönig nachhaltig unter- 
ftügeit fotle, ja au« bem ©riefroecbfel Sinnen- 
ftein* mit Slrnim gebt beroor, baß SBarten- 
ftein ben Gehanten, felbft ben ©ölen gegen 
Guftao SIbolf jit $ilfe ju eilen, ernftlicb 
erroogen bat- SBa« fflitfiao SIbolf erft im 
folgenben (fahre (1628) feinem Händler 
fdjrieb, „baß arte Kriege, melcbe in Guropa 
geführt loorben, in einanber Bermengt unb 
ju einem geroorben finb", ba« traf febott 
wert friiber tbatfädjlüb ju. ©on gröjitem 
3ntereffe finb in biefer bemegten jjeii bie 
biplomatifcben ©cmübungen ber Betftbiebenen 
Gefanbten, meltbe ficb im Ipoflager Sigi«- 
munbä einfanben. Dian mein nicht, wa« 
man mehr bemtinbem fort, bie 3äl)igfeit 
ber Slieberlänber, melcbe arte« baran fegen, 
ben grieben jmifeben ©ölen uttb ©cbweben 
berjufterten, ober ben Gifet ber fpanifeben 
unb öfterreiebifeben Gefanbten, welche nicht* 
unBerfucbt (affen, ©igiömunb jur gortfegung 
be* Kampfe« ju Beranlaffen. 

$a« 3agr 1628 flärte bie Situation 
nortftänbig. Konnte nach bem Siege SEarten- 
ftein« bei Kofel über Gfjriftian l\ r , nach 
ber ©ertreibung ber .frerjöge au* Wccflen- 
burg unb Serlcibitng biefe* fjerjogtum« 
an SEartenftein, ttachbcm bie grieblänbifcben 
jpolftein, Schleimig unb 3“tlanb befegt 
gatten, noch irgenb ein jtueifel btnficbtlidj 
ber Slbfidjten be* fiaifer* obroaltcu, fo oer- 
fünbeten e* jegt in Bielen taufenb Gjem« 
plaren über ganj leutichlanb oerbreitete 
glugfcfjriften mie ber „ ,'pattfifcbe SSecfer", 
bie „Gopia febreiben«, fo ©ater fiämmermantt 
an einen anberen 3 e l’ u <ten abgeben (offen. 
Xett jegigen 3uftanb im Seich betreffenb“, 
allerorten, baß ba* fatbolifcfi-bab«bitrgif(be 
fiaifertum bie Unioerfalmonarcbie unb in«- 
befonbere bie |>errfcbnft über bie beutfebett 
Seeftäbte, bie Oftfee unb ben Sunb atiftrebe. 

Gegenüber biefen roelterfcbüttenibcn Gr- 
eigniffen, in«befonbere ber eroig benfroiirbigen 


©elogerung oott Stralfuttb, fiel boOjenige, 
loa« ficb au f bem preuftifeben Krieg*f<bau- 
plage im 3«b re 1628 ereignete, faum in« 
Gewicht. 211* Slrnim bie Belagerung Bon 
Stralfunb begann, lanbete Guftau SIbolf 
ant 12. Wai jum brittenmal bei ©irtou. 
Slbgefegen Bon bet 'Sbatfacfje, baff Koniec* 
pol*ft) einen (jufammenftofi ber ©ölen unb 
Scbroebeit ängftlicb oermieb unb baff Guftao 
SIbolf ficb 3tra*burg* uttb Dfterobc« be- 
mächtigte, ift über ben britten preufjifcben 
gelbjug faum etwa* ©emerfen«rocrte« ju 
ermähnen. Die Slufmerffamfeit Guftao 
SIbolf« mar auf bie Grtigniffe Bor ©tral- 
futtb in bem Waffe gerichtet, baß er ben 
Gebauten, felbft bortbin aufjubreefjen, ernft- 
!i<b erroog. fuer fort nur furj ermähnt 
Werben, baff ber jmanjigjäbrige Slrtianj- 
Bertrag jmifeben ben Straljunbern unb 
Guftao SIbolf bie ©eftimmung enthielt, „bie 
Stabt ©trolfunb oerbleibe iusfünftige be- 
ftänbig bei König ttnb Krone Bon Schweben", 
bag bie Gntfegung Stralfuttb« in erfter 
SReige bureb bie reebtjeitige Slnfunft ber 
2000 Scbweben unter Cberft Ee*lie unb 
Graf ©rabc bewirft Würbe, unb bah nach er- 
folgtem Slbjuge ber SBartcnfteinfcben Sruppcti 
eine fchwebiftbe Slrmee Bon 1000 Wattn ju 
guh unb 1000 ju ©ferbc in Stralfunb 
einrüefte, unb Guftao SIbolf bierbttreb förm- 
lich Bon beutfebem ©oben ©cfig nahm. 3 m 
3abre 1 628 (Slpril) war audb ba« ©ünbni« 
jmifeben Schweben unb ®änemarf gefcgloffen 
worben. ®a«fetbe enthielt bie 3»fage, bah 
Guftao SIbolf bie bänifebe glotte roäbrenb 
be* Kriege* mit bem Koüer unterftügen 
werbe. 

®a« 3agr 1629 brachte ba« ißefti- 
tution«ebift (6. Wärj), ben Cübeefer grieben 
(2. Wai) unb am 16. September ben Slb- 
icbluh be* fecb«jäbrigen SSaffenftillftanbe« 
jwifeben Schweben unb ©ölen bei Shtm 
ber Slltmarf. 

Ojrenftierna ^attr bereit« im Jatumr 
1629 bie geinbfeligfeiten gegen ©ölen be- 
gonnen, er batte ba« ©täbtebett Sautcitburg 
niebergebrannt, bei bem Crte Grojno bem 
polnifijjcn gelbberrn ©otow*ft) eine empfinb- 
licbe 'Jiieberlnge beigebracht unb mar oor 
Shortt gerüeft, hatte ficb aber bann ju 
einem tnebrmonatlichen SSaffenftillftanbe be- 
reit gefunben. SK* Guftau SIbolf im Wai 
jum oierten- unb (egtenmale in ©illau 
(anbete, War e* ber fcbwebifchen Slrmee, mie 



76 


6pt. Don ©orntjaupt : 


bei Stralfunb fo nunmehr auf einem jroeiten 
ßriegäfcpauplapc, pier in fßreupen, beftimmt, 
einem faiferltc^en fpeer entgegenjutreten. 
gopann ©eotg Don Slrnim, berfelbe „Stm- 
beim," bet bi« 1619 in feproebifepcn ®ienften 
geftanben unb unter be la ©arbie ben ruffi- 
fdjeit gelbjug mitgemacpt Ijattc , mar mit 
8O0ü SKann ju 8rnp unb 2000 SReitern 
nom fiaifer bem ©olenföntg jur $itfe ge* 
fanbt mürben unb batte ficfj bei ©rauben} 
mit bet polnifcpen ,f>ecre«macpt Bereinigt. 
Irop biefer erpeblicpen ©erftärfung ber 
polnifcpen Slrmee ift e« autb in biefem 
testen gelbjuge ju einem bebeutung«oolleren 
I reffen nic^t gefommen. Sil« ein folepe« 
unb gar al« ein potnifeper Sieg ift jinar 
ber .^ufammenftop bet Stunt bejeic^net 
morben, nach ©uftaB Slbolf« eigner ®ar- 
ftcttung, ber auch im mefentticften bi e Slrnim« 
niept loiberfpricpt , pat c * fiep jeboep pier 
lebiglicp um ein Separmüpel gefjaitbeft, bei 
bem auf feber Seite etrna 200 SOiann ge- 
fallen fiub. ©erpängni«nolt hätte übrigen» 
biefei Scpcirmiipet ber [eproebifcpen Sacpe 
roerben fbunen, benn nur burdj ein SBuitber 
mürbe ©uftan Slbolf uom ®obe gerettet. 
Cpenftierna fepreibt über biefen ©orfatl: 
„3n ber Scplacpt mit ben ©oleit bei Stum, 
mo e# fcparf perging , befam einer ber 
ffeinbe ben fi'önig ©uftaB Slbolf beim ©e- 
fient , ber fi'dnig aber ftreifte e§ über ba« 
.jiaupt unb gab ben £mt mit in Stich- 
®arauf befam ein anberer ihn am Sinn 
unb roollte ihn mit ficfj fepleppen; aber 
©rieh Soop tarn bajic unb fepop ben fßolen 
uom tpferbe unb rettete ben Steinig. " ®en 
erbeuteten $ut be« Röntg« iiberfanbte Slrnim 
„Sr. fürftlüpen ©naben" bem fperjog Bon 
grieblanb. Much uachbem Slrnim auf fein 
©riuepen entlaffen uub an feine Stelle als 
Sefepl«pnber ber faiferlichen Iruppen 
£ierjog Heinrich Suliu« non Saepfen-fiauen- 
burg getreten mar, änberte fiep bie Situation 
auf bem preupifepen firieg«fepaup[a|}e niept. 
^Solett mar erfepöpft, im 3nnem bropten 
©mpörungen, ©uftao Slbolf patte ben ©e- 
ftanb feine« $eere« auf 20 000 HJiamt er- 
pbpt, bie beutftpen §ilf«truppeit erpietten 
feinen Selb unb traten in gropen Scparen 
ju ben Scpmeben über. ®iefe Umftänbe 
erleichterten bem fransßftfcpen ©ejanbten 
©aron Sparnacö bie Srieben«uermiitelung. 
®urcp beit SBaffenftiUftanb oon Slltmarf 
bepielt Scpmeben, ton« e« in fiiolanb erobert 


patte unb erhielt Bon ben preupifepen ©r- 
oberungen ©Ibing, ©raun«berg, ©iltau unb 
'IRemel unb einzelne anbere ®erritorien. 
SDtemel, bie furifepe 'Jieprung, Sifcppaufen, 
Sioepftäbt erpielt Scpmeben oon ben bran* 
benburgifep-preupifepen ©efipungen , bafür 
mürben bem Rurfürfteit Siarienburg, Stum 
unb ®eile be« großen SBerber« unb ®anjiger 
§i)ft« jugefproepen, boep nur „in ©erfap“ 
bergeftalt, bap, menn e« niept jum grieben 
fommen fotlie, ber Rurfürft bie Serpfliep- 
tung übernapm, einen SJlonat Bor Slblauf 
be« SBaffenftitlftanbe« alle« an bie ft'rone 
Scpmeben roieberjuerftatten. 

$ier foll bie ©rjäplung ber tpatfäcp- 
üepen Hergänge, bie megen ipre« fompti- 
cierten Sparafter« eine gebrängterc ®ar- 
fteHmtg faum julaffen, abgebrochen roerben. 
ffi« bleibt nur übrig, ba« fRefultat be« 
SReferierten in Stürze jufammenjufaffen. 
®iefe« fRefultat ift bebeutung«Bot( genug, 
e« beftept oot allem in ber unanfechtbaren 
®patfacpe, bafi e« ©uftao Slbolf gelungen 
mar, feine beiben flanifcpen fRioalen, ba« 
bpjantinifepe SRo«tau unb ba« fatpolifepe 
Sßolen mit ftarfer .fjatib Bon ber Cftfee 
jurüefjuroerfen unb biefem fDieere napeju 
ben Sparafter eine« fepmebifepen ©innen- 
meer« ju Berlcipen, e« beftept aber auep in 
bem erpeblicpen SlRaeptjitroacp« , ben bie 
feproebifepe Sionnrcpic burep bie ermähnten 
grieben«fcplüffe empfing. ®ap biefer SJiacpt- 
jutoaep« ©arantien für einen ©rfolg in 
bem jlveifello« mit beifpiellofer Süpnpeit 
in ber golge unternommenen Slngriffifrieg 
gegen ben ß'aifer bot, foll niept behauptet 
merben, mopt aber, bap opne ipn ©uftao 
Slbolf biefen ftrieg fepmerlicp pätte füpren 
tonnen, benn loa« ©uftaB Slbolf«, mie jebt 
anbere firieg«füprung atlejeit erforbert pat, 
©elb unb roaffcntüeptige SRannfcpaft, ba« 
lieferten bie eroberten ©rooiiijcn. 

Scpon in ben preupifepen gelbjügen 
ift bcutlicp erfennbar, bap ©uftan Slbolf 
fiep erft bann an entfepeibenbe Unter- 
uepmungen langte, menn bie lioläubifcpen 
unb finnifepett Regimenter angelangt maren. 
Sil« im erften preupifepen gelbjuge ber 
Sönig fiep jum Singriff gegen bie polnifcpe 
fjicere«mncpt unter Sigismunb bei ®irfcpau 
entfcpliept, gept er niept friiper an bie Slu«- 
fiiprung, als bi« ipm ber SReicpbfanjler 
bie SKaunfpaften au« ginnlanb unb ©raf 
®purn bie liolänbifcpe Slbtcilung (ba« „teut- 



tjtuftao Abolf dot jeinem 

ftßc (Regiment“ au« Siefflanb nennt e« 
Soßann ©obetfer) äiigefüßrt ßatte. Autß 
bie ©reffton, bie ©uftao Abolf burtß Set* 
ftärfuug feine« tpeeve« auf 20 000 Wann 
im 3ni)re 1629 auf ©oleit au«übfe, bie 
ben Waffenftillftanb Don Altmart ßerbci- 
füßrte, ift roefeittlitß auf bie au« Siolattb 
ßerangejogenen ©erftäefungen jurücfjufüß- 
Ten, bie be la ©arbie Witte 3uli jufiißrle. 

(Eiefelben ©eobatßtungen machen mit 
im beutfcfjcn firiege. Seoor ©uftao Abolf 
ijier überhaupt jur Aftion überging, er- 
roartete et ungebulbig ba« (Eintreffen bet 
©erftärfung au« ffinntanb unb Siolanb, 
loeltße .Sporn ifjm jufiißren füllte , unb bet 
preußiießen Gruppen, mit beten Abfenbung 
er Ojeuftierna beauftragt ßatte. ©lieber- 
ßolt requiriert ©uftao Slbolf roäßrenb feiner 
beutfeßen gelbjiige finniieße IReiterei. SRatß 
ber (EarfteHuttg, reelle ®. (Eropfen (©uftao 
Slbolf) über bie ©tärfe bc« natß beutftß- 
lanb geführten ftßroebiftßen .£>eere« gibt, 
bezifferte fitß basfelbe lebiglicß auf 13000 
Wann. 3 U biefen tarnen im Japre 1630: 
2300 Wann au« ©tßroeben, 2800 Wann 
au« Sinnlanb, 2000 Wann au« Siolanb, 
13 600 Wann au« ©reußen. Wan roirb 
fitß aber erinnern, baß gerabe bie preu- 
ßiftße Armee im 3aßre 1629 in erßeblitßem 
Waße burtß 3*iä>>9« au« Siolanb fomplet- 
tiert loorben mar. Über bie finniftßen 
(Truppen ftßreibt Saloiu« anSaner ttatß ber 
(Sinnaßme SBürjburg«: „liniere finniftßen 
©urftße, bie fitß nun an« SBcinlanb ba oben 
getoößncn, merben fobalb rooßl nitßt naeß 
Saoolat tommen. Sn ben liolänbißßen 
Kriegen mußten fie oft mit ffiaffer unb mit 
oerftßimmeltem groben ©rot jur ©ierfuppe 
oorlieb neßmen; nun maeßt fuß ber Sinne 
fein ,SatI«täl‘ (falte ©tßale) ln ber ©türm- 
ßattbe au« SBein unb Semmeln." 

(Eeutlitßev notß zeigt fitß bie ©ebeutung 
ber au« ben ©rooinjen au«geßobctten Wann- 
feßaftett für bie ftßmebifcße Armee, menn 
mir un« bic ftßmebifcße Scßlacßtorbnung 
bei Süßen oergegenroärtigen. SRatß ©eijer 
(©efeßießte ©tßroeben«) beftanb ber linfe, 
Don Sernßarb Don ffleimar befeßligte ^lü- 
get au« fetß« Sfaoallerieregintentent unb 
jäßlte „in jeber Sinie, Jeutfcße, Sfurläitber 
unb Siolanber ,* roäßrenb Don ben fetß« 
ftaöalleriertgiin entern be« reeßten, Don ©uftaD 
Slbolf befeßligten Slügel«, eine« ba« ßnn* 
tänbifeße mar. liefe« mar e«, ba« unter 


'Auftreten in teutfeßlanb. 77 

©ta!ßanb«fe natßßer bie Seitße be« getöteten 
Sönig« ertämpfte. 

Aber autß bie ©elbfuntmen, meltße ber 
itßiucbifcßcn Staat«faffe au« ben in ben 
baltiftßen ©eeftäbten erritßteten Zöllen ju- 
floffcn, ftnb ftßon jur .»Jett ©uftao Abolf« 
feßr anfeßnlitß. Scßroebiftße goßämter 
beftanben nießt bloß in (Eanjig unb ©iflau, 
in meltß (eßterer ©labt naeß bem eignen 
Au«fprutß ©uftao Abolf« (1629) ber 3oH 
am kregel jäßrlitß 500000 Sßaler ab- 
roarf, fottbern in gleitßer SSeife in fReual, 
91aroa, ©emau unb SRiga. 3“ )Riga mürbe 
ber ffoll bereit« 1621 organifiert, ein 
birettor (pnefectus partorii) eingefeßt unb 
mit Snftruftion oerfeßett. ©ci bem leb- 
haften iianbel (Riga« ift anjuneßmen, baß 
bie ffofleinnaßmen in biefer Stabt fitß auf 
einen feßr erßeblicßen ©etrag bejiffert ßaben. 

32er oermötßlc ju fagen, ma« au« bet 
beutfeßen proteflantifcßen ©atße gemorben 
märe, menn ©uftao Abolf feinem „fatura,“ 
feinem „impotns ingenii“ nitßt Solge geleiftet, 
fonbertt bem fRate Cjcenfticrna« folgenb, 
fitß junt „arbiter totius soptentrionis“ ge- 
matßt ßätte? SBeit entfernt, bem ©iege«* 
juge ©uftao Abolf« burtß 'Eeutftßlanb bie 
ißm jufommenbe ©ebeutung auf fonfeffio- 
nedetn unb religiöfent ©ebicte abjufpretßen, 
brängt fitß un« jum ©tßluß, bem Ißenta 
biefer Arbeit entfpretßenb , nur notß eine 
ganj furje ©etraeßtung, eilte Art ©ergleitß 
auf. (Eie oon ©uftao Abolf bi« jurn 
Saßre 1629 beroerlfteliigten, in ißren mefeitt- 
litßett Seftitnmungen ßier miebergegebenen 
Srieben«fcßliiffe einerfeit« unb ber SBeft- 
fäliftße Stiebe anbererfeit« (burtß ben 
©tßroeben in ben ©efiß oon Sorpomntern, 
©tettin, 9Bi«mar, (Rügen unb ber ©i«tümer 
©remett unb ©erben gelangte) bilben ge- 
toifferntaßen bie politiftßen (Srrungenftßaften 
be« gefamten ©roberungsroerfc« ©uftao 
Abolf«. SSie ocrftßieben ßat fitß bie poli» 
tiftße Sragtoeite biefer (Eroberungen ge- 
ftaltet! 

Xie im SBeftfälifcßen Sricben an 
©tßroeben abgetretenen ^Territorien roaren 
beutftß uttb proteftantiftß, itt ißtten beftanb 
eine ber ftßtocbiftßen überlegene Slultur, fie 
blieben roäßtenb ber ftßroebiftßeu .{terrftßaft 
beutftß uttb gelangten natß bem ftßroebiftßen 
Snterregnum roicber unter beutfeße §err- 
feßaft. Cbgleitß bie ftßroebiftße £>errjd)aft 
itt ben beutftßen (Territorien meit länger 


Digitized by CjOO^Ic 



78 


(Spr. non Sornpaupt : ©uflap Stbotf oor (einem Kuftreten in Jeutfcpfonb. 


mährte, als in ben weiter norböftlid) oon 
Schweben erworbenen SßroDinjen (fam bod; 
©£^webijd]''^owOTern erft 1815 anißreupen 
unb mufi SBiSmar de jure uodj heute als 
fchwebifcher öefig angefehen werben), fo 
wirb man boc^ aiterfenneit miiffen, bafi bie 
fdjwebijche Jperrfc^aft für bie beutfdjen @e- 
biete im Wmnbe bebeutungeloe gewefen ift, 
unb ba§ fte laum erwähnenswerte ©puren 
fjinterlaffen bat. 2Bie gattj anberS in SiO« 
lanb, wo ber Sieg ber Schweben ben ©ieg 
beS fßroteftantiSmuS unb JeutfchtumS miber 
baS fßolentum unb ben SefuiliSmuä be- 
beutete, wo Schweben ber öeruf jupel, ben 
burch baS ©thwert gewonnenen ®eftg fich 
burch ftaallidie Crganifation ju fiihem. 
Jurd) SBieberherftcHung be» bcutfd)-prote« 
ftantifchen SuthcrtumS unb IBegriinbung 
eines feftgefügten BanbeSftaateS l) at Schwe- 
ben hier ein SBerf gefchaffen, baS ftch bis 
in unfere Inge als fefteS Sollwert er« 
Wiefen pat gegen ben ruffifch - flaoifcpen 
Slnbrang oon Dftcn, ja, oon bem jcitmeilig 
eine Slrt geiftiger £errfd)aft über baS ganje 
öftUche ©lauenreid) ausgegangen ift. Se- 
grünber biefeS äBcrteS war ©uftao Slbolf. 

2Han hol Schweben wegen feiner 3n" 
toleranj gegen Stnbersgläubige baS lutlje* 
rifche Spanien genannt, erhielten boch erft 
1741 bie Reformierten freie ReligionS- 
Übung unb bie ftntholifen noch weit fpöter. 
gür bie fpftorifche Seftimimmg, welche 
Siolanb in ber golge jufiel, ift biefer eilt- 
feitige religiöfe ©tanbpunft oon ben weit- 
tragenbften golgen gewefen; gibt es boch 
taum ein jweitcS 2anb in ©uropa, baS 
als lutherijeher bejeichnet werben tann, als 
Biolanb unb gerabe biefeS Suthertum ift ber 
©chilb geworben, mit bem Siolanb ftch auch 
heute noch gegen bie Sturmflut bcS Sp- 
jantiniSmuS jur ffietjr fejjt. Jer Ruhm, 
bie grunblegenbect äKapnahmen pierju ge- 
troffen ju paben, gebührt ©uftao Slbolf. 
©r ift burd) ben liolönbifcheit ©eneral- 


fuperintenbenten ^ermann Samfon, ber in 
SBittenberg mit Ojenftierna ftubiert hotte 
unb ©uftao Slbolf oon Crenftierna em- 
pfohlen würbe, ber Crganifator beS ges 
famten lutheriichen ffirchen» unb ©dfut« 
wefenS gewefen, bereit ©runbjiige fich bis 
in bie atlerneuefte geit erhalten haben, er 
betätigte bie alten BanbeSprioilegien unb 
©ercchtfame (erft 1021, nachher nochmals 
am 18. 2Jfai 1629), er fchuf bie fianbeS- 
unb ©ericptSoerfajTung (SanbeSorbinanj 
Oom 1. gebruar 1632) unb ben oberften 
©erichtshof (baS lioläitbifche ^wfgericht), er 
oerlieh ber ©tobt SHigo jene wertootleu 
©fiter (UjfüH , SHrehpolm, fiemfal), welche 
bie ©ruttblage für bas rafche ©rnpor* 
blühen biefeS ©emeinwefenS würben, er ift 
ber ©rünber ber ©tjmnafien in Riga, Reoal 
unb Jorpat, er enblid) ber Stifter ber 
Unioerfität Jorpnt, ber Academia ßusta- 
viana, jener Beuchte beutfeher Söiffenfchaft 
im fenten Often, bie erft in unferen Jagen 
flaoifchent Jrängeit junt Opfer fiel. 3nt 
gelblager oon Nürnberg , am 30. 3 uni 
1632, unterjeichnete ©uftao Slbolf bie 
©tiftungSurfunbe ber Unioerfität Jorpat! 

* * 

* 

Unter bem 6. Rooentber 1632 machte 
ber Stigafdje Spronift Sopann Sobecfer 
nachftehenbe ©intragung : 

„Jen 6. Rooentbris haben 3h r S’önigl. 
SUlaptt. oon Schweben ben fierjog Don 
grieblanb Albertus Dux Friedlandiae bei 
bem ©täblein Bilden 2 meil oon Betbjig 
in öffentlicher gelbtfd)lacht erleget, in Wel- 
chem I reffen ber theure öelbt Selber ge- 
blieben, welches hoch ju beflogen. Ja er 
ju SBittenberg eingebracht unb in bie fiirche 
niebergefepet , hat fichs getroffen, baß bie 
Jrägcr (: wiewohl nnoerfepenS) 3h r 'ütaptt. 
Körper gerabe auf beS fehl. H. Lutheri 
©rab niebergefepet, worDon ban Oon Dielen 
Beuten artige JiSfutfeit gewefen.“ 



Xa* S di n' e r t 9 uftao Ubolff. 3m bifior. SltiatSrmifrum ju Stocfbolm. 


Digitized by Google 



plattdeutscher l)umor. W 


T\er Same Relij StiHfrieb ifl ben Hefern 
belangt ob(r foHte itjutn betört nt fein, — 
benjenigen roenigflenl, bie ber plattbr utfetjon 
Xicptung ein befonberel Rutereffe entgegenbringra. 
Xenn ftelir StiHfrieb pat fepon oot Sagten gtoei 
(Homane in plattbeutfcper ©unbart oeräffentlicbt, 
„Xe SSilhelmlljäger Stöftertüb" nnb „Ut Slot) 
un »alpen" (ber erfie Hunftorfffcpe .fjofbuch- 
panblung, SBilmar, ber onbere bei 91, ®. Hiebel- 
finb in Heipgig erschienen' , in benen fo Diel 
echter JSumor, bcpaqliche Stimmung, treffliche 
ßharafteriftif nnb ftüffifle Srgähferqabe fitrften, 
bah fie, foüte man meinen, unmlglich ootüber- 
gegangen fein tännen, otjne ben Berfaffer be- 
tonnt nnb beliebt gu machen. 9(ber ben platt- 
beutfeptn Xitbient ergebt el nicht anberl roie 
anberen audt, — fie müffen manchmal lange 
märten, efje ihnen bie Perbiente 9tner(ennnng tu 
teil wirb, manchmal fo lange, bi« fie felber leine 
Rteube mehr an biefer 9Inerfennung baten 
tonnen — bi! naef) eprem lobe, roie bat Srfticf - 
fal 3°b>i Btindmanl beroeijt, beffen Serie fid) 
jept enbliep eine gtdjjert Gemeinte erobert haben. 
So roäre e! mopl mflgliep, bafe auch ,'rlti 
Stillftieb noch nicht ber „aHbefannte“ nnb „all- 
beliebte“ Grgäbler ift, oieHeicht nod) nicht ein- 
mal allgemein betannt in ben Hanben ©edlen- 
bürg. Schwerin unb ©ertlenburg • Steel®, trop- 
bem in feinen beiben Srftlinglroertrn mehr 
Xalent fteett, all in ben gefamten Serien man- 
che! mabernen beutfdjen Xicpterl, ber fief) bei 
jeber Gelegenheit auf bem ÜSafcpgettel feinel 
Verleger! bejehrinigen läßt , bah er burd) gang 
Xeutjrhlanb betannt unb beliebt ift Xa Relij 
StiHfrieb nod) teilt Greil unb hoffentlich bei 
guter Gefunbbeit ift, fo ift bal fein aügu grolle! 
Unglfid, beun ben „befannten" Xithtern fällt 
heutjutage faum noch etroa* anbere! ein all 
ihre ©emoiren gu (Treiben, unb biefe ©emoiren- 
fepreiberei gu einem Jbunftioerf ju gehalten unb 
bamit ihren früheren Serien ein neue« eben- 
bürtige! an bie Seite ju ftellen, bal hat bilher 
unter allen leiber nur Xheobor Romane Per« 
ftanben. Sollte Tjelix StiHfrieb mit feinen Grfi- 
linglroerten roirflich nicht ben lirfolg gehabt 
haben, ben er erroarten burfte, fo läßt er fid) 
babuuh nicht entmutigen. Sr erfdteint mit 
einem britten Banbe auf bem 'Ulan , ber neben 
ben Vorgügen ber. beiben erften noch einige 
anbere aufroeift, bie beti Srfolg auch einem 
größeren Sublitum gegenüber Perbürgen. Xiefer 
Banb enthält nämlich nicht eine einzige fort- 
laufenbe Srgäplung, fonbern lauter Heine Stüde, 
alfo bei ber Vielgeftaltigteit ber Stoffe für 
jeben Geicpmad ettoal. Sr ift auch nicht in 
Srofa gefchrtrben, bie manchen bei plattbeutfdten 
Rbiomi toeniger fiunbigen gu lefen ilnftrengung 
foftet, fonbern in Serien, bie leicht in! Cpr 
unb in! Verfiänbni! fallen. Xiefer Banb eub- 
fid) geigt nur bal eine, bal lachenbc Gefiept 
bei Berfaffer! , unb er reigt nur gum Aachen, 
aber nicht gum Srnft unb gum 'Jiaepbenfen, — 
unb ba el Diele Heute gibt, bie ba meinen, bal 


• ttbbruct ortboten, f 

Slattbeutfehe bilrfe nur bie Sprache bei £i“ mo- 
ntiert fein, fo ift biefe Sinfeitigfeit ber Ver- 
breitung bei Buchei ficher iOrberlcch „Biroeg 
'lang“ nennt Relij StiHfrieb feinen Banb 
Häufchen unb iHtmel! (SHoftod, Silh- fflerlherl 
Verlag); ein 9lnefbotenftraufj , am Sege ge- 
pflüit, unb roenn biefe ober jene Ülnetbate — 
nicht Diele übrigen! — DieHeiept auch in anberer 
©unbart ober fogar in reinftem $od)beuti(b er- 
gählt roirb, fo betoeifl bal nur, bah ber §umor 
bei Heben! glüdlidjerrocife noch nicht gang auf 
bie beiben Uänber ©edtenburg befepräntt ift. 
Xie Rafjung ift auch bei liefen weiter oerbrei- 
teten Geidttchtchen echt mecflenburgifch, ebenfo 
roie el bie .f) eiben unb Jielbinnrn biefer 9Inet- 
boten finb — Safloren oon ber ftrengeren unb 
Don brr milberen Cbferoang, ber £>err VI ent- 
mann , ber Sachter unb ber tperr Cberfdrfter, 
Säuern unb Bäuerinnen, fflägbe unb Kneipte, 
3ungenl unb ©äbell. Sur an ben ntedlen- 
burgifchen 91 bei roagt fid) Relij StiHfrieb nicht 
recht heran ober er hat oiefleicht auch nicht Diel 
Sjumor an ihm entbeden tonnen, — bie ringige 
Gerichte, in ber ein Iperr oon ©eUentpin bie 
Belbenroüe fpielt, ift in punbert anberen Raf- 
fungen betannt unb roirb fogar oon bem be- 
rühmten §errn oon ©ifofeh crgöhlt CrigineHer 
ift biejentge, in ber Relij StiHfrieb feinen 
Hanbeloater all hanbelnbe ober oiclmehr all — 
iebenfaHl ladfenb — bulbenbe Serfon einfiihrt: 
„911 unje leime Grohhergog 
Verleben 3opr fin Rru pabb nahmen, 
ffiult bei ftn ffiedelbörgerl hoch 
Ghr furtl ot roifen aHtaufamen 
Un matt' fit up be Steif mit ehr 
Un reift in finen Hann' flmher. 

So fährt hei benn in finen Sagen 
Cf mal oörbi an Silhelmlhagen. 

Xet mir ben Xag heil etlig heit, 

Un roat unf Sdjultenoabber mir, 

Xe fett't ftd mit fin Bunt tau Sirb', 
JBilbat fei gern hoch bat Geleit, 

So a! fid bat fo hüten betl}t, 

Xen hogen Uannlherm touHen geroen; 

Xat irfte ©al in ehren Heroen, 

Xat fei em füHen feiert mit Cgen, 

Un Sräfer'l Hrifdjan, Safforo'l Rogen, 

Un pinnerf Riemä un ttorl Sobepn 
Un Siutiet ! Rrip, bor fehlt fein Sin, 

Unt befte Sieb ut ehren StaH, 

Xat pabben f ’rutetredt hüt aH’. 

$>urrah, hurrat)! bat warb tn Sroarm 
Son aH be tönern un en Harm, 

911 f be Schaffee henlante jagen 

Xau beiben Siben oon ben Sagen“ 

Xer Grohhergog läfjt fich biefe Begeiferung 
eine Seile gefaUcn, bann roirb ihm Staub unb 
Härm läflig, unb ihn plagt auch bie Weugierbr, 
roie lange bie Bauern bie iarpjagb rooljl aul- 
halten werben. Sr ruft bähet feinem ftutfeher 
gu, „hei faH, fo buH hei juchten! fann un aH' 
roat 't Xug roiH hollen, nu man jagen." Xie 
Bauern hauen auf ihre Sferbe ein, aber el 



60 


Bnul Bon ©jcjepanSft : Blattbeutfcßer §umor. 



„CD Buern 9J!ofi (in Jpeincridi, 

Te litt ben Sagen Sib an Sib, 

Wb aO bt Innern lang’ all reib 
Taurugg fflnb blcratn. — Sroere 9lot, 
Tenlt bt ©roßßerjog, bit'« cn Stild ! 

Jpei füll bod) furt« ben Egenblid, 

JRöppt Bei btn Rutjcßcr, forfd)tr jagen 
Un füll btn Bueru malen bob, 

Un müggi’ bat (oflen Ropp un Stagen !“ 
3m rafenben Tempo jagt bie großßeriog- 
liiße Eguipage bie SBaufjee entlang, aber „od 
Buern Dl oll fin §eineriiß" lafit fiiß nitßt ab* 
fdjiitteln ; fein 3utß« tjalt Stßritt mit ben grajj- 
ßerjoglnßcn Bferbtn, bi« ber »toßßetjog ba« 
SHennen aufgibt. 

„$ei roppt ben Äntftßer, Bei fad Boden, 

»ei fitBt bet in, bi »eine Dlollen, 

Tor Belpt em ad’ fin 3agen uicBI 
'Jlu (eggt od prr! unf »einend), 

Un ßödt bin öiroßßerjog gonj bid)l, 

Un reil Bei juft nid« Beter« roeit. 

So reifcBt Bei irften fid btn Sretit 
fflJit iint Sodflipp ut't OVficßt. 

So, finentreeg'n lann't wiber gaBnl 
Turnt reb't be ©roßßerjog em an : 

„Blein SoBn,“ fo (eggt Bei, „tag' Sr mir, 

SBo Bat Sr ßer bie« rond're Tier? 

Bei meiner Iren, ein TeujelSroß!" 

Unf ^einerid), be grote Half, 

Berfleißt ben fflroßßerjog man Balf: 

,,„§a,“" feggt Btt, „„meinen Sei ben Boß?“" 
„3a, ja, ben SJuißS!" — ,,„3a, bei i« ganb, 

3n ben Stßinner i« of filrftlicß Btaub !"" 

Sine ßiibßße (üeidiiißte Bon ber Ifkfiorrn- 
fonfereni „bi Baitor Stßröbrrn tau Sabenj." 
Baftor Stßröber iß ein geiftliißrr »err, ber Biel 
barauf ßält, fit ß and) äußerlich ein geißliiße« 
'Jtnfeßen jn geben. So nimmt er benn Wnftoß 
baran, baß „od Baßor g a g (an Beifcnbörp" 
Weber per pedeo apustolorum, norfi ju Sfingrit, 
fonbern ßod) ju SRoß erfdjetnt: 

„»err Bruber," feggt Bei, „Bod) in SHoß?" 
,,„3B nu,"“ feggt Saß, „„roal'S borbi lo«? — 
3d nebnt ben ollen Stßinner fioiitn. 
fflil'd jilß tein’n Qrfel finiten tiinn."“ 

fflegen biefen biblijdjen Trumpf fantt Ißoftor 
StBrdber nießt an; ba« Binbert ißn aber nießt, 
Bon neuem ju mebifieren ; al« ein anberer geift» 
lidjer iperr mit einem StBttnmel unb einem ftudj« 
nor feinem ®agen an bem Bfarrßaufe Borfäßrt. 
„6i, ei," feggt Stßröber glid tau Saffen, 

„Tn« irtjrint mir audj tiid)t reißt ju paffen, 

Tnß Bruber Brußn ndBiet auf Erben 
Umßerlutfißiert mit bunten Bferben! 

Sin Sd)immel unb ein ftudi« banebeit — 

Rann ba« rin geiftlitß Mnfeßn geben?" 

„„Si reat!“" feggt Saß, „„tBortm benn nid)?"" 
„9Iein, für en Baftor fdfiett e« fid) 

9lun einmal nießt, fo'n bunt ®eipann !" 

Tunn fidt be nnnet em fo an 
Un grient fo'n beten fid be Ed: 

„„Bim leime ffriinb, benn ßabb id rood 
Tor bi fin ntöggl, a« unie »err 
Te Seit uör Tibeti ftßaffen beb " 

„Sie fo, »ctr Bruber, mein’n Sit ba«?" 


,,„3e, ftißn Sei mal,"" feggt Bafior Saß, 

„„Ms unfe |ierrgott malt’ be ßiirb, 

Tenn ßabb id alfo tau em fptaten: 

,8eiro Herrgott, roeim bat niäglitß mir, 

Un reenn't lein iimftann' beb niifi malen, 

Tann ßabb id reofi ne Beb’ an bi!‘ 

,91a, Saß, toat reifift bu benn non mi?“ 

,9!d),' ßabb’d benn feggt, ,leiro Herrgott, ßiir, 
91u mal man notß'n por friitße i rb ' , 

»nittfroart, blot um ben »al« ßeriint 
SSöt'n f' mitte Böfflen ßeroreen iim, 

Un mal fei od man jo retßt fin : 

Te fäl'n für Baftor Stßröbern find““ 
Dian fießt, baß btr Junior Stidfrieb’« jrear 
maiußmal feine Spiße ßal , aber bodi ttiemal« 
Btrleßenb roirb. Unb felbft bie ßarmlofefte ffle- 
id)id)te roeiß er fo luftig Borjutragen, baß fte 
ißrer SSirluttg fidjer ift. 3<B citicre nodj einen 
TuntmcnjungenftBerj , „Sin Tiiroel äreer'n 
annern:" 

„Tau (fiifdjore Blubber SBermann, 

Tr bobbert, toat fei bobbern lann, 

Un roarb ad bi eßt Bobbern froeiten. 

„91a," ftäßnt fei, „real iS bat jor'n »eiben ! 
So’n arme SJittfru, be ßatt B la fl' 

Un 91ot un Mrbeit ade Tag'! 

9lu bbllt be »auß, un itßrigt bat Sroin, 

Un id möt ßier bi't Bobbern fin: 

Te Sobber reid jo gor nid) am!" 

Tor, »ott fei Taut, bor Beißt bat Staff!*) 
„ifrriß," röppt f’ben 3nng'n nu ut be Rai, 

„3d geß ßeubalen naß be Bat 
Un reid be ftauß irft fniben reat; 

Rumnt 'rin un paß up't Bobberiatt, 

Tat bor roilbeß nid« mit geftßüßt! 

’I i« grob’ fo'n ftßüne Böbber ßiit!" 

„,3a reod!"" feggt Rriß, un fei löppt are 
Un fnitt bat fflro« för ebrt Sauß 
Tor bi be Bai un fnitt fif tau 
Un löppt lauriigg in’n ;fudtlbtarore: 

Söenn blot be Jung bat Bobberfatt 
Et reißt in odit mmml Bor be ftatt! 

Rnapp i« fei bi be Rälenbör, 

Tunn röppt eßr <friß ad: „Blubber, ßür, 

Sad id bi mal BerteOen real? 

Tor i« 'ne 9)lu« in't Bobberfatt!" 

„,,3ung, ßaft bu f'niiß ßeruteßalt?"" 

„9le, id ßeroin anner« eßr betaßlt 
Un ßereio eßr fatßt Berfißrt cn beten: 

3d ßetore be Äatt bi 'rinnefmeten!" 

Siefer unb fieferinnen , beiien ba« Buttern 
ein ißnen biSßrr unbetannt gebliebener Borgang 
ift, roirb bie Situation oiefieidjt autß bei Podem 
Berftänbni« be« Tialelt« nitßt ganj Hat roerben. 
Sefer Pom Sanbe aber roeiben mir rooßl barin 
reißt geben, baß bie Heine »eftßiiBte nitbt nur 
in eine feßr luftige Bointc auiläuft, fonbern 
baß ber Borgang oucB mit ber Treue eine« 
alten nieberliinbifißeii Sleifter« bargeftedt iß. 
Täuiiße id) miiß nnbt, fo roirb au« Stlij Stid* 
ßritb« „Bireeg’ lang" ßäiifig im ffamtlienlreife 
oorgelcfen roerben, unb c« fod mitfi treuen, roenn 
bitfe« luftige Buib einem größeren Bublitum 
Mnregung gibt, auf be« Berfafftt« früßere Säerle 
juriidjugretfen. 

Baul oon Sjcjepaniti. 

*) ber Stöper beim Butterfaß. 


Digitized by Google 




Spa&rniböll. Hadb bfin Wrnülbc 0011 SRarir Ca tiy. 


Digitized by Google 




UV :t ' 


a;«*# 

• ME 

* Ut l 


ki .IMUIS. 


Digitized by Google 


<% ZUctne erfte ^etfc nach Sansibar. 

ÜOtl 



Bffo (E. (EFjIevb. 

Bildet t>0 n K. ^engreter. 

(Hbbrud otrbotrti. i 

J m grühiahr be« 3fafjre« 1886 hatte ich, ,,9(uftral,' {o tjei&t ber fchroimmenbe '.ßalaft, 
be« Sehen« eine« notteibenben fiati- ber ntief) nach bern bunlten (Erbteil entführen 
funbienbefijjer« mübe, ^intcrporameni mit fottte, mar nämlich bereit« einmal unter- 
Unteritafien tertaufdit, um, alter Sorgen gegangen unb jroar, wenn id) mid) recht 
lebig, rnitber einmal unter tadjenbem fpimmel erinnere, auf ber Serbe oon Slben. ÜRan 
ein glüdlidier SRenfth zu fein. Sadjbem ich batte oergeffen, beim fiohleneinnehmen bie 
längere $eit an ber Sioiera zugebradjt, ging Hufen ju fc^tie&en , bn« Schiff batte ftcb 
ich mit ber Äbfidit, zwei bi« brei Jage ba- bureb ungleiche ©elaftung auf bie Seite ge- 
felbft ju oerroeilen, nach Kapri unb — blieb legt, bureb bie geöffneten Hufen SBaffer ge- 
fecb« SRonate. fc^öpft unb war gefunfen, junt @lüd ohne 

SRit einem hörbaren Sud rifj ich mich Seeluft an SDienfchenleben. 
fchliefjlich non bem entjüdeitben Kilanb to« Septun (achte fich in« gäuftefjen, aber 
unb fuhr nach bem wegen feiner SBeiber unb er lachte ju früh , benn er hatte bie Seeb- 
SBeine, feiner Scbroetelminen unb Säuber- nung ohne ben 9Renfd)en bc« XIX. 3af)r- 
banben teil« mit Secht befungenen, teil« über hunbert« gemacht. ®em alten ,'perrn mit 
©ebühr berüchtigten Sizilien. SBoIjin ich bem ®teigad mürbe feine leicht errungene 
immer fam, h örte «<h Etagen über fchtechte ©eute mit f>ilfe oon Tauchern, jumpen 
geiten unb machte perfünlich bie SBahr- unb SRidionen roieber entriffen, unb heute 
nehmung, ba§ e« mit bem, bei ben aftio fchroimmt bie „Wuftral" »on neuem ftolj 
©eteiligten mit Secht fo beliebten Säubet- auf benfelben Sogen, bie einft über ihren 
fjanbroert bei weitem nicht mehr fo gut Stuften geraufcht. 

geht, Wie etwa ju ben Seiten, in benen bie Unter ben Stangen italienifcher ÜRan- 
luftige Operette „@a«parone" fpielt. 3<h botinen- unb ©uitarrenfpieler, bie ba« 
habe Sizilien Pan einem (Enbe bi« junt Sieb: „Addio, mia bella Napoli" anftimm* 
anbei n burchftreift unb beim Scheiben bie ten, oerlicfjen mir bei (Einbruch ber Tunfel- 
Überzeugung mitgenommen, bafe man bafelbft heit bie herrlich« Scebe »on Seapel. ffi« 
heutzutage nicht mehr Khancen hat, au«- war bitterfalt, unb ich zog mich baher halb 
geraubt z u werben , at« etwa bei einem in ben mohlgemärmten Salon zuriid, in bem 
nächtlichen Spaziergange im Tiergarten ber ich bie munberbarfte ©efedfdjaft zufammen- 
beutfehen Scicfi«hauptftabt, ben man ja aller- gewürfelt fanb, bie ich je gelegen habe, Heute 
bing« auch unterlaffen fann, wenn man mit unb ohne SJianieren, meift aber ohne, 
nicht gerabe fehr leichtfinnig ift. benn fie legten bie ©eine auf bie Tifche 

Son Sizilien bampfte ich z ur üd nach unb flegelten fich in ©egenwart oon Tarnen 
Seapel, ba« ich oon meiner Sida in Kapri in einet SBcife auf ben Sißen herum, ba& 
lag für Jag gelben hatte , ohne ber mir bie §aarc z« ©erge fliegen. Ter grBfete 
fategorifchen Mufforberung ber 3taliener : Teil ber ©afjagieie befanb fich auf ber Seife 
„Sieh Seapel unb ftirb" nachgelommen zu nach Sluftralien, fjteruon wieberum mehr 
fein, um mir bei bem Sgenten ber „Orient al« bie jpälfte auf ber Südreife nach biefem 
Sine" ein ©iUet nach bem Sanbe meiner jüngften aller Srbteile, unb ba« crltärte mir 
Sehnfudjt, „nach flfrifa," zu IBfen. Einen Diele«. Stein vis i vis bei Tifch war ein 
Jag fpäter ftanb ich auf Ted eine« ber noch junger SRann, ber ein glanedfjemb mit 
grbfsten unb fdjünften Tampfer, ben je bie bafelnujjgrofjen ©ridanten trug, bie ©abel 
SReere«wogen getragen haben, eine« gabt- al« gahnftocher brauste unb mit ber ÜRa- 
Zeuge«, in welche« Septun fich felber einft nierenlofigteit eine« beutfehen mufifalifchen 
berartig Dertiebt hatte, bah er ber Ser- ,,®enie«" bie Süpelfjaftigfeit eine« ben fion- 
fudjung, e« z« fich auf ben 3Reere«grunb zu tinent bereifenben englifchen seif made man 
Ziehen, nicht hatte miberftefjen lönnen. Tie in wunberbarcr Sollfommenheit oereinte. 

StllMgcn t ftlaflnge WoiwHtfftc. IX. 3a&rg. 18MJS5. II. et. 6 


Digitized by Google 



82 


Otto ®. ®(|ler« unb 91. ^»cDgrtWf : 



lif erfien Xürfen <tn 9ocb. 


Site id) in bet grüt)e beb nächften ÜJlor- 
gena an ®etf lam, fuhren mir jmifcffen Si- 
zilien unb ber Qefyenfpiße beb italicnijdjen 
©tiefelb binbutrf). Xer altefjttnürbige Sitna 
errötete Berfdjämt unter bem erften Suffe, 
ben bie emig jugenblidje (Job auf feinen 
f ebneeigen Scheitel brürfte, mäbrenb gleich- 
zeitig im .►jmifibenbecf ber „Sluftral“ Don 
einigen tjanbfeften äRatrofen ein renitenter, 
finnlob betrunfener 3rlänber irgenb umhin 
an einen füllen 0rt gefcbleift mürbe. 

2>en ganzen lag über batten mir hef- 
tigen Sturm, unb anftatt ber geftrigen ÜRan- 
bolinentlänge trafen nur jene befannten 
(Gutturallaute, bie alle bem SReptun gebrachten 
Opfer ju begleiten pflegen, mein Ohr. 

48 ©tunben, nachbem mir 'Reapel Per- 
ioden hatten, paffierten mirSreta. '.Huch hier 
ftarrten ade ©erge oon ©cbnee, unb eifiger 
SBiitb blieb aub Ütorboftcn, fo baff ich herz- 


lich froh mar, nicht nach bem 3Ruffer anberer 
Seute öor meiner Seife nach Slfrifa meinen 
SBinterpaletot ocriefft ju haben. ®rft ant 
britten Sage mürbe eb männer. ®er SBinb 
hatte ficff gelegt, bab 9Reer mürbe Bon Stunbe 
ju Stunbe ruhiger, bie (Gutturallaute oer- 
ftummten in ben Sabinen, eine bleiche (Ge- 
palt nach her anberen tarn jum Sorfcffein, 
gegen SRacbmittag fah man fchon roieber rofa 
gefärbte SBangen unb fupferrote Safen, unb 
abenbb mar alleb überftanbene Ungemach 
Bcrgeffen, bie 5Dlanbolincnrünftler intonierten 
auf bem Xecf ber jmciten Slnffe ben SBaljer 
„35aff bu mich Uebft, bab meiff ich," unb 
halb mirbelte alleb burchcinanber — auch 
ich mirbelte mit. 

3n ber Stühe beb britten läge« trat 
bie afrifanifche Süfte in bie Srfcheinung, 
einem riefigen Slubrufungbzeichen gleich tagte 
ber Seuchtturm Bon 'fJort-Soib in bie Süfte. 


Digitized by Google 


SJfiitf erfle Seife nach 3 an J'b QC - 


83 



Sie äKeereimogen, bie mich bisset burd) 
ihre tiefe ©laue entjücften, Ratten eine grau- 
gelbe ffarbe angenommen. Schwerfällig flogen 
einige ©elifane in bei Siä^e unferea Sefjiffea 
Dorüber, fonft aber mar allea fo wenig 
afrifanifd) wie möglich, bia wir gegen acht 
Ubt Bor ©ort-Saib Slnfer warfen unb 
gleichzeitig bon einer ganjen giottille Heiner 
Boote, bie mit ©efinbcl in allen garben- 
abftufungen gefüllt waren, umringt würben. 
Sie mit bem Suejfanal gleichseitig erftan- 
bene Stabt erfdjeint mit ihren beflaggten 
fionfulatagebäuben jmar freunblich, aber wie 
baa laum anbera ju erwarten ift, mobem 
unb nichts Weniger ala morgentänbifdj. 
Natürlich fuhr ich fchleunigft an Sanb, um 
baa ©efiihl auajufoiien, auf afrifanifchem 
©oben ju fteljen. Sie geierlicf)feit biefea 
bon mir fo lange babeigefefjnten Mugen- 
blicfa würbe mefentlidj beeinträchtigt burdj 
eine Schar jubringlicher Sieljungen, fchmie- 
riger, unoerfälfchter 3 üben mit langen 
Korfjtebertocfen, bcrfommcner ©riechen, bie 


mir ihre Sienfte ju allen möglichen unb 
unmöglichen Singen anboten, unb burch bie 
fich mir fofort aufbrängenbe Übcrjeugung, 
mich an einem ©lafte ju befinben, an bem 
fich ber ffluawurf bet gefamten ©ienfcfiheit 
ein Senbcjooua gibt. 3mmerl)in hatte baa 
eigenartige £eben unb Ireiben für mich ben 
SReij ber ©cuheit, unb ich tummelte mich 
benn auch fo lange in ben Straften fJJort- 
Saiba umher, bia bie Sirene ber „®uftral" 
una an ©orb rief. Ser Suejfanal , in 
ben mir nunmehr h'neinbampften , ift für 
bie mciften SKenfcften eine Snttäufchung. 
fflaa ? Siefer jämmerliche fflraben, in bem 
nicht einmal jwei Schiffe einanber überall 
auameieheit fönnen, ber [o fchmal ift, baft 
man oom Secf bca Sampfera aua ben ju 
beiben Seiten una folgenben, nach ©acffdjifch 
fehreienben Kraberjungen SJtünjen juwerfen 
fann , biefe elenbe Sinne ift ber berühmte 
Suejfanal? SRit ähnlichen SB orten äuftert 
wohl jeber Seifenbe am ünfang ber Kanal* 
fahrt fein ©efremben über bie SBinjigfeit 
biefea ©ebilba Bon SDlenfcljcnhanb. Srft 
im Saufe ber gahrt erfennt er bie Bolle 
©röfte beffen, waa hier mit enormer SBiHena* 
fraft unb Wuabauer, mit ungeheurem Selbe 
unb bewunbernamerter ©ebutb geschaffen 
worben ift. 

3n ber Stacht erreichten mir Samaitiga. 

Sine Sampffchatuppe brachte mich Bon ©orb 
an Sanb, unb Saga barauf entführte mich 
baa Sampfroft nach Kairo. Sen SReft bea 
SSintera oerbrachtc ich >>' -’hihPten, begeifterte 
mich an ber ©roftarligfeit feiner Bauten 
unb ber Schönheit feiner ©emohner, -be* 


Straft? in Dort Saib mit b?m finicfitiurm im äintfrflrunbf. 


6 * 


Digitized by Google 



84 


Otto 6. Stjler« unb 9t. §eflgreroe: 



Sluf bem Wiittl in flbfn. 


lounbertc pflicbtfcbnlbigft bie fDtumien ägtjp- 
tifdjcr St bnigätöc^tcr , itjrcr Vorfahren unb 
Siacbtommen, machte bet SJinmic be« c£jr* 
lnürbigen Stamfc«, bie trog ihrer 3200 
3ai)re noch fo luobl erholten erfdjeint, tute 
eine gelrocfnetc, erft Bor adjt lagen au« 
bet Singel gehobene ghtnbcr, meine Stcoe- 
rettj, beflieg alnrccbfelnb Sfel, fiamele unb 
Vgramibcn unb ftürjte mief) fcblicftlid) in 
ben Strubel eine« unoerglcicbtid) anregenben 
internationalen ®efetlfcbnft«lebfn« , beffen 
^löbcpunft ein märchenhaft feböue« ©aH- 
feft beim Sttjcbice bilbetc. Vollauf be- 
iriebigt oon adern ©efebenen unb Stiebten, 
fegte id) Sttbe gebruar oon Suez au« an 
©orb be« 9torbbeutfd)cit ßIot)bbnmpfer« 
„©teuften," eine« prächtigen, mit allen Sr- 
rungenfebaften ber Steujeit unb größtem 
ßujru« au«geftattcten Schiffe«, mit oortreff- 


lieber Verpflegung, fcblcdjter SJtufif unb 
3500 ©ferbeträften, meine SReife nach 8ben 
fort, tuo id), um an ba« Borläufige 3*el 
meiner Steife, nach 3<mjibar j U gelangen, 
eine anbere gabrgelcgenbcit abmarten foltte. 

2Bir batten ©lütf. S« regnete täg- 
lich einige Slunben, fo boft bie arg oer- 
fcbriccne Steife burch« Stote SJteer [ich ganz 
erträglich gcftaltete unb ich am Vormittage 
be« fünften Sage« nicht ohne ©ebauern 
unfer fd)6ne« Schiff in Slbcit Berlieft. SDiit 
einer cingebcnben Schilberung biefc« Bon 
unzähligen Steiicnbcn befchriebcnen unb in 
öden lonarten gefebmäbten Orte« toi fl ich 
ben ßefer nicht etmüben unb nur bemeifen, 
ba& ich in SIben fünf äufjerft angenehme Jage 
oerlcbte. Jfn ber grübe be« ©torgen« 
pflegte ich ein erfrifebenbe« ©ab im ©teere 
jii nehmen, bann im ffiagen ober ju guft 


Digitized by Google 


SRtine erftt Sicife nad) ganjibar. 


85 


/ 


Bu«flüge in bie näcßfte Umgebung bc« ipa- 
fen«, jum Samelmarft, in bie eigentliche 
Stabt ober ju ben «um Buffangen oon 
Wegcnmaßcr angelegten großartigen (Iiftemen 
ju unternehmen, unb gegen Bbenb oergnügte 
ich mich bamit, in ©cfellfcßaß einer Scßar 
feßnatternber Somalibuben ßinau«,$urubcrn 
unb fte nach Meinen ©elbftücfcßen tauben 
ju laßen, wobei ein Jtungc mit nur einem 
Sein — ba« anbere war ißm bei biefem 
Sergnügen eine« ich&ncn Jage« oon einem 
ftaißfcß abgebißen worben — eine ganj 
befonbere ©cfcßicflicßfeit an ben Jag legte. 

©ntfeßlicße haßten ßnb atlerbing« bie 
©aftßöfe in Bben, unb nirgenb« in ber ©eit 
habe ich Weber oorher noch (päter auf meinen 
Weifen fo miferable Setten fennen gelernt, 


Sie traf, oon Suej fommenb, am 6. SKärj 
in Bben ein, nahm un« am folgenben Jage 
an Sorb unb lichtete bie Bnfer, um gegen 
3 Uhr nachmittag« in See ju gehen. 

jer Serfeßr jmifeßen Bben, 3 an äU ,ar 
unb SDiojambique lag bamal« auäfcßticßlicß 
in ben §änben ber Sritifh Snbia Sompanq, 
bie auf biefer Sinie ihre älteften aubgeleiert- 
ften Schiffe aufbrauchte, nicht eben, wie fief) 
benfen läßt, jum Sorteil unb Srgöfcn ber 
ihr auf ©nabe unb Ungnabe übergebenen 
Saßagiere. Jnjmißhen haben ßcß glüefließer- 
weife bie SDießagcrie« SKaritimc«, fowie bie 
teutfeße Oftafrifa - ßinie biefer Strecfc er- 
barmt, unb bie Solge baoon iß, baß heute 
fein SWenfcß ßcß meßr ben eienben 3aßr- 
jeugeit ber englifeßen Sompagnie anoertraut. 



wie ßier. ÜRit einem guten ©ewißen fann Die „Saghbab" hätte aber — wa« 
man aber befanntlicß fogar auf einem Star- freilich faum möglich ß* — noeß älter, 
toßelfacf cbenfo gut feßtafen, wie mit einem noch unbequemer unb feßmußiger, ber 
fcßlecßtcn auf ©iberbaunen. 34 für mein Kapitän ßätte noch gröber unb unerjo* 
teil bin grunbfäßließ für gute« ©ewißen geuer, ba« ©ßen noch weit fcßlecßter fein 
unb Siberbaunen. fönnen, mit einer fo liebcnöwürbigcn Weife- 

3ür ben jum erftcnmale au« Suropa gefetlfcßaß, wie ße mir befeßieben mar, ßebt 
fommenben Weifenben , ber Bugen hat, um man nicht nur einem maßrfcßeinlicßen Unter- 
ju fehen, unb Oßren, um ju hören, ift Bbeit gange, fonbem felbft einem fcßlecßten Stoch 
jwctfello« ein ßoeßintereßanter ißlaß; unb mit wahrer tobe«ocracßtung getroft in« 
bann bie Somali«, biefe, meiner Buffaßung Buge, oergißt jeglicße« Ungcmacß unb feßt 
naeß feßönften, oornehrnften 'Dienfcßen , bie ßcß mit gutem Junior ßinweg über alle 
man feßen fann. Sic ju beobachten unb SBibcrmärtigfciten bc« tafeinS. 
ju bewunbern , cntfcßäbigt maßrlicß für fo Da war in erfter Sinie ber neuemannte 
maneße« Ungemacß, unb ich beflage e« feine«- englifeße ©cncralfonful für ganjibar, Eolonel 
weg«, baß bie »Saghbab," bie mich naeß Soan-Smitß mit feiner bejaubernb liebcn«wiir- 
Sansibar bringen follte, länger auf fieß bigen fröhlichen. Meinen ©attin, bann ber braoe, 
warten ließ, al« ße oon Wccßt« wegen follte. ftet« gut gelaunte tireftor ber (Saft Bfrican 


Digitized by Google 


86 


Otto ffi. CfjletS unb ff). Jjtfigrtrac : 



SRiffion Societt), Dir. ©altor ^ricc , bem 
id) Später bet Anwerbung einer Karawane 
in baS Qnnere beS fdjroarjen (Erbteils fo 
Diel ocrbanfen füllte, ferner einige öfter- 
reidjifchc, wenig nntcrlwltenbe, aber baS 
©efamtbilb nidit bceinträdjtigenbe fiaufleute, 
bie in 3 an 8<^ ac ihr @(üd fudten wollten 
unb baSfelbe audt luitllid) Später bort ge* 
funbett tjaben , ein englifdjer Telegraphen- 
beamter unb - last not least — SRr. 
Soft, ein furiofer fiauj, ber bie »eite Seife 
Pott (Englanb nach SRontbaffa unternahm, um 
— Schmetterlinge ju fangen. Sicht etwa auS 
©port ober als Entomologe, (Sott bewahre ! 
nein! einjig unb allein auS geschäftlichen 
©rfinben, beS jrtrnr eitlen, aber hoch meift 
ungern entbehrten SRamtnonö halber. Tiefe, 
meiner Anficht nach echt engtifche 3bec ent« 
lodte mir bantals ein mitleibigca Säbeln. 


Jnjwifchen bin ich eines 8tffe- 
ren belehrt worben, benn, als 
ich Später nach SRombaffa tarn, 
Wo ich SRr. Saft, mit einem 
©chmetterlingönefc über ©tod 
unb ©tein fpringenb, ju be- 
gegnen glaubte, benfelben aber 
oergnügt auf feines Tnches 
3innen bei einer gtafche SRün- 
chencr SBieteS ftjenb antraf, 
gefeilte ich mich ju ihm unb 
würbe nun bei einer jweiten 
unb britten Stlafdte in bie 
©eheimniffe beS Schm etterüngs- 
gefcf)äftcS eingeweiht. ISS gibt 
in Gttglanb eine SRenge ddu 
Sammlern, Entomologen unb 
Siebhabern , bie für feltene 
Stempln« ganj unglaubliche 
greife jahlen. SRcin ©ewäljrS- 
mann nannte mir ©ummen 
Don 200 SRI. pro ©tttd unb 
herüber. SRr. Saft hat nun 
bie bisher wenig auSgebeutete 
oftafrifanifche Stifte bei SRorn- 
baffa, bie überaus reich nn 
Schmetterlingen ift, jum ffelbc 
feiner Ttfätigteit erforen. Gr 
bewaffnet eine Anjafjl S^eger- 
buben mit gangnefjen unb 
jaljlt ihnen für jebeS, in tatet- 
lofent guftanbe abgelieferte 
Gjemplnr 1 pesa = 2 '/, lf}f. 
®on feinen Auftraggebern er- 
hält er burch bie ©auf pro 
hcimgefanbteS ©tüd 1 SRf. Stau fieht, baS 
©efchäft ift ein ebenfo reinliches wie toh- 
nenbeS, unb ich Mt feinen ©runb, bie Ser- 
ficherung Sir. Safts, er habe in nicht ganj 
fechS SRonaten für 350 Sftr. = 7000 SRf. 
Don feiner leicht befchmingten SBoare heim- 
gefanbt, in Zweifel ju jiet)en. 

@o manches Dertommene ©enie in Gu* 
ropa Würbe hiernach beffer baran thun, in 
Afrifa ©chmetterlinge, als baheim ©rillen 
ju fangen. 

HBährenb ber erften Tage ber Saljrt 
mar baS SBetter ftürmifch ; nachbem wir je- 
boch baS Map ©uarbafui umfehifft batten, 
würbe baS SReer glatt wie ein SRüfjlenteich, 
unb in angenchmfter ©Seife fchwanben bie 
Tage bahin. 

Taufcube oon fliegenbett ffifchert , bie 
im Sichte ber Sonne ebenfo Diel fchöne 


Digitized by Google 




Weine erfte Keife na<p ganjibar. 


87 


garben fpielten, fc^iettcn unferem gaprjeuge 
ben SB eg ju jeigen, unb nadjtl patten mir 
regelmäßig fo intcnfioel Steerleudjten, bap 
el aulfap, all führen mir burtp gut ge« 
fcpütteltel latijiger ©olbmaffer. tabei mar 
bie lemperatur (burepiepnitttiep 27 — 28° C.) 
teinelmegl läftig , unb fetbft all mir — 
trefflich geeiften ©eft jur ©eite — bie 
Cinie parierten, unb ber $imme( fiep über 
uni mijtbte mie eine riefige ©talglode, an 
ber bie Sonne ben Knauf bilbet, mar el 
bei loeitem niept fo petfs, mie jumcifen 
in einem regelrechten ^ulimonb in ©erlin. 
laut einem günftig einfepenben Slorboft- 
Slonfun, ber uni geftattete, oon ben Segeln 
©ebrauep ju machen, unb babunp, bafe mir 
an Bantu oorbeibampften , anftatt, mie cl 
fonft gefepiept , ben 
ipafen anjulaufen, er« 
reiepten mir fepon am 
aepten läge bie jum 
Sultanat 3 al W& nr 8 e * 
pörenbe 3nfel Stom« 
baffa. Sie Cinfaprt 
in ben §afen ift roegen 
ber Dielen Korallenriffe 
niept ungefäprlitp. IRacp- 
bem man ein feiner 
fleit Don ben ffiortu- 
giefen errichtetet, ebenfo 
malerifcpel mie jämmer« 
liepei gort paffiert pat, 
gelangt man in bal 
natürliche , präcpiige, 
oon mepr ober minber 
popeit Korallenriffen 
eingefcploffene $afen« 
beclen, an beffen ©üb« 
feite bie Stabt Stom« 
baffa , beftepenb aul 
roenigen unbebcutenben 
Steinbauten unb japl« 
lofen, oon Kofolpalmen 
unb Stangobäumen be* 
fepatteten 3iegerpütten, 
fiep aulbreitet. 3 m 
Sorboften , ber Stabt 
gegenüber unb Don bie« 
fer burep einen ttpnia- 
len ffiafferarm getrennt, 
leudjten bie ftattlicpeu 
Sebäube ber englifepen 
Stiffion greretoton aul 
faftigem ®rün peroor. 


Sie Sliffioneftation, bie urfprüngliep etmal 
meiter lanbeinmärtl lag, mürbe im 3 a P re 
1845 oon bem beutfepen Stiffionar Krapf 
gegrünbet; erft 1874 mürbe fie Don bem 
englifepen Stiffionar SB. S. ffjrije in bie 
unmittelbare 9täpe oon Stombafia Derlegt 
unb in ber heutigen gorm aufgebaut. Sa 
mir in Stombaffa opnepin einen eintägigen 
Slufentpalt patten, napm icp bie ©nlabuttg 
Sir. Srije’l, mit ipm jur Station ju fapren, 
banfenb an. 3 n Stombaffa mar niemanb 
Don bem ffiintreffen bei alten fjerm unter« 
rieptet, aber bal Banben einel ©ootel mit 
Europäern ift unter allen Umftänben ein 
(Sreignis, unb fo patte fiep benn auep oor 
ben part am SBaffer liegenben Siiffionl- 
gebäuben eine 9Jiengc fepmarjen ©olfel ein« 



Digitized by Google 


88 


Otto ®. unt> St. $ellgreme: 




(Eingang jur Heftung ftbeit. 


gefunben, um untere Slnfunft ju erwarten. 
Kaum aber batten einige ÜRiffionäjögltnge 
1‘iv. erlannt, fo crtfob fic£| am Uier 

ein ©efdjrei, wie td) e» nie gehört ju haben 
glaube. S(Hc« freiste, f prang , tanjte, 
tiatfdjte in bie #änbe unb tncfjte in einer 
wunberbaren triHentbcn unb tcfiriften SBeife, 
baß e« bem an fotdic flaute nicht gewohnten 
©uropäer burcß SRart unb Sein ging. Slu» 
allen <Sden unb Snben heran», au» ben 
Jütten fjeroor , tjon ben Säumen herunter 
(rochen, rannten, (prangen unb purjelten gante 
Scharen ((einer unb großer Robolbe, in 
allen Schattierungen, oom bun((en Sraun 
bi» tum Schmarj ber Sticfelmidbfc, unferem 
Soote entgegen. Siele ftürjten (ich in» Stauer, 
um bie erften ju (ein, ihrem alten Satcr bie 
5>anb ju fchüttcln. „Jambo bana , .iambo 
sana/ fcßollte e» au» mehr benn 500 Kehlen, 


l>if ttifternen in 

utib wohl bie hoppelte '.'bejaht oon 
Rauben mußte gefchüttdt werben, al» 
wir cnblich an» flaitb gezogen waren. 
3ch muß geitehen . baß mir biefe 
Seetie, bie oon ben Slieinutgem nicht 
wir(ung»ooQcr hätte uijauiert fein 
föiincn, inmitten ber Ijevrlichften tro- 
pifdteu fjSflanjcmodt, einen wirtlich 
tiefen (yiiibrucf macliie, mtb ich fanb 
c» burebau» begreiflich, baß bem alten 
§rmt bei triefen imgetiinftelten $ul- 
bifltingeu bie Jltränen ber Stührung 
in bie Singen traten. 3m .fSanbum- 
brehen — an ein SBtberftreben mar 
gar nicht ;u beulen — Würben Wir 
auf bie Köpfe oon werweiß wie oielen 
SRännern unb SBeibern gehoben unb unter 
einem gerabeju betäuhenben Särm im Triumph 
eine Slnljbbe hinan in» 3Riffton«gebäube ge- 
tragen, bnreh alle 3immer, alle Stocfwer(e, 
gefolgt oon ber ganjen OefeUfcbaft, (o baß 
e» mir heute noch ein Staffel ift, baß ba» au» 
^oljwerf leicht gebaute §au» nicht mit un» 
jufammengebrochen ift. SK« e» ben SRiffio- 
naren allmählich gelungen mar, bie SRenge 
hinau»ju(omplimentieren, (onnien mir Um- 
fchau holten unb oon ber Seranba au» un« 
an einer ber lieblicbften Sluefichten über bie 
Sucht oon äRombaffa unb über bie Stabt 
hinweg auf» SDteer erfreuen, ein läßliche» 
Silb be« Srieben» unb ber Stube. ®ie 
ganje Station jählt gegen 600 Seelen. 
Stma bie §älfte ßnb Kinber, bie hier ihren 
Unterricht unb teilweife auch i^rc Slu»bt(- 
bung al» £>anbmer(er erhalten. Sie finb 


Digitized by Google 




Weine etfle Steife nach Banjibar. 


89 



Stramtr $oint. 

So mal ijunflf n* nad) »elb tauben b. 


burdjroeg oon ben ©ttglänbern ben Sflaucn- 
Ijänblern obgejagte SBore, au« ben oetfehie- 
benften ©egenben be« fdjroarzen (Erbteil«. 
Sßach Sinnafime einiget ©rfrifchungen traten 
mir eine Säuberung burcf) bie öerfchiebenett 
©ebäube an. 3 uer f* mürbe mir bie erft 
fürjlid) eingerichtete (Drucferei, in ber ©ibeln 
unb Schulbücher in Suahelifprache h er 8 e * 
ftellt roerben, gezeigt, bann bie Schlaf- unb 
Speifehäufer für etroa *200 ft naben, bie 
• Schule unb ftirchc, eine §oljfchncibemühte, 
Spietplätje unb bie ©aracten für bie 
SDtiffionifolboten, bie alle nach SRombaffa 
jiehenben ftaramanen ju burchfuchen unb 
etwa gefunbene Sflaoen an bie Station 
abzuliefern haben. 

IBie ganje Wnftalt machte einen ausgezeich- 
neten Sinbrucf, roohin mir tarnen herrf<hte 
peinlichfte Sauberteit, unb ben Güglingen fieht 
man an ben munteren ©efichtern an, bafj fie 
fich rooht unb glücflidj fühlen. 'JtachmittagS 


mufete ich einer 9lrt Schulprüfung beimohnen. 
SBcnn auch bie ftenntniffe ber 200 fchmarjen 
Stäbchen unb S naben in ber fRecfjenfunft 
unb ©eographie nicht gerabe »erblüffenb 
roaren, fo muhte ich hoch ber oortrefflichen 
ßueht, bie in ber bunten Serfammlung 
fjerrfcfjte, ade Slnerfennung zollen. 

9lu3 ben »orgelegten Zeichenheften tonnte 
man fich überzeugen, bah ber „Heine üüorifj“ 
in fchroarzem ^»auteinbanbe ben SBetttampf 
mit feinem meifjen 5iamen«oetter nicht zu 
fcheuen braucht. 3um Schluh mürben mehrere 
englifche SolfSlieber breiftimmig gefungen 
unb bamit ber ©eroei« für bie ungeroöfjn« 
liche mufifalifche Segabung ber afritanifchen 
9tegerftämme geliefert. ®er Unterricht finbet 
in ben oberen ftlaffen in cnglifchcr Sprache 
ftatt. Sie beften ber älteren Schüler 
roerben mit bem in Suahelifprache erteilten 
Unterricht ber jüngeren betraut unb fpäter 
al« Seljrer ober Sliffionare in« innere 


Digitized by Google 


90 


Otto 6. StilerS unb 9). £>cdgTtn>c: 


gejchieft. Die übrigen Söglinge pflegt man, 
foroeit fie nicht im ®ienfte ber äftiffiott 
bleiben, fobalb fie erwachten finb, if)rer Be- 
fähigung entfptecbenb anberweitig unter- 
jubringen. Manche erhalten aud? ein Stiicf 
Canb oon bem jur MiffionSftation gehören- 
ben ®runb unb ©oben. (Sine grau wirb 
ihnen auf SEBunfcfj auS ber Mäbdienabtcilung 
jugemiefen. Man muß in ber 5f) at ge- 
ftehen, bah ber Sumpf um? ®aiein unb 
um eine Lebensgefährtin unferen fehmarjen 
©laubenSbrübern unntöglith leiehter gematht 
tnerben fatnt, namentlich wenn man bcbcnft, 
bah für bie jungen ©heleute, bie taum 
roiffen, reo ihre SBiege geftanben h nt . ber 


Bcfud) einer Schwiegermutter gänjlidj aus- 
gefchloffen ifl. M [[gemein getabelt tnirb an 
ber englifchen Miffiou, bah fie im ©egenfafj jur 
franjöfifdjen, in ber jeber Snabe ein ftanbwerf 
erlernt, nur einen oerhältniSmäfjig geringen 
®eil ber göglinge ju Jpanbiuerfent heran- 
bilbet, bah fich infolgebeffen für bie ent- 
laffencn englifchen Miffionsfnaben bei meitem 
nicht fo leicht Bcfchäftigung ftnbet, roic für 
bie aus ben franjöfifchen Stationen, bie überall 
gutes gortlommen finben. Mit Singen, 
Beten, LamntenniS- unb gufjbaUfpiclen allein 
fommt auch h ier ju Sanbe nientanb fort, 
unb es ift baher nicht recht begreiflich, toa- 
rum bie ©nglänber ihre erjiehtiche ®h 5t '9' 
feit nicht mehr bem 
tßraftifchcn jutoenben 
unb ihre göglinge an 
lörperliche Mrbeit ge- 
wöhnen. Übrigens mä- 
ren bcrjeit alle MiffionS- 
ftationen fo überfüllt, 
bah 45 befreite Sftaoen, 
bie furj oorher oon 
bem englifchen SriegS- 
fchiff „©atmet" in gan- 
jibar eingebracht morben 
waren, nirgenb mehr 
uittergebracht werben 
lonnten uttb bie ©ng- 
länber froh tnaren, als 
fich b>e ®eutfch-Oftafri- 
fanifche ©efcHidjaft be- 
reit ertlärte, bie Leute 
ju übernehmen unb auf 
einer ihrer Stationen 
ju befdjäftigen. 

Mit aufrichtigem 
®ante gegen meine 
liebenömiirbigen SBirte 
oerabfchiebete ich mich 
abenbS Oon benfelben, 
um mich an Borb ber 
„Baghbab" jurücfju- 
begcbcn unb hi« r rin 
®IaS Spatenbräu auf 
baS „Vivat crescat. 
florcat" ber MiffionS- 
ftation oon Montbafja 
ju leeren. 

©egen Mittag bes 
nächften JageS fteuerte 
bie „Baghbab“ wieber 
hinaus in ben tief- 



Digitized by Google 


SReine rrfl r Steife und) 3<>njibar. 


9t 



blauen 3"bifcben Dcean, bi« wir, nadjbem 
mir in ber Stacht ben Kanal non ©em6a 
burcbfabren batten, am 'Diorgen 3anjibar 
ju ®efiebt betamen unb um 1» Ubr unter 
Hbfeuera eine« ©efcbüfce« gegenüber betn 
Sultan«palafte Dor Sinter gingen. 

Stuf allen Sonfulaten unb öffentlichen 
®ebäuben ber Stabt, fomie auf (amtlichen 
in §afen liegenben Schiffen webten bie 
glaggen batbmaft. 3<b follte nicht lange 
im llnttaren über ben ®runb biefer allge- 
meinen Trauer bleiben, llitfer großer Staifer 
SBilbelm I war au« bem Heben gefdjieben, 
unb alle Söller trauerten mit Deutfdjtatib 
um ben Job be« oon ber gefamten SBelt 
bemunberten unb oerebrten ^errfeber«. 

®ie Stabt Sansibar macht Don ber 
Seefeite au« gefeben, einen freunblicben, fau« 
bem, aber langweiligen unb jebenfatl« einen 
nicht« weniger al« orientalifcbcn Einbruch 
SBeber altarabifcbe Sauten, noch bie SDtina- 
ret« unb Kuppeln Don ©iofebeen feffeln ba« 
Stuge, unb bie an ber fiafenfcitc liegenben 
einförmigen Käufer, gattoreien unb ©aft* 
böfe , au« beren SDtitte ber gefchmacflofe, 
naebt« im eleftrifdjen Siebte erftrablenbe 
fieuebtturm aufragt, tonnten febr wofjl einem 
norbeuropäifeben Seebabeorte angebören, ju- 
mal ber neue Sultan«pataft mit feinen in 
jwei Stocfmerfen übereinanber liegenben um« 
laufenben Seranbcn in ©ifenfonftruftion ben 


©ergleicb mit einem altmobifcben Kurbaufe 
gerabeju bfrau«forbert. 

So langweilig, freunblicb unb fauber 
nun bie Stabt bem ©efebauer Don ber 
Slujjenfeite crfcheint, fo feffelnb ift ba« Sehen 
in ihrem wenig freunblicben, fcbmnpigen 
3nnern. tpier entwicfelt ftch ein echt orien- 
talifebe« Jreiben, unb ber Europäer Der« 
iebwinbet förmlich in bem @ewübl Don 
Stiegern aller möglicher Stämme, DouSlrabcrn 
unb 3 n bern. Übrigen« ift ba« Straffen« 
leben 3anjibar« fo häufig in SBort unb 
©itb gefchilbert worben, baff bariiber Steuc« 
taum noch gebracht werben tann. 

SBenige Jage nach meiner Slntunft in 
3anjibar mürbe ich eine« SJtorgen« mit ber 
Stadjricbt geweift, Seine Roheit ber Sultan 
Sepeb Sargafcb — berfelbe war am Slbenb 
Dorper Don SKa«fat, wo er Teilung Don 
fchwerem Seiben lElefantiaft« unb Scbwinb« 
fucbtl gefacht, wieber in3“njibar eingetroffen 
— fei über Stacht geftorben. SJtit affen- 
artiger ©efebwinbigfeit tleibete ich mich an. 
©in Jf)ronmecbfet in 3anjibar, ba« üerfpracb 
intcreffant ju werben ; benn ohne eine tleine 
SteDolution, ohne ©lutoergieffen war c« bi«* 
her hier bei folcben ©elegenbeiten nicht ab- 
gegangen. ©on meinem ©aftfreunbe, nu- 
ferem ©cncralfonful Dr. SJticbabelle« , ber 
mir fiir bie Jauer meine« Slufentbalt« fein 
§au« in liebcnämürbigfter SBeifc jur ©er- 


gitized by Google 


92 


Otto §. QtMerJ unb 9t. fieDgretuf: 


fügung geftedt patte, erfuhr id) jebocp halb, 
iu meiner großen Gnltäujcpung, bap orte« 
glatt oerlaufen fei unb ber neue Sultan, 
ein ©ruber beS oerftorbenen, bereits mit 
Seepter unb SReicpSfofoSnup auf bem STtjronc 
feiner Bäter $lap genommen habt. 

5Run, idj muffte mich 311 tröffen mit 
brr HuSficpt auf bie gu erroartenben Bei- 
feftuiigJfeierlicpfriten unb oerfpraep mir Biel 
oon ber babei entmicfelten orientalifcpen 
'Järacpt, Bon eept fürftlicbem fßomp unb 
iUiaffeuaufjügen. las Begräbnis eines 
gürften im Orient, baS roar etroaS BeueS, 
3fupergeroöpnticpe3 ! 

über auch bamit foHte cs leibet niepts 
roerben, benn bet Sultan, ber furz nach 
Mitternacht feinen lepten ütemjug getpan 


inzwifepen ebenfo mie fein Bacpfolger Sepeb 
Äli bapin gegangen ift, oon mo niemanb 
zurüdfcprt, bie Ber freier bet beutfepen Ko- 
lonie. Man hatte fiep ju biefer $aupt> unb 
StaatSaftion oormittagS im fionfulat Ber« 
fammelt unb fepte fiep, naepbem ein Sul- 
tanSbote erfepienen mar unb gemelbet patte, 
bafs Se. §opeit jum Empfange bereit fei, 
mie ein $aufe Seibtragenber ju gup nadj 
bem fßalaft in Bewegung. Ser grad ift 
in ffanjibar bei folgen Gelegenheiten nicht 
gerabe „de riguenr“ unb menn er auch neben 
ber Uniform oorperrfepte, fo mären mehr 
ober minber fcpäblge Gepröde ober gar peDe 
gadettS gleichfalls otrtreten. Sunfle fblei- 
ber werben fo feiten getragen unb finb auper- 
bem, bei ber gapr aus gapr ein perrfepen- 



SU lf « Sorl iu Sarau. 

£>afen t>on £amn. 


patte, roar menige Stunbcn barauf in einem ben geucptigleit ber fluft, fo fepr ber Sdjim- 
ffii utel bes Balaftgartens , opne weitere melbilbung auSgefcfct, bap es (ein fflunber 
geierlicpfeit beerbigt toorben. roar, menn manepe ber feftlicpcn ©ewänber 

Srei SBocpen fpäter patte icp Gelegen- ben Sinbrurf machten, als feien fte irgenbmo 
peit, miep BB » ber jammerooHen Berfaffung Bon Scpliemann auSgegraben worben, 
ber Grabftätte 311 überzeugen. Sa patte 3" ber jum ©alafte füprenbcn Strape 
feine trnurmbe Slitwc — unb Se. .fjopeit bilbeten bie fogenannten „grregulären" Spa« 
pinlcrlicp beren 96 — mit (iebeoollet lier, eine Sruppe beS Sultans, bie nur bei 
$anb Blumen auf baS Grab bcS Sapin- befottberen Gelegenheiten Bermenbung finbet 
gefepiebenen gelegt, (ein Maufoteum, (ein unb beren Mitglieber für gewöhnlich an- 
Stein, nur ein elenber, unfrautübermueperter beren Befcpäftigungen uacpjugepen , meift 
ffirbpaufen beutete bie Stelle an, wo ein aber ju faulenzen pflegen, 
einft mächtiger, gefürchteter unb BieHeicpt GtroaS grreguläreres als biefe Qrrcgu- 
auep Bon einzelnen feiner Unterlpanen ge- läreit ift aüerbingS (aum zu benfen. geber 
(iebter .öerrfeper zur Bupe eingegangen ift. erfepeint naep feinem Gefcpmad, mepr ober 
Sic transit gloria nuindi. minber — meift freilich minber — be- 

Balb naep feinem ^Regierungsantritt em- (leibet unb auSgerüftet mit ben munberbarften 
pfing ber neue Sultan Sepeb Spalifa, ber SBaffen, mit Scpwertern, Solchen, Mcjfcm 


Digitized by Googl 





Weint erfte Steife iiad) ^anjibar. 


93 


unb alten 'Connctbüchfcit jeber (Bettung unb 
jeben ftaliber«. 'Cie Kolben finb oielfad) 
mit fjübfchen SRetallbefchlägen oerjiert. $ie 
ganje ©efellfchatt macf)t einen ebenfo gefinbel- 
haften mie malerifdjen ginbrurf unb paftt 
jebenfatl« oortrefflich in bie 2anbf(f)aft. 

tie au« 1200 Kann bcfteljenbe (Barbe 
mit ihren brei SDlufitcorp« h alte oor bent 
ffßalafteingangc Slufftellung genommen, g« 
ift bie« eine ftänbige, nad) turopäif ehern 
SJiufter uniformierte unb unter bem Ober- 
befehl eine« gnglänber«, be« (Bencral 9Rat« 
them«, ftehenbe truppe , bie fidj i« ihrer 
weiften Uniform, ba« $aupt bebeeft mit 
einer SIrt Stubentencereoi«, in ben Farben 
be« §eibetberger Sotp« Sanbalia , golb- 
rot-golb , reiht [rfjmurf au«nimmt. Cie 


teil bet Utannfchaft — unb biefer hat ba« 
©efte gewählt — erfcheint barfuft. 

2Bir fommcii an bie juni ffklafte filf>- 
reube Stampe. 

$ie (Barbe präfentiert, bie 5Jtufit fpielt 
bie „©facht am Stheiit," unb mäfjrenb wir 
ba« ©ortal burchfehreiten, bonnert oon bem 
im §afen liegenben firiegJfthiff be« Sultan« 
ber Salut für bie beutfthe Slagge. 

Ulan rninbet fuh burth einen Raufen 
oon {lofbeamten unb ?B ache haltenben ©e* 
lutfcheit hinburch, fteigt erft eine breite, 
Würfelige £otjtreppe , bann eine, nur für 
einen SJtenfrfjen Staum bietenbe Slrt kühner- 
ftiege h* nan unb fehl f'<h plöhlich bem 
Sultan gegenüber. 

3n orientalifihem (Bewanbe, ba« ijaupt 



Womtiaila. 


Ceute machen einen militärifihen ginbrurf 
— irfl h“ He beinahe gefagt — oom Scheitel 
bi« jur Softie; aber ba« wäre übertrieben, 
ber militärifdje ginbrurf hält nämlich bei ben 
Knöcheln auf, barunter liegt bie partie 
honteuse ber Sultan«garbe, benn wo« ba« 
Schuhwert anbetrifft, jo ift febem Solbateu 
(Belegenljrit geboten, feinem (Befchmarf unb 
feiner fiiebhaberci ju folgen, unb fo fieht 
man neben fcftwarjra unb gelben Seber- 
ftiefeln ben oon irgenb einem guropäer 
auirangierten fffantoffel ober Sfamn-tenni«- 
Schuh. $ier lugen bie gehen frant unb 
frei au« ber mahrfcheinlich oon einem ®a- 
gabonben jur ttepofition geftedten ffuft- 
belleibung heroor, bort fommt bie Sanbale 
ju ihrem Siechte , unb ein nicht geringer 


nmwunben mit bem Im bau, ein herrliche« 
Schwert am @ürte(, fo empfängt ber neue 
©errfeber jeben Sluftauchenben mit fräftigem 
Jpänbebrutf, um fchlieftlich, nachbcm alle oer- 
fammelt, feine (Bäftc in einen pruntootl au«- 
geftatteten Saal ju führen. Sicht groftc 
SBanbfpiegcl reichen oom ©oben bi« jur 
Itrfe, oon ber prächtige firpftalKeuchter 
herabhängen, gmifdjen ben Spiegeln pran- 
gen fieben ganj gleiche europäifche Uhren, 
unb an ben mit Roranfpriicheit gefchmürften 
SBänben flehen oergolbete Seffet unb Sofa«, 
überjogen mit rotem Seibenftoff. t!er 
Sultan nimmt auf einem throne ©laft, in 
beffen SRürftehne fein 9!amen«jug mit (Bolb- 
fäben eingeftirft ift. Siecht« oom throne 
feften fich bie guropäer, linf« bie ©rinjen, 


Digitized by 


Google 


94 


Ctlo 6. CfjIerS unb 91. §etlflren>e: SReine erfte Steife nad) 3anjibar. 



SDüniftet unb $ofchargcn. SBährcnb ber 
Sultan fid) mit bem ®encrallonful unter« 
hält, mirb non einem feiften (Eunuchen erft 
in roirflid) entjiiefenben, emaidierten ®olb- 
fchäldjctt Kaffee, bann in orbinären gegore- 
nen Sicrgläfent loiberlich fti&cr Scpcrbet 
gereicht. 3um Schluff crfcheint ber Ober* 
ftofölfchcnf mit einem gläfchdjen Stofenöl, 
um febern ©rfchienencit einige tropfen biefer 
foftbaren Slüffigfeit in« tafdjentuch ju gie&en. 

Slacf) etwa einer halben Stuitbe ift ber 
(Empfang bcenbet, unter bem gleichen ©rim- 
borium mic beim Sintritt uerläfet man brn 
©ataft, um fiel), ju .'pnufe angetangt, fd)leu- 
nigft feines grad« ju entlebigen unb in 
einen bem Klima aiigepafftcn, meinen tropen- 
nnjug ju fdtfüpfen. 

®ine ganj aufterorbcntlid)c StnjiehungS« 
traft haben ftet« bie an gefttagen non beit 
norhin ermähnten irregulären au«gcführten 
tänje unb (foolutionen auf mich auSgeübt. 
©egen Sonnenuntergang ftrömt bann biefe 
unvergleichlich bunte ©efellfchaft in trupp« 
oon 40 — 50 trommelnb, fitigenb unb fich, 
Schulter an Schulter gebräugt, nach bem 
tattc roiegenb, oon allen Seiten jufammen 
auf bem Bor bem Sultanpalaftc liegenben 
roeiten ©laf). 

Unter beftnnbigem Slbfeuern ihrer alten 


glinten beroegen fie fich h'n unb her, 
Borroärt« unb riicfroärts, hüpfenb, tanjenb 
ober fchunfelnb, um fich f<hlicfflich ju einem 
gefd)loffenen greife jufammenjufinben. Sßon 
Seit ju Seit I6fcn fich bie beften tänjer 
unb Springer, bie SBiroboto (ju beutfeh 
„gtöhe") Pon ber SJlaffe Io«, um burdj- 
einanber roirbelnb in ber Slrena bie ftaunen- 
erregenbften Sprünge unb @cfcd)t«fpiele au«- 
juführen. Übereinaitber, über ihre eigenen 
Klingen unb bie ihrer ®egner fpringen fie 
mit einer ©efchidtichfeit unb ©elentigteit 
hinroeg, bie ihrem Slamen alle ffifjre macht, 
ober laben, immer babei tanjenb, ihn geuer- 
maffeit, um biefetben, ©urjelbäume fchlagenb, 
im todften SBirrtoarr abjufeuern, fo baff e* 
al« ein mähre« SBunber crfcheint, baff e« in 
ber Siegel ohne ernfttichc ®ertepungen abgeht. 
3um Sdtlujf crfcheint, burch einen Sieger 
in einer Bärenhaut bargefteHt, ber teufel 
„eliirtaui“, behängt mit ticinen ©liktchen 
unb Scheden, um bem Bon einem Baiton 
au« bem Schaufpiele jufefjauenben Sultan 
feine Sicocrcnj ju machen unb bann, eben- 
fad« tänjelnb unb trippclnb, feine Salut- 
fchüffe abjugeben. 

taufenbe Bon ©croohnern ganjibar« in 
Berfchiebenftcn trachten bitben bie Sorona. 
Slde« biefe« jufammen bietet ein ©ilb Bon 


Digitized by Google 


®ufto» iTtilft: »tal. 


95 


unbefcbreibtidtem Sfieij, uiib wenn bann unter 
betn ®onner einiger ®u|>enb Stationen mit 
einem Sdjlage b a® eteftriidje SBogenlidfl in 
ber ©pijfe b« fiemfitturmes aut'Wigt unb bic 
gölte feinet Strahlen über ba® ©flujf fluten 


läßt» »äfirenb gleichzeitig iämtliilte im $afen 
Uegcnbc ©ultan4fd}iffe mit unzähligen bunt- 
farbigen fiampiott® illuminieren, bann fömite 
man glauben, ein SRärdfen au® 1001 5Ra<f|t 
gu erleben. 



<£tal. 


f&s tS ein fitrg, Ijort) anfgetflrmt, 

Bon ttadjt nnb Wettern ölet nmflfirrat, 
Her ©ipfel tief In Wölben helfet, 
den Äg hält ®ann unti dom uraijedit, 
daß man Den Weg hamn finben bann. 
Unb öortj, ben ßerg mnß trtj Ijtnan. 


(21bt»nuf txrbotm.) 

Du atme, arme Seele bu, 

®ljn’ RoA nnb flemb, otjir Strumpf unb Sifeulj, 
WaAt, blutenb, l;ti tnpfft bn bebten Streit, 
fiennfl nirtjt ben Weg, raelßl nittjt mit roelt; 
Dein clnflger SteAen bas »ertrnn’n, 
daß bn bas fftfje ü'idjt mtrfl frtjau’n. 


Sa oben (tetjt In weißer pJraettt 
(Ein Kempel, marmorüberbadjt, 
darin aus einem ewigen Cldjt 
der Obtarrj ber Ijöüjfltn ©nabe briAt. 
darin titj rein oon Staub nnb Suß 
die naAte Serie haben muß. 


Ab), wenn bn auf ben Stufen llegft, 
die bu mit letzter firaft rrftlegft, 
Unb über btr bic heilige ffilnt 
ZSit einem guten (Ceudflen rußt, 
Unb alle Wnnbtn haben fadjt 
die hranfetn Sippen jugemartjt, — 


Sein Sann fo bldjt, betn doen fo föjatf, 
daß er ben fuß mir hemmen barf, 

Unb betne Uadfl fo frijmari nnb ftbmer, 
«ein tlHnb unb Weiter Rürtnl fo feljr, 
Urin ®ob unb ®enfcl fperrt ben |)fab, 
die Serie fdjreit nudj Ihrem ßab. 


dann ljebfl bu beine tjänbe auf 
Unb fegnefl belnen Weg nnb Sauf. 

ÄU’ Äeib nnb llnrul) fallen ub 
llnb legen |trt) ins gute ©rab, 
tlnb ©lanj tjüllt Biet) nnb tjimmelsfetiein 
$n einen meWjen iWantcl ein. 

©uhuB falbe. 



Digitized by Google 



-<§ ^euergarbett. ü»- 

Hooelie 

oon 

(Ent ft BstirEitb. 

lÄbbrurf öfrbotfn. 


I ine fapt e SBettermanb patte ben 
ganjen Stacpmittag aus bem 
SBeften, oon jenfeitS ber Ufer- 
feen, gebropt, opne fiep merf- 
licp Dorjufcpieben. ES fcpicn, 
als habe ber taue Sübtoinb, 
ber bie Selber unb SBiefen 
jwifcpen Ufer unb SRanboto 
beftricp, Kraft genug, bie Selten ju feiner 
linlen Seite feftjuftauen. 'Jiur bünner 
®unft war auS ihnen an ber $imme(S- 
Wölbung empor unb oon bort nach bem 
öftticpen .fiorijont piiiabgefrocben, feit Stun- 
ben bie Sonnenfcpeibe üerfcpteiernb. Un- 
teibtiepe Scpwüte perrfepte. ®ie fieute beim 
Soggeneinfatjreu, arbeitSbeifs , arbeitSmübe, 
luftbettommen, tedjjten bem MuSbrucp beS 
©cwitterS entgegen, baS brauffen nicht mehr 
oiet fcpaben tonnte, weit bie Ernte größten- 
teils bereits in bie Scheunen gebracht ober 
in ÜRieten gefegt War. 

©aucr „Sittjant“ — 3u(ian t)ieß er, 
aber im märtifepen SDtunbe warb ber SBopt- 
(aut beS franjöfifcpen ittamenS jum fpipen, 
harten „Sittjant“ — h attc fein lepteSSuber 
auftaben taffen. ®er Knecht fuhr bamit 
bem ®orfe ju; hinter bem 'Sagen böbelten 
fchmerfäflig jwci SJtägbe, ihre Sorten, mit 
benen fic bas (Setreibe aufgeftatt hatten, 
gewehrüber tragenb; in einiger Entfernung 
folgte ber Sauer, pinfefiiffig, ba er fich in 
jungen 3 a hren mit ber Senfe eine Sehne 
burepgefepnitten hatte, bie Erbe ftampfenb; 
neben ihm ging feine locpter fionftanje. 
Ein ftiCter , unbehaglicher fjug. ®ennocp 
hätte ein aufnterffamer $ufepauer feine 
Sreube gehabt an ber Don ufermärfifcher 
9trt weit entfernten Stnmut ber ©auern- 
tochter, bie teiept unb jiertiep, in freier 
Jpattung ber fchtanten , fnapp mittefgroffen 
©eftalt bahinfehritt. Sie trug eine fsarfc 
gefchuttert, ben Stiel mitunter in ber tpanb 
quirtenb, ats fei baS ©erät feberteicht; in 
ber anbereit fjanb hielt fie ben Strohhut, 
bie lanbeöübtiche Kiepe, bie ihr Slnttip oor 
Sounenbranb gefepüpt patte, fo baff in ben 
urfpriingtiepen , frifepen Sorben bie feinen, 


ausbructsootlen 3>*9e ju rechter ©ettung 
tarnen ; itjre klugen gtänjten tiefbuntet ; bie 
fcpwarjen 3öpfe, fonft fronengteiep um ben 
Scpeitet gelegt, hingen jefft frei herab. 

Sie JutianS waren Stbfömmtinge jener 
reformierten Sranjofen, benen baS Ebift 
oon DtanteS bie alte Heimat geraubt, baS 
Ebift oon ©otsbam eine neue gefepentt 
patte. 3n beträchtlicher Stnjapl patten fiep 
SRSfugiäS in ber Ufermarf angeffebelt, wo 
man notp jcjjt in ben Stabten unb beim 
Sanbooif, jumat bei ben ©tanteurS, ben 
labafSbauern, päufig auf franjöfifcpe 9ta- 
meit ftöfft, obmopt bie platte WuSfpraepe 
ben Urfprung niept fetten oertennen täfft. 
©teieproie bie ©amen, fo paben attmäptiep 
bie ©eftalten , ©efiepter unb Eparaftere 
utermärtifepe Prägung erpatten. 3nbeffen 
fommt pier unb ba ber jppuS ber äpnen 
wieber beuttiep jum Sorfepein. äuep bei 
ben 3u!ianö War bieS, atterbingS unter- 
fcpieblicp, ber Satt. SBäpreitb bei bem 
©ater als ffiennjeiepen ber Mbfiammung faft 
nur innerliche Sigcnfcpaften peroortraten, 
namentlich EmpfinbungSreicptum, ber jäpcn 
Eigettfinn niept auSfcptoff, WieS bei ber 
Socpter auffer benfetben äßerfmaten bie 
ganje wohlgefällige Srfcpeinung auf ben 
fernen Duell be« ©tuteS pin. 3«ner patte 
baS ererbte Heine Scpmargenfetber ©auern- 
gut burep Scptaupeit unb Steiff erpebtiep 
ju oergröffem oerftanben, feine 3ntettigenj 
patte ipm baS Stmt beS ©emeinbeDorfteperS 
eingetragen; bie Jocpter napm oermöge 
iprer angeborenen Mnmut, iprer im ©er- 
fepr mit ber (anbeSfircpticpen ©aftoren- 
fatnitie entwiefetten feinen äßanieren, fowie 
wegen iprer Scptagfertigfeit im ®enfen unb 
©eben eine peroorragenbe Stellung unter 
ber weibtiepen ®orfbeDölferung ein; fetbft 
im elterlichen £>aufc würbe ipr, wennfepon 
bie Sßutter oerftänbig unb betTiebfam wirt- 
fepaftete, ftittfcpmeigenb ein ungewöpnticper 
Muteit am ^Regiment jugeftanben. 

3n folcper Slnerfermung ipreS SBertes 
wollten bie Ettern innerhalb ber bäuer- 
lichen ©renjen poep hinaus mit ipr unb 



Wündjrner «ürgerbräu. Sfadj bcm Ortndlbc uon loni fcron. 


Digitized by Google 


_ . • »"■' 

»HE 

ir v» ilunuis. 


Digilized by Google 


Stuft Ürffrttib : geuugarbtn. 


97 


bauten ißr btn reicßften '-Bauern beb ®or- 
feb, Silßelm ffiulforo, alb (hatten ju, 
womit fie ben fteiralbabfiditeit biefeb noiß 
nicht lange münbigen unb eben erft »om 
SRilitär freigefommenen ^iinglingb burcßauö 
entfpracßen. Soßlßabenfjeit Ijübett unb 
brüben, tjiec bab SMäbcßen alb einzige Srbtn, 
bort bet junge SBauer frei non läftigem, 
mitjeßrenbent gamilienanßang, bab ftimmtc 
alles fo gut jufammen, bie SJerfc^ieben^eit 
beb fireßlicßen ©efenntitiffeb etregte fein 
ernftßafteb Sebenfen , unb buch hatte bie 
Sache ihren fpafen : Stonftanje lehnte bie 
Serbung Sulfomb entfchieben ab, ihre 
Saßl »ar auf einen anberen gefallen, ber 
nichts in ber Seit fein eigen nannte , alb 
ein braoeb $erj, einen flaren Stopf unb 
einen ftarfen firm ; bab War Start SBilfe, 
Sergeant im fiüraffierregiment ftönigin ju 
©afetoalf. ®aß ft« an ihm fefthatten mürbe, 
hatte Stonftanje ben ffiltern nun fdjon mer 
weife roie oft Berficheri, bem ungeliebten 
gteier jmar nur einmal, hoch beuttid) ge- 
nug ; nichtbbeftomeniger glaubten jene nicht 
an ben ©eftanb ber oermeintlichcn Saune 
ihrer lochtet, unb Sulfom baute, trog 
feiner 3ugenb in Siebebfaehen ziemlich er- 
fahren, auf ben allen Safe, bafe bie Sin- 
mefenben, infonberheit fo forfdje Serie non 
flingenben SBerbienften Wie er, fcßließlicß 
Siecht behalten. ®emgemäß oerljaitbelten 
bie Siegebfidjeren Weiter über bie $ufunft 
ber fcßönen Stonftanje , bie ftd) albbalb in 
argen fiampf getrieben fanb, in welchem 
fte fich tagtäglich ber Singriffe beb SBaterb 
erweferen mußte. ®iefer tßat fein mög* 
lichfteb , fie mürbe ju friegen , wobei ihn 
bie ©attin, im ©egenfaß ju bem gern unb 
gefdjicft bibputierenben ©emeinbeoorfteßer 
wenig rebemächtig, burch ttiele flägliche unb 
her jbemeglifhe Seuf jet unterftüßte ; ber 

ßoffnungboofle Jüngling hielt f*<h abmar- 
tenb im Hintertreffen. 

Sluch jeßt, alb ©ater unb lochtet nom 
gelbe ßeimfeßtten, B fl b’b ein fleineb Schar- 
mügef. Sie immer begann ber Sitte, bem 
SBulforo bei einer heutigen Begegnung bie 
Slnfidjt geäußert hatte, für einen Sanbmaun 
fei ber Herbft bie hefte Saßrebjeit jum 
Heiraten , in fachgemäßer , rußiger SBcife, 
in wohlwollenbem Jone, fich ftl&jl er* 
quicfenb an ben fchönen Sorten, mit benen 
er feineb Sfinbeb unb ißrer aller ©liicf 
aubmalte; wie immer antwortete bie loch- 

8fll)aflfn A ÄlaflngS IX. 1894S 


ter in gleicher Stuße, ihre gegenteilige 
SReiitung nicht minber gefcßtdt entwicfelnb, 
ißre unwanbelbare Herjenbneigung f^eilig 
beteuernb; wie immer regte fieß ber ©ater 
an bem feften, gemeffeit oorgetragenen 
Sibetfprud) auf unb oerfiel inb Saferieren, 
wobei er bann bab legte SBort beßielt; bie 
®oeßter bejwang fich in finblichent Siefpeft 
unb fchlucfte bie Sibertoorte hinunter, bie 
oon ißren rofigett Sippen fieß in Schwad 
unb güde hatten ergießen fitnnen. ®er 
'-Bauer war gerabe babei, feine Slubfüß- 
rungen ju guter legt mit einem ärgerlichen 
glucß ju befräftigen, ba fuhr ißm ptög- 
licßtr SBirbelwinb umb Haupt unb trieb 
ihm bab ßalbaubgefproeßene SBort hinter 
bab ©eßege ber Säßne jurüef. ®ie SRägbe 
aber juchten laut auf, benn berfelbe Unßolb 
ßatte ißnen eine tüchtige Sabung aufgewir- 
belten Sanbeb inb ©efießt geflatfcht. Ser 
SBinb war unoermutet naeß Dften um« 
gefchlagen ; aub ber lauen Stetigkeit , mit 
ber er bibher geweßt ßatte, mar auf einmal 
faltanblafenbeb, ftoßweißeb SBüten geworben. 

3u!ian faß fidj nach ber SBetterwanb 
um. Sie ßatte fieß in Bewegung gefegt 
unb ftieg mit unheimlicher ©efdjwinbigfeit 
bocß. Slber feßon ßatte ber Sturm ben 
oberen iRanb ber Waffe jerriffen; frei« 
geworbene Solfenbaden flogen alb Sluf- 
flärer ber attaefierenben Scßwabron oorauf; 
bie faßte garbe ßatte fieß im Sht in feßwärj- 
licßeb ©rau oerfeßrt. 

„Ser SBinb treibt bab Setter aub- 
einanber,“ fagte ber Bauer, „wir friegen 
feinen Siegen ab ; möglich, baß eb fieß über 
ber Sianbow mieber fammeft." — 

„Sia! focßte!" ©reder Blißebfcßein 
ßatte ißm biefen Slubruf entlocft. Snat- 
ternber ®omter folgte unmittelbar. „Siun, 
fDiäbdjen , laß unb aber machen , baß mir 
naeß Haub fommen!“ (fr traute feiner 
Setterpropßejeiung bocß moßl nießt recht. 
Stonftanje aber hielt ißn jurücf unb beutete 
auf ein fcßöneb Scßaufpiel. Cftwa ßunbert 
Scßritte oon ißnen, auf Slacßbarlanb, ßatte 
ber Bliß in eine Stornmanbel gefcßlageit, 
unb bie ©arben beb gelbeb in feurige 
©arben oerwaubelt. ®ie Sförucr waren 
ju gunfen geworben unb fprüßten in toder 
Suftigfeit umßer. ®roben jagten bie Söl- 
ten, noeß immer ben Siegen oerfagenb, jer- 
fegt , ooneinauber flücßtenb, fieß ßafcßenb 
unb loieber jufammemoäljenb; unten riß 

>. II. 8b. 



98 


Stuft Belfreiib: 


bet Sturm au« bet quatmenben Cof)e einen 
gtammenbüfehet nach bem anberen unb btie« 
it)n oftmärt« — wenige Sefunben, unb 
foteh ffaitetnber feuriger ®radje hatte fitf) 
jelbft oergebrt. ®a mit einemmale flog 
bet gange SReft bes brennenben Haufen« in 
bie Höbe unb warb atsbalb gu Stjdje, bie 
ber SBinb auf feinem wilben ^agbguge 
mitnafjm. 

®er Bauer befielt Stetst. ®a« ffle- 
Witter gog regentob in rafenber ©ile Bor- 
über unb fammette fid) bann wieber Bor 
ber Ober, wo ei auf pomnterftfjer 2)fart 
gur Bollen ©ntlabung gelangte. 

„Strebblom fann non ®liid fagen, baß 
ihm fein Sunte in bie anberen SRanbetn 
geflogen ift," meinte 3ulian, fid) gum ©eben 
wenbenb, unb brummte bann noch einiges 
über bie Säffigfeit beb Stacbbam, ber fi<±i 
mit bem (Sinfaljren nicht fo beeilt fjabc, 
Wie er fetber. Konftange artete auf feine 
Sorte nicht. Sie hatte beit [chaurig-fcbonen 
Borgang mit weit geöffneten Slugen »erfolgt 
unb oerfjarrte noch in ftummem ©ntgürfen. 
©nbtich riß fie fieb non ber Stelle tob unb 
ging (angfam hinter bem bauontjumpcln- 
ben Bauern brein. — 

Wm närfjften Tage waren bie 3utianb 
gum reformierten ÖottcSbienft nach Btengtau 
gefahren. Stad) Sutfow fjatte ftd) bort 
ein @efd)äft gemalt; auf bem fRüdmegc 
überholte er fie ; er liebte ei, bie Sdjnettig- 
feit feiner ^ferbe unb feine eigne ffatjrfunft 
gu geigen. 3 m Borbeifabren fatutierte er 
o^ne fjuruf mit ber Beitfcfie, wie er ei in 
Schwebt beit Xragoncrofftgiereii abgeternt 
batte. ®iefer nornebme ©ruft ftbmeiebette 
bem ®emeinbeoorfteber : er breite fieb nom 
Borberfib, ben er nebft bem Knechte ein* 
nahm, gu ben {frauen um unb crflärte: 
„©in StaatSfert, ber Sitbetm! ®a ift 
Lebensart ! — Unb SDiofe« unb bie Bro* 
pbeten!" äRutter Juliane nicfte Beifall 
unb feufgte bann nietfagenb; Konftange 
fdjmieg, ifire ©ebanfen weilten fcf)on feit 
ber Brfö'8t bei bem fernen Schaß. 

Sari Sitfe mar ber Soßu bc« nor- 
maligen Sebmargenfetber Cebrer«. ®iefer, 
ein febiicbteraer Bebaut , b°tte brüben im 
Bommerfdjen, Wo er bie bornenootle Sauf* 
babn bei Schutmeifterö begonnen, eine 
hünenhafte, (icbtbtonbe, gutbergige 3ung* 
frau fennen unb lieben gelernt. ®urcb 
Stattticbfeit ber ©eftatt fomtten ibr, bie 


übergenug baoon befaf) , bie BfannSteute 
nicht imponieren; fie mufften fcboti anbere 
Borgiige aufweifen, um ihr gu gefallen; 
Sebrer Sitfe nermocbte ei burcb b®b erf 
Bilbung. Sie nahm batjer feine Hanb an, 
Worauf bcibe in friebticbem, mit feinen 
anberen alb tebenbigen Schöben gefegnetem 
©beftanbe befcbeibene« ®tüd fanben. Bon 
ihren fecb« ftinbern wiefen bie fünf ätteften 
bie fcbticbte äußere ©rfcbeinung be« Bater« 
auf; ber jüngfte Sohn, Karl, ein Spätling, 
fcbtug nach ber norbifcbgermanifcben mütter- 
lichen Slrt ein unb wuchs bei Kartoffeln 
unb Bfehtfuppe gum btonbtocfigen Biefen 
heran. 3m übrigen b atte ft oon ber 
Sfutter bie ©utmütigfeit geerbt, oom Bater 
ftarf auSgcmüngten iRecbtS- unb Bieberfinn. 
SU« er bie ®orffd)ute hinter fidj batte, 
ftarben ihm bie ©Item faft gleichzeitig, 
itachbem fie ihren Sparpfennig gu bürftiger 
StuSftattung ber beiben an Keine Brengtauer 
.fmnbwerfer uerbeirateten Ißdjter »erwenbet 
batten : bie ätteften Söhne waren Schreiber 
bei Bebörben geworben. Karl trat auf 
einem ber in ber Ufermarf bidjtgefäten 
Slrnimfcben ®üter in bie Sirtfcbaftstebre 
mit ber SluSficf)t, geitteben« nicht« mehr gu 
werben, at« ber geplagte ftiiter Bon Knech- 
ten unb Hofgängern. ®a fam ber grofie 
Krieg, unb ber junge H“nc trat at« {frei- 
williger bei ben Baferoatfer Küraffieren ein. 
®ie Schlachten um ÜReß würben ohne ihn 
gefchtagen, barauf mürbe er bem Regiment 
nachgefdjicft. Bor bem 8tu«rüden fam er auf 
einen halben lag nach Schmargenfetbe, um 
non gwei ©räbern unb ben tebenben fianbs- 
teilten Stbfchieb gu nehmen. Stach ber höf- 
lichen Seife, bie ihm im Sdjultebrcrbaufe 
in {fteifdj unb Blut übetgegangen mar, 
befudjtc er Hof um Hof, niemanb burdi 
eine Untertaffungsfünbc fränfenb. Überall 
erregte ber ftatttidje 9feiter«mann im weißen 
Koller Sohtgefaden ; feine allgemeine Sür- 
bigfeit Würbe burd) ben äußeren ©lang 
bebcutenb gehoben. Steiften« bienten bie 
Sebmargenfetber unb ihre Siacfjbarn bei ben 
Bierunbfechgigern, allenfalls ben Schwebtet' 
®ragonern; bi« gum Bangerreiter hatte es 
feit aiienfdiengebni ten feiner au« bem ®orf 
gebracht. ®ie Sebmargenfetber 3ugenb 
fomtte ftd) an ihm nicht fatt feben unb gab 
ihm Bon Hem« gu Han« unb fpäter nodi 
gum ®orf hinaus ba« ©brengeteite. 

Bon bem 3u(ianf<hen Hofe, bem lebten 



ßeuergarben. 


99 


an ber Sorfftraße, jog fid) , zunäcßft ben 
.jpauSgarteit begrenjenb, eine Hrcujbornbeefe 
ben Beg entlang. HlS Sari Bilfe mit 
ieiner jungen ©efolgfcßaft baran oorüber* 
Wanbette, (prang ein zwölfjähriges, zierliches 
SDtäbcfjen, fcßroarzäugig unb fdjroarzlocfig, 
in fauberer Sleibung, leberbefeßußt, anftatt 
auf ben ortsüblichen Holzpantinen, aut! 
einer flücfe auf ibn ju unb brüefte itjnx, 
wortlos, gliibenben HngeficßtS, einen Strauß 
fjerbftlicßer ©[unten, roie ße in ©auem- 
gärten machten , in bie frnnb. Ser junge 
Stieger naßm biefe Hulbigung beS ibm 
unbefannt gebliebenen ÜJtägbleinS freunblidj 
entgegen unb mar im ©egriff, ßd) mit 
einem Sdjerjtuort ju bebanfen ; allein fd)on 
mar bie .ßierlicße, ßinf mie eine Eibedjic, 
Zurücfgeftßlüpß unb hinterm Schuß ber §etfe 
oerfcßrounben. „Ber moar be lütt’ Sirn?" 
fragte Sari Bitte. „92a, SiHjanfS Son- 
ftanje!“ erfeßotl es aus einem Sußenb Heiner 
Sreitmäuler. — „Se ßewro icf ja nocß goar 
nicß to feifjtt friggt!" — „3oa !" ermiberte 
ißm ber Slufgeroedtefte ber Trabanten, „bat 
iS fo ’ne (fine un Upfternoatfeße , fe rouK 
ja mit uns nicß mitlopen!“ — 

3« fEranfreid) ermarb fid; Sari Bilfe 
bei einem ©atrouiUenritt auf ©eneral »on 
granfedp’S berühmtem ©tarfcb nad) ber 
Schweizer Ören je baS eiferne Kreuz ; bann 
fapitutierte er unb mürbe halb nad) ber 
.peimfefjr Unteroffizier. Er ging im fönig- 
litten Sienfte ganj auf. BaS ißn über 
bie ©ßicßtjaßre hinaus an bie Stanbarte 
feffelte, mar Hießt fo feßr bie feßillernbe 
Hußenjeite beS SolbatentumS als ber un* 
fcß einbare Sern, bie eherne äudjt, bie 
Strammheit, bie peinliche Orbnung in allen 
Singen. Sarin fanb er feine einzige ©afßon. 
©ein früherer ©eruf erfdjien ihm feiner 
befonberen {Erinnerung mert. ©or fid) fah 
er als floßn für fpäter unausbleibliche 91b- 
flänbigteit bie roürbeooKe, autoritatioe Stel- 
lung eines ©cnSbarmen ober Steuerbeamten, 
auch an ißt meniger bie augenfcheinlichen 
®ßren, als ben tugeubfamen Inhalt fdjäfcenb. 
©ebant im fchäbigen ©öcflein mar ber 
©ater gemefen, ©cbant in Kotter unb Stul- 
pen ber Sohn geroorbcn. 9tach bem ffriebenS- 
jdjluß lie§ Sari Bilte fidj jahrelang uom 
Sienft in ber ©arnifon feftßalten, ohne fein 
HeimatSborf roieber aufzufucßen. Snblich 
that er’S hoch unb machte roieber ben ©unb- 
gang Pon §of ju Hof. 


Huf bem 3ulian’fchen fanb er bieSmal 
bie Hlten nicht gleich jnr Stelle. M(S er 
nach militärifch hartem Hnpoeßen unb ßell 
jurüdgerufenent „Herein" bie Boljnftuben- 
tßür öffnete, bot fich ihm ein unermartetcr 
Hnblicf. geinter einem 'Jiäßtifdjchen am 
Senfter, non bem burch feßneetneiße Ittll- 
garbinen mäßig gebämpften flicht ber ©adj- 
mittagsfonne jart beleuchtet, erhob fich ein 
gar ßolbfelig erfcheinenbeS SRägblein. So- 
balb bai bet mächtigen Sriegergeftalt an- 
fichtig gemorben mar, fpiegelte fid) füfter 
Sdjreden auf ben lieblichen gügen ab. 3" 
jähem Bedjfel erblaßte unb erglühte baS 
Hntliß ber Jungfrau. Einen SJtoment hatte 
ße ben ©aft mit großen Hugen angeftarrt, 
bann aber fentte fie feßamjjaft bie Siber 
unb bemegte leife bie Sippen, als fptädje 
ße unhörbaren ©ruß. SaS alles mar fo 
feltfam, baß ber bionbe ©ede fich feinen 
©erS barauf ju machen mußte, felber ganz 
»erlegen roarb unb bie gejiemenbe Wnrebe 
OoUftänbig Bergaß. 3 m Ißürraßmen mie 
Zur Statue Berfteinert, in BorfdjriftSmäßiger 
Haltung mit ber flinten am ©atlafcfj unb 
ber ©echten an ber ©oiennaßt, Berßel er 
aus bem erften ©errounbem ins ©riibeln 
unb Sinnen. Bo hatte er bieS heiß erglühte 
©eßdjt, biefe blanfen Wugenfterne boeß feßon 
gefeßen? SaS mar nießt ufermärfifeße noeß 
pornmerfeße ©aße — aber in granfreidj? 
Sort ßätte es rooßl fein tonnen, ba maren 
jo jiere ©eftalten an ißnt Borübergeßißt, 
boeß nimmer ßatten ße fo fcßücßtem unb 
lieb gefeßaut. Seine Erinnerung blieb eine 
halbe. Hber mie eigen judte es jejjt um 
Sanft an jeS Sippen! ©eroiß begrüßte ißr 
Herz baS in (fletfeß unb ©ein Bor ißr 
ßeßenbe ©ilb beS blonben Stifters, baS ße 
3aßre lang im maeßen Sinn unb monttigen 
Sraum gefeßaut hatte, mit frommer ©er- 
eßrong. 91 IS bieS ©ilb aber gar nießt aus 
bem ©ahmen heraustreten unb , mie es 
feßicHitb mar, fleben annehmen rooHte, tarn 
ißr baS Sontifdje ber Situation jum ©e- 
mußtfein, unb ber Scßclm regte ßcß in ißr. 
„©iißrt eueß!" fommanbierte ße mit feßleeßt 
Berßoßlener fluftigteit, aber fofort erfeßraf 
fie über bas breifte Bort unb ßätte oor 
Scßam in bie Erbe oerfinfen mögen. 
Unteroffizier Bilfe rüßrte fid) auf ©efeßl, 
boeß aueß ber ©ebant oerftanb ben heiteren 
Hugenblid unb fagte feßerjenb : „Scßönßen 
Sanf, fjräuleitt ! SaS mar ein gutes Bort 


100 


Srnft Segrenb: 


jur regten 3*'*. ><g gätte fonft in alte 
©roigfeit Bor Offnen ftramm flehen muffen, 
roie Bor einem Sorqefcgten unb eS bünft 
mieg boeg fjübfdjer , mit 3^ncn auf tarne* 
rabfegaftliegen gup ju fomrnen. feerrjeg ! — 
3egt gab' icg'S !" ©r trat raftfj ein paar 
©egritte Bor. „Sie pnb ja baS fleine 
Stäbegen Bon Slnno 70, mit bem Slftem- 
ftraup ! ffliffen Sie nocg ?" — Satürlicg 
tnupte fionftanje baS unb Biel megr, tooBon 
ber feerr llnterofpjier feinerfeits feine Eig- 
nung gatte unb uorläufig aucg niegts ju 
roiffen bramgte. ©r gai’S aber fpäter bodg 
erfagren. 81s ber non Stunb' an innerlitg 
ganj Serroanbelte bie ©elegengeit, fitg in 
Stgmargenfelbe mit ben Ülblerfnopfen beS 
Sergeanten ju präfentieren , ju toeit roieg- 
tigerem ^jmecte benugte uttb in ber 3uti- 
anfegen feopfenlaube ber fegönen ffionftanje 
ein SiebeSgeftänbniS macgte, bas ficg Bon 
auberen berartigen £erjenSäuperungen bureg 
feine an militärifege Reibungen erinnentbe 
gorm unterfegieb, aber gerabe bcsgalb an 
Heutliegfeit niegts ju roiinfcgen übrigliefe, 
nemagm er jum gropen ©rftaunen, bap 
fieg jmötfiägrigc Stäbegen regeireegt unb 
mit rounberbarer Saeggaltigfeit in ausge- 
roacgfcne fiiirajfiere nerlieben tonnen. ffiaS 
fegt aus geimliegem Hunfel in baS gelte 
Siegt bes Sefenntniffes trat, roar eegte, ooHe 
Siebe mit bem änfprucg auf Stnerfennung 
unb glüefliegeS ©ebeigen. ®in erfreulieges 
Sitb menfcgliegen SegicffalS — boeg auf 
ber Segrfeite bie gäpliege alte ©efcgicgte 
nom ffiiberiprucg bei goegmütigen reiegett 
Säuern gegen bie feeirat ber Hoegter mit 
einem brauen tterl, ber niegt bie Hgaler 
in ber Hafege flappern taffen fann. Son 
biefem Stängel abgefegcn, gefiel ber fügne 
greier ben alten 3**fianS burcgauS , aber 
naeg igren ©runbfägen burften pe eben 
non biefem SJtangel niegt abfegen. Hager 
fegten fie bem Bon ber Hoegter Urformen 
in aller grcunblicgfeit beit Stugl Bor 
bie Hgür. Seitbem War es mit bem 
©onnenfcgein, ber bisger baS feaus erfüllt 
gatte, oorbei, unb als bann SSulforo mit 
feiner ffierbung tarn, entftanb bauerttbe 
©eroittcrftimmung. Hauernb aber aucg mar 
bie Hrcue , mit ber bie Siebenbeu igrcr 
feerjcn feort roagrteti. 

Hie fi’iregfagrer maten jegt an ber 
Scgmargenfelber ©emarfung angelangt. Her 
Sauer liefe non ber Strape abbiegett , um 


feiner grau bie Stelle ju jeigeit, roo berSlig 
geftern bie Stregblorofege ffiornmanbel ge- 
troffen gatte. Sun gielten fte neben bem 
fegroarjen Sranbflecf auf ber Stoppel. Hie 
Scene mürbe bem Stäbegen mit ungeim- 
tieger Heutlicgfeit roieber lebenbig. ®S 
glügte unb fprügte igr Bor ben äugen, 
baS milbe ©tement. ©rnupg — aber boeg 
munberfegön! 

„Siegt magr , Stäbegen , ein götlifegeS 
geuermerf ?" fragte pe ber Sater, igren 
©ebanfen begegnenb. Hann fugr er, ju 
feiner grau gemenbet, fort: „3ft aber 

billig genug gemefen, blop eine einjige 
Stanbel! 3a , roenn fo eine Stiete goeg 
gegt ober ’ne BoHe Segeuue, baS ift bann 
fegen ein ganj anbteS Hing ! S3aS meinft bu, 
Sllte, roenn uns ba» pafperte? Sa, oer- 
fegmerjen liefe’ es fieg fegon roegen ber 
Serptgerung, aber bie Segerereien, bie man 
bann gat!“ — 

Hen arbeitsfreien Sonntagenaegmittag 
benugte ber Sauer baju, bie Hoegter roieber- 
um mit ber ©ulforofegen Slngelegengeit 
ju quälen. Sollte bie Seelenmarter gar 
tein ©nbe negmen? ßonftanje trat ans 
genfter unb fag mit leeren Sliefen auf ben 
feof ginaus. 3gre ©ebanfen fegroeifteit 
unbegütet umger; halb roar’S igr $er je- 
leib, halb eine gäusliege Rleinigfeit, roomit 
pe fteg befegäftigten ; bann, als igr Slief 
an ber einjeln ftegenben Segeutte gaften 
blieb, bie jenfeits baS Cuabrat beS feofeS 
abfeglop unb geftern ben Seft ber Soggen- 
ernte aufgenommen gatte, roaren’S beS 
SaterS Sorte : „SBaS meinft bu, roenn uns 
fo eine Segeune goeg ginge?" bie igr in 
ben Sinn famen. Stit ber igr eignen 
ftarfen ©inbilbungSfraft geftaltcie fie fing« 
auf bem feüitergrunbe beS ©ebäubeS baS 
unnergepliege feurige Segaufpiel, in atler- 
gröptem Stapftabe. 3Bie furegtbar präegtig ! 
SBarurn foHte es fieg niegt in SBirfltbgfeit 
ereignen ? ffiarunt foHte in biefer geroitter- 
reiegen $eit niegt ber Slig bie Segeune ba 
treffen ? Söas mürbe baS Biel fegaben ? 
„Serpegert finb mir ja!" ©S gatte feit 
gagren im Horf niegt gebrannt, ©inmal 
muffte boeg roieber ein geuer auffommen! 
Sieger balb! ©anj geroip mürbe ber Slig 
in bie Segeune feglagen! fionftanje fegluelg* 
te förmlieg in biefen ungnnigen 3been. 
Slöglieg fam ein neuer ©ebanfe freujenb 
bajroifcgcn. HaS Stäbegen erfegraf nor 



geuergatben. 


101 


fi eg felbft unb fegrte Reg mit Saftiger ©e- 
wegung na cg btn ©Itern um, bie ginterm 
Raffeetifdj ba« alte Xgema beganbelten. 
®ann fag fit mit einiger Stt)cu naeg bem 
geiägrbeten ©cbäubo jurüef unb fprad) mie 
traumBerloren : „SBenn ieg 9tug' unb Trie- 
ben gätte, bi« ba« Korn in ber ©egeune 

btüben gebroden ift, bann bann, 

liebe ©Item, rootlt' icg eud) wogl ju Sitten 

fein. 3a!“ STOit ftarfem Sntfcglug 

trat fie auf bie Sitten ju: „(Siebt igr mir 
grieben bi« bctgin , bann mag « fornmen, 
roie igr wollt. Stber bi« bagin, audj fein 
58ort megt »on btr ©aef je, ju feiner 
SJtenfcgenfeele ! Serfpxeegt it)r’« mir ?“ 9fun 
waren bie ©Item bod) ein wenig oerwunbert, 
aber fie jögerten mcgt, auf Ronftanje« Se- 
bingung einjugegen. „lopp!“ rief ber 
■Sauer, „bi« ba« Rorn in ber ©egeune 
brflben gebroden ift! ®a fcgtag' icg ein, 
ÜDiäbegen, unb SJfutter and ) ! 3 e t l wiffen 
mir boeg , woran mir finb, unb jmifdfen 
SDiartini unb SBeignacgten gibt'« jpoegjeit !" — 
®ie 3eit ging ereigni«lo« weiter. ®er 
Jpcrbft legte ficg leife auf« Banb. ®ie 
legten gelbarbeiten mürben derriegtet. Steif 
unb falte SBinbe tarnen. ®ie SBinterarbeit 
muffte begonnen werben. Stuf bem Quli- 
anfegen |»ofe mar’« $eit, an« ®refegen 
ju gegen. ®ie ©egeunen waren nodj tsoll, 
fein ©lig gatte fie bi«ger getroffen, fo fegn« 
ffiegtig aucg bie ©rbin be« £wfe« folgen 
Unglü(f«fall erwartet gatte. SDiit bem Siäb- 
tgen mar eine auffällige Setänbtrung Bor« 
gegangen. Solange fie bie täglicgen ©län- 
feteien mit ben ©Item im Stieg um igre 
3ufunft gegabt gatte, mar fie ftarf unb 
frifcg gemefen. 9iun lag e« wie ein Slip 
auf igr, fegmer unb beflemmenb; bann 
mieber lief fie in Ipaft unb Unraft umger. 
®ag«über müb' unb matt, fonnte fie nacgt« 
ben Scglaf fcgwer finben. ®ie SRofen ber 
©efunbgeit auf igren SBangen fingen an ju 
wetten. ®ie ©Itern bemerften e« mofjl, 
gofften aber uon ber $eit ©efferung unb 
beledigten fie be«galb nicgt burcg gragen 
unb SRatfcgläge. ®ie peinlicge gäu«licge 
Stimmung war geblieben, nur Xonart unb 
garbe gatten ficg geänbert. 

SBenn ber ©ater an ben nun fdjon lang 
geworbenen Slbenben in feinem ©etneinbe- 
amt bie« ober jene« la« ober fcgrieb, griff 
aucg Ronftanje Wogt ju einem ©utg; fie 
befaß einige ©änbe, SBeignacgt«- unb ©e- 


burt«tag«gefcgenfc , bie fie ficg gin unb 
mieber gewünfcgt gatte, ©ine« Slbenb« fcglug 
Re in einem Sanbe ®efegiegt«erjäglungen 
bie Stär Oon jenem affprifegrn Sönig auf, 
ber, oom geinbe gart bebrängt, ber Scgmacg 
be« Unterliegen« nicgt anber« ju entgegen 
muffte, al« inbem er bie fflranbfacfet in 
feinen ©alaft Warf unb Bon ber ®lui biefe« 
ungegeuten ©cgeitergaufen« Reg felbft unb 
ba« 8eib feiner ©eele ßerjegren lieg. SU« 
fie ba« gelefen gatte, floppte fie ba« ©ueg 
fegned ju, faßte „@ute Ütaegt" unb ging 
in igre Scglaffammer. 3Bie allabenbtiig 
oorm 3 u bettgegen , nagm Re au« ber ge- 
wölbten, blumenbemalten Iruge, in ber fie 
igre Keinen ©egäge aufbemagrte, ba« ©ilb be« 
©eliebten, eine uneingeragmte ©gotogra« 
pgie, legnte Re an ben Seuegter, ber auf 
einem ©rettftugl oor igrem Säger ftanb, 
legte ficg nieber unb Berfenfte Reg in gerj- 
erfreuliege ©etraegtung. ©ie pflegte nadjt«- 
über ba« fflilbegen auf biefem ©lag ju 
(affen, um e« naeg bem ©rwaegen gleicg 
ju ©efiegt ju befommen. $eute ergob Re 
Reg naeg einem SBeilcgen, fügte ba« fionter* 
fei be« blonben 9feiter«manne« lange unb 
inbrünftig, BerfegloR e« mieber in bie Xruge 
unb töfegte bann ba« Siegt au«. — 

®ie ©egmargenfelbet lagen im beften 
©cglaf, ba Regt biefer unb jener au« ben 
fegmeren warmen Riffen empor, Bermeiitenb, 
fegauriget ©egrei gäbe ign gemeeft, unb 
goreg! ba erfcgoU jum jweitenmale brr lang 
gejogene Stuf : „geuer!" „£>ercgott , wo 
brennt’«?" 9toeg mägrenb be« ©prungeäBom 
©ett auf bie falte ®iele tgut maneger bie 
bange grage. genRet unb ®güren werben 
aufgeriffen. ©erfeglafen unb angftBoIl au«- 
fdjauenbe ©cRcgter riegten Reg gegen ben 
in mattet roRger ©tut ftraglenben $immel. 
9!oeg ift'« fo menfegenftiH , bag man Weit- 
gin bie leife Slrbeit ber jerftörenben glamme 
gört. 9tun läuft ber alte 9taegtwäcgter mit 
ftogweifem ©etute bem Rüftergaufe ju, wo 
Reg ber ©eglüffel jum ©loefenturm beRnbet. 
„fierrjeg, Subig, Wo i« bat güer?" „©i 
©idjanf«! ®e ein' ©egün' brennt!“ „SIH- 
mäegtiger, mat för'n Cualm un ©waim!“ 
Stornier ftürjen, fnapp befleibet, au« ben 
Käufern; grauen laufen mie fopflo« in 
ben ©tuben umger, in Riften unb ©egränfen 
framenb, fegreienbe Sinber berugigenb, faum- 
fclige au« ben ©etten treibenb; bie ©loefen 
läuten, au« bem ©prigengaufe werben 



102 


(Srnft Scijrenb: 


ächjenbe, fnarrenbe ©crate gejogen; fräftige 
©urfcben fpannett fich Bor, unb im Srabe 
gebt'« ber geuerftätte 511 ; ade«, wa« Sinne 
unb Seine bat, regt unb rüfjrt fid); ftom- 
manbotufe erfebaHen ; burdj ben allgemeinen 
8ärm tönt furj unb bell bie Stimme be« 
©emeinbeoorfteber« ; SBaffertonnen ftnb an« 
gefcbleift worben; ber erfie ©trabt au« bem 
Sprißenfcbtaucb fährt jmiftben einen Raufen 
fieute, bie gerabe nach ber heften SlngriffS- 
ftette fucben, unb finbet banacb fdjnell ba« 
rechte 3iel, unter tautem ®ejifcb mit bem 
feinbtitben Elemente jufammentreffenb. Stber 
in majeftättfdjer Bracht ftebt bie riefige 
geuergarbe ba, in heiterem Spiet natb allen 
Seiten gunfen Berftreuenb; nichts Bermag 
ibr ba« cmfige Sreiben ber SÄenftben an« 
jußaben ; lein Cüftcben webt , ibr fteile«, 
ftetige« flobern ju beirren ; gteicb einer 
bampfgefrönten Säule, bie ba« girmament 
trägt, ragt fie empor, — eine lange, bange 
halbe Stunbe; bann finit fie, wie aus 
eigenem Sntßhluß, rafdj in fidf jufammen ; 
unter praffetnb nadjftürjenben SSänbrn er= 
ftirbt bie lebte ©tut — 

Slnt nätbften Sage war auf ber Sranb- 
ftötte eifrige« Slb- unb $ugeben neugieriger, 
fritifierenber , nach bet Sranburfache for- 
fdjenber, ben ©cfchäbigten tröftenber unb 
beratenber SDfenfcben. Unter ihnen SBilbelm 
SBulfow. Sin blaffe«, fcbmädjtige? ftert- 
(ben, ber Sorff chufter, brängte fi(b an 
ihn unb meinte: „ 3 a, SBulfow, ’ne grau- 
liibe Wacht, biefe 'Jfad)t! b*er Sranb unb 
ba SJtorb unb Sotfcblag ! Siefe pedjraben- 
fchwarjäugigen SBeibSbilber ! 3 d) fag’«, ba« 
geuer bat bie alte 'Jiatfdje angelegt, bie 
3 igeunerfd)e, bie bie lebte SBodje bie Sörfer 
hier herum abgettappert bat; fie bat fa 
grab' fo ’ne fiarfunfelaugen, wie bie Brenj« 
laußhe SDtorbbeje, bie Seutnantsfrau, haben 
fott." SBulfow fab ben Sprecher nerwun- 
bertan: „Ceutnantsfru? SRorbbej'? SBat'S 
benn bat, Schaufler ?" „ 3 , Wiffen Sie noch 
gar nicht« Bon bem Suell beute morgen, 
bicf)t b' ct bei, im Srudjbagenfcben ftolj? 
'Jlein? Sllfo — Unb nun erjagte ber 
Sorfreporter, in fßrenjlau habe lebtet Sage 
ein Sjeutnant entbecft, bah feine junge grau 
ihn mit einem ftameraben , ben fie lieber 
geheiratet hätte, wa« aber wegen utiju- 
iänglidjen Sermögenä nicht angängig ge- 
wefen Wäre, fcbmäblich betrogen habe; bie 
goige biefer Sntbecfung fei ein Siftolen- 


bueH gewefen — t»eut’ morgen im Sruch* 
bagener £oIj — wobei ber gehäufte ©be 
mamt auf bem Blajje geblieben. „Unb nun," 
fo enbete ber ©chufter inbigniert ben Se- 
richt, „bat ihn feine fcbfbarjäugige Sr- 
triigcrin auf bem ©ewiffen, unb man fann 
ihr bodj nicht« anbaben. Ser alten Watfdje 
aber werben fie wohl auf ein paar 3äbrchen 
ba« ftanbwerl legen, benn bie iS e« fichcr 
gewefen! 'J?a, um ©idjanfcn t^ut mir ba« 
nicht fo leib, ber i« ja gut uerfichert, wa« 
meinen Sie, SBulfow? Sloß ber arme Ceut- 
nant! Slber wa« heiratet er auch eine, bie 
einen anberen lieber gemocht hätte!" 9 la<h- 
bem ber ©chufter hier fein SSiffen an ben 
fDIann gebracht hatte, ging er weiter, um 
noch irgenb welche SlbnungSlofe bamit ju 
beglücfen. 

SBulfow ftarrte eine SBeile auf ben 
fchwarjen Srümmerbaufen unb wanbte fteh 
jum SBeggeben. SU« er nach bem Julian- 
fchen SBobnftubenfenfter fab, war’« ihm, 
al« leuchteten jwei bunfle Slugen ihm böbnifch 
entgegen, ©r fuhr jufammen nnb fab noch 
einmal b’ 11 > aber ba waren jene Slugen 
Berfchwunben. „Summe« 3 eug!" murmelte 
er. Sann glaubte er ben ©chufter ju hören: 
„SBarum heiratet et auch eine, bie einen 
anberen lieber gemocht hätte!" Unmiltfürticb 
brebte er ftch um, boeb e« war nicht ber 
©chufter, ben er erbliche, fonbem eine ge- 
fpenftifche Srfcheinung, bie alte 'Jiatfdje, 
Wie fte mitten auf ber häßlichen, büfteren 
Stätte boefte, ihn, wahrhaftig ihn, angrinfenb 
— aber mit Slugen, bie er fonft in einem 
jungen, febönen Slntlijj gefeben batte. SBulfow 
fdjüttelte fich, batte ihn ein gicber gepaeft? 
Silenb« ocrließ er ba« Sulianfdje ©eböft. 
Sluch bei fich babeim mochte er nicht ner- 
weilen. St fchirrte feine beften f)3ferbe an 
unb fuhr in fdjarfem Srabe jum Sott 
binau«. SBobin? Sr wußte e« felbft noch 
nicht. Sorn Sattbwcg auf bie (Xb a "ffec, 
bann immer gerabe au«. Sinf« tauchte 
hinter ^tiigeln ein fchlanfer Sirchturm auf. 
©eeborf! Sa Wohnte ja ber reiche Scßulje 
Sblgöö mit ben brei luftigen Söd)tern, 
©taatSbimen, breite, grelläugige, ufermär- 
fifche Slrt! Unb wie fonnten fie lachen 
SBulfow wußte jeßt, wohin. Sr febnte fich 
nach lautem luftigem ©elächter. — 

'flauer 3ulian tonnte ben unmittelbaren 
flranbfchabeit, wie er bama!« renommiftifch 
geäußert batte, leicht Berwinbett; aber bie 



Jeuergarben. 


103 


Scherereien! Äbfehäptng, gericfjtlicp Unter« 
l'uffiuitg , Serhanblmtg mit §anbwerfem 
»(gen b e# 91eubaue#, lauter (äftige Singe, 
jumal bie gerichtlichen ©erhöre! ©t füllte 
e# prau#, bafe man iljn, ben gut Ser* 
fieberten, einen SRoment im Serbacht ber 
Shäterjchajt gehabt, ba nach altem , »ab 
fich ermitteln liefe, nicht ffufaH, fonbern 
©ranbftiftung borlag. Äber er ging au# 
ber Unterfliegung fo rein prtor, wie bie 
alte SRatfcp, bie fich in ber ©rantmaep 
meilenweit oon Schmargenfetbe aufgefealten 
batte. 91ieht#befto»eniger fam er au# 
Unruh unb Ärger nicht beraub. Ifonftanje 
bagegen lebte feit bem Jener fidjtlidj auf. 
|>afe unb Unraft »erfeferoanben , ber fefte 
Schlaf ber Jugenb fteHte fich lieber ein, 
blübenbe Jarbe lehrte auf ifer Sntlife ju- 
rücf. 3b« 3üge jeigten einen Äu#brucf 
oon Siege#freube. Unb fie hatte gefiegt ! 
Settn etwa tierjept Jage nah bem grofeen 
©eigni# Jam bie fiiutbe in# Cyan«, Sauer 
SBulforo habe fich mit einer ©pOöhfeheu 
Socper oerfprodjen, ber Guadel-Ännc, »ie 
fie oon fefearfen jungen ihrer oft ein bifetpn 
albernen Jröhlid)feit halber genannt mürbe. 
Sie hatte bellblaue Äugen, unb e# mar nicht 
befannt, bafe fie oor ihrem ©räutigam fdjon 
einen Schafe gehabt. SSuIfoto mar burdj 
bie ©jälfeung be# Keinen Scptfeer# b *H* 
hörig geworben. 

„©lerffe bu jefet, lieber ©ater,“ höhnte 
S’onftanje, n »a# an beinern SBulfo» bran 
ift? Saum fiebt er, bafe ben #of ein 
©falpur trifft, unb gefepoinbe bat er ab- 
gerechnet, bafe bie ©btoeper um fo unb 
fooiel »eniger wert geworben ift.“ ©auer 
3ulian lonnte nicht umhin , ifer im füllen 
redjt ju geben, (fr fühlte fich Öurd) ben 
ÄbfaH feine# Sdjüfeling# f efemer beleibigt 
unb trug nun neben bem Ärger über bie 
Scherereien noch ben ©rimtn be# Öcfopptcn. 
Sa machte er mit biefem Störenfrieb furjen 
©rojefe. ©ne# Äbenb#, a(# Konftanje mit 
einer Diäljarbeit am ©fetifefe fafe, legte er 
ifer bie $anb auf ben flecfetenbefränjten 
Scheitel unb fagte mit innerer ©emegung: 
„Stäbchen, am ®nbe h at ber liebe ®ott 
beine Sache führen »ollen, a(# er mir 
irgenb fo eine ©ranbpje auf ben fpal# 
fepefte. 3a, ja, in ber 9iot erfennt man 
bann feine fieute. Siefer Söulfo»! Äber 
— ■ — turj unb gut — »iUft bu beinen 
Sari noch?“ Sa ftrablte ihn fecHer ®(anj 


enblichen Sriumpp# au# ben Äugen ber 
luchter an. (Sr nahm’# für nicht# anbrei, 
al# finbliche Sattfbarfeit, unb fühlte fich 
frei unb froh, wie er'# feit langem nicht 
mehr getoefen. — 

6# »ar ©fetigfeen. 3n ber $opfcn- 
taube be# 3ulianfdjen ®arteu# fafe ber 
Sergeant Sari hülfe mit feiner ©raut. 
© mar au# ©afcmalf auf Urlaub herüber* 
gefommen. 3 u| tl fperbfe lief feine Sapiht* 
iation ab, bann fottte er jum alten ©erufe 
jurüdfeferen, ben $>of übernehmen unb mit 
Sonftanjen {tochjeit halten. Süfee# ®Iüd 
hielt in ber hielten Saube 9iaft. Steuer 
Siebe minfte ihr Sohn. Ser ftattliche, 
frifefee ilJlatm hielt fein jierliep# Siebten 
feft im Ärm unb la# in ben bunflen Äugen 
munberooUe ©iär. Sie fdjmiegte fich fein« 
gebenb an feine breite ©ruft, wohl miffenb, 
bafe barin ein brate? Jperj järtlieh für 
fie fefetug. Sa# fcfeöne, menschliche ®efüfel 
hatte feinen harten pebantifchen Sinn fanft 
fibergolbet. 

Jeftfriebe herrfchte ring# umher, mohnte 
in beiber Seelen, lag oerflärenb auf ihren 
®efecpern unb terbannte febe# alltägliche 
SBort Oon ihren Sippen. Ändf bie berbe 
Ufermarf hat Sage unb Stunben, mo lichte 
Heine Seiftet über bie Jluren unb fjerb* 
ftätten manbefn, oon ben ÜJlenfcfeen freubig 
gefühlt unb attbäepig begrüßt. 

3n bet fpopfenlaube »ar e# traut unb 
füll. 91 ur bie toefettbe Janfate eine# Drto* 
ian#, ber in ber 91äfee Oon ©aum ju ©aum 
flog, unb ba# unaufhörliche ©ejmitfcpr ber 
Schwalben, bie an ber neuen, auf ber 
©ranbftätte erfeanbetten Scheune Slefter ge- 
baut hatten, tönte herein. Sott „ifeit ju 
$eit ein Siebe#»ort ober ber freunbüefee 
Schall jtoeier fich Oereinigenber unb »ieberum 
löfenber Cippenpaare. Sann einmal teife# 
fchetmifche# ©eläcfeter. 91un fuchte fich bie 
fcfeöne ©läbcpngeftalt au# ber Umfefelingung 
ber fräftigen Ärme ju befreien ; ber SDlatttt 
bat flüfternb; fefet »ar fie eibechfengleich 
ber Jeffel entfcfjlüpft unb heran# au# ber 
Saube. Jtinf hufefete fie ben Steig entlang, 
jWifchen Cpimbeer* unb 3oh a "tti#beerferäu- 
cbern bahin; in gewichtigen Sähen fprattg 
ip ber Siebfee nach- 3<fet ein muntere# 
§afcpfpicl. Salb glaubte er fee ju fangen, 
bann »ar fee hui! baoon unb fefeabte ihm 
(aepnb Dtiibcpit. 91ttn machte er an ber 
Sreujbortiptfe §alt, unb »ie er brüber fein* 



104 Sriba ©cgatij : 

meg bie SJorfftrage geruatjrte , befann er 
fid) barauf, bng fo luftiges Umgertotten 
für einen würbigen Stüraffierfergeanten wenig 
fcgitflidj fei. Slbet elfe er ftdj wieber in 
ftramme iflofthir gefegt gatte, flog igm ber 
golbe Stgmetterling an ben jjalS. „®a 
gaft bu midi, Siebfter!" Sie glühte an 
Stirn unb SBangen unb fdjlog bie 9lugen. 
3gr ©lut fiebete unb erzeugte buntes 
iflammenfpiel ginter ben fiibern. „.Spalt 
midj, ©etiebter !" „3dl gälte mein ©lüd!“ 
„§alt’S aber audj feft — mit fo fefter 
$anb, wie itg’S gefegmiebet!" „S)u ?* „3“. 
fotl tdj'S bir fügen, §erjenSfcgag ? Komm 
beug’ bieg gerab, icg witt’S bir ins 0gr 
flüftern. Sief), unfer jegigeS ©liicf unb 
unfer fünftigeS wohnte Wogl im SKonbe, 
wenn bu nic^t foleg' mutiges Stdbegen 
gätteft. 3n finftrer Sftadjt ft^fiefj es fiel) 
hinaus, mit (teuerer §anb jünbete es bie 
©egeune an, unb — fort war ber Stein, 
ber unS im SBegc lag!“ — „®u?" — 
©renjettlofeS ©rftaunen gab beut SBort 
feinen Ion. „3a, icg, Sari! Unb jegt 
füffe midj bafür!" Slber er fügte fie ttid^t. 
Seine Hrme lüften fid) oon igr unb fielen 
matt an feinem Seibe nieber. Sonftanse 


Drei ©prttege. 

feglug bie Singen ju tgm auf unb fdjaute 
in ein geifterbteiegeS ?lngefidjt. — „®u?“ 
fragte er noeg einmal. Unb als fie bejtürjt, 
bod| unfähig, ign ju belügen, mit bem 
.Raupte nidtc, ba ftredte er bie gefpreijten 
fjänbe gegen fie aus, quälte ein SBort, baS 
wie „SBranbgeje" flang, burdj bie 3ägne 
unb flog, Bon ©ntfejjen gejagt, aus bem 
©arten. 

3n atemraubenber Slngft wollte fie ifjm 
nadjfliegeti , aber bie Seine oerfagten igr 
jitternb ben Sienft, unb fte mugte fidj an 
einem Saumftamm feftgalten , um nidjt 
nieberjufinfen. 9iacg einiger geit gürte fte 
©egritte ginter ber §ede. Sari SBilfe oer- 
lieg, ein innerlicg gebrodener ÜJiartn , in 
müber -Spaltung baS $>orf. $a erft ge- 
langte fte ju ber Botten fegredlidjen ©ewig* 
geit, bag igr Serbredjen, naegbem fie eS 
bem laoonftgreitenben befannt, eine ewige 
©djeibeWanb jWifdjen ignen fein Würbe. 

3gr ©lüd war gewefen nidjt wie bie 
©arben beS Selbes , reieg an tüftlidjer 
fJlägrfrudjt , fonbem wie eine geuergarbe, 
bie in lurjer gKradjt auflobert unb erftirbt, 
unb Was oon igr bleibt, ift ein Häuflein 
fegmugiger ?tfdje. 


<£>rci j>»prücfje. *#>- 

Don Jrtba Sdjanj. 

(ilbbrut# oerbotfi 

1. 

tücnn wir bie ftürmenbe Segnfucgt geftriegen. 

Der irbifeges IDoglfein nicht genügt, 

Unb ins glatte Dugenb uns glatt gefügt, 

Dann nennen bie UTcnfdjen uns ausgeglichen. 

II. 

3gr ftillen Cgränen, wie 5 egrt igr leis! 

3gr bumpfen (Bluten, wie brennt igr geig! 

3gr fpitjen Dornen, wie fleegt igr fegarf, 

3gr Scgmerjeu, bie man niegt jeiaen barf! 

IIL 

3u wiegtig nehmen tnir bet IDelt ©drittel, 

Die Sucgt naeg £oh unb Seifall gegt ju weit! 

<£in 3tt>an5igftel r>on allem ©ram ift Scgam. — <£in Drittel 
Don allem ©lücf ift fiitelfeit! 


Digitized by Google 




Hoffnung. 9tad) bfm öeniüier oon ®corflf JJrrbftirf *8att«. 



Digitized by Google 


Heues com 23üdjertifdj. **-- 

Don 

Stauf »an Siriepanoti. 


(Sberb, SBofff 

b eb im (Stifte ©upmannb — beb Ceipjigetb, 
bcr befanntlid) bab bepe Teutjch feprcibf — 
richtig ifi, Don einem „©cpmiebefeuer beb Cebeub" 
fprreben, bab bie Bienfeben läutert : 1 — 3<h 
jweifle Tenn Don Welcher Stile man bab Stilb 
auch onfeptn mag, tb bleibt eilt fepiefeb Bilb. 
tat Schmiebcfeurr läutert überhaupt nicht, fon- 
bem cb macht bab Metall nur weich unb bieg- 
iam. Tab Ceben wieberum arbeitet an ben 
SRenfcpcn nidit nur mit fortgejept poper, fonbrtn 
aud) häufig mit fept niebriger Temperatur. 
Sab in bet Schmtebe bab rope Eilen jum 
brauchbaren Seifjeug macht, ift nicht bab ffeuer, 
ionbtrn ber Jammer, glätte aber ® eorg Sberb 
ieinen neueffen SHoman „3m Schmiebefeuer" 
(Stuttgart, Teutidje Berlagb -Sfnftalt, 2 Bbe.) 
ftatt beffeu „Unter bem Schmiebepammet" ge- 
nannt, fo mürbe man ihm Dieüeicht entgegen- 
halten, bap er bamit nur einen Umformungb- 
urojep charalterifiert , mährtnb er bodj fo (ehr 
Diel fdiäner an einen Cäuterungbprojep gebucht 
hat. Unb ba Hang ihm bab Fegefeuer unb ber 
Schmiebehammer ineinanber, unb eb mürbe ber 
otelDerfpredjenbe Titel „3m Schmiebefeuer" 
baraub, gegen ben ich gar nichtb einjuwenben 
habe, ba ich bie beutfche Sprache nur ganj laien- 
mäpig unb nicht alb ein Tattor ber Bh’iologie 
honbpabe. Saturn ich mich tropbrm an fo fpip- 
jinbige Unterfuchungen mache? — Cebiglich, um 
®eorg Eberb ju beroeiftn, bap man nicht Bro« 
feffor unb llr. phll. ju fein braucht, um ppili« 
flröfe Bnwanblungcn ju haben, unb bap man 
iolche Bnmanbtungrn nicht nur in einem jwei» 
bänbigen Soman , fonbern auch in jwanjig 
geilen bezeugen tann. gut©enüge, glaube id|, — 
mab batiiber ift , jeheint mir fogar Dom Übel; 
non jenem fchlimmen Übel ber Bangrweile, bie 
Sberb’ ffiomau „3m Sdjmiebefeuer" auf fecpb- 
bunbertunbrinunbbtcipig Seiten aubftrömt. Senn 
fein Erempet nun menigftenb ftimmte unb er am 
Schlup bemiefen hätte, mab er bemeifen min 
unb mab »u bemeifen gar nicht fchmer fällt — 
bap bab Schmiebefeuer beb Cebenb läutert unb 
b eff er macht. Sber bab gelingt ihm nicht einmal. 
Sberb malt eine (Valerie Don guten unb eine 
fflnlerie oon fdjfecpten Bienfeben, unb bie guten 
läpt er fich jum Cohn filr ihre Braobeit hei- 
ratpen, bie ftfrtedjten lägt er ft erben ober Der- 
berben, aber in ihren Siinben. Bon einer Sanb- 
lung, Don einem pfhipologifcben Brojep, ben er 
unb Deriproetjen hat, feine Spur. Sb ift mabr, 
§einj Schorlin, ein Sitter auö bem breijehnten 
Saprpunbert, fcheint gern nach I) iibidjen Btäbchcn 
geäugt ju haben, beDor er in bem Sberb (eben 
(Roman auftritt, unb ben Sürfelbecher fchmingt 
er nod) Dor unftren Slugen ; aber mit ber Stunbe, 
in ber ipm flar mitb, bah er Slb Crtlieb liebt, 
ip er frumb unb brau, mie eb fid) einem Stifter 
gejiemt, ber in echter Btinne entbrannt unb rum 


©ubermann.) 

lÄbbtucf ocrbotrti. 

Beften aller Sheinänner präbepiniert ip. Unb 
gib Crtlieb p“t alb ganj jungeb gungfräuleiu 
bie unflare 3bee, bap eb im Stlofter lehr fepfln 
fein unb fiep barin jepr behaglich leben lafjen 
müffe; aber fobalb fie $einj Schorlin fennen 
gelernt unb eine mir fepr roiberroärtige $eriobe 
übermunben hat, in ber fie abwecpfelnb mit ben 
gleichen ©rfüplen an ben pimmlifeben unb an 
ihren noch nicht ofjijtellen irbifchen Bräutigam 
benft, ip fie /ine ganj normale Braut unb mirb 
eine fepr normale ftrau. Ter lebenbluftige 
junge Stifter unb ber folibe Spemann, ber Bad- 
ftfdj unb bie jungt grau unb Biutter, — bab 
pnb ja allttbingb Derfepiebene, aber boep (ebiglicp 
auf ben natürlichen «Iterbgefepen berupeube 
Stabien ber Entroidelung. Sollte mau ba« 
rübrr erpaunen, fo müpte man mit bemfelben 
Siecht einem jungen SRanne, ben man julept 
alb Jitinb an ber Sfutterbruft gefepen pat unb 
ben man nun antrifft, roäprenb er eine Blut« 
murft mit Sauerftaut Dettilgt, entgegenrufen: 
„Erbarme biep, mab ip im ©cpmiebefeuer beb 
Cebenb aub bir geworben!“ — groifepen bem 
erpen gufammentreffen beb Ciebebpaareb unb 
feiner unb ber anberen Baare — im ganjen 
glaube id) finb’b Dier — enblicper Bereinigung 
liegen auch natürlich eine ganje SRenge Don 
Sreigniffen, aber Sreigniffe Don jener ?lrt, bie 
meinem Bergleicp nieptb anpabtn lönnen, ba pe 
eben nur ®eicpehnifje finb, aber niept Srlebniffe, 
bie ben inneren SRcmdjen wanbeln. greignijfe, 
bie an ben pe ffrlebenben Weniger Spuren 
jtttüeflafien alb an meinem Bergleicpbrnenfchen 
bab etfie Sjätepen, ber erfle Schulbefucp, bie 
elften £iiebe, bie erfte Ciebe unb bie erffen 
Scpulben. Sreigniffe, bie noch baju — uerjeipen 
©ie bab parle Sott — bem Cefer fcplieplicp 
jum £>n!fr pinaubwaepitn, ba Sberb fie niept nur 
einmal, fonbern in enblofer Sicberpolung be- 
richtet, alb fei er fontraftlicp Derpflicptet ge- 
wefen, eine bepimmte ftnjapl Don Trudbogen 
ju liefern, opne bap ipm ber Stoff baju aub- 
reiepte. Srft erlebt ber Cefer bab Wejchepnib 
felber mit, bann erjäblt ber Biberli bem ftätterle, 
wab bem i>einj Schorlin juft pafffert ip, 
fiätterle erjäplt'b ber Slb Crtlieb, bie Slb ber 
Sua, unb ba btr Bater gcrabe baju foinmt, 
mufj bcr Cefer noch mal jupören, wie fich bie 
Sfefchicple jugetragen pat. Manchmal ip bie 
Sieipenfolge umgefeptt, mancpnial finb bie Ber- 
fonen anbere — eb treten fepr Diele Berfonen 
in btefern Sberbfchen Siomane auf — aber opne 
Sicberpolung gept eb niemalb ab. Tab tann 
einem nun ja im Cebrn oft paffieren, bap man 
biefelbe ffleidjicpte äepnmal mitanpören unb feep 
jebebmal bie TOienc geben mup, alb wiipte man 
noep oon nieptb, aber bann bejinbet man fich in 
einer gmangölage unb nieift auch nicht bemfelben 
Srääpler gegenüber, wäprenb boep hinter Biberli 



'Paul Don Sjcjepaiclfi: 'Jleuel Dom ©fiebert ifep. 


107 


unti Rätterle, §einj unb GW , ffiolff unb feua 
unb alle ben anberen ®eorg liberl pept. Unb 
ber ip feinen ©efepi'ofen gegenüber Don einer 
unbepeehlicpen ©erecptigleitiliebe : er macht ge- 
rabejic ängpltcp btt rüber, all türme bal fcpiJtie 
©lecchniaf feine! gaben! banintrr leiben, bnfj 
tein! oon feinen ©efebiipfen amiifanter ift all 
bal anbere. Xeit ©iubruef bei Xilectamijcben 
unb mflpfam gortaefponnenen ja üerftärfen, bat 
Sberl noch einen Miterlebenbeu eingefiibrt, befjen 
©erhalten er niemall ju etniäbnen oergipt unb 
ber überall babei ift, roo bie Ülaturgefepe nicht 
ftärfer fiub all Cberl — ben SRonb. Xap ber 
SRonb Heb munberfepän baju eignet, um 
Stimmung }u machen aber bie Stimmung ju 
Derftacten , ift ja auch ben Xieptrrn Dor Sberl 
febon betannt gemefen. Xap man ihn aber auch 
baju Dermenben fann, bal lepte Sieftcptn dou 
Stimmung hinweg jublafen, ift Dor Sberl noch 
feinem eingefallen, unb el wirb ihn auch fitber 
niemanb toieber mit folcbem Weiebid baju Der- 
roenben. ®berl brauchle offenbar toenigftenl 
einen, ber pd) für feine ©efepiepte intereipert, 
unb fo bot er, jum Xant roaprfcpeinlicp für bie 
guten Xienfte, bie er bisher ben Xiebtern ge- 
(eipet bot, ben Sionb mit biefer Aufgabe be- 
laben, bie er auch bis jum Schlup jur fjufrie- 
benbeit bei genügfamen Setfafjerl erfüllt. Xa* 
für ip ffberl nach feiner Art banfbar; er lägt 
ben SRonb bie ganje ©eicpicbie Derfdjulben. SIS 
Drtlieb ip nämlich monbfücbtig, ju Anfang bei 
SRomani toenigftens; am Schlup „überläpt ber 
alte fflanberer in ber gäbe bie Macht, bie er 
auf bie Sungfrau geübt, gern bem ©ernnbt, ber 
fte mit järtlieper Minne in! ßerj feplop." Xal 
ip gewiß nett Don bem alten Scpmerenüter, aber 
— icp tann ihm ben ©orwurf mdjt erfparen — 
hätte er fepon früher auf [eine Maept »erjicptet, 
fo märe bem Saufe Crtiieb Diel ©er(egenbeit 
erfpart geblieben. Sr brauchte feine Maept auf 
bie Jungfrau menigftenl nicht gleich fo fepr aul- 
»uüben, ba el ja einmal bal gute Siecht alter 
iperren ift, junge Mäbepen ein ganj flein 
menig in ©erlegeuheit ju faßen. Aber pe im 
iRaeptgemanb auf bie Shrape ju loeten, bal gebt 
meiner Meinung naep über einen erlaubten 
parmlofen Scher j hinaus. Stoch baju , trenn 
gerabe ber heimlich (Beliebte in fehnfücptigen 
©ebanfen Dor ber Xpürc pept, tnenn biefer 
Beliebte ben 3 u P ot| b bei Scplafmanbelnl Don 
bem bei SBaepenl nicht )u unterfepeiben Derpept 
unb menn er fiep einbilbet, bie jüeptige 3mcg* 
frau, bie bie Arme ju bem alten niept birett 
gefährlichen Monbe erhebt, rointe ipm, ihr ju 
folgen! Xal alles gefepiept in bem ©berliepen 
Sioman, — ja noep Diel mepr! Xet Stifter folgt 
ber fepIafmanbelnbenSungfrau unooriidjtigermeife 
roirfücp auj ben Soler — Weniger geleprle 
Xicpter all ©ber! nennen ipn in piftorifepen 
Soutanen einfach ben ©äller ober auep noep ein- 
facher ben Hausflur, — er folgt ipr raeiter bie 
Xreppe pinan, unb erft ba ruft er, oon ihrer 
Scpänpeit, iprem 'Jlacptgemanbe unb ber felt- 
famen Situation bewältigt, ihren Siamen. Wo- 
rauf fte, wie el einer Monbjüeptigen gejientt, 
fcpteunigp mit einem fürchterlichen Schrei er* 
waept, ber ipre panbfepe Scpmefter perbeineft, 


bie, wie icp ju erwähnen niept bergeffen will, 
noch angefleibet ift. Beinahe märe es ber ge- 
lungen, alle! Unpeil im Heim ju erpirfen. Sie 
entjießt bie ungenügenb ©elteibete fcpleunigp 
ben entjüdten Augen bei Slitterl, inbem pe bie 
Scpweper in bal Septafgemacp fepiebt, bann 
aber beginnt fie bem ©orroißigen bie reicplicp 
Derbiente Stanbpaufe ju palten, bie abjuwarten 
pe ipn Dorper noep ebenfo freunblicp wie ener- 
gifcp eingelaben pat. Xa ber SHitter ein perjenl- 
guter ffienfcp mit reellen Abficpten ip, mürbe 
biefe Stanbpaule Däüig aulreicpen, um Weiterei 
Scpmiebefeuer unubtig ju maepen. heeber aber 
wirb ©oa Drtlieb unterbrochen, ©läßlicp Siferbe- 
getrappel, bie fcpweren Xpotpügel bei Crtiieb* 
jehen paufel [pringen auf, unb Dor bem Xpore 
pält ber Drtliebt'cpe Sogierbefnep , Bräpn Äuni- 
gunbe oon Montfort, mit einem Xußenb ober 
mepr Anbetern im (Befolge, 3 m Sicht ber ©eep- 
fadeln ater fiepen ©Da Crtiieb unb ber Siitter 
Stein j Scporlin, bie auep niept eine Sefunbe 
geil patten, fiep ju uerbetgen, troßbem ber 
„Soler" oerfepiebene Xpüren unb auperbem 
ganje Stapel Don ©ewütjfäden aufweip. Sta- 
tiirlitp bilben ®räpn Sunigunbe unb ipr ®e» 
folge fiep ein, ein Süebeipaat ertappt ju paben. 
Xal iP fcplimm, benn ©Da Drtlieb ip niept nur 
ein tugenbfomeS SRäbcpen, fonbern auep bie Per- 
lobte ©raut eine! Nürnberger ©atrijierfopnel, 
unb unter ben Anbetern ber ®räpn Sunigunbe 
iP ipr julünftiger Sepwager, ein Mann, ber 
jmar ielbft einen fepr leiepten Sebenlwanbel 
füprt, aber feiner Schwägerin teinelmegl auep 
ein tReept barauf jicgeftepen will. 9!ocp einmal 
fepeint el inbeifen , all ob bie Sache glüdlicp 
im Sanbe oerfidern WiH. Niept etwa, baß ©Da 
Crtiieb auf ben ©ebanfect läme, bie Situation 
mit ber Sranlpeit iprer Sepwefler ju ertlären; 
bal wäre ja Diel ju einfach unb natürlich. Aber 
®räpn Sunigunbe oon SRontfort pat ein gutel 
ijcerj, ip Dorurteilllol unb lägt fiep auperbem 
nicht üerblfiffen; fie erpnbet fcpnell eine fepr 
unglaubmilrbige ©eiepiepte, bie ipr felbft bie 
Scpulb an biefem SRenbejDou! aujbilrbet. ©ben 
fepidt enbeffen bie ©efeüfcpaft fiep an, bie un- 
glaubwürbige ®efd)icpte ju glauben, ba fommt 
jum Unglüd ©Dal ©ater Dom Abenbtrunf noch 
paufe unb bringt jufäüig auep gleiep ©Dal tünf- 
tigen Scpwiegeroater mit jur Stelle. Xap ber 
tRoman nun feinen üauj nepmen mup, ift llor, — 
Sfldgabebel©erIobunglringel, Scpmacp, Stpanbe 
unb Serteumbung, ©anlerott, Xueü mit töbliepem 
Aulgange, — genug, gräfjliepc Verwirrung, bie 
feplieplicp nur ber ftaifer— iRubolf Don »ablburg 
mit ber piporifepen Unterlippe — löfen fann. 
SRan pept, hätte ber SRonb niept gar fo toll 
gefepienen, märe alles anbet! gefommen. Auep 
menn ber fRitter Sjeinj Scporlin io oerpänbig 
gemefen Wäre, fiep ju jagen, bafj eine eptfame 
ißatrijiertoepter, bie im 91ad)tgemanbe auf bie 
Strape tritt, notmenbig frant fein mup, wäre 
alles aitbetl gelommen. Unb fcplieplicp, wenn 
®eorg ©ber! ein wenig mepr Don ber Sultur- 
gefepidpe bei XIII. 3ahr!)iinbertl wupte — nur 
fo Diel, wie fepr Dielen gebilbeten Caien befannt 
ip — märe auep attel anber! gelommen. 3m 
XIII. ^a^rfjunbert lannte man näuilicp bal 



108 


Baut ooii Sgcgepan«(i: 


SBofriieftild, ba« mit 3iad)( E)f nib nennen unb ba« 
Sber* febr poettfdj Scichtgeroanb nennt, noch 
nicht. Btan legte fid) in« Bett ober, toie ®ber« 
lagt, „man beftieg ba« Söget," wie einen bet 
(iebe (Hott erfdjaffen batte, ob man mm eine 
Sürnberger Batrijier«todjtrr ober eine Sürtel- 
tnagb, ein Bettlet ober ein ftürft war. SBöglid), 
bog ber Bettlet feine Summen anbeifielt, weil 
ihm ba« 3ubed fehlte, ffiat man aber im Befig 
eine« folgen, bann fcffiief man notfl, unb war 
man monbfürfjtig unb infolgebeffen genötigt 
gu nach twanbeln, bann nadfiwanbelte man nadt — 
shocking, aber wabt ober boeb roabtfcbeinlicb, ba 
nicht angunetjmen ift, bafi man ben SRonbfüdjtigen 
ba« fonft gänjlitb unbefannte Saditgewanb eigen« 
erfnnben batte : baju waten bie Sionbfüchtigen 
ainb bantal« ju feiten. 9iun wirb mit aber 
jeber gugeben, baß bet Sitter ©eing ©ehorlin 
unroahridjeinlid) (betriebt geweien wäre — uner- 
laubt tbitridjt ift er febon in bet ®ber«[d)en 
Sdfilberung — , hätte et aud) bann ben Wallten 
Saeboerbnlt nicht gemetft, wenn ibm ®13 Crtlieb 
bet Saebtwanblermobe iijrer 3 e '1 entfpteebenb 
aefteibet entgegengetreten wäre. Dte pbiliptriSfen 
Hnwanblungen , mit benen mich bet ®bet«febe 
Soman, wie id) ffltdjte, jlarf butebfeuebt bat, 
finb mabrfebeinlieb febulb, baß id) mit au«gemalt 
babe, wa« in biefem (faß hätte gefdieben fbnnen. 
©eing Sdjorlin hätte einen '.’lugenblid wie ge- 
bannt ober wie Oot ben Äopf gefeblagen ge- 
ftanben ; einen Bugenblid nur, ba« ift natürlich- 
Bann batte er fid) umgebrebt, ba et ein junget 
Wann Oon anfiänbrger Sefinnung war, unb batte 
tut Sicherheit noeh beibe fingen jugefniffen. 
3n biefet Bofition hätte er überlegt, wie et benn 
biefe« fßbänomen beuten milffe. Sein Berfianb 
würbe ihm balb gefagt haben, bafj bie junge 
Barne monbfüebtig fei, unb e« wäre ihm batauf 
fofort eingefallen, bafi ba« Sufen be« Samen« 
be« Stronten ein belannte« ijnuämitel gegen 
biefe« Seiben ift. ®r hätte alfo mit Dernefim- 
liehet Stimme , aber bet ©djlafwanbelnben ab- 
gelehrt ,,®1«!" gerufen. Batauf mufite Elfe 
Drtlieb erwachen, einen Scf)rei aubfiofien, im 
©au« oetfehwinben unb aller 9Bnbrjd)rtnIieb!eit 
nach bie ©au«tljür geräufdiooü hinter fid) ju- 
fthlagen. Bann tonnte ber Sitter nach ©au« 
geben unb fid) untetroeg« bat ti ber fdjlü jfifl machen, 
ob e« tatfam fei, ein monbfüchtige« Siäbdien ju 
heiraten, ober ob er nicht flüger tljue, baiton 
abgufeljen. SBie er ficb aber auch entfdfieben 
haben würbe, ein gmeibänbiger Soman batte 
fid) feine«fa!l« batau« machen taffen. Unb be«- 
halb muhte Ebet«, wenn er fd)on gar nicht 
anber« tonnte, al« bie füionbfudjt gut Bafi« 
eine« folchen Soman« gu machen, biefen fdjotc 
in ein Snhrhunbert oerlegen, in bem ba« Sacht- 
gewanb bereit« entbedt war. Stau werfe mir 
nid)t ein, bafi aud) Sbatefpeare« Sabn Sfacbetfi 
im Sadjtgewanbe fchlafmanbelt, tropbem fie noch 
tein« haben tonnte. Sbatefpeare fefirieb teilte 
biftorifchen Somane, bie mit ©elehrfamteit auf- 
geräumt waren, fonbern er bichtete; unb wenn 
er ber Saht) Stächet!) eine Betroleumlampe — 
angenommen, er hätte ba« Betroleum bereit« 
getannt — ftatt einer Balgfunge in bie ©anb 
gegeben hätte, war « gleichgültig gewefen. Sa« 


aber bleibt oon bem ®ber«fd)en SSerf, wenn 
nicht mal mefir auf ba« ©iftorifd)e barin Serlafi 
ift? Unb um Eher« nicht für einen profunben 
Senner be« XTII. 3ab r b im bert« unb be« alten 
'Jiiimberg gu ballen, braucht man (ich mabtbaftig 
nicht an ba« unhifiorifdje Sadfigemanb gu tlom- 
mern. JBa« er fcfiilbett, — wenn man biefe 
blaffe ffarhe überhaupt ©djclbemng nennen fann 
— ba« erinnert ein wenig an ba« Siilrnberg 
be« XV. 3at)rbunbertä unb bürfte Dielleid)t eben- 
fo echt fein, al« wenn man fid) ba« lieben am 
BtiOgang be« fiebgeljnten gahrhunbert« fo oor- 
ftellen wollte, wie mir gu leben gewohnt finb. 
6« bleibt nicht einmal etwa« für biejenigen, bie 
au« ben 6ber«fd)en Somanen Bilbung in firufi- 
noten gu ichöpfen gewohnt waren. Ste erfahren 
auf biefe Weife gwar mehrmai«, bafi eine„Sudenie" 
eine Brt non fifrauengemanb, ba« „Sehen“ ©enfer«- 
fnechte unb bafi ein „Wulbein“ eine Wünge, ber 
fpätere ®ulben war. Wahrhaftig, auch ba« 
legiere wirb tfjnen noch befonber« gefagt; Oer 
fchwiegen bagegen wirb ihnen woblwei«licb, wa« 
weniger felhfioerftänblich ifi unb gn wiffen febr 
intereffant fein tönnte, — wieoiel ein „Sulbein“ 
nach unfetem Selbe etwa wert war. Slan wirb 
mir recht geben, bafi biefe BuSbeute gu gering 
ift für eine, gut gerechnet, ad)tftünbige fihmere 
Brbeit, bei ber man befiänbig ba« „Bhilifi” 
über bir!“ gu hären meint. 

Blfo gu 3ufiu* Wolff, bem Satten- 
fänger, beffen neuer Soman „Ba« fdjwarje 
Weib“ (Berlin, ®. Srotefihe Berlag«hud)l)anb- 
lung) bereit* fechgehntaufenb Sfäufer angelocft 
hat. Ber oerfprid)t uns eine Sefchichte be« 
Bauernlriege« ober wenigften« eine Sefchichte 
au« biefer Sefchichte, unb noch etwa« Sräjtlid)e« 
bagu — er will un« oon einer ©elbin unb 
greiheit«fämpferin ergäben, bie oon ber Sad)- 
meft unbanfbater Weife faft oergeffen worben 
ift. 3ubita ©offtnann Ijiefi fee, war nach Bolff 
eine illegitime Schweflet be« oon ber Sadiwelt 
nicht oergeffenen Srafcn ©elfenftein , ben bie 
Bauern in bie Spiefie taugen liefien, ungefähr 
breifiig 3“hre alt, febwarg, grofi, notlbufig unb 
halt nitb leibenfibaftlieb gugleid), wie e« (ich für 
eine ©elbin ichidt. Buf ber Burg be« ©elfen* 
fieiner«, bem bie nahe Berwanbtfcbaft aber un- 
betannt geblieben, aufgemathfen , hatte fie ben 
fiujru« unb ba« Bfohtleben, bie Soheit unb bie 
gügellofigfeit ritterlichen Sehen« lennen gelernt, 
bie Burg bann perlaffen, weil ber Sraf unb 
Bruber Unmögliche« Don ihr Derlangte unb ®e- 
walt uerf webte, unb fid) ben Bauern angefcfiloffen, 
bie fie burch fulminante Seben gunc erharmung*- 
lofen Stampf gegen ifire Unterbrüder anfenerte. 
3u!iu* 'JBolff führt bie ©elbin mit einet folchen 
Siebe ein, au« ber fjfrDorgetit, bafi bie Barne 
auf bem heute anarchiftifd) genannten Stanb- 
untt ftanb. 36re eingige Staat«mei«heit ift 
ie: „Büe« mufi oerrungeuiert werben!“ Unb 
gu meinem lebhaften Entfefjen habe ich gefehen, 
bafi 3uliu« SSolff, ber Siebling«bichter ber ge- 
bilbetfien höheren iächter, bie feine geiammelten 
Sficrte in fo ©übfc©en Soibfchnitteinbänben in 
gefchnifiten Büdjerfchtänfen feehen haben, biefen 
Stanbpicnft Pollfianbig teilt. 3uliu« SJolff 
Bnard)ift — e* ift fchredlid), aber wahr! Benn 



fHeue« com Sütfiertiith, 


109 


»«um rodle man annebmen, baft er im neun» 
jehnten Jabrljuiibert für intmotaiiith hält, wo« 
ihm im fechjebntrn für brwuubernSmert fittlith 

S ilt, uub baft tr brate bie Äluft jwifthrn bem 
Boljllebm etnjelnrr unb brr Strnmt anberet 
nicht nittjr eatpfittbtl, wäftrrnb fie if)tn bei bet 
Srtratfetmig »ergangener feiten at« eiroa« 
StbfiiBÜcfjf« erfchrint. ba« man btitcb Ströme 
»on Menfd>enblut auSffiöen muft. 8# ift Pod» 
fomtnen guter Btfle, wenn man bar. annimmt, 
unb guten ffiiütn ift man Julius Sollt mrtit 
mehr fthulbig, wenn man unter ben iertjjtfju- 
taufenb auf feinen ftioman §ineingefadenen ift. 
?tic()t etwa, weil einen bie „anarctjiftifröe" Xen- 
benj biefer Heftüre fiftüth empörte, jonbern »eil 
man fidt über ba« blöbe MathWerf ärgert, baö 
fo präteiitiö* an einen fierangetreten ift. Xenn 
biefe Jubifa fcoffmann , bie Jielbm unb Jrei» 
bettSfämpfetin, ift, rrnftbaft griprodfra, ein fo 
fürchterlich tjarmloieS Sunn, baft man nur allen 
Heuten, bie SieBolutionen fürchten , raten fann, 
fie ben Siepolutionäten alr göpeiin anju» 
fiftmuggeln. Juliu« ffiolff bat nicht bie minbefte 
ftutfScht, mit bem Umftitrjgeiep in ttonflilt jn 
fommen, ba biefeö ütefep leibet feinen '-Para- 
graphen enthält, ber ben Sichtern feine« Äaliber« 
bie Sergeubung oon Xtnie »erbietet, »ergeben« 
habe ii) mitft gefragt, worin brnn nun eigen!* 
lid) bie Serbienfte ber tugenbftaften Jnbita um 
bie Sache ber Pattern befielen? Sie hält bie 
obenerwähnte Siebe, bie roörtlid) non Jröulein 
Babnift gehalten fein tonnte. Xann aber be- 
gegnet iftt ber SHtlter, ben fie irfion lange heim- 
lich liebt, unb nun bewegt ifjre Seele nur noch 
bie ältefte grauen- ober oielmeftr äRäbiftenftage: 
„Siebt er mich »ieber, ober liebt et mich nirtit V" 
Xaft fie aBe SSctiucftungtn , bie »on ungeliebten 
Männern an fie berantreten, »on jirft abweift, 
fann fie botfj and) nitfit jur .fjelbin ftempeln, 
— nicht einmal jur Xugenbijelbin — benn fo 
lange e« ffraurn gegeben bat, finb fie and) gegen 
»erfudjmigen non anbercr ©eile gefeit gewejen, 
(»lange ibte Seele »on bem Pilbe eine« Manne« 
ganj erfüllt war. Jubem naben bie »erfudjnngen 
bem idiwctrjen Sethe in fo btntolet «eftalt, baft 
fte nidit »tel Eftarafter nöiig hätte, um fie juriid- 
jumtifen, felbft wenn fte ganj frei wäre. Jätf- 
lein, ber Pauernffihrer, liebt fie, ift aber ntdjt 
nur iftr ein M<hft unfpin»otf)ifd)cr 'Patron. find) 
auf jmei anbere »auern bat fie foldben Einbruch 
gemacht, baft biefe — lätiblitf), fitllitb — fie 
abjufangen unb ju »ergrwoitigen brabfitbtigen. 
SIIS fie ba« ptt, fnd)t fie bietem Scbidfal na- 
türlich ju entgeh«, ifitblicb macht »et «raf 
fjeffenftein einen jweiten Perfiub, ihr ®et»a!t 
anjutljun — foll man ihr ein Xentmal fepen, 
wetl fte ihrem »ruber uüberftebt? - Cber jotl 
man »on bem Xitanrn Jiiliu« ffiolff jpretben, 
»ei! et in einem einjigen üioman für höhere 
Xöfhlrr oier !WHe »on »trfudjter, rtfpeftipe br- 
abfiobtigler 'Kotjudu tonfumiertV 'Mutti ba« 
fann man nitbt. ©tbon be«ba!b nitbt, »eil ein 
für böljerf Xöditrr jnredjtgcmnthter Ja 11 »on 
»trgeroalligung feine »ergemaltigung mehr ift. 
Jeft bin für eine rtmlitbe Stheibimg; enlwrber 
ftclle fidi ber Xitbter auf ben ©tanbpunft , baft 
ihm nibht« Menftplitbe« fremb fein bürte — 


bann »trjitfjtr er auf baefftlthrnäftige XarfteHung 
unb auf barfnichmäiiige «efet. Cber er ftrebe 
banadi, auth bie Jüngften ju feinen üefern su 
jäblen, — bann befcbräitfe et feinen Stoff fo, 
»ob auth bie finblidtftt Xarftedung ihm nitftt« 
anhaben fann. Cber gibt r« Heute, bie Juliu« 
fflolff für furchtbar moralifth Ratten unb thm 
ba« Stipeln gefiatten, weil er feine „§elbnt" 
auch ber legten, bet grüfteften »erfu^ung wibtr* 
ftthen läftt, bie in be« beliebten eigener »trfon 
an fie ^e^tantritt V Xenen muft ich entgegen» 
halten, baft fie gar nicht wiberftebt, fonbera 
baft er e« ift, ber bebaue«. Jubifa« Witter hat 
fich bem »auerttheere angefchtoffen, heibe finb 
einig, Jubifa, bit f?reibeit«fänt»fertn unb ber 
§ort ber Unterbnicflen unb Elenben, träumt fieb 
eint fchäne .fitilimit al« :Hitter«iraii in Sammet» 
fleib unb JeberhuL Unb fte »artet, »eil fte 
fith biefe »fufunft nicht »etberhen will, — ganj 
wie anbere Mäbchen. Xa aber wirb ibr fl«, 
baft ip ,'{ufunft«traum fith niemals erfüllen, 
baft fte mit bem ©eliebten untergthen, aber ni<bt 
liegen wirb. .®« mar am Slbenb »or ffingflett. 
Jubifa faft etnfam unb allein am fjctbe ihre« 
»irte« in ber Stabt Stoienburg ob bet Xauber 
unb fiarrte mit tobtraurigen ©ebanfen in ba« 
fthoit fomeit herabgefunftne Jener, baft e« um 
fie h« faft uifHtg bunfel war. Sie muftte an 
ba« mächtige Jeuer beufen, ba« im Sthttpfer* 
grunbe auf bem ^ügel ihre hohe «eftalt neben 
ber Stange mit bem Sunbfebuh betemhtet hatte, 
al« fie »oll letbenfehattliihfn §affe« gegen ben 
Übel ju ben »ertammelten Siauent rrbtte unb 
fie ju (jelbenmüttget töegetfterung hintift mit 
ber Cofuttg: Slithl« benn bie «eredjtigfeit ®ot» 
te«! Xanial« ptte fte faft an ben Sieg ber 
Freiheit geglaubt, aber »on JlorianS fommenber 
Hiebe ju ihr nicht« geahnt. Unb nun? — bie 
Jreiheu frbwaub ihr »or ben Bugen ba(>in, 
aber bie Hiebe blieb ihr Iren bt« in ben Xob, 
bejfen 'Sähe ibr nitbt mehr jmeifelhaft mar. 
Htb, nur erft einmal ganj felig fein in ben firmen 
be« «eliebten! — Sin mojjibefanntet ©d>riti 
weifte fie au« ihrem glmoollen Sinnen unb 
Srüten. Jlorian war e«. Sie fptang auf. 
Warf fith an feine Prüft, unb — „Jlotian! ach 
mein Jlorian !“ flüfterie fie, in allen Heben«- 
tiefen erithauernb. ®r aber hörte nicht, 
erfanntc nidjf ben Xon liebeflehtnber, 
ftingebenber Sehnfutht. „Jubifa," iptadh 
er, fith «on ihr Icomncbenb, eilig unb erregt, 
„mir haben feine Minute ju cerlicrrn. Xrr 
Xtuthfeft jit’hl auf fflürjbnrg ; wir milffen fofort 
oufbtethen uub bie Slatht burtft ntariebierrn, um 
morgen im Hoger »on §>eibing«felb ju fein.“ 
SBrrmirrt unb bejthäml trat fie »cm ihm juriitf; 
fie hotte an etit be r a ttf cbenb e S (»Hirt 
aeba tht in bem Sugenbfirf , wo ba« Sehitfial 
fte jum enricheibenben .'Campte rief. Ein tiefer 
Seiifjer entrang fitb ihrem tlopfenben .f'crjen, 
unb flitnglo« (am c« »on ihren jntfenben Hippen: 
„Jth bin bereit." — 

Xa foB bet Seiet ja nun wohl, meint Julius 
SBolff, Mitteii mit ber armen Jubifa haben. 
Baö mith anbelrifft, io bin ittj jelbft jwet Seiten 
baraui gan.jlith uneritibüttert geblieben, tropbem 
Jnbtfa fith ba mit auegebreiteten firmen in bie 


110 


Piaul doii Sjcjepaüsfi : (Reue« Dom Süpertifp. 


itjr entgegengepredten Spiefte ftürjt, „bie ipre 
ijopraodtnbe Stuft burpbobrlen.“ Senn bfi io 
unfinnigem Spim ift bieie Sitfung btt Spieße 
ebenfo feibftoerpänbtip, mit 3 ubi(ai Berpalten 
wäprenb beb gonjen Vornan« unerflärlip ift. 
Sie miH eine Seit jertrüntment nnb jiigert, fiep 
bem Beliebten pinjugeben — jägert io fange, 
bi« bet Beliebte (eine ßeit mepr bat unb fie fip 
(elber lätfjetlict) etipetnen muff ! Sie jeriptägt 
atte Sanbe bet biSper bePepenben Drbnung, 
jünbet Surgen unb Älöfter an, raorbet „ffimlet" 
unb „Staffen," unb nap ipren Sieben jufplieften, 
hält fie ibt Set! etft für abgefebtoffen, wenn 
niemanb mehr am lieben fein wirb, bet ihre 
Cpe firplip einfegen tönnte — unb trophein 
jiigert fte, bi« e« tu ipät ift. Sem gejunben 
Wenfrfjentjerftanbe ift ba« nut edlärtip, tueun 
et annimmt, baff Jubita ©offmann fpon wuftte, 
3u(iu« SäSoIfi Würbe fie einmal jur ©elbin er« 
tüten, Sfuliu« SBoIff, bet grofte beutfpe Sipter, 
bet offenbar feine Slitnung baoon bat, wie albern 
fltb biefe Wrt uon ftipeln aubnimmt, unb um 
mir Dielet fie mora(if<b Dermrrf!id)er ift alb 
felbft bie 3 ote — benn bie ipleipt pp nipt 
auf ben pitattfüfjen bet ©olfffefjen iffroia in bie 
Hel'etränjpen bet Satffi'iije ein. Siete platte 
SBolfffpe beutfpe Srofa ift in bet Zpat fo lobbtig, 
baft fie nitbt nut einen Sufimann — ben Heip. 
jiget, bet belamttlip ba« bepe Xetttip ftbteibt — 
in ©arnijp bringen muft. Um nur au« beni 
obencitierten Saffu« peraitSjupreipen, wa* man 
auch einem Quartaner nipt unfotrigiett faffen 
würbe: „Stit lobttautigen fflebanten" tarnt man 
nitbt in ba« ffeuer fiatren, fonbetn poppen« i n 
©ebanteu, ba Webanten reine Stugen finb ; „in 
ba* fpon fo weit berabgtfunfeite fjeuer, baft cS 
um fie per faft oüflig buntel wat" ift eine gänj« 
licp Perfepite Sonftruftion, benn banad) ift ba« 
ffeuet bunte! unb brennt um pe per, wäprenb 
ein eftuet immet nut mepr ober weniger pefl 
fein lann unb pier aufterbem auf bem ©erb unb 
nipt um 3ubifa pentm brennt; „Sie fprang auf, 
warf ftp an feine Sruft, unb — „Sflorian! atp 
mein fflorian ftüfterte fie,“ entbeprt burPauS 
bet Originalität, bie man uon einem beutfpen 
Sipter bedangen tann; benn biefer jpredtipe 
©ap fomrnt fiper in öden ftolportageromonrn 
nor, bie ja bdanntlitp autp getauft, beten Set« 
faffer aber jtpletptcr ponoriert werben al« Julius 
Solff unb teinen Änfprup batauf matpen, aufter« 
bem notp als Siebter gefeiert jtt werben. Unb 
ber „fitp bem tlopienben ©erjen entdngenbe 
Seufjer" — fpeuftlip! 

(£« wirb mir ftpwer, nadtbem idi Sber« unb 
SJoiff glütflitp flberftanbrn pabe, nitpt in einen 
3ubelpnmmtS über ©ermann Subermann* 
neuen (Roman ,,S« war" (Stuttgart, sBtrlag 
ber 3 .©. Eoltafpen Sueppanblung) aiiajubrepen. 
Senn im ©egenfap ju ber fprediipen Safielei 
ber beiben erPgenannten (Romane ftedt in bem 
Serie Subermann« fo Diel eprtipe, forgfältige 
unb im Setail tünpleriftpe 'Arbeit , bafj matt 
ftpon burtp fie ju autritptiger Sewunberung 
pingeriffen werben muffte , wenn Subermamt 
(einem itinbe , bem er mit fo proper Sorgfalt 
Heben eingeftöftt, nitpt mit ebenfo grober fieipt« 
fertigteit in tinent einjigen Splufftapitei für« 


jer ©anb ba« ©etr'tf abbrepte. Statt Pept Dor 
biefem Spluftfopitei wie Dor einem SRätfel, 
ba« einem ber Säerfaffet aufgiebt. 3 >' biefem 
Sptufttapitel gept ber Stann, brr wäprenb beb 
ganjrn (Romans Stpulb auf Stpulb gepäuft pat 

— ein ©utSnapbar, beffen grau er oerfüprt 
pat, ip Don ipm im Sued etftpopen; biefe Jtau 
pat bann fein SePer ffteunb, ber Don ipter 
Stpulb nitpt« roupte , gepeiratet; ber gjelb be« 
trügt nun biefen beften ffreunb , beffen ©nabe 
er feine gante Bjipeng ju bauten pat; er Der- 
ftpulbet ben Job be« Sinbe« jener Jrau, eine« 
Sinbe«, ba« er järtlid) liebt; feine Stptotfter 
gleitet burtp feine Stpulb bem Sapnpnn in bie 
Slrme, er felbft putt jum Säufer unb Süftebolb 
perab — biefer Stamt alfo gept, natpbem bie 
ganje Sfnlage be« Stoman« einen tragiftpen 
Splup al« eingig mäglipen SfuSgang erwarten 
ließ , im Sfpluijtapite! Dergnügt pfeifenb mit 
ben fiänben in ben itofentafipen natp tpaufe unb 
fagt pp unb ber Seit: „Sereuen ift nipt; Wa« 
war, ba« war, unb nun mid ip ein Dergnügte« 
neue« Heben anfangen.“ Sap ein folper SRenfp 
pfüpologifp unmöglip wäre, wid ip teineäwrg« 
bepauplen. Sur pat man folpe »tenfpen opne 
©pre unb ©ewiffeu biäper in gutem Seutfp 
Humpen genannt, wäprenb Subermamt in feinem 
gelben teineämeg« einen Humpen gefepen wipen 
wid, fonbern ben Staun mit ben patten Spuitern, 
ber ba« Spidfal swingt. Subermonn irrt pp, 

— §err Don Sedentpin ift nipt patter al« an« 
bete Stenfpen, et ip nur moralifp fo Weit 
peruntergetommen, bap er ba« ©efüpl ber Spulb 
auf einen 9tugrablirf Der loten pat. Safür, baft 
c« fip midier eiupedt unb ipn Don neuem ju 
®obert btiidt, Werben Übermäpte forgen, bie 
jwar Subermann in feinem Ptoman bepänbig 
ignoriert, bie aber tropbem Dorpanbett pnb. 
Uebrigen« tann ip nipt glauben, baft Subermann 
mit biefem Serf beabfiptigt pat, bie Ummftnjung 
ber Storal, bie er in feiner „Spre" mit bem 
traurigen Spraienipwad be« ©rafen Sraft be- 
gann, — ber es pp (eipt mapt, inbem er ein 
paar fpwape Huftenpunfte ber Pon ipm be« 
piirmien iteftung nimmt unb pp bann einbitbet, 
er pätte bie ganje Preftting gejiürmt, — ip tarnt 
mir nipt beuten, baft er beobpptigt pat, biefe« 
Sert fortjufepen. Siel eper glaube ip, baft 
ipm ber Stoff über ben fiopf gemapfen tp ober 
baft ipm ein trauriger Rreunb, Diedeipt er (elbp 
fip gefagt pat, ba«Sublifnm liebe feine tragifpen 
Ättägänge, unb (Romane, bie geieien rnetben 
Woilten, müftten einen Dergnügten Spiuft paben. 
IS« fpielt ja aup ein junge« Stäbpen in biefem 
(Roman bie (Rode ber Süpnjungfrau, unb eben 
im Spluftfapite! fiept man, wie ©err oon 
Sedentpin ba« Opferlamm jur Spiaptbaut 
filprt. „Sie Hiebe entfünbigt,“ pat fip biedeipt 
fpmunjetnb Subermann gefagt unb ip auf ben 
Dergnügten Spinn pineingeiplittert. Sr pat 
nur ben (teilten (Repenfepier gemapt, baft nidjt 
ber Sünber bie 3ungfrau, fonbern bioft bie 
3ungfrau ben Sünber liebt, ©etc Don Sodenlpitt 
nimmt pp ba« Stäbpen, ba« ipn io ipretdtdi 
liebt, weil pe pübfp. nett, woplpabenb unb 
parmlo« genug iP, um nipt Dor ipm 
jttrütfjufpauberu. Sr nimmt fie, tropbem et 



;fu unfern Silbern. 


weih, bah fie ibn nicht leimt unb bah er fein 
3nnertS ängftlirh Bor ihr Herbergen muh, wenn 
er ihr nicht ftatt ber Siebe ein ®rauen einflöhen 
fad. (Sr nimmt fie aud), trogbem er gar nicht 
bie Slbfitgt hat, rin anberer ju werben, — er 
nimmt fie, eben weil er ein i!ump ift. Jiätte 
er noch einen Junten Bon (Ehre in ficf), l'o 
mürbe er, felbft wenn er baS Käbcgen leiben, 
figaftlich liebte, fich fagen: Bu barfft fie nicht 
heiraten, weil bu fie unglüeflich machen wirft. 
Bah man nach biefem Schluff — rfidbetrachtenb 
— manches in bem 'Ho man mit anberen Rügen 
anfieht, ift unausbleiblich- ffiaS man für Straft 
gehalten hat, erfcheint einem als Brutalität, was 


ltl 

einem tiefe Smpftnbung festen, ift man geneigt, 
für ©tfüglSbufelei ju halten. SRur etwa« bleibt. 
— bie Scwunbetung ber aujjerorbentlich gefegitf- 
ten 'Bia che unb bie Sbatfacgc, bah man ben Montan 
Berfthlungen hat. So ift es mir wenigftenS ge- 
gangen. Unb ich muh binjufügen, wenn Suber- 
mann wirtlich bie Rbfidjt gehabt haben follte, in 
[einem ScgluhTapitel, was icg nicht glaube, eine 
neue ©rltanfcgauung ju prebigett, fo hot er biefe 
Rbficgt bis jum legten Rugenblicf mit einem wah- 
ren Raffinement hinter einer ftheinbarcn Tünftle- 
tiichen Cbjeftioitcit Berjtedt, bie baS Such gefähr- 
lich machen würbe, wenn ber Sthluh nicht auch 
bem harmlofefien Befer bie Rügen öffnen mühte. 


# §u unfern Bilöern. l§- ; 


C ange eit ift ber garbftift auS ben RtelierS 
ber Kaler faft gan} nerbannt gemefen: bie 
grohe ftunft malte nur in Öl« , allenfalls noch 
in Rguaretlfarben. Rber feit einem Jahrjehnt 
fcgon ift baS Saftet! wieber mehr in Aufnahme 
getommen, unb heute gibt eS taum noch einen 
Rlalet, ber nicht WenigftenS ju feinem Sergnügen 
SafteO malte unb an beit weichen Bönen bet 
ffarbftifte feine ftreube hätte. BaS in Safteü« 
färben gemalte $octrät, Bor allem baS Stauen« 
Porträt, ift fogar ftarf in Kobe gelonimeu, — 
Rogners geiftreidjes Sorträt einer tarne auf ber 
legten Berliner StunftauSftellung unb bie Könnet«, 
grauen- unb Äinberbilbniffe beS Beutfcgenglän« 
berS Sg. tporSfall, bie ebenbort unb bei Schulte 
auSgeftellt waren, haben Bott neuem gegeigt, 
bofj biefe Betgnil bie entjüdenbften ©itfungen 
ermäglicht. Unfer Bitelbilb „Kognblume" Bon 
Bgeo ®ruft, einem Kündjener Itünftler, ift bie 
©iebergabe eines in SafteÜfarben gemalten Bor« 
trätS einer jungen ffcau in einem Bhantafie« 
foftiim, baS mabrfebeinlich auf einem ber Kün« 
che net Rünftterfefte Sewunberung erregt hat. 
Rnmut, ffnfche unb SebenSluft fprecgen auS ben 
ftjmpatgiicbrn 3ügen. ©o baS Borträt jugleidj 
ein ReprälentationSbilb in grobem Stil fein 
foB, wie baS non Gonrab Riefet gemalte Silb« 
nis einer Barne ber RrijToTratie, ba wirb ber 
Kaler freilich auch h ( “tr nod) bie Ölfarbe Bor« 
jiehen. SefonberS wenn er fte fo BirtuoS ju 
beganbefn nerftegt wie Gonrab Stiefel, ber SJiei« 
fier ber Bedjnil, ber ben prachtBoÜften Srofat« 
hoff mit ad feiner Bracht unb all feinen fitcgt- 
mirfungen auf bie Seinroanb ju säubern oerfiegt, 
fo bah man ign leibhaftig Bor fid) ju fegen 
glaubt. Biefe Sirtuoiität mag unbebingteS Gr« 
forbernis für einen Stünftler fein, ber eS bis 
jum SiieblingSPorträtiften ber oornegmen Barnen« 
weit bringen will; SiefelS .'pauptoorjug aber ift 
fie nicht- Ber befiehl neben ber frappierenben 
'fignlicgfeit unb ber ficgeren Gbarafteriftif feiner 
Silber in ber oornegmen Ruffaffung, bie igtt 
noch immer baBor bewagrt gat , leere Brunl- 
bilbniffe ju malen, bie manchmal ben (gemalten, 
[eiten aber anberen Sefcgauern gefallen mögen. 
— Ruth ber Gnglänber (heorgc 3rebericT 
©attS ift in erfter Sinie Borträtmaler; eine 


iVbbruct DcrboiCTM 

grohe Slnjagl bebeutenber englifcher Beilgenoffen 
finb oon ihm im Silbe feftgegalten worben. 
Baneben aber gat er auch giftorilcge unb fpm« 
bolifcge Silber gemalt, bie lieg burtg ®röhe ber 
Ruffaffung, ©rbanfenreicgtum unb Biefe bet 
(impfinbung auöjeicgnen. 3“ bete legieren ge- 
hört feine Sertörperuug ber .fjoffnung: eine 
ibealifierte ffrauengeflalt , bie jwar in fidj ju« 
iammengefunfen auf einem einfamen, rings non 
©afjer umbranbeten ffelsfegel beS Rommenben 
garrt, in beren ®efichiSjilgen aber boeg Teinerlei 
Surcgt jum RuSbrucT tommt, fonbern nur eint 
tugige unb gefafite Sicherheit, ffreberief ©attS 
gat fieg niegt nur als Kaler, fonbern atttg als 
Silbgauer einen groben SHuf erworben, unb man 
meint wog! nicht mit Unrecht, feine Beigung 
für plafüftge Sormengebung and; aus feinem 
non uns reprobujierten Silbe ju erfenntn. Siel« 
leicht hängt oueg ©atts Sorliebe für fpmbotiiche 
Silber mit feiner Sefcgäftigung mit ber Silb- 
gauerfunft eng jufammen; benn fpmbolifcge 
Barftetlungen liegen im allgemeinen bem Stlb- 
gauer ttäger als bem Kaler. §at boeg ber 
Silbgauer feit jeher in SgmboIiSmuS unb ROe« 
gorie fo wirTfame Kotiue gefunben, wie ber 
©jener lg. 5riebl in feiner groben 3>nl- 
gtuppe «ber Bag“ — Bon §ornitf gegoffen — 
auf ber Rttifa beS Bgil'PPgofeS, früheren 8>erer« 
bofeö in ©ien. Ber Gfeniuä beS BageS, bie 
brennenbe ffatfel in gotgerhobener jpanb, fieigt 
eben auf feinem Kufdjelwagen aus bem Ccean 
empor. (Sin fflaffetbämon, ber mit einer .fjanb 
bie Rügen gegen baS iiiegt beS BageS befegattet, 
unb eine fifdtgefcgwänjte SR treibe fügten bie 
btiben fieg Wilb aufbäumenben SRoffe am Sügel. 
Bie ®ruppe, bie ben Sergälttciffen beS ®e- 
bäubeS, baS fie (rönt, oortrefflicg angepaht ift, 
gebt fctg in Tiaren Ötnien Bon ber hinter igr 
emporragenben Rappel ab. — Bö werben nun 
balb füntunbjroanjig 3ngre, bah bie Bepefcge 
König ©ilgelmS an bie Königin Rugufta : 
„Unter ffripenS Rügen heute einen glänjenben 
aber blutigen Sieg erfodnen burtg Stiirmung 
oon ©eihenburg unb beS boginter liegenben 
©aiSbergeS" in gunberttaufenben oon Sjrtra- 
blältern nerbreitet würbe unb überall bie fRach« 
rieht Bon bem erfien Sieg ber beutfegen ©affen 


112 


gu unfern Silbern. 


nerliinbete. Saliern Ratten Spultet an Sdjulter 
mit fßreu&en gefochten, jene bie Stabt Steiften- 
bürg, biefe ben Saiiberg unb bai Watsberg- 
idjlöftchen geftilrmt. 8 >R ö d) 1 i n g hat ben 
Kugenbtict bargeftcilt, in bem Seile beb Königi- 
Srenabiet-fHegimenti 3fr. 7 unb bei 17. fftegi« 
ments in ber zweiten Diadjmittagiflunbe in ba! 
tjiirtnäcfig nerteibigte Spor bei SchlöftchenS ein. 
bringen. — 31n bie fdgönen Silber Sen jamin 
Sautieri erinnert bie „Saufe im Stauer- 
bau je" oon §. Üiibele, ein ernftei unb tuelj- 
miitig ftimmenbei Silb, baran matjnenb , nie 
nabe greub unb fleib im SRenfchenleben beiein- 
anber liegen. SBie glücflich ift ber junge Watte 
gemefen, all ibm ber ®rftling geboren raurbe, 
tute bat ibn bai Sdjidfn! wenige Sage barauf 
Zerbrochen, aM ei ibm bie (üattin, feinem ftinbe 
bie SRutter nahm. §m befransten Sarge fdjläft 
fie ben lebten Sdilaj, in ihrer Wegenroart ift nodj 
ber Kleine getauft toorben, gleich tuirb man fie 
binaultrager. aui bem Jiaule , all befielt guter 
Seift fie furje geit gemattet bat. gn foltber 
Srauerftunbe bermag nur ein Sroft ju (inbem, 
— bie Überzeugung , baB unjetc geftotbenen 
Sieben nicht tot für uni [inb, bafj mit fie bort 
mieber finben werben, wo alles Sangen, aOe 
gweifel unb aOe Schmerzen ein ttnbe haben, 
fi. fiübefe ijl «nsraeifelbajt in ber Süffelborfer 
Schule grob geworben, bie in ber geifügen Ser- 
tiefung bei Stoffel, ein SBefentlichei ber Stale- 
rei fiebt. toni Krön ift SKttncbener , flotter 
alfo, berber unb lebenlluftiger. Sine fhibfrije 
Kellnerin aul bem Kulfcbant bei Stüncbener 
Sürgetbräu gibt ibm ebenfo mtOfommenen Stoff 
für ein Silb, roie bet oon ber Srauerei tjerge- 
ftellte Stoff butfligen Srinfern milltommen ift. — 
Sa! SpobenibtjU Don Starte Sauj jpielt (ich 
in ber Krone einer Winterlieb entlaubten Slatane 
ab. Ser Srutlaften ift oon feinen Sommet- 


mietem Derloffen, aber er ftebt beibalb nicht 1 
leer, grau Spa^in bat fi<bi bequem barin ge- 
macht , trofjbrm nicht an fie gebaebt mürbe, all 
man ben Stiftlafien bort anbraebte. Sie fragt 
nicht! banatb, ob fie all ©oft milltommen ift 
ober nicht, fonbern richtet fiej) häuslich barin 
ein, unb wenn bie berechtigten Eigentümer oon 
ihrem Sünterauiflug nach bem Süben zurflef- 
lebten, wirb fie fogar einen offenen Kampf 
mit ihnen nicht fdfeuen unb ft<h nur mit Sewalt 
aul bem ufurpierten Sefip oertreiben lajfen. 
Unb um fie herum tobt, ranft unb liebelt bai 
anbere Spaheneoll, eine unbetümmerte unb leicht- 
fertige »eicllichaft, bet ber SBinter nicht oiel an- 
haben tann, ba fie immer noch einen Unterfcblupf 
weift, ber ihr Schuf; bietet gegen Sroft unb 
Schnee unb wo fee gutter für ben allezeit hung- 
rigen Stagen finbet. — Kuch ber lUtoplfamitie 
oon Stimta Slodi finb Dtahrungiforgen unbe- 
fannt Sieben bem warmen Saget fleht bie Satte 
mitStilch, unb wenn bie leer genofdht ift. Wirb 
fie wiebet frifch gefüllt. SSäpje fönnen nun 
einmal bem gettmerben nicht entgehen ; unb audi 
bai Sdjicffal oielet junger fjunbe, in irgeub 
einem SBafferloch beimtücfifeher SEBeife erjäuft zu 
Werben, bebroht fie nicht. Sie gehören zur 
$unbeariftofratie, für .bie (ich immer noch recht- 
zeitig Kbnehmer finben, ehe ein Sobeiurteil ge- 
fprodien wirb. — Ku! unferer Slizsenmappe 
finben bie liefet jroti diarafteriftiiehe Jnpen 
ruffifcher Oanbroetfer Pon 8t. <8 rieh, eine „alte 
grau" oongerbinanb S r ü 1 1 unb eine Sinber- 
gruppe oon K. Siezen - ®1 aper, bereu in- 
timen üteiz man gern auf fcch Witten Iä6t. — 
Cingrrtum fei hier berichtigt; bai Silb „Saipetl- 
theater" in $eft 4 ift nicht Oon Kntonie, joiibern 
oon Kntonio Sonza ; alfo ei ift ein Künftler unb 
nicht eine Rünfllerin, ber bie geit bei fRofofo 
io Porttefflid) ju fthilbem oerfteht. O. S- 



9 t a di b r u cf Dcrboien. Alle fliedftc oo r bcltal teil. 

#uf$riftrn finb ju riebtrn au bip Nfbaftiou von Sflhaatn £ Klafinfli Wonatfheften in förrltn W\ SlrgliberflT. 53. 
güt bir iRpbäftcun oerantnmtlid): $flrobor Xirrrnnnn ?antpni«$ in JSrrfitt. 

’örrlag 0011 7 rU)agfM A ^fallng in fMrfrfrfft unb ^ripiig. Xrurt oon ^ifdJcr k U&itlifl in ^eipiig. 


Digitized by Google 


I >%i\ ■ 


L ■ 
l" 


'HE 

e; MlWJ'.i. 


Digitized by Google 




ifürft üUmarrf. '-büftr Don ö a r r o OTagnufffn. 
3u frinrm aditiigften OrburUtag. 



* 


Digitized by Google 



$c MfafUtjjs 

^lonate^efte. 

iierauSgegcbcn 

von 

Sfifoöor Jä ermann fpanftnius uni) ?aut von £jriq>aüxli. 

IX. Japreang 1894 95. ^efl 8, Sprit 1895. 


3 Dom IPattcnmm*. fr- 

iert nnb JUuftrationen 

POTI 

Ijatt» BofjrM. 

(Vbbntcf üfrbotrn. 


enn bcr Sefucper be« Seeftäbtcpen« 
(Snjrpaßcn auf einem Spajiergange 
am ©tbbeüp entlang bic Äuget- 
bäte jur 3eit ber Slut erreicht fjat, fo beput 
ftdj ptöplicp oor feinen Stugeit ba« unenb- 
tiep ftpeinenbe ÜJtcer au«. 3 n weiter gerne 
üei^net ber Seucptturm Ban 9teumerf fiep 
in fepmaefien ftonturen non bem bunftigen 
tpimmel ab, am ^orijonte taffen noep einige 
unbemegtitpe fünfte oermuten, bafi bie 
£>errf<paft be« SJieere« bort notp feine un- 
bcgrenjtc ift. Sie Bewegung be« ©Soffer« 
ift eine ungcroöpnlicpe. Statt ber langen, 
roueptigen Sünung«wogen, bie, fipeinbar 
au« weiter Seme fomntenb, fitp tangfam 
überftürjen unb gewaltige SBaffertnaffen 
gegen beu Straub wätjen, toften fjier un- 
jäplige, Keine, fraufe ©Setten Bott iipmujjig 
brauner 3arbe witb burtpeinanber , gleicp 
als ob bie Statur an biefer Stelle einen 
©pielplng für bie Heineren Sinbet bee 
Oceatt« gefepaffen patte. 

Stimmt ber fflefepauer fiep nun ein paar 
©tunben 3«t, fo bemerft er batb, baß ba« 
luftige Sreiben bcr ©Setten fefimärper unb 
frpwätper wirb. Sie ©bbe tritt ein. Siefer 
unb tiefer finft ba« ©Saftet, enbtitp liegt 
ber gattje Staunt bi« jum .fTiorijonte ftitt 
uttb regung«to« ba. SJopt gtipert unb 
btinft e« wie junor , botp ift e« niept ba« 
©tiufcu be« SSafferfpicgel« bei ©Sinbftitte. 
® ie muntere, jum ©Sogentanje eintabenbe 

iBrt&aflfn A Maflna# ttonat tiefte. IX. 3a$rg. 1894/95 


©rife puftpt Bergebticp über bie fitbergtän* 
jenbe glätfic unb erft bort weit jur Sterpten, 
Wo ber ©lbftrom feine gluten bem ©teere 
juwätjt, finbet fie ipre Sänjer. ©atb für- 
ben fiep auep grofie Stretfen in matte« 
@rau ober Selb, lange bunfetgrüne Streifen 
Betraten ©egetatiott. Sie ganje, weite 
©Safferflätfie ift ju feftem 2anb geworben, 
©orfitptig wagt man bie erften Scp ritte 
auf bem ©oben, ber furj Borper ber Summet» 
ptap be« SJteere« gewefett. Stape am Teicp 
fittft ber Rufi einige 3ott tief in grauen 
Stpticf, halb aber berüprt er feften Sanb 
unb SJhijtpetn, bie ftirrenb unb fnirjtpenb 
unter ben Sopten bretpen. Ser ©oben ift 
eben wie eine Senne, unb bie 'Säuberung 
für ben, ber naffe Rüfie nitpt fepeut, müpe- 
to«. Sie erften Scpritte finb getpan, ber 
Steg ift feft unb fitper, brüben winft ba« 
ferne 3nfetdjen periiber uttb, ba bie Rlut 
erft in fünf bi« ferp« Stunben wieber ein» 
tritt, wagen wir e«, jene« ©ilattb ju Sufi 
ju errcitpett. ©i« bortpin bejeiepnet eine 
Sette non, in gewiffen Stbftänben in ben 
©oben gefteeftem , jufammengebunbenem 
Straucpwerf bie Strafie, fo bafi wir niept 
fcplen fönnen. 

Sa« fefte fianb weitpt mepr unb mepr 
juriitf, balb ftttb mir allein inmitten ber 
©iniibe. Um un« perum türmt ber $>immet 
feine ©Sotfen, bie feuepte Rläcpe fpiegett fie 
jum Seit ftar, jurn Seif Berftfimommcn 
. xt. so. 8 



Digitized by Google 



1 14 


§an« ®o6rbt: 



^oftfa^rt im Sommer. 


mieber. ©tömen flattern freifcfjenb auf, ein 
paar Steuer ftreirfien fdjmerfällig über ben 
©oben fein. Sine immberbare Stimmung 
lagert über bem ©ilbe erhabener Sinfacfefeeit. 

Sinft mar ich >» bie Seit gemanbert 
unb mahnte bie Schönheit ber Statur bort 
nur allein in blauer gerne ju finben , tuo 
©atmen raufchen, ©erge unb ©letfefeer gen 
£imme( ragen, wo ©ulfane flammen unb 
berghohe Sogen gegen p^antaftifc^ geformte 
gelfen bonnern. £aö Singe hing mit Snt- 
jücfen an jenen ©ebilben, ba« £>erj jitterte 
in ©ewunberang oor ben {cerrlicfefeiten, 
mit benen bie Slflmacht jene Sänber über* 
jcfeüttet hat. 

Unb hier im Satt, inmitten ber tiefften 
Sinöbe, oor einem ©übe , baö bie Statur 
nur au« wenigen garbentönen gcfchaffen, 
Hang e4 fo fcfeönbeitötrunfen in mir toieber, 
wie batnalö Oor ben erhabenften ©teifter» 
ttierfcn ©otteö. 

®ie Seltfamfeit ber Sage, in ber mir 


uns befinben, ber Steij ber ©e* 
fahr erhöht unfere Stimmung. 
Senige Stunben fpäter, unb 
über biefelbe Stelle, mo mir jefet 
bahintoanbern, raufchen bie So- 
gen. Sluf ben erften ©lief er» 
fcheint bie Statur toie abgeftorben, 
fieht man aber genauer hin, fo 
finbet fich Sehen überall, ©e- 
rabe bie ©eringfügigfeit ber 
lier- unb ©flanjemoelt bei 
Sattä forbert ju innigerer Be- 
trachtung ^erau#. ®a öffnen 
unb fdjliefeen fich bi e SStufcheln, 
bort mirft ber Sanbmurm fleiite 
•{laufen Srbe am ©oben auf. glinfe, 
fleine Stegcnpfeifer trippeln umher, 
um Sürmer ju crfchnappen, firab* 
ben fliehen in fomifefjer ©angart 
unfere Stähe. ®cr träge Seeftern 
tlaminert fich an allen feften ©egen* 
ftänben an, in beit Safferlaetjen hufcheit 
einige gifche äitgftlich hi« unb feer, 
atibere liegen jappelnb halb troefen, 
ein miUfommener grafe für bie jefemär- 
menben ©tömen. 

llitfer gufe betritt auch förmliche 
Siefen oon langfträhnigem bunfel* 
grünem Scegrai, lang unb SStooö* 
arten, bie irrtümlidjerweife für Über* 
bleibfel be3 einft feften Sanbeö ge- 
halten werben. Sagen unb S^rottifen 
miffen oiel ju erjagen poti öerfunfenen 
Stabten, Sälbern unb Siefen. So Diel ift 
ficher, bafe fei« «ne grofec §albinfe( jwi* 
fchen Scfer unb Slbe weit nach Storben 
feinauöragte unb in bem Stampfe mit bem 
©teere einft unterlag. Sir fönnen ben 
erbitterten Streit jmijehen Sanb unb Saffer 
täglich an ben griefifchen gnfeln beobachten, 
welche in abfehbarer $eit baö Sctjicffal, 
gänjlidj junt Satt umgemanbclt ju werben, 
erreichen wirb, fade! eö bem ©tenfdjen nicht 
gelingen follte, bieä ju Derbinbern. Sluf 
ber oben erwähnten ehemaligen §a(binfel 
fotlen bie Simbern gewohnt haben, Oon 
feiet aus traten fie, Oertrieben burch baö 
©teer, ihre Säuberung gen Süben an. 

Sinige Srfolge in bem Stampfe bat 
auch baö Sanb ju oerjeichnen. Sin gemiffen 
Stellen Storbfrieölanbö hat fich baö Satt 
ju fruchtbarem ©tarfdibobcn gehöht. ©fee- 
malige {täfen, wie bie oon Sift unb Steu- 
werf, finb nach »ab nach »erfanbet, lefeterer 


tized by Google 


Som SBattenmeer. 


115 


ifl überhaupt gänjlidj unbrauchbar für bis Sbbejeit beut äJissrs ju. ®ie f?tut füllt 
Schiffahrt geworben. Xurch umfaffenbe fit bann ebenfo (ebnen wieber. Sie biiben 
®ei(f)bauten »äre es mot)! möglich , bas bie Saljrflrafecn für bie Heineren Scpiffe, 
SDteer jurücfjubrängen , inbeS fragt es fiep, »eiche aus ber ®Ibe in bie 'ffiefer ge- 
ob ber Stufcen ein genügenb großer wäre, langen unb biefen abfürjenben SBeg nehmen 



3nffl Wfuwfrf. 


um bie enormen Soften aufjumiegen. '-Bei 
biefen Betrachtungen finb »ir plößlich an 
einen jener Ströme, ©riele genannt, bie 
baS SBatt burchfurdhen , getommen. 3« 
ihnen fchiegt baS Söajfer gefchwinb jur 


»öden, fiange ©irfenftämmchen , ©riefen 
genannt, »eiche man in gemiffen Vlbftätiben 
in ben locferen Sanb am Ufer biefer Ströme 
gefteeft h« 1 . bezeichnen baS Jjahrroaffer. 
©ie meiften berfelben fann man bequem 
8 * 


Digitized by Google 


116 


panb Sofjrbt: 


bet Ebbe burchmaten; einige finb jebocf) 
fo tief, baff biefc« Sjperiment auf Schmie- 
riflfeiten ftoficit mürbe. ®er ©riel Dar 
unb gehört }u teuerer 9trt uttb mir ftetjen 
ratlob am Ufer unb benfen fdjoit über 
fchleunigen ©iicfjtug nacf). $a trabt in 
ber gerne ein SBagen heran. Sb tft bie 
©oftfutfche, welche faft täglich ben ®ienft 
jWifcf)en $uljneti unb ©eumerf »erfreut. 
Sin einfacher, offener ©auernmagen auf 
hohen Stöbern , mit entmeber jmeifelhaften 
ober gar feinen gebern, bietet fich unferen 
Singen bar. groei nicht alläu ruttbliche 
©ferbe erfüllen bie Slufgabe, bieb ft'aiferlid) 
®eutfcf)e iReichbpoftgefährt ficffer burcf) Sanb, 
Schlief unb SBaffer ju beförbern. ©orn 
im SBagen fi&t ber Sfutfcfier in ffiioil unb 
fchnaljt fortmährenb mit ber gunge, um 
bie Vßferbe ju ermuntern. Sin paar brätle 
'Jfeumerfer ©auerntäbchen haben eb fich auf 
quer gelegten ©rettern bequem gemacht, 
©ottlob Wir finben noch ©lab auf bem 
©efäfjrt. ®ie 'Bf erbe werben angetrieben, 
unb hinburd) geht eb burcf) beit gurgelnben 
©riet. ®ie Sucre bib an bie ©ruft im 
Strome matenb, fümmern fich augenfdjein- 
(ich gar nicht um bab SBaffer, nur bie 
gnfaffen beb SBagenb f)abcn ©tiihe unb 
Sorge fich bem feuchten Slemeitt nach 


©föglichfeit ju entjiehen. Stad) Erreichung 
beb anberen Uferb trabt bab ©efäfjrt ruhig 
weiter. ®cr ©oben ift eben unb feft wie 
eine asphaltierte Straße, fo bah man bie 
mangelhaften SBagenfebcrn oergifit. 9iäher 
unb näher fommen Wir an bie 3nfet heran. 
®er maffioe oierccfige fieudjtturm jeigt flar 
feine gormen. ©alb rollt ber SBagen ben 
®ei<h empor. SBir finb überrafcht oon ben 
blüfjenben gelbem, ben griinenben SBiefen, 
auf benen fräftigeb ©ieh weibet. $ier, 
inmitten ber Sinbeiehung, fönnte man glau- 
ben , fich Weit , weit im ©innenlanbe ju 
befinbett, Wenn nicht ber ragenbe Beuch tturm 
unb an bab umgebeube ©teer erinnerte. 
®er einfache, alte ©au, auf beffen Rinnen 
feit fcchbhunbert fahren bab maruenbe 
geuer teuftet, jeigt unb ein treueb ©ilb 
ber Sergangenheit beutfdjer Schiffahrt. 
Sticht allein jur Sicherung ber Seefahrer 
gegen ©efafjren ber Elemente, fonbern auch 
jum Schuh unb Srub gegen ben fd)am« 
lofeften Sectaub Würbe er errichtet. Un- 
erfteiglich oon aufeen, mit ©lauem oon ca. 
jmei unb einem halben ©teter Stärfe uer* 
fehen, bilbete er batnalb eine fefte ©urg 
gegen bab auf bem SBaffer Oagierenbe Staub- 
gefinbel, welcheb ber legitimen Schiffahrt 
Oiel Schaben jufügte. ®ar maucheb wiffen 



Sdjaar&örnwatt. 


Digitized by Google 


8om Wattenmeer. 


117 


bie altfit Stauern ju erjäßlen. §ier fotl 
bft berüchtigte Störiebecfer gefangen ge* 
feffen haben. Stuf ben Treppen fpuft 
noch heut ber ©eift be« alten ©oigt« 
©ernb ©efecte, ber, fall« er jemanb auf 
feinem Spajiergange iin Turnt begegnet, 
nicht nur ben $ut, fonberu gleich ben 
ganjen fiopf abnimmt, Ta bie 3nfel 
fi<h ju einem längeren Aufenthalt gut 
eignet, unb bie Seute fieß 3Jiüfje mit 
ihren ©äften geben, fo tonnen mir e« 
tooßl ein paar Sage auefjalten. 

©eit braußen im ©att, in norb- 
meftlicher Sticßtung, geroahreit mir noch 
ein feltfame« ©aureert. 6# ift bie 
Schaarl)örnbafe, roelche ben Gingang in 
bie ffilbe bejeicfjnet unb jugleicß als 
Anfeglungömarte bient. 

©ei eintretenber Ebbe beginnen mir 
mieberurn bie ffianberung auf bem 
troefen gelegten SDieeresbobett. ha bie 
tiefen ©riele auf biefer Strecfe fehlen, 
fo gelangen mir in etma jroei Stunben 
in bie Säße ber ©afe. £>ier bleibt 
auch jur Gbbejeit noch etma ein bi« 
brei Gentimeter ©affer ftehen, fo baß 
mir thatfächlich mie auf einem großen 
©ee bahinroanbeln. Suft unb ©affer 
Derfcfjroimmen in ein«, Ter $orijont ift 
taum ju ertennen. Tie ©ölten fpiegeln 
ftch getreu toieber. Tajloifcßen ftefjt bie 
große fcßroarje ©afe, als ob fie im Äther 
feßroebte. Am ©auroerf angefommeu, haben 
mir „Seit u»b Stuße, ba«felbe genau ju 
ftubieren, ba mir erft bie glut abmarten 
müffen, um mieberurn bei Gintritt ber Gbbe 
ben Stücfroeg anjutreten. Acht geteerte 
©alten ftreben a(« Pfeiler empor, melcße 
an ihrer Spiße ein große« unb fleine« 
©iereef au« Sattemoerf tragen. Tajloifcßen 
ftnb £>orijontal* unb Tiagonalflüßen ange- 
bracht, melcße bem ©anjen bie innere 
Jeftigfeit geben. 3" einiger flöße über 

bem ©oben befinbft fieß ein Saunt, toelcßer 
Schiffbrüchigen fo lange jum Aufenthalt 
bienen fann, bi« fiilfe Don Dieumerf tommt. 
©ir betreten ba« fleine „Simmer unb muffen 
babei erft einen großen SReifjer oerfebeueßen, 
ber e« ßch augenfcßetnlich bort recht bequem 
gemacht bat. Am ©oben liegt Streß jum 
Säger, in ber Gcfe fteßt ein ®efäß mit 
Trintroaffer, roelcße« jur befferen Grßaltuiig 
mit einer ÜJIfcßicßt Derfeßen ift, baneben 
beßnbet fieß eine ftifte mit Scßiff«jroiebacf. 





Ü<fr janbrt f * Stfrarf. 

Auf einem Keinen ©orbe prangen jroei 
fflafcßen fßorttueii«, melcße häufig ba« ©cßief* 
fal hatten, Don Dorbeifaßrenben gifeßern, 
benen noeß bie feßmarje Seele eine« Störte* 
beeter« im Seibe moßnt, au«getrunfen ju 
merben. 3 f t> 1 merben aber biefe Stäuber 
bureß folgenbe 3nüßrift, melcße ber ©oigt 
Don Seuroert Derfaßt ßat, jurüctgefcßrecft : 
„Tiefer ©ein ift nicht etma baju ba, um 
mit Sergnügett getrauten ju merben , fott* 
bern er ift für bie Schiffbrüchigen." ©it 
rührten al« eble Sienfcßen bie« ©etränf 
nießt an, Junta! uit« auch bie ©erfießerung, 
baß e« fein ©ergniigen fei, biefeit ©ort* 
mein ju trinfen, feßr glaubhaft erfeßien. 
3mmerßin geroäßrte un« ba« 3>ntmer gaft* 
ließen Aufenthalt unb fo glaubten mir, un« 
reoaneßieren ju müffen. Giligft malten 
mir ein feßr feßöne« Clgemälbe an bie 
©anb, jeießneten eine Umraßmung unb 
ßefteten bann im Sinne be« ©oigt« Don 
'Jteuroert folgenbe 3nfcßrift baran : „Tiefe« 
©ilb ift nießt baju ba, um mit ©ergnügett 
angefeßen ju merben, fonbern e« ift für bie 
Schiffbrüchigen." 

Ratten mir meßr ffarbe jur föanb ge* 


Digitized by Google 


118 


$oti« Soßrbt: 



ftuffinbung eine« S tfiiff bnictiflf n. 


tjabt , fo märe eb unb uicßt barauf ange- 
fommen, bab gintmer maferife^ ju möblie- 
ren unb mit einem Ofen ju oerfefjen. Sie 
Safe fteßt jiemlicß am Sanbe beb Kattb. 
3n etroa einem Kilometer (Entfernung jießen 
bie Schiffe ißre Straße. Ser Seefahrer 
blitft trübe nacß bem fcßmarjen Saumerf 
ßittüber, beffen Umgebung ju einem maßten 
ffriebßof für SRenftßcn unb Scßiffe gemorbett 
ift. Ser Sturm treibt bab ßilflofe ffaßr- 
jeug gegen ben eifenfeften ©rurtb, bie jiirüef- 
tretenbe (Ebbe legt bab Kracf trocfcn. Surcß 
bie eigene Saniere gräbt es ficf) tief in 
ben Soben ein. Sie ©ejeiten feßroemmett 
mcl)v unb nieljt Sanb ßeran, bis nur ttocß 
Steuen unb einige Sippen ßeroorragen. 
Salb finb aucß biefe Sefte Derfcßmutiben, 
bas ©rab ift jugefcßaufelt, unb bab Kaffer 
flutet frei über bie Unglücfbftättc baßin. 

(Sin nocß traurigereb Silb bietet bie 
angefcßtuemmte Seicße eineb Scßiffbriicßigen. 
Ser Soigt Pott Seumerf ßat bie Sß fließt 
bab Katt baraufßin aßjtifucßen unb gefun- 
bene Seidjen, foltb fie ficß in einem nicßt 
mehr tranbportfäßigen 3uftanbe befinben, 
an ber ffunbftellc ju beerbigen. Sa liegt, 
bab ©eficßt faft unfenntlirf), bie |iättbe im 
Krampfe jitfanimeugeballt, ber tote Körper 
eineb Setmannes. Ser Soigt ßat ißtt ent- 


becft unb fcßreitet mit feinem ©eßilfen }ttr 
SefognoScienuig ber 2eidje. Ker ift ber 
SDfann, ber ijier Hegt — rooßer fommt er? 
Sergeblicße ff ragen. (Einige Sriefe mit 
burcß bab Kaffer uttltferlicß gemachter 
Schrift berraten nießtb. Ser (Sßering an 
ber reeßten .ßrntib trägt feinen SlatnenSjug 
unb jeigt nur, baß ber Unglücfließe Keib unb 
toaßrfcßeinlicß Kinber baßeint jnrütfgelaffen 
ßat, bie oergebenb auf feine ^leimfeßr märten. 
Sie roenigen Selege merbett Dom Soigt in 
Sermabniug genommen unb fpäter ju Sro- 
tofod gegeben, bann ein paar Spatenftieße 
unb bab ©rab beb Unbefattnten fcßließt 
ficß für immer. Siele, Diele rußen bort 
im Katt, betten ein roibrigeb Scßicffal bie 
Süße in ber ßeimatlitßen (Erbe oermeßrte. 
So gefaßtlob bie Kanberttng burtß bab 
Kattenmeer bei fcßönem, flarcm Ketter ift, 
um fo ftßroieriger ift fie, felbft für ben 
ffunbigften , roenn ftßroere Stürme meßen, 
ober, mab notß ftßlintmer ift, mettn bicßter 
Sebel ben Keg Derfcßleiert. Siacßfolgenbe 
(Spifobe ift mir uott bcnt Seteiligten felbft 
erjäßlt morbett: 31n einem ftßönen, flaren 
Sepletnberabenb ift ber Sauer mit feinem 
(fintpäntter oott Sußnett abgefaßrett. SU’t;- 
licß entfteigt erft jart, bann bicßter unb 
bicßter roerbtiib, ber feine blauroeiße Sunft 


Digitized by Google 


8om ®attenmeer. 


119 



bem Soben. 9focb fann ber Wann uon an bab Sier. Sa ((flimmert über ifjm bureb 
einer Briefe jur anberen (eben unb fährt ben feinen Sunft bab Sternbitb beb groben 
ruhig weiter. Sa (lugt er — ein Stüd Sären. Sin Rreubcnicbrei bringt au« beb 
Slradbolj bat er für ein Slegejeidjen ge- iReiterb Sruft. 9fuit fennt er bie Stiftung, 
batten. Sr wenbet fiefi alfo iiiriid um bie Sabin lägt er bab $ferb rafen, eb braucht 
(Reibe ber abgeftedten Ariden tuieber ju Weber Sporn notb ^eitfdje, alb ob eb ficb 
erreichen. Sin Raufen lang unb Seegrab ber ©efabr bemufit wäre. Über Sdflid unb 
nabftibrt ibit jum jweitenmale. Sr f)ä(t Tang, bureb bie fdion halb gefüllten $riele 
nun , feiner Weinung nach , ganj Weit ab gebt ber wilbe SRitt. ©urgelnb folgt bab 
jur Sinfen, ba bort ber Sieg liegen muffe, gierige Slaffer ben Spuren ber Rliicbtlinge, 
Sergeblicb fpäbt fein Auge nad) ben Reichen. bie eb bod) nod) ju erreichen wäbnt. ©ott- 
Seine SBenbung war falfcb , je&t trabt er lob, bie Sterne bleiben unoerfebleiert. Reber 
mit feinem ©efäbrt in entgegengefefcter nochmalige Aufenthalt märe oerberblicb. 
(Richtung fort, glaubenb, bab er bie fflrideu Schon reicht b ab Slaffer bem Sterbe bib 
Dietleicht febon burebguert habe. Umfonft, über bie §ufe, ba blidt ein jarteb, rubigeb 
nitbtb ift ju erbliden. Sr oerlägt ben weiße« Siebt burd) bie 'Jlebelmanb. Sb ift 
Slageti, um ju Ruf) bie Umgegenb ju er- bab Rener beb 'Jieuwerfer Seiubturmeb — 
forftbett. Siebter unb biebter wirb ber gerettet fittb Wann unb 3! off. 9itd)t jebe 
Siebet. Regt fann ber Wann 
faum fein ©efäbrt tuieber- 
finben. 9iocb einmal treibt 
er bab (ßferb, im ©lauben, 
nach einer (Richtung ju fahren, 
an. Sa bemerft er na<b 
einer b aI & elt ©tunbe feine 
eigenen Slagenfpuren, bie er 
foeben gefreujt bat- Sr bat 
alfo einen treib befebrieben. 

Sefjt padt ihn bie Angft, 

Stunben finb bei bem Umber- 
irren oergangen. Salb mu& 
bie Rlut eintreten. Sab Slaffer 
Wirb fteigen unb (teigen. 3otI- 
meife füllt fieb bab «affe ©rab, 
bem er Derfaden. Sr fpamtt 
bab fßferb Dom SSagen unb 
jagt auf bem (Rüden beb Sie* 
reb babiit in bett Siebe! — 
irgenb Wohin, nur nicht ruhen, 
nicht an einer Stelle bleiben. 

Sr prüft nicht mehr, er fiebt 
nicht oor unb hinter ficb, immer 
in ©ebanfen , bureb -3 u faß 
bem Sobe $u entrinnen. Sa 
febeut bab (flferb, bab ©eräufcb 
breebenber Sieden bringt ent- 
gegen. Ser (Reiter befinbet 
ficb an ber Slbe, ant (Ranbe 
beb Slattb. .f)ätte er nur 
einen Kompaß jur Jpanb. 

Refjt aber ben Sieg ju finben, 
ift unmöglich, bie Rlut fteigt 
unbfteigt. gitteniboorSobeb- 
angft flammert ficb b*r Wenfcb 


Digitized by Google 


120 


ipcmS ®ohrbt 



btcfcr Serirruttgen ift (o gut abgelaufeu, 
mannen begrub bie fffut. 2)en entfefc- 
lidjen JobeSfantpf fjat niemanb gefetjen, 
unb häufig finb md)t eiiimat bie fieidjen 
ber Serungliidten uueber jum Corfd)ein 
gefomnten. 

©ne anbere ©efdjichte uon ber ©efaijr 
im Satt möchte ich bem Cefcr hier nicht 
Boreuihatten , ba ber ffluögatig feinesmegs 
trogifch mar. 


Setritt ba ein ahnungStofer ©aefjfe mit 
feiner ff rau uon Shifjnen aus ba« SSatt. 
$cr SBeg fcheint ben Seutchen ausgezeich- 
net unb, ba fic uont ©ntritt ber gtut tuenig 
ober gar nichts tuiffen, fo loanbern fie 
(uftig oorroärt«. ©S mar gerabe jur geit 
ber 'Jttppflutcit, unb ber grofjc ißriei hotte 
faum fitfjf)c'he« Söaffer. fiadjenb entlebig- 
ten bie guten ©ad))en iidj ihrer ©tiefei 
unb rcateten hinburdj. ©S mar fahre 



$ oft fahrt itn TÖJ t n t e r. 


Digitized by Google 

J 


Som SBatteumeer. 


121 


fcßeene unb bann (liebten (e oodj naeß 
SDtufcßeln, um fe mit naeß Xräfen ju bringen, 
tneil mer foroa« baßeeme nict» haben tßut. 
@o amüfiette ftc^ ba« Saar mitten im 
Satt ein paar Stunben, bi« ft« plößtieß 
um fieß herum nilßt« al« ©affer erblichen, 
meteße« balbtgft ihre güße umplätfdjerte. 
$errjcmerfeß nee, fo loa« mar ihnen noch 
ni<bt oorgefommen. $uerft machte ihnen 
BieHeießt bie Sache noch Span, ats fte aber 
febon fnietief im ©aff er wateten, ging bie 
0ngft to«. ©tüdtießermeife mar am Ufer 
be« großen Seiet« eine ©hößiing , wohin 
fie ficb flüchteten, fiange hätten fie ficb hier 
jeboeb nicht hatten fönnen, unb fo febrieen 
unb lamentierten fie benn , ba e« ihnen 
immer ftarer würbe, baß ba« ©affer mehr 
unb mehr ftieg. ^ufattig würben fie Bon 
Xußnen au« noch rechtzeitig bemerft, unb 
ba« 3iettung«boot hotte bie fettfamen ffian- 
berer. Sie fotten fpäterhin nicht ju be- 
wegen gewefen fein, auch nur einen Schritt 
auf ba« ©att hinan« ju wagen. 

Ser ©inter zeitigt grobe Hnftrengungen, 
oerbunben mit ©efaßr für bie ©emoßner 
jener 3nfetn. Samenttieß haben bie Sijtter 
unb Mmrumer, beren ©attenmeere Bon 
befonber« tiefen t)3rieten bureßzogen finb, 
mit ©ehwierigfeiten ju fämpfen. 3 m Steu« 
werfer ©att tagert jur ©bbejeit ba« ©« 
(ich auf ben feften ©oben unb geftattet noch 
io Biel iKaum, baß ber Saftbote ju guß 
ober s u tPf«b bie 3"fet erreichen Tann. 
3n ben oben erwähnten ©egenben reißen 
bie Ströme ba« Gi« fort unb paden e« 
an Bieten Stellen h«dj auf, mährenb große 
Streden ©affer« frei bleiben. Die Soft- 
oerbinbung muß burch leichte Soote mit 
Sdjtittenfufen ßergefteHt werben. Xie Sten- 
feßen wagen hier eine tolle gaßrt, bie in 
Bietern an tffolarejrpebitionen erinnert. Xa 
jagt ber Soot«feßtitten mit gehißtem Segel 
über fpiegelgtatte ©«ftäcßen bahitt. Sann 
müffen bie 3nfaffen ißn wieber über ge- 
waltige ©«Humpen feßteppen, um eine $eit- 
lang im offenen ©affer bie Silber ju ge- 
brauchen. Xiefe uerfchiebettett Jlrten ber 
gortbemegnng mieberhoten fieß auf jeber 
Softreifc einige Xußenb State, unb ber 
Öefer lann fid) einen ungefähren Segriff 
oon beit Slnnehmticßfeitcn foteßer gaßrten 
bei Segen, Scßnec ober Sturm maeßen. 


©o große Semegung in bie ©«maffen 
fommt, wie etwa an ber ©bmünbung, wenn 
bie Ebbe ba« ©« be« Strome« in See 
fjinaubfüßrt unb bie gtut nun bie gewal- 
tigen Scßotlen wieber jurüdbrängt , fiitben 
fieß oft gerabeju großartige, an bie polare 
Statur erinnembe Formationen. 0m Sanbe 
be« ©att«, fomie an ben Xeicßcn, ftaut 
fidf ba« ©« ju bebentenber £>öße auf unb 
gewährt einen wunberbaren 0nb(id. Xaju 
ftimmen bie bureß bie ©ejeiten Bor ober 
rüdmärt« gehobenen Scßotlen ein feßau* 
rige« Konzert an. Xie Scßiffaßrt ift auf« 
äußerfte gefäßrbet. Xa« ©« feßeint einen 
Saft mit bem ©att jur Sernicßtnng menfeß- 
licßen ©etfe« gefeßtoffen ju haben, ©eße 
bem gaßtzeug , ba« gefeilt in bie Staffen 
ben Sänben zutreibt. Son bem 0ugenbtid 
an, wo ber Kiel ben ©runb berührt, 
btängen bie Scßotlen naeß unb bie ftärfften 
Scßiff«mänbe werben wie lofe« Sapier 
Zerbrüdt. 

* * 

Siel jagbbare« ©etier bietet ba« ©att 
nießt. Xie bort ßaufenben Sögel finb meift 
ungenießbar, unb bie gifdjc mciben ba« 
flachere ©affer. Xagegen fueßt ber See- 
ßunb gern bie trodenen Sänbe auf, um 
bort zu rußen unb fieß ben feßönen Sets 
Bon ber Sonne wärmen zu taffen. Xer 
3äger hat biefen lieren gegenüber einen 
feßmeren Stanb, ba testete fefjr feßeu finb 
unb gute ©aeßt hatten, wa« ihnen bureß 
bie weite Fläcße ja aueß erteießtert wirb. 
Xocß ber Stenjcß fennt aueß hier Stiftet 
unb ©ege, um bie ftugen Xiere zu meiftern. 
3n Seeßunb«felt geßüllt, aßmt er bie feßmer- 
fätligen Semegnngen jener naeß unb feßteießt 
fieß fo gegen ben ©inb bi« auf Schuß- 
weite an bie rußenbe ©ruppe ßeran. Frei- 
lich ßeßern nur Sefonnenßeit, ©efcßidlicßfeit 
unb gute* Scßießen ben ©folg, Xiuge, bie 
ben Serliner Sabegäften meift nießt eigen 
finb, meteße aud) nur z»r ©ßeiterung unb 
0uregung ber plumpen Xiere auf bie See- 
ßunbsjagb geßen. 

Xa« ©att ift nießt Saab, nießt ©affer. 
Xer fortwäßrenbe ©eeßfet, ber ewige Stampf 
ber beibeit Gtemente untereinanber niacßt 
e« z u einer Grfcßeimutg eigner 0rt, bie 
unfer Xenfen unb Gmpfinben auf« ßöißfte 
anregen muß. 


Digitized by Google 



-*--»4- iPtlbcr Urlaub. 4+-*- 


(Stne (Erjäfylung ans alter $ett. 

üon 

Paul Xattß. 

(Slbbrud berbotfu.) 



(fei un# mag bir ein Sdjulfnabe 
ki ba# ©ctcbirfitcfjen erjäfjten, leie 
e> r Sbnig Sllcjanber bet Stoße ben 
rounberlidien ffieltweifen Xioge- 
ne# am Stabtthor Bon Sortntfj nufgefud|t 
habe, „©ittc bir eine ©nabe au#!" fagte 
ber untemehntung#luftige Stöberet ju beni 
bebürfniSlofen i{ii)ilofopi)cii, bem ein große# 
Saft al# ©obnmtg biente unb ber, uov 
biefem feinem fwu#, auf bem ©rbboben 
rubenb, be^aglirfj fid> fonnte. „®i nun," 
erwibertc ®iogenc#, inbetn er gemächlich 
liegen blieb, „fo geh mit ein wenig aus! 
ber Sonne !" 

®em römifd)eii Sailer ©ratianu# aber 
war bic ®rjfif|lung neu, als et fie ju ?ir- 
gentatia, am tinfen Ufer be# Oberrhein#, 
in feinem Seneca fnnb. Unb dritte bet 
Seifet nid» im ©interquartier entfefciid) 
ßangeweile gehabt, fo hätte er fchwerüch 
unter bem fonftigen großenteils friegerifchcn 
.V>ausrnt feinen Stncea herborgefucht unb 
»oohl tauin im ©rieft Bon ben ©oftltftaten 
bie Begegnung jwifdjen bem SRacebonier« 
fönig unb bem ffieltweifen entbedt. 

„SJlithi mehr, eine füfiliefte Slntoort?" 
fragte ber Soifer ben SReitcroberfteu Rubra- 
gathiu«, ber gewöhnlich ba# ©emach mit 
ihm teilte. „3<h wäre in ber Jftat be- 
gierig, ob einer unfercr angeworbenen Sol- 
boten mir mit einer fo leidigen Slntwort 
ju bienen Bermöehte, wenn idi ihm bie 
Stage Rlejanber# Borlegen mürbe.“ 

„Jperr, bu fannfi ja einmal bic ©robe 
machen,“ ermiberte ber SReiteroberft unter- 
roürfig. „©leid) heute Wittag rnagft bu 
einem ber Rngeroorbenen bie (frage fteden, 
wenn bu im £>ofe SRufterung über fie ftältft. 
ffiabrfcheittlieh wirb ber liüntmel bir ent- 
gegnen, ber Selbberr möge ihm ju lieb ben 
Schnee mit ©efen megfeftren laßen, wenn 
er ihn bei fo unwirtlicher 3abte#jeit in 
Reift' unb ©lieb ju fe()en roünfche.“ 3ns- 
geheim aber badjte Slnbragatftiu# : T'ai ift 
wieber einmal ba# geidren eine# Meinen 


©eifte#, baß er in Äußer lief) feiten einen 
2Jtanir non hochberiihmtem fRamen nndjmadrcn 
Will. Sr ließ feinen ©lief etwa# geringfdjähig 
über ben fdjier noch unbärtigen faiferlidfen 
3iingling gleiten, ber lief) roieberum in ba# 
©uch Seneca# uertieft hotte. „3a , Wenn 
es! nur auf bie unreife 3t8 s 'tblid)feit an- 
fäme," baefite er weiter, „bann fönnteft bu 
bith allenfalls bem Wacebomcrfönig gleich 
ftetten. Ülfter bu eroberft ba# sperferreief) 
nicht, bu haft ja faum ben Wut, ben 
äehntlanbmännern, bie hoch bem Ramcn nach 
beincr cfjerrfchaft unterworfen finb, mit ben 
ffiaffen in ber öanb einen ©efueh abju- 
ftatten unb fie ju jmingen, baß fie bir 
SriegSbienfte leifien." 

ÜlnbragaihiuS ließ ben lefenben jungen 
Saifer atteiit unb Berfügte fich in bie Stad- 
gebäube, um nachjiifehen, ob fein Scibtoß 
bei ber herefdienben ftrengen Sälte wofjl 
Berforgi fei. 

$cm Saifer aber fam bet ©ebanfe an 
ben Waccbonierfönig unb an bie ipulb, bie 
er bem ©eltweifen angeboten h“tte, ben- 
felben Sag über nicht mehr au# bem Sinn. 
*£er Sclaoe, ber ihn gewöhnlich bebiente, 
brachte ba# Srütiftüd ; ber Saifer ließ fich 
ben Meinen niebrigen $ifch an ba# Ruhe- 
bett rüden, auf bem er fich auögcftredt 
hatte; benn hier fiel ba# Worgenlidjt am 
güitftigftcn burch ba# mit ©Ummer ocr» 
ioahrte Heine Sen »er auf bie ©luhrolle, bie 
er ausgebreitet hatte, wälircnb bagegen bie 
mit ©olftern umgebene hufeifetiförmige 
Speifetnfel in einem Berl)ältni#mäfiig bun- 
feln leite be# ©entaefte# aufgefteüt War. 
Sr a| mit ©egierbe bas fdjmadhaft unb 
fräftig gebadene Solbatenbrot , Schlürfte 
etliche ®ier au#, ließ fid) auch ben gebra- 
tenen fRcbjiemer munben, ben ber ®iener 
ihm oorgeidmitien hatte. 

Rber ba# Siefen in feinem Seneca unter- 
brach er be# wegen nicht, Sitte ©oljlthat 
wollte er heute noch irgeiib einem feiner 
Solbaten erweitere, ba# ftanb ifjm feft. 
(Jinen £acrjen#wunfd! feilte ber Wann au#- 


Digitized by Google 



©aul Sang: SJilbtr Urlaub. 


123 


{preßen bürfen, ben bcr Raffer mit feiner 
jjuilb auSjujeicfjnen im Sinn hatte. Unb 
wenn es in ber Sladjt bes ffelbhcrrn ftanb, 
fo fotlte biefer JjjerjenSwunfch erfüllt wer- 
ben . ©ar benn nicht alles), was 

bei« einige Rom feit gahrjetmten, feit gahr- 
fjunberten an ben feiner SRadjt unterworfe- 
nen Sölferjcfiaftcn, an biefen gallifcfien, bie- 
jen germanifchen ©arbaren gethan batte, 
eine ununterbrochene Sette non ©ohltbatcn, 
wenn auch btefe Siebesermeifungen juweilen 
mit ffiaffengewalt ben unoerftänbigen ©e- 
wohnern bcS üanbe« aufgebrängt werben 
mußten? ©er hatte bafür geforgt, bah 
biefe ©ilben in regelrecht gebauten Käufern 
wohnten, fie, bie juoor ben Säten unb 
güdbfen gleich in feuchten §öfjten unb fchau- 
rigen gelsflüften gefiebelt hatten? ©er 
hatte fie gelehrt, öeijröhren in ben guh- 
boben ber Zimmer ju legen unb ben .jjotj- 
überfluh ihrer ffiälber jwedmäfsig jur 
©rroärmung ber erftarrenben ©liebmahen 
anjuwenben ? ©er hatte fte mit ben hun- 
bert unb aber bunbert teil« nötigen, teil« 
nüfelidjen Dingen belannt gemacht, bie jur 
menjdilidien ©efittung unb ©ilbung, junt 
©ohlftanb unb jur ©ehaglichfeit bes DaieinS 
gehörten? Roma, bie Sölferbejwingerin, 
unb ihre Saifer! Unb jene Unbanfbaten, 
beionber« jene ungcfchlachten ©ermatten, 
wollten bieS teilweife nicht anetfennen! 

gmmer muhte man an ben ©renjcit 
beS römifchen Reiches unter ben ©affen 
ftefjen unb hier bie ©egehrlichen im gaum 
halten, bort einen Aufruhr bämpfen. Der 
ftaijer, anftatt in Rom auf feinem fSevrfcbcr- 
fif} thronenb bie ©efefffde ber unterworfenen 
Söller ju leiden, weilte fern »on ber fiaupt- 
ftabt im gelblager unb muhte einen öben 
©inter in langweiligen Cuarticren fff 11 ' 
bringen, inbeö er bie eigentlichen Regie- 
rungSgefdjäfte feinen rechtsfunbigen Ratgebern 
im Saiferpalaft am über gern ober ungern 
überlieh, ffiann wirb enblich einmal bie 
Seit fommen, ba man oor biefen Barbaren 
unb ihren feinblidtcn Übergriffen nicht mehr 
auf bereut fein muh? SieHeidjt, wenn man 
fte noch enger mit ©ohltbaten an fidj fettet ! 

Solche ©ebanfen bewegten bas ©emüt 
bes laiferlichen giinglingS, als ihm gegen 
bie SDtittngSftunbe hin fein Reiteroberft mel« 
bete, bah bie Abteilung beS guhootfeS, an 
ber bie Reibe fei, fich jur Rtufterung im 
§of aufgeftctlt habe. 


Der Saifer erhob fich oon feinem Ruhe- 
bett, legte, ohne bah er oon ben Dienff- 
leiftungen beS fich jefst wieber unterwürfig 
gebärbenben Rcitcroberften ©ebrauch gemacht 
hätte, feine oolle Rüftmtg an unb fchritt 
mit feinem ©egleiter nach bem freien ©Iah, 
ber in bem fleincn Argentaria fo gut wie 
in bem groben Rom nach bem römifchen 
ftriegSgott SJtars benannt war. ©inen 
„§of" hotte AnbragatbiuS biefen ©laf> einiger« 
mahen herablaffenb genannt; er war jebodj 
immerhin fo ftattlich, bah er etliche Dau« 
fenbe Oom guhoolf uub oon ber Reiterei 
hätte faffen tönnen. 

giir heute war nur eine Abteilung gufj- 
gänger jur SJtufterung befohlen. Da ftanben 
fie, bie blonbhaarigeu , blauäugigen ©ar- 
baren, bie Angeworbenen, bie um befcheibe- 
neu Solb für bie „ewige Roma“ Sieib unb 
lieben cinfefjten. Sine leichte Schneebede 
lag über ben ©lag gebreitet, weshalb bie 
Srieger alle in halblangen Stiefeln unb im 
SJtantel, ober wie bie Römer es nannten, im 
Sagum, baS jeboch nicht bis auf bie Stiefel 
berabreiehte, angetreten waren. Die tief am 
$immet ftehenbe winterliche SDlittagSjonne 
fpiegelte fidj im ehernen ©cfdjlag ber fjcltne. 

Der Saifer wollte auch fonft immer 
menfchenfreutiblich unb leutfelig erfcheinen. 
$euie aber jeigte er fich befonberS gütig, 
©r lieh einige Riarfchübungen unb Sdjwen- 
fungen oornehmen, wobei, wie er gegen 
AnbragatbiuS wohlgefällig bemertte, bie 
©arbaren ben falten Schnee weit weniger 
fdjeuten, als bie oon jenfeits ber Alpen 
ftammenben Solbaten. Dann überjeugte er 
fich mit fcharfem ©lid, bah bei feinen Srie- 
gern in Sieib unb Riiftung, in ©ehr unb 
©affen alles woblgeorbnet fei. ©üblich 
ftanb er bor einem ichon etwas gealterten, 
hoch noch iefjr rüftigen unb an ©uchS auf- 
fatlenb ftattlichen ©ermanen ftitt , beffen 
Wohllautenbcn Ramen graomar er oon 
ber lebten Sffnfterung her im ©ebächtniS 
behalten halle. Unb ba fich ©ratianuS 
gern ben Anfdjein gab, als ob er feine 
Untergebenen wie ber ©erferföttig GpruS 
jumeift perfönlid) fenne, rebete er ben ©er- 
manen mit Ramen an : „graomar, ich Will, 
bah heute bein Anti© fo Ijefl glanje, wie 
ber heitere ©iuterbitnmel. jjtcgff bu einen 
©unfeh im fterjen, fo fprich ihn auS! 
Sann bein Saifer ihn erfüllen, fo foll er 
jum oorauS gewährt fein." 


Digitized by Google 



124 


$<m( Sang: 


Unb ber Krieger, ber mit männtidjer 
geftigfeit oor feinem Saifer fimtb, befann 
fich nic^t lang, ©was tnie freubiger Scftrccf 
blifcte in feinen treuherjigen äugen auf, 
al« er erroibertc : „tfierr, gib mir einen 
SJionat Urlaub, bah id) einmal tnicber nach 
langen gahren in meiner Heimat ba« geft 
ber SBinterfonnenroenbe mitfeiern fanit.“ 

„SBo ift beine .^eimat ?" fragte ®ra- 
tianu« lächelnb. 

„Sie liegt im Sien jgau , feerr , nicht 
fern non ber Straffe, bie non ber Stabt 
Solicinium au« über bie Sltb an bie Xonau 
führt." Ser Kante Sumelocenna, rote ba- 
mal« ba« heutige Kottenburg am Kerfar 
hiefj, roäre unferem graomar munbgerechter 
geroefen. 216er ber Stcmie Sumelocenna 
roar im Sauf ber j^eit non ben Körnern 
in „Solicinium" gewanbelt roorben, unb 
graomar erinnerte fidj, baff etroa jefjn goljre 
norher feine« &aijer« Vater, ber Sri a i f er 
Vatentinianu« I, über bie Stlemannen einen 
Sieg banongetragen , ben bie ewige Koma 
al« „Schlacht bei Solicinium" in bie Xo- 
feln ihrer ©efchichte eingetragen hatte- 

Sichtlich roar beim auch ©ratianu« non 
bem Kamen „Solicinium," ber heute noch 
in ber Sejeichnung „Sülchgau" nadjflingt, 
äufjerft angenehm berührt. ©r niefte gütig. 
„@in ganzer SJtonat Urlaub ift jtoar 
etroa« viel nerlangt. Slber bamit bu fiehft, 
graomar, bah bein Saifer, wenn e« fid) 
barum hanbclt, eilt gegebene« SBort ju 
halten, nicht marften unb nicht fettfehen 
roiH, gebe ich bir noch nier Sage brein. 
Stelle bich an ben Konen be« 3anuar roie- 
ber in Slrgentaria ein unb melbe beinern 
Saifer, wie ihr in ber fjeimat bie Sonnen» 
roenbe gefeiert habt. ÜJtadie bich morgen 
früh auf ben SBeg unb oergiff bie Konen 
nicht!" 

Von ben jubelnben Zurufen ber Sol» 
baten begleitet, begab fich ber gütige ®ra- 
tianu« mit feinem Keitcroberften nach ben 
faiferlichen ©emächern jurüct. 

2 . 

/XiSinen ganjen Kionat Urlaub! — grao» 
mar umfite ba« @lüd, ba« ihm [o 
unoermutet in ben Schob gefallen roar, 
taum ju faffen. ©r ging in Slrgentaria 
umher, roie wenn er foeben au« einem 
Xrautn erroadit roäre, unb lieh fich nrit 


gutmütigem Schweigen bie mehr ober we- 
niger berben Siedereien feiner Sameraben 
gefallen, bie ihre Vermutungen anftellten, 
roa« wobt ben gealterten Krieg«gefährten fo 
urplöhlid) tu feine Heimat treibe. $u be« 
groben guliu« Eäfar« geit roar im £>eer 
einigemale ber gall norgefommen, bah un- 
mittelbar u o r einem broffenben 3ufamnten» 
ftoh mit bem germanifchen (Segnet eine 
Strahl Offiziere Urlaub über bie Sllpen 
genommen hatten, um am h<ümifchen -Verb 
ihr Xeftament ju machen. Seitbem hatte 
folche Segrünbung längerer Slbroefenijeit non 
ber gähne in ben Keiljen ber Segionen 
einen etroa« bebenflichen Slang. 

„SBenn bu baheim beine lebte SßiHen«- 
erflärung ju Kapier bringen laffen roiUft, 
graomariu«," meinte einer ber Sameraben, 
ber fdfon tängft nach einem Sanbgiitcheu 
auf ben gturen feiner italifchen .Jieimat 
trachtete, „unb e« gibt bei bir roirllich etroa« 
ju erben, bann fei fo gut unb erinnere bich 
auch in ©naben an mich, bebenfe mich mit 
ein paar taufenb Sefterjen, roenigften« in 
einem Sobijill." 

„Oho," rief ein attberer, „fte haben 
roohl gar feinen Kotar, ber ein regelrechte« 
Xeftament auffe&en föitnte, fie finb be« 

Schreiben« unfunbig in roie beifft 

bein heimatliche« ®orf, graomariu«?" 

„Xfjetroang," entgegnete ber ©efragte ; 
„ba« ®otf liegt am Slrmihbach, ber feine 
SBogen mit bem Stedar Bereinigt." 

„Xetiroanga !" roieberholte ber Körner, 
„ba« SBort Hingt barbarifch. Slrmi«, — 
barunter fann fich unfereiner fchon eher 
etroa« benfen. Slrmi« ift fein übler Stame. 
Unb nicht Wahr, , Stedar 1 ba« bebeutet ben 
Sticer ?" 

„6« bebeutet ihn nicht bloß, fonbem 
ber Stedar ift nnb bleibt ber Kedar," be» 
merfte grnomar. „SBir fömten nicht« ba» 
für, bah >ht untere febönen heimifchen Kamen 
nerhunjt unb bem Stedar eine iBejeichnung 
beilegt, al« ob er burch Slfrifa« Sanbroiiften 
rönne, ftatt burdi bie grünen gturen be« 
fueoiiehen Sanbe«. SBenn bu übrigen« mcinft, 
Kaniüenu«, bah an ber Slrntih niemanb 
bie geber ju führen oermöge, fo bift bu 
auf bem Jroljroeg. Unfere weifen grauen 
haben ihre Scfjriftjeichen in bie Vuchenrinbe 
geriet, beoor bie SJtämter in ^Italien eine 
@fet«h«ut ju gerben oerftanben." 

„®u bift auf bem .poljroeg — " lachten 



Silber Urlaub. 


125 


bie römifchen Sameraben, „bab ift wieber 
einmal edfteb Sientienfer Siatein!“ 

„®i wab!" fiel nunmehr ein britter 
ein, „gebet acftt, unfer graomarb fjat wie 
SRarb, ber friegerifche ©ott felbft, baheim 
in Setioanga feine '-Bcnub. ©r, beffen Srufi 
allen fReijen linfärtteinifcfjcr äRäbcften gegen* 
über rate mit breifachein ffirj umpanjert ju 
fein fcfiien! ®r bleibt in Setioanga Rängen, 
heiratet auf feine alten Sage unb — mit 
bem SeftamentötobijiH ju unfern ©unften 
iffb oorbei! SBass gilfb, graomarb?" — er 
}ifd)te bab Scftluft-b reefit Pcrncbmlicfi, ba- 
mit bab SBortfpiel, SDtarb — graomarb 
jur ©eltung fomme — „wab gitt’b? ffiie 
heiftt bab blonblodige ©cftäpchen babeim?" 

Unfercm ©ermanen fdjwebte mol)! ein 
SRame auf ben Sippen, aber eh hätte ihm 
einen ©tid) bureftb §erj gegeben, tuenn er 
eb hätte mit anhören miiffen, bah biefer 
Siamc Bon fpöttifeft aufgeworfenen '.Römer* 
lippen entweiht werbe. SBunigilb t)ieff 
fte, SBunibaltb locfitcr. aber ad), fie weilte 
ja nitht mehr an ber armift, foubern fie 
war oerloren gegangen, nerfcftollen, oergeffen 
in ber fernen .pauptftabt, im ewigen SRom. 
SBergeffen, nur Don graomar nicht; wahr- 
haftig nicht, ©r gab alfo gar leine ant- 
wort auf bab ©elächter unb bie weiteren 
neugierigen fragen, womit fich feine Sante- 
raben bie fiangemeile beb SBinterquartierb 
oertrieben, ffir fuhr fort, fich jur abreife 
ju rüften. 

©ffen tonnte er nicht Diel, alb bie Soft 
ber §auptmahljeit bei einbreeftenber Söm- 
merung in ben Cuartieren »erteilt Würbe, 
aber bem ©olbotenwein, ber, ein jwetfel- 
haftcb ©etränte, unter bem 'Jiamen fjoeca 
perabreicht Würbe, unb Pon bem ber einjelne 
Stieger einen reichlicheren auteil befam, 
wenn er ihn non feiner Cöpnung befonberb 
bejahlte, fprach er heute ftärfer ju, alb eb 
fonft feine ©ewohnheit mar. 

aib bie Diacht hentieberfanf, war grao- 
mar mit ben ^urüftunqen j Ur g a hrt in 
feine Heimat ooHfommen fertig. ®r hotte 
eine fReife- unb Süegfartc, ein 3tinerarium, 
wie bie IRönter fagten, non feinem fiaupt- 
mann entlehnt. Sa war atleb Säuberlich 
nerjeidinct: bie Straften, bie bab non ben 
fRömcrn wirtlich eroberte ober wenigftenb 
angeblich befepte fianb freuj unb quer bureft- 
jogen, bie ©täbte, bie 'fSoftftationen, bie 
feften fiagerpläpe. „©olicinium" prangte 


groft gefchrieben auf ber Sorte. Jhetwang 
glanjte nllerbingb burch feine abwefenheit; 
aber ber gluft armijfa, ben Wir fteuijutag 
„bie ©rmb" nennen, war nicht nergefien, 
nur miinbete fie an einem Oötlig falfchen 
Crt in ben SRedar. 3mmerhin tonnte fich 
graomar überjeugen, baft er, wenn er non 
argentaria, in ber 9täl>e beb heutigen 
©olmar, ben SBeg über argentoratum, ipt 
©Iraftburg genannt, nehme, swar einen be- 
trächtlichen Umweg mache, aber ben Rior* 
teil wohlgebahnter, nteift fchnurgerabe ge- 
führter Straften ooraub ^abe. Sie 9tadjt 
hinburch fchlief er unruhig; er träumte 
Don ber fjeimat unb Pom benorftehenben 
heimatlichen gulfeft. 

Ser SNorgenftern ftanb in heUftem 
©lanj am £>immel, alb er burch bab fßferbe- 
getrappel einer an biefem Dforgen nach 
argentoratum abrüdenben fReiterfcftar auf- 
gewedt würbe. ®ian hotte ihm nerfproeften, 
baft er auf einem lebigen fjjferb mitreiten 
bürfe, unb er hotte bie ©elegenfteit mit 
greubc ergriffen; benn er war, wenn er 
auch im triegerifchen Sienft bem guftbolt 
angehörte, non ber Heimat her beb SReitenb 
nicht untunbig. 

So faft er benn halb im Sattel unb 
trabte mit ben triegerifchen ©enoffen bie 
breite feftneebebeefte fRfteinebene hinab. Sic 
©ile, womit römifche Solbaten, wenn fie 
im Sienft waren, ipreb SBegeb baptnjogen, 
lieft iftn feinen ©ebanfen nicht atlju oiel 
nachhängen; bodj tarn ihm ber abjepieb in 
ben Sinn, ben er bei bem fReitcroberftcn 
anbrngathiub genommen, unb baft biefer ipm 
befonberb eingefeftärft hatte, er foHc fich jo 
püntttid) an ben Sloncn beb 3anuar, b ab 
ift nach unferem Salcnber am fünften biefeb 
TOonat«, wieber in argentaria einfteden, 
ober beffer ein paar Sage früher, bamit cb 
nicht ben anfepcin habe, alb wolle er bie 
faiferlidje .frulb miftbraudjen, nnb jmeitenb, 
weil bie 9ionen Unglüdbtage feien, alfo 
jum Steifen nicht geeignet, woran ber Saifer 
nicht gebaeftt hoben werbe, graomar hatte 
fich non ©rotianub pcrfönlicft oerabfeftieben 
unb bei i()m für feine ©üte bebanten wollen ; 
aber ber Saifer War nicht jum Siorfcftein 
gefommen; er lab in ieinem Sencca. — — 

Stach einem feftorfen SRitt erreichten bie 
römifchen Steiler gegen ÜJtittag argentoratum. 
graomar tonnte an bemfelbigeit Sag noch 
jeitig ben SRhein überfchreiten unb an ben 



126 


$aul Sang: 


3uß beS fflcbirgeS gelangen, bas Don uns 
Stßmarjroalb genannt wirb, bei ben Stömern 
ilbnoba hieß- ®t übernachtete in einet 
.frerberge; man tonnte bie römifchen 'ßoft- 
ftraßen entlang für ©elb unb gute Sorte 
ein Slacfjtlager bequem unb Speifc unb Sranf 
reichlich haben, Sie fiößnungSerfparniffe, 
bie (Üraontat alb uorfichtiger 3)1 amt oon 
Slrgentaria inSgefamt mitgenommen hatte, 
waren aüerbingS fchon in Slrgentoratum 
unb weiterhin auf bem ©ege ctroaS jit- 
fammengefchmoljcn. Ser ©ein, ben man 
auf ben 'fioftflntionSbäufcrn fcßäntte, toar 
etwas teurer alb bie gewohnte ifjobca. 

Sitte anbern Morgen überfchritt er bab 
©ebirge. (Je mar ein fchönet. Kräftig ge- 
bauter Mann, ber unter ben Sannen beb 
©albeS mit bem einem römifchen Solbaten 
eigentümlichen, gleichmäßigen, nicht ßaftenben, 
aber auch niemalb jögernben Schritt eitt- 
hermarfchierte. Ser Schnee lag aflerbingb 
auf betn Kamm beb ©cbirgeS nicht mehr 
fo bünn roie im fftheintßal , fo baß er fich 
manthmal an ben Saum ber furjen Sein- 
fleiber beb Kriegers bängte. Slber Kräftig 
bahnten fich hie fcftgcfchnürten , aub bem 
trcfflichften Seber gearbeiteten Stiefel beb 
Solbaten ihren ©eg bureß bie Schneewehen, 
unb über Mittag feßien bie Sonne fo marnt, 
baß ftraomar feinen Mantel jufammen- 
geroicfelt über bie Schulter warf uttb ben 
ihm SBegcgttcnbcn in ber fnappett leichten 
Sracßt erfchien, bie bent römifchen Solbaten 
in männeren ©egenben uttb bei befferer 
3ahreSjeit auf feinen Manchen genügte. 

3nbeffen holte er nichts bagegen ein- 
jumettben, baß ihn oom flamm beb Slbnoba* 
gebirgeb an ein leer feincb fficgeS juriid- 
fahrenber, ftreng genommen nur für faif erliche 
'■Beamte beftimmter ißoftfcbfitten aufnahm 
unb ihn an bemfclbigen Sage noch nach 
Slrä glaoiä, bem heutigen Dbcriflingen, in 
ber »frühe beb nädiften Morgens nach Soli- 
cittium brachte. 

8on Solicinium aub oerfolgte ifraomar 
roicberum alb rüftiger ffußmanberer ben 
Sauf beb ihm mohlbefamtten 'Jlctfarö unb 
erreichte beim Sinfen ber Sonne eine über 
bem linfen Ufer beb gluffcS gelegene einfamc 
Station, bereit 92ame auf ber ©egfarte nicht 
genannt mar, wo ihm aber bie '-Berge, me lebe 
bie aub bem Sllbgcbirgc heroorbreeßenbe 
Slrmiß umfränjlen, in aller Spracht entgegen- 
leuchtcten. ©r blieb hier noch einmal über 


9facßt, gab fich ober nicht alb einen üiettj- 
gaumann ju erfennen, fonbent rebete mit 
ben bie 'Boftfiation beforgenben Seuten, einem 
röntifeßen ®eteranen unb feiner alemannifchen 
©betrau, lateinifcß. dürft am anbern Morgen 
roollte er fein ©lüef in ber Heimat oer- 
fuchen, ber er oor jehn fahren ben (Rüden 
gelehrt hatte. 

So mar er benn am anbern Morgen 
frühe in ber Shot nicht mehr meit oon 
Shetmaug entfernt. Sab §erj ging ihm 
auf, alb er fich öott ben roalbigen Sergen 
feineb heimatlichen Sßals umfdlloffen faß. 
(Sr ließ einen ffubelruf bem in ßlbermeißer 
Stacht ißm roinfenbeti »winterlich fehroeigeuben 
Sorft entgegenfehaden, alfo baß ber hoch in 
ben Stiften fdjmebenbe Habicht oerrounbert 
ein paar Slugenblide auf feinen Weitaus- 
gebreiteten Schwingen rußte. graomar 
fannte fie alle, bie prächtigen Serge, bie 
fühnen Seifen feiner Heimat, unb bort glänjte 
ber Sunafelb, an beffen Suß Shetwang im 
Sßale gebettet lag. 3a, er faß nun aub 
einzelnen weit oerftreuten Käufern beb 
Sorfeb bie blauen SRaucßfäulcn in ben 
Haren Morgenßimmel fteigen. — Srinne- 
rungen aub oergangenett Sagen bewegten 
in bunter (Reiße bab ©erniit beb ©anbcrcrS. 

„Sie geßt eb bem König ©unibatt ?" 
fragte er ben ißm begegnettben Senfer eincb 
Scßlittcnb, ber mit einer Sabung $olj tßal- 
abwortb fußr. 

„Sem geßt’b überhaupt nießt meßr!" 
ertoiberte ber auf feinen ©fcßenprügeln unb 
Öucßenfcßeitent tßtonenbeguhrmann. „St öttig 
©unibalt ießtäft ben tiefen langen Schlummer 
bort oben im Sidetc unter bem SRafen unb 
Schnee." — 'Jlocß ein paar Slugenblide 
ftarrte er bie befremblicße ©rfeßeinung eineb 
römifchen Solbaten oerwunbert an, bann 
gab er feinen jmei bampfenben 'fifetben bie 
Sßeitfcfte unb fußr oon bannen, ©emt eS 
ein Sßetwanger mar, — graomar mußte 
es nießt fießer — fo hatte er beit ßcim- 
leßrenben Stieger jebenfatlö nicht erlannt. 

SUfo König ©unibalt tot unb ©unigilb, 
ftönig ©unibattS Socßter, in 9iont oer- 
loren unb oerfchotlen! — graomar fannte 
bas Sicfele moßl, roo bie Könige ber Üienj» 
gautnannen äur©rabcSntße beftattet mürben. 
©S mar ein Heiner .öiain , in halber .flöße 
bcS (üblichen SergabßangeS auf lieblich oor* 
fpringenbem, fonnigem .fwgel gelegen. 

Sortßin tenftc ber römiftße Krieger 


Digitized by Google 


Silber Urlaub. 


127 


junächft feine Schritte über gefrorene Slcfer- 
fchoden; benn ein unbegroinglithcö ©erlangen 
hatte ii)tt überfommen, beoor er in Dhetmang 
bei ben fiebenben einfpreelje, bem ©rabmal 
beb Königb einen ©ejuch abjuftatten, beb 
toten ©lanneb, bem er io siet nerbanfte, 
ber ii)n aber auch tiefer gefränlt ^atte aib 
irgenb ein attberer Sterblicher. 

SBunibalt mar oor nicht ganj jroanjig 
3al)ten, alb ber römifche ©ring Qulianub 
son ©adieu aub feine Kriege gegen bie 
Sllemannen führte, jum König eineb Deilb 
ber „lentienfifchen Sllemannen," mie bie 
fiienjgauberoofjner odh ben SRömern genannt 
mürben, gefürt morben. Die SRömer tonnten 
fict) freilich eineb mitleibigen unb fpöttifcfien 
Sächelnb nicht erroefjren, menn fie Bon einem 
„König" reben hörten, ber im Krieg höchftcnb 
über ein paar taufenb ©Jänner ben Ober- 
befehl führte unb über ein nicht genau ab- 
gegrenjteb, aber jebenfadb fo fleineb ©ebiet 
herrfchte, bafj eb ein römifcher fRciter auf 
matterem ffiofi an einem Sormittag freu} 
unb quer burchfprengen tonnte; — oon 
einem König, ber in einem fdjlichten Dorf 
feine fRefibenj auffchlug. Die Sllemannen 
aber nahmen eb mit ber Königbroürbe fet)r 
ernft. SBenn bie Keinen fScrrjcher bei ihnen 
feine bebeutenbe ©tachtfüde hotten, fo mar 
anbererfeitb bie Selbftänbigfeit eineb ale« 
mannifchen Königb gerabeju erftaunlich. 
3n biefer feiner Selbftänbigfeit behielt er 
fich auch ftetb oor, foroeit er nicht burch 
Solfb- unb Stammebnerträge gebunben mar, 
für jeben einzelnen gad ju entfebeiben, ob 
er mit ben übrigen benachbarten „Königen" 
gemcinfame Sache machen, ober auf feine 
gauft unb nach eigenflem ©rmeffen hanbeln 
mollc. ©ine iolcfje ©inrichtung hatte neben 
ihren leicht begreiflichen SRacbteilen boch auch 
lrieber etliche ©or}üge, fofent ber „König" 
lebiglicf) mit SRücfficht auf bie pcrfönliche 
Düchtigfeit, bie ein ©Jann im Stieben 
unb namentlich im Kriege beroieb, geroählt 
mürbe, ©rblich mar bie Königbmürbe 
nicht, ober fie Pererbte fich menigftenb 
nur in Stubnahmefäden nom ©ater auf 
bett Sohn. 

©ei König SBunibalt tarn bie letjtere 
Srage nicht in ©etraefjt. ©r hatte nur ein 
einjigeb Kinb, eine Dochter, SBunigilb mit 
9inmen. ©fit ihr jugleich erjog er ben 
Knaben graornar, ben er in fein ,{iaub auf- 
genommen hatte, nachbem bet Knabe feincb 


©aterb unb feiner ©lütter burch frühjeitigen 
Dob beraubt morben mar. 

König SBuntbalt mar am Slnfang feiner 
Regierung triegerifeh gegen bie 9üömer ge- 
meien mie ade Sllemannenfönige; in biefem 
Sinn unb ©eift hatte er auch feinen ©ftege« 
fofjn graomar ergogen. ülber oor gehn 
Satiren mar er in ber Schlacht non Soli« 
cinium, mclche bie Alemannen gegen bie 
überlegene gclbherrnfunft beb römifchen 
Kaiferb ©alentinian berloren hatten, in 
römifche ©efangenfehaft geraten. @r löfte 
fich aub, inbetn er fein einjigeb leibliche« 
Kiitb, feine Dochter SBunigilb, folange er 
jelbft leben mürbe, ben Siegern alb ©eifei 
überlieferte unb mit in bie §auptftabt ber 
SBelt gab. 

graomar, ber nach hem aubbtücflichen 
SBiden feine« ©flegenaterb bei Solicinium 
nicht hatte mitfechten bürfen, fchäumte nor 
SBut, alb er ben mähren ©runb erfuhr, 
marum SBunigilb, feine „Schmefter," burch 
römifche ©efanbte nach Solicinium }u bem 
gefangenen ©ater abgeholt morben mar. 
Der ©ebanfe, bah er, ein jmeiunbjmanjig- 
jähriger Süngling, nicht gemürbigt morben 
fei, gegen bie SRömer bab Schmert ju führen, 
brannte mie ein unaublöichlicher Schanbflccf 
in feiner Seele. Die fflrt unb SBeife, mie 
SBunibatt feine Dochter an bie fRörner per» 
taufte, brachte ihn }ur Serjmeiflung. ®r 
mar fich je&t barüber flar gemorben, bah 
ihn eine anbere Siebe alb bie gefchmifter« 
liehe mit SBunigilb oerbinbe. 

„Du bift ju meinem ©achfolger beftimmt 
in ber Königbroürbe," lautete bie Slntroort 
beb nach Dhetmang jurüefgetchrten SSunibalt 
auf ade bie ftürmifchen Klagen unb trojigen 
Slnftagen beb Sünglingb. „©lein Kinb 
lonnte ich meggeben, Knabe, meinem Stamm 
jnlieb, — eb ift mir nicht leicht gefaden. 
Dich nicht; bemt bu bift ju meinem 9ladj- 
folget beftimmt, Knabe, roofern bu nicht 
mehr gegen bie fRörner, fonbern in ihrem 
Dienft bie SBaffen tragen roidft. SBenn 
ich hie Singen gefchloffen habt’, fo holft bu 
bir SBunigilb aub 9fom." ,,©ut, ich mill 
in römifche Kriegbbieitfte gehen!" hatte 
graomar erroibert. ©on feiner ©flegemutter 
gritigilb nahm er mit Dhräncn Slbfcffieb, 
mit bem König SBunibatt mechielte er fein 
SBort mehr. Slm nächften ©forgen mar er 
aub Dhetmang ncrfchmunben ; auher griti* 
gilb erfuhr bort nicmanb — umhin? ©r 



128 


$aul Sang: 


lief bem ftegrcidjcn römifeben $cere nadi, 
ftedte fitf) bem Saifer Salentinianu« unb 
tourbe in eine bet römifeben Beginnen ein» 
gereifjt. ©ein ®ebanfe mar ber, er merbe 
in hirjcr geit nach 9tom tommen, mo er 
über ba« ffioijtcrgefjcn 2Buitigilb« realen 
tdnne, bi« iijr Safer bie Stugen gcfd)(offen 
habe. 

Slber ba« Sdjidfal beftimmtc eä anber«. 
gunäcbft muffte graomar mit bem faifer- 
lieben jeeere oftroärt« jiefjen, mo er fi<b in 
ben Sümpfen gegen bie Guaben au«}eicbnete. 
Sann fiibrte ibn fein Beben«tocg nadj 
©ried)enlanb unb nach Storbafrifa. Sou 
ba ging ei hinüber nach ffladien, eine geit» 
lang nach SDiaffilia am SJiitteimeer, enblüb 
nach Slrgeniaria am linfen Ufer be« Cber» 
rbein«. 9iom aber batte er, fo febr fi(b 
fein §erj nicht foroobl nach ber „emigen 
Stabt," al« nach ber bort roeilenbcn SBuittgilb 
febitte, nie mit Singen gefebaut. gumciten 
hörte er bureb Sllemamien , bie, roie er, 
römifebe firieg«bienfte nahmen, etroa« Bon 
Bönig SBunibalt; nämlich bie«, bah er feit 
ber Schlacht oon Solicinium für einen 
treuen greunb unb ©unbeögenoffen be« 
römifeben Solle« gelte; fonft nicht«. 

Slm ©rab biefe« Bönig« ftanb graomar, 
naebbem er etma eine halbe Stunbe auf 
menig gebahntem SBeg an bem fiiblidjen 
Sergabhangc encporgeflommen mar. Statt» 
lieb ragte ba« b ot baufgefcbüttete Senfmal 
be« juleht oerftorbenen fiienjgautönig« 
über bie in ber SRunbe liegenben übrigen, 
bereit« eingefunfenen fpüget ber früheren 
Jierrfcber empor. Sie Sllentannenfönige 
fcbliefen in ihrem „Sicfclc" ebenfo feft, 
mie anberc SJtacbtbaber bc« ©rbbatl« in 
ihren SKaufoleen unb gi'irftengriiften. 

3 . 

-TAoch ftanb graomar in ©ebanlcn Der» 
** loren, ba rafcbelte e« im Sicficbt be« 
.^ain«. ©in gueb« trat herau« auf bie 
Öicfitung, er tiielt einen ftattlicben ©oefel» 
bahn in ber Scbuauje, über beffen übel 
jerjaufte« ©efieber ba« Slut in roten Stopfen 
auf ben meinen Schnee ramt. 

Sa« Siaubtier ftricb fo nahe an bem 
römifeben Solbatett Darüber, bah biefer ficb 
nicht enthalten foitnte, feinen furjen SBurf« 
fpeer nach bem frechen ©efelten ju frfjleu» 
bem. Ser gueb« manbte ficb «inen Slugen» 
blief um, fein ©efiebt jeigte ein ©emifcb 


Don 2to| unb Serfdjmibtheit; ber Speer 
hatte ihn getroffen , hoch nur leicht Der» 
munbet. gn ber Überrafcbung lieh er feine 
Seute auf ben Schnee fallen , bann aber 
mar fofort fein tanger, bicht behaarter Scbmeif 
für be« nacbeilenben Solbaten ©lief hinter 
bem ©cbüfcb Derfcbmunben. Sie gäbrte be« 
Staubtier« Derlor ficb balb in ein fo un» 
burebbringlicbe« Somgeftrüpp, bah graomar 
Don roeiterer Serfotgung abftanb. Sagegen 
nahm er ben $aljn, bem bie ©urget bureb» 
gebiffen mar, mitleibig Dom ©oben auf. 
Steugierig [ich felber fragenb, au« melcbem 
©ehöfte roohl ber gueb« feinen Staub geholt 
haben möge, Derfofgte er bie in ber ©in» 
fenhing einer tpoljrutfche ober eine« SBaffer» 
rinnfal« fteil bergan leitenbe, bureb ©tut«» 
tropfen, auch bureb etliche jerftäubte gebet» 
eben beutlicb bcjeidjtictc Spur. @r hielt 
ben Söget in ber §anb uub fühlte, bah 
er noch nicht ganj erfaltet fei. Sillein ber 
Stäuber muhte mit feiner Beute bodj febon 
einen meiten SBeg jurürfgelegt haben. 3Rüb» 
fam flettemb, bureb Sufcb unb Soru ficb 
arbeitenb, langte graomar enblidj auf bem 
©rat bet £>albe an. Unter bem £ielm 
hernor rann ber Schmcih ihm über bie 
Stirne; Sftantel unb fonftige« ©cmanb 
maren beim filettern über ben Don ber 
Sonne erroeichten ©oben übel meggefommen. 
Bber graomar achtete nicht barauf. Sa 
ftanb ber Steifen, feiner fieimat febönfter 
©erg, ben bie beffembe Scbulmei«heit un» 
ferer Sage ,, .fiohe teneuffen" benamft, in gemat» 
tiger ©rächt, mit bienbenb meiher gelfen» 
fuppc, bie Dielfacb gefalteten Slbhänge Dom 
©ucbenmalb umfcbleicrt, Dor feinen Slugcn. 

Sief aufatmenb genofj er ben herrlichen 
Slnblicf, er fdjaute noch einmal auf Sbet- 
mang hinab, ba« in ben leichten Sunft be« 
Shale« fid) taudite. Sobann oerfolgte er 
bie Spur, bie Don bem äufjerft fdjmnten 
©rat be« SBalbgcbitge« an nunmehr in 
nörblicbet Sticbtung thalabmärt« führte. ®r 
erinnerte ficb ®on beit Sagen feiner Bnaben» 
jeit h«r, bah h'er in ber Stühe ein be» 
fdjeibene« Sanbbnii« ftchen muffe, ba« ficb 
Bönig SBunibalt für bie ©cmirtfdjaftung 
ieiner Don Shetroang entfernt liegenben 
©runbftüde hatte bauen (affen uub ba« 
man nad) bem benadibarten in« Sbat Dor» 
fpringenbeit gitfiberg ben gufifjof nannte. 
SBenn ficb ber Bönig SBunibalt im gufihof 
aufgcbalten hatte, io toar e« für ihn eine 


Digitized by Google 



I 



VbctPjEOfbt« uns Vrttaf IMS von Junj taaHUrn^l m fkiöi^tn. 


(iin lauidHgtt SBinfel. 2fact 


Digitized by Google 



Copyright by Pr*o* HanfatBcugl, Munich. 


m dfemä lt>t von 9t. ^öfttlbrcget. 


Digitized by Google 


** 

, 4 .’ 

1 )* 


Digitized by Google 



SSilber Urlaub. 


129 


0rt tjon ScßmoHroinfel geroefen ; Sßctmang, 
ba« Dorf, mar non bort au« nicht ficßtbar. — 

01« graomar au« bem Schatten be« ©al- 
be« trat, lag benn auch in ber Ißat ber Sufi- 
hof auf mehrere hunbert Schritte uor feinen 
©liefen. Doch mar e« nicht mehr ba« alte, 
befcheibene fianbßau«, fotibern ber §of mar 
ju einer meit au«gebreiteten Siebelung mit 
Ställen unb Scheuem ftattlich herangemachfen. 
graomar jroeifelte nicht mehr, bah ber Such« 
feinen Paub im 3ufihof geholt höbe, ©er 
mochte jeßt bort moßnen? gritigilb, feine 
Pflegemutter ? — ober — ? ba« fjterj 
Hopfte ihm. Sr machte noch etliche Schritte, 
ba ftürmten ihm mit lautem ©eßeut unb 
mütenbem ©ebetl jtoei große §unbc, ben 
gefrorenen Schnee aufmirbelnb, entgegen; 
in roeiterer Sntfernung tauchte eine fräftige 
graueugeftalt in pelj»erbrämtem3agbgemanb 
au« bem befchneiten ffiiefengrunb auf. Sie 
3ägerin locfte bie fjmnbe, aber biefe ge- 
horchten ißr nicht, fonbeni ftürjten fich 
mie rafenb auf ben grembling. ©äßrenb 
fich graomar be« einen Sier« jur Pot mit 
feinem ©urffpieß erroehrte, hatte ihm, beoor 
er fich’« oerfah, ber anbere §unb ben toten 
.paßn au« ber flinfen gejerrt unb eilte mit 
bet Beute ju feiner ^errin jurüef, um fie 
ihr ju Süßen ju legen. 0ber er feßien fich 
bamit einen fchtechten Sanf »erbient ju 
haben. 

Sie 3ägerin fchmang bie au« berbem 
Sieber geflochtenen Piemen ihrer ©eitfeße 
unb hieb unbarmßcrjig auf ba« Sier ein, 
ba« fich minfelitb ju ihren Süßen feßntiegte. 
„Sen guch« ßätteft bu mir bringen foden, 
©riffo, nicht ben ,'pahn ! Unb ben guch«, 
ben Päuber, hötteft bu mir gar nicht foden 
in ben £>of einbrechen laffen! Unb auf« 
ffiort hätteft bu mir folgen fotlen, ©riffo. 
Ober h“b’ ich bich nicht gelocft? Dreifacher 
gehler, bafür breifache Strafe!" 

Poch einmal fielen bie iptebe ßaget- 
bießt. 

„Saß jeßt gut fein. Du bift graufam!" 
fagte graomar, ber injUnfcßen näher getreten 
mar. 

Sie Sägerin maß ben grembling mit 
einem ftoljen troßigen ©lief. „©cßört ber 
■ftunb mir ober bir? §ab' ich hier ju 
befehlen ober ein römifeßer Solbat?" 

Ser anbere §uitb fnurrte unb feßien 
nicht übel Cuft ju haben, bem grembling, 
ben feine fjerrin fo unfreunblich anrebete. 


an ben £>at« ju faßten. Stber bie Sägerin 
meßrte ißn mit ber ©eitfeße unb auf bie 
blutige gäfjrte meifenb, rief fie: „©aefo, 
fueße ben gueß«, bi« bu ißn ßaft!" 8aut 
bellenb fturjte ©aefo oon bannen, ©riffo, 
ben ©ejücßtigten , beßielt bie Sägerin in 
ißrer Päße. 

„Du ßaft mieß gefragt, ob ich hier ju 
befehlen ßabe," uaßm graomar ba« ©ort 
„Pein! befehlen barf icß nicht; aber eine 
Bitte an bieß mirb mir freifteßen, — 
©unigilb? Picßt maßr, — ©unigilb?" 

Sie mecßfelte bie garbe, al« er jroei- 
mal bcutlicß ißren Pamen nannte. 0ber 
fie faßte fieß rafeß. „graomar!" fagte fie, 
„mein ©ruber graomar, mo fommft bu 
ßer?" 

„Pom ©rab brine« Pater«!" ermiberte 
er. „Dort ßab’ icß bem gueß« bie Peute 
abgejagt, ©ie lang ift’« ßer, baß bein 
Pater ftarb?" 

„©enn ber SPonb ba« übernäcßftemal 
feine Scheibe gefüllt hat, fittb brei Saßte 
feit Ööuig ©unibalt« Sob oerftoffen. Socß 
laß un« nicht oom übernäcßften PoQmonb 
reben, mein Pruber! Du fommft au« bem 
rftmifeßen Säger, graomar?" 

St niefte. „Unb feit mann bift bu oon 
Pom in bie £>eimat jurüefgefeßrt, ©unigilb?" 

„3eß bin frei feit bem Sob meine« 
Pater« ; freigemorben b u r cß ben Sob be« 
König« ©unibalt. Du meißt e« ja. Por 
ctroa brei 3 a ß ren feßon ßätteft bu mieß in 
Pom abßolen fönnen. Stber beinc Scßroefter 
ßat in Pom oergeblicß auf bieß gemartet. 
3eß ßabe ben ©eg allein, ba« ßeißt oßue 
bein ©eleite, über bie Sllpen gefunben." 

Sr fcßlug bie Äugen nieber, feine ©liefe 
hefteten ßcß auf ben toten $aßn, ber ju 
©unigilb« güßen im Scßnee lag. 

„Unb nwß beffer mär'« gemefen, bu 
ßätteft mieß naeß ber Scßlacßt bei Solici- 
nium gar nießt an bie Pömer au«liefern 
taffen!" fußr ©unigilb fort. 

„Unb britten« hätte icß am ©rab ffluni- 
balt« ben räuberifeßen guch« erlegen foHen, 
ftatt ißm bloß feine Peute abjujagen ! Drei 
geßler ßab’ icß gemacht. Dafür breifaeße 
Strafe! ©eitfeße mieß für meine brei geßler 
bureß, ©unigilb, mie ©riffo, beitten .punb!" 

„Du bift fpbttifcß, graomar!" 

„Unb bu graufam, ©unigilb. Du bift 
in jeßn 3 a ß«n eine Pbmcrin gemorben!" 

„©oßer millft bu ba« miffen, graomar?" 

9 


SBrlljagrn £ fttafing* TOonal«I>ffte. UC- 3a6tg. 1894/95. II. ©b. 



130 


©aul Sang: 


„Ter Mömer tonn unmenfcplieh fein 
gegen ein Tier, eine Sttemamtin niemal«!" 

„0 nein! — ich bin ju meicpmütig 
gegen bie Tiere." Sie bücfte ft dj, pob ben 
toten Söget au« bem Schnee auf unb be- 
trachtete ihn Wehmütig, faft järtticf). „(Sr 
ift mein Biebling gemefen. SBcnn ich feinen 
SJßrber nicht tot ober febenbig in meine 

©ematt befomme, bann — " Sie 

brach rafd) ab: „SIber fomm, lag un« 
meinen toten Biebling in« §au« tragen, 
in ben 3“f>bof, ben toir feit meine« ©ater« 
Tob nach unfere« §erjen« fluft au«gebaut 
haben. Tie Shitter wirb fich über beine 
fRüdfepr freuen, graomar." 

Sie fcfjritt öoran, ©riffo, ben .jjunb 
neben fich, ben toten .'papn forgfam in ber 
tpanb tragenb. @« märe bem römifchen 
Sotbaten roibermärtig gemefen, menn ein 
Tropfen oom ©tute be« Söget« ba« @e- 
roanb ber Jungfrau gerötet hätte, ©r ging 
hinter ihr brein, über ihr rounberlicpe« 
SBefen ben fiopf fchüttetnb. 

„Skr ift beittem ©ater in ber finnig«* 
mürbe gefolgt?" fragte er noch. 

„©riar peifjt ber Staun !" ermiberte fie, 
ohne ben fiopf ju menben. Tann fchwieg 
fie, bi« fie im ©epöfte angetangt roaren. 

4. 

ttidje Stunben p™“ 1 *) f“6 graomar, 
ber rßmifche ®oIbat, mit feiner »er« 
mitroeten ©flogemutter unb mit SBunigitb 
beim Stittagömapt jufammen. 

gritigilb hafte fich in ber Ipat über 
ba« SBieberfepen nach .iefjn jähriger Trennung, 
über ba« fiommen graomar« gefreut, mie 
fich nur eine Sintter über bie .'peimfehr 
eine« geliebten Sohne« freuen (ann. ©afb 
nach bem SSittfomm hatte fie ihm burch 
einen attcn römifchen Tiener, ber mit ihrer 
Tochter über bie ffltpcu gefommen mar, ein 
warme« ©ab bereiten taffen, ba« bem SBan- 
berer nach beit Stnftrengungen ber testen 
Tage unb Stunben nicht nur ben groft, 
fonbern auch bie Meifcmübigfeit au« ben 
©tiebcrn jog. Ta« ©abejimmcr mar mit 
all’ ber jmedmähigctt ©rächt eingerichtet, 
bie bajumat eine norneljme römifche ga- 
mitie auf biefen Saum ihrer SBopnung ju 
ocrroenben pflegte. Überhaupt tonnte grao- 
mar, ber boch »oit ber ben Moment unter- 
worfenen Sktt ein gute« Stild gefehen hatte, 
fich nur barttber rounbent, mie treffliche« Siut- 


ter unb Tochter »erflanben hatten, ihr einfam 
gelegene« ^eimmefen behaglich ju fchmüden. 
SBopt mar SBunibatt ein Biebpaber foftbaren 
unb funftootlen §au«geräte« gemefen. tlber 
gritigilb unb SBunigitb hatten offenbar in 
ben tept»ergangenen gapren ju bem, ma« 
ber fiönig »on ben Sätem ererbt unb er- 
worben, nicht wenig btnjugefügt. 3P r f)au« 
im Torfe Thetroang patten fie »erlauft. So 
»ereittigfe benn ber 3nfib»f, ber, »on anfjen 
betrachtet, fiep »on einem anberen ftatttichen 
peimifepen ©epöfte taum unterfepieb, in 
feiner inneren ©inrieptung alle«, ma« rö- 
miiepe fiunft unb atemannifeper gteih jur 
Snnepmtichteit be« Beben« beitragen mochten. 
Tie Tienerfcpaft, teil« au« peimifepen, teil« 
au« gremben beftepenb, mar japtreiep. Ta- 
»ott patte fiep graomar überzeugt, at« er 
noep »or Tifcp »on Siutter unb Tochter 
burch bie »erfepiebenen Säume be« paufe«, 
attep burep Stätte unb Scheuern ju flüch- 
tiger ©efieptigung geführt roorben mar. 

Tie pauptmapljeit mar niept üppig, 
aber fepmadpaft »on ben ©iern an, mit 
benen nach römifeper Sitte bie Slufroartung 
begonnen mürbe, bi« jum Obft, ba« man 
in feinen feineren Sorten au« mitberen 
©egenben bejog , übrigen« auch teitroeife 
fepon bamat« am Snniffluft ju jiepen »er« 
ftanb. graomar etjäptte »on feinen ©rieb- 
niffen in ©rieepentanb, in Slfrifa, inöaHien, 
unb wie er fo ganj un»ermutet bttrep be« 
ftaifer« ©üte einen einmonattiepen Urlaub er- 
halten pabe. Sian rebete »on bem toten 
papn, unb mie fepabe e« um ipm fei, bieroeit er 
ber fcpöuftc Söget auf bem ftattlicpen reich be- 
feren ©eftügelpof gemefen, »on ©riffo unb 
©ndo, bah fie bie ©flicht ber SBacpfamteit 
gegenüber bem räuberifepen guep« gröblich 
»erfäumt patten. St« ber abgepepte ©aefo 
— opne ben guep« — »on feinem gagb- 
ftreifjug änrücfteprte, legte graomar ein 
gute« SBort für ben punb ein, unb SBuni- 
gitb oerfpraep, er fotle für bie«mat ftrafto« 
au«gepeu. Tabei warf fie bie ©emertung 
hin, e« fei boep fepabe , bah ber ©ruber 
graoutar fich niept einen Urlaub für immer 
ober toenigften« bi« }um Öegintt be« grüp- 
ting« erbeten pabe. Mein graomar be- 
teuerte, bah ihm bie Sfonen be« ganuar 
at« äuperfter Termin »on feinem fiaifer 
unb bem Meiteroberftcn eingefepärft worben 
feien, unb bah er roopt roiffc, welche Strafe 
teieptfinnige ©flicptocrfäuittni« nach ftcö siehe. 


.OOQli 



SBilber Urlaub. 


131 


Stuf emftere ®egenftänbe gatte fid) 
bas ®efprä4 eigentlich nocf) nicht geteuft ; 
König SBunibalt war nur gelegentlich unb 
nebenbei erwähnt worben. 

9iach ber .{tauptmabljeit entfernte fid) 
SBunigilb au« bem mit römifcpcr Leitein- 
richtung mopl burcf) wärmten ©einadje, um 
bie abenblicfeen ©eicgäfte beS ^auSgalte« ju 
beforgen. gritigilb, bie HRutter, fegte fug 
an ihren SBebftugl unb begann beim Schein 
ber lunftooll gearbeiteten, Dom ®edbalfen 
berabijängenben Campe emfig ju weben. 

„graomar, mein Sogn," begann bie 
Stau , „bu inufit wenigften« fo lange bei 
unä bleiben, bis beine S4toefter SBunigilb 
ihre fw4jcit gefeiert bol-" 

Sr ftarrte fie einen Slugenblid Der« 
wunbert an; bann fprang er auf, ging mit 
groben Schritten auf bem mit Statten be- 
legten ©oben auf unb ab unb fragte, inbeö 
igm ber Sltem ftocfte: „3ft SBunigilb — 
einem SÄanne — Derlobi?" 

„greiticg! ®em Nachfolger SBunibaltS 
in ber Königöroürbe, bem Könige ©riar. 
3<h war ber Steinung, fie felbft gäbe bir’S 
mitgeteilt. SBenn btt SRonb baS über« 
nädjftemat feine ©cgeibe gefüllt bat, foU 
bie ©ermäglung ftattfinben. ®u wirft als 
©ruber beine Sinwittigung ju SBunigilb« 
Sgebunb geben." 

»6 S Wirb nicht nötig fein. 3 cf) — 
batte meinen Urlaub ein. 34 reife ab — 
jurücf — nach Strgentaria. 34 Mn ja ein 
römiftfjer Solbat." 

„SS wirb ftch einrichten Iaffen, gtao- 
mar. Unb bann" — plauberte bie grau 
behaglich weiter — „wenn bich bein gütiger 
Kaifer in fmlbeit gang aus bem Kriegs- 
bienft entlaßen bst, tebrft bu jurücf auf 
ben 3ufit)of, bift mir ein guter Sogn, wie 
früher in jwanjig §agren, unb mit ber 
3eit — fübrft bu mir eine Sodfter ins 
|>auS jum Sr lag für meine SBunigilb, bie 
ich weggeben muff. ®ein .fierj wirb bodj 
nicht an einer ©ömerin gangen geblieben 
fein?" 

„Wein !* 

„3«beS, auch eine grembe, eine ©rieebin, 
ober eine Slfrifanerin foU mir als Xocbter 
wiflfommen fein," fcberjte fie weiter, „wenn 
fie nur bir gefällt!" 

„SS bat mir bis jegt feine grembe 
gefallen. — Sage mir, SRutter, feit wann 
ift SBunigilb mit ©riar Derlobt?" 


„SllS König SBunibalt ftarb," antwortete 
fie, „fürten bie Cienjgauntannen ben jungen 
©riar ju feinem Nachfolger. ®ie SBabl fiel 
nach bem Wat, ben SBunibalt ber Sllte 
gegeben batte, auf ben jungen ©riar. grei« 
lieb fo gar jung ift er nicht mehr; bod) 
fennjt bu ihn wog! noch Don beitten Knaben« 
jabren her?" 

Sr niefte. „3a wohl! Stllein — ich 
gäbe nach — ber ©ertobung gefragt." 

„SBunigilb febrte," fuhr bie SJiutter fort, 
„oon Wom jurücf, wohin ich ben jungen 
©riar mit bet ©otfebaft Don SBunibaltS 
Xob gefanbt batte ®ie SWacgtbaber in Wom 
batten nichts bagegen einjuwenben , bajj 
©riar meinem SKann in ber KönigSwürbe 
folge, ©riar aber fiebt bie $errfebaft fo 
an, bah fie ihm burdj bie freie SBabl uttfreS 
Stammes, nicht burefj einen röntiftben Kaifer 
übertragen fei. ®aS erfte Jrauerjagr nach 
König SBunibaltS Job lebten wir in ein« 
famer Stille gier auf unferem fjof, ben 
fchon mein SWann in feines CebenS legten 
3abren jebem anbeten Hufentgalt oor* 
gejogen batte. Wach Stbtauf beS erfteu 
XrauerjabrS begann ©riar um bie $mnb 
meiner Stochter ju Werben. Sie wollte 
lange nichts baDon mifjen, i <h hielt fie für 
egefebeu. ®enn fegon in 8tom hätte fie 
nach bem SBiUcn beS KaiferS, in beffen 
©alaft fie als ©eifei lebte, einem faifer- 
lichen SHeiteroberften bie iianb jum Sge« 
bunb reichen foden. Stllein fie blieb ftanb« 
baft bei ihrer SBeigerung, unb man jwang 
fie in Wom nicht jur ©ge. 34 hätte fie 
au4 «i4t jur ©erlobung mit einem Slle- 
mannenfönig gejwungen. 3Rit ber Seit aber 
gewöhnte f'4 SBunigilb an ben ©ebanfen, 
©riarS grau ju werben. Sie fagte, fie 
wolle fi4 auch in biefem Stücf bem SBunfch 
ihre« Derftorbenen SaterS unb bem ©er- 
langen ber Stammesgenoffen fügen. 3 m 
legten $erbft gab Tie ihm igr gawort, unb 
auf ben übemä4ftcit ©odmonbtag ift ihre 
Sermählung unabänberli4 feftgefegt." 

„Unabänberli4 !" wiebergolte er. 

„ga!" erwiberte fie. „©riar ift treu 
unb feft unb wanft als ein ©tann ni4t in 
feinem Sntf41uffe. Sluch ift er ein waeferer 
fperrfebet, bie Bienjgaumannen rühmen, er 
fei friegerif4er als SBunibalt. 3n anberen 
Stücfen fleht er freilich weit hinter meinem 
Derftorbenen SJlanu juriid, ber in ben fiebert 
fricblicgen 3ab rC11 ber grcunbf4aft mit ben 
9» 


Digitized by Google 



132 


©aul Sang: 


Wörnern feinen ©tamm ju einem SBopl- 
ftanb geführt pat, wie man ifjn »orbem 
nic^t fannte. Ein ^errfcper wie SBunibatt 
lehrt für ben Sienjgau nicht toieber." 

„Jann — — fage mir, Kutter, ift 
SBunigilb — bem jungen ©riar — — in 
heifcer Siebe jugetban?" 

,,®a« weife ich nicht. Srage fie fetbft, 
ober frage ben Sönig, wenn er heut Slbenb 
bei un« cinfpricpt. 3<b meine, fie weih e« 
fetbft nicht, ©ieh, e« fteht etwa« jwifcpen 
ben beiben. SBunigilb hat in Wom bie 
heilige Jaufe empfangen unb ift eine Epriftin, 
wie bie Jienerfcpaft, bie fie au« be« Seifer« 
tßataft mitgebracht pat. 3<h bin noch nicht 
getauft, bocp ber ©auemreligion“ — fo 
nannte man bamal« ba« ©eibentum — 
„hänge ich auch nicpt mehr an. ©eteft bu 
noch }*< ben alten Eöttern, Sraomar?" 

Er fchüttette ben Sopf. „3<h bin in 
afrifa, in Eprene, burch bie ,{>anb eine« 
wacferen chriftiichen Sifchof« getauft worben. 
3<h weife nicht, ob jeber Sifchof mit meinem 
Ehriftentum jufrieben märe. aber foweit 
e« fich mit bem friegerifcpen Jienft »er- 
einen läfjt, h°be ich bie Sehre unb bie 
Eebräudje be« neuen Olauben« forgfäitig 
beobachtet. E« geht mit ber ©auernreti- 
gion ju Enbe im ganzen Wömerreicp, Kutter 
Sritigilb. aber ©riar?" 

„©riar »ereprt noch bie alten Eötter, 
menigften« Wenn man bei ben Zechgelagen 
ihre Kirnte trinft. ©on bem gaiiiäifchen 
©roppeten, beffett Heiligtümer er in Wom 
gefchaut hat, will er nicht« miffen. Er 
meint, bie neue Sehre tauge nicht für ben 
Sienjgau. 3nbeffeu — SBunigilb hoff* 
immer noch ihren Kann für ben Ealiläer 
ju gewinnen." 

Wun trat SButtigilb in ba« Eemach. unb 
ihr folgte halb ©riar, ber Sättig. 

Jer römifcpe Srieger unb ber aleman- 
nifche Sönig fanben EefaUen aneinanbcr. 
Eine 3®gb auf ben räuberifchen Such« 
würbe für ben nädjften Korgen oerabrebet. 
Eriffo unb ©ado füllten auch babei fein. 

„SBenn ich «och beftimmen bürfte," 
fdjerjte SBunigilb, „wem meine ^tattb 
gehören ioll, id) Wollte fic bem Kann »er- 
iprethen, ber mir ben Such« in« Hau« 
bringt." 

5 . 

5jg|ie Such«iagb war wom Erfolge gefront. 
™ ©ie toftete jwar ben ganjen nächften 


Jag. Ster ©riar, um Jreiber nicht ver- 
legen, mit 3 fl gbgeräte wohl »erfehen, er« 
fpürte, Sraomar erlegte ba« Waubtier. Jer 
Jan! SBunigilb« galt beiben. 

Unb an ba« Sudj«treiben reihte fich — 
häufig im ärgften Schneegcftöber unb bei 
grimnter Sälte — 3agb um 3agb ; an bie 
3agben aber reihte fich Jrinfgelage um 
Jrinfgelage in ben weit oerfireuten Käufern 
be« Jorfe« Jhetwang. E« war ein anbere« 
Seben im Sienjgau auf oerfchneiter §eibe, 
al« ju Slrgentaria im SBinterquartier. Unb 
boch, wenn Sraomar an ben übernächften 
©oQmonb badete, mürbe er biefe« luftigen 
Seben« nicht froh. Kancpmal fa& er tief 
in bie Wacht hinein mit bem Sönig ©riar 
jufammen, wenn ber Särm be« Jrinfgelage« 
oerraufcht mar, wenn fich bie 3«hgenof?en 
»erlaufen hatten. Unb bann rebeten fie 
oon ben alten Helbenoätem unb bem neuen 
©ropheten au« Ealiläa. Zulefct lehrte Srao- 
mar, oon ©riar burch ben fchmeigenben 
SBalb geleitet, ober auch al« einfamer tief- 
finniger SBanbcrcr nach bem 3ufth»f jurütf, 
wo Sritigilb unb SBunigilb fich fepon Jur 
Wupe begeben hatten, wo Eriffo unb ©ado 
ben Serfpäteten mit freubigem Snurren be- 
grüfeten. 

Er mar oft tobmübe »on ben Sreuben 
ber 3agb, ber römifcpe Srieger, unb nicht 
feiten erpipt »on bem afemannifchen ©raun- 
bier, womit bie Sienjgaumannen bei ihren 
Jrinfgelagen nicht ju geijen pflegten. aber 
er fdjlief juWeilen boch unruhig in bem 
behaglichen Keinen Eemacp, ba« fie auf bem 
Sufipof für ben Eaft, für ben — ©opn, 
ben — ©ruber eingerichtet patten. 3n 
mancher monbpeHen Wacht fprang er empor 
»om Säger unb blidte hinüber nach bem 
Weifen. ®ie Selfenfuppe be« herrlichen 
©erge« patte nur ein einjige« SBort für 
ben römifepen Solbaten. Unb biefe« Kort 
lautete : „Unabätcberlicp !" 

Jie Srage an SBunigilb fetbft ju riepten, 
ob fie bem Sönig ©riar in beifeer Siebe 
jugetpan fei, baju war Sraomar nicht ge- 
fommen. Unb an ben atemannenfönig 
ftellte er bie Srage auep nicht. E« gab 
ja »iel anbere« ju befpreepen. 

„©riar, mein ©ruber," fragte er ipn 
einmal, „wohin fon biefe« Seben am Enbe 
noch füpren?" 

„Jal)in," erwiberte ber Sönig lacpenb, 
„baß bu beinen Wörnern ben Slbfcpicb 


Digitized by Google 



Silber Urlaub. 


133 


giebjt, ftatt ifat Bon ihnen p nehmen, 
baljin, ba& bu gleich ganj bei un« bleibft." 

graomar fcfeiittctte ben Kopf. „3<h 
forge nicht um midi, fonbem um eucf), 
um euch, bie ßienjgaumannen, wiewohl ich 
ein rönüfdjer ©olbat bin. SBcnn ihr ben 
SBittter über für ©ffen unb noch wehr 
für Stinten täglich ba« gehnfadje Bon bem 
©etoitm braucht, ben euch bie gagbbeute 
abwirft " 

©riat machte eine unmutige, abmeljrenbe 
§anbbemegung ; aber graomar fuhr fort: 
„ga, ba« gehnfacfee, ©riar, leugne nicht, e« 
ift fo, unb trenn euch ber gallifche ©elj* 
hänbler bie guch«' unb fjafenbälge noch 
fo gut bejahU, — bann werben bie Sor- 
räte in Küche unb Setter halb aufgebraucht 
fein. Unb bann, mie Wollt ihr biß jut 
nädjftcn Srnte burch ben Sommer ober 
auch nur burdtä grühjahr tommen?" 

©riar lachte taut auf. „üafe bir etwa« 
fagen, graomar! Sieh, ber König SBuni- 
batt, ich Witt ehrerbietig oon ihm reben, 
weil er unter bem Safen fchtäft, — aber, 
— ich tann nicht helfen, — ein alter 
geijiger £mmfter ift er gewefen, unb ju 
.^amftern h at er unfre ©äter aflefamt 
gemacht. Seit feinem lob finb mir jungen 
nun eben Sommerfalter geworben unb 
fcfemittgen un« in b e r gahreöjeit, ba grepa, 
bie hdbe ©öttin, feine ©(unten auf ber 
SBiefe blühen lägt , oon '-Blume ju ©lume. 
gür un« aber finb bie Öl unten geftaltet 
als! Srinfhörner unb Sierhumpen, unb ber 
ftonig, ben mir faugen, wirb feit ber Ur- 
oäter feiten „9Ret" genannt. SUfo, bu fjaft 
recht, graomar, leicht befchmingte Schmet- 
terlinge finb wir geworben, bie in ben 
Sag, unb noch lieber in bie Sad)t hinein 
leben. SReinft bu, bah wir jemal« ju 
Smmen werben, bie an SBabenbau unb an« 
$onigfamme(n benfen? 3fd» fage bir: eher 
werben mir ju .fwmiffen. SDiit ber 3eit 
Bietteicht werben wir un« Wieberum ju 
Söölfen unb ju ©ären wanbeln, wie unfre 
Uroäter gewefen finb, — h a — h a — h a . — 
ber ©är ift auch bem fjonigfüfeen ©Jet nicht 
abholb. 9?ur feine ^mmfter wollen mir 
werben, graomar, feine alten geizigen fjamfter, 
mie SBunibalt!" 

„©riar, au« bir rebet ber SBein, beit 
bir ber römifche Kaufmann für bie heili- 
gen jwölf Sachte unb für bie froebjeit ge- 
liefert hat!" 


„Cafe ihn reben, ©ruber graomar, e« ift 
beffer, al« wenn er im gaffe nerbirbt.“ 

„3)u haft bie SBürbe eine« Sönig«, 
©riar, bu rnufet für bein ©olf, beinen 
Stamm forgen.“ 

„Unb ba« Witt ich auch, bei meinem 
Schwert, ba« will ich." 

„SBaS wittft bu thun?" 

„(Sin SBolf werben!" 

„Unb bann?" 

„Ser fflolf nimmt, wenn er junger 
hat, ba« ma« er braucht, wo er 1 « triegt. 
Ser guch« hot e« fürjlicfe mit bem §af|n 
auf bem 3“fth°f ebenfo gemacht, weil ihm 
eben ber §at)n ungefchicft, ba« helfet gefdjicft, 
in bie Ouere fam." 

„Unb wir hoben bafür bem guch« ba« 
gell über bie Ohren gezogen ! So wirb e« 
euch gerabe gehen.“ 

„6« wirb nicht fo gehen, graomar. 
Schon im legten grühjahr, fchon im Dori- 
gen Sommer hoben mir un« entfchliefeen 
müffen, einen fteinen Streif jug an bieStccfar- 
münbung ju unternehmen, bem feigen ffle- 
finbel bort unten einen ©efuch abjuftatten, 
ba« fich unter bie £>anb be« Sortier« bueft, 
anftatt, wie wir, frei auf freier Schotte ju 
leben. Sort unten hoben mir genommen, 
ma« wir brauchten, weil ben SBittter über 
ju siel braufgegangen war, unb wir haben’« 
genommen, wo wir’« befamen." 

„Sllfo Sauber feib ihr — fiienjgau- 
monneit — geworben, — ©eitler feib 
ihr geworben !" rief graomar entrüftet au«. 

„Krieg er finb mir geworben," eitt- 
gegnete ©riar. „Sßadjett e« benn beine 
SRBrner atiber«, graomar? Sie nehmen, 
ma« ihnen gefdjicft ober ungefchicft in bie 
Ouere fommt. Sie hoben in Som ein 
©ögenbilb, — mit eignen Slugen habe ich’« 
gefehen : — eine SBölfin, welche jWci fleine 
©üben fäugt. SKeinft bu, bie SBölfin lebe 
oon ber fluft, graomar ? Unb bie« ©öfeeti- 
bilb beten fie in Som an bi« auf ben 
heutigen Sag. Un« aber lügen ihre ©lafe- 
föpfe Bor, fte feien (Sljriften. SBenn ba« 
Ehriftentum barin befiehl, bafe man eine 
SBölfin anbetet, fo fann e« SBunigilb meinet- 
wegen auch bei un« cinführen." 

„Unb bei attebem finb bie Sömer ba« 
ben Srbfrei« beherrfdjenbe ©olf!" Warf 
graomar ein. 

„§oiho!" rief ©riar, — „ich will 
ihnen jeigen, bafe ber Sienjgatt nicht jum 


Digitized by Google 



134 


©aul Sang: 


©rbtreis gehört. SBir moUcti bicSmal nicht 
benen brunten an bet Slecfarmünbung einen 
©eiucß abftatten, fottbern mit ben Stömern 
roiH ich einmal anbinben, mit beinern güti- 
gen Kaifer ©ratianuä. ®r fod mir geben, 
loa? mein Solf brauet. Unb bu, ffrao- 
mat, lannft mir ben SBeg }u beinern finifer 
«eigen!« 

6 . 

S3|ie Jage, bie SBocßen flogen baßin. ©tan 

feierte im Sienjgau jurSeit ber SBinter- 
fonnenwenbe bie heiligen jmölf Stäcßte. Jie 
3agb rußte, eS mar ein alter ©rauch, baff 
in ber Seit ber jmölf Stäcßte auch baS ©lut 
eine« unfcßulbigen JiereS nicht oerg offen 
werbe. Um fo lebhafter ging eS bei ben 
Sienjgaumannen mit 3ecßgelagcn ßer_ ©riar 
fpenbete ben ganjen SBeinoorrat, ben ihm 
ber römifcße Kaufmann geliefert hatte, feinen 
©etrcuen, ohne ibn für bie ^ocßjeit ju 
fparen. 

ffraomar mar feft cntfdjloffen, fo jcitig 
abjureifcn, baß er noch oor ben Stonen beS 
Sannar in Srgentaria fich fteflen tonnte. 
Stber eS tarn immer mieber ein £>iuberniS 
bajWifcßen. JaS eine ©tal mußte man im 
£aufe ©riarS SBeinprobc Ratten, baS anbere 
©tal ben trefflichen Scßinfen beS Secßgenoffen 
©eftralp foften, baS britte ©tal mußte man 
bei bem (fronten Slrbogaft, ber nach Ütjet- 
roang ßcreingeßeiratet hatte, eine langwierige 
Unterfuchung anfleDen, ob fein Sfjcmeib 
beffer ben Hißen ©tet anjufepen ober baS 
bittere löraunbier ju brauen oerftehe. ©tan 
mußte, ffraomar meinte, baS feien feine 
freien fOicinncr meßr, bie oon Jag ju Jag 
m Offen. 

©nbtidj mar boch für bie lebte ber 
jmötf Stäcßte baS SlbfcßiebSmaßl auf bem 
3ufißof angefeßt. Äußer ©riar mar nie- 
manb baju eingelaben. JaS SBetter mar 
freilich auch fo unfreunbtich, — ein eifiger 
Storbmeft peitfehte bie SBotfen, auä benen 
Siegen unb Schnee feßauerte, übet baS 9lrmiß= 
tßal hinweg, — baß oieUeicßt fein eitijiger 
Jhetmanger Sfecftgenoffc Suft gehabt hätte, 
einer ©inlabung ju folgen, bei ber man 
fich um ber beiben ffrnuen willen oorauS- 
ficßtlicß einigen Swang antßun mußte, ©riar 
aber, ber ©etreue, fam. Er mar harmlos 
unb hriter. 

„ffraomar,“ begann er, nndibem er et- 
liche ©echcr geleert hatte, „mir ift inc Her- 


weg ein guter ©ebanfe gefommen. Ju 
wirft fehen, eS läßt fich ganj leicht machen, 
baß bu hoch unfere $ocßjeit noch mitfeierft, 
Sticht wahr, SBunigilb?" 

„SBaS haft bu oor?« fragte ffraomar. 
„3<h werbe an beinen ftaifer ©ratianuS 
einen ©rief feßreiben. JaS heißt, nicht i cß 
werbe feßreiben, weit mir bas ©efrißel ber 
ffeber roiberroärtig iß. Unb weil ich ber 
(atcinifchcn Sprache boch nicht ganj fo 
mächtig bin, roie bu ober SBunigilb, fo 
wirb eins oon euch beiben aufjeichnen, roaS 
ich tß m twrfage. ffcß fage eS alemannifcß; 
ißt bolmetfcßet’S inS Siömifcße. Stur gleich 
frifcß bran! ©torgen in aller grüße reift 
ein gatlifchcr ©eljßänbler oott Jßettoang 
naeß Sfrgentoratum ab. Oft nimmt ben 
©rief mit. Son Strgentoratum auS tann 
ißn bie faiferliche ©oft beforgen.« 

ffraomar lachte. Jie anberen aber 
naßmen bie Sache ernfter. Jie Äbfaffung 
beS ©riefeS mürbe ßiic unb ßer überlegt. ■ 
©bitter ffritigilb gab enblicß ben SluSfcßlag, 
ittbem fie fich barauf berief, baß auch SBuni- 
balt ©riefe mit römifchen ©roßen gemechfelt 
ßabe. Stafcß entfeßloffen braeßte SBunigilb 
ffeber, Scßreibfaft unb ©ergamrat ßerbei. 

©riar räufpertc fieß unb biftierte. SBuni- 
gitb feßrieb, inS Sateinifcße überfeßenb : 
„©riar, fiönig im Sienjgau, entbietet 
bem römifchen Katfer ©ratianuä feinen ©ruß. 
3<ß ßabe mit großer ffreube oertiommen, 
baß Ju meinem StammeSgenoffeit ffraomar 
einen Urlaub oon einem SJlonat bewilligt 
ßaft. Ja biefer Urlaub bemnäcßft abgclaufcn 
ift, bewillige ich, um an ©roßmut oon Jir 
nießt in ben Schotten geftedt ju Werben, 
meinem lieben ©ruber ffraomar ebenfalls 
einen oollen ©fonat Urlaub unb gebe ißm. 
Wie Ju, oier Jage b r e i n. @r wirb näm- 
lich meine ^ocßjeit ßier in Jßetwang noeß 
mitfeiern. SBcnn bieS oorbei ift, wirb er 
fieß bei Jir einftcUcn unb feinen Äbfcßieb 
für immer bei Jir forbern.“ 

„Erbitten," berichtigte ffraomar täcßelnb. 
„Keine Stebe !« entgegnete ©riar. „SBie 
follte ein Sienjgaumann einen Stönicr um 
etwas bitten? Älfo: .forbern“ ober .oer- 
langen“!“ 

„SBir wäßlen," entfehieb SBunigilb, „ein 
lateinifcßeS SBort, bas je naeßbem fragen 
ober aueß naeßfueßen bebeutet." 

„Stun beim meinetwegen!" fnßr ©riar 
fort. „Sllfo: ,unb wegen feines gänjließen 


Digitized by Google 


Silber Urlaub. 


135 


Stbfcpiebe« bei Dir fragen.' 9hm noch ben 
Scplup. ,@epab Dich »opl unb oetgip 
nicht, wieoiel Danf ihr ©ömer meinem 
Vorgänger, bem Sönig SBunibalt, fchulbig 
feib.‘ * 

©riar rollte ben ©rief eigenpänbig ju- 
fammen unb fegte fein Siegel auf ba« 
©ergament. 6r war fepr ftolj auf bie 
fchbnen Scpriftjüge feiner ©raut, nicht min« 
bet befriebigt oon feiner eignen Seiftung. 

©achbem er noch eine Steile behaglich 
gezaubert hatte, fiel ihm ein, bah ber ©rief 
fo batb alb möglich bem gatlifchen ©et)' 
pänbler eingehänbigt werben fotlte. Ob ber 
©eljpänbler in tiefer ©acht oon bem ge- 
»ähnlich fpät nach Db«**oang jurücffeprenben 
©riar ben ©rief noch jur ©eforgung an- 
nehmen »ürbe, war jmcifelpaft. ©riar tnig 
alfo ba« Schreiben phtau«, um einen be- 
währten Diener mit ber ©eforgung ju be- 
trauen unb ihm bie nötigen Hnweifungen 
ju geben, wo er ben ©eljpänbler treffen 
werbe. Slucp SRutter gritigilb entfernte pdf 
aub bem @emach, um bei bem fürchterlichen 
Unwetter bem Snedjt für ein wärmenbeb 
©etnanb ju forgen. 

graomar unb SBunigilb fapen eittanbet 
gegenüber, ©aefo unb Ötriffo, bie fpunbe, 
lagen an ber ^eijröpre, wo pe bie meifte 
SBärme aubftrömte. Huf bem mit ©fatten 
belegten ©oben beb @f mache« hüpfte ein 
junger ©abe, ber bei ber legten ©rimmfältc 
auf bem guppof feine guguept gefunben 
hatte, auf unb ab. 

„SBie meinft bu," fragte SBunigilb, 
„bap ber Saifer unfern ©rief aufnehmen 
wirb?" 

graomar juefte bie Hcpfeln. „SBcnn er 
ihn überhaupt in bie §anb befommt — ich 
beule aber eher, bap ber ©eiteroberft Hnbra- 
gathiub ben ©rief abfängt unb ipri feinem 
jungen fpernt gar nicht abliefert — fo wirb 
®ratianu« »ernünftig genug fein, ben ©rief 
anjufepen al« ba«, wa« er ift, nämlich al« 
eine ©arrheit." 

„Du bift alfo entfchlopen, morgen ab- 
jureifen, graomar — trog bem ©rief?" 

„6« Berftept pef» Bon felbft. geh mup 
ja meine fje't einhalten!" 

„SBeipt bu, bap ich einmal in ©ont 
ben ©eiteroberften, begen ©amen bu foeben 
genannt paft, ben ©eiteroberften Slnbra- 
gatpiu«, patte heiraten fodeit?" 


„©ergangene Dinge ! (Sä tümmert mich 
nicht." 

„Unb weipt bu, um weffen willen ich 
bie $anb beä Slnbragatpiuä au«gefcplagen 
habe?“ 

Sine Hpnung burcpjucfte graomar« ®c- 
müt wie ein füper Schretf. Wber er be- 
jwang fich unb fagte ruhig: „©ein.“ 

„Unb wenn ich biep aufforbem — 
fragen — bitten würbe, ob bu niept boep 
beinen Urlaub überfepreiten unb auf bem 
gufipof bleiben toolleft, was würbeft bu 
antworten, graomar?" 

@r war aufgefprungen unb patte pe 
umfapt. Sin Pammenber ©lief traf ipn 
au« ipren Mugen. „Dann mürbe ich fagen: 
,gcp bleibe; nun tümmert mich fein Saifer 
©ratianu«, aber auch fein Sönig ©riar 
mehr !‘ * ®pe er fiep’« oerfap, brannte ein 
ßup auf feinen Sippen, ben er mit un- 
gejäplten Rügen erwiberte — — 

„ffiaä paben wir getpan, graomar?" 
fragte SBunigilb bebenb. „SBir haben eine 
Sünbc begangen." 

„Sollte e« eine Sünbe fein, wenn icp 
meine Scpmefter füge?" 

„güge nicht noch bie Süge ju ber Sünbe! 
SBige benn: ©ie pab’ icp ben Sönig ©riar 
geliebt, nie! nie! nie! ©ejwungen fepreit’ 
icp jum gpebunb mit ipm. £iorcp, icp pöre 
feine Stimme braupeit, icp will e« ipm felbft 
fagen. Dich aber, graomar, al« bu hierher 
famg, biep pätt’ icp jum SBitltomm peitfepen 
mögen, weil b u mich niept Bor brei gapren 
in ©om abgepolt paft. Unb jegt“ — pe 
rip in leibeitfcpaftliiper ©rregung bie ©eitfepe 
Bon ber SSanb unb warf pe oor graomar« 
güpe; bie Jpunbe @rigo unb ©aefo, bie 
feit einigen Hugenbficfen unrupig geworben 
waren, oerfroepen fiep »infetnb — „jegt 
peitfepe b u m i cp jum Hbfcpieb , benn ich 
bin ein eprlofe« SBeib.“ 

gn biefem Hugenblicf traten gritigilb 
unb ©riar in ba« ©etnach. „SBa« gibf«, 
SBunigilb?“ fragte ber Sönig. „.paft bu 
»ieber einmal bie .ftunbe gejanft?" 

„?©it graomar pab’ icp mich gejanft," 
antwortete fie, tief aufatmenb. „SBir haben 
geftritten, ob unfer Brief an ben Saifer 
etwa« fruepten werbe, ober niept«. Unb 
icp pabe ©eept begatten. Der ©rief fruchtet 
etwa«, graomar bleibt, folang er will." 

„©un, bann ift ja ade« gut," jubelte 
©riar. ®r fegte fiep »ieber unb fuepte ein 


Digitized by Google 



136 


©aul Sang: Silber Urlaub. 


muntere« ©efpräcp ingtup ju bringen. ©ber 
bie Unterrebung ging faft nur awifcpen il)m 
unb SKuttcr gritigilb hinüber unb herüber. 

©ine Shxnbe fpäter geleitete graomar 
{einen greunb nad) §aufe. gebe Unter- 
haltung untermeg« mar burcp ba« fürchter- 
liche Unwetter unmöglich gemacht. 3« 
Jpetmang angelommcn, bat graomar ben 
Sönig, er möge ihn für heute Stacht in 
feinem .fjaufe beherbergen; er fönne nicht 
auf ben gufipof jurücflehren. 

7. 

Sin ben näepften Jagen legte pcp bet 
& Sturm, unb graomar lehrte auf ben 
guppof jurücf. ©ber er ging bort ein 
unb au« Wie ein Sünber unb Schächer; 
ein gufammecitrcffeti mit SJunigilb »er« 
mieb er. 

ffienn bie ©ebanfen in feiner SBruft 
gar j“ ftürmifch haberten, fpracf) er bem 
Sltet ober bem ©ier weiblich ju, nicht wenige 
Sienagau -SKannen waren feine« Stupme« 
twH: er habe ba« Jrinlen erft jept gelernt, 
feit fein jahmer Urlaub ein milber ge- 
worben fei. 

So gingen jwei Soeben pin. 3Jtan 
aäplte in Jbetroang bie Jage bi« ju ©riar« 
unb ©Junigilb« ^ochjcct. Stoch einmal 
fammelte ©riar im Saal bic geepgenoffen 
in ftattlicper SRcihe, beoor er ben Spebunb 
fcpliepen wollte unb bamit bem ©unb ber 
gungen entfagte. 

J)ie weiften geepgenoffen waren febon 
trunlcn, at« graomar in ben Saal betein- 
fam; betäubenber Särm erfüllte ba« weite, 
hohe ©ernacb. ©uep ber Sönig war ftart 
erhi&t. „©Jarum hängft bu ben ftopf, 
graomar?" fagte er in übermütiger Saune. 

Ja h'elt fich graomar nicht länger 
unb teilte ihm aufrichtig unb fcplüpt alle« 
mit, wa« awifcpen ihm unb ©Junigilb »or« 
gefallen war. Sr mar ganj nahe an ©riar« 
Seite gerüeft, fo nahe, bnp er ihm nicht 
recht in« Sluge feiert fonnte. — — „ Ja- 
ne m," feplop er, „brennt mir bet ©oben 
unter ben güpen, Wenn ich auf bem gufi- 
hof bin, heute Stacht bleib’ ich noch in Jljet- 
mang, wenn bu mich in beieccm £iaufe be« 
hältft; morgen früh über fcbleiche ich mich 
in aller Stille fort unb ftetle mich bem 
Saifer ©ratianu« in ©rgentaria." 

©dar« Staufcb War augenbtieflieb »er« 
flogen. Sr ergriff graomar« igianb unb 


fptach: „ffi« ift immer gut, wenn jwei 
©rüber wiffen, wie jie miteinanber bran 
finb. 3h will bir ein paar Sorfcpläge 
machen. Sieh, ich b“be nach ©Junibalt« 
Job eigentlich Weh im tömifchen Säger 
auffuchen unb bich nach Stom fdjiden wollen, 
um SJunigilb ju holen, weil ich »on gri- 
tigilb erfahren hatte, bu habeft ben ©uftrag 
baju erhalten. Jer erfte ©ntfeplufj ift 
immer ber hefte. ©6er ich liefe meinen 
Sinn änbem, weit bie Steugier mich fifcelte, 
auch einmal bie ewige Stabt ju fepen. 
©erflucpte« Stom! Jhetwang ift mir lieber. 
©Järi ich oon Stom weggeblieben, bann — 

— Joch, ba« läfet fiep jept nicht 

mehr änbem. geh fehe wohl ein, bap bu 
jept fort mufft, unb ich min bir ein paar 
©orfcpläge machen.“ 

„Sag an, ©ruber ©dar." 

„gür« erfte, ich 8 e he mit bir nach Wr» 
gentaria, ju beinern Staifer ©ratianu«!* 

Sr wiU fiep iiberjeugen, ob ich auch 
ba« gelb gemiff räume, bachte graomar unb 
nidte juftimmenb. 

„gür« a weite, e« nimmt feiner Bon un« 
beiben — Weber oon gritigilb noch oon 
©Junigitb ©bfepieb." 

„Sinoerftanben!" 

„gür« britte: S« lehrt feiner Oon un« 
beiben auf ben gufipof jurüd, epc er ben 
Seicpnam be« anbern bei ©rgentaria linl« 
ober recht« bom Sipein in ben Sanb »er- 
feparrt hat.“ 

„©[fo auf einen gweifampf läuft e« 
hinau«," fprach graomar bei pch felbft. 
„Stur Witt ©riar nicht mit einem römijepen 
Solbaten, fonbent mit einem freien Siena- 
gaumann fein Schwert freieren." — Sr 
reichte feinem ©enopect bie Stccpte. 

„gept pab’ icp mit unfern Sanb«(cuten 
noep ein paar ©Jode ju reben," fupr ©riar 
fort. Sr Kappte beic Jedel feine« firuge« 
Iräftig auf unb ju. Sautlofe Stille trat 
ein ... „Jer Sönig rebet." 

„Sienagaumannen," fprach ©riar, „ber 
Urlaub unfere« greunbe« graomar neigt 
fich bem Snbe ju. Sr mup nach ©rgentaria 
jurüdlepren ju feinem Saijer ©ratianu«. 
©Jir fönnen ipn niept länger jurüdpalten." 

Sebpafter ©Jiberfprucp erhob fiep. „Sin 
Sien}gaumanti mup niept; — graomar 
pat e« felbcr oft genug gefagt. — ©Jir 
geben unferen greunb graomar niept per! 

— Jer römifepe Saifer ©ratianu« fotl ä“ 


Digitized by Google 




(Eint antitr Zbrattrfcr itr. Trdrngfindlbf im tirurn ftJifuer ©ucgtljcalfr oon granj TOattdj. 


Digitized by Google 


138 


SSaul Sang: 


uns fotnmen; mit haben nocß einen Jfrug 
Siet für ifjn übrig. SiicßtS ba mit Slr- 
gentaria! — ®S lebe ber toilbe Urlaub!" 
febril eS in »irrem Durtßeinanber auS ben 
Seiten bet Difcßgenoffen. 

„Out!" fuhr ©riar fort, „fo bemalten 
wir unfern graomar. SBir geben ißm alle 
baS ©eteite junt Saifer. SBir motten ben 
fjctrfeber ©ratianuS fragen, ob graomar 
ben SRömern nießt lange genug gebient fjat. 
Stuf naeß Strgentnrio! graomar jeigt unS 
ben SBeg. SBir geben alte mit!" 

Dofenber Beifall erftboll. „SBir geben 
alte mit! graomar ift unfer giibrer!" 
®ße ficb’S graomar oerfab, war er auf 
einen ©djilb gehoben unb Würbe breimal 
um ben Difdf getragen. 

„SBann jießen wir, ©riar?" fragte einer 
ber Difeßgenoffen- 

„Siorgen!" ertoiberte ©riar. Der ©ei- 
fatt fteigerte ficb ins SJiaßlofe, bis ber Siönig 
fortfußr: „SBir buben in ben lebten SBocben 
luftig gelebt, flienjgauntannen. Die geeße 
ift ein roenig ßoeß ongelaufen. ©eib Ufr 
bamit einoerftanben, baß mit ben riStnifeben 
Saifer fragen — man fragt nämlich bei 
ben SRömern — ob er bie t^edje bejahten 
wolle?' 

9lun fannte ber gubet leine ©renje 
mehr. „Stuf noch Strgentnria, ber Stömer 
johlt bie 

„Stoch eins!" feßloß ©riar, als fitb ber 
©eifallsfturm einigermaßen gefegt ßatte. 
„SS ift ein alter ©rauch, baß, was abenbS 
beim Oetage befebtoffen Worben ift, am 
näcßften nüchternen Storgen noch einmal 
burebberaten wirb. Sammelt euch morgen 
früh »ieber in meinem .fjauS. floßt bie 
SBaffen nicht baßtien! SBeni bis morgen 
früh ein anberer Sopf gemachten ift, ber 
mag es fagen unb in Dßetmang bleiben, 
geh für mein Deil — ber erfte ®nt* 
fchfuß ift ber befte — ich gebe mit nach 
Slrgentaria." 

„3<b auch! 3<h auch! SBir geben alle 
mit!" febril es aus bem Jpaufen. 

& 

nt anbern 'Dior gen jogen fecbSunbneunjig 
bewaffnete Ißettuanger oon ©riarS 
£iauS ab unter bem ©efang friegerifeber 
flieber unb mit £>örnerf<ßaQ. 

graomar hielt bie ganje Sache immer 
noch für einen Schmant. Das SBetter War 


auSnebmenb ntilb geworben; bie ©onne fchien 
warm, ber Schnee rann fchmefjenb ju Dbal- 
Unb bie SKannfeßaft , bie auS Dßetmang 
auSgejogen War, fcbmoU an oon ©eßöft ju 
©eßbft, oon Crtfdßaft ju Crtfcßaft, oon 
©tabt ju ©tabt wie ein reißenber SBilb- 
baeß. 3n ben Dörfern trugen bie SBeiber 
unb SHnber ©rot, ÜJtet unb gleifcß ßerbei 
für bie füßnen Wannen, bie cntfeßloffen 
waren, „ben Siomern einen ©efueß abju- 
ftatten." .fielt unb ©troß in ben ©eßeuern 
bot ein etwas ßarteS Siacßtlager; aber bie 
Bewaffneten, bie ißr £>aupt barauf nieber- 
legten, träumten oon nichts anberem als 
Don ber unermeßlichen ©eute, bie ißnen in 
Slrgentaria nicht entgehen fbnne. Unb oon 
Crtfcßaft ju Crtfcßaft liefen in bem hießt 
beoölferten ßanb bem „fieere ©riarS" 
Wänner unb ßalbmüchfige günglinge nach, 
bie ficb aueß noch ißrett Slnteil an bet 
©eute fießern wollten. 

©riar war allgemein als ©efeßlSßaber 
anerfannt. Slls er in ber ©egenb beS ®e- 
birgSftocfeS, ben man ßeutjutage fiäiferfhißl 
nennt, feine ©ctieuen mufterte, jäßlte er et* 
waS über Oiertaufenb. 

©cßmierig war nun nur noeß ber SRßein* 
Übergang. Die Selten unb ©etulanten, bie 
in ber bortigeu ©egenb woßnten, weigerten 
ficb, auS Slngft Dor ben SHömern, ber $orbe 
ißre Söhne unb glöße jum Überfeßen über 
ben gluß ju leißen. Sie würben für ißre 
Unfreunblicßfeit mit faft unerfcßminglicßen 
flieferungen oon SJtunboorrat beftraft. 

Unb nun lam „ber Stimmet," wie 
©riar fagte, „ben Sllemannen ju §ilfe." 
(Sin plößließ eintretenber äußerft feßarfer 
groft baute in jwei Siäcßten eine SiSbrüde 
über ben Sßein. 

Slm früßen Worgen beS britten DageS 
ftanb ©riar mit feiner .fiorbe Dor Sfrgen* 
taria. ®r begab ficb fofort mit graomar 
jum fiaifer, ber ben ©rief beS Dßetmanger 
SönigS erhalten, bem baS oorauSeilenbe 
©erließt bie Sunbe oon bem waßnfinnigen 
Unternehmen ber frechen ©arbaren juge- 
tragen batte. graomar machte ben Dol* 
metfeßer. ©ratianuS war in nicht geringer 
©erlegenßeit, er ßatte eine SBocße juoor 
feine Serntruppen naeß ©anuonien gefeßidt 
unb wollte ißnen, in Slrgentaria eine mäßige 
©ebedung jurüdlaffcnb, in®ilmärfcßen folgen. 

Schon ßatte SlnbragatßiuS, ber Steiler- 
oberft, altes mit ©riar oereinbart, wie- 



Digitized t 


Silber Urlaub. 


139 


»iel Saatgut unb bare« ©elb ben fite- 
mannen au« bem römifcfjen Staatefcfaaj} 
gewährt werben Jode, wenn fie unDerjügtidj 
unb friebfam unter Vtuffrc^t einer römifcften 
SReiterfchar ben §ciinmeg antreten würben. 
Ja ftiefe Ißriar mit feiner .partnädigfeit 
alle« um, inbem er »erlangte, baft in 
erfter Sinie graomar nicht nur ftraflo«, 
fonbem al« freier Sien}gaumann frei au«- 
gehen folle. 'Jiunmehr fertigte Slnbragathiu« 
„ben frechen ®nrbaren" für} unb fühf ab. 
graomar aber Würbe in« ®efängni« geführt. 

„graomar, wa« ift bir eingefallen?" 
fragte ber ftaifer ben ©efeffelten. „©ift 
bu beim Sonnenmenbfefie wahnfinnig ge- 
worben?" 

„SJtan nennt ba« bei un« baheim einen 
.milbeit Urlaub 1 , .perr." 

,,ffi« ift pocpBcrrat unb SRajeftät«belei- 
bigung! Jarauf ftel)t Jobe«ftrafe ! " — — 

9io<h am TOittag wagte ißriar mit 
feiner §orbe einen Sturm auf ba« wohl- 
befeftigte rbmifche Säger. ©« fam nun 
hoch }ur förmlichen Schlacht, bie ©ratianu« 
hatte »ermeiben wollen unb bie für bie 
SUemannen »oQftänbig »erloren ging, ifkiar« 
Seute fochten aüerbing« mit folcher Japfer- 
feit, bah ihnen auch ber geinb feine ®n* 
erfennung nicht »erfagte; aber gegen rbmifche 
ftrieg«lunft fonntc ihr Ungeftüm nicht auf- 
fotnmen. fmrtberte unb aber punberte 
würben erfchlagen, unter ihnen ihr ftönig 
'fSriar, ber „Slnftifter einer fo groften Sßer- 
mirrung," wie ?lmmianu« SRarceHinu«, ein 
römiicher ©efchichtfchreiber, fagt. 

Jer gefangene graomar würbe am 
näcfjften Jag mit etlichen palbinoatibcn 
unb Bürgern »on Slrgentaria fommanbiert, 
etliche ber (Befallenen }u begraben. ©8 
mar eine fdjaurige Arbeit, bie fie fdjmeigenb 
»errichteten, graomar fanb IfSriat« Seiche 
unb wblbte, nach heimlicher Sitte, einen 
ftattlichen ©rabftüget über bem Seibe be« 
greunbe«, ber n i ch t mehr auf ben gufiljof 
hatte }urücffehren wollen. 

3n}Wifchen hatte ber fiaifer ade 93er- 
anftaltungen getroffen, feinen Sieg grünb- 
lich au«}unüften. @r »erfolgte ba« führet- 
lofe, in milber gludjt aufgelöfte SUemanuen- 
heer. SBieberum .fmnberte »on Sitemannen 
ertranfen im SRfjein — bie Selten unb 
fßetutanten hatten ba« Ci« eingehauen — 
bei trügerifchem HRonblicbt. 

Unb nun, wa« nicht gefallen war, ba« 


fiel groftenteil« ab, wie ba« reife Dbft 
abfällt, wenn man ben reich belabenen ®aum 
fchüttelt. ®on Ortfchaft }u Ortfchaft fdjmol} 
bie fliehenbe porbe }ufammen, welcher ber 
ftaifer fich an bie gerfen heftete. 'Dt an 

lieft biefe Jrüpplein unangefochten feitmärt« 
weichen. Sin Stern aber »on ®riar« Seuten 
mar übriggeblieben. Ja« waren bie Jhet- 
manger, bie freilich »on 96 HJtann auf 70 
fich geminbert hatten. 

3n ber 9tacftt, ba ®tiar« .pDch}eit hätte 
gefeiert werben foUen, langten fie auf 
bem in bie ffibene be« Slrmiftthale« »or- 
fpringenben 3ufiberg an; b' et »erfchau}ten 
fie fich unb gelobten feierlich, baft fie alle 
miteinanber fterben Wollten auf ber peibe 
be« 3ufiberge« ober im SBalb, ber feinen 
©ipfel frönte. 

Jer ftaifer riidte mit }mei Segioneit 
heran. Sr quartierte fich mit Stnbragatftiu« 
unb bem Sictor, bem @ericht«»otlftrecfer, 
auf bem 3ufth°f ein. $er SReiteroberft 
war ber Slnficht, baft bie 70 Jhetmanger 
ebenfo fchmierig an}ugreifen feien, wie ein 
3gel, ber fich }ufammengerolIt hat. drei- 
mal lieft ber ftaifer ben Jhetmangern burch 
einen Unterhänbler nnbieten, fie follten ba« 
Seben behalten, Wenn fie fich in bie nach 
fJJannonien ncichrücfcnbe Segion al« ehrliche 
rbmifche Solbaten einreihen laffen wollten. 
3hre Antwort mar, fie wollten fterben, fie 
würben überhaupt in leine Unterhanblungen 
cintreten, wenn nicht ber fiaifer ihren Stant« 
me«genoffen graomar }u ihnen fdjide. 

So muftte ©ratianu«, wenn er nicht 
eine halbe Segion bei ber Srftürmung be« 
gufiberge« opfern wollte, fich entfchlieften, 
ben gefangenen graomar »on Slrgentaria 
lommen }u laffen. 

graomar »ermittelte bie griebenbbebin- 
gungen. Sr Würbe beiben Jeden gerecht 
Jie 70 Jhetwanger traten in bie rbmifche 
Segion ein, ihre Süden au«}ufüUen. Jaft 
ber ftaifer feinen wilben Urlaub immer noch 
al« „pocf)»errat unb SRajeftätäbeleibigung" 
anfeffe, »erfchwieg graomar feinen Stamme«- 
genoffen, ba er Slbfchieb »on ihnen nahm. 


Jie Hbcitbfonne eine« gebruartage« 
fdjien warm herein in ben 3uftf)of, “18 ber 
ftaifer ©ratianu« über graomar ©eridit 
hielt. Wnbragathiu«, ber IReiteroberft , lei- 
tete ba« Verfahren wiber ben be« poef)- 
»errat« befeftutbigteu rbmifchen Solbaten. 



140 


Xrojcm: ßinfamfeit. 


Seftralp unb Strbogaft waren als Beugen 
jugejogen worben ; ebenfo gritigilb unb 
SBunigilb. ®er römifttje Sietor, mit feinem 
Stutenbünbel unb bem fdfarf gefc^Iiffenen 
®eil barin, ftanb am ßinbenbaum, unter 
weldbcm nud) ein ©id)enftumpf ju fctjen 
mar, ber fonft ben Sewohnern beS 3ufi- 
hofeS a(S jjadblod biente. 

®er Spruch beS ftriegSgcrid)tcä lautete, 
graomar fei beS SobeS fdjulbig, unb ber 
ßictor fofle feine Sfüd)t unoerjügttch erfüden. 

„!paft bu notf) etwa« ju fagen, grao- 
mar?" fragte ber fiaifer. 

„3th nicht ! Stad) ein rafcheö ©nbe, 
§err!" 

®a trat SBunigilb licrDor unb fpracf) : 
„Äber i d) ! Oütiger fiaifer, Willft bu auch 
mir eine Sitte gewähren, beren (Erfüllung 
bu mir jum borauS jufagft?" 

Ser fiaifer meinte ganj fidjer ju miffen, 
baß fie um graomarS Beben bitten werbe, 
unb antwortete ohne Scheuten : „ES fei 
bir gemährt, 3 un gfrau !" Samt fe|te er 
als »orfidjtiger Staun bie SS laufet tjinju: 
„SorauSgefeßt, baß mir bie ©ewäfjrung 
nicht burch bie Statur ber Sache unmöglich 
gemacht wirb.“ 

©r war feljr erftaunt, als SBunigilb 
fpracb : „3<b erhebe meine §anb jutn feint- 
mel unb fchmöre, bah ich, unb nur ich 
biefen Staun jur Sünbe »erleitet hohe. 
Steine Sitte an bich alfo lautet, o fiaifer : 
lag mich hier auf ber Stelle mit ihm fter- 
bett." Sie fniete nieber unb legte ihr 

blonblodigeS feaupt auf ben Slod. 

„graomar, ift es wahr, WaS biefe 3uttg- 
frau behauptet?" fragte ber fiaifer. 

„3 a!" ermiberte er jur großen Über- 
rafchuug beS fiaiferS. „Sefiehl bem SJictor, 
$err, baß er mich nieberfdjlage, fo wie ich 
ft ehe. Steine SBimper fotl nietjt Juden, 
wenn bie Schncibe beö Seiles btitjt. " 


®er ßictor jog bas Seil aus bem 
SRutenbünbel. „SBen juerft?" fragte er. 

„Stich!" rief bie 3*ntgfrau, inbem fte 
noch einmal baS frnupt jum fiaifer unb 
jum fjimmel erhob. 

„Stich!" trotte graomar. „3<h hohe 
baS erfte Stecht." 

®a ftunb ber fiaifer ©ratianuS auf unb 
ergriff SBunigilbS Siechte. „$ie ©eroährung 
beineS SBunfdjcS, o 3ungfrau, ift mir burch 
bie Statur ber Sache unmöglich gemacht. 
Somit bin ich meines SBorteS entbunben, 
ihr feib beS alle — Beugen. Unb biemeit 
jmei fo troßige Stlemannenlöpfe auf einem 
unb b e m f e I b e n Slod feinen Staum haben" 
— er ergriff graomarS f»anb ebenfalls — , 
„fo lege ich hiermit als Srautwerber bie 
Siechte graomarS in bie Siechte SBunigilbS." 

„Unb unfer Stamm fiirt graomar, ben 
greien, jum 9tad>f olger SriarS in berfiönigS- 
mörbe," fielen Seftralp unbSIrbogaft jubelnb 
ein, bie jwar bie SBorte beS lateinifd) reben- 
ben fiaiferS nicht, wohl aber ben Sinn 
feiner ©ebärbe »erftanben hotten. 

„3ch aber," fuhr ber fiaifer fort, „hebe 
für ben fiönig graomar baS Urteil auf, 
baS über graomar, ben römifehenSoI» 
baten, gefällt worben ift. 3ft es recht 
fo, SBunigilb?" 

©in leuchtenber Süd SBunigilbS fagte 
ihm alles, gritigilb, bie Stutter, hatte beS 
fiaiferS tpanb erfaßt unb bebedte fie mit 
fiüffen. 3hre ®l)ränen tropften barauf. 

„Sage ben beiben, Stutter," fuhr @ra- 
tianuS fanft abwehrenb fort, „fie joden in 
©intracht bei einanber Wohnen, wie es bie 
Sehre unfereS ©rlöferS befiehlt. Unb wenn 
lief) graomar je einmal pon feiner grau 
Urlaub erbittet, fo fod er bafür forgen, bah 
es ein rechtmäßiger ift unb fein mit ber 
Urlaub!" 


Jliufamßcit 

lUMrucf orrtoitn.) 

SudiÜ bu ffiinfamlmf 

Httb liegt bir Ijribc unb tPalb ;u weif, 

ß.'.igH bu fte fudjrn im ©ebrängt, 

3n ber wogcnbtn Blenfdjrnmrnpt. 

X Srojan. 


Digitized by Google 


Pcla3quc5. &- 

Don 

!?. Eitatfcfuß. 

n. 

iSlbbrutf orr&otrn.) 


ucß ein Selnjquej mußte eb erfaßten, 
baß b ai große Subüfuni beim Mnbtidf 
eine« Silbe«! meßr ben ®egenftanb alb bie 
Sunft inb Äuge jn faffen pflegt. 3« ber 
Witte ber breißiger 3aßre ttmrbe ein Sitbnis 
beb Qkajen Clioareb, bab er öffentlich aub- 
ftetlte, oont Soll mit Steinen beworfen. 
Xenn ber allmächtige Winifter mürbe immer 
»erfaßter bei ber ganzen Station. Vielleicht 
finb mand)c Silbniffe , bie Selajquej naeß 
Dlioareb, ber fiiß ißnt ftetb feßr jugetßan 
ermieb unb bent aueß er feine Slnßänglicß- 
teit unb 'S anfbarfeit bemaßrte, gemalt ßat, 
alb Opfer ber Solfblout ju ©runbe ge- 
gangen. 

3m 3anuar 1648 mürbe Dliuareb ge* 
ftiirjt. (fr überlebte biefenScßlag nießt lauge; 
er ftarb fünf Wonate banaeß. Sßilipp IV 
mottle fieß jeßt ju felbftänbigem .fianbeln 
aufraffen, ffir befeßloß perfönlicß inb gelb 
ju jießen, um beijutragen jur SJieberßer- 
ftettung ber fpanifeßen SSaffeneßre, bie halb 
naeß ben ranfeßenben Siegebfeften uon 1638 
überall bebenfließ inb SBanfcn geraten mar. 
Selajquej begleitete ben König, alb biefer 
naeß bem catalonifcßen Kriegbfeßauplaß auf- 
braeß. Wanj Katalonien befanb fieß feit 1 640 
in ßettent Stufrußr; franjöfifcße I nippen 
mären alb Sefreier begrüßt, unb bie Xßore 
ber gelungen waren ißnen geöffnet roorben. 
So einem Setrete n beb aufftänbifeßen Satt- 
beb jauberte König Sßüipp inbeffen boeß 
noeß jurüc!. 3n Saragoffa maeßte er £ialt 
unb begnügte fieß bamit, ben ®ang ber 
ffireigniffe Bon ßier aub jii oerfolgen. Xem 
Selajquej oerließ er in biefem 3®ßw ben 
Xitel eineb Seibabjutanten (Ayuda de ca- 
mara — ein nieberer Cörab ber Kammer- 
ßerrnmürbe), unb außerbem gab er ißm 
ein Slmt, bab feine bloße SBürbe mar, fon- 
beni aueß Slrbeit erforberte, inbem er ißn 
jnm ©eßilfen beb Warquib uon Walpica, 
beb Cberiuleubanten ber föniglidfen Sau- 
unterneßmungen, ernannte. 3 IU folgenben 
3aßre begab fidß Sßiüpp IV mirflicß naeß 
Katalonien. Xer balbige gatt ber non beit 
granjofen befeßen geftung Seriba mürbe 


mit Seftimmtßeit noraubgefcßeti. Stuf bem 
Warfeß Bon Saragoffa gegen Seriba ließ 
ber König fieß Bon Selajquej malen in ber 
Xraeßt, in roeleßet er bort feinen ©injug 
ßalten wollte, wenn bie Stabt toieber- 
gemonneti fein mürbe. Seriba mnrbe in 
ber Xßat übergeben, unb ber ooraubgeplante 
©injug fanb im Sluguft 1644 ftatt. Xab 
gelbjugbbilbnib beb Kötiigö, roeleßeb Selaj- 
quej mäßrenb beb SBartetib auf biefeb ©r- 
cignib malte, entftaub unter feßmitrigen 
Serßältniffen. Wan lagerte in einem fleinen 
Orte nantenb graga, wenige Weilen Bon 
Seriba entfernt, in unglaublichen Unbequem- 
ließfeiten. Xie SBerfftatt mürbe eingerießtet 
in einem Saum, ber „nießt Biel meßr mar 
alb bab untere Silbe eineb Seßornfteinb,“ 
mit leeren Eöcßem ftatt ber genfter, mit 
SSänben, an bie ber Sießerßeit ßalber 
Stüßen angelegt werben mußten ; ber guß- 
boben mürbe bureß Selegen mit Seßilf in 
einen einigermaßen erträglichen $uftanb ge- 
braeßt. .fiier faß ber König bem Waler 
breimal im roten golbgeftieften Slnjug. Um 
mäßrenb ber Sißungen fiir bie Unterhaltung 
ju forgen, mar ein §ofjmerg befoßlen. Slmß 
biefen malte Selajqueg mäßrenb beb Sar- 
tenb auf bie Kapitulation Bon Seriba. Seibe 
Silber mürben gleich naeß ißrer Sottenbung 
naeß Wabrib gefeßieft. Xabjenige beb fiö- 
nigb ift fpäter naeß ffinglanb gefommen. 
Xabjenige beb 3mergb befinbet fieß neben 
mehreren anberen Bon Serfonen biefeb fon- 
berbaren Xeileb beb ftofftaateb im Srabo- 
Wufeum. 

Stm öofe ffjßilippb IV befanb fieß eine 
gaiijc Seßar oon Zwergen unb „luftigen Ser- 
foueti," mirfließen unb feßeinbaren Starren, 
bie bureß ißr tßöricßteb ober mißigeb SBcfen 
ben ßoßen ^errfeßaften jum Sergniigen 
bienten. Xab mar übrigeuö feinebtoegb eine 
Sefouberßeit beb fpanifeßen öofb; bab Ratten 
oon Hofnarren mar bamatb, wenn aueß 
nießt meßr fo allgemein gebräinßließ wie 
im XVI. 3«ßrßunbert, eine weit oerbreitete 
Sitte. 

Xer große Weifter ber Silbnibfunft ßat 



Digitized by Google 


142 


$. ftnctdfufj: 


in ben ißm bom ftönig aufgetragenen ©ilb- 
niffen biefer freiwilligen unb unfrcirotCtigen 
Spaßmacher ©leifterwerfe ber tStjarafter- 
barfteHung gefd&affen. 

$04 ©orträt be« 3 'ocrge«, bcr bei ben 
Sißungen be« König« in Sraga jugcgen 
mar, unb ber mit bem 'Jiamen el primo, 
„bei Getier," bejeicfjnet mürbe, ift ein ©radjt- 
bilb. Xer fefjr Heine ©lann fißt im freien 
auf einem Stein unb blättert mit ben 
Hänbcßen in einem großen Solianten; für 
Aufzeichnungen, bie er etma au« bem alten 
©udic machen will, finb ein ficft unb ein 
Xintcufaß bereit. Cr Ejat ben ©lid bem 
©efdjauer jugeroenbet, aber offne benjelben 
511 fixeren ; bie fdjmarjert gingen finb ohne 
©lanz. Xcr ?lu«brud be« ©efießt« ift eine 
Süße ber ©oruchmheit, bie fauitt fomifd) 
wirft, bie uiclmct)r cdjt ju fein fcßeiiit. Ct; 
ift ja luotjl benlbar, baß el primo oon guter 
fierlnnft mar. Seine tabellofe fileibung 
ift ganz fdpoarz; ba« ©efirfjl (cudjtenb Ijell, 
marm im Xon, mit buntelblonbem fjaar 
unb Sdimirrbärtdjeu. Xic üanbjdjaft ift 
grau, mit ein paar ftfjarfen {lelligteitcn in 
ber fiuft unb auf ben Sergen. Sonft feine 
Sarbe auher bem ©eifj in ben aufgefd)(a- 
genen ©üdjern unb ein paar bräunlichen 
Jonen in ben ©ucheiubänbcn unb oorn am 
©oben. ©a« für eine Sarbenroirfung mit 
biefen Slittelu erreicht ift, ba« ift gerabeju 
munberbar. 

Xa« ©ilbni« eilte« anberen ,'pofjroerg«, 
ber al« Xon Scbaftian be ©lorra bezeichnet 
wirb, zeigt einen fefjr f leinen, jdjmnrj- 
haarigen unb fdjtonrjbärtigeu ©laitn, ber 
platt auf beut ©oben fißt, bie Schuhfohlen 
bem ©efdjauer zufeßrenb. 3 « bunter ft'lei- 
buttg tritt er farbig au« jchlühtem grau- 
braunem ©nmb hcroor. Cr Ijat bie Sanft- 
dien auf bie Cberfchenfet geftemmt unb fieht 
einen, mit leidjt jur Seite geneigtem Sopf, 
unter ben fdjroarjen ©rauen ßeroor mit 
einem ganz eigentümlichen, buttflett Ölid 
an. Xicfer ©lief hat etwa? ©telandiolifehe« 
unb zugleich etwa« Silbe«, ©lilleiberroeden- 
be« utib Surdjterregenbc« gemiid)t. 

Jen ©ilbern ber 3 roe rge , bie burd) 
ihren ©iß ben König unb bie ©roßen be« 
Hof« unterhielten, reihen fidj biejenigen oon 
bebauentstu erteil ©efdjöpfeit on, bie burdj 
ihre natürliche Thor^eit jur ©eluftigung 
bienten. Xa ift ,,ba« Stinb uon ©aHeca«," 
ein Kretin, mit einer fchredtichen ©ahrheit 


in jeber Cinzelßcit ber Sorm, be« Slu«- 
brud« unb ber ©etoegung gemalt, babei 
ein ©leifterroerf ber Sarbenftimmung. Serner 
„ber Xumme oon ßoria," noch meifter- 
hafter gemalt al« jene«, ein ©löbfinniger, 
ber luftig ift unb ohne ©netto lacht. ©lan 
fann fich nicht leicht etma« Scßrediühere« 
für bie Xarfteüung benten, al« biefe häß- 
lichen, armen ©efdjöpfe. ©ie groß ift bie 
©lacht einer Sanft , bie fo oollfommen ift, 
bah fie auch biefen XarfteHuugen Schön- 
heit ju oerleihen oermag! 

erfreulicher für ben heutigen Sefcßauer 
ift jebenfall« ber Slnblid berjenigen „luftigen 
©erfonen," bie fich wenigften« im ©efiße 
ber Öefunbßeit unb toohlgemachfencr ©lieb* 
mähen befinben. Xa ift ©abltüo« oon 
©aüabolib, ein ftattlicher ©lann, ber in 
jpreijbeiniger Stellung, bas ©läntelcßeu Wie 
eine Xoga umgenommen, wie ein ©ebner 
geftifuliert ; jeine bunflen Augen bliden ftier, 
wie bie eine« Seraufchten — man weih 
nicht, ift er flug ober buntnt, ober hat man 
ihn, wa« )u ben beliebten Scherzen be« 
Hofe« gehörte, betruufen gemacht. Xie 

ganje ©eftalt wirft unfagbar lebenbig, man 
glaubt ben blechernen Slang bcr Stimme 
be« Scßmaßenben ju oernehmen. — Xann 
Criftiibal be ©ernia, ber oberfte ber Hof- 
narren, ber fich nicht baoor fürchtete, feinen 
©iß auch an bem gefährlichen Clioare« 
ausjulaffen, unb ber ben ©lut unb bie 
Kraft befah, al« Stierfämpfcr aufzutreten. 
Cr crfcheint in einem mit tjödjfter Sdjnellig* 
feit gemalten unb unfertig gelaffenett, troß- 
bem aber mächtig wirfenben ©ilbe ent* 
jprcdjeub ieinem ©einamen „©arbarroja" 
in bcr ©la«fe be« wilben Seeräuber« ©ar- 
baroffa. 3 n tiirfifcher ßleibung, rot mit 
weißem ©tantel, fteßt er mit gezogenem 
Schwert ba, unb ber zornige AuSbrud 
feine« ©eficßtö, bem ber große graue Schnurr- 
bart unb ber furze ©adenbart ein für bie 
3eit feßr frembartige« 3lu«fcßen geben, 
fcheiut einen uufichtbaren Wegner zum Kampf 
l)erau«zuforbern. 

311« „Xon 3uan be Auftritt* parobiert 
ein anberer Hofnarr ben burd) feinen großen 
Seefieg über bie Jürfcu berühmten Soßn 
Sari« V (2lbb. 16). Xaß biefer ©roh* 
oßeim oon unrechtmäßiger H« r Hinft für 
©ßilipp IV ein ©egenftanb be« Spotte« 
fein tonnte, braucht nid)! zu befremben. 
©on am ©oben liegenbcit '©affen umgeben, 



Brlajctutj. 


143 



ftef)t „Son 3uan be Sluftria" 
in bet Sracbt au« ©rohnater* 

3«t bn, bie Süifc am Segen - 
gefäh, in bet iKccbten einen 
groben Stab. 3m Runter- 
gnmb ift mit ein paar jdjei'i- 
bafteit Stritten bie Schlacht 
bei Sepanto angebeutet: ein 
Snrcbeiuanber non Seuer uub 
©auch, man barf fidj in 
©ranb gefeboffene unb in 
bie 2uft fliegenbe türfifdjc 
Srieg«ftf|iffe barunter nor 
fteHeti. Sab ©ilb ift eben- 
fattb feftr i ebnet! gemalt 
biefe ?trt non ißerfonen ge- 
mährten mobt feine langen 
3i(>ungen — , nur ber Stopf 
ift fertig auegefübrt. Stbcr 
ganj nottcubet ift d in male- 
rifeber §inficbt, pracbtnotl im 
Son. Sab ©ilb eineb Star- 
ren fotl fetbftnerftäubticbcr 
meifc Somit entbatten. fiicv 
liegt bab Slomifcbe ber 2Bir- 
fung febon in bem @egenfa(j 
poifefjen ber noniebmen ftlei 
bung unb ber febr menig nor- 
nehmen Oeftatt ibreb Srägerb. 

(Sin SDlann non ungetentcv 
Gattung, mit biinnen, Waben - 
tofen ©einen unb groben 
©lattfüfien, ber auf feinem 
iteifen, plumpen SRuntpf einen 
Stopf mit fd)te(bt rafierten 
©fangen, mächtigem Sdjnauj- 
hart, breiter, gebriiefter Siafe 
uub ftug tbuenben fteineu 
Stugen trägt, — in mürbe 
notlem attmobifeben Sinpig 
aub prächtig mirfenben febroar« 
jen unb bettfnrmiufarbigeii 
Stoffen, tnie ihn Wof)l ein 
.pecrfüfjrer ©tjilippa II hätte 
tragen fönnen: eine folcbe 
(Jrfcbemmig muhte am .ftofe ©tjitippb IV 
febon bureb ihren bloßen Stnbticf bie S?a<b- 
luft ertneefeu. (für unb gebt natürlich ber 
jenige Seif ber SSirfung nertorcu, ber für 
ben jeitgenöffifeben ©efebauer barin beftanb, 
bah bie Sttcibung , bie nor einigen 3 a b r ‘ 
jc^nteit aub ber SJtobe gefommeu mar, eben 
babureb febon an unb für fieb lächerlich 
erfebien. 3» Stleiberfacben mihfällt befamit- 


*lb. 16 . Sil&nU fine« pofnarrtn -libilUv» IV, 

(jenannt Ion 3uan b'Äuftrta. 
bnn (Bemal be im ^rabo-iHuicum ju 3Nabrib. 
i s Jiad) einer Slufnafjmc non Mb. ©raun A Uo., ©raun, (Element & (Sie. ’Jidjfl-, 
in Xornadj i. (SM. unb ©arif.i 


lieb b°- jüugft ©eraltete immer am weiften, 
fjeutjutage haben mir feine ©eranlaffitng, 
bie Sracbt au« ber 3eit ©Ijilippa IV für 
fleibiamer ju halten, al« biejenige aub ber 
3eit feine« ©robnater«. 

3n ber roeiblicben iioftracbt batte bie 
bamalige SDtobe mit ba« Ungebeuerliebfte 
beroorgebraebt, um« jcmal« aubfehmeifenber 
Ungefcf)mncf erfonnen bat. @n ©eifroef 


144 


4>. Änadfuft: 


uon abenteuerlichem Umfang , bafüt befto 
utgere ©inprejfuttg beS CberförperS, meit- 
puffige '-Ärmel, genau wageredjter HalSauS- 
fdjnitt; baut fine ffrifur, bie biitd) fcitlidj an- 
georbnetc fiodenmaffcn beit Sopf bie ©loden- 
form bes SteifrodS tuiebecfiolen tieft , unb 
eine magercd)te 9?eiftc »on Sdjleifchen in 
ben Sotten, ©cficftt unb Hänbc waren fo 
jiemlidi baseittjige, was »erriet, baß in 
biejem bertvunberlidjen itufiau ein mertfeft- 
(itfte-3 äBefen fterfte. SBenn ©elajqnej tarnen 
in biefer Hoftradjt ju malen hatte, fo fanb 
er fieft bamit ebenfo fünftlerifd) ab, loie mit 
ben ©ilbniffen »on ,’iroergeti unb ©löb* 
finnigen, ffir malte alles! mit einer un- 
bebingten 'Jtalurtrene , mit ber fefjärfften 
ffennjeieftnung ber (formen, in ber benfbar 
»oHfommenften 3ß?al)rftcit , unb er malte 
alles mit einem foidjen malerifd)en 'Jteij, 
mit einem fo tunnberbaren Zauber ber 
ftarbe, baß biefe malerifdje Schönheit ftärfer 
auf bie ©mpfinbung bei ©efcfjauerS ein- 
wirft, als bie »on ber SBirflicftfcit gegebene 
gegenftänblicfie fmftlidjteit. Kit in ber erften 
ÜReiljc ber Keiftermerfe feiner {farbeitfunft 
fteftt bas ©ilbttis ber Infantin Sofia Kenia 
Iperefia be tluftria, ber im Saftte 1638 
geborenen lodjter ©ftilipps IV, ber nad)- 
maligen Königin »on ftranfreidj, im Jllter 
»on etwa jef)n 3 a htcn (3bb. 17). Jen 
Hintergrunb bitbet ein bunfelroter ©ara- 
»ent, ber »on ber grauen SBanb bes )ftnt* 
merS nur feftr wenig feften läßt, unb »or 
bemfelben ein fdjwerer rotfamtener Vor- 
hang, ber aufgerafft unb mit bem ßnbe 
über eine Stuhllehne geworfen ift; ©or- 
bang unb ©araoeitt finb bureft farbige, 
»orwiegenb bleich- golbige, Knfterung be- 
lebt. ler ffuftteppief) bat roten ©runbton. 
3n biefem ©anjott Don prächtigen roten 
Ionen ftefjt bie fleine ©rinjeffin, ein blaff eS, 
blottbeS, fdjuippifdjeS ftinb, baS vielleicht 
finblicfter auSfeben fönnte, wenn eS nicht 
eingejwängt wäre in biefen enlfeßlidjen 
Staat, ber uns am Seibe eines ftittbes be- 
greiflieherwcife noch unerträglicher »or- 
fomntt, als bei einer ©rwathfenen. lie 
ftarben ber Hleibung jeigen Silberftoff unb 
Zinnoberrot, baju ein 9tofa, baS jwifeften 
biefen beiben Ionen genau bie Kitte hält, 
burdjficf)tigeS 'Seift an Strogen unb '.firmeln, 
®olb unb Silber in ben Schmudiachen, 
unb Schwarj in ber bas Sleifch pifant ab- 
grenjenben ©infaffung bes Halsaitsidjnittes. 


$et SJeifrod geftattet ben fiänben nicht, 
natürlich h fr abjuhänqcn; biefelben liegen 
feitwärts abgefperrt auf bem 9tod. Kit 
bem rechten Häubchen hält bie ©rinjeffin 
ein grofteS lafehentueh »on feinem ©attift, 
mit bem liniert ein paar ©turnen. 

DiefeS ©üb ift als ©egenftüd gemalt 
ju einem einige 3af)re älteren ©ilbnis bes 
©rinjett ©altf)afar Karl, in welchem biefer 
im 9I(ter »on »ierjehti bis fünfjefjn 3ahrcn, 
ganj in Schwarj gef leibet, bargefteüt ift. 
IaS ©ilb macht fid), troft ber groften (Ein- 
fachheit ber ffarbe — ber Spintergrunb ift 
bunfelgrau — burdj feinen »ornehmen Ion 
fchon ganj »on weitem jwifchen allen an- 
beren ©emälben als ©elajquej fenntlid). 

lern gewedt auSfehenben ©rinjen war 
es nicht befchieben, bie groften Hoffnungen, 
bie man auf iftn feftte, ju erfüllen. 9iad) - 
bem er im 9Uter »on fiebjeftn 3aftren mit 
feiner um fecftS 3<tfttre jflngern ©afe, ©rj- 
herjogin Karia Slnna »on Cftcrreicft, ber 
locftter bes beutfeften fiaiferS, »erlebt wo • 
ben War, ftnrb er an einem Sieber im 
Cftober 1646. Sechs Konnte fpäter »er- 
lobte fid) König ©hilipp IV, ber feit bem 
Herbft 1 **44 JBitwer mar, mit ber früheren 
©raut feines Sohnes. lie ©ennäfttung 
mürbe bis jttm 3“h rc 1649, wo bie ©rj* 
herjogin ihr »ierjchnteS SebenSjahr »oH- 
enbete, hinauSgefdjoben. 

©clajquej war bei ber Ülnfunft ber 
jungen Stönigin in Spanien, bei ben ©er- 
mählungSfeierlichfeitcn unb bei bem glän- 
jenben ©injug in Kabrib im Spätfterbft 
1649 nicht jugegen. ©r hatte bamalS im 
Aufträge beS RiinigS eine Steife n ad) 31alien 
angetreten, bie ihn jum jtueitenmale längere 
Zeit an baS alte fiuuftlanb feffette. 

liefe Steife hing mit einer neuen amt- 
lichen Stellung jufammen, welche ©elajguej 
feit tlnfang 1647 befleibetc. ©ftilipp IV 
lieft baS alte SönigSfcftloft j)i Kabrib teil- 
weife umbauen unb neu einrichten. Z“ 
biefen Herftellungen gehörte ein grofter 
adjtediger Saal nach bem Kufter ber Iri- 
buna im llffigienpalaft ju fflorenj, ber 
ebenfo wie biefer berühmte SHaum baju 
bienen foHte, bie auserlefenften KeifterWerfe 
ber Ranft in fich ju Bereinigen. lie ©e- 
auffiditigung unb bie SReeftmtngSfübrung 
über bie ©inrichtunq bes achtecfigeit Saals 
übertrug ber König bem ©elajquej, bem 
er ju feiner gröfteren ©eqitemlidjfeit eine 


Selajquej. 


145 



Vbb. 17. gHlbnid bet 3nfanim Warta lUctcjia. 

9iad> brat (Semälbe im $rabo*Wuiram jti Wabrib. 

iWatft einer Vufna^me uon Hb. ©raun & (Io., ©raun, (Element A ®ir. 9M>fI., in Dornadj l Uff. unb ©artl.) 


geräumige ffiol)ttunq im ©alaft nttwie3, 
neben ber Xienftwoljnung in ber ©labt, 
roeldfe berfelbe feit Eintritt feiner Stellung 
a(4 Hofmaler innefjattc. 91(4 nun ber 
Sönig mit ©elajqnej über bie ju grünbenbe 
©emälbcgalerie fpracf) , feil biefer gefagt 
fjaben, bng er fid) anfjeiftfjig ntadje, 'JJteifter- 
roerfe italietiifdjer ©ialer anjiifdjaffen, toie 
fic nur wenige dürften befngen, luemt Seine 
'fflnjeftät iljm nur geftatten wolle, felbft 
nad) fjtoin unb ‘-Beliebig ju geljcu unb bort 
bie beften ©über aufjufud)en unb anju- 
faufen. Jaranfbiti Ijabc ber Sönig ben 
Urlaub bewilligt. Singer ber ülitfdjaffung 
oon öemälben be-J XVI. Saljrljunbertö 

©eifrigen A älaflnga SJlonatMjcfte. IX. 3a()rg. 18!' I 95 


Ijaubclte e-3 fiel) and) um bie ftnfdfaffung 
antiter ©übwerfe, ober, wenn foldje nidjt 
ju befommen wären, tim Slbformungen, 
nad) bencu bann fpäter in Slabrib ffirj- 
güffe angefertigt werben follten. ?lnfang 
januar 1049 idjiffte fid) ber 9lbgefanbte 
©l)ilipp3 IV, melcfjer bie neue S'önigin in 
Trieft in Smpfang nehmen follte, in 'JJialaga 
ein. 3n beffen Wefelljdjaft trat ©elajque} 
bie Steife an. Stiirmifd)e4 SSetter ücr- 
jögertc bie Jtnfjrt, fo bafi baö ©d)iff erft 
nad) oier,üg Tagen in ®enua anfam. ©e* 
lajquej begab fid) junädfft nad) '-Beliebig, 
wo er ©über oon ©aut ©eronefe unb 
Tintorctto taufte, unb bann nad) SRom. 

. ii. «t>. 10 


Digitized by Google 



146 


tp. Sin o cf r u fj : 


öfye er fiel) ()iev fcftfc<jcn tonnte, muffte er 
nad) 'Jlcapcl reifen, um ba« ifjm »om Sättig 
mitgegebene CSmpfefjtung-sfcfjreibeii an ben 
©icetönig ©raf Cnate abjugeben. 3n 
Stom bemühte er fid) um bie Erlaubnis, 
ben ©apft malen ju bfirfeit. Jtntocciij X, 
au« bem $aufe ©amfili, gemährte, obgleich 
er im allgemeinen fein Hhceunb ber fiünftler 
mar, bem fpanifdicn Hofmaler eine Sinnig. 
Sa ©elajquej bitrdj bie langen Steifen feit 


gattj fjiibfcfjeii Erfolgen an bie Cffentlitf)- 
feit treten tonnte. ©elajquej ftfjicfte bas 
Silbni« feine« SJtnlattcn p einer SluS- 
ftetluug, tuelcf)e alljährlich am li). SDiärj 
ftattfanb. Sa« ©ilb fanb megen feiner 
fdilagcnben Staturmahrfieit bie tjöchfte 2In- 
erfennung bei eiiitjcirnifrfjeti unb frentben 
SDtalern, bie Stfabemie oon St. öucaS er- 
nannte ©elajquej ju ihrem SJfitglicb. Sil« 
halb barauf ber ©apft bem fpanifchen 



ftbb. 18. ©itbntt 3nnocrnj' X. '.Rad) brm ©rmälbr in bet ©alrrir toria ju Atom. 

(Wad) einer Aufnahme bon Ab. ©raun & Qo.. ©rann, ffllment <* die. Wd}fl., in Xornadj i. CH. unb ©ari#.) 


3af)r unb Sag nieijt junt SJtaten getommcu 
mar, fühlte er bas ©ebiirfitis, fiefj Borger 
etmaS p üben, elje er an bie ijobe Auf- 
gabe, baS ©ilbtti« bee ©apftc«, fierantrat. 
Er malte feinen Siencr, ben SDiulatten 
3uan bc ©arejD. Siefcr ©iaitn tjat fief) 
fpäter einen Siameit babunf) gemacht, bnfi 
er fitf) im füllen, angeblich ganj ofjnc 
SBiffen feine« .'pernt , bem er bie gerben 
rieb, im SJtalen übte, bi« er plbplid) mit 


ftiinftler bie Berfprorfiene Sibung gcmäf)rte, 
entftanb jene« munberbare ©ilbiti«, luelcite«, 
im ©olaft Soria « ©atttfili , bem an bie 
Familie Soria übergegangenen Sit ernhau« 
Jiitnocenj’ X befinblid), tjente gerabe rnie 
bantal« ba« Staunen aller Siom befuchenben 
SNaler ift iVtbb. 1$). Sicfc füitftlerifche 
Süaljrhcit ift übermältigenb. Sa« ©ilb 
gehört ju bettjettigen, bereit Sinbrttcf un- 
auslöfchlid) im ©ebädttni« haftet, unb mol)! 


Digitized by Google 


Sftojquej. 


147 


mancher hat fdjott gejagt, baß e« ba« 
fd)önfte filgemälbe in ganj »tont fei. 5a« 
©üb hat eilte mcrfwürbigc garbenwirfting; 
e« ifl fojufagen rot in rot gemalt. 3«' 
nocenj X, ein auffadenb häßlicher ©tarnt 
mit ftedjenben buntlen Sagen, ungewöhnlich 
rot oon (Gefid|t«farbe, fißt, mit 'Mäße unb 
Schultermänteidjen oon purpurroter Selbe 
unb einem t£l;orl)e mb au« bünnetn weihen 
Stoff, burcf) ben ba« ©urpurrot bc« »iode« 
burdifdiimmert, befleibet, auf einem roten 
Samtfeffet Oor einem roten ©orfjang. SBenn 
bei ber Sluöftedung bc« ©ilbtüjfe« be« 
©tulatten ber Sluöfprud; gettjan itmrbe, baß 
baneben ade« anbere ÜKalerei gefdjienen 
batte, bieje« adein 2Saf)ri;cit, fo hat ein 
foteber 9(u«jpntch an unb für fid) nicht uicf 
(Gewicht. lernt 'Jil;nlid;e« ift ju Berfdjie* 
benen 3«*«*' unb oon ©übern ber »er- 
fdjiebenften Slrt gejagt worben ; aitberen 
feiten gilt anbere« at« SBafjrheit. Slber 
in einer Sejiebung ift ©elajqttej mirdicb 
nur mit ber '.Natur ju Bergleid;en: Wie bie 
'Jlatur b li r cf; ba« ©erhältni« Bon Sid;t unb 
Schatten ade« ju eitianber ftimmt, fo baß 
e« in ihr feinen SNißtlang ber garben gibt, 
fo ftimmt auch Selajqueä bie fonft uttner- 
einbarften garben in Bodenbeter Harmonie 
ju einanber. Xic Berfcbicbenen »tot in bent 
Silbe bei ©apfte« — wenn man nur ba« 
Bott hört, ohne ba« ©ilb ,(u feben, fann 
man e« fid; unmöglich Borftcdcn — flingen 
jufammen in einer SSirlitttg Bon fchtneljen- 
bem fflobdaut. — ©elajquej nerehrte ba« 
Silbni« bem ©apfte; bie SSibtnung I;at er 
auf ben ©rief gefdjrieben , ben man auf 
bem Silbe in ber linfen fpanb be« l)°bcn 
$errn fleht. Simocenj X mar fe(;r ju- 
frieben mit ber fieiftitng be« fpanifdjen 
fötaler«, unb er febenfte betnfelben al« 
Reichen feiner Slnerfcnnung eine gofbettc 
Sette Bon grobem Sßert, an welcher au 
einem »finge eine mit Gbelfteineu befehle 
Scbaumüuje mit bem ©ilbni« be« ©apfte« 
hing. $a« Söteifterroerl be« ©ela^quej 
Berichte, fo wirb berichtet, ganj »iom in 
'Aufregung, ade fopierten e« jiim Stubium 
unb betrachteten e« wie ein SStmber. 3al)l- 
reiche ©ilbtii«beftcdungen bou feiten hoher 
©erfönticfitciten waren bie natürliche goige 
jener bie gattje italienifche Kunft ber jjeit 
fo uncnblidj Weit überragettben Seiftung. 

darüber oerfäumte ©elajqueit nicht bie 
Slufgabett, um bereitwiden ihm fein ftönig 


ben Urlaub nach gtalien bewidigt hatte, 
©on jmeimtbbreißig ber berühmteften 3)fnr- 
morwerfe be« Slltcrtum«, bie fich im ©atifan, 
auf bem Kapitol, im farnefiidjeti ©alaft, 
in ben ©idcit ber ©orghefc ttnb ber 8tt- 
booifi befanben, würben (Gip«abgiiffe att- 
gefertigt, ©ei ben ©ilberanfäufen erreidße 
Selajquej freilich nicht ade«, wa« er wodte. 
(Sin (Getnälbe, auf ba« er e« gattj befott- 
ber« abgefehett hatte, war bie fpäter nach 
5rc«bcn gefommene „heilige Stacht" be« 
Gorreggio, im ©efijje be« §erjog« grätig 11 
bou Gfte. $cr $ergog ließ fid) Weber 
bttreh bie 9tiidfid;t auf ben fpanifchen König, 
noch burd; feilte perföttlithe (Gewogenheit 
gegen ©elagqueg ba.pt beftimmen, fid; biefc« 
Sunftfleinob« ju entäufjem. SU« ©elagqueg 
»lom Berlaffen hatte, um nach Spanien }U* 
rüdjufct;rcn, machte er in SJtobena .jialt 
unb erfiärtc, ba er ben §er$og nicht an- 
traf, bah er warten mürbe bi« ju beffen 
»tücffehr. IS« würben i(;m ade möglichen 
Slufmerffamfciten erwiefett, aber ©erjog 
gran; Bertttieb e«, mit ihm gufammensu- 
treffen ; er muhte fid; fdjlieblid) barein 
fchiden, baß ba« begehrte (Geniätbc für 
feinen König nicht ju haben fei. (Sin 

anberer SSfißerfolg war ber, bah ätuei 
©olognefer ®eforatioit«maler, bie er an- 
geworben hatte, um bie Schlöffet ©hi* 
lipp« IV au«pma(eit, ihr Söort nicht hielten 
unb ©elajqueg uergeblid; in (Genua warten 
ließen. 

©elagqueg - jloeiter Slufemhalt in Italien 
hatte übet jwei gaf;re gebauert. G« ftheint, 
bah er gern noch länger geblieben wäre. 
SBenigfteit« befam er jchtiehlich einen au«- 
brüdlidjen ©cfetjl gut Stüdfefjr oon feiten 
be« König«. Gr uergidjtetc auf eine ge- 
plante Steife burd; Sübfranfrcid; , fthifftc 
(ich in (Genua ein unb lanbete im Quni 
1651 in ©arcclona. 

3u feinen erften Slufgabett nach ber 
Slnfunft in SNabrib mußte e« natürlich 
gehören, ba« ©ilbni« ber jungen Sönigitt 
ißt malen. 3m ©rabo - SJtufeum befittben 
fich Jtoei faft gang übereinftimmenbe (Ge- 
ntälbc, welche ©iariaima Bou Cftcrreidj itt 
ganger gigur in grober .jjoftracht geigen. 
®te unglaubliche Klcibttng ift hier wo- 
möglich noch fteifer al« fonft. 5ie öfter- 
reidjifchc ©rinjcjfitt, an gattj anbere Klei* 
bttttg unb gotr, anbere« ©enehmen gewöhnt, 
al« wie e« ba« fpanifche Gercmonieü Bor- 
10 * 


Digitized by G OOgli 





148 


StnarffuS: 



9Ibb. U*. T 1 1 Ärdnung brr (Jungfrau i'laria. iHad) Dem iHcmdlbe im Srabo<9Rufruflt ju IRabrib. 
(Wad) einer Aufnahme bon 91b. $*taun & tfo., Sraun, (lidment a die. 91(611., in Itornad) i. Ulf. unb ^aril.) 


fd)rieb, mußte cs fidj tt>ol)( gefallen [offen, 
nicitn bic Oberfjofmctftcrin, bic, toic fic beni 
Honig flogte, bic größte SDliifje hotte, ber 
jugenMidjen fierriu „bas jioonglofc beutfdje 
Sfeneljmen" abjugetoöhncn, fie in ber Hlei- 
bung wenigftens ju einem 'i'rnditmuftcr bes 


ftrengftcn .yiofftils gcftaltete. fDfan belontmt 
Siillcib mit bem jungen SBefen, ba» bo fo 
hilflos in bem griinlidifthuiarjen, mit Silber - 
treffen befehlen unb on ben Sirnteln mit 
roten Sdjlcifcn »crjierten 'fJnutfflcib ftedt, 
bos hübidie Wcfidjtdjcn ringerahmt »on ber 


Digitized by Google 




Selojquej. 


149 



#bb. uo. 3n ber Sir t r fl a 1 1 bt« Srlajauej. <Radj bem ®emälbe im $rabo*3Rufeum ju WaDrib. 
(Wad) einer ttufnabme Don ®b. $raun A So., Qraun, Cläment A Cie. Wd)il., in Xornacti t. (Elf. unb $aril.) 


benfbat gefchmacflofeften 'Jlnorbuung be# 
blonben £>aare#, in welchem eine gor ab- 
linige 8teif)e toter Scfjfeifcljcn bic frifefje 
beutfdje ffarbe ifjrcr Sangen wicbcrfeljrcn 
läßt. Singc{Wängt unb beengt burefj Klcib 
unb ©ifette, macht bie Königin lein .ficht 
au# ihrem Unbehagen; fie (jat bic Unter- 
tippe aufgeworfen, unb ber ganje flluebrucf 
ift ber ber ©crbrießlicljfeit unb furchtbarer 
Sangcweile. So pat fie bem fötaler ge- 
ftanben, unb jo Ijat ber große ötaturalift fie 
ber Ötachwelt überliefert. 


Xa# eine biefer ©ilbniffc, ba# wohl 
eine etwas fpätere 2Bieberl)o[ung be# an- 
bereu ift, h af ein ©Üb be# König# in 
fchmarjetn, golboerjiertem fiarnifcf) jum 
Wcgenftiicf. 'Ta# öcficfjt fßhitipp# h at nn- 
gefangen Welt ju werben ; ein gufammen- 
jiehen ber ©rauen ueränbert ben Stu#brucf. 
Unoeränbert ift bcs fötaler# föieiftcrfcfjaft 
geblieben, alle# mit einem Jon non tut- 
befchrciblicher Sornehmljeit ju burchbringcn. 
©etajqucj’ malerifchc ©ehanblung#wcife ift 
nach bem {Weiten Stufentfjalt in Italien, 


Digitized by Google 


150 


ß. ftnocftuB : 


bet ißrn eine große (Srfrifdjung gemößrt ju 
ßabeit jtfjeint, notß leichter unb freier ge- 
toorbett, alb fie eb Borbem fdjuu war. 

Sür bie SBoßnung ber neuen Königin 
malte Selajquej jum Stßmude beb Sets 
jimtnerb ein Slubadjtbbilb , bie Krönung 
Mariab barftellenb (Slbb. 19). ®iefeb ®e- 
mälbe, bab unter ben SBerfen beb Mciftcrb 
bureß feinen fleineit Maßftab auffältt — 
bie Figuren ßaben nur jmei drittel Kebenb- 
größc — ift ber merfroürbigfte Scmcte für 
bie einzig bafteßenbe Begabung beb Selaj- 
guej, gleitß ber Satur felbft in jebe be- 
liebige OtarbcnjufammenftcHung bie ood- 
fommenfte öarmonie ju Bringen. |>icr 
fteßeu Sorben uebeneinonber, bie unter ber 
§anb irgenb eineb anberen Malerb fitß ju 
einer bae Singe beb SBefdjanerb Oerleßeiibcn 
ffiirfuug Bereinigten müßten. Xie beiben 
in Meiifdjciigeftalt eritßeitteuben ifäcrfoncn 
ber breieinigen ®ottßcit tjnben oiolette Sode 
unb farminrote Mäntel, Maria (arminroteb 
Kleib unb binnen Mantel. Xiefe zufamnten- 
ßängeitbe blaurote Maffe fdjroebt in einem 
filberig-blaugrauen, weiß burtßleutßteten ©e- 
tvölf, in tueldjem bie ßeügolbigen Straßleu* 
feßeine unb bie Körper unb Köpjcßen ber 
fleinen (Sngcl bie einzigen — unb baju 
nur menig fräftigen — ©egenfaßfarben ju 
all ben Bioletten Sönen entßalten. (Sb 
fdjeint unbegreiflidj, unb botß toirft bab 
@anje ßannonifcß ; eb flimmert fo Biel got- 
bigeb Üicßt in bem ®ilbe, baß bett ferneren 
falten Sorben baburß ißre Stßmere ent- 
zogen toirb unb baß bie miteinanber un> 
ucrträglidj ftßeinenben Xönc zu einem feicr- 
litßen Sufammeitflang geftimmt tuerben. 
Xie iiitgemößnlirfje Sarbenloirfung ift fo 
feierlicß unb erßaben, baß man gar nießt 
baju fommt, ju bemerfen, mab erft bie 
'Sßotograpßic einem jeigt, baß bie Köpfe 
ber ipimmliftßen in ber Sorm tuenig ober 
nießtb Bon iibermenftßlitßer ,’poßeit befißen. 

Sm Sabre 1652 crßielt SJiclajquej bie 
Stelle beb föniglidjen Stßloßntarftßallb, ein 
ßoßeb 91mt, bem jroar große föicßtigfeit 
unb (Sßre beigcmeffeit mürbe , bab aber 
feinen Snßabcr fo feßr in Sufprueß naßm, 
baß bem Maler nießt meßr oiel Seit 511m 
Malen blieb. Xem Seßloßmarfeßalt mar 
bie Crbnuug unb Jlubfeßmüefung ber Säume, 
meldjc ber König bemoßnte, unterfteHt; er 
fiißrtc einen Stßlüffel, ber alle Xßiircti 
öffnete, unb mußte in ber föniglidjen 38oß- 


nung ftetb bicnftbercit zugegen fein; er 
überrcießtc ben Kantmerßenm ißre Stßliiffel 
unb mieb ben .fjofbamen ißre ©emätßet an; 
bei öffentlidjen Maßljeiten beb Königb ßatte 
er ben ©eginn ber Xafel zu bejeitßneit ba- 
bureß, baß er bem König ben Stuß! ßin- 
ftclltc, unb er ßatte bie Safe! aufjußeben; 
Seftlitß feiten jcglitßer 9lrt ßatte er anju- 
orbnen. Xiefe Aufgaben maeßten feßon 
genug ju tßuit, menu ber König in feinem 
Sßalaft ju Mabrib in rußigen unb geregelten 
iöerßältniffcn lebte. Wber ber Sdjloß- 
maritßaU ßatte bie nämlitßcn Slcrridjtimgcn 
aueß ju erfüllen, wenn fitß ber £>of auf 
Seifen befanb. — SBelajquej bemarb fitß, 
tuab einem befrrmblitß Borfommt, um biefeb 
9lmt, alb bie Stelle frei tuurbc. Xie Wc- 
iutße anbercr Setocrber mürben Born 3Jfa- 
jorbomub unb beffen Säten ftärfer befflr- 
mortet, alb bab feinige. 91 ber ber König 
fdjrieb an ben Sanb beb Söcricßtb nur jmei 
SBorte: „Stß ernenne SBelajquej." 

SBoii ba ab malte SBelajquej feine Silber 
in einer ßaftigen SBeife, bie bab (Srgebttib 
feitteb Mattgelb an Seit mar, mit einer 
Jetßnif, an ber nur bie Sidjerßeit beb 
Srfolgb berounbetnbmürbiger ift, alb bie 
Küßnßeit, mit Sßinfelßiebett, bie unfeßlbar 
trafen. 

(Sin umfangreidjeb ©cmälbe im l'tabo- 
Muieum gemäßrt unb eilten (Siublid in bie 
SBerfftatt beb Künftlerb. Xiefeb Silb, eineb 
ber oollfommenften Mciftermcrfe nießt nur 
beb SBelajquej, fonbertt ber Malerei über- 
haupt, ift ein SHubftßnitt aub ber Söirflitß- 
teit, ein 91ugenb(itf aub bem Sieben im 
Stßloßatelicr, ben ber König unb fein 
Maler beb Seftßaltenb für mert cratßteten, 
meil ber belebte Sßorgaitg fitß barbot alb 
eine reiche unb foftbare Saffuitg für ein 
Silbuib ber fleineit Sßrinjejfin 'JJiargarete, 
beb im Saßre 1651 geborenen erften Kinbeb 
ber jungen Königin, bab ben Mittelpunft 
beb ©cmätbc-j biibet (?lbb. 20). 3Bir feßen 
Selajqitcj bamit bcfcßäftigt, bab Königb- 
paar in einem ®oppclbilbnib ju malen. 
Sou ber großen Seinroaitb, auf mclßer 
baöfctbe entfießt, feßen mir ein Stücf Bon 
ber Siitfieitc, gaitj im Sorbergrnnb beb 
Silbc-J. ®er Maler ift juriidgetreten unb 
faßt feine föniglidjen Mobelle inb 2lugc; 
man fießt, roie feine Slide ben (Sinbrud 
auffaitgen, beit er, roieber au bie Öeinmaub 
ßerantretenb, in Sorben feftlcgen mirb. Xen 


Google 


»flajquej. 


151 


König unb bie .Königin felbft fiefjt man 
nicfit, benn bcr ©Inj), wo fic firfj bcftnbeit 
muffen, liegt onfierfjalb bes Silbe«, genau 
ba, wo ber ©tanbpunft beö ©efcbauerS ift. 
Tarum ficljt bet ©efeßauer ben ©lid beö 
©elajquej auf fieß gerichtet, ffleut aber 
in ©irfließfeit biefer ©lief gilt, baö oerrät 
ein gegenüber an ber SBaub beö Jltelierö 
hättgenber Spiegel, in bem wir Philipp 


folcbc 4 um Xicitft bei ber jungen Infantin 
befohlene Rräulein, bie Dom fjocfjften 
Slbel 1111b l)iibfd) fein mußten, '-'(ad) biefen 
Riguren fiifirt bas ©ilb bie laubläufige 
©ejeießnung „las Meninas.“ Sieben ben 
anmutigen Srfcßeinungeit beö ©rinjeßcßenS 
unb ber Sbelfräulem mäßen mir unö frei- 
lich and) einige attbere jur ©eluftigung ber 
boßen .fjerrfcßaften antoefenbe ©erföntieß- 



«bb. 2U Stilbniä übilipp« IV. 

Wad) bem fflemrilbc im $rabo*TOuieum ju SHabrib. 

(Wad) firrr Wufiubmt »on Wb. ®raun <k Go., ®raun, GHment <k die. Wd»fl., ui X^ornad) i. dlf. unb $arif.) 


unb ÜJlarianne roahrnehmeit, unbeutlid) 
febimmernb in ber Srübung bureß bie 
(Entfernung unb bas ÜSIaö, aber bod) in 
fcßlagenbcr '.Hbnließfeit. 3 ur Unterhaltung 
toäßrenb ber Sißnng haben bcr König unb 
bie Königin ihren fiicbling, bie fleine 
©largarete, in» Sltelicr bringen laßen. ,>]wci 
junge Samen befdjäftigen fieß mit beut 
Kiiibc, um baöfclbe in oergniigter ©titn 
mutig ju erhalten. ÜJleninaö nannte man 


(eiten gefallen laßen, beren für unfer ©efüßl 
gerabeju abftoßenbe (Erfcßeinung mir ebenfo 
gut mit in ben Kauf ju iicßmcn haben, toie 
bie unfeßöne Klcibung ber ©läbcßcn. ®a 
fteht eine fureßtbar häßlidje gtoergiu , bie 
mit bem Slusbrutf eines treu ergebenen 
Ster es nadj bem Königspaar — alfo uaeß 
bem an beffen Stelle befitiblidjcn ©efcßaner 
— hinfießt, unb neben ihr ein oerhältnis- 
mäßig moßlgcbilbeter ,'jtucrg, ber einem am 


Digitized by Google 


152 


§. Rnodfuß: 



«tib. 22. Stirn (pp ui. 

Wadi brm ®rnidl&r Im fjjrabo --Stiuinim ju SRabrlb. 

(Wadj rinn Aufnahme non Ab. ©raun a (So., ©raun, dämmt A Cif. Sldjfl., 
in tioruadj i. CM. unb ©ariä.) 


©oben ausgeftredten großen .fmitb einen 
gußtritt oerfeßt, bnrtß beit er bem Sier 
rooßt fagcn mitt, e« fei gegen bic ©ifette, 
ßier ju fdftafen. SSeiter jurüd im ültetier 
fteßeit im Scijatten ein .’pofßetr, ber ©uarbn- 
bnmn-5 , bcffcn Sluit e« mar, neben bem 
SSagen ber fjofbaitten ju reiten, unb eine 


©ßrenbame in Konnentradjt. 
©aitj in ber tiefe be« Silbe«, 
mo man bureß bie geöffnete 
Sßiir in einen Sorraum ließt, 
crfdjciut am guß ber naeß 
beit oberen ©cmäcßem füß- 
renben treppe ein £>err, ber 
u ad) betn crßattcncn Serjeitß- 
ni« ber Kamen unb titel 
fämtlidjer auf bem Silbe 
bargcfteflteu 'f>erfonen ber 
.ffau-Jtitarfcßait bet Königin 
ift. — Sic« ba« ©egen« 
ftänblidjc be« ©emätbe«. gür 
bie malerifdjen ©igenfißaften 
betsfelben gibt e« feine Söorte. 
Jpötßfter, beftridenber garbett, 
reij ift mit bem benfbar ge- 
ringften Muftoaitb an garben 
erreidjt. Sic töne geßen non 
reinem Scßmarj, in ber Klei* 
bang unb im .üaar be« Dia- 
ler«, burtß bie oerfißieben* 
artigften Mbftufungen non 
©rau ßiuburtß einerfeit« bi« 
ju nortem Sßciß, ba« auf ber 
'Diarmortreppc ßinter ber 
tßüröffnung fteßt, unb anbe- 
rerjeit« ju einem leinßtenben 
golbigen Jpcflgrau in ber 
Mlcibnitg ber Srinjefßn, ba« 
mit bem rofigcn gleifiß be« 
Minbcrgcfidjt« unb bem licßten 
Sloub be« .fHaare« föftiieß 
ineinanber ftingt. 3» bem 
grauen ©efamtton fteßen al« 
pifnnte fleinc gleden ein paar 
Icbßaft rote gcßleifißen an 
Sruft uttb Sinnet ber Sri"* 
jeffin unb an ben firmeln 
be« fteßenben ©belfräulein«. 
3n abgeßßmärtjter tönimg 
feßrt ba« Kot roieber auf 
ber Palette be« 'Diäter« , in 
ber Spiegelung eine« Sor- 
ßang« über bem ftöttig«paat 
unb — in au«gebeßitterer 
Kaffe — in ber Sfteibung be« 3mcrg«. 
tiefe« menige Kot finbet fein ©egengemitßt 
barin, baß ba« filbcrbcfcßtc Stteib ber 
3toergin in« Slaugrüne unb ber Kod ber 
btoitbcn fnieeuben SDfenina in« Ximfct- 
otinengriine geßt. Ser Kod ber fteßen- 
ben, bunfclbriiiietten Kcttina ßat eine uttbe- 


Digitized by Google 


Belojquej. 


153 



»tb. <3. äfobti«. 

Wad) bem (Bemtflbe im i J rabo iNuirum ju SRabrib. 

(Wad) einer Aufnahme bon Ab. 'Alraun A So., 9 raun, Slämrnl A Sie. Wdjfl., 
in SJornadj i. Slf. und ^aril.i 


ftimmlere, olioengtaue gorbe. 

Sic oberen Stile ber Slei- 
bang beiber Gbclfräulcin finb 
bcrjetiiflcxt ber ©rinjeffin äbn 
lieb gefärbt. — Sie tKrt imb 
SBeiie, tvie ba« atle-j gemalt 
ift, t;at nicf)t itjreä gleiten. 

©« ift, toie man ju fagen 
pflegt, „mit 9(icf)tb" gemalt, 
mit nidjt-3 aufier mit bem 
bödjften Sännen. Sic ©infel- 
ftriebe finb Sdjlag auf Sd)(ag 
auf bie Sleiitioanb geworfen, 
man bot ba« ©efübl , bafi 
ber SJialcr (einen Sunft jum 
jtueilenmal angeriiljrt tjat. 

Sobalb man aber fo toeit 
oott bem Silbe enfentt ftefjt, 
bafi man nicht mehr bie ein- 
zelnen Sinfetitridie fleht, er 
febeiut ade« in einer, man 
möd)tc faft fagen minutiäfen 
Stabführung. 3n ber näm- 
lichen Sodenbung toie bie 
gorm, roirb ber ftofflicfje 
libaralter eine? jeben Singe« 
bureb bie in ber 'Jlä!)e un- 
enttoirrbar ftbeiuenben ©infet - 
ftriebe zurSInfebaunnggebradit 
So (affen fid) an beu Slei- 
bem bie oerfd)iebenen Sitten 
Don Seibe unterfebeiben, uub 
mit ber nämlichen Sod- 
(ommeubeit ift ade«, bi« jnm 
©eringften, bebanbclt: bie 
getiinebte SBanb , ba« £>olz 
ber Sbnr unb basjenige be« 
iRabntcn«, auf ben bie SMal- 
leinloaub aufgefpannt ift, biefe 
felbft mit beu an einigen 
Steden burd)bringenbcn Oel - 
fledon, — turj, jebc nodj fo 
unbebeutenbe Siebenfadjc ift 
belounberung«iDiirbig. „.£>err, 
ba« ift bie Sbeologie ber 
SRalerei," fagte ber italienifebe 
Scbnedmaler Suca ©iorbano 
beim Slnblid biefe« Silbe« jn Sönig Sari II. 
— IV ließ ba« Wemälbe , ba« 

immer al« bie Srone Don Selajqueä’ 
Schöpfungen anerfannt roorben ift, in fei- 
nem 3Bo[)niintmer attfbängeu. ©tt Reichen 
feiner (öniglicbcn Slnerfenming ift auf bem 
Silbe felbft ju feljen; auf ben 9tod be« 


SMaler« ift nacbträglieb mit glatten Strichen 
unb in fo gebämpftem Son, bafj e« auf 
bie SBirtuttg be« ©anjen (einen ©nflnft 
an«übt, ba« rote Sreuj be« SRitterorben« 
Don Santiago aufgemalt. Sie Überliefe- 
rung behauptet, ber Sönig felbft bat 1 «. al« 
er ba« Silb fertig fab, einen tßinfel ge- 


ed by Google 


154 


§. Mttocffuft : 


nommen unb mit ben ©orten, ei feßle 
nocß etwa?, biefe fjotje Slubjeicßnnng ßinju- 
gcmntt, bie Selajquej tßotfäcßlicß aßetbingi 
erft einige 3“ß« fpäter erhielt. 

Xai Xoppelbilbnii bon $ßilipp unb 
Starinmie, oon beffen Gntfteßung bai Sitb 
her „Steninab“ crjäßlt, ift nic^t ineßr oor- 
ßanben. Gi Wirb mit wer weiß mie uiefeit 
anberen Siciftcrwerfeit bei Selajquej in 
bem Sranbe bei Königifcßloffei unter- 
gegangen fein. 3m Srabo-Stufeum befinbet 
fic£( ein ber nämließeti 3cit angeßörigeb 8 ruft« 
bitb bei Köitigb in fcßmueflofer feßwarjer 
3ade, bai mit ber ßöcßflen Srifeße, fidjer- 
Itd) in einer einjigen Sißung, ali Statur- 
abfdjrift ßingeftrießen ift, um irgenb einem 
großen Silbnii ali erfte Unterlage ju 
bienen (Slbb. 21). Xaitn finb ba jloei fon- 
berbare Silber, Welcßc König fßßilipp unb 
Königin Starianne im ©cbet barfteßen. 
3n beiben fieljt man ein Setpult, bai 
mit einer ferneren Jede »on grauem, mit 
einem großen ©olbmufter bureßroirftem Stoff 
Überhängen ift, unb baßinter einen Sor* 
ßang aui bem nämlichen Stoff; oon ben 
(öniglidjen fßerfonen fie^t man hinter ben 
Setpulten, an benen fie fnieen, nicht oiel 
mehr ali bie Süfte unb bie fpänbe. Xer König 
ift in fdjWatjer Kleibung, bie fidj, ßefl be- 
leuchtet, nur feßmaeß Pom fiintergrunbe ab- 
hebt, fo baß fein ©efießt ali cinjige leueß- 
tenbe Veßigfeit in ber eintönigen Stoffe 
fteht, mit toeldjer bie jloei bureßeinanber 
jeßmimmenben Sarbcn bei Stoff« bie große 
Sitbflädje auifiiflen. Sei bem Silbe ber 
Königin ift bie ©irfuitg babureß eine an« 
bere, baß fie ein ßeßgranci St leib anßat, 
fo baß aueß baijenige, roai man oon ihrem 
Körper ficht, beß Pom fiintergrunbe ab* 
jeßt. Seibe Silber gehören nießt ju ben 
glüdticßeren ©erfen bei Selajquej. Cffenbar 
ßat ei ben ÜJteifter gelangioeilt, fo Diel 
nießtifagenben Stoff um fo loenig Seben- 
bigei ßerum ju malen. Xai Silb ber 
Königin, bei bent ei befonberi unangenehm 
auffäflt, baß er außer ben Köpf nießti — 
aueß nießt bie f&änbe — naeß ber Statur 
ßat malen fönnen, ift bai ininbeftioertige 
oon aß feinen ©emälben im Srabo. 

Sßilipp IV ließ biefe beiben Silber für 
ben Gicorial malen, wo im 3 a h te '654 
bie Ginroeißuug bei „Santßeon,“ ber föitig* 
licßcn Wruftfircße, unb bie fcicrlicßc Über- 
führung ber ©ebeine ber Sorfaßren (ßßi* 


lippi in biefett Staum ftattfanb. Xureß bie 
Soßenbung ber ©rufttireße gelangte ber 
Sticfenbau Sßilippi II jum enbgültigen 
Slbfeßluß. Xie innere Hubftattung bei Gi« 
corial gab aueß Selajquej oon Stmti roegen 
Diel ju tßun. Stamentlicß hatte er bie 
Stuifcßmüdung ber Safriftei mit cinunb- 
bierjig (oftbaren ©emälben oon Staffacl, 
Xijiait, Gorrcggio, Ißaul Seronefe unb an- 
beren ju leiten. Über biefe ©emälbe ber* 
faßte Selajquej eine Xenffcßrift in ©eftalt 
cinci Scricßti an ben König, bie »egen 
ber Gleganj ißrer Xarftcßung unb luegcn 
ißrei treffenben faeßließen 3nßa(ti feßr be- 
munbert unb ali „ein Serocii feine« ©iffeni 
unb feiner großen Kennerfcßaft" gerüßmt 
lourbe. Gi ift feßr ju bebauern, baß biefe 
Scßrift nießt crßalten geblieben ift. SJtan 
möcßtc gern erfahren, in welcher SBeife ein 
Staler oon folcßer ©rößc unb Gigenart 
feiner Scmunbcrung für bie Slcifter ber 
italienifeßen fpocßrenaiffance Sluibrud ge- 
geben ßat. ©ab man gelegentlich aui ein- 
zelnen 'Äußerungen Don feinem Urteil über 
Künftlcr erfäßrt, ftimmt mit ben Slnjcßauungen 
mtferer Jage auffaßenb überein. — Gi Der- 
bieitt ermäßnt ju werben, baß Selajquej 
bai ©efüßl ber Kiinftlcrciferfucßt, bai im 
Sehen fo pieler, felbft feßr ßoeßfteßenber. 
Steiftet bei XVI. unb XVII. 3aßrßunberti 
eine fo ßäßlicße Stoße fpielt, gar nüßt fannte. 
Gr ftanb über bent Stcibe unb benußte 
jebe ©elegenßcit, um begabte Künftler bureß 
Veranließen an ben .£>of ju förbern. 

Um bie nämfieße 3eit , in ber er bai 
Sruftbilb bei alternbeit Königi unb bie 
„Steninai" malte, unb in ber nämlicßen 
Soflfommcnßeit bei Xonb unb ber male« 
rifeßen Seßanblung führte Selajquej für 
bai mehrerwäßntc (öniglidje 3 a Sbßau4 im 
©albe oon Saibo jwei töftlicße Gßarafter- 
figurcu aui, bie mit ben Stamen Afopub 
unb Sienippni bejeießnet ftnb. Stil ben 
gcfcßidfflidjcn Irägern biefer flaffifcßen Sta- 
men ßaben bie beiben mnnberbaren ©eftalten, 
bie wie aui bem Sehen gegriffen bafteßen, 
weiter nidjtb gemein, ali baß in ißneu ber 
©egenfaß jwifeßen bem loeinenbcn unb bem 
ladtcnben Shilofopßcn oorgefüßrt Werben foß. 
Seibe erfdicinen ali fraqmiirbige Gfiftenjcn, 
bie bureß bie Sefißlofigteit auf ben Stanb- 
puult gefotnmen finb, in tßöriditer ©eibßeit 
Betrachtungen über bie Serrüdtßeit berSten« 
feßen an jufteßen. Xer Staun, ber ben Stamen 


Digitized by Google 


Bflajque}. 


155 



Hbb. 24. Qilbtti« rinr« fcofjmerfl# 'JJbilippi IV. 

Wad) brm (Vrmälbr im ikabO'iRufruin ju SRaDrib. 

iWadj ein« Hufna&mr oon Hb. ©raun & (So., Braun, Glämtnt A Gif- Wd)fl., in Xorna$ i. (flf. unb ©ari4.) 


be« roegen feine« fatirifdjen Etjnismu« be* 
rücfjtigten Sdjiiler« be« ®iogene« trägt, ftef)t 
in einen »erfdjoffenen fdjlunrjen SDJantet 
gefjüttt ba, unter bem eine bränntidje jer- 
riffene Steinbefteibung bcroorfonimt ; feine 
Sdiufje fjaben burdj 3Ji finget an pflege eine 
Sarbe befommen, bie gar feine Sarbe mehr 
ift, unb ba«felbe ift ber Satt mit bem fdjä* 
bigen Sitjtjut, ber formlos auf bem Stopfe 
fipt. Slnt Stoben beuten Ijenintgcioorfene 
Sdjrif teil unb ein SSaffcrfrug geiftige Ste- 
Kräftigung unb förpertidje Stebürfnistofigfeit 
an. ®a« t>oti meid&cm, fdjloärjtic^cm $>aar 
unb grauem '-Bart eingeraftmte ©efidjt, beffen 
gerötete Färbung barauf Ijinjubeutcn fdjeint, 
bafs in befferen feiten SBaffer nidjt ba« 
einzige ©etränt be« „ÜRenippuä“ tuar, ift 
tjalb über bie 3(d)ic( bem Steidfaucr ju* 


geroenbet unb fdjaut jmifcfjeu £>ut unb 
SDJantet toie au« einem SSerftcd mit einem 
unoergteidjtidjen Stusbrnd innertidjen Sa- 
(Ten« berau«. ®icfer SUiann ift ein unbartn- 
Ijerjiger Spötter (Stbb. 22). „StfopuS" ift 
oon 'Jiatur tneniger Sump, äufjertid) aber t»o- 
mögttd) nod| mehr beruntergefommen. (Sin 
tociter, faffeebrauner ;Hocf , bett ein Stfltf 
eljemal« meifi geioefetten ,'jeuge an ©iirtet« 
Stette jufamntenffätt — fiitöpfe ober fott- 
ftige Sdjlicfiuorvictjtungcn fittb nidjt mehr 
oorf)anbcn — bient al« 0ber= unb Unter- 
fleib jugleid) ; too er am Jiatfc offen ftebt, 
»errät er, bafj bie Sstäfdje mangelt. Strümpfe 
fittb atterbing« ttod) ba; bie »eitere 3u&» 
befteibnng faefteljt au« formtofen, aus- 
getretenen ®ingcrn , SJuiueit »ott Sdtutjen. 
fjnbeffen »erraten ein am Stoben ftcfjcnber 


Digitized by Google 


156 


$i. ftttacf juß : 


Kübel flarcn SBaffer« mit einem SBafefj- 
lappen unb bic jorqfältigc ifiafieruttg non 
Sippe, Sinn unb SSangcn, baß ber Träger 
biefer Kfeibung noeß nießt auf jeben Sujru« 
ber Scben«gewoßnßeiten ocrjicßtet f)at. 
SJäßrenb bei „Wenippu«" bie ganje ©e- 
ftalt ein lebhafte* Temperament nerrät, ift 
ßier alte« non nrefaurfjptifcfier Wübigfcit 
burcßbrutiqcn. Tai bleibe, lucttc ©efießt, 
über bem ba« mirre graue $aar mic üon 
gemoßnßeit«mäßigem Turcßfaßren ber Singer 
in bie £mße gerietet ift, fießt un« mit glattj- 
lofen Augen, bie oon bcu ßerabßängenben 
Sibcrn ßalb Perbccft werben, unb mit feft- 
gcfcßloffenen Sippen in wortlofem Schauern 
an. Ter Stopf bängt feßlaff ein Wenig jur 
Seite; biefe Neigung erfpart jugleicß bie 
ajiü^e, ißn in ber ÜRicßtung be« ©liefe« 
ju breßen. Scbtaff unb matt ^ält bie 
ßcrabßängcnbe tRedjtc ein große« ©ueß, in 
bent wobt ©eleßruttgen niebergefeßriebeu 
fmb, oon betten „Äfop" fetber überjeugt ift, 
baß fie, fo wie bie Wenfcßßeit nun einmal 
ift, oergeblid) bleiben miiffen (Abb. 23). 

3n bem nämticben Siaittn, für ben 
„Äfopu«" unb „Wenippu«" gemalt würben, 
fattb ein ©itb feinen ©laß, welche« ben 
Kricg«gott barfteßt. Tiefer War« ift in 
bet ^tauptfaeße nur eine Vlftftubie, wetebe 
ba« Wobell fo Wiebergibt, wie e« war, 
unb fetbft Oon ber $>äßlicßfeit be« febr ge- 
Wößnlicßcn, febnurrbärtigen Wefid)t« un« 
nießt« fcßeitft. Sott göttlicher Sbealität ift 
alfo feine SRcbe, berartiges lag amb gatij 
außcrßatb ber ftbßcßten be« Waler«. Tie 
Stubie ift, in gewiffenbafter ©enußung ber 
oerßältniSinäßig fettenen ©elegeitßeit, fRacfte« 
ju ntaten, mit großem Steiß forgfältig bureß- 
gebilbet, muß baßer moßl oor ber Über- 
nahme be« Seßloßntarfcßatlamtc« entftanben 
fein, ©itt fonnenoerbrannter Körper mit 
feßr fräftiger, auögearbeiteter Wu«fulatnr, 
fpicgctbtanfc, blißcnbc Söaffenftücfe, ein ßeft» 
blauer Scßurj unb ein auf ben weißen Über- 
jug be« Säger«, auf bem ber SVricg«gott 
fißt, ßerabgcfunfctier farminroter Watt (et: 
alte« ba« ift bewunberuomürbig gemalt, er- 
jictt aber itidjt bic uubebingt ootlfommeite 
Harmonie ber Sarbettwirfung, an bie man 
fonft bei ©elajqttej gemößitt ift. Tocß muß 
ba« ©itb mit feinen licßten, bunten Sorben 
in ber uripriingtießen Aufhellung JWifcßcu 
ben beiben ©ßilofopßen eine trefflicße SiJccßfcl- 
toirfung mit ber feßließten, bnnften Töming 


biefer öemätbc ßeroorgebraeßt ßaben, unb 
foldßc Söirfungen wußte ©elajquej beim 
Aufßängen ber Oettiälbe in ben fßnigtitßen 
©emäcßerit fießerließ woßl in iRecßnung ju 
jießen. 

©in ©raeßtmerf erften fRange« itt ©ejug 
auf Sarbcnreij unb maleriftße SBirfung, ein 
wunberbare« Weifterftücf ber unglaublich 
flotten ©eßanblung, in ber ©elajquej in 
feinen leßtcn 3aßren bie benfbar ßörßfte 
SoHfommenßeit erreichte , ift ba« fflilbni« 
eine« $>ofjmerg«, ber einen 3 Q gbßunb an 
ber Seine ßätt (Abb. 24). Ta« ftolj au«- 
feßenbe Wänttcßen, beffett Kleinßeit bureß 
bie ©röße ber neben ißtn fteßenben, fdnuar- 
jen, weiß gcfletften fjünbin notß meßr ßer- 
oorgeßoben wirb, trägt eine reidße , öor- 
neßme Kleibung au« ©olbbrofat mit ffieiß- 
jeug au« feinem niebertänbifeßem ©attift; 
bet graue £iut ift mit präeßtigen weißen 
Straußcnfebem geftßmüdt ; itt ba« Wattenbe 
faftanieitbraune . (paar ift auf ber tinfen 
Seite eine auf bie Scßutter fattenbe rote 
©d)teife eingebunben. Tie ganje Tracßt 
ift feine fpanifeße, fonberit entfpritßt einer 
für ba« gefamte miniere ©uropa maßgebenb 
gewefenen, in ben fünfziger 3 a ß rc » be« 
Saßrßunbctf« atlerbing« ftßon oeratteten, 
franjöfifcßen Wöbe. SBer biefe ißerfönließ- 
feit ift, weiß man ni(ßt, man oermutet in 
ißr, eben wegen ber au«(änbif<ßen Iratßt, 
einen (jwerg , ber ben 9) amen Ton (An- 
tonio et ingle« (ber ©ngtänber) füßrte. 

9iur bie gerabeju an ba« Unbegreif- 
liche grenjenbe Seicßtigfeit unb ©cßnetligfeit 
ber Watmctfe madit e« erftärtieß, baß 
©elajquej in biefen 3aßren neben ber Au«- 
füßnmg ber oom König befoßtenen ©emälbe 
unb neben feiner fonftigen Amt«tßätigfeit 
noeß »ob Straft fanb, einen Stoff naeß 
freier 2L l aßt itt einem großen ©itb ju be* 
ßanbclti. Wan muß boeß anneßmen, baß 
er fetbft, unb nießt ber König, e« mar, ber 
auf ben ©infall fam, eilten ©tief in ben 
Arbeit«raum ber Spinnerinnen in einer 
Teppicßfabrif in teben«großcr Tarfteltung 
ju OereWigett. 

Bei feinem Beruf, bie ©emäeßer be« 
König« au«jufcßmüdeu , ßatte ©elajguej 
fießertieß oft ©eranlaffung , bie Teppich- 
wirferei oon Santa Sinket ju Wabrib ju 
befudien, wo feit meßrerett 3aßrjeßnten mit 
©rfolg ber ©erfud) gemadjt würbe, bureß 
einßeiiitifcße ©rjeugniffe ber ©infußr flau- 


Stlajquej. 


157 


brifdjer ®obe!in«> entgegenjuarbeiten. Xa vltif)alt ^ineinjubi^ten, fo, roic e* in bcr 
bat (ich Ujm bettn einmal beim Xurch- SBirf lirfjfeit ba roar; nur bafi er ei nic^t, 
((breiten ber Slrbeitoräunte ba3 ©ilb bar- luie bie moberne Irrlehre Will, gemalt bat, 
geboten, b ai auf fein SDlalerauge foltben weil ei ba toar, fonbent barum, roeil e<S 
Seij auöiibte, bafi er fi(b Jur tünftlerifcbcn f(bön mar. Sein fcf)önbcitbtunbiger ©lief 



tBiebergabc beeielbcn gebrängt fühlte. So 
malte er ben an fi<b oöllig bcbeutnugS- 
lofen ©organg aui bcm SKItagegetriebe 
einer Sabril; nnb er malte ba-3 in bcr 
SBirflichfeit ©orbattbene, ohne irgenb roeltben 


bat in bcm alltäglichen ©organg unter ben 
jufällig gegebenen öcrbältniffen oon Siebt 
nnb Sarbe eine micnblirfje Sülle oon Schön- 
heit erfchaut, nnb bicfe Schön()eit^offeu- 
barutig, bie er in (ich aufgenomnten, muhte 


Digitized by Google 


*bb. 25. Spinnerin ii fn in ber J eppidifabrif oon Santo 3label *u iRabrib. -Rad) bem ©rmälbe im ©rabo*$lufeum ju Wabrib. 
einer «ufnabme oon «b. ©raun & (So., ©raun, (SMment & (Sie. 92c^fl. , in tornad) i. Ulf. unb ©artf.) 



158 


$>. Ätincffufi : 


ev iit ber Spraye feinet S’utift anberen mit* 
jiiteilen. 31icßt unt ben Sorgattg, fonbent 
um bie ntalerijtßc Stßimßeü oon beffen 
©rfeßeinung wiebergugeben , I;at Selagqueg 
biefe® bureß bie Staßl be® Stoffe® in jener 
$eit gong oereingelt bafteßenbe fflerf ge* 
fdjaffen , ba® in Spanien allgemein unter 
bem Slawen „bie Spinnerinnen" befanut 
ift (9166. 25). Sa® ©ange ift ein ßoeß» 
poetifeßer ffarbengauber. 3 11 biefen nüch- 
ternen Staunt irren Sichter au® fpärlicßen 
Duellen, bie man nicht fießt, non ben Sich- 
tern geben Sieflerc au® , unb Siebter unb 
Steflejrc erfüllen ba® ©emaeß mit einem 
flimnternben golbigen Scßimnter unb treiben 
ein belebte® Spiel auf ben ©eftalten fleißiger 
Wrbeiteriitnen. Sa fipt eine ältere ifratt 
in weißem SJopftucß unb feßroargem St leib 
am Spinnrab, beffen feßnede Xreßitnq burtß 
ba® Serftßwimmcn ber Sprießen gu einer 
bureßfitßtigen Stbeibe in merfwürbig beut- 
licber Söcife iual)riiebinbar gemaeßt loirb. 
Sie unausgefeßte Shätigfeit in bem engen 
Staunt an einem beißfomtigen Sag ßat ißt 
©eßeßt gerötet. Silan fteßt, Wie bie arme 
Sßerfoit Bon ber $iße leibet, troßbem fie 
fuß burtß ©mporftßlagett be® Siocfe® bi® 
über ba® ft'niee eine (Srleicßterung gu Ber* 
ftbaffen gefutßt ßat. Silit einem banfboren 
Slirf wenbet fie fitß einer friftßcn feßwarg* 
ßaarigen Sivnc in bunfcl-rotgelbem Stotf 
gu, bie hinter ißr mit einem 91u®bru(f bienft* 
bereiter jfürforge eilten Sorßang an® bün* 
nem rotem Stoff bei Seite gießt, um meßr 
Stuft eingulaffen. 3n bem burtß ben Sor* 
ßang abgetrennt gemefenen Stebenraum fießt 
mau Sorräte an Stoffen aufgeftapelt liegen; 
eine babei ftcßettbe Steifer befunbet, baß 
biefe Sorräte fieß geitmeilig noeß ßößer auf* 
türmen. 9(n ber anberen Seite be® Silbe® 
fißt ein braune® fflläbcßen in lurgem, bunfel* 
blaugrünem Utilerrotf — ein obere® Slei* 
bungbftiitf au® oerftboffeuem rotem Stoden- 
geug ßat fie ßinter fitß auf ben Scßemel 
gelegt — unb witibet ba® gejponnene ©am 
in Slnäuel; an ißtem entblößten Sflrme fießt 
mau ba® Spiel ber SJluefetn bei ber flinfeu 
Sewegung ber ffinger. Sieben ißr bringt 
eine Slonbine in braunem ftleib einen Sorb 
ßerbei, unt bie ©amtnäuel aufguneßmen. 
^Wiftßen ber Spinnerin unb ber ©artt* 
winberin {ißt meßr in ber Siefe be® Sil- 
be® eine ffrau in rotem Slotf unb bunfel* 
brauner ärmellofer 3acfe, mit Reeßeln be- 


ftßäftigt. Siefe ffigur iß, im ©egenfaß gu 
ber oerßä(tui®mäßig flar beleutßteten feßönen 
SRücfcnfigur ber ©arnwinberin, am tiefften 
in Stßatten geßüdt. 3ß re|t Kopf ßat ber 
Sllalcr, mit fcßlagenb richtiger Seacßtung 
einer optiftßeit örfeßeinung, in Unbeutlicß* 
feit oerfeßmimmen laßen. Senn biefer Stopf 
wirb übcrftraßlt Bon einer ßinter bemfelben 
fitß au®6reitenben ftarfen .fpetligfeit. Silan 
fießt ßier burtß einen Sogenburtßgang in 
einen um nteßrere Stufen ßößer liegeitbcn 
SRaunt, in ben ein Sonnenftraßl breit unb 
boH ßereiußutet, beffen SRiicfftraßlungen autß 
bie äußerften Stßatten mit Stießt burtß* 
bringen. 3 n biefem Saum finb an ben 
meißlicß «grauen Stäuben fertige Seppieße 
gur Seficßtigung aufgeßäugt. 9ltt bet SBanb, 
bie tut® gcrabe gcgcnüberliegt , jeßen Wir 
einen farbenprätßtigen ©obelin, ber in einer 
Umraßtnung Bon Slumengcwiuben, auf bem 
fpintergrunbe einer blauen Stuft eine irgenb 
woßer au® ber Sage ober ©efeßießte be® 
9lltertum® entnommene Sarftedung geigt. 
SaBor ßa6en fitß meßrere oomeßme Samen 
in feibetten Kleibern oon (ebßafteu, ßeitereit 
(färben oerfammelt, unt ba® ftuuftwerf gu 
bewunberu. Sin bcfremblicßer ©egenftanb 
an biefem Crt ift bie an einem Stußl 
leßnenbe Saßgeige. Sollte bet Sefißcr ber 
ffabrif oon St. 3fabel auf ben genialen 
fflebanfen gefontnten fein, bei oorneßment 
Sefutß in feiner 9lu®fteIIung bie Smpfäng* 
litßfeit ber Sefutßer für ben fReig ber (färbe 
burtß SJhifif gu erßößeit? 

Sie „Spinnerinnen" reißen fitß ben 
„Sllenina®" unb ber „Übergabe non Sreba“ 
ebenbürtig an. Siefe brei Stunberwerfe 
ber Sfunft fteßen auf ber äußerften fpßße 
beffen, wa® natß ben Segrißen nuferer 3eit 
für bie Malerei überhaupt erreichbar ift. 
9Iucß in ber fonft fo gaitg attber® benfen* 
ben gopfgeit übten bie „Spinnerinnen" 
felbft auf einen fo falten 3 b ealiften wie 
Slapßael 'Meng® einen bcrartigeit Sitibrttcf 
au®, baß er nur 'Sorte ber Sewuitberung 
bafiir fatib ; freilich bewunberte er an erfter 
Stelle nur bie Setßuif : ba® ©emätbe, fagte 
er, fei in einer Steife gentatßt, baß e® 
oßne 91nteil ber £änbe burtß ben bloßen 
»Ulen be® Sünftler® entftanben gu fein 
feßeine. — Sßiliup IV ließ ba® Silb im 
Salaft oon Suen Slietiro aufßängen. 

3nt ifrüßjaßr 1658 entfeßloß fitß ber 
König, Sclagqueg bie ßötßfte 2lu®geitßnung, 


r 


Digiti; 


Selajquej. 


159 


bie er ißm »erleiden tonnte, ju teil werben 
ju taffen, bie Stufnaßme in einen ber brei 
alten fpanißßen (Ritterorben. (Sr erhöhte 
bcn SBert ber 'Huäjeicßnung nod) baburcß, 
baß er bem 'Diäter bie 'löaiit freiftedte 
jwifcßen ben Drben oon Sllciintara, CSala- 
traoa unb Santiago. Betajquej wählte 
ben teueren. Bor ber (Befleibung mit bcn 
DrbenSabjeidicn waren bic oorgefcßriebenen 
görmlicßfeiten ju erfüllen, ©egen bie pet- 
föntidjc SBürbigfeit be* Betajquej als eine« 
oodtommenen ©beltnanrteä würbe in ben 
langen (Berneßmungen non mehreren fjunbert 
Seugen feinertei Siebenten laut. Schwie- 
riger war bic Stßnenprobe. ©efonbere 
fiommiffionen würben in bie ©eimatäortc 
ber ©efcßlecßter Sitoa unb (Belajquej cnt- 
fanbt, um bie ©efcßicßte beiber gamitien 
ju prüfen. Xer nach Seoitla abgefanbten 
Rommiffion boten fi<ß gweifel f)inft<^tlid^ 
ber Slbeläreinßeit ber mütterlichen äSorfatjren 
be* Belajquej bar. Xer fiönig fotl fcßtteß- 
licß burcß baä ÜJiacbtwort , für ihn flehe 
„bie Qualität* ber Belajquej fcft , ben 
Crbenärat bewogen haben, bie Angelegenheit 
nochmals ju unterfuchen, unb im Slpril 
1659 cnbtich würbe auch bie Slßnenprobe 
für pottgüttig erftärt. JUS 1 ftanb nur 
noch ber päpfttidje Xiäpen* au«, ber er- 
forberlicß war, weit ber Crben bon San- 
tiago ebenfo wie bie beiben anberen ur- 
fprüngtich ein geiftlicher Stitterorbcn war 
unb at* foteher feinen SRitgtiebern bie 
©ßelofigfeit norfeßrieb. 2lm 29. 3uli 1 659 
traf baä ©inmidigungSfcßreiben beä Bapftes 
ein, unb nun fanb bie Überreichung bes 
Crbenehabit -3 an Belajquej mit altem 
großen ffieremonietl ftatt; ein Gmpfang im 
Bataft bitbete bcn Schluß ber geier. 

3u ben ©emätben, welche Stelajquej 
im 3 a h r e 1659 aitäjufüßren hatte, ge 
hören bie (Bilbniffe ber Snfantin ÜRarga- 
reta unb be* im ^safjre 1657 geborenen 
3nfanten Philipp Broäper. Xiefe fiinber- 
bitber würben an bie ©roßeitern in SBicn 
gefchieft. Sie befinben fid) jeßt im funft- 
hiftorifchen ©ofmufeum ju Söieit, neben ben 
früher ju Pcrfchicbcnen Seiten für ben 
öfterreichifchen ©of gemalten '-Bilbniffeit be« 
RönigiS unb feiner beiben ©emahtinnen 
unb benjenigen ber fiinber Sßßiltpp^ au* 
erfter ©he. 

3m ©erbft 1659 feierte ber fpanifche 
©of ein ich o n lange geplante* unb gemünfeß- 


te* ©reigui'J, bie Berlobung ber 3i>fantiu 
'Dlaria Xercfia mit bem jungen fiönig Bon 
grantreich. Xer ©erjog non ©rammont 
tarn atä (Brautwerber Subwigä XIV. 'Phi- 
lipp IV empfing benietben in einem Bnitif- 
faal be« Schluffes, ben Belajquej 51 t biefer 
©elegeuhcit mit adern Slitfmanb non Runft 
jureeßt gemacht hotte. Xanadj jeigte Betaj- 
quej im 'Aufträge be* Steinige bem ©erjog 
bie ßunftfehäße be* Balafte*, unb et führte 
ihn and) in bie an foftbaren ©emätben 
reichen 'fJatäfte mehrerer ©ranben. 

3ener Saal, in bem ©rammont em- 
pfangen würbe, wirb ate ber Spiegetiaat 
bezeichnet. Sin feinen Bier ©auptwanb- 
flächen prangten große Rönigäbilber oon 
Xijian, Belajquej unb ÜRubcn*. Sur Slus- 
füdung ber tteineren glädjen, bie oon bcn 
genftern unb ben großen, jur 'ilrcfjitettur 
gehörigen Spiegeln freigelaffen würben, 
tarnen ©emälbe lmjtßologijcßen unb bibtifeßen 
3nßatt* jur Süerweubung. '-Bctajqucj matte 
für biefen gweef Bier mgtßologifcße (Bitber, 
Bermuttich erft bei jener (ßerantaffung im 
3aßrc 1659. Bon biefen Xeforatiugemälben 
Wirb nur ein* im (ßrabo - SJtufeum auf- 
bewahrt ; jwei finb ju ©runbe gegangen, 
unb ein* ift in eine englifcße Sammlung 
gelangt. Xa« teßtere bebarf feßon um 
feine* ©egenftanbe* wideit einer bejoitberen 
©rwähnung. Xenn e* ftedt bie ©öttin 
Bcnu* Bor unb jeigt biefe in ber ©eftalt 
eine« oöfiig entfteibeten jungen SBeibe*, bas 
auf einem (Ruhelager auägeftretft, fein uom 
Befcßauer abgewenbeteä ©cfidjt — bie 
ganje gigur ift Born (Rüden gefeßen — 
in einem Spiegel betrachtet, ffientt auch 
©emälbe mit nadten grauengeftatten , Bon 
ber ©anb itatienifeßer unb nieberlänbifcßer 
SRcifter auSgefüßrt, in reießtießer 3 “ßl in 
bcn Diabriber (ßalaft gelangt waren, fo 
hatte bisher boeß fein fpanifeßer SJialcr 
fieß auf biefem ©ebiet nerfueßt. Biedeidjt 
waren baju aueß bie SDiobedc in Spanien 
feßwieriget ju ßaben, at* in irgeub einem 
anberen fiulturlanb ©itropaä. (Betajauej 
war ber erfte unb auf anbertßatb 3 oßi'' 
ßunberte hinaus aueß ber einjige Dialcr 
Spanien*, ber bas SSaqftüd unternahm. 
— XaS ©emälbe im 'fJrabo-lDinfeum fteHt 
bie ©rmotbung bc* Slrgo*, bc* ffläditer* 
ber buräß bie ©iferfudjt ber ©ötterfönigin 
in eine fi'uß oetwanbelten 3 o, bureß ©erine* 
bar. 6 * ift ein ganj beforatin gehaltene», 


Digitized by Google 



160 


■V>. Snodfufe: 


aber in feiner maf)vf)aft unheimlichen Stim- 
mung großartig roitfenbe« ©ilb. Xurdj 
bic bemunberttoiDürbige Mnpaffung ber Rom* 
pofition an ba« fef)t niebrige, breitgeftredte 
Format Ijat ber SJieifter biefc« gebrüdte 
Sormat fetbft mit ^eranjujie^en gemußt, 
um bie eigentümliche , man möchte fagcn 
beängftigenbe SBirfung ju erhöhen. flrgo« 
ift ein armer Rerl, in bürjtige« fehwat}e« 
unb graue« 3eug gefteibet, ber feine roenigen 
Sebtirfniffe für bie lange Söatfjt in einem 
grauen 8ünbelcf|en mit fid) f üfjxt. ©r hat 
}Weifel(o« bie reblichfte Slbfidjt, getreulich 
feine ju tlpm. ©r hat fid) and; 

nicht in bequemer Sage ber ©efafjr be« 
©infcßlafen« auSgefeßt; fonbern roie er ba 
im Statten eines braunen Seifen« faß, 
mit bem linfen Slrm auf einen Stein ge* 
ftüßt, bat ibn in ber bleiernen ©ewitter- 
fd)Wfile be« Sage« ber Scblaf unermartet 
überwältigt; bie Hirtenflöte, bie nicht auS- 
gereiebt h«ti um ibn munter ju erbalten, 
ift feiner Hau* 5 entfallen, unb fein Stopf 
nidt auf bie ©ruft. Xa fontntl — furcht- 
bar bämonifcb, teife roie eine Säße unb 
unentrinnbar roie ba« SScrbängni« — Herme« 
auf allen ©ieren herangefrochen, bie fdjarfe 
Klinge in ber Sauft. Xiefer ©ollftrcdcr 
ber geheimen ©efeble be« ©ßtterfönig« ift 
ein göttlicher Schürfe, bei bem nicht« weiter 
al« bie Halbnadtheit — etwa« farminrote« 
unb etroa« bunfelgelbe« ffeug fcblingt fidj 
um feinen braunen Körper — bie ur- 
fprünglicbe 3bealität feine« SEBefenS anbeutet; 
ber Slügelbut ift auf feinem ©anbitenfopf 
juin abgetragenen fchroarjcii Sil} geworben, 
ber mit }er}auften Dtabcnfebero aufgepußt 
ift. Hinter ihm fleht am abfallenben Hang 
be« Serge« 3o al« rote Stuß, h“ü> ab* 
geroenbet oon bem SBäcßter unb bem SDiörber, 
aber mit }urüdgerofttem finge nach ihnen 
binidjielenb. Xicfe« finge ift etroa« gan} 
äSunberbare«, e« ift ein richtige« Subauge, 
aber e« lebt barin bie gefpaitnte flngft einer 
SRenfcbenfeele, bie ben ftugenbtid gefommeu 
fiebt, ber über iljr Sdjidfal etttfdjeiben foH. 
Xer Kopf ber langbörnigen Sub, ber Slügel- 
but unb bie Schulter be« H cr meS bilben 
jufammen eine roilbc, fcharfjadige Umriß* 
tinie, bie grell beroorgebobeu wirb burch 
ben lichten Xunft ber Seme unb fd)roere, 
weiße SBetterroolfcn, bic fich über bem Hori- 
}ont sufammenballen, roäbrenb weiter oben 
bie fiuft fdjon gan} idnunrj iiber}ogen ift. 


©ine« feiner lebten ©Über malte ©e- 
lajqite} für ©ucn fHctiro. Xer ausgedehnte 
©arf biefer ©efißung enthielt neben ©laben 
für jebe 9lrt oon Suftbarfeiten auch Orte 
ftiHer 3urüdgejogenbeit für ©ußübungen 
unb ©ebet. 9ln bem einen ©nbe ber An- 
lagen befaitb fich fine fogenannte ©iitfiebelei 
mit einem auf ben 9tamen be« heiligen 
©remiten flntoniu« geroeibten ©etbau«. 
•Hier rourbe gegen ©nbe be« 3 a hre« 1659 
ba« ©emälbe be« ©e(a}quej aufgefteUt, 
welche« ben ©efuch be« heiligen Sntoniu« 
bei bem heiligen ©infiebier ©aulu« }um 
©egenftanb b°t (9lbb. 26). Xer Inhalt 
ber flegeube, welche ben Sorrourf abgegeben 
bat, ift folgenber; ©aulu« lebte al« ber 
erfte chriftliche ©remit in ber tbebaifchen 
SBiifte ; ein Stabe brachte ihm täglich ein 
halbe« ©rot, bon bem et lebte. 911« er 
nach neun}ig Jahren be« Slufentffalt« in 
ooUftänbiger Ginfantfeit fein bunbertunb- 
breijebnte« SebcnSjaßr erreicht batte, fam, 
infolge einer göttlichen ©ingebung , ber 
neun}igiäbrigc flntoniu«, ber in einer an- 
bem ©egenb ber SBiifte wohnte, }u ihm, 
um ihm in ber Sterbeftuube al« ©rieftet 
}ur Seite ju flehen. SBäßrenb beffen 2ln- 
roefenbeit brachte bet Stabe ein ganje« ©rot. 
911« ©aulu« Oerfchieb, tarnen Söroen herbei, 
um ein ©rab }u fcharren, in welche« Sin* 
toniu« bann ben ficichnant bettete. — 3n 
bem ©emälbe be« Sc(a}que} ift bet Sanb- 
fd)aft ein großer SRaum jugemeffen ; bie 
Siguren haben nur wenig mehr al« halbe 
Sebenogröße. SBir Werben in bie groß- 
artige SBilbni« einer fpaitifcben öebirgS* 
einöbe oerfeßt. Slorn feßroffe, graue Seifen 
mit bräunlichen Xönen in ihren Ser* 
tiefungen; in bet Seine fahle Häb cn }üge, 
in benen fich bie blauen unb weißen Xöne 
ber bttoölften 2uft mieberfjolen. Unter 
einer Silberpappel, beren Stamm mit 
Gpßeu bewaeßfen , unb beren Suß oon 
©rombeerraufen wnfponnen ift, fißen bie 
beiben ehrroürbigen ©reife, ©aulu«, in 
feßmußig weiße Sode gefleibet, faltet feine 
bürren Hänbe }um ©ebet, währenb er ben 
ergreifenb fchönen ftopf mit leuchtenben, 
g(auben«frohen fingen nach bem Staben 
emporhebt. Slntoniu«, ben bic Begenbe 
jum ©egrünber be« ©töucfjtuni« macht, unb 
ber baher in einer mönd)ifchen S’leibung, in 
brauner Kutte unb fd)War}em Stantel er- 
scheint, ift ganj oon Staunen erfüllt über 



«eloäquej. 


tut 



flbb. 2il. Xic heiligen tfinjicMcr •Jlniiiniu« unb $auluf. 

'Wiitb bcm (Ufinolbe im ’Brabo-TOiiiruni 311 TOabrib. 

•,'iacti einer Aufnahme von Ab. 4 * rann A Qo., ®ratm, ISU'ment A (Ji e. in Xomadj i. Slf. unb 4 ?.iri«. 


ba-j Jiiunber ber übernntttrlidjcn Speifung. — bi« in ba» XVII. 3al)il)unbcrt hinein 
3m .fbintergvunb finb, in Slufnafjme jener gebräudjlid) mar, 33cgcbeu(jciten be-5 Siprfjcr 
alten SBeife bilblidicr Gr$ät)lung, bie in ber unb 'J(ad]l)er jur 'Jliifrfjauuiicj gebrndjt: wie 
Spiitjcit bc# SJiittelaltere allgemein, Diel- Slntcnins auf ber SSanbcnmg bnrd) bie 
fad) aber — fo namenllidj in Xeutidjlaub Ciniibe einem Saun begegnet; roie er an 

Srlbaarn & ftlaftna* Wonallbdtf. IX. 3*lU9. 1894 9.’,. II. öS. II 


162 


$. ftnadfufj: SSelajquej. 


bem tpoljgittcr, ba-3 bic gclfenrooBnnng be« 
'l*aulu« ucrfdjticftt, auflopft ; roic et bei ber 
Seid)e betet, roäBrenb bic Cöroeit ba« (Stab 
auüroerfcn. 

gnt 5tiifji«bt 1660 brndj 'lüjilinp IV 
mit einem großen (Sefolge auf, um in ben 
'Jtgrcnnen mit bem Honig von granfreid) 
jufammciijutrcffen unb jeine Softer bem« 
felben ju übergeben, ißcfajquc} als SdjloB« 
marjdiall lialtc bie Slufgabc, bem Honig 
ooraubjurcifen unb in Stabten unb Burgen 
beffeit thk'bmmg »orjubereiten. 3» biefet 
S^nticilett ivmtbe er non btei Cnarticr« 
meiftern, unter betten fi(f) feitt Sdjrotegcr« 
fofjtt 'Diajo befanb, untcrftü&t. SDIitte 2tpri( 
Bcrticfj bet fötttglidje 3 H fl Sßabrib ; timet- 
tueg« rciljte firfj geft an geft, bei iebent 
(üiitjug »ott bet (Bewetterung bet beireffettbeit 
©egenb Beranftaltet ; fflnfang gnni langte 
man in guenterrabia an, tue Selojguej ben 
Bon H'atfer fiarl V nnigebauten alten sßalaft 
ber Höitigc uott SJaoatra Jur 91itfnal)tne 
'fMjilipp« in stnnb gefefct Butte- (Eie ffle« 
gegnnttg ber beibett ftönigStamilien fanb 
auf einer Meinen neutralen 3nfet in bem 
©renjftuft ®ibaf?ao ftatt, roo jtt biejetn groetf 
ein ©ebättbe crridjtct loorbeit mar, jtt befielt 
(fluifdimüduitg man ©obelitt« au« ben Sie« 
ftättbeit be« SJfabribcr Siömglpalaftc« Berbei- 
gefdjafft Batte. Een Sdjlufi ber Sättige« 
jufammenhinft bilbete bie Übergabe ber 
®raut an ihtbmig XIV am 7. 3uni. 
^Bilipp IV meinte beim SlbfcBieb. — 
!8elajgucj ttaBm an allen geierltd)f eiten 
biefer Sage teil. Seine % ! crfön(id)feit er» 
regte Jlufieljett, nid)! nur burdj bie Slot- 
nef)itif)eit unb 'Unmut feine« Muftreten«, 
fonbern and) burdj ben atmerlefenen #e* 
fdjtttad, ben er in feiner Hteibnng an ben 
Sag legte. ©leid) am s. guiti begann 


feine auftrengenbe S^citigfcit als Sd)lofj- 
marfdjaU be« reifettben f>ofe« oon nettem. 
Eie Äudvcife mürbe auf einem attberen 
Stiege genommen, loic bic fMnreifc. SBnrbc 
irgettb roo ein längerer .'palt gemadjt, fo 
füllten gelte bie ,-jcit au«. So ging e« 
oijnc 9Jaft unb SH ult, bi« man am 26. Suiti 
roicber in Stiabrib eiittraf. 

ß« unterliegt inol)t feinem ^roeifel, 
baft töelajguej bttrd) ba* -Ubcrmafi uott 
Sfjätigfcit , roeldjc« biefe Steife ibttt auf« 
erlegte, überanftrengt mürbe, ttttb bafj fid) 
Bier ber Heim ju ber Sranfljcit bilbete, bic 
halb barattf feinem Sieben ein ßnbe matBtc. 

Siadjbcm (Bclajguej am 31. guli ben 
Öormittag über beim Honig Stenn getBait 
Batte, fiiBlte et fid) unmoBt unb rnuftte 
ttnd) .fiaufc eilen. ßitt SfsJedifclfieber ftellte 
fid) ein, mit CünmacBteattfnllcu Berbunben. 
Ser Honig gefeilte beut beBaitbclnbeit $>of- 
arjt feilte beibett perfön!id)en £eibnrgtc ju ; 
aber bicfelben tonnten ttur fcftftcllcii, bafj 
bie ©eftigfeit ber HraufBcit menig Hoffnung 
übrig taffe. Sarauf fanbte ber Sättig einen 
ffiribifdjof a\i geiftlidjcn ©eiftanb an ba« 
fi'ranfentagcr. 2t m 6. Üluguft 1660 oer« 
fdju'b iöelajguej. 'f>t)üipp IV mar tief 
erfdjfittcrt bttrdj ben Serluft. Sie fieidje 
mürbe in ber erbest«trad|t ber Santiago- 
Stifter aufgebaBrt. Sic S!ei<Bcnfetcrli<BI eiten 
fanbett mit grofjcr tprimfentfaihing in ber 
St. goBanttc«pfarrfird)e ftatt. Hut Seib« 
abjutant be« Honig« unb aitbtre Siitter »om 
£tofe trugen bett Sarg in bic ©ruft. 

Sie Spanier netmen Sklajqucj bett 
Sättig ber uaturaliftijdjcn SRaterci. Sa« 
ift nidjt gu Biet gefügt. Seine sBornelmtBeit 
uttb fein feiner ©efdimad im 9}atiirali«inu« 
finb Bon feinem attbertt and) nur entfernt 
amtäBernb mieber erreid)t morben. 



ed by Google 



— <Ü 2lus beit Berliner Cfieatern. §> 

Von 

?aut von Sjcjepahsüi. 

n. 

Porträts nadj ttufnabmc n von t£. lieber , 21. ntever, 3- £■ Sdjaarroäcbter, jänitlid? in Berlin, 

unb I. jSroidl in IBien. 


or vielen Sauren erjagte man mir von 
Stroubberg eine ®ejd)id)tr, bie jebr uuglcub- 
tvürbig tlang. '.Iber al« icl) ihn perfönlid) len- 
nen gelernt batte — in ber trften Sßeriobe (eine« 
Sieben« — i(t fie mir ntcfjt mehr (o ganj tut- 
roabrftbeinlidj erfebienen. Sr lebte bnmal« mobl 
mir notb von igioff nungert, mobnte, roie mir Be- 
tagt nmrbe, in einem bejtbeibenen Stotel garni, 
verfügte aber über eigne, mit jivei febr fthflnen 
Jratefjner iKappett befpannte Equipage. Sei 
feiner fvnftigen beftbeibenen Sebenäweife muhte 
biefer Suiru« boppelt auffallen. Sine« ber @e- 
fprätbe, bie itb mit bem tnerfroürbigrn iRanne 
batte, bewie« mir baarHein, bafi er biefe eigne 
Equipage nur au« EriparniSrüdficbtett hielt. 
3!ad) feinet Beregnung, gegen bie fitb gar nid)t« 
eintnenben lieb, bejtritt et feinen Unterbau non 
bem, roa« er baburtb Verbiente, baB er feine 
®efd)äftSmege im eignen SBagen unb nicht in 
einer Xrofdjfe jurüdlegte. liefet Beroei«, baB 
autb ba« tfteebnen eine ganj inbivibueQe ftunft 
fein fann, lieg mir bie ®efd)id)te, bie mit von 
Stroubberg erjäblt tvurbe, nidjt ntebr fo ganj 
untvabrftbetnlid) flingen. Bie erinnerlidi, batte 
er unter anberem auch in Bühnten grobe ®üiet- 
fompleje getauft, bie er bitrd) Rabrifanlagen 
rentabel ju machen beabfiebtigte. Stommt eine« 
Sage« bet 'Krcbiteft ju ibm unb legt StrouB- 
berg ben Bauplan ju einer foltben Anlage vor, 
bie — natb Stroufjberg« Berechnung — natb 
ihrer Sodenbnng unb 3nbetriebnaijme einen 
jährlichen Sieiitgetvinn von, jagen toir, fflnfjig« 
taufenb ®u!bett abinerfen mnble. 81« StrouB- 
betg ben fßlon flürbtig befitbtigt bat, ftbiefli ibm 
ein tbebanfe burd) ben Stopf. „Sagen Sie mal, 
lieber Baumeifter, roenn man neben biefer fffabrif 
natb bemfelben Blane biefelbe Rabrif narb ein- 
mal baut , bann mub man bod) in ben beiben 
Robrifen boppelt fo viel probujieren (d tuten roie 
in ber einen, niibt roabr ?* — „'Jlatürlid), tperr 
Stroubberg.“ — „®ut, bann bauen Sie mir bie 
jroei Rabrifen nebeneinanber, — oerbiene itb 
batt fünf jigtaufenb @u!ben bunbert- 
taufenb jährlich" Unb natb bem Wacht- 
roort be« ffleroaltigen foHen bie gwiKingSfabrifen 
roirllitb in Hngrtff genommen roorben fein. 3<b 
Weib nitbt, ob bie fflefd)id)te roabr ift; unmög- 
lich ift fie nitbt. ®ibt e« bod) mehr fluge Seute, 
bie auf ganj biefelbe Seife tetbnen unb — fitb 
verrechnen. 'Jfiemanb roirb bem Sbeatcrbireftor 
Blumentbal , bem Eigentümer unb Sieiter be« 
Seffingtbeater« , beftreiten , bah er ein (fuget 
Wann ift. Unb bennotb rechnete er ganj roie 
Stroubberg. „Wit bem Sieffingtbealer bafi bu 
jährlich founbfoviel oerbient," fagte er ficb, 


iHbbrurf Dfibolfn.) 

„ftodejje Barnat) mit bem Berliner Ibeater fo- 
unbfooiel. itun ift Barnab fatt unb jiebt fitb 
in« BeiboUtben jurild, — nimm « Berliner 
Sbeater jum Sjeffingtbeater, bann oerbienft bn 
founbfooiel plu« founbfoviel." Bielletdjt bat er 
ficb fogar notb eine Stlrimgtrit mehr heran«- 
gerechnet, ba er an ben Äünftlergagen erheblich 
fparrn tonnte. — Sie erfte Saifon ift faum 
jur töälfte vorüber, unb ber Ib f aterbireftor 
Biumentbat ift froh, bah er ba« Berliner Ibeater 
weiter vergeben (ann. ViderbingS roirb ber Staun, 
ber ju Ehren fieffing« feit 3a$ren immer ntife- 
rabler Äomöbie fpielen läßt, ficb baten einju- 
gefieben, baB er fitb verrechnet bat, unb baB 
lebigliib ein finanjielle« WiBetgebni« ihn ver- 
anlagt bat, ba« Berliner Ibeater vom 1. Of- 
tober biefe« 3 a bre« ab an ben 3atenbanten ber 
Wannbeimer Buhne Srafeb abjugeben. 'Jiiemanb 
jroingt ihn ja auch ju folcbem Eingeflänbni«, ba 
e« bem fjiubtlfum ganj gleichgültig ift, ob §err 
Blumentbal Widionär roirb ober fein Erfparte« 
roieber jufejt. 8nbererfeit« aber barf ba« Bublt- 
(um ei ficb autb nicht gefallen (affen, baB Sjetr 
Blumentbal über feine verfehlte Spetulation ben 
Wamel be« 3bealiften beit, benn felbft fo fluge 
Sieute Wie fierr Blumentbal haben nitbt ba« 
fRed)t, bie anbere Wenftbbeit al« nbfolut bumm 
ju bebanbeln. $err Blumentbal behauptet näm- 
lich < n einer an ade Leitungen oerlanbten unb 
von biefen merfroürbigerweife fommentarlo« ab- 
gebrudten Srflärung, er gebe ba« Berliner 
Ibeater nur ab, um wieber mehr Stufte ju litte- 
rarifeber Befcbaftigung ju haben. ®r Win in 3“- 
funft roieber mehr Sichter unb Weniger Ibeater- 
btreftor fein. I>a8 fann er natürlich halten 
wie er roid; roa« aber gebt bie JÖffentlicbfeit 
ba« an? Die ift bod) von Blumentbalfchen 
Sitbiungen notb niemal« ftärfer in Änfprucb 
genommen Worben al« ju einem flüchtigen Sachen 
ober ju einem energifdjen 3>fcb e n- Etwa« Be- 
fonbere« erwartet bat man von ber Blumentbal- 
(eben ®iuie noch niemals, unb ob fie bebaglidj 
ruht ober im Sd)WeiBe ihre« 8ngefid)t« nach 
SSipen fuebt, ba« intereffiert bod) i)ücbfien« bie 
Rabrifanten von bramatifd)er Sptelroare, betten 
e« nicht ganj gleichgültig fein fann, ob ba« 
8ngebot von neuen Stüdeti für bie naebfte Spiel- 
jeit ftarf ober id)mad) fein Wirb. Sie gleiche 
überflttfftge Selbftgeiädigfeit jeigt öerr Blumen- 
tbal, inbem er in biefer jelben Erflärung feinem 
?!ntb f o[ger am Berliner Ibeater ba« 3eugnl« 
eine« tüchtigen Ibeaterleiter« auSftedt : barftber 
nimmt man bem Bublifum ba« Urteil nicht 
vorroeg, am aderroenigften, wenn man eben felbft 
al« Ibeaterbireftor eine fo ftarfe Schlappe er- 


11 * 


164 


'l'nul son Sjcjepaiibfi : 



tBeorg rvrrilirrr von Cmpteba. 


litten pat, tote fie verr SMumentpal mit ein paar 
bürftigen Iftproien ju oerfleiftern furfit. „Sanb 
in bie Wugen,“ — bab ift bab SRotto, mit bent 
fidj iierr Sluinrntftaf Dont berliner Tpeater 
jurüdjiept, Wie eb ber SSahlfprucp für bie Sei- 
Hing beb Seffingtpeaterb ift. SBenn £icrr Sflumen- 
tpal fid) barauf befd)rän(te, nacp biefem ffiapl- 
(prudj Sarboub piftortfcpe Borftabtbramcn unb 
feine eignen Scproänfe auf feiner Sühne alb 
grofie »litt ft jtt prrjapfen, fönnte tttan'b nod) 
pittgepen (offen, fo jamnterood otidt bab SReiuI ■ 
tat ift, ntenn man einen UJrrglricp siebt jroifchrn 
betn, tuab ber »rititer Cbfar SMumentpal non 
bet Sühne geforbert unb roab ber Sübnenleiter 
Slumentpal geleiftet unb angeftrebt bat. ®enn 
biefer Sanb, beit verr Stumenthal bem 'Subli- 
(um in Die Wugen ftreut, aber rin guteb brutfdteb 
Stüd unter fid) begrabt, bann barf man fid) 
energifcper entritften. Sinjelne jüngere Autoren 
finb ja immer nod) naio genug, in bem Seifing« 
tpeater bab „Tpeater ber Sebcnben," in $erm 
Sluntentbal bett 'äJiatut mit bem feinen litlera- 
rifcpen 'Berftänbnib ju leben, — bab er gereift 
einmal patte, Dieüeicpt and) nod) bat , non bem 
er aber, reic bab jflngfle Seifpiel leprf, nur einen 
pücpft beftpränlten unb fepr DerWerflieften ®e- 
braud) macpt 3um eignen Scpaben unb poffent- 
litp jur Seleprung für anbete pat bab einer ber 
jüngeren Slutorrii an fid) erfaprett. ©eorg 
greiperr vonCmpteba pat fid) in einer Steifte 
tton Siomaitett unb StoDcüen alb ein fo ftarfeb 
unb eigenartigeb Talent gezeigt, baft ipn ber 
Seiler beb „Tpeaterb ber Sebcnben" nicpt gut 
ignorieren tonnte, tjjert oon Cmpteba aber roar 
unerfapren genug, um alb er ein Stpaufpiel 
auffüpren ju laffen beabfiepligte, nicpt bab „Tpc- 
ater bet Sebcnben“ ju ignorieren. Sr reichte 


alfo fein Stpaufpiel „Stach bem Wanüoer" 
$crru Slumentpal ein unb §ert Slumenlpal 
füprte eb auf. Sprlitper unb feinfühliger märe 
§err Slmnentpal geroefen, reenn er $errn oon 
Cmpteba erroibert ijätte: „3pr Stüd gefällt mir, 
aber annepmen taun icp eb nicpt, beim itp pabe 
feine fiüuftlrr, um eb augemeffen ju belegen, 
unb itp pabe nicpt bab (fjublifum, bab 3prem 
Stüd bab recpte Serftänbnib entgegenbringen 
tann. ®enbrn Sie fiep an bab Sdjaufpielpaub 
ober an bab Teutfdje Tpeater." Aber reenn 
man nun einmal ein Tpeater ber „Sebenben" 
begrünbet pat, bann ift man fing, reenn man 
reibet Sprlnpfeit unb ffeinfflpligteit and) mal 
einen lebenben Tidjter unb nicpt nut Somübien- 
ftpreiber auf bie Sretter pellt. Saft bab Omp- 
tebafepe Stpaufpiel nun am Seffingtpeater fo 
fcplecpt bargefteüt rourbe, baft eb beinape ganj 
um feine fflirfung gebradjt reorben roäre, ift 
feinebretgb ber Sorraurf, ben icp bem Seiter beb 
Seffinglpeaterb mad)e. 3<ft reepne niemalb mit 
tem Unmöglichen, unb eine gute Slorfteüung 
biefeb Stüdeb an biefer 'Süpne mit Den Dor- 
panbenen Kräften märe etroab Unmöglicpeb ge 
roefen. Tab Stüd ift auf brei Stollen geftetlt, 
oon Denen nur eine angemefjen belegt rear ober 
angemeffen befegt merben fonnte. iierr Sommer- 
ftorf roar oortrefflicp atb Cberft ®raf oon tjjorb- 
büü, ber bab Unglüd pat, Baft reäprenb feiner 
Slbroefenpeit in ben SKanöOetti fiep ein Siebeb- 
oerpältnib jroifeften feiner jungen ©attin unb 
feinem Stiefbruber, bem Seutnant Don Rlinb- 
berg, anfpiimt. Tie ©räfin fcorbbüü aber louftte 
$rrr Slumentpal nut Stau ©eftner anjuDer* 
trauen, einer bebauernbroerten Stünftleriii , bie 
in ©efapr ift, burep ipr Sngagcment am Seffing- 
tpeater um allen fünftleriicften Itrebit gebracht 
ju roerben. Tenn biefe Silpne pat ipr nur Auf- 
gaben ju (teilen, bie auftrrpalb ipreb Äönnenb 
liegen unb bie fie — entfcpulbbarerroeife — 
bebpalb mit einer am $iel oorbeifepieftenben 
©eroaltfamfeit ju bereältigen fuept. Ten Seut- 
nant oon glinbberg aber muffte .fcerr SBeprlin 
fpielen, — ein Rünfiler, bem man ebenfaüb 
Unrecht tpun mürbe, rooüte man ipn naep biefer 
Stolle beurteilen. Tenn £>rrr ®cprlin füplt fiep 
nicpt fiepet in ber Uniform unb ift aufterbem 
fein StonDerfationbfcpaufpieler. Seibeb aber ift 
eine abfolut notroenbige Storbebingung für eine 
Stolle, bie pötpftr menfcplicpe Seibenicpaft , aber 
ftänbig gebämpft burep Srtiepung, Stanbeb- 
bereufttfein, in gleitcp unb 43Iut übergegangene 
Begriffe Don perfänlicper unb Don Stanbebepre 
unb burep angeborene Bomrpmpeit beb Sparaf- 
terb jum Aubbrud bringt. Tab nämlicp ift bab 
Befonbere beb Cmptebaicpen Scpauipielb — eb 
bepanbelt, meineb üüifienb jum erftenmale, 
bab Spebrucpbtpema in ber mobernen ©ejell- 
fepaft unter oornepmen, innerlicp Dornepmen 
SDienfcpen. fflraf fjorbbüll ift ein Staun, an 
beffen Seite fiep laufenb Stauen glüdlid) fcpägen 
roürben. Tie eine, bie er liebt, ift au jeiner 
Seite nicpt glüdlid) geworben. Sprgcijig unb 
pflieptbclDuftt pat er Dielleicpt ju roettig 3eit für 
bie junge grau ju erübrigen oermoept, unb fein 
Srnft pat ipr immer ben SWut genommen , ipm 
Don bent ju fpreeften, roab ipr an feiner Seite 


Digitized by Google 


flu« ben Berliner Theatern. 


165 




fehlt. Sie ift nicht gefaQfUc^lifi , ober fie ift 
jung, unb jung wie fie ift bet Stiefbniber cf)te« 
BlauneS, ein von bem Cberften mit beinahe 
väterlicher „^ärtltcbfeit geliebter Stiefbtuber. 
Übet biefe btet Bienirfjen brid)t ba# Sdjidfal 
betein, — Schwager unb Schwägerin entbrennen 
in Hiebe ju einanbet. Sinn bot bie Slrt, roie 
Cmpteba biefe Bienfcfjen bonbeln lägt , einige« 
Jtopffdjülteln erregt. Stad) bem 9lu«|prurfj eineä 
Berliner Shitifer« mar bie Höjung ber fftage 
nur auf einem SBege möglich: ba ber Braf 
unb bie ®räfin $oi«büIl Bermögen hoben, fo 
nullte Heutnant von ftlinäberg bie Kaffe unb 
bie ffrau feine« Bruber« nehmen unb mit beiben 
burdjgeljen. „Xaö fei ganj einfad)," meinte 
biefer tveife dlidjler, unb Cmpteba höbe menig 
Btenfchenlenntni« betoieien, inbem er bie Stage 
anbei« lüfte. Ter gaO liegt bod) mahl anbei« : 
Cmpteba bot Btenfd)en gezeichnet , bie jenem 
Stritiler allerbing« noch nicht begegnet fein mitgen 
ober bie er noch nicht beobachtet haben mag, — 
aber ba« märe bann nur ein Beweis bafür, ba| 
er fich entroeber auSfd)Iie|Iicb in febledjter ®e- 
feOfdjaft teroegt ober bafj er für vornehm ben> 
(enbe Biriiidten fein Beobad|tung#organ mehr 
bat. Birfleicbt ift e« ihm gegangen tvie ben 
flurefjen in ben fühlen be« Katfl, — ba fie in 
ewiger Sinfterni« leben, haben fie leine Stugen 
mehr. Sticht ganj fo traurig urteilte ein anberer 
Berliner Jtritifer: ber jlioeifelte jWar nicht 
baran, ba| e« fo vornehm benfenbe Btenfdjeti 
giebt, wie Cmpteba fie jeicbnet, aber er fanb 
hoch, ba« Stilieu, in ba« Cmpteba fie gefteOt, 
fei verjeichnet. Ta« war fein traurige«, fonbem 


it. *i«b«r. Äfni^L 


3ofrpb Samo. 


nur ein lächerliche« Urteil. Tenn Cmpteba 
mu| biefe« Btilieu, ba« CffijiercorpS eine« 
Kavallerieregimentes, einigermalen tennen, ba 
er viele 3oh rt einem foldjen Cffijiercorp« an« 
gehört hot. Unb ba| er überhaupt ju djaraf- 
teririeren verfielt, brauchte Cmpteba ja nicht 
erft ju beweifen. Slber ber Stritiler lernet ba« 
Btilieu beffer, — er hot ja immer nur von 
»aftetl)au«lellnttn gehört, ba| Heutnant# ihre 
Sehulbcn nicht bejahten, Von weiblicher Bebie- 
nung, ba| fie bie Tratten ihrer ftameroben 
verführen, unb von anberer Seite, ba| fie 
überhaupt nicht« taugen. Cmpteba aber 
ftcllt einen Heutnant auf bie Bühne, ber 
bie 3 ?au frine« Rameraben — jugleich feine 
Schwägerin — nicht Verführt, trophein 
er fie liebt unb von ihr wiebergeliebt wirb, 
einen Bfann, ber fich unb ber Beliebten 
(agt: „(Segen ba« Sdjidial, ba« über un« 
gelommen ift, waren wir machtlos, aber mir 
wollen nicht fdjulbig wetben.“ Ta« ift 
neu auf ber Bühne, im Heben ganj gewil 
nicht. Unb ba| biefer Blann ju feinem 
Bruber geht, ihm bie SBaljrbeii fagt unb 
fein unb ber Beliebten Schidfal in beffen 
Hiänbe legt, ba« ift — wie Cmpteba feine 
Siguren gejeichnet hot — nur bie Stonfe« 
quenj. SlUerbing« nicht, wie [frau ®e|ner 
unb $err ®el)r(in biefe Riguren fpielten; 
beibe waren meid) wie Butter von bet 
erften bi« jtir legten Sjene, Von einer SRübr» 
feligleit, bie mit bem erften Short gar feinen 
Zweifel an ber vofitiungslofiqfeit ber ganjen 
Befchichte auflommen lieg, währenb e« hoch 
nur bie Blücfshojfnung fein tann, bie ba« 
fliebeipaar ju bem Sntfchlul treibt, bem 
Cberften ade« ju fagen. SBenn fie — ge« 
wohnt, von bem älteren Btannc geführt ju 
werben — von vornherein baran verzweifel- 
ten, ba| er einen Slusmeg jtnben werbe, 
würbe Heutnant von glinSberg bod) gleich 
thun, ma« er am Sd)ln| be« Stüde« tput, 
nadjbcm ihm ber Bruber gefagt hot, ba| 


Digitized by Google 


166 


i*oul Don SjcjepaASfi : 



^oifPÖ »flinj. 


er niept Oerjicplen »iQ unb nicht oerjiepten 
lann — et mürbe (ich eine Äugel oor ben 
Kopf fcpiehen. SJtancpe unter ben guicpauern 
fepienen über baS Sepicffal ber ®räfin ®orS- 
büB am Seplufj beS StflefeS nicht gtnau 
orientiert ju fein. Sie bricht ohnmächtig ju- 
fammen, als fie ben lob beS (Beliebten erfährt, 
— Stau ®ehner machte baS, als ob fee Born 
Spielen plöpliep etmaä angegriffen fei, aber nicht, 
als ob fie einen Stoff ins §erj empfangen habe. 
Xarübet fäflt ber Borpang. 9Iber ba fie oorper 
iprem Bicmne erflärt pat, bah fie ju ipeer 
SRutler jurüeftepren merbe, auch wenn er nicht 
in eine Scheibung miBige, fo bleibt boep gar 
fein 3weifel barüber, bah fie biefen gntfepluh 
jept erft recht auSfüpren merbe. Unter ben 
Reineren SHoBen mürben einige recht tüchtig 
miebergegeben, aber baS nupte bem Stiief bei 
ber oerfeplten Befepung oon jroei §auptroßen 
roenig. Iropbent füplte fiep baS fiublitum, menn 
auch nicht pingeriffen, aber boep gefeffelt unb 
burep bie neue Bepanblung unb Beleuchtung 
eines alten Stoffes jum Slaepbenten angeregt. 
laS bauerte freilich nicht lange, benn eS gefepap 
etroaS Unglaubliches, Xer geiftOoBe unb fein- 
fühlige Xireftor beS Seffing-TpeaterS lieh auf 
baS breiartige beutfepe Stpaufpiel ein breialtigeS 
franjöfifepeS Siuflfpiel Oon tiabiepe unb lelacour 
folgen, baS fo grenzenlos äbe unb langmeilig 
albern mar, bah es bie ijnfcpauer in Scparen 
aus bem Theater trieb ! $ätte Xireflor Blumen» 
tpal bie tlbficpt gepabt, baS Cmptebafche Stiief mit 
Weroalt totzumaepen, er pätte fein ficperereS 
©littel mäplen fännen, als bie eben jum Sfacp- 
beuten angeregten Tpenterbefueper auf biefe SB eile 
gäpnen ,ju maxien. $ätte er ben BemeiS liefern 
maßen, bah niemanb roeniger als er felbft berech- 
tigt ift, einem anberen Tpeatcrbireftor ein öffent- 
liches Zeugnis über feine Cualififationen aus- 


jufteflen, er pätte auch fein beffereS ©littet 
mäplen fönnen. Xa aber ©tumentpa! ein folcpeS 
3eugniS öffentlich auSgefteBt pat, fann man 
niept annepmen, baß er fiep bie Berechtigung 
baju abficptlicp pabe nepmen moBen. Sffiopl aber 
gibt'S eine (Ertlärung bafür, menn $crr Blumen- 
tpal nicht aBju unglüefliep gemefen fein faßte, 
als er — banf biefer ßufammenfteßung — baS 
Cmptebafepe Schaufpiel nach brei SlnftanbS- 
oorfteflungeu mieber abfepen tonnte. „3<p pabe 
einen „fiebenben“ auf ber Büpne gepabt, aber 
er pat mich niept lange aufgepalten," tonnte er 
fiep mit Beruhigung jagen, ba er fteper meih, 
bah auip bie ftaffenerfolge feiner Büpne gefäprbet 
finb, menn er fiep unb fie gänzlich um ben 
litterarifcpen ftrebit gebracht pat. Xenn bie 
Sarboujcpen piftorifepen Sepaufpiele mie „®la- 
bame SaitS ®ene“ unb „®piSmonba“ finb boep 
nur ©ajarbfpiele, bie Sjerr Blumentpal ebenfo 
gut oerlieren mie geroinnen lann, mit beuen er 
iein ©ublifum ebenfo Ieicpt jum Tempel pinauS- 
jagt mie pineinlocft. Sepon bie „®pi8monba" 
jiept nur palb fo ftarf, mie „Siabame Sans 
®üne" gejogen pat, tropbem fiep beibe Scpau- 
fpiele ganj gleicproertig ftnb — grjeugniffe ber 
iRoutine mit gffetten, bie ber Trägerin ber Xitel- 
roBe auf ben Seib gejeprieben finb. Xle „®piS- 
monba" fpielt fjräuletn iüeifenpofer , jroeifelloS 
bie fepönfie ber Berliner Büpnentünftlerinnen. 
Sie fapt ihre IRofle roenigfteitS in groben Um- 
riffen immer richtig unb mürbe maprfcpeinlicp 
fogar pinreihenb roirfen, menn ber fepr uneble 
Stimmflang unb ipre an ben epemaligen ®arbe- 
leutnantSton gemapnenbe «uSfpracpe niept Ieicpt 
bie 3Bufionen ftörten. 

Such im Berliner Theater oerfuepte es 
Xireftor Blumentpal mit einem piftorifepen 
Scpaufpiel. (Srnftffiiepert bramatifierte feinen 



tlnunba Pinbnec alt .'öuinbilb.“ 


Digitized by Google 


Stub ben '-Berliner Xpeatern. 


167 


breibänbigen fRoman „Xileman Dom SBege", bet 
ben legten linrüpmliepen Stampf unb Untergang 
beb Xeutiipen Crbenb in Strengen iepilbert, unter 
bem Xitel „Htnrienbiirg.“ Xiejer uritilpmlicpe 
Mampf bietet jroar ein ftarfeb fulturfjiftor ifcfte« 
3ntereffe, bab Per Siotnan im aubgebepnleflen 
fflape befriebigt, aber fepr wenig mirfliep bra« 
matifcpe SRomente, bie SBiepert baper ber Siomait- 
fabel ju entnehmen genötigt War. Tiefen piftorifcp 
unbeglaubigten gelben unb §elbinnen beb Scpau« 
fpielb unb ipren auep im Sipaufpiel romanhaft 
oerbliebenen Sepidfalen fiepen nun bie pifiorilepen 
SSerfönliepfeiten gegenüber, bie aüerbingb feine^el- 
ben finb, bie aber bo(p trog iprer traurigen Stollen 
ein gut Stüd Sntereffe abfotbieren, ba mit ipnen 
bab ©cpidfal ber SRarienburg unb beb Xeutjepen 
Crbenb berfnüpft ift, — eb fommt ju feinem 
einpeitlitpen unb tieferen 3nteref[e. Um fo we- 
niger, ba Seute, bie ein Daterlänbifepeb piftorifipeb 
Sepauipiel befutpen, fiep ungern eine Epifobe 
porfpielen laffen, bie eigentlich nur Unrüpmliipeb 
ju Drnriepnen pat. Ernft ffliipert pat fiep Bon 
bem SBunfepe, feine Stomangeflalten auf ber 
SJüpne Derfbrpert ju fepen, ju einem Experiment 
oerleiten laffen, bab mipglüden muffte unb beffen 
Slubgang ipn alb erfahrenen SSüpnenbiepter mapt- 
fcpeinlicp felbft nicht übermäpig überrafept pat. 

Einem bibper unbefannten Kutor pat ba- 
gegen bab Xeutiepe Xpeater ju einem bemerfenb« 
werten unb woplnerbienten Erfolge oerpolfcn. 
„Ser SJtann im Scpatten“ nannte Earlot 
fR e u I i n g fein Stüd, unb er bejeiepnete eb alb 
Sepmanf. Xitel unb üejeicpnimg finb nicht 
gerabe fepr fcplagenb gemäplt. Tenn ber 
L)r. phil. gtig SSergmann, bet j»elb beb Stüdeb, 
ber nicht reept oorwärtb fommen fann — wie 
er meint, weil er im Scpatten ftept, weil er 
ftänbigeb fßeep pat — ber ift boep Biel felbft 



9Jofa o p p f all „Uritmijill).“ 



Äbalbert Waifotolft). 


baran fepulb, bap ipm bab <81 üd aubbleibt. (Er 
ift einet Bon ben Wenfcpen, bie fiep weite SB ege 
uornepmen unb unterwegb mübe werben, bie 
bann fofort fHaft maepen unb fiep bamit tröften, 
bap eb bort, wo fie fiep lagern, ja auep ganj 
fepetn ift — eb feplt ipm an Energie. Sion felber 
fommt bab ®lüd niept ober menigftenb nur im 
SRärcpen unb im Siuftfpiel — bie gebratenen 
Xauben fliegen niemandem in ben SRunb. Xarauf 
aber pat 5rig Siergmann Sufi, tpatenlob ju 
warten. Xab gibt it|m etwab fepr Siiebenb- 
würbigeb, etwab Bon einem gropen ftinbe, beffen 
fiebenbmeibpeit man ftep jwar niept anoertrauen 
möipte, bem man aber gut fein mup. Unb biefe 
fiiebenbwürbigfeit, bie Dem I)r. (Bergmann an- 
paftet, ftriimt bab ganje Stüd aub, bab ber 
Slutor Biel ju befepeibenerweife einen ©epmanf 
genannt pat. Er pätte eb mit gutem fflewiffen 
ein fiuftfpiel nennen bürfen, benn eb gept ganj 
natürlich unb ganj lebenbmapr in feinem Stüd 
ju, unb bie ffiguren finb alle — mit Sfubnapme 
beb einjigen jungen SRäbepenb, bab barin auf- 
tritt unb bab Wenig ffarbe pat — auperorbentliep 
fein eparafterifiert. Tie liebenbwürbige, feine 
Suftfpielflimmunp, bie lebenbwapre ffeiepnung 
unb Eparafterifitf waren eb, bie bab fjiublifuni 
gefangen napmen. Earlot äieuling mag fiep boep 
einmal anfepen, wab feine Xiepterfollegen einen 
©epmanf ju nennen pflegen — bab ift nieptb 
anbereb wie eine Sammlung Bon ©eperjen unb 
Slnefboten unb ein Slubbeuten fogenannter „fo- 
mifeper,“ wenn auep gänjliep unmöglicher Si- 
tuationen. Slub bem JJnnern ift barin nieptb 
gefepöpft — in bem „Wann im Scpatten'' aber 
ftedt ein Stüd SRenfcpeiilebcn, ich möchte be- 
haupten, ein ©elbfterlebteb, in bem Sinne, wie 
Xiepter ©elbfterlebteb geftalten. 3ft bodj auep 
Earlot (Heuling mit biefer gänjliep überfliiffigen 


Digilized by Google 


168 


Saul Bon Sgcgepattbfi : 



Cllilie Sellin. 


unb unangebrachten Seppeibenpeit, fein Stüef 
unter ber Rlagge eineä ®epmanleb fegeln gu (offen, 
feinem fcelben Rtip Bergmann niept unäpnliep. 
©efpielt tnurbe bah Slüei non grau SBilbranbt* 
Baubiub, ben .Herren ftermonn Bifider, 3°rno 
unb Sittfcpau — iep nenne nur bie Sertreter 
ber Hauptrollen — gang aubgegeiepnet, unb bie 
3nfjenierung trug bab 3priflf ju ber gang einheit- 
lichen ffiirfung bei. 

Überhaupt fepelnen bie beften 3 e ' l,n beb 
Xeutfepen Xpeaterb erfreuliepermeife Bieber« 
gefeprt gu fein. Tab geigte auep bie SBieber- 
oufnapme oon ©ridpargerb „SBep bem, ber lügt.“ 
3n ben Hauptrollen mit benfeiben Xarßetfern 
befefjt, bie fie fepon Bor 3apren am Xeutfepen 
Xpeater fpielten — mit Agneb Sorma, ftaing 
unb Ißittfcpau — mag eb manepem nicht Per« 
munberliep erfepeinen, baf) bie Xarftellung peute 
minbepenb ben gleichen (jinbruef maept mie oor 
3apren. ffliir erfepeint bab niept fo felbfloer» 
ftänbliep. Jtainj pat ingmijepen Bielfach perum« 
experimentiert, unb eb märe nur natürlich, Benn 
fein Sbüepenjunge fieon Bon feiner Rrifepe ein» 
gebüßt patte, unb Rrau Sorma pat auep 3*ifm 
gepabt, in benen fie bem Sarnatj-Stil beb ber- 
liner Xpeaterb mepr Songeffionen gu maepen ge- 
nötigt Bar, alb ermflnfept fein lonnte. Xer ein- 
gelne Xarfteder maept überpaupt niept eine aub- 
gegliepene Borftedung, — (ie maept bie unfiept- 
bare H«nb, bie ben Xon für bie fflefamtßeit 
itimmt, bie H an b beb IHegiffeurb, bie man 
eigentlich gar niept in ber Sorftedung fepen ioü. 
Unb in ben Sorßedungen beb Xeutfepen Xpcateib 


fiept man fie in ber Xpat niept. über mau barf 
fie auep niept Bermiffen. 

Unb in ber Auffüprung ber ^)ebhelfd)ett 
„Nibelungen" am Königlichen Seßaufpielpaub 
ift beibeb ber Rad, — man fiept gu Biel Bon 
ipr, unb man Bermißt fie. SRan fiept fie gu siel 
im äußeren Arrangement unb mau oermißt pe 
Port, Bo fie bab innere Sieben auf ber Süpne 
pulfieren taffen müpte. Xab Königliche Sepau» 
Ipielpaub ift in ber glüediepen Sage, Bie Biedeiept 
leine anbere Süpne eine Sorbebingung für biefe 
Auffüprung erfüden gu fönnen, — eb nerfügt 
über gmei Künstlerinnen, bie für bie Srunpilb 
unb bie Kriempilb Bie grfepaffen finb. Rräulein 
Siinbner ift eine mächtige Srunpilb, Baltürenpaft 
in ber Srfepeinung, bab Crgan non einem Bunber- 
noden bunllen Ximbrc, unb — Bab man früper 
niept non aden Xarbietungen ber ftünftlerin 
fagen tonnte — io in ben ®eift ber Siode pinein» 
gemaepfen, bap pe niept ein eingigeb Bial in 
pople Xellamation Berfädt. Unb Rräulein 'fioppe 
pat für bie gemaltige Aufgabe, bie bießpriempilb 
einer Sünßlerin ftedt, adeb — fie pat oor adern 
bie SBanblungbfäßigfeit, bie Kraft, Rep aub ber 
beinape garten Rungfrau gu bem bämonifepen 
SBeibe gu enttoieleln Sie oerfügt übtr ade Xöne 
oon rüprenbftrr 3artpeit bib gut milbeften fRaferei, 
pe iß anmutig unb majeftätifep, Bon gartefter 
Smopnbung, feibenfepaftlieper ®lut unb eifiger 
Kälte — eine Rünftlerin im großen Stil. Unb 
auep in Herrn SRoIenar pat bab Sepaufpietpaub 
einen Xarßeder beb Hagen Ironie, bem eb ge- 
lingt, einen Übermenfepen auf bie Sgene gu 
Reden, ber oon bem ©eift ber Xicptung über bie 
engen Sepranfen fortgeriffen mirb, mit benen 
bie Aufführung ber Nibelungen am Sepaufpiel» 
paub eingeengt iß. Xab übrige iß füp, fauber, 
meiß forreft, aber auep langBeilig. Ade Xar- 
fteder paben pep Bunberfcpön gemaept — iep 
Spreche nom ©efamteinbruel — ade finb munber- 
fepön angegogen, ade pnb ein bipepen füp, Bie 
mit 3uder beftreut. SBäre König ©untperb Hof 
ein Siebebpof ber 'ffroocnce, eb fönnte niept ge- 
fepniegelter baran gugepen, mären Stönig ffiuntper 
unb feine Stüber Xroubaboure, fie fönnien niept 
gierlieper poperen. Sefonberb H (rr Ambt 
leißet alb ©untper bab SRenfepenmögliepße in 
ffjofe bib auf Hanbbemegungen naep aden Siegeln 
ber Sadetlunft. 3° bab pnb boep adeb Helben, 
ein Hflb unb Helbenblut ftlbß ber Knabe ®erenot, 
menn pe auep fcpmäeper pnb alb Srunpilb, bie 
Königin oon 3fentanb, ba ift boep am Haft 
©untperb niept ein eiugiger Sepmacptlappen unb 
niept eine eingige Somabenbüepfe! Unb in biefe 
gierliepe ©efedfepaft fommt Herr Siatlombfp alb 
Siegfrieb pereingeftürmt, gang alb Siieplgeftalt 
fofiümiert, ein fepöneb Silb für junge Btäbepen, 
unb längelt auep, alb ob er Rammerperrrn» 
bienfte am n°f e Submigb XIV getpan, aber 
niept Siinbmürmer getötet pälte. Xab pnb niept 
bie Nibelungen , unb bap pe eb niept pnb, ift 
niept Sepulb ber Künftler adein. Xcnn in ber 
Sorßedung ift adeb auf bab lebenbe Silb ge» 
ftimmt, adeb auf bie Sofe. SBenn Rrau Stod» 
berg alb Rrigga pep auf ben Xpronftufen 
Sruupilbb nieberläßt unb mit bem SHüefen 
ber Königin, mit bem ©efiept bem Sublifum 


iy Google 


©US ben Berliner Xheatern. 


169 



ugeroanbt ©runhilb it)r Sh'dial ent- 
flllt, — ein lebenbe« ©ilb, gepeilt 
für bie Wirfung auf baS ©lege, ohne 
©ücf ficht auf bie Situation. Wenn 
SiegfriebS ftatafalt fit© ganj im sinter- 
grunb ber Bühne erhebt unb btr ganje 
©orbergrunb oon ©unther unb frinrn 
SRannen gefüllt roirb — roieber nur 
ein lebenbe« ©ilb ohne innere ©trech- 
tigung. Xenn bie ©jene fpielt am 
Sarge SiegfriebS jrotidjen Ebriemljilb 
unb Sagen Ironie, unb bie berechtig- 
ten, beoorjugten fjufchauer biefer ©jene 
fipen im ©arfett unb wollen fid) nidjt 
ben Einbrud ftören laffen burci) eine 
ungebührliche Entfernung unb ©unther 
unb feinen ipofftaat, bie ben fjroiichen- 
raum füDen. 3n bem enegteften Wort- 
gefecht ber Königinnen bor bem Xom, 
mährenb beb Sd)!ad)tfefteS am §ofe 
Rünig EpelS fteüen ©olf unb £eer 
ein lebenbeb ©ilb al« ifjintrrprunb — 
ein fchün gefteüte«, mit ©licfficht aui 
Sarbenroirfung fomponierteS, aber leb- 
lofeö unb teilnabmlofeS lebenbeb ©ilb. 

Unb bann beginnt bort eine ntalerifthe 
Rinbergruppe mit ihren ©arobebanb- 
tüchern Wiüfommen ju toebeln unb 
bürt rate auf Rommanbo mit bem 
Webein raieber auf, unb hier rührt (ich 
eine Rriegetgruppe b«!b oerfchlofen unb 
regt ben ^ufchauer burch biefe ©eraegung 
erft ju bem ®ebanfen an, baii er mal 
mit einem Xonnerroetter bajtoifdjen 
fahren möchte, wenn er bürfte. XaS 
geht nun ja raolj! nicht, aber ber, ber'S 
barf, §err Dberregiffeur ®rube, follte 
Oon feinem ©echt ausgiebigen ©ebraud) 
machen — benn für jemanben, ber bie 
©ibelungen aufführen raiQ , bürfen bie 
©leininger nicht ganj umfonft auf ber 
Welt geroefen fein. Sichet mürben fid) 
an einem folchen frifcheren üuftjuge auch ein- 
jelne ber mitroirfenben Rünftler ftärfen, anbere, 
bie beffen nicht bebürfen, mürben mehr jur 
©eltung tommen, noch anbere, nie fjrau ©toll- 
berg, oieHeicht ©laß holten lernen. 

Son ben „©ibelungen" bi« jum „©robf- 
tu&" ift ein roeiter Schritt, aber eine auf ©ott* 
ftänbigfeit (einen Stnfprucb machenbe Überficht 
nötigt ju folchen Sprüngen. Sietleiebt roäre 
©tidöcfer trog feiner Anleihen bei fleh felbft mit 
feiner Operette über einen flchtungöetfolg boch 
noch h cra u«getommen, wenn baö Xeftbud) nicht 
ftumpffinnig langweilig unb ftatt mit Wipen mit 
©itanterien Don jotigem ©etgefchmacf burdjfept 
roäre. 3n ffräulein Gotlin unb tierm RIein 
Derfügt Iperr Xireftor gripfepe immer noch über 
tori Kräfte, bie bie Slnmut unb CiebenSroürbig- 
eit beS älteren DperettenftitS perförpern, unb 
Fräulein Schmibt unb $err Wellhof erinnern 
ebenfo, roenn auch in herberem ®enre, an Der- 
gangene beffere feiten. Xie JlnriebungSfraft bes 
Sinbenlljeaterö, baS für ©ebürfniffe erbaut ift, 


«Ibci« IWojcr. 
J»«L Cdtkf. u. 

RUmrnf6(T 

Signoia Iflia. 


bie ©erlin noch nicht hot, tropbem e« (ich ichon 
lange als Weltflabt fühlt, ju eihöhen, roirb nach 
ber Operette noch ein ©allet aufgefiiprt. Xie 
©rimabonna Signora Elia ift eine Xänjerin 
erften ©angeS befter italienifeher Schule, fchlanf, 
gefchmeibig, anmutig unb fraftooO — aber bie 
meiften ©erehrer ber Xanjfunft in Berlin bepor- 
jugen bie Hrt ber fünf SifterS ©arrifon, ber 
Nini patte en l'air ober ber Bitfi ©atdjelor, 
bie aOe nicht ber italienifcheu Schule entflammen. 
Über ©efehmaef, über Serbienft unb über bie 
Belohnung Don ©erbienft (äfft fid) nicht ftreiten 
— roie betannt, ift ber Xireftor ©bolf Ernft für 
fein Serbienft, SJiiB ©atchelor unb eine englifche 
©offe nach Xeutjdjlanb importiert ju haben, Don 
Sr. Königlichen ipobeil bem tperjog Don Sachfen* 
Roburg-@otha burch bie ©erleipung ber ffirofien 
©olbenett SiebaiDe für Runft unb Wiffenichaft 
auSgejeichnet worben. S« ift fd)ön, baß Runft 
unb Wiffenfcpoft in Saehfen-Roburg-Eotlja nach 
roie Dor ber ‘BuSjeichmcng für roürbig erachtet 
werben. 


Digitized by Google 


Die finitem. 

Don 

BltCP freiin fomt (»tau&lj. 

(Ubbrutf Dtrboitn.) 

ie fitjt am flacf crui>eti ,feuer unb fpinnt. 

Uuge ßarrt, unb bie Seele finnt 
Unb manbert 3urti<f in cntfd?munbene £>eit 
Unb foftet nodj einmal (Sliicf unb £eib. 

(Ein Sdjcit in bie flammen. €s lobert bie (Slut 
Unb rinnt unb riefelt mie rotes Bint: 

Die (ßreiftn fielet — ibr 3ittert bie fyinb — 

Den (Satten, geßürjt von ber 5 elf ct,njan &- 
Der marferße ^iitjrer im (Slocfnergebiet . . . 

Das Häbdjen fdjnurrt fein eintönig £ieb. 

«Ein anbres Sdjeit. — 0 , trauriges £os: 

Sic 30g bie brei Buben in ITlübjfal groß. 

Der j?ran3, ber erße, ein fdjmurfer (Sefell, 

Die Hugcn fo leud?tcnb unb falfent^ell, 

So fröljlid? fein %r3, fein Körper fo fdßanf, 

So leiebt fein Sdjritt unb fo ßol3 fein (Sang! 

(Er mußte junt Kriege nadj IDelfdilanb hinein: 

Bei Solferino 

Das Hab f^ält ein. 

Unb mieber ein Scheit in bie 3U(fenbe (Slut. 
tt?ie mar ber ZTa3i, ber jmeite, fo gut! 

IDie eifrig ging er bent Pfarrer jur i?anb 
Ulit Hancbfaß unb (Slörfleiu als IHinißrant, 

Unb f&affte für ße, ber fd?meigfame Soßn, 

3 m IPalbe um färglid?en Cagelofpt. 

Dod? als bie tfitfifdje Scud>e genagt — 

Die tü(fifd?e Seudjc 

<Es fäumt bas Hab. 

Das lefote 5 dicit. Die flamme 3ifdjt auf. 

IDilb fdjmingt ßd> bie fyifpel in 5ornigem £auf, 

Unb ber feine, glänjenbe jaben reißt . . . 

Der Xüen3el, bas mar ein ^euergeiß, 

Der oft iljr matfnenbes IPort verladet, 

Der fie in 3 amm er unb Sdjanbc gebracht. 

Bei Hadjt unb Hebel mußt’ er entfielen — 

IPo mag er je^t burd? bie £anbe 3iebn? 

Pielleidjt in €lcnb unb Seelennot? 

(Es brüeft i^r bas t}er3 ab. — 0 , märe er tot! 

Diel beffer ein (Srab in ber (Erbe Sd?oß, 

Kls bcs Kain qualvolles IPanberlosl 
IPo mag er fein? 

2 Do (Sott es mill. 

Das v feuer verglimmt. — Das Hab ßefjt ftill. 


Digitized by Google 



Sie SXutter. 3iad\ tiem (Bemälbe uon Alice I. ttellogg. 


Digitized by Google 


I 1 

» ;*r 

!' o» Illinois. 


Digitized by Google 


$ 


Schuldner. — * 

Homan 


B, to«m ElinrfiotoBroem. 

(5ortff*unfl.) 


(Bbbrud Dfrboten.) 


^ bu, fiel) mich bod) nicht fo 
an!“ rief bab Sinb, fid) un* 
/SWpiljcj roirfc^ non ber weiften fjanb 
T&gtsX-r befreienb. „Sdjilt bod) lieber, 
wenn bu ärger(id) bift. Sag’ mal, fannft 
bu gar nicht [djelten ?“ 

„3<h möchte eb nicht, unb ieft bin autft 
nicht ärgerlich, nur ein bifteften traurig.“ 
„3“. bä* 'ft eben bab ©cftlimmfte. ©ie 
ftaben fonft alte immer gefdjotten, bei jeber 
(Gelegenheit, immer auf mich, immer auf 
mich, reab auch im $aufe gefdjah; aber 
ich h°b’* 'h nen hinterher eingetränft, bab 
habe ieft. Unb ber ijSapa tann auch fo 
furchtbar böfe Werben; bab reeiftt bu noch 
gar nicht, mit bab ift." 

„Aber bu haft ja eben gefeben, baft er 
ganj ruhig unb freunblidj blieb, obgleich 
eb gereift nicht ganj recht Don unb rear, 
baft toir nub Söequemlicftfeit hier im gimmer 
blieben unb jum Seil mit anhörten, reab 
bei 'hm gefprodjen rourbe." 

„Sab ift reahr! 3«h begreife nicht, 
reab in ihn gefahren ift.“ 

„ffiab hobt ihr beim miteinanber?" 
fragte Sulba, jefct erft bab fliiftembe groie* 
gefprncb bead|tenb. 

„Sag'b ihm nicht!“ houchte bie Steine, 
bie fjanb ber ©tiefmutter neroöb in ber 
ihren preffenb. 

„9fun, mir haben fchon fo unfere Keinen 
Oeheimniffe, bie bu unb laffen muftt,“ 
lächelte bie junge fr rau, bem Sinbe berufti* 
genb über b ab £>aar ftreidjenb. „Später 
weiften roir bieft oietleicht einmal barin ein." 

®t lachte. ©b rear ihm eine grofte 
ÖSenugtftuung, feine grau mit bem ©tief* 
töcfttercften auf fo Dertraulichem Softe ju 
feften. 

„92un, ba bin ich boc^ neugierig. 3® 
übrigenb, reab ich fogen roollte, Säte: 3<h 
habe für Sonntag ju SRittag um 6 Uhr 
ein paar Sftenfcften ju Sifcft eingetaben. 
gehn ißerfonen. Srei oon ben Somilien, 


bei benen ich mit bir fflejueft gemacht höbe, 
unb ein paar Herren." 

„äber — ,* bie junge Stau fioefte unb 
errötete. „Aber fie hoben mir, bab fteiftt 
unb, ja noch feinen ©egenbefutp gemacht.“ 

„Sab ift ja ganj gleichgiltig. 3<h oet- 
fehre feit 3oftten mit ihnen." 

„SBenn fie nun aber nicht mit mir Der* 
lehren möchten! SBäre eb nicht beffer ge* 
reefen, toir hätten abgereartet — ." 

„Unfinn! roarum feilten fie nicht mit 
bir oerfehren roollen ? Su bift meine Srau 
unb geftörft atfo in ihren Sreib." 

©ie rang bie Singer in peinlicher Ser* 
legenheit ineinanber. „6b reäre boch Diel* 
leicht möglich, baft fie niefttb Oon mir reiften 
wollten." 

„92a, nun fefttoeig gefäQigftbaOon! ffietin 
ein 3J2ann in meiner Stellung bei ben Sol* 
legen feine Srau einführt, fo reiften bie auch, 
baft niefttb an ihr aubjufefcen ift. 3e|}t 
möchte ich noch über bab ffllenu mit bir 
fpreeften. Su h®ft natürlich oon biefen 
Singen noch leine Aftnung, aber Hinftig* 
hin muftt bu bab Arrangement allein über* 
nehmen, ich Will mich nun nicht mehr mit 
§aubftaltungbforgen plagen. Alfo laft mich 
einmal naeftbenfen. fflab fönnten reir ihnen 
benn oorfeften'?" 

„Sietleicht nach ber Suppe ein Srebb* 
geriet mit Salbbmilcft ,“ fcftlug fie jag* 
haft oor. 

„Sortrefflich!" lobte er. „Sab ift ein* 
fach, jeitgemäft unb gut. 3<h bin ein ent* 
jeftiebener Wegner oon foftbaren, unjeit* 
gemäften Selitateften bei lottegialifcften gu* 
fammenfünften. @b oerpflichtet bie ,f otlegen 
bann ju ben gleichen ®jtraoaganjcn bei 
ähnlichen freunbfchaftlichen SHittageffcn unb 
erfeftroert ihnen bie (Sefelligfeit." 

„Sann ein §ammelrüden , garniert," 
fuhr fie ermutigt fort. „Saftete in Ajpif 
mit Sumberlanbfauce , junge @änfe mit 
©atat, Spargel, Srbbeereib." 


Digitized by Google 


172 


91. oon Rtincforoftroem : 


„Sitte Sichtung!' rief er angenehm über* 
rafdjt. „SBo halt bu benn beine Senntniffe 
her? ®crglcid)en wirb’« bodj bei Sud) ju 
fjaufe nicht alle Jage gegeben hoben!" 

Slbermal« l)ufc^te ba« fliegenbe 9fot über 
ifjr ®eftd)t. Sie modite nicht fagen, baR 
fie alte SluSgabebücher unb fflfenu« au« 
früheren geiteu ^eimlidj burcfiftubiert hatte, 
um fidf übet bie hergebrachten ©ewohn- 
beiten unb ©ebräuclje be« fjaufe«, beffen 
Rettin fie geworben war, ju orientieren, 
ohne bei jeher ©elcgenfjeit fragen ju ntüffen. 

„®S ift mir wirtlich fehr lieb, mich 
(ünftighiu in biefer Beziehung ein wenig 
auf bich Oerlaffen ju föttnen," fuhr er fort. 
„@S mar mir nathgerabe recht langweilig 
geworben, mich auch noch um ben Süchen- 
jettel ju fütnmem.* 

Säte rang offenbar mit einem ©ntfdjlufj. 
©nbliefj hob fie bie Slugen bittenb ju ihm. 

„Sonnten wir nicht auch einmal meine 
®ltern — “ begann fie jögernb. Slber er 
unterbrach fie fcharf: 

„3a hoch, ja! SBenn Wir allein ftnb. 
Slber bu mußt bir hoch felbft fagen, baß 
ba« bei biefer (Gelegenheit nicht pafet. Über« 
paupt — , na ich witt bich nichtt frönten, 
aber ich münfche nicht, bah bu beine früheren 
Beziehungen attju fehr aufrecht erhnltft." 

„3<h tonn hoch nicht ben Berfetjr mit 
meinen ®Item abbrechen." 

„®aS terlange ich ja auch nicht oon 
bir. Befucfje fie hoch ab unb ju. ®u ^aft 
aufjerbem freie fpanb , ihnen ju geben unb 
ju fchicfen , wa« bu Wittft. SJieinetwegcn 
labe fie bir in her nächften SBoche ein, 
wenn ich in her Sijjung her mebizinifchen 
©efettfchaft bin, aber ein für attetnat : loenn 
wir Säfte hoben, paffen fte nicht hierher- 
gebt merfe auf: tfrofeffor Chrenberg unb 
grau hoben mir bereit« jugefagt, ebenfo 
®oftor Stein nebft ®emaf|lin uub ®od)ter, 
Bon bent gafobfonfeben Shepaar habe ich 
noch feine Slntwort, aber ich zweifle nicht, 
bah fie gleichfalls fommen werben. Wufjer- 
bent habe ich noch brei unoerheiratete gierten 
gebeten, ben Slrcpitcften Simmering, §errn 
non ©charfenberg, ®oftor ber fßh'lofophie, 
unb £>errn oon Spoliant), ben ju llaffifijieren 
mir fchwer fällt; bie einzige Bezeichnung, 
bie etwa auf ihn paffen fönnte , wäre 
SBeltenbummler. @o, ba« wären wohl ane." 

Säte erwiberte nicht«. Sie fajj regungs- 
los ba , bie Stiegen ftnrr in eine ßcle ge- 


heftet, al« fäbe fte bort etwa« ©ntfepliche« 
auftauchen. ®in unfontrottierbare« Beben 
ihrer Sippen allein nerriet, bah etwa« in 
ihr Borging. 

„®u bift ja mit einem SJtal fo hhredlidj 
bläh geworben, SKanta!" fagte Sinneben, < 

beren beobachtenben Singen nicht« entging. 

Säte härte nicht, ©ie ftarrte noch immer 
wie entgeiftert in bie @cfe. 

„Slber, SDiama! 33fama, ma« ift benn?" 
rief ba« Sinb halb ängftlich, halb neugierig, 
unb zupfte fte. gulba fah jejjt auch na ch 
feiner grau p>n unb bemerfte, bah felbft 
ihre Sippen afchforben geworben waren, ©ie 
oerfuchte aufzuftehen, um IjinauSjugebcn, 
aber ihre .jjtanb griff frampffjaft nach beut 
erften ©tübpunft, ber fid) ihr bot; offenbar 
war fie Bon einem ©cpwinbel befallen. 

®er ®oftor fprang fchnett hinzu , legte 
ben Slrm um ihre ©eftalt unb führte fie ju 
ihrem ©effel jurüd , holte bann englifdje« 

©alz U1, b rieb ihr bie eiälalt geworbenen 
$änbc. 

„SBie fannft bu bir ba« mit ben ®ltern 
fo z« fjerjen nehmen!" fchalt er ärgerlich, 
al« fie wieber ganj zu fi<h gefommen fchien. 

„®aS ift ja finbifd)! Begreife buch , bah 

meine Stellung Stüdficfiten erforbert.“ * 

Sie fap fdjeu ju ihm auf unb fdjob 
feine .ftänbe mit einer gewiffen Jpaft zurüd. 

„9la, nun ift’« gut," meinte er, oon 
ihrer abweprenben Bewegung ftirnrunzelnb 
'Jtotiz nehmenb. „Sah un« ben SfSunft nicht 
mehr berühren. SBenn ich etwa« gejagt 
habe, fo bleibt e« babei. ©o, jept werbe 
ich bir noch <tne ®affe ®hee beftetten, ba« 
wirb bir gut tpun. Stein, feine SBiberrebe!" 

®r briidte auf ben Snopf ber ©lode. 

Sil« nach einer SBeile noch niemaub barauf- 
hin erfchietten war, fchettte er ungebulbig 
unb anhaltenb jum zweitenmal, fo bah ber 
fchritte Slang laut burch ba« $au« gellte. 

„3<h werbe gehen!" fagte Säte hoftig 
unb erhob fid). 

„®u bieibft!" rief er. „®ie Seute 
fotten oon felbft auf ihrem fßoften fein. 

SBo fann benn ber ©chlingel, ber griebrich 
fteden?" 

3ept erfchien ba« epaitsmäbcpen mit * 

ängftlidjem ©eficht an ber ®piir. 

„®er ®iener fott fommen!" h^rrfc^te 
ber ®oftor fte an. 

„£>err ®oftor oerjeipen, aber ber grieb« 
rieh ift gerabe auf einen Sprung fort* 


Digitized by Google 


Sdjulbner. 


173 


gegangen, ©r bacfjte, «eil bie .^»errfc^aften 
nun bocp uor tjalb jeljn nid)t me()t nad) 
ipm flingeln würben — " 

„SBopin ift er gegangen?“ 

®a« Mübdjen jögerte mit ber 9tnt»t>ort 
unb lädjelte etwa« atbeni. 

„fterauä bamit! S3ie fommt er baju, 
opne ffirlaubui« ba« foaui ju oerlaPen?" 

„®ott, £>err Xoftor, er bat fiep ja eine 
Braut angejdjaftt ; £>err ®oftor werben 
ba« ja wiffen. ®a« Mäbcpen mopnt bei 
ihren ©Itern bi« ganj in ber 9!äpe, unb 
nun hörte « heute, bap P* fo fd^led^t franf 
fei, unb ba wollte er eben nur ein bipdjen 
nach pe feben." 


„Möcpteft bu nicht noch einmal ©ebulb 
mit ihm hoben, lieber Älbredit?" meinte 
pe fanft. „©r ift bodj fonft ein fo orbent- 
licfjer Menfeh. 9Bir finb ja alle nicht 
fepletlo« unb miipten baljer auch etwa« 
Sfaehpcpt hoben, wenn bie Untergebenen pcp 
ein Serfepen ju fepulben fornmen laffen." 

„©ei ber ewigen Sladjficpt unb foge- 
nannten Humanität fommt nicht« h«au«. 
SBer feine ©flicht nicht tput, ber fall fich 
jum jeufel feieren." 

„®er arme Menfcp hot ficher nur un- 
überlegt gehonbelt unb wirb in Sufnnft 
gewiPenhafter fein, ©r hot eine alte Mutter, 
bie er unterftüpt. ©ebenfe ba« boch, ehe 



Älter lüetbcrlorof. StuDir t>on ttarl ttungiu«. 


„®r hat feinen ®ienft ju oerfehen, alle« 
anbere geht mid) nicht« an. ®ic« ift nun 
fchon bo« jweite Mal, bap er nicht auf bem 
©offen ift, wenn er gebraucht Wirb. 3<P 
fann in meinem £>aufe feine Ceute »er- 
wenben, bie nnjuDerlriffig finb. 6r mag 
fich morgen nach einer anberen Stelle um- 
fehen. — ©eben Sie! wa« ftehen Sie 
noch ba? Sie würben nicht gerufen!" 

®a« Mäbcpen jog fiep rafdj jurüd, froh, 
ber gefürchteten ©egenwart be« £>errn ent- 
hoben ju fein. 

„®u fannft bem Menfcpen fagen, bap 
er feine Sachen paden fann," wanbte er 
fich on feine 3rau. „3(h forge fepon für 
einen fofortigen ©rfap." 


bu ipn au« ber guten ©rotftelle entläpt. 
S« mürbe ipm fcpwer werben, jept auper 
ber Seit gleich einen anberen ®ienft ju 
finben, befonber« wenn e« peipt, bap bu 
ipn ftnall unb Rail fortgejagt paff." 

„®u fepeinft biep ja redpt genau über 
bie Samilienberpältnipe unferer Üeute unter- 
richtet ju poben." 

,,3d) bin ber Meinung, bap bie ®ienft- 
boten, bie man im £iaufe hat, gewiPermapen 
auch *u ben SRcicpfteit gepöreu, bereu 2Bopl 
©ott un« anbertraut pot, uub bap man 
fiep um P e lümmern mup." 

„Unb ich möchte bid) bitten, biep in 
Sufunft niept gar ju fepr mit ipnett auf 
eine Stufe jit ftellen," braep « lo«, „Jon- 


Digitized by Google 


174 


91. »on ftlinctoroftroem: 


bern eine referoiertere £ialtung ju bewahren, 
©erabe bu fjaft mehr al« jebe anbere Ur- 
fache baju ! — 3<h wäre ja unter anberen 
Umftänben bereit, beinen Sünfdjen ttacfe- 
jugeben," fügte er etwa« milber ijinju, be- 
nterfenb, bafe feine Sorte fie trafen Wie 
ein Schlag in« ©cficfet, „aber ich nehme 
niemals juriicf, ma« id) einmal gefagt habe, 
unb e« bleibt alfo babei, btr SWanit gellt. 
•Spalte bie Seute baju an , bafe ft* i^re 
©flicht tljiin , bann wirb fo etwa« nicht 
roiebet oorlomtnen. geh will überhaupt 
nicht, bafj bie Seute in meinem tpaufe Sieb- 
f (haften anfnüpfen. Ser Siebeügebanlen im 
Sopfe hat, oernadjläffigt ben Eienft. Sitte, 
achte auch i» biefer Se, jiefjung auf fie." 

Sin ©tief auf bie Steine, welche aufmert- 
fam juhörte, liefe ihn abbrechen, ©« fdjlug 
in biefem Wugenblicfe neun Uhr, unb Säte 
erhob fi<h, um ba« Sinb, wie fte aHabenblicf) 
that, ju Sett ju bringen. 

„9iun haft bu’« auch einmal gehört, 
Wie böfe er fein fann," flüfterte biefe« 
btaufeen auf bem fiorribor. „Eu wirft e« 
auch fthon lernen, fflngft öor ihm ju haben." 

„Set nicht« Unrechte« begeht, braucht 
ihn nicht ju fürchten, mein .fterjehen , unb 
bu unb ich, toit wollen un« bodh bemühen, 
immer ba« SRechte ju thun, nicht wahr?“ 

„Sirb ba« nicht ein bifedjen langweilig 
werben? @« ift fo amüfant, weifet bu, etwa« 
ju thun, wa« nicht erlaubt ift, unb fidj 
baran ju freuen, bafe man nicht ertappt 
wirb. Stber ich hätte bir ba« nicht fagen 
foUcn, bu wirft nun io fchrecflich auf mich 
aufpaffen." 

Säte nahm ba« Sinb in ihre ilrme 
unb fügte e«. @« war ihr, al« habe ihr 

©ott mit biefem fleinen, gemütlich »er- 
mahrloften ©efcfeöpf eine fdjöne Aufgabe 
in bie £>änbe gelegt, unb fie fragte fich 
nur fcheu, ob fie auch imftanbe fein werbe, 
biefe Stufgabe ju erfüllen. Sie fühlte (ich 
in biefem Stugenblicf fo troftlo« fern non 
©ott , unb ba« ©ebet , ba« fie mit bem 
Sinbe fprach, war nur auf ihren Sippen, 
nicht in ihrem $erjen. 

Sie tonnte (ich nicht iiberwinben, jef>t 
gleich ju ihrem SKanite jurüefjufehren, fon- 
bent ging noch > n ihr Slnfleibejimmcr hin- 
über , beffen Senfter nach bem englifchen 
©arten h<«au«fahen unb offen ftanbeu. 
©ine beängftigenb weiche, laue 3rüf|ling«luft 
fehlng ihr entgegen. Eiefer warme, buft- 


gefchwangerte Cbem hatte etwa« ©ntnernen- 
be«, etwa«, ba« jebe Siber ihre« Sörper« 
erfdjauern liefe unb ifer bie Stehle jufefenürte. 
©in leichter Sinb hatte fich aufgemacht, 
wirbelte troefene feine Staubwolfen empor 
unb pfiff jäntifch burch bie Sronen ber 
eben belaubten Säume, al« wollte er ihnen 
ben neu erlangten Sctjmucf wieber ftreitig 
machen. 3n bem Sichte ber @a«flammen, 
welche bie ©romenabe erhellten, hatte ba« 
grelle ©rün be« jungen Saube« beinahe 
etwa« ©ouliffenhafte«. Eort, wo e« bie 
Sonne ben Sag über uoH unb warm be- 
ftrahlte, waren bie ©lütter bereit« fdjön 
unb ju ooHer ©röfee entmicfelt, mäferenb 
fie an ben unteren Samara - bie bauernb 
im Schatten blieben, oerlümmerten unb 
biirftig erfdjienen. Säte achtete unwiH- 
türtich barauf, Wäljrenb fie bie £mnbe um 
ba« genfterfreuj faltete unb in ben ffrüh- 
ling«abeub hinau«ftarrte. Sar'« nicht im 
Seben ebenfo? ©ab e« nicht beoorjugte 
Staturen, bie ihr ganje* Eafein h'aburch 
nur ben Sonnenfehein lennen lernten, mäfj- 
renb anbete präbeftiniert waren, im Schatten 
ju bleiben, immer nur im Schatten? Unb 
wie biefer unangenehme Sinb bie toten 
©lätter aufjuftöbern oerfteljt, bie noch h< tc 
unb ba ju güfeen ber Stämme im ©rafe 
oerborgeti liegen, unb fie rafchelnb empot- 
Wirbelt wie Berwelfte ©rinnerungen an 
oerflungene Seiten. 3a, wer bie Erinnerung 
für immer bannen fönnte! 

Säte lehnte bie Stirn auf bie gefalteten 
£mnbe. Eie Söhne fdjlugen ihr wie im 
Scfeüttetfroft jufammen. ©inen Stugenblicf 
fam ihr ber ©ebanfe, biefe« £>au« jefct auf 
bet Stelle uub für immer ja oerlaffen. 
Sie fürchtete fiefe Bor bem SDlanne, bem fie 
fich aiit Seih unb Seele oerfaitfi gatte. 
SKit welchem Siechte mar fie hier? warum 
hatte fie auch bem Erängen ber ©Itern 
nachgegeben? Senn fich >h* je?t nur ein 
Slu«roeg au« ber entfestigen Sage gejeigt 
hätte, in ber fie fich befanb! 


6. Kapitel. 

ie trafen einanber in bem ©lumen- 
laben in ber ©rienner Strafee. 
fterr unb grau uoit Sampenborf 
hatten einen SJlorgenfpajiergang 
gemacht unb wollten noch einen Straufe 
frifcher Slofen für ba« Sofenjimmer ber 



Digitized by Google 



Sdjulbner. 


175 


jungen Stau mit tjeimnefjmen , ehe (ich 
ba« ©efdiäft mit '-Beginn be« Sonntag«- 
gotte«bienfte« fchloß. Doftor gulba, bet 
auf bem Sffiege jur Stlinif war, fpracf) in 
ber Slbfidjt oor , SJJaiblumen jum Schmied 
bet fonntäglicßen Wittagstafel ju beftetlen, 
unb batte Räte mitgenommen, bannt fie 
feine ©efdfmacfäridjtung fennen lerne unb 
fünftigbin eine Slustoahl ju treffen oerftebe. 
(Er fannte grau oon Rampenbotf oon Hein 
auf, batte fie toäbrenb ihrer fämtticben 
Sinberfranfheiten bebanbelt, unb e« oerftanb 
fitb baber oon felbft, baß ficb bie beiben 
grauen miteinanber befannt machten. 

Winfa betrachtete bie anbere mit leb- 
haftem 3ntereffe. Schon allein ba« Be- 
roußtfein, baß fte gleich ihr jung ocrbeiratet 
toar unb ficb in ben erften fßbafen be« ehe- 
lichen ©lüde« befanb, ertuedte ihre Sttm- 
patbie, bie burch ein leiste« ©efüßt ber Über- 
legenheit nicht oerminbert mürbe, roelehe« 
barin gipfelte, bafj fie felbft boch fthon eine 
(Erfahrung oon einigen Wonaten oorau« 
batte unb ihren ©inf überhaupt fo über 
jeben Sergleich erhaben fanb, bafj fie alle 
anberen grauen nur bemitleiben fonnte. 
Räten« Äugen ruhten loie gebannt auf biefem 
fonnigen jungen ©efcfjöpf, bem ba« ®tüd 
unb ber offene grobmut au« bem ®efichte 
ftraf)lten. (ES mar ba« erfte Wal, baß fte 
mit einer ©ertreterin bet oornehmen ■®elt 
in Berührung lam , unb fie roufjte nicht, 
ma« fte mehr bemunbem jodte, bie un- 
befangene grajiöfe Sicherheit be« Auftreten« 
ober bie lieben«mürbige fierjlidjfeit , mit 
ber jene ihr, ber unbeholfenen gremben, 
entgegenfam. 

SBie bie beiben (Ehepaare miteinanber 
ben fiaben oerliehen, machte e« ficb, baß 
ihr SBeg fie noch «ne Strede jufammett 
roeiterführte. Die Damen gingen Ooran, 
bie Herren, in ein ©efprädj über DageS- 
neuigleiten Oertieft, blieben etroa« jurüd. 

„(Erjäfjten Sie mir boch, wie ficb ba« 
fo mit 3brer Beirat gemacht h°t!" bat 
Winfa. „Sie fannten 3h ren Wann mohl 
fthon lange? (Es mar gewiß eine alte Siebe?" 

„0 nein, ich habe gulba oor einigen 
SBocßen überhaupt jum erftenmal gefehen. 
Slber er brauchte für fein Döchtercfien eine 
jmeite Wutter, unb ba fiel feine auf 

mich“ 

Da« Hang fehr nüchtern unb fühl, aber 
Winfa mar geneigt, ade« oom rojenfarbenett 


ibealiftifcheit Stanbpunft ihrer eigenen glüd- 
lichcn (Erfahrungen ju betrachten, unb rief 
oergnügt : „Sllfo mar e« ganj roie bei un«, 
ein coup de foudre! Da« ift nett! So 
muß e« auch fein ! ®(eich beim erften Blid 
muß man fühlen: ben ober feinen; toenn 
matt erft mögt unb fdjroanft, ift e« boch 
nur ein halbe« ®lüd b' ,I,tr bet. Unter 
biefen Umftänben ift e« auch gemijj eine 
fehr fchöne unb liebe fflufgabe für Sie, bie 
Srjiebung be« Keinen Wäbdien« in bie 
§anb nehmen ju bürfeit, ein Banb , ba« 
Sie noch fefter mit 3h rtm SJianne oerbinbet, 
bi« fpäter noch anbere Binbeglieber baju- 
fommett. Da« ift benn boch erft ba« Siechte. 
3<h ntiH 3hnen nur geftehen, bah ich auch 
in nicht gar ju langer .geit h°ffe — " 

„Daju roiinfche ich 3hnen oon $erjen 
©lüd!" fagte Säte marm, al« bie junge 
grau errötenb ftodte, mehr unb mehr oon 
ber anmutigen Unbefangenheit berfetben 
entjüdt. 

„Sich, ich bin auch unbefthreibticf) oer- 
gnügt barüber. Solch ein Heine«, meiche«, 
hilflofe« ©efdjöpf al« unbeftrittene« (Eigen- 
tum im Slrm ju halten, ba« muh ju herjig 
fein! 3<h habe mir auch i<hon ein gattjc« 
'■Programm jureeht gelegt, nach bent ich 
meinen Sohn einmal erjiefjen merbe. SBirf* 
(ich, ich benfe jcfjou täglich barüber nach 
unb ftreiche manche«, ma« mir juerft un- 
erläßlich erfchien , ober füge noch etrna« 
hinju. Wein Wann lacht mich immer au«, 
aber ich meine, man fann e« mit ber ftinber- 
erjieljung nicht ernft genug nehmen. ®3 
ift boch eine große Berantroortung, bie man 
trägt.“ 

Die junge grau jog forgenooll bie 
faltenlofe jugenblidje Stirn in bie $öf)e. 

„Rann man rooht Sinber ju oortreff- 
lichen guten Wenfcßen erließen, menn man 
felbft fein leichte« freie« ©etoiffen hat ?" 
fragte Säte unfidjer. 

„53er in ber SBelt hat benn ein ganj 
reine« ©emiffen? Sleine Sünben werben 
mir mohl alle begangtn haben." 

„3a, aber ich meine, menn man ba« 
Bemußtfein einer Scßutb immer mit fich 
herumträgt, toirb man nicpt immer ba« 
©efüht haben , bem Sinbe al« Sügnerin 
gegcnüberjufteljen ?" 

„Sie thun gerabe fo, al« feien Sie bie 
größte Sünberin auf ©otte« (Erbboben,“ 
lacßte Winfa fröhlich- »Unb boch bin ich 


ad by Google 



176 


Don ftlimforoflroem : 


überjeugt, bafi Sic noch fein Säffcrcfjen 
getrübt haben. Sie feben fo ganj befonber« 
unfcbulbig au 8. Übrigen« fann ich e« mir 
benfen, ba& man mit Sinberit, bie bocb 
nii^t ganj bie eigenen finb, bie Berantroor- 
tung noch fernerer empfinbet.“ 

„3a, ba« ift e« ! ba« ift e« ! 34 möchte 
fo gern meine Pflicht tbjun, aber mie fann 
ich ba« !" 

„Siffen Sie, liebe grau gulba," SJiiufa 
legte »ertraulidj ihre £>anb auf ben Strm 
ber anbereit, „Sie nehmen bie Aufgabe 
hoch ju fcfiroer. Sa«, loa« jebe Pflicht fo 
unenblidh leicht macht, ift ja in jroei Sorten 
gefagt, ,lieb haben,' ba« ift ba« ganje ®e- 
heimni«. 34 glaube auch, bafi mir un« 
felbft oerebeln unb erheben in bem ÜRafi, 
in bem mir an ben jungen un« anoertrautcn 
SKenfchenfeeten arbeiten, unb roährcnb mir 
fie lehren, mie fie leben müffen, um fi<h 
roirflicf) at« SKenfcfi fühlen ju bürfen, 
lernen mir e« felbft. Serjeiljen Sie, bafi 
ich f» ungefdjminft ju 3hnen fpredje, aber 
ich lenne 3hren lieben ddann nun fchon 
fo lange, bafi mir ift, al« bürfe ich ba« 
Stecht alter ©efanntf4aft auch bei 3h n(n 
geltenb machen." 

„Sich '4 bin 3hnen ja fo bantbar, 
gnäbige grau. Sie roiffen nicht, mie froh 
unb leicht mir eben ba« §erj gemorben ift." 

„Sittlich? ba« freut mi4! Sin biefem 
famofen grüfjlingätag fann man hoch auch 
nicht anber« al« froh unb freubig empfinben, 
34 ttrodte, ich fönnte aller Seit etroa« 
Bon meiner inneren greubigfeit abgeben! 
§ier trennen fich übrigen« unfere Sege, 
beim bie« ift unfer $au«. Sefudjen Sie 
mi4 boch 'mal, roenn Sie mögen. 34 
beule, mir mürben ganj gut jufammen har- 
monieren. @« ift mir freilich, al« fei ich bie 
bei mcitem Siliere unb müffe meine fpiinbe 
fchüficnb über Sie breiten, obgleich mir 
rooljl fo jiemticfi gleichaltrig fein bürften. 
Slber Sie haben etma« fo anmutig Selt- 
frcntbe«. 3cfi frage mi4 nergeblich, mo 
Sie mohl biöfier gelebt haben mögen. ®a« 
müffen Sie mir bei ber nächften (Gelegenheit 
etjäblen. Sllfo auf balbige« Sieberfehen !* 

®ie junge grau trennte fich mit fame- 
rabfchaftlichem £>änbebrucf oon Säte, bie 
bem fonnigen ©liicföfinb, ba« fiel) auf ber 
Schmede noch einmal lächelnb unb grüfienb 
jurücfroanbte, mit ganj oerflärtem Slusbrud 
nachfah- 


„©« märe mir fehr lieb, menn bu bich 
mit grau Bon ffampenborf befreunben 
möchteft,“ fagte gulba, mährenb ba« Ehe- 
paar feinen Seg nach ber lürfenftrafie 
fortfefjte, mo ber ®oftor feine ®rioatf!inif 
hatte. „Sie ift eine bur4au« Bornehme 
flare Statur, trofi ber Keinen SHäfichen, 
roel4e bie SDamen ber grofien Seit Ijeut- 
jutage für ihre fßfti4t halten, ber Sport«melt 
na4}uma4en. Rommft bu mit mir hinauf, 
ober midft bu adein nach fjaufe gehen?“ 
„Sa« bu lieber mö4teft.“ 

,,'Jiun, bu fannft ebenfogut bieömal mit 
mir fommen, ba bu einmal hier bift 34 
bleibe heute nüfit lange oben." 

Säte mar no4 nie hier geroefen unb 
erftaunt über bie peinliche Sauberteit unb 
Drbnung, melche überad h crr f4 te - gulba 
entbeefte unb rügte aber auch bie geringfte 
Stachläfftgfeit. Slffijtenjärjte unb Särte- 
rinnen roaren in gleicher Seife Bor ihm 
auf ber g!u4t, boch fie faben jugleich ju 
ifim auf mie ju einem höheren Seien, Bor 
beffen ©inficht unb Sonnen fich alles! roidig 
beugte. ®in paarmal liefi er feine grau 
braufien auf bem Sorribor märten, roenn 
er in ben einzelnen Sranfenjintmern futje 
®efu4e abftattete, hier unb ba aber nahm 
er fie ju ®amen unb Sinbern auch mohl 
mit hinein. Sie fühlte, bafi bie« nicht 
ifiretmegen gefefiah, fonbem um ber Spanien 
roillen, benen er eine Heine 3erftreuung 
ju bereiten trachtete, inbem er ihnen feine 
junge @attin oorftellte, ma« in ihrem ein- 
förmigen Ceben immerhin ein ©reigni« Bon 
Sichtigfeit mar, benn alte biefe Siechen 
unb ©lenben Berehrten ihn mie ben er- 
hofften ©rlöfer, oon bem fie mit bem gläu- 
bigften Vertrauen ermarteten, bafi er fie 
non ihrer ©ein befreien roerbe. Sie Biele, 
bie fich fit* unrettbar Bertoren hielten, roaren 
fchon au« biefer üieifterroerf ftatt cfiirurgifcher 
Sunft geheilt hernorgegangen ! Mau mufite 
ihn nur unter feinen Staaten fehen , ben 
ädaim ber ftrengen, tprannifefien Unbutbfam- 
feit, mie er, burchbrungen non ber Er- 
habenheit feine« Beruf«, gleichfam über fich 
felbft hinau«gel)oben unb geabelt, mit forg- 
famer leichter £>anb fliitberung fchaffte, mo 
bie ®eiu unerträglich fifiien, adelt Siüifchen 
gerecht mürbe, in oder Sarfchfifit be« Jon« 
fanfte« Erbarmen Berratenb, ba« bie Sran- 
fen adein l)erau«hörtcn, ohne bie ©ariehfieit 
§u beachten. 


Ni 


• »w 


• * L 

r vr L*uNUi*s 


Digitized by Google 



VOllänbtic&f yonMrtiüfj. 


Digitized by Google 



Jift (ä brm QkmMbe ooii $y. 3**9- 


Digitized by Google 




Digitized by Google 


©cßulbner. 


177 


Räte beobachtete ißn mit großen Augen, 
mäßrenb er fid) über ba« ©ett eine« Meinen 
SJäbcßen« beugte, ba« nach einer ftßweren 
Operation fchon feit Soeben unbeweglich 
auf bem ©<ßmerjen«lager lag. Sie freunb« 
Uch er h<«e jujureben wußte, unb wie jart 
er betiSerbanb unterfuchte, babei Bon biefem 
unb jenem erjäßlenb, um ba« Sinb über 
bie Ängft Bor bem Seßmer} ßinmegju- 
täufeben , ben er bemfelben BieHeießt oer- 
urfaeßen würbe. 

„Sieh' mal," fagte er, „ba« ift nun 
meine ffrau. Xu fjaft wohl gar nicht ge- 
wußt, baß ich eine höbe ? ® ud fie bir an ; 
gefällt fie bir? SRöcßteft bu, baß fie bielj 
öfter« befucht? 3cß glaube, fie tann feßr 
feßöne ®efd)icßten erjäßlen. Unb wenn 
bu Wieber gefunb bift, follft bu fie auch 
befuchen unb mit meinem Keinen SRäbcßen 
fpielen. Xa« wirb gar nicht lange bauern, 
wenn bu nur noeß eine Keine Seile artig 
bift unb ftiH liegft, nur noch ganj lurje 
geit. ©ielleießt nehme ich bir fchon morgen 
ben ßäßließen ©erbanb ab unb bann wirb 
ba« ßinbeßen halb wieber herumfpringen. — 
6« nerläuft alle« ganj normal unb gut!" 
Wanbte er fieß naeß beenbeter Unterfudjuitg 
an bie SJiutter, bie mit angfloodem über- 
wachtem ®eficßt neben bem ©ett ftanb unb 
in feinen gügen ju tefen nerfudjte. „3<ß 
!ann 3ßnen ßeute feßon mit ©ießerßeit oer- 
fpreeßen , fall« nicht« Sieue« bajutritt , baß 
wir in bett näcßften lagen bie erften ®eß- 
Berfucße machen werben." 

Xie arme jfrau naßm mit einem Au«- 
brud grenjenlofen Xante« feine fninbe. Xie 
Xßränen ftanben ißr in ben Augen. 

„9fa na!“ rief er, unb machte (ich 
ßafiig frei. „Xa ift boeß nießt« ju weinen ! 
Xaß bie Xamen boeß bei ben geringften 
Anläffen Xßränen bei ber fpanb ßaben. 
Cmpfeßle mieß, meine gnäbige ffrau. Auf 
morgen!" 

„Xa« arme ftinb büßt bie ©ünben 
ber Säter!“ bemerfte er in raußem Xou, 
mäßrenb er neben Räte bie Xreppe ßinab- 
ging. „®« war feßon bei ber ®eburt 
morfcß im ftern. §at ftnocßentppßu« ge- 
habt. 3cß ßabe eine feßwere Operation 
norneßmen muffen, nun Wirb e« jtoar hinten, 
folange e« lebt, — aber e« lebt boeß eben 
noeß, unb bie ©lütter wirb e« noeß eine 
Seile beßalten. Arme ffrau ! Arme ffrau !" 

6« war ißr, al« fäße fie in biefem 


Augenblid jum erflenmal ißre« ©Janne« 
Waßre« ®eficßt. fiier in feinem ©eruf 
trat er ißt in ganj neuen großartigen 
gügen entgegen, fo rein menfeßtieß, lo«* 
getüft non adern Ülbftoßenben , al« ein 
Reifer unb SRetter ber leibenben ©lenfcßßeit 
Solange fie ißn fannte, e« waren ja frei- 
lich nur wenige Socßen , ßatte fie nießt« 
al« ffureßt Bor ißm empfunben, ßatte noeß 
nießt einen Stoment aufgeßört ju bereuen, 
baß fie bem Xrängen ber Sltern naeßgegeben, 
feit fie ba« entfeßeibenbe Sott gefproeßen, 
unb biefe Sureßt fteigerte fieß in ben Augen- 
bliden leibenfeßaftlicßer Annäherung Bon 
feiner ©eite, bie immer etwa« Bon bem 
©efißergreifen eine« ertauften Slecßte« an 
fieß hatten, bi« jur Abneigung, ©ie War 
eine oon ben Staturen, bie ba« @efüßt be« 
Xanfenmüffen« nießt ertragen tönnen, unb 
bie Überjeugung, baß er Xanf oon ißr er- 
warten bürfe, oerßärtete ißr §erj gegen 
ißn. gum erftenmal Hang nun in ben 
®runbton ißre« ©mpfinben« für ißn etwa« 
9teue« ßinein, eine beinaß eßrfureßtäootle 
©ewunberung. @r war ißr ja innerlich 
noeß folcß ein jfrember, fie ßatte bi« baßin 
nur bie Strenge unb Brutalität in ißm 
fennen gelernt unb wußte nießt, weffen fie 
fieß Bon ißm ju Berfeßen ßaben würbe, jeßt 
hämmerte eine Aßnung in ißr auf, baß 
ßinter biefer edigen harten ©cßale Bietleicßt 
noeß manche« oerborgen fei, wa« be« ®nt- 
beden« wert mar. 

„Sir faßten in einer Xrofcßfe naeß 
Jiaufe," entfeßieb er. „®« ift bie ßöcßfte 
geit, baß bu bieß um ba« Arrangement 
be« Xifcße« (ümmerft. Xet neue Xiener 
weiß noeß nießt ©efdjeib bantit." 

©r winfte einen Sagen ßerbei, ftieg 
rafcß Bor ißr unb oßne ißr ju helfen ein 
unb jog fofort bie ©iorgenjeitung , bie er 
noeß nießt gelefen, au« ber Xafcße, um feine 
Seit nießt ju oerlieren. Still neben ißm 
fißenb, wagte fie nießt, ißn ju ftören. ©ie 
ßätte ißm fo gern ein fcßücßteme« Sort 
ber ©ewunberung gefagt, ißn oermoeßt, über 
feinen ©eruf mit ißr ju fpreeßen, aber er 
bemerfte e« offenbar gar nießt, baß fie ißn 
meßrmal« Berftoßlen Bon ber Seite be- 
trachtete. 3ßm genügte ba« ©ewußtfein, 
nießt allein ju fein. ®r ßatte gern bei 
feinen ffaßrten irgenb ein lebenbe« Sefen 
neben fieß, naßm fogar juweilen fein Xöcß- 
tereßen mit, nur Unterhaltung mußten fie 
12 


9ri^agrn A Rlaftnj}« Wonatdbefte. IX. 189495. II. 0h. 


igitized by Google 


178 


St. Bon Slindotoftroem: 


niept Bon ifjm nerlangen, mußten fi<±> an 
bem ©eroußtfein genügen laßen, $u (einem 
SBoplgefübl bajufein. 

gerffreut faltete er bie Blätter jufamnten, 
al« ße bei feinem $aufe anlangten, unb 
ging bie Ireppe empor, e« ißt überlaßenb, 
bie Srofepfe ju bejahten unb bie Spür ju 
fcpließen. 

„8i«b bicp beute gut an," fagte er 
nocp, im 'Begriff, in fein ßimmer ju geben. 
„Reine auffallenbcn garben. 3 n einer ©e- 
fellfcpaft muß bie $au«frau einfach trfepeinen 
unb boep babei ben ©äffen bie Überjeugung 
geben, baß ißr ©efucp ißr ein fjeft iff. 
Sa« bunfelbraune ©ammetfleib, ba« icb 
bir Bor ein paar Sagen fcpenfte, Wirb ba« 
©efte fein.“ 

Räte mar mäbrcnb ber testen Stunben 
in roirflicp gebobener Stimmung geroefen, 
batte faum meßr an bie ©efetlfepaft gebaebt, 
ber fie jum erftenmal al« $>au«frau präfi- 
bieren füllte, jeßt febrte bie Stngff baoor 
mit Bermebrter Starte mieber. ffJeröö« 
ging fie jroifcben ©peifefammcr, Salon unb 
Südje bin unb ber. obgleich eigentlich gar 
nicßt« mehr anjuorbnen mar, faum einen 
■Kontent ©upe finbenb, unb a(« mit bem 
©lodenfcplag fecp« ber fcbrille Slang ber 
eleftrifcpen S’üngel an ber $au«tf)ür ertönte, 
fuhr fie fcpredpaft jufamnten, unb e« mar 
ihr, al« fotte fie gerichtet roerben. Unb 
hoch batte ber biebere ©rofeffor ©prenberg 
mit ber golbenen ©rille, bem meißen (paar- 
fränjcpen um ben fahlen Scbäbel unb ber 
behäbigen grau im fcproarjen Seibenfleibe 
fo gar nicht« an ßcp, ma« Scpreden ein- 
flößen fonnte. 

Sie tarnen alle rafep pintereinanber. 
Dr. 3at°bfon unb feine elegante (Mattin, 
eine Konbaine mit ben (iebenömürbigffen 
Umgangsformen unb bem füblffett fierjen, 
Dr. Stein mit grau unb Socpter, frifepen 
feilen echten Küncbenerinnen, non bcnen bie 
leßtere halb unb halb mit bem Slrdjiteften 
©immering nerlobt mar, ber auch unmittel- 
bar hinter ihnen [jer bie (Treppe berauffam. 
@anj juleßt, uacpbem gulba fcpon mehr- 
mal« ungebuibig nach ber Uhr geblieft hatte, 
ging bie Spür ttoch einmal auf, unbRpcliant) 
fchlenberte mit ber größten ©emiitSrupe 
herein, al« fei e« ba« SelbftPerftänbliehfle 
Bon ber SBelt, baß bie ©efetlfepaft auf ipn 
marte. ©in Berbinblidje« Säcpeln lag auf 

feinem pübfepcn nicptSnußigen ©effept, 


roäprenb er fiep nadjtäffig unb obenpin 
ganj im allgemeinen uerbeugte. ©löblich 
erftarb ba« Säcpeln auf feinen Sippen, ©r 
blieb roie angerourjelt ftepen unb ffarrte bie 
.fpausfrau an, ba« ©lut flieg ipm in« ®e- 
ficht, offenbar Bertor er momentan BoH- 
ftänbig jebe gaffung. 

Säte faß neben ber ©rofefforin Spren- 
berg unb fpradj gerabe lebhafter, al« ei 
fonft ißre Slrt mar, e« fepien, al« fönne fie 
fiep niept Bon biefem ©efpräcp trennen, 
benn fie fap niept naep bem ©intretenben 
pin, blidte erft auf, al« er biept Bor ipr 
ftanb unb gulba ipr feinen 'Jlamen nannte. 
3eber Blutstropfen mar au« iprem ©efiept 
gemiepen, aber fie murmelte meepanifep ein 
paar SBorte be« SöiMommen«, bie nur 
etroa« tonto« unb auiroenbig gelernt flangen, 
mogegen fein ©erfuep, biefelben leicht unb 
ungejroungen ju beantmorten, ftäglicp miß- 
glüdte, beim er braepte niept« mie einige 
unnerftänblicp geftammelte Saute perBor. 
Siefelben gingen inbe« in bem allgemeinen 
Stimmenburcpeinanber unter, ba« nun ent- 
ftanb , inbern ber fpauSperr , ber nur noep 
auf ba« ©rfepeinen be« jungen Kanne« 
geroartet patte, ber älteffen Same ben Slrm 
reiepte unb bamit ba« ^cicpieu gab, ju Sijep 
ju gepen. Säte ging al« bie (eßte am 
Srnt be« ©rofeffor« in ba« Speifejimmer. 
@r maepte ipr ftperjpafte Somplimente über 
ipr jugenblicpe« SluSfepen unb ipre Soilette, 
bie fie läcpelnb beantroortete, opne eigentlich 
reept ju mißen, roa« fie fpraep. 3" ihren 
Opren ftang ein ©raufen mie Keere«- 
branbung. ©« mar ipr, al« fei nicmanb 
im 3' mmer außer ipr unb bem fcplanleu 
fcpön gebauten Kenfcpen, ber ba im tabel* 
lo« fißenben grad, ben bitnflen fi'opf etma« 
nornübergebeugt Bor ipr perging, bie Jtanb 
in ben Brrn be« jungen .fierrn Bon Scharfen- 
berg gefipoben, melcper gleich ipm leine 
Same patte. SSie im Sraum pörtc ße 
bie animierte Unterhaltung ring« um fiep 
per mit an , napm in beinah ßeberpafter 
SBeife baran teil unb Bernapm boep int 
©runbe niept« meiter mit iprem inneren 
Dpr al« bie eine ftiabenpafte Stimme, bie 
mit unffreitig poepgrabig nerBöfer Kobu- 
lation unb ertiinffelter ©eiterfeit bie neu- 
eften ©onmot« be« Sage« jum beften gab. 
Unb bei bem Son biefer Stimme fepien 
ipre ganje Umgebung um fie per ju oer- 
finlen unb eine glut Bott bunfelen ©rinne- 


Digitized by Googli 



©cfeulbner. 


179 


rangen emporjufteigen. Sie \at) nidjt 
nad) ber ©eite ^in, wo Sljelianp neben 
ber eleganten grau Jtatobfon fafe, fab über- 
haupt niemanb im befonberen an, aber fie 
fühlte mit einem Sllat itjre-ä ©tarnte« Äugen 
forjtfienb unb burdjbringcnb auf ihrem 
©ejicht ruhen, unb aus bem nebelhaften 
Sunfel, ba« ihr Sewufetfein momentan um- 
fing, tauften fein ftreng gefdjnittener Röpf 
unb feine monumentale ©eftalt al« einzig 
mirfti(h ©orhanbene* förmlich brohenb auf. 

3hm entging bie innere Erregung nicht, 
in ber fie fich befanb, benn er beobachtete 
fie unabläfftg, fortmälfrenb beforgt, bah fie 
©erftöfee begehen fönne; aber er tonnte aU- 
mätifl aufatmen, fie bewegte fich mit inftinf- 
titjem laft, tlug Bermeibenb, auf Üptmata 
einjugehn , welche fie nicht beherrfdjte unb 
freunbtich bemüht, jebem eine Sieben*- 
würbigteit ju erweifen. Star in bem fliegen- 
ben ©ot, ba« ihre Ipaut wie rofig burch- 
leuchtetet Sllabafter erfdjeinen liefe, glaubte 
er ju feheit, bafe fie fich unbehaglich unb 
geniert fühlte. ®« war übrigen* nur eine 
Stimme barüber, bafe gutba mit feiner 
jweiten ^eirat eine fef)r glüdliche ©afjl 
getroffen hohe, ©tan fanb Säte charmant, 
fanb, bafe ba* flau* burch biefen neuen 
©tittelpunft bebeutenb an Änjiehungäfraft 
gewonnen habe, unb bie jitternbe Sieroofität, 
bie bei all ihrer äufeeren Stape bodj hier unb 
ba jum ®urcf)bru<h tarn, War in ben Äugen 
ber Slänner nur ein Steij mehr. Stau 
3afobfon, welche bie junge Rollegin auf- 
mertfam bnreh bie lauggeftielte fiorgnette 
mufterte, fanb allein an ihrer fpaltung unb 
an ihrem Äu4fehen einige« ju tabeln. „3dj 
weife nicht, wa« bie Seute wollen!" flüfterte 
fie fthfl'anh ju, „biete überfdjlanfe gigur 
fann ich mm heim heften Killen nicht fcfjön 
finben ! unb wie matronenhaft ift ba« ftleib ! 
Sammet jefet im Frühjahr! Sticht iebr 
bon genre!" 

„Sticht bon genre?" murmelte er medja- 
nifch, bie ©eftalt ber jungen .paulfrau goH 
für Soll mit ben ©liefen beinah oerfcf|lingenb. 
„3ch finbe bieje grau einfach unoergleich- 
lich. Sie hat ftd} wunberbar entwicfelt." 

„Kiefo?" fragte bie anbere aufmetfiam 
merbenb. „fiaben fie grau gulba benn 
fefion früher gefannt?" 

ftpelianp fuhr fich mit ber fmnb über 
Stirn nnb Singen, aber er würbe ber Slnt- 
wort enthoben, benn SJtanedjen Stein, bie 


es nicht laffen fonnte, über ihren heimlich 
©erlebten hinweg ein wenig mit biefem 
eleganten ©ertreter einer ihr oerhältni«* 
mäfeig fremben Sphäre ju fofettieren, beugte 
ihr furjlocfige« bubenhafte« Köpfchen ju 
ihm unb fragte : „SBa« benfen Sie oon ber 
Sluäftetlung ber Sejeffioniften ? Sie waren 
boch fepon bort?“ 

„SBa« ich benfe?“ fragte er bagegen, 
wie au« einem Iraum erwachenb. Offen- 
bar hatte er ben Sinn ihrer ©orte faum 
erfafet. „3cp benfe überhaupt gar nicht, — 
niemal«, meine ©näbigfte, unb fann 3hnen 
nur raten, ein ©leiche« ju thun. ©er 
anfängt ju benfen, ift fdjon harb oerloren 
— auf bem ©ege jum Selbftmorb." 

„©ie abfurb!" lachte bie Kleine. „SRein 
©apa ift boch, wie bie Seute behaupten, 
ein grofeer Genfer, aber Selbftmorbgebanfen 
finb ihm noch nie gefommen. 3<h toeife ja 
auch, ®it wollen nur originell fein, weiter 
ift e« nicht«!“ 

3u anberen geiten würbe er e* faum 
ber ©tape wert gehalten haben, auf bie 
herau«forbentb necfifche Ärt ber Keinen @e» 
lehrtentochter einjugeljen, jefet that er e« 
ober boch, unb trofe be* blafierten Sone«, 
in bem er fprach, merfte man ihm an, bafe 
ba«, wa« er jagte, ihm Ernft fei. „Baffen 
©ie fich oon einem erfahrenen Stann fagen, 
meine ©näbigfte, bafe e« nicht« ©lücflichtre« 
geben fann, al« fiep ftumpffinnig unb blöbe 
auf ber Oberfläche be« Sehen« treiben ju 
laffen. 3®, ich möchte 3hntn beinah jum 
Sllfopol raten, wenn Sie’« Oertragen, ba* 
lullt bie geiftigen Kräfte fo angenehm ein, 
bafe ntan fchliefelich alle« couleur de rose 
fleht, ©ehe 3h ntn , wenn Sie einmal ju 
bem grauen Elenb erwachen unb anfangen 
nacpjubenfen , benn bann wirb e* 3hnen 
plöfcliefj flar, Wie fall bie ©eit geworben 
ift unb wie arm Sie felbft, — wo Sie 
boch hätten fo reich fein fönnen.“ 

Sie ©orte würben laut genug gefprochen, 
um Oon ber ganjen Sifcfjrunbe gehört ju 
werben. E« trat eine momentane ©aufe 
in ben oerfcfjiebenen Unterhaltungen ein, 
alle« fal) nach ihm pin , nur Räte nicht, 
bie ftiH mit juefenben gingern ein Stücf- 
chen ©rot in Sltome jerfrümelte. 

„Seit wann finb ©ie benn ein folcher 
©effimift geworben ?" lächelte ber $au*perr. 

„Seitbem in einem lichten SStoment eine 
Offenbarung über mich gefommen ift. Slbcr 
12 * 


Digitized by Google 



180 


4t. Bon SHinrforafttotm : 


nod) ein paar ®läfer ©eft , Berefjrtefter 
Softor, unb icb ftelje 3h»en bafür, baß bic 
Bnmanblung oorübergetjt. 34 bin nur 
eben no4 unter bem @inbrud ber befannten 
auSgef4tagenen Stinute, bie feine Grmigfeit 
uns je juriidbringt.” 

Sheliaith tackte laut auf unb ftürjte 
ben Champagner, ben ber Siener in baS 
raf4 geleerte ®IaS füllte, mieberum auf 
einen 3»g hinunter. 3n 
feinen Bugen flimmerten 
feltfame Sinter. (Sr mar 
totenblaß. „Sa feilen 

Sie bie SBirfung 3h re ö 
Oortreffließen SBeinS“, 
fagte et. „34 fange 

an ju geiftrei4eln.“ 

„•Spören ©ie, Sie finb 
eigent!i4 fur4tbar inter- 
effant!“ meinte ÜRarie« 

4en Stein unb bog fi4 
no4 etrnaS roeiterju ißm 
hinüber. „34 glaube, 

©ie finb toirf(i4 ein 
Original. BnfangS ba4te 
üf|, baS fei nur fo ein 


„Ree , höre SWieji, 
bu bift aber roieber ein- 
mal gar ju unnerfroren !" 
rief ihre ÜRutter halb 
bemunbemb, Ijalb mar- 
nenb ba, 5 mif 4 en. Ser 
©lid, mit bem bie Sod)- 
ter ben eleganten jungen 
äRann betra4tete, ber 
fi4, mie fie genau mußte, 
feines befonberen Rufs 
erfreute, gefiel ihr ni4t. 

©ie hotte ißre behäbige 
Sülle brei 3aßre hi»' 
bur4 bur4 alle ®efe(l- 
f4aften gef 41 eppt , bie 
e3 in ihrem Steife nur 
irgenb gab, hatte bie fieiben einer '.Ball- 
mutter bis auf bie Reige auSgefoftet unb 
mar nun }u froh, f4°» halb unb halb in 
ben fpafen ber Ruße eingelaufen ju fein, 
in ber SluSfi4t, ihre ©ürbe in gutunft 
auf bie breiten ©4ultern beS Br4iteften 
©immering ablaben ju fiinnen, um ni4t jebe 
©efäljrbung biefer mof)(Berbienten Ruße oon 
feiten ißreS flatterhaften Xörf)ter4enS be- 
sorgt f4oit im Seime ja erftiden. 


3um ®lüd für bie beforgte ÜRütterli4- 
feit hatte Shelianp offenbar feinen Sinn 
für bie bltjenben bunfelen Bugen beS ßübf4en 
5Dläb4enS, fonbem »erfanf, ein ®(aS na4 
bem anberen trinfenb, in bumpfeS ©4meigen. 
Saß man ß4 um ber ®efeüf4aft roillen 
einen fleinen 3t»ang ber SiebenSmürbigfeit 
auferlegen fönne, fiel ißm gar nidßt ein. Sie 
Steine naßm baS gemaltig übel unb mibmete 
ft4 nun mit einer ge- 
miffen ©efliffenljeit mie- 
ber ißrcn beiben Sif4- 
na4bam, bem Br4iteften 
unb bem gut gearteten 
£>crtn oon ©4arfenberg. 

BIS man na4 auf- 
gehobener Safe! im 
SBohnjimmer ben Saffee 
nahm, rief Julba mitten 
aus einem ®efprä4 mit 
©tein heraus feiner 3rau 
ju, fte möge eine Photo- 
graphie herau«ju4en, 
oon ber eben bie Rebe 
gemefen fei unb bie in 
feinem BrbeitSjimmer 
auf bem Sif4 unter 
einem ©toß anberer 
©über lie- 
gen müffe. 

©ie er- 
hob fi4 ge- 
horsam unb 
ging inS 
Rebenjimnter. 
piöfelid) »arf 
Shelianp feine (£i- 
garre fort, fprang 
auf unb folgte ihr. 
es lag etmaS ganj 
UnnermittelteS in 
feiner ©emegung, 
troßbem tonnte 
eS ganj roohl ben 
Bnf4ein haben, als triebe ifjn Sie §öf[i4 3 
feit, ihr fu4en ju helfen. 

Säte hörte bie ©4ritte hinter fi4, aber 
fie f4aute ni4t um fi4> erft als er ihr gegen- 
überftanb unb ungefeßn oon ben anberen 
na4 ihrer fjanb griff, bie me4anif4 unb 
geiftcSabroefenb unter ben Photographien 
umhertaftete , h°b fie ben Sopf unb fah 
ißn mit finfter jufammengejogenen ©rauen 
brohenb an. 3»glei4 jog fie ihre $anb 



«Ifätfetiti. »on Ornjamta 9autirr. 


Digitized by Google 


Sdjulbner. 


181 


fo Ejeftig jurücf, als t beite if)r feine ©e- 
rübrung melj. 

„3dj gebe Shnen mein SBort. baft ich 
feine Äftnung t>atte — “ flammelte et. — 
„Sonft, glauben Sie mit, fonft hätte ich 
3bten 3Beg nicht mieber gefreujt." 

„3cft weift, maS ith Bon 3b r *m ffiort 
ju halten habe!" ftiefe fie fnrj jmifcften 
ben jufammengebiffenen Sahnen beruor ; — 
„flauen Sie mich menigftenS jeftt in Stieben! 
Sehen Sie nicht, baft 3b r 8nb(W mir eine 
Dual ift?“ — 

„3a, ich weift, baft ich unrecht an 3hnen 
gehanbett habe, Säte, aber ich war folch 
ein banferotter Senfe! bamalS — unb jotch 
ein leicfttfinniger jpunb. Ss mar mir ja 
auch mirftich Srnft. 3<h hätte Sie Born 
Steel weg geheiratet, wenn ich nicht mehr 
Schutben, a($ fiaart auf bem ftopf gehabt 
hätte unb genötigt gemefen märe, Bot meinen 
©laubigem baS ©Seite ju fuchen. 3 n Sheet 
eutjücfenben Unjchulb unb Unerfahrenheit 
hätten Sie ja einen ^eiligen um ben ®er- 
ftanb bringen fönnen. Später, als ich 
bann burch biefe glficflidje unoermutete Srb« 
fchaft in eine günftige Sage fam, hatte ich 
Sie aus ben Äugen detloren unb glaubte 
auch , Sie würben injmifcben Bergeffen 
haben." 

„Sie muhten miffen, baft ich ba# nicht 
Bergeffen würbe, — nicht Bergeffen tonnte.“ 

„So löfchen Sie jeftt bie ©rinnerung 
baran auS. Schenfen Sie mir 3b rc ®er- 
jeiftung unb laffen Sie uns in 3utunft 
greunbe fein. — 3<h fchwöre Shnen, baft 
über meine Sippen nie ein SSort fommen 
wirb." 

„ÄlS ob baS möglich Wäre! greunbe! 
SBir ! SBiffen Sie benn , WaS Sie mir ge« 
nommen haben? Keine Sugenb, meine 
SHuffionen! 3'hen lag ftehe ich D or mir 
als Sügnerin ba! 9iein ! Niemals, niemals 
werbe ich 3hnen baS oergeben, unb bas 
einjige, was ich Bon 3hnen ju erbitten, ja 
ju forbern habe ift, bah Sie nie mieber 
bie Schwelle biefeS $aufeS betreten.“ 

„©erabe baS mürbe auffallen! 3<h bitte 
Sie, Räte, — ©arbon, gnäbige grau, — 
feien Sie bodj Bernünftig. 3h r ©iann unb 
ich f*nb alte greunbe, et rettete mein Seben, 
ich bin ihm ®anf fchulbig. SBenn ich fein 
$auS Bon nun an noKftänbig miebe, mürbe 
er ftufcig werben." 

„SSenn Sie ihm ®anf fchulbig finb, 


fo ift baS eben bie einjige Ärt, in ber Sie 
ihm benfelben beweifen fönnen." 

„Unb wenn ich Shnen nun auch wein 
SBort gäbe, 3h rtn ffleg nie mieber ju freujen, 
fo weih ich boeft nicht, ob ich e - halten 
fönnte. 3<h habe feine Energie unb feine 
SBitlenSfraft mehr, bie hat baS Seben all- 
mählich Berpufft, unb feit ich Sie hier als 
grau eines anberen miebergefeljen habe, 
feftön jum lollmerben, ift es um mein (eftteS 
bihehen Serftanb gesehen. Sine 28ut gegen 
mich felbft hat mich gepaeft, eine 2Bnt, fage 
ich Shnen — " 6t brüefte bie fjänbe 
gegen bie Schläfen. — „3ch lann 3hnen 
nicht bafür ftehen, bah i<h nicht bodj mieber 
hierher jurüeffehre, wenn ich auch jeftt ent- 
fchloffen bin, 3h n *n meinen nerfluchten Än- 
blicf ju erfparen." 

Sie machte mit bem Kopf eine weg- 
Werfenbe ©emegung. 

„Sinb Sie glüeflich mit biefem Kann, 
— biefem Eoftor?" fragte er in heiferem 
glüfterton unb ftüfcte fid) mit beiben fpänben 
fdjwer auf ben iifeft, ber jwifchen ihnen 
ftanb, bie ©eigen förmlich in bie ihren 
boftrenb. 

Räte fd)Wieg. 

„©ha, Sie finb eS nicht. 3<h buchte 
es mir wohl. Sine fo gewaltthätige, 
tprannifche 9fatur wie bie feine ift nicht 
baju angethan, eine jarte grauennatur wie 
bie Shrige ju beglüefen. ®aS giebt mir 
mieber einen Schimmer Bon Hoffnung.“ 

„SBorauf?" fragte fie, unb fah ihn feft 
unb falt an. „3ch bin bie grau eines 
ehrenhaften KactneS geworben, unb baS ©e- 
muhtfein, mich ju feiner Ächtung empor- 
arbeiten ju ntüffen, erhebt mich über mich 
felbft." 

Sin cftnifcfteS Bädjetn hufchte um feine 
Sippen. Sr glaubte webet an bie Könner 
noch an bie grauen, unb baS ffiort .Ächtung 1 
mar für ihn nur ein leerer Schall. 

„3a, was ift benn baS eigentlich ? fannft 
bu baS ©ilb nicht finben?" tönte gulbaS 
Stimme oon ber Iljür b er in baS erregte 
3wiegefpräch hinein. 

Räte fuhr jufammen, als fie ihres 
Kanne» herfutifche ©eftalt auf ber Schwede 
fah, unb wie fchon fo oft bestich fie ein 
©efüfjl ber gureftt Bor ihm. 

„ülein“, fagte fie haftig. „3ch h abe 
nicht gefunben. ©erjeih', aber ich weift 


Digitized by Google 



182 


St. oon ftlindoroftroem : 


unter beinen Sacgen noeg nicf)t fo genau 
©ejegeib." 

„Stgcliaiips Jpitfe fdjciut bir au cg nicht 
Diel genügt ju hüben. ©eg’ nur }u ben 
Samen juriid, ich werbe fegon fetbft naeg- 
fegen." 

Seine Stimme Hang gereijt, unb ber 
©lief, mit btm er ben jungen 9Rann mag, 
roetcher trogig ftehen btieb unb feinen 
Schnurrbart mißhanbelte, mar nichts weniger 
at$ freunblid). 

Ser äbenb fdjleppte fi<h nach änfiegt 
ber jungen ^tauSfrau (angfam ju Ettbe, 
obgteief) bie Unterhaltung um fie her animiert 
genug mar. Si gebaut) hatte jteg fchon tange 
unter bem erften beften ©orwanb empfohlen. 
Es mar ihr, als fönne fie nach feiner Ent- 
fernung freier atmen, ©erftoglen btiefte 
fie jumeiten nach ihrem Spanne hin. Ein- 
mal ftanb er biegt neben ihr, im ©efpröcg 
mit Rrau 3afobfon, bie neroige fefte .ftanb 
mit ben fein jugefpigten Ringern auf ben 
Sifch ftügenb, ber igm }ur Seite mar; ba 
fam baS närrifege ©erlangen über fie, biefe 
ftanb plöglicg mit ben ihren ju umflammern, 
fieg baran feft}uga(ten, aber fie tgat nichts 
begleichen, nerntieb es fogar, ihm inS @e- 
fiegt ju bliefen. Enblidj gingen fie, alle 
biefe Seute, unb bas Ehepaar blieb allein 
miteinanber ; auch baS ßinb, baS nach Sifch 
im Salon gemefen mar, hatte fieg jur fRuge 
begeben. 

Säte ging langfam hin unb hör, bie 
Sicgter löfdjenb unb noch «in wenig Orb- 
itung machenb. Sie Raiten igrcS braunen 
SammetUeibeS umgaben ihre ©eftalt mit 
fchitlernben, fanft getönten Sichtern, als fie 
jieg leife unb etroaS miegenb, Wie es iljre 
ärt mar, umher bewegte. 

RulbaS äugen folgten ihr auf Schritt 
unb Sritt. »Räte!* jagte er enblich für}. 
Sie blieb biegt oor igm ftegen. 

„Su weigt offenbar noch niegt, was 
fieg jegieft. Reg muß bieg bitten, in 3«' 
fünft nicht fo lange »ertraulicge ©efpräcge 
in abgefonberten 3immern mit jungen Sperren 
}u fftgren. Sein '-Benehmen mar im göcgften 
©rabe auffatlenb unb mir befonberS pein- 
lich in ©egenwart ber Soßegen unb igret 
Samen. Siefer Sgeiiant) erfreut fieg bureg- 
auS feines guten DfufeS, unb wenn ich auch 
perfönlidj ein ©efügl ber Rreunbfdjaft für 
ihn h^ße , id) betraute igit nämlieg fojcc- 
faßen als ein gelungenes Experiment, fo 


möcgte icg boeg, bag bu igm gegenüber 
niegt gar }u entgegenfommenb märeft. ftörft 
bu?" 

,3a." 

„UebrigenS ift mir ber ©ebanfe ge- 
fontmen, bag bu ign geute niegt }um erften- 
mal gefegen gaft. Su gaft ign fegon früger 
gefannt, niegt roagr? 3a ober nein?" 

Seine äugen hafteten fegarf unb ge- 
fpannt an igrem ©efiegt. Sie füglte, bag 
ein ©erbaegt in feiner Seele auffladerte 
unb bag fie eisfalt mürbe. 

„Sieg mieg an!" befahl er. „3a ober 
nein ?“ 

Säte gob ben Kopf. 

„SRein." 

Er mar nun beruhigt unb ging niegt 
weiter auf baS Sgema ein, benn in bem 
unruhigen Rlimmem igrer grauen äugen 
lag etroaS, baS feine Sinne ent}ünbete unb 
jeben anberen ©ebanfen in ben §intergrunb 
brängte. Sem augenblidlicgen ©erlangen 
naeggebenb, umfcglang er bie fegtanfe ©e- 
ftalt, bie mit ben fanft abfaßenben Schul- 
tern unb gerabgängenben ärmen in fo 
berfügrerifeger Släge oor igm ftanb, mit 
brutaler Straft unb }og fie auf jeine ffniee 
nieber, inbem er feine geigen Sippen igrem 
meigen, oon roten Södcgen ummegten Diaden 
näherte. Sie fegauerte nerböS }ufammen 
unb brachte in unroiHfürlicger fegeuer äb« 
megr igre ffanb }mifcgen igren ftals unb 
feinen SDfunb. äber er gatte faum bie 
©emegung gefüglt, als er fie aueg fegon 
roieber los lieg unb aufftanb. Seine Stirn 
färbte fieg bunfet, roägrenb er fug mit aller 
änftrengung be}roang. Siefe fegeue äb- 
megr fegte fie ja jebeSmal feinen jäg auf- 
flantmenben änmanblungen oon Rärtlichfeit 
entgegen, unb es war igm bann ftetS, als 
riegte fie eine Scgeibemanb }mif(gen fieg 
unb igm empor, bie er miber igren SSißen 
niegt überfegreiten moegte. 

„@ute Dtacgt!" fagte er für} unb manbte 
fieg naeg feinem Scgreibtifcg. 

„Subleibft noeg auf?" fragte fie jögernb 
in einem Son, ber Serjeigung }u erflegen 
fegien. 

„3a. So geg boeg nur! Su fiegft 
boeg, bag icg allein fein miß.“ 

Sie ging, boeg niegt, ogne öorger in 
jeinem ärbeitS}immer bie Sampen bis auf 
bie auf bem Scgreibtifcg leife entfernt unb 
igm Sobaroaffer unb Sigarren jur ftattb 


Digitized by Google 



Sdjulbner. 


183 


gcftctU ju haben, fo wie er e« liebte. (Sr 
empfanb ba« Gebogen, ba« fie ftiH um ihn 
ju »erbreiten »crftanb, fo wie er e« noch 
nie gehabt hatte; aber ba« war fte ihm 
auch fc^utbig , baju hatte er fie geheiratet. 
(Cantbarfeit war ba« minbefte , wa« er 
»on ihr erwarten tonnte. 

Eie Cigarre entjünbenb, entnahm er bem 
©chteibtifch ein offene« S^reiben unb bticfte 
mit gerunjelten ©rauen barauf hin. SDa«- 
fetbe war bereite morgen« gtfommen, matt- 
renb er mit State au«gegangen War, unb 
hatte ihm bei ber {leimtet)« bie Saune 
grünblith »erborben, wenn er auth »or bet 
{>anb noch mit niemanb barüber gefprochen 
hatte. 

Seit fahren bcf4äftigte er ftch neben 
feinet chirurgifthen Xljätigfeit mit ber (Sr- 
forfthung bce Sefetc« fontagiöfer Siebet unb 
ihrer ©efätnpfung. Ce war bie« gcmiffer« 
mähen fein Stedenpferb. ®r hatte nach 
bieftr Stidjtung mefentlich neue äRometctc 
entbecft unb jugtetch in mebijinifchen Scfjrif- 
ieu einer neuen ©ehanbtmtgömetbobe bie 
Sege gemiefcn, über welche oiel biefuticrt 
Würbe, bie aber hoch noch ber praftifjjen 
©ethätigung beburfte , ba man ftch nad) 
ben »ereinjelten Sötten, in betten fie mit 
@tüd jur Rnmenbung gebracht war, noch 
fein ntahgebenbe« Urteil bitben tonnte. 6« 
war baher feit lange be« Swftor« Siebtinge- 
ibee, im Stnfd)tnft an feine ftlimf eine ©et- 
fud)«ftation , mit »ortäufig acht greibetten 
für bie ärmere ©eoötferung in« Seben ju 
rufen, unb er hatte fid) um ©ewitligung 
ber baju nötigen ©rittet, bie er auf un- 
gefähr 250 000 üiatf »eranfchtagtc, an bie 
Regierung gewanbt. ginige 3'ü hinburd) 
hatte er auf bie Slntmort warten muffen, 
unb heute enbtid) war ein abfehtägiger Se- 
fdjeib gefontmen. “EnS brtngenbe ©cbütfni« 
nach «ner fotchen Station fei nicht erfannt 
worben, hieft e# in ben minifterieften Schrei- 
ben, unb bie für pathoiogifdje 3wede »er- 
fügbaren ©rittet bereit« ohnehin im testen 
3ahr überfthrtiien. 

®a« »erbroh ihn gewaltig. Sein {icrj 
hing an biefer 3bec, er hatte e« ftch in 
ben fiopf gefegt, fte jur Stuöfütmmg ju 
bringen, ba er ber feiten überjeugung war, 
ber ©ienfdifjrit unb ber SSiffenfehaft burch 
ba« auf fotthe Seife gefammette ©iateriat 
einen unwägbaren (Eienft ju teiften, unb 
währenb er ba« Schreiben jegt nochmal« 


burchta«, reifte ber ®ntf<htu| in ihm, bie 
Soften jitr 6rrid)tung einer berartigen 
Station unter 3u&t!fenahme einer atlmab- 
lieh 5« amortifierenben Stutcitje au« eigenen 
Sritletn, unb jwar mit einem (teil be« 
Sapitat« ju beden, ba« er feiner lochtet 
at« ©ritgift beftimmt hatte. 



7. Äapitet. 

|[ in paar Soeben fpäter traf Sutba 
mit Stjetianp im Regensburger 
{>of jufammen. @r hatte ihn 
feit bem ©rittageffen in feinem 
{taufe nicht gefehett, unb ba« angegriffene 
Buäfegen be« jungen SRanne« fiel ihm auf. 

„Sinb Sie tränt?" fragte er uott war- 
men 3ntereffe«, benn ba« leichte SRi&betjagen, 
ba« ihn bei ©etegenheit be« ©rittageffen« 
in feinem {laufe jenem gegenüber über- 
fommen hatte, mar fchoit lange mieber ge- 
fdjmunben. 

„front? Ridjt bie Spur!" fthetiant)« 
Stugen funfetten ihn beinahe gereijt an. 
„34 hin fo gefutib wie ein Sif<h im 
Sajfer.“ 

„3a, wa« ift 3hnen beim? Sie fegen 
fchfecht au«.“ 

„Rieht«! Sielleicht bin ich im ©«griff, 
»ot bie {funbe ju gehen, aber ba« ift hoch 
eine Sache, bie nur mich «Heia angeht." 

$er ältere SRonn legte bem jüngeren 
bie {janb auf bie Schulter. 

„{»Ören Sie, loni, bah e« einmal fo 
mit 3h»«t würbe, ba« mar ja »orau«- 
jufehen. 34 bitte Sie, feien Sie hoch 
»ernünftig. Solch ein Seben, wie Sie e« 
führen, muß ja auf bie Stauer fetbft bie 
gefünbefie Statur ruinieren. ®« ift ja förm- 
lich, at« legten Sie e« barauf an." 

„2Rög(ich, bajj ich ba« tfjue." 

„?(ber, wa« ich bagegen ttjun tann, 
ba« fotl aud) gefdjefjen ; ich at« 3h r greunb 
Werbe nicht ruhig jufegen, bah Sie fid) 
burch ba« rotiffc Seben, fo wie Sie e« jetjt 
führen, allmählich ju ©runbe richten.“ 

„34 möchte wiffen, wie Sie e« »er- 
hinbern wollten.“ 

„Eaburdj, bah i4 meine Stimme immer 
wieber erhebe unb 3bneu fo lange freunb- 
fchaft(i4 jurebe, bi« Sie mit enbti4 @c£)ör 
geben. Sie fottten e« madjeit Wie idj unb 
fi4 auch «me {iciu«lcd)fcit griinben, ba« 
wäre für Sie bie bette Sur." 


Digitized by CjOOqI 



184 


®. Don Ölintf owftToem : 


Sf)c(iam) ladjte Reifer auf. 

„Eieferfflorfeßlag hat gerabe au4 3(jrem 
SDlunbe unb mir gegenüber einen abfonber- 
licßen ©eigefcßmcid." 

„SBiefo? SBie meinen Sie ba8?" fragte 
Butba mit ber raffen Smpfinblicßfeit Don 
jemanb, bem ein unoorficßtiger Singer eine 
forgfättig Derborgene SBunbe berührt hat 
unb in bem fid) ber ©erbad)t regt, bafj 
bie* mit Stbficßt gefeßeßen fei. 

Da* feine Dßr be* aitberen hörte bie 
Smpfinblicßfeit unb ben Serbacßt f)erau«. 
Gr fuhr fidj mit ber .Jmnb über bie Stirn 
unb fagte mübe: „Sie müffcn beute nubt 
mit mir rechten. 3<ß roeiß mirflidj manch- 
mal gar nicht mehr, mal ich fpreeße, unb 
bin heute abgefpannt jum Sterben. Sine 
bumpfe gebanlenlofe Seßmere laftet mie ein 
tötenber Irud auf mir. 3<ß habe früher 
nie begriffen, mie Wenfdjen ihre gefunben 
Sinne perlieren fönnen — heute begreife 
ich e«." 

„916er ba* ift ja ernfter, als ich bacßte. 
Slein, jefjt tritt ber 9trjt an bie Stelle 
be* SreunbeS. geh habe Sie feßon einmal 
mit Srfotg in §äitben gehabt. 3$ mit! 
3h«en einen Sotfcßlag machen. Anfang 
be* nächften Sionat* gehe ich mit Brau 
unb Tochter für einige Zeit nach ©erdjte*- 
gaben. Rommen Sie mit un*. 35er Stufent- 
halt in ber reinen, ftiHen, frönen Slatur 
tuirb 3hnett gut thun. Um biefe 3^it ift 
©erdjte*gaben noch nicht fo bepölfert mie 
fpäter im Sommer, fonft mürbe ich nicht 
hingehen." 

3n ftßeliam)* Slugen glomm ein eigen- 
tümlicher StuSbrud auf, ber ben Eoftor 
fleißig machte unb ihn ba* Slnerbieten auf 
ber Stelle bereuen lieg. Sr mochte ba* 
tauembe Säehein nicht, mit bem jener lang- 
fam fagte: „3ch nehme Sie beim SBort, 
aber Sie müffen bie folgen tragen!" loch 
er übermanb bas leichte fflißbeßagen. Seine 
Sreunbfchaft für ben jungen Staun mar 
mirflich logal unb aufrichtig, unb mit Pater- 
lichem Ion fuhr er fort: „SBenn ich uur 
müßte, roa* in Sie gefahren ift. griiljer 
roaren Sie boeß ftet« geneigt, bie SBelt 
burch rofenfarbige ©läfer ju betrachten. 
SBa* hat fich benn für Sie jo Deränbert?" 

„Sben biefe SBelt. — 21h biefe SBelt! — * 
Rßetianh fchrie e* beinahe heraus unb griff 
fich mit beiben $jänben an bie Schläfen. — 
„Seht ihr e* benn nicht, baß fte in ben 


Seffeln unerhörter Hnfdjauungen liegt unb 
feßnfüdjtig ausblidt nach einer Stetigion ber 
Suft unb be* heitren ©enießen*?" 

Sine tiefe Stille folgte feinen SBorten. 
Eie Slnmefenben hatten (amtlich ba* ©efüßl, 
baß er ben ©erftanb Derloren habe. Snblich 
brach Slobenberg* jooiale Stimme ba* laß- 
menbe Scßmeigen, unb feine breite behag- 
liche ©eftalt, beren Stnblüf allein feßon jebe 
Sdßmüle in ber Stimmung Derfcßeueßte, über 
ben lifdj leßnenb, rief er: „Steine Herren, 
menn ißr tieffinnige ©etraeßtungen über 
ba* Seben anfteden wollt, fo müßt ißr 
nießt in ben Stegenöburger ftof tommen. 
SBir haben alle ben lag über angeftrengt 
gearbeitet. Slbenb* wollen mir lacßen unb 
unfere* Beben* froß merben. £>urtig! 3>er 
toni Rßeliant) hat Seßnfucßt ttaeß 3ßrem 
lieben ©efießt. ©ringen Sie ißm ein ©ier." 

Rßelianq mar mit einem ber bliß- 
fcßneHen Übergänge, bie für ba* Unoer- 
mittelte, Sprunghafte feiner Statur cßaraf- 
teriflifcß roaren, fofort roieber in ber Stim- 
mung, bie an biefent Stammtifcß beinahe 
jum ©efeß geworben fcßien, unb im gemüt- 
lich ften meinte er, fieß im Streife um- 
feßauenb : „3ßr meint rooßl, icß fei oerrüdt 
geroorben? Sta, fpart eueß bie Scßaben- 
freube! Bür bie*mal ift e« noeß nießt* 
bamit. 3<h habe eueß nur einen tleinen 
Scßred einjagen rooHen." 

ßurtig braeßte bie feßäumenben Seibet 
unb blieb bann liebeooll neben bem ßfter- 
teießer fteßen, um in* ©efpräcß gejogen ju 
merben, benn er mar unglüdlicß, roenn er 
einmal nießt genedt mürbe. Sr erreichte 
auch fofort feinen groed, benn al* er in 
feiner trottelhaften SBeife einen plumpen 
Scßerj maeßen unb bem mit auSgeftrecftem 
Zeigefinger Stacßbrud oerleißen roollte, ßafeßte 
Rßelianq nach biefem unb fagte in fingiert 
ftrengem Ion: „ßerr ßurtig, mie oft fotl 
icß 3ßuen noeß fagen, baß ein Wann Don 
Srjießung nießt auf bie Seute mit fo bra- 
ftifeßen ©eroegungen beutet! SBenn Sie 
noeß ein einjige* mal auf einen Don un* 
mit bem Singer jeigen, fo jaßlen mir nicht." 

„SBir jaßlen überhaupt alle nießt!" 
fiel ber Eßor ein. „Denn ßurtig Derbirbt 
un* mit feinen SBißeit regelmäßig ben 
Sppetit, unb roa* man oßne Slppetit ge- 
nießt ift unbefömmlicß , ift folglich unter 
bie gefunbßeitägefährlicßen Siaßrungömittet 
ju rechnen." 


ed by Google 



iRofina. 'JJadj t»rm (BfmdlDe Don <{• Saporetti. 
riJ&otograpljifDerlag brr 'Bbotograptnidifn Union in SRiindpn.) 


Digitized by Google 


Digitized by Google 



Sdiulbtier. 


185 


®er ton harmtofer Hlbernheü war mit 
einem Schlag mieberhergefteQt. ®ie ©eibet 
flapperten. Seherjmorte, benen fonoreb 
Sachen folgte, flogen herüber unb hinüber. 
®ab ©efpräd; breite ficf), fobatb eb ernfter 
würbe, naturgemäß um Sunftintereffen, Slub* 
ftettungen, um bie fieiftungen ber ©enoffen 
unb 3«itu»g#tritifen. ®ie meiften ber pier 
anwefenben fiünftler gingen in bem fjeijjen 
Singen mit ber ftonturrenj um bie Sjiftenj 
ganj in ihren Sonberintereffen auf, fte 
Ratten weber 3**t, ftc^ um Politif unb 
SBeltljänbet ju fümmern noch if)ren ®e- 
pd)tbfreib auf litterarifcfjem ©ebiet }u er- 
weitern. ®ie geiftige Stbfpanuung nad) 
angcipannter Sagebarbeit mailte fie unfähig 
ju jebem Sluffdfroung, ber nid)t mit ihrer 
ftunft im 3 ll fatnmentiang ftanb. ffntba fing 
bat) er ftetb an, fid) nach einer Stunbe ber 
fieiterfeit ein wenig ju langweilen unb er- 
hob fid> auch jc&t bereit« um halb jetjn. 
(Sr hatte feinen 3>ued erreicht, fid) bei gutem 
®ier unb harmlofer ffröhlichfeit ein wenig 
oon feiner oietfeitigen Serufbtfjätigfeit er- 
holt unb wollte nun heim, wo feiner auf 
bem Scf>reibtif<h noch eint SWaffe uner- 
lebigter Arbeiten harrten. 

Rhelianp fprang gleichfalls auf, als er 
ben anberen fidf erheben fal). ffir, ber fonft 
einer ber lebten war, bie ben ©tammtifch 
oerliehen, fdjien oon einer feltfamen Unraft 
befallen. 

„SBarten Sie! 3<h fomme mit 3h n ' n! " 
rief er haftig, ein ©eibftüd auf ben tifch 
werfenb unb nicht herauf wartenb, baß 
man ihm tleine Pfünje herauägab. 

„Sab ift recht!“ lobte ber Strjt, als 
fie braufeen ftanben. „Sie finb oernünftig 
unb gehen nach $aufe." 

„Sätlt mir nicht ein. 3<h habe noch 
eine Perabrebung. ®ie Sanelte Suboib 
erwartet mich, wenn Sie’b wiffen wollen, 
©ie fennen fie ja auch- Samofeb 'JJinbel, 
nicht wahr? ein ganj befperater Heiner 
Satan!" 

„©ie irren fid). 3<h fenne bab 2Räb- 
<hen nicht." 

„Sab weih i<h nun beffer. Sie haben 
fie fogar in ©ehanblung gehabt. SBiffen 
Sie beim nicht mehr? Samatb, alb ihr 
im ©oloffeum eine SBeinflafche gegen bie 
Schulter flog unb ihr einen Rnod)enbrud) 
Berurfachte." 

3a, Sulba entfann fich jefct beb Por« 


faHb. ®ie ganje Sache unb bie Perfon 
beb SSäbdjenb ftanben ihm im ÜJioment 
lebhaft Bor Stugen. ®r meinte, ben weihen 
jugeubfrifchen feörper, ber fich <h m bei ber 
Unterjochung ber Berichten ©lieber enthüllt 
hatte, mit beinah greifbarer ®eutlid|feit 
Bor fich ju (eben. 

„®ie Steine fpricht mit grober Se- 
geifterung Bon 3huen. 3<h gloube, fie 
hatte halb unb halb gehofft, baß Sie fie 
befudjen mürben. ®ab foHten ©ie boch 
einmal tljun, ®oftor. ©b ift ein fpah- 
hafteb ©efchöpfchen, broHig, gcfchwäpig unb 
gefräßig wie ein muntereb lietchen unb 
Bor allen ®ingen fo unbefchreiblid) frifch 
unb jung." 

„3<h höbe nicht bie ©emohnheit, ber- 
artige Pefucfje ju machen, unb wenn Sie 
nur auf ein freunbfehaftiieheb SBort oon 
mir hören wollten, fo möchte ich ©<* bitten, 
nun auch enblich biefen X^orßeiten ben 
fiaufpah ju geben. Sie oerjetteln 3h r 
befteb SJfannebalter mit folchen ©efdjöpfen, 
beren .fpauptintereffe hoch nur 3heem Porte- 
monnaie gilt. Schliehtich muh fi<h bab 
Vergnügen baran bod) auch abftumpfen." 

„Sie fprechen in biefem Slugenblid 
gegen 3h tf Überjeugung. Solange man 
mit wachen Sinnen burdf bie SBelt geht, 
ftumpft fich grrabe ber Sinn für bab Süeib 
alb foldfeb niemalb ab. Unb Sie felbft, 
mein befter ®ottor, finb auch teinebwegb 
bagegen gefeit. 3<h toette, bah auch ©i* 
mit 3h«r oielgepriefenen Stanbhaftigfeit 
ber fleinen Suboib gegenüber ben fi'opf 
Berlieren würben." 

„Sun, id) glaube boih, für mich ein- 
ftehen ju fönnen." 

„Übrigenb ift bie gefunbe ffrrifdje biefeb 
3J?äbd)eni für mich IB * e Kareb fühlenbeb 
SBaffer für einen Sieberfranfen. Sie hilft 
mir noch am leichteften über bie gähuenbe 
£be meiner Sage fnntoeg. habe eb 
fchon oft oerfucht, ihr fern ju bleiben, bin 
aber bann boch immer wieber hingegangen. 
3m ©runbe habe ich h* ut e Slbenb auch 
feine ßuft, ju ihr hinaufjugehen." 

„®ann thuen ©ie eb nicht." 

„Sic erwartet mich. 9)ian foH eine 
Jrau niemalb warten (affen, felbft wenn fie 
auch nur ein Hiobell ift." 

„Schreiben Sie ihr meinetwegen morgen 
ein SBort ber ®ntfd)utbigung." 


Digitized by Google 



186 


9t. Bon Sfimforoftroem : 


„SBfirbe fie nic^t anneEjmen ! 0, mir 

finb Bertoöfjnt wie eine ©rinjeh." 

„Stirn, bann fejjt fi* 3t)nen beit Stubt 
Bor bie Sbür unb enthebt Sic ber SRü^e, 
einen eignen ©ntfchlufi ju faft'en." 

„Sagen Sie, Softor, roeatjatb finb Sie 
eigentlich fo beforgt um mich? Sie machen 
ja über meine Sugenb, ata fei ich ein 
fecbjebnjöbrigeä äJtäbcben.“ 

„ffieil id) 3b ncn aufrichtig freunb- 
fibaftlitb jugetban bin." 

SfbSiatig blieb fteben unb fab bem 
anberen im Sämmerticbt ber (jeden 3uni- 
natbt ftarr in bie äugen. 3 n biefer un» 
fieberen ©eteuebtung erfebien fein ©eficht 
geifterbaft bteieb, unb e? tag ein fataler 
bäfjticber äuabruef barin. 

„3<b Berbiene ea nicht, Softer," fagte 
er, bie Sippen Bon ben $äbnen jurücf- 
jiebenb , toaa toobt ein Sächetn bebeulen 
fodte, aber nicht oiet anber« auafab wie 
eine ©rimaffe. „SBirfticb nicht." 

„Sa8 ift mir ganj gleichgültig." 

„Stun, fo geben Sie mir einen Keinen 
©eloctä 3brer Sreunbfcbaft. Sorte unb 
gute SRatfchtäge finb billig, aber Sbaten 
— Staaten — “ 

„Statürtich gern. Saes tann ich für 
Sie tbun? Sagen Sie bo !" 

„3<h geftebe 3b nen < baß ich ber Stei- 
nen Besprochen hatte, ihr ein paar bunbert 
SJtarf jur ffiinrichtung eine« oorftäbtifdjen 
©ufcgefcfiäfta ju fcheuten. Sa8 fotlte mich 
jugteiefj jeber ©erpftichtung ihr gegenüber 
entheben unb einen äbfeblub jroifdjen unä 
bilben. ©in gegebenea Sort muh man 
boch haften, nicht wahr?" 

„Sicher." 

Stjcttanp jog feinen ©etbbeutet unb 
menbete ihn noQftänbig um , fo bah ber 
3nbatt, menn ein fotcher überhaupt Bor- 
banben geroefen märe, auf bie Strahe hätte 
faden müffen. 

„Seergebrannt ift bie Stätte," befla- 
mierte er. „©eftern noch batte ><h Sn 
paar blaue Sappen, aber nach einem lufti- 
gen Siner unb einigen Spielen ©ifett 
haben fie ben ©efiper gemeebfett, unb bia 
meine 3infen toieber fällig finb, bat’a noch 
nierjebn Sage 3St." 

„3a, lieber (fteiinb, marum haben Sie 
baa benn nicht gteicb gefügt ? Sie roiffen, 
meine Saffe ftebt 3b nc " jur Siapofition. 
Sieoiet looden Sie haben?“ 


„Sragen Sie jufädig eine gröbere Summe 
bei (ich, bie Sie mir leiben fö nuten ?" 

gulba jog nun feinerfeit« fein Porte- 
monnaie, in melcbem {ich nur einige ©otb- 
ftücfe befanben, bann fucf>te et in ber ©ruft- 
tafche, mo er in einem Keinen ©ortetrefor 
©anfnoten oon gröberem Scrt aufju- 
bemabrtn pflegte, unb jäbtte ben 3nbatt. 
„Sürben 3b ncn fechabunbert SJtarf ge- 
nügen ?" 

„Sodftänbig. Sinn tbun Sie mir aber 
auch b en ©efaden unb bringen Sie bie 
Sache für mich ' n Orbnung. Sieber beute 
ata morgen. 3<b bin nicht in ber Stim- 
mung, jept ju ihr hinauf ju geben , traue 
mir aber noch weniger ju, eine gröbere 
Summe unangetaftet bei mir ju tragen, 
©a ift noch nicht fpät, wie roät'a, menn 
Sie jept gleich — 1 * 

„Sa8 ift aber boch etroaa Biet Bedangt, 
mein ©efter. $u biefer Stunbe." 

„äb, *<$ toubte ea mobt, bah Sie gleich 
jurücfjieben mürben, fobatb ich «nftlich mat 
einen Keinen Sreunbfchaftabienft Bon 3bnen 
erbitte. ©tan fodte faft meinen, Sie fürch- 
teten fich baoor, fich in ©efabr ju begeben." 

„Unfinn ! Searoegen ift ea natürlich 
nicht." 

Unb roäbrenb ber Softor gegen biefen 
auagefprochenen ©erbacht proteftierte , er- 
innerte er fich plöjjticb genau ber febroüten 
©mpfinbung, bie ihn bamata befcbtichen 
bade, ata er bie ©erlebte, halb ohnmächtig 
in feinen Strmen Sebnenbe bie Sreppe 
hinab jur Srofcfife geteitet batte, unb feine 
Seigerung erfchien ihm in biefem äugen- 
btief beinah mie (feigfjeit Bor fich fSbft. 

„Sie brauchen feinen großen Umroeg 
beabalb ju machen," fuhr Bbetianpa über- 
rebenbe Stimme fort, unb feine äugen 
brannten auf bem ©eficht feine« ©egteiterä 
unb fchienen auf bem ©runbe Bon beffen 
Seele ju tefen. „Sie Suboia mobnt hier 
ganj in ber Stäbe, in bem juriiefgebauten 
£>aufe bort, im brüten Stocf; aber wenn 
Sie mir biefen Keinen ©efaden nicht er- 
mcifen modelt, fo mid ich 3b*>*n nicht 
weiter jureben. ©ute Stacht!" 

„Stein, märten Sie!" fagte ifulba baftig, 
übertegenb, bah *r am fotgenben Sage faum 
über eine freie Stunbe mürbe biaponieren 
fönnett. „3ch werbe binaufgeben, unb bie 
Sache für Sie regeln. Saa hält mich 

nicht lange auf. Sie Besprechen mir ba- 


Digitized by Googl 


Sßulbner. 


187 


gegen, baß ®ie rußig naß $aufe geßett 
unb fiß ßinlegen. ©inmal orbentliß ouü- 
fßlafen, ba« ift für 3ßre Überreifen Ker- 
Ben bie beftc ÜJiebijin." 

„3ß rootlte, i(ß lönnte fßlafen ! Stber 
icß oerfpreße 3ßntn roenigften« , baß itß 
ßeimgeße." 

Eie beiben ÜJlänner trennten fi<ß. R'ße- 
liant) blieb noeß einen SDioment fteßen unb 
faß bem fitß ©ntfernenben mit einem ßäß- 
lißen Säßeln naß , bann ttmnbte er fuß 
furj unb ging bie Straße mit gefenftem 
•ipaupt ßinab. 

Säßrenb ber Eoftor in ba« ißm be« 
jeißnete $au« trat, fam ißm, er mußte 
felbft niißt tne«ßalb, ber ©ebanfe an feine 
Jrau unb begleitete ißn aiuß bie Ereppe 
empor. Cr blieb nur rnenige ©Knuten oben 
unb entlebigte fitß feine« Aufträge« in 
feiner barfeßeften Seife, bie Singen babei 
beßarrlicß auf ben Xeppiß ßeftenb, rnarf 
bann bie Heine ©rieftafße mit ißrem ge- 
faulten 3nßalt auf ben Xifß, benn e« tarn 
ißn ein SBiberroide an, bie ©ßeine einjeln 
aufjujäßlen. 

Ea« ©löbßen faß ißm mit (etJem, }u« 
oerfitßtlitßem Säßeln in« ©efißt, bann al« 
er ging , oßne meiter Kotij Bon ißm ju 
neßmen, ftreefte e« in finbiftßer Sllbemßeit 
bie 3»"8t ßinter ißm au« unb nannte ißn 
innerlitß einen alten ßotßmütigen Karren. 
Cr faß aueß ba« nießt, aber toie er unten 
bie Xßür in« ©tßloß roarf unb mieber auf 
ber ©traße ftanb, atmete er tief auf, unb 
feine ©tim mar gerötet. 

SH« er in fein |>au« jurücffeßrte, ßerrftßte 
ßier bereit« nätßtlicße ©titte. Stuf bem 
Rorrtbor brannte nur noeß eine @a«flamme, 
im Slrbeit«jimmer auf bem Scßreibtiftß bie 
©tubierlampe allein. Cr ging in fein 
Slnfleibefabinctt ßinüber, um ben SRotf ju 
roetßfeln. Eie Xßür, bie Bon ßier au« in 
ba« ©ßlafjimmet füßrte, ftanb offen. Säte 
ftßlief ftßon, er ßörte ißre leifen, regel- 
mäßigen Sttemjfige. Sluf ben S'ßmfpißen, 
um fte nitßt ju roetfen, ftßlitß er ßinein bi« 
an ba« ffußenbe sjjette« unb betraß- 
tete fte beim matten ©tßein ber fanft be« 
ftßirmten Simpel, bie Born ©lafonb ßerab- 
ßing. Ea« meiße ©efißt lag ettoa« }ur 
©eite geneigt ftiH in ben reießgeftietten 
Riffen, umgeben Bon einer Slureole rot« 
golbigen ©elotf«. 3ß re ©eftalt , beren 
Umriffe ba« feine, roeieße Kaßtgemanb 


beutlitß erfennen ließ, erftßien in biefer 
rußenben Sage unenblitß mäbtßenßaft, feufcß 
unb Bomcßm. 

Cr ßielt ben Wtem an. C« mar ißm, 
al« miiffe er neben ißr nieberfnieen unb 
ißr banfen, baß fie unfitßtbar mie ein 
©ßußengel jlnifßen ißm unb einer ©er- 
fußuitg geftanben ßabe, ber fein unfontrol- 
lierbar ßeißeS ©lut ißn entgegengetrieben 
ßatte. UnmiHfürlitß mußte er bann über 
fteß felbft läcßeln. Sie tarn ißm nur ber 
Slu«brutf „©ßußengel“ in bie ©ebanfen, 
ißm, bet bem finbiitß rüßrenben ©lauben 
baran fo fern ftanb! Slber mäßrenb er 
fie betraßtete, nerbüfterte fitß fein ©efüßl, 
unb er fing an mit ißr }u retßten. 

Sarum blieb fie benn immer füßl unb 
jurücfßaltenb ißm gegenüber? Sag e« in 
ißret Katur? Sonnte fie überßaupt nitßt 
marm empfinben? ober mar e« nur ißm 
nerfagt, bie Seibenftßaft in ißr ju enlfatßen, 
natß ber e« ißn ßeimlicß Berlangte? grei- 
litß, er ßatte fiß autß noeß nie um ißre 
Siebe bemüßt, ba« mar autß burtßau« nitßt 
feine 8ßflitßt , er ßatte roirflitß nitßt bie 
Seit baju. Sa« ißm nitßt freimidig ent- 
gegengebraßt tnurbe, barauf mußte er ner- 
jitßten. 

2Jiit biefem ©ßlußgebanfen ftßlitß er 
auf ben gußfpißen, um fie nitßt ju metfen, 
ßinau« unb begab fitß in fein Strbeitö« 
jinuner an ben ©tßreibtiftß. Sluf feiner 
©Sappe lag ein ©rief, ben ein ©rioatbote 
gebratßt ßaben mußte, benn bie ©oftftunben 
roaren ftßon Borüber geroefen, al« er abenb« 
ba« |mu« Berlaffen ßatte. Cr mar nitßt 
gerabe angeneßm berüßrt, bie fSanbfcßrtft 
be« Ferrit ©repniß auf bem Umftßlag ju 
erfennen. Ser SDiaitn mar ißm jumiber, 
Ina« fonnte er ißm ju ftßreiben ßaben? 
Cin mibrige« ©orgefüßl mie non etma« 
Unangeneßment, ba« ißm benorftanb, über- 
laut ißn, fo baß er jögerte, ben ©rief ju 
öffnen. Cnblitß riß er ben Umftßlag mit 
einer ungebulbigen ©etoegung auf. 

Eie Slnrcbe lautete äußerft serbinblitß. 
Eann ßieß e« meiter: „Ea itß jufäHig in 
Crfaßruug gebratßt ßabe, baß ba« ©anl- 
ßau« .fiirftßel & ©onnenfelb 3ß r Str- 
mögen nerrcaltet, ßalte iß e«, bei bem 
freunbftßaftlitßen 5?Tttereffe, meiße« iß für 
©ie ßege, für meine ©flißt, 3^rtcit auf 
ber ©teile eine Kaßrißt mitjuteilen , bie 
iß eben unter ber $anb Bon juBerläffiget 


Digitized by Google 



188 


8. Bon ftlinctowflroem : 


©eite empfing. SBlotgen früh ftcttt bte 
girma ihre Zahlungen ein. Hirfcpel pat 
Bor einer Stunbe einen ©elbftmorbBerfucp 
gemacht unb ift, zwar noep iebenb, aber 
fcpwer »erlebt, in baS firanfenpauS gebracht 
worben. ©omtenfelb ift flüchtig. SJtan 
fpricpt baoon, baß ®epots im SScrt Bon 
mehreren SRißionen fehlen follen. 9Jun 
halte i<h Sie jtuar für einen }u norficp- 
tigen SDtann, als baff ©ie niept längft ge» 
ahnt haben follten, tnie bie Saiten ftan« 
ben, baljer werben ©ie auep toohl 3h* 
Tepot, toenn ©ie ein folcpeS wirtlicp ber 
genannten girma anBertrauten , beizeiten 
jurüctgejogen haben, aber immerhin möchte 
ich Sie für alle gäße oon bem Obigen 
benachrichtigt haben, bamit ©ie in aller 
grühe, ehe bie Sache publit wirb, 3h« 
erften (Schritte tljun föitnen. ©ie toerben 
mich BieHeicht übermägig bienfteifrig nennen, 
aber ich glaube hiermit einer greunbeS- 
pfliept ju genügen unb unterzeichne mich mit 
befonberer Hochachtung als 3h r ganj er- 
gebender H at rt) Srcpnig." 

gulba laS ben Brief mehrmals burch, 
als rooße ber ©inn beSfelben fich nicht 
feinem gaffungSBermögen anpaffen. 6t 
mar biefer unerwarteten 'Jlacpricpt gegenüber 
wie erftarrt. 6S war unmöglich ! 6r 
wollte unb fonnte eS nicht glauben. Hirfcfjel 
& ©onnenfelb hatten ja ftets für baS fo- 
libefte auf ungeheuere SRittel fich ftüpenbe 
Banlgefchäft gegolten. ®ie gnpaber patten 
freilich einen felbft für unfere 3eit uner- 
hörten Aufwanb getrieben, aber immer mit 
ber forglofen ©rohartigleit, bie nur fieberet 
Befif) oerleiht. Beibe bejahen ja Bon ihren 
Bätern per ein bebeutenbeS Vermögen unb 
an allen ©“"belsplapen ber fflelt unbe- 
fepränften fitebet. 28 ie war cS beim nun 
möglich, bah biefer folibe Bobcn fo ganz 
in ber Stille, ohne bah ein 2Renfcp es 
gemerft paben foßte, unterminiert fein unb 
mit einem 2Jiat opne norperige SBarnung 
jufammenbreepen tonnte? 

©r fprang auf unb trat ans leleppon. 
3Ran oerbanb ipn mit bem fitanlenpauS. 
Auf feine grage an ben maeptpabenben Arzt 
bafelbft tarn bie Antwort, bah ber Bantier 
Hirfcpel in ber Spat Bor zwei Stuuben 
aufgenommen, aber fo fcpwer Berief}! fei, 
bah er bie 'Racpt niept überleben werbe, 
gulba fragte weiter an, ob man ben ©ter- 
benben fprecptn bürfe. „Unmöglich!“ flang 


eS jurüd. „6r ift opne Befinnung. ©cpuh 
burep ben fiopf. SBirb Sprache unb Be- 
mufstfein niept mepr jurüderlangen." 

3«f}t jum erftenmat übertam ben Xot- 
tor ein talter ©cprecten. 6r patte bisher 
immer noch halb unb halb ben ©ebanfen 
gepabt, bah eS fiep um ein falfcpeS ©erficht, 
um eine Übertreibung panble. SieS fepien 
aber wirtlicp ©ruft, ©in fiebemann, tnie 
ber Bantier Hirfcpel, erfepoh fiep niept, 
wenn fiep ipm noep irgenb ein Ausweg bot. 
3pm trat ber talte Schweig auf bie ©tirn. 
gaft fein ganzes Vermögen, mepr als btei- 
punberttaufenb SRart waren bei ber girma 
beponiert, bie gelegentlich in feinem Auf- 
träge Keine golbficpere ©efepäfte bamit 
gemaept patte. 3Rit jitternben Hänben riß 
er bie ©cpreibtifcpfcpublabe auf, welcpe bie 
Stepofitalfcpeine über biefes Vermögen ent- 
hielt. Sie gropen 3tffcrn auf benfelben 
ftarrten ipm förmlich pöpnifcp ins ©efiept, 
als wollten fie’S ipm reept ju ©emüte 
führen: ,SBir finb nun nötlig wertlos ge- 
worben, trop unfereS gewichtigen AuSfepenS. 
Seine langjährige Arbeit war umfonft. 
SBenn bu heute ftirbft, ftnb beine grau 
unb beine locpter gezwungen, fiep einju- 
fepränten, um mit bem tleinen SReft, ber 
ipuen bleibt, auSjufontmen. Seine locpter, 
für bie bu gefpart unb gefammelt paft, 
wirb einmal feine gute Sßartie fein, wie 
bu eS in liebenber Sorgfalt gewünfept paft.‘ 

@t oerbiente jwar grofje Summen im 
3apr, Tiber fein H all ®h a lt war auch auf 
gropem guh eingerichtet, unb er patte fiep 
jept fo an biefeS Sehen gewöpnt, bog eS 
ipm bitter fcpwer gefaßen wäre, fiep gerabe 
in ber HäuSlicpteit einjufepränten ; boep 
wenn er grau unb Sinb einigermapen ge- 
fiepert jurücflaifen woßte, fo muffte er oon 
nun an jäprlicp beinah bie Hälfte feines 
©intommenS jurücflegen, benn bie Leitung 
braepte ipren Befipern niept Biel, Prompte 
eper noep bei ber oornepmen Art iprer 
fflefcpäftsfüprung pie unb ba einen 3>*f<puh. 
Unb bann ging ipm ber ©ebante burep ben 
Kopf, baff er, wenn fiep baS ©cplimmfte 
wirtlicp bewahrheitete, bie 3bee einer Ser- 
fuepsftation für feine neuen Aufhellungen, 
Zu beren Serwirflicpung er boep unter ber 
Hanb fepon bie erften ©epritte getpan patte, 
aufgeben müffe. 

gulba war in einem förmlichen gieber, 
bap er niept auf ber Stefle pinfahren unb 


Scbulbner. 


189 



ßdj Haren SBein einfdjertlen taffen tonnte, 
baß er bi« jitm nächften äRorgen Warten 
mußte, mit ber langen, langen 9?adjt ba* 
jmifdjen. ©ietleicht war bodj nodj nicht 
ade« oetloren. tpirfdiel & Sonncnfelb 
mosten mit ihrem eignen ©ermbgen fertig 
geworben fein, aber fic galten ja allgemein 
für anftänbige SKenfdjen, bie fief) nicht an 
frembem Eigentum Bergreifen mürben. 

®« war ißm unmöglich, ßdj jept jur 
{Ruße ju begeben, ©tunbenlang ging er, 
bie fwnbe auf bem Siütfen oerfcbtänft, im 
3immer auf unb nieber, bi« bie fiampe 
erlofcb unb ber erfte ©Zimmer bt« neu 
ßertinbredjenben Sage« burcf) bie herab- 
getaffenen Sßorbange fiel. Schwere ©etbft- 
Borwiirfe beftürmten iEjrt. Stian batte ihn 
ja gewarnt, ibm geraten, fein ©ermögen 
lieber ftaatlidjen ©anfinftituten jit übergeben 
unb ftdj mit einem niebrigeren fftnbfuß jit 
begnügen, aber er b«tt< immer gemeint, 
alle« beffer beurteilen ju tonnen al« anbere, 
unb ßcß nidjt an bie moblmeinenben SRat- 


fdjläge gcfebrt, weil er e« frcfj nun einmal 
in ben Stopf gefegt ^atte , feinem fiinbe, 
wenn e« ficfj oerbeiratete, eine halbe SKiffio« 
mitjugeben. 

SWmäljIid) Würbe e« im fjaufe lebenbig. 
®r fifiob bie Sotbänge Dom fünfter jurürf, 
fo baß ba« Sage«tidS|t fegt grell unb bien« 
benb ba« Zimmer burdj flutete. Ein grau« 
gelber ®unft lag über ben tpnufern, unb 
in bemftlbcn fefjien bie ftrablenlofe 3uni« 
fonne wie lo«get6ft Pont Fimmel gleich 
einer glüljenbroten Scheibe ju fchmtmmen, 
mäbrenb feine SRaudjfäulen , bie fdion bie 
unb ba au« ben Sdjornfteinen aufftiegen, 
juweiten mit flüchtigem ©chatten barübtr 
binglitten. ®er ®oftor ftarrte binau«, 
ohne inbe« Don nllbem irgetib etwa« ju 
jebeii, benn auf ben roten Sichtweiten glitt 
bie Sorge ju ihm herein unb ging lang« 
fam, al« wolle fie ficft ju bauetnbem Stufent- 
halt einrichten, über bie foftbare Einrichtung 
be« 3'wmer« hinweg. Unb Wie ba« grelle 
fflorgenlidjt mit ber füllen Eefäfjriin bar« 


Digitized by Google 


190 


M. Don ftlimfomfirorm : 


über hinging, erfc^ien alles unerfreulich 
unb grämlich. 

ipinter ihm öffnete fidf bie Sh' tr . unb 
S'äte trat geräufchloS ein. ®ie Sorge 
um ihn, beffen Saget unberührt geblieben 
ruar, wie fie beim Erwachen bemerfte, hatte 
fie fo früh hinauSgetrieben. ©ei ihrem 
Eintritt luanbte er fich um unb fah babei 
flüchtig im Spiegel fein eignes ©eficht, 
baS Übermacht unb erfdjrecfenb bleich aus- 
fah- Es tfjat ihm mohl, bah fie ba mar, 
baft er feine Sorgentaft jemanb mitteilen 
fonnte, unb ber unoerhofjlene StuSbrucf bet 
Slngft in ihren Ülugen brachte fie ihm inner- 
lich näher, als alle bie SBochen ihrer Ehe 
es gethau hatten, möhrenb bercn fie roie in 
ftummem Kampf nebeneiitanber hergegangen 
roaren. 

3um erftenmale ging fie ganj ohne 
Scheu auf ihn ju unb faßte feine £anb. 
Er mar eS, ber jegt unficher ihren ® lief 
oermieb. 

„Ein großer ©erluft hat uns betroffen," 
erroiberte er auf ihre ffrage. „SBenigftenS 
fürchte ich, bah fich bie llnglücfsbotfchaft, 
bie ich geftern abenb erhielt, bemahrheiten 
wirb!" Unb er reichte ihr ben ©rief hin. 

Sie nahm bie Sache Diel ruhiger, als 
er gebacht hatte, beim nach ih ret Slnficht 
rnaren fie ja noch immer reich genug im 
©efiß beS frönen Kaufes unb bei feiner 
ungeheuren ©rajiS, bie ihm eine fo grofje 
Einnahme fieberte. '-Natürlich , fie mürben 
fich nur ein Hein rocitig mehr einfehränfen. 
SBährenb ber lebten Jeit habe er ihr fo 
Diel fchüne foftbare Sachen gcfchentt, baS 
müffe felbftoerftänblich in Jufunft aufhören, 
unb mit ein Mein roenig Sparfamfeit mürben 
fie in ein paar Jahren ben ©erluft erfegt 
haben, ©uherbem fei ja noch gar nicht 
ausgemacht, bah eS fich auch wirtlich alles 
fo Oerhalte, wie ©retpiig fchreibe. ©ei 
näherer Unterfuchung mürben fich bie 
Sachen Dielleicht Diel tröftlicher anlaffen. 
Jegt hei&e es oor allem, beu Kopf oben 
behalten. 

Sr hörte ihr fctjweigenb ju, unb möhrenb 
feine $anb fich immer fchroerer auf iljre 
Schultern ftügte, merfte er erft, baff er 
tobmübe mar, fo bah eS ihm fchmer fiel, fich 
feft auf ben Jiißen ju halten. Jbre tiefe 
warme Stimme übte einen merfroürbig be- 
ruhigenben Einflug auf ihn aus nach ber 
ftummen einfamen Wngft ber legten Stunben. 


SBiÜig roie ein franfeS Kinb lieh er fich 
Don ihr auf bie Gfjaifelogue geleiten unb 
fah ihr s u > wie fie bie SpirituStampe 
unb fiaffeemafchine inS Simmer trug unb 
fich ftiH baran machte, igm eine laffe 
heißen ftarfen Kaffee ju lochen, ohne bie 
©ienftboten ju weifen. SBie bas angenehm 
mar, biefeS @efühl, bah jemanb freunbtich 
unb forgliih um ihn bemüht mar. $aS 
hatte er eigentlich fein ganjeS Sehen hin- 
durch nicht fennen gelernt. Sie wollte ihn 
auch Überreben, noch ein roenig ju fcfjlafen, 
aber baoon wollte er nichts hören. 2Jtit 
©eginn ber ®efd)äftSfiunben muhte er im 
Gomptoir beS ©anfljaufeS fein unb fich 
bann fchlimmftenfalls fofortju feinem SRechtS- 
beiftanb begeben. ®ie Sprechftunbe mußte 
abgefagt, ber Öefucf) in ber Ktinil hinaus- 
gefchoben werben. 

Erft fpät am Sliaehmittag fehrte er heim. 
Sein miiber fchleppenber ©äug fagte ber 
wartenben Jrau, bah bie fchlimmften ©e- 
fürchtungen fich bewahrheitet hatten. ©tan 
hatte Sonneitfelb in Hamburg bereits feft- 
genommen. .ßirfchel war fegoti am ©torgen 
feiner ©erlegung erlegen, ©ei ®urchficf|t 
ber Bücher ergab eS fich, bah bie Unter- 
fcfilagungen ber ©eiben fich auf mehrere 
©Mionen beliefen, bah fie fchon feit Jahren 
mit einem ©tinuS arbeiteten unb ihren 
foloffalen Slufroanb allein auS ben ®epot§ 
DertrauenSfeliger ©laubiger beftritten. ffutba 
hatte eine grohe Slnjahl Don SeibenSgenoffen, 
benn bie Jirma erfreute fich bis baf|in 
eines foliben 9tufeS, fo bah fnmberte Don 
Dorfichtigen Kapitaliften ihr ©etb bort im 
©efüljl Dölliger Sicherheit niebergelegt hatten. 
Jm feuerfeften Kaffenfchranf fanben fich jegt 
faum ein paar hunbert ©iarf oor. ®ie 
itahlrtich oerfammelten ©laubiger tonnten 
fich getroft fagen, bah fie nie einen Pfennig 
Don ihrem Eigentum mieberfehen mürben. 
Julba mar bireft Dom Gomptoir ju feinem 
©edjtSanroalt gefahren unb bann in bie 
Klinit, beim feibft in biejem Ülugenblicf 
gröhter Aufregung hatte er um feinen ©reis 
feine Krönten Dernachläjfigt. Jept mar er 
fo übermübet , bah er nicht einmal einen 
©iffen Don ben Stärfungen genießen tonnte, 
welche Käte für ihn in ©ereitfehaft hielt, 
foubern fich nur auf baS Seit warf unb 
mehrere Stunben roie ein Soter fcfjlief. 

Slts er erwachte, fah Käte ftift neben 
ihm, als hätte fie feinen Schlaf bemacht. 



Scbulbner. 


19t 


©r konnte ficf) im äugenblid nicht auf bas 
beftnnen, roa« Dörfer gefächen luat, fragte 
ffä nur mit fonberbarem Staunen, 

ob fte roof)l bie ganje Seit hinburdj bei 
ibm gefeffen haben könne, unb bie äugen 
raieber fäließenb , bockte er mit mübem 
Behagen barüber nach- ©r ärgerte fi(h 
beinahe über bie Störung , als bie Xßür 
geöffnet mürbe, roa« ihn oeranlaßte, aufju- 
bliden ; aber c« mar nur ba« Rinb, ba« mit 
leife trippelnben Schritten roie ein f ebene« 
Bögelchen hereinflatterte, äuch baS mar ihm 
etioa« Sleue«, baß fein Xöthtereßen freimitlig, 
ohne gerufen ju toerben, ju ihm tarn. Offen- 
bar mar es bie änroefettheit ber jungen 
Stiefmutter, melche ber Kleinen ben SRut gab. 

„Komm nur!“ fagte Käte, bat Rinb 
liebeooU untfaffenb, melche« fich halb atem- 
los über bie eigne Kühnheit, bie es fich 
bem gefürchteten Batet gegenüber erlaubte, 
in ihre ärnte loarf, „ber 9j}apa fäläft nicht. 
Xu mußt recht lieb unb gut ju ihm fein, 
benn er hat große Sorgen unb Unan- 
nehmlichkeiten.“ 

XaS änndjen blidte mit großen er- 
ftaunten äugen auf ben Bapa, ber gar 
nicht fo ftreng auSfah rcie fonft, bann fchob 
es, oietleicht nur ber Stiefmutter juliebe, 
mit einer fchmeichelnben juthuntfäen Be- 
megung ben Keinen bunfien Kopf in beS 
BaterS giäitbe, als rootle es ihn tröften, 
unb Ifulba empfanb junt erftenmale jeßt, 
mo bie Sorge ihm nahe getreten mar, bah 
er eine gamilie habe. @S mar ein ganj 
fonberbareS ©efüfjl, fich mit biefen beiben, 
bie fonft in fäeuer Surdjt neben ihm her- 
gingen, ein« ju roiffett, ihm fetbft fo über- 
rafchenb unb föftlfä neu, baß ber ©tbanfe 
an ben großen Berluft, ben er erlitten, 
beinahe barüber in ben fjintergruub trat. 



8. Kapitel. 

ler grofbräubattSfeHer braußen 
jenfeits ber 3far gehört immer 
ju ben bejuchteften flofalen, aber 
an Sonntagen, oorjüglfä bei 
fchöitem SBetter, mitb ber Kampf um einen 
Sißplaß bort oft gerabeju lebensgefährlich. 
Stur mit gtinlenanjeßung jeglicher Süidffät 
unb groflfäfeit öertnag mau fich burcß bie 
bichtgebrängten ©nippen oon behäbigen 
Bürgern, Stubenten, Künftlern unb ,{>anb- 
roertern Bahn ju brechen, bie bunt burch« 


einanber, ohne Borurteit gegen jebmelche 
Siacßbarfäaft ßdj auf ihre ffieife »ergnügen, 
unb auf ber ©artenterraffe, unten im Ülur 
unb oben in ben riefigen, niebrigen ©aft* 
jimmem ift es fo ood, baß lein äpfel jur 
©rbe fallen kann. 

än einigen Xifäen roirb Skat „gebro- 
fchen", an anberen SediSunbfechjig gcfpielt, 
unb ab unb ju übertönen einjelne äusrufe 
baS ©ebraufe oon äJietifäenftimmen. „(Soeur 
Solo!" — „Slee iS nidh ! Stuft!" — „3ch 
fage Schneiber an!“ — Unb oon anberer 
Seite: „Bierjig!" — „Xonncrmetter! baS 
ift nun fchon baS britte SJtat !“ — „Sta 
je|t aber rau« mit ben SBenjeln !" — 
„SBaS? fcßmarj ift er gemorben?" — 
fiauteS ©elächter! — „Ja, ber Seopotb hat 
aber auch gemauert!" — „3«faS SJiaria ! 
mo ift benn baS Soijel hin? Soifel, roo 
bifät?" — „SJtafl, bu könnteft auch 
biffel auf baS Kinb paffen!" — „Sadjte, 
junger .gierr! giier geljt'S nit burch!" — 
Unb bajroifchen erheben fich mieber Stentor- 
ftimmen: „Bolbl! hbtft’S nit? SJtir a fmpen 
mit Kraut!" — „SJtir noch «in ®ier!" 
„3oa roirb'« halb noachher? 3 moart fchon 
a halbe Stunb auf mei fieberknöbel!" — 
Unb bann mieber mit unoerfennbarem Ber- 
liner Xonfall: „gieba Kellnerin!" 

©ittige lachen. „3a, ber meint roof)l, 
meil er oon Berlin kommt, baß bie SDtabcln 
alle auf ihn allein paffen roerben." 

„Sie«!! fflenn i aHemeil oerburfchten 
thu, haben’S mi aufm ©’roiffen!" 

Xie hanbfeften robuften Kellnerinnen 
mit bem Brotbeutel am ©ürtel finb ba« 
geroohnt unb malten ruhig, toennfäon mit 
hochgeröteten @eficf)tem, ihre« ämteS. äUe 
an fie ergehenben änrufe haben auch nicht 
ba« minbefte Siefultat, benn auch nicht ein 
einjiger roirb beShalb früher bebient, als 
bi« er an ber Steiße ift. Schließlich roerben 
bie redenhaften „©antjmäbehen" bodj allen 
gerecht, unb jroar immer noch fäned genug 
in änbetracht ber an fte gesellten än- 
forberungen , unb ber ffrembling fteht mit 
Staunen, melche ungeheure änjaht oon 
Bierhrügen fte imftanbe ftitb, auf einmal 
burch bie SJtenge ju balancieren. 

ätle« in allem geht e« jebodj hier troj} 
be« ungeheuren SJZenjdjcnbrangeS atiftänbig 
ju, fo baß felbft Xanten bet heften Kreife 
e« nicht oeridjmähen, fich in Begleitung 
ihrer .gierten bas bunte ©etreibe anjufeßen, 


Google 



192 


B. Don ftlindomflrotm : 


beim welche i'iüwhnentt bliebe gern Sonn- 
tags baljeim! 

©obenberg ging an foldjen Jagen, ido 
bie SRenge fiel) Kopf an Kopf brängte, gern 
hierher, ©t mar faft immer lieber, 8e- 
fannte ju treffen, unb fanb meift ©eiegen* 
heit , Shibien unb flüchtige Sfijjen ju 
machen, benn unter ben ©ürgetmäbchen 
waren oft bilbhübfehe ©efichter, unb c» 
fehlte nie an originellen ©rfcheinungen. 
©r mar in SRündjen jurüefgebtieben, währenb 
ein großer Jeil ber befreunbeten Kollegen 
jeßt in ben Sommerwochen baS Seite ge» 
fudjt hatte, weil er feiner Kaffe feine Sjrtra- 
auSgabe jumuten wollte unb auch im 
©runbe ju bequem war, um ben gewohnten 
©laß am abenblichen Stammtifcfi für bie 
unbetannten unb oietteicht jroeifelhaften @e- 
niiffe beS ©eifelebenS aufjugeben. über 
wenn er, wie eben jeßt, nach beenbeter 
Arbeit allein burch bie fommerlich h e '6en 
Strafen unb hinaus in8 (freie fchlenberte, 
empfanb er boef) ein leifeS ©efütjl beS ©er- 
bruffeS unb ber ©ereinfamung. ®r hätte 
gern einen ober ben anberen oon ben luftigen 
©ierbrübern beS ©egenöburgtr $ofeS bei 
fi<h gehabt, ben Keinen SBifli ©ünau ober 
Heinrich ©ogner, bie feinem Ipang ju 
gutmütiger ©eeferei immer neue SefichtS- 
punfte barboten. ®S mar ihm baher mehr 
als lieb, in ber ©äbc ber ©egentenftrahe, 
bei ber im SolfSmunbe „ber ^armlos" ge« 
nannten gänjlich uitbefleibeten Sanbftein* 
figur, welche baS ©ublifum mit einer ge- 
fälligen $anbberoegung einjulabcn fcheint, 
an feiner mangelnbeti Joilette feinen Sn- 
ftofj ju nehmen unb ben englifchen ©arten 
ju betreten, währenb bie 3nfcfjrift auf bem 
Socfel, bie feiner ©eftc AuSbrucf Berlcihen 
fott, mit bem Snruf beginnt: .fjiarmloS 
wanbeit hist!' — bei biefer ffigur alfo auf 
Sfjeliant) jit ftoßen , ber tieffinnig uor (ich 
hinftarrenb ihn nicht bemerfte. 

„|)ören Sie, loni!" fagte er bor jenem 
ftehen bleibenb. „SBeun Sie ebenfo harm- 
los unb gelongmeilt hier wanbeln wie ich, 
bann wollen wir lieber ju jmeien nach 
bem ^ofbräuhauSfeller Wallen." 

Jer anbere fteefte fofort fein luftigfteS 
©efiept auf, wie er beim überhaupt immer 
währenb ber lebten 3eit, fobalb er unter 
äRenfdjen war, eine beionbere üuftigfeit jur 
Schau trug, unb erflärte fiep freubig baju 
bereit. Sie plauberten lebhaft, währenb fie 


bie 3far überfepritten, aber eS festen ©oben- 
berg, als fei Khelianp boch nie fo recht bei 
ber Sache unb Würfe baS ©riHantfeuer- 
merf feiner SJBipe nur fo aufs ©eratemofjl 
in bie fiuft. 

„Shnen fcheint ber HRünchener Sommer* 
ftaub auch auf bie OierDen ju faden!" be- 
mertte er enblidj troefen, als eine feiner 
beften ©efehiepten fpurloS an bem anberen 
borübetging. „SBarum ftnb Sie eigentlich 
hier geblieben?" 

„SBeil ich «in ©arr bin!" geftanb 
fihelwM) fteunbUcper ©ereitmiHigfeit ju. 

„Scheint fo! Nichts für ungut, loni. 
©8 muh eben auch Starren in ber SEBelt 
geben." 

„Unb weil ich ben ©ntmurf ju einem 
©ilbe im Kopf habe." 

„A U bonne henre! JaS ift recht. 
SBaS ift’S benn? barf man’S fdjon wiffen?" 

„|ierobiaS mit bem Raupte beS 3o- 
haitneS." 

„Jas ift nun gerabe feine neue 3bee, 
mein Sieber. ©S ho* 1 «" fich fchon Biele 
Bor 3hnen baran oerfucht!" 

„3a, aber meine .JjerobiaS, — meine, 
baS ift eine anbere als bie bisher jur 
Jarftellung gebrachten. — Stich ts oon grau« 
famem Jriumph unb blutbürftiger SBoHuft ! 
3rei, beinahe wie erlöft fteljt fie ba unb 
blieft mit fanfter träumerifcher .gärtlicpfeit 
in baS ©efiept beS SRanneS, ben fte ent- 
haupten lieh, weil fie ihn liebte. 3«. was 
fehen Sie mich fo erftaunt an? SBiffen 
Sie nicht, bah fie ihn barum allein tötete ? 
Jenn fie hahte ihn, weil er fie gejroungen 
hatte, ihn ju lieben. Jie ©ibel berichtet 
nichts bariiber, aber £>eine. Jet muhte 
eS genau, benn ihm hatte fte fich in nächt- 
licher Spufgeftalt offenbart. — ©in fchlanfeS 
feingliebriges SBcib mit fehneeweihem @e* 
ficht unb rotgolbigem £aar, unb Bugen, 
fage ich 3^nen, — Bugen, bie nicht ihres- 
gleichen haben, ©rau finb fie, mit bräun- 
lichem Schimmer unb golbigen SBimpem ; 
unb rätfelhafte, mübe, träumerifche Bugen 
finb eS. Unb in ihnen ba liegt etwas, — 
SBeltoergeffenbeS , — ©liicferfehnenbeS, — 
Sidhncrjehrenbeö — ." 

„Sie fchilbern ba auf ein §aar bie 
ffrau jfulba ," unterbrach 'h n ©obenberg. 
„£>üten Sie fich, Juni, bah 3fl« ©hantafie 
nicht mit 3h n en burchgept." 


id by Google 




UbMcgrafbU aak IWtUjj 1881 sen Jranj ^nffUcngl in STfütub«. Copyright 1883 by Fron* HonfaUengl, Munich. 

Sie feinblidjen ©rüber. 'Jiadj betn Ukmilbe Don 0b. lidjtler. 


Digitized by Google 



Digitized by Google 



Scbutbner. 


193 


aber Sthetiang fuhr fort, wie in einer 
Sifion : 

„3n ben $önbm trögt fie immer 
3rne Sdjüfiel mit bem finupte 
%ti 3cl]omifö, unb fie fügt ei; 

3a, fie rittst ba« §aupt mit 3nbranft. 

Denn fie liebte einft QoEjamtem. 

3n ber SStbel [teilt e« nidjt, 

®oeb im iöolte lebt bie Sage 
San $erobia«' Wut’ger Siebe. — " 
„aujjerbem", warnte ber praftifd)e SRo- 
benberg weiter, „finb berartige Silber nur 
Senfation«ftüde, bie fein äRenfdj fauft, benn 
wer möchte wohl foldje unbehagliche ®inge 
in feinen ©alon Rängen!" 

,adj jum genfer!" fuhr ber anbert 
auf. „ffler benft benn immer gleich an 
ba« elenbe loufenbe ißublifum. gür mitfi 
felbft will ich’« malen, für mich allein. 
®ie 3bee hat mid) nun einmal gepadt unb 
lägt midi nicht mieber Io«." 

„@d)ön! SBenn e« ftd) nur barum fjan- 
beit, eine fijte 3bee lo« ju werben, fo malen 
©ie ei in ®otte« Kamen-, ba ©ie ja in 
ber Sage $u fein fdjetnen , audj ohne ba« 
, elenbe faufenbe SfJublifum 1 burcbjufummen. 
®« befdjäftigt ©ie menigften«. aber hier 
finb mir. SRun feien Sie gemütlich, ©eben 
©ie bod| biefe SRenfcfjheit! SBie ein Sienen- 
fchmarnt fummt ba« burdjeinanber." 

„Sa« fall eine §e()’ werben!" rief 
Sbfitnnp, mieber in feinen au«getaffenen 
Jon cerfaQenb, unb war mit einem ©prung 
mitten im bicfiteften ®emüf)I, milbfremben, 
überrafcf)ten älteren Herren oerbinblid) bie 
§änbe fehüttelnb, anbereu, bie nidjt wußten, 
wie ihnen gcfdjah, mohlwottenb ben Stopf 
tätfdjelnb unb ficbernbe E|übfc&e SRäbdjen, 
bie er nie jttnor gefel)en, freunbfdjaftlid) be* 
griißenb, bi« er ju ber ladjenben Stell tterin 
burdjgcbrungen war, bie ihm langjähriger 
Sefanntühaft , mehr aber noch bem Selb- 
ftüd jitliebe, ba« er ihr in bie $anb brüdte, 
nach Bieter äRühe jroei fiüdjenftüble in« 
greie fchaffte unb beibe Herren mit Sier 
Berforgte, benn SRobenberg war ihm in> 
jmifchen langfanter gefolgt. 

©ie faßen fo, baß fie in ba« Sofa! 
hineinbliden unb ben fDtenfdjenftrom beob- 
aihten fomtten, ber bie innere Jreppe auf* 
unb wieberwogte. Unweit Bon ihnen hatte 
um einen ®ifd) eine ©ruppe oon grauen 
onfcheinenb au« bem äRittelftanbe , bie fid) 
aber in ber Stleibuug burch nicht« Bon 
wirtlichen Xanten unterfdiieben , Sinh ge- 


nommen. ®inige oon ihnen machten $anb* 
arbeiten, Sier unb ffiürftel ftanben oor ihnen. 

„Sehen ©ie hoch!" flüfterte Wobenberg, 
ben greunb mit bem SHenbogen anfto&enb. 
„®a ift ja bie Wanette inmitten biefer 
bieberen @efeHfd)aft. 3ft angejogen Wie 
bie ©hrbarfeit felbft unb fieht boch au« 
wie ein Wader." 

„So?" machte Shelianp, ftd) gleich- 
mütig untfdjauenb. ©eine au«gelaffenheit 
war bereit« mieber oodftänbig Berflogen. 
Sr mar wirtlich fein beluftigenber ©efell- 
fchafter. „3a, e« fdjeint, fie ift auf ber 
fojialen Sahn emporgeftiegen. Übrigen« 
hat fie bie @üte, fich unferer ju erinnern." 

®ie , Bott ber fie fpracheit , lächelte in 
ber Xhat ju ihnen hinüber unb rüdte ein 
wenig ihren ©tuhl, wie um bie jungen 
SRänner auf juforbcm , ftch mit an ihren 
liftf) ju fctjcu, wa« Bon fihelianp mit 
einer ®rimaffe beantwortet mürbe. ®ie 
beiben älteren grauen nebft ®öcf)tern, in 
beren @efedf<f)aft fie ftch befanb, fahen ihm 
gar ju bieber unb ehrenfeft au«. Wun 
minfte er ihr, fie möchte boch ä« ihnen 
tommen, aber fie fef>te nur fchmoüenb ben 
3Runb auf unb warf ben Stopf jurüd. 

„Xeufel noch einmal!" lachte er. „Sie 
ift fogar höher emporgeftiegen, al« idjbadjte, 
unb fieht jefct uott ber §öbe ihrer Sieberfeit 
oerächtlid) auf un« herab. Wa, taffen mir 
ihr ba« Sergttügen. — Sehen ©ie! fehen 
©ie! Wobenberg! 3ft ba« nicht bie bide 
fßrofefforin Shrenberg , bie ftch ba eben 
Sahn bricht ? ©ie fdjeint jentanb ju fud)en, 
fieht fich überall ängftlich um. SBahrfd)cin- 
lich hat ihr fflattn, ber alte Süttber, ihr 
eingerebet, bah er hier fei. Xljun fie nur 
fo, al« wenn Sie fie nicht bemerften; fte 
Wäre imftanbe, hier bei un« ®roft unb 
©djup }u fuchen, unb mir hätten ba« Ser- 
gnügen, fie für ben Weft be« abettb« unter 
unfere glügel ju nehmen. — ®ottlob, fie 
fegt ihre Wathjorfthungen jefjt im 3nnern 
be« Sotal« fort." 

®ie in Webe ftefjenbe forpulente ®ame, 
trog ber SBärnte ftattlich in fchwarje ©eibe 
gefleibet, bahnte ftch mit grofjer Snergie 
ihren SBeg, aber ihrem hochgetöteten, halb 
ärgerlichen, halb ängstlichen @efid)t fah 
man e« an, bah ihr mehr al« unbehaglich 
ju dJiute war. ®ie beiben greunbe fahen 
fie bie Steppe fjinaufeiten. Sittige 3eit 
blieb fie oben. SRobenberg war fdion ber 
13 


Srlbagrn & Jtlafing* Wonatlfcfftf. IX. 3abrg. 1894.95. II. Sb. 


Digitized by Google 



194 


9t. von fttimfowfiroem : 


SDteinung, bafe fie ben Ißrofeffor bort ge- 
funbeti habe, als fie abermals mit bem- 
felbtn ratlofen ©efidjt oben an ber Ireppe 
erft^ien , unb im begriff, berunterjufom- 
men, noch einen lepten fucfeenben ©lief 
umberfehtoeifen liefe. ®arüber Oerfeplte fie 
aber unglüdlidjerrotife bie erfie Stufe unb 
fam nun fiplingS, öiel fcbneüer, als fie be- 
abffibtigt ^atte, binab. SBietleidjt ging ibr 
im Moment bes SluSgleitenS blipfdjnell ber 
©ebanfe burd) ben Stopf , bafe fie ferner 
oerlept unb ohnmächtig unten anfommen 
tönne, unb man fie nitfet refognofjieren 
tu erbe , besbalb rief fie (aut unb f ebnen, 
babei auf jeber Stufe einmal auffepenb 
unb mie ein riefiger ©ummiball roeiter- 
gleitenb : „Stau t)3rofeffor Sb rt nberg, 

©abetsbergerftrafee 27 F !" Unb ba mar 
fie aud) fchon unten, unb jroar ju ihrem 
©rftaunen ganj unoerfefert. 

Sbelianp geriet förmlich in Entjüden 
über ihre ©eiftcSgegemoart. ©r flog ju 
ibr bin, fich nidfid)tsloS über bie Schultern 
ber ihm im SBege Sipenben binmegfebmingenb, 
lüftete ben $ut unb fagte ernftbaft im Ion 
eines, ber eine Sforftettung ermibert: 
„Slnton oon Sbeliant), SBrienner Strafee 
185 C.“ Kann half er ibr höflich auf 
unb fügte binju: „'Kleine ©näbigfte, ich 
habe übrigens fchon einmal bie ©bre ge- 
habt.“ 

Sie ftarrte ifen oermunbert an unb fagte 
meebanifeb : „Web ja, natürlich, ich erinnere 
mich!" batte aber feine tttbnung, unb griff 
fich nach bem Stopf, ber oon bent $ut oer- 
laffen morben mar. Wurf; bie fefetoarje 
Sebertafche mit ben KegenSburger ffiürfteln 
unb ber Jtäfelarbeit lag noch irgenbmo 
auf bem Scpauplap ifercS SatlS, ber ihren 
Körper bod) etmaS erfchüttert t>atte , benn 
fie mar noch flattj »ermirrt. 

„tpaben Sie benn nicht meinen i|Sro- 
feffor gefeben? 5Bir batten oerabrebet, uns 
um halb acht bi et ju treffen , er mollte 
fchon auf mich märten." 

„Offenbar bot er einen anberen Seiler 
gemeint, roenn er biefen genannt bot; bas 
fommt bei ben gelehrten Herren fchon oot." 

„3a > mein SOtann ift immer fo jer- 
ftreut.“ 

„4iictleid)t oerfuchen Sie es einmal im 
fiöroenbräufetler unb bann im Sranjisfaner* 
feHer." — 

„'Jlein, jept habe ich »on ber Seilerei 


genug. ®ie fieute ftarren einen ja an mie 
ein SBunbertier. — 3<fe banfe, mein liebes 
Sräulein. 3<fe banfe berjlicfeft." 

®ieS leptere galt ber jungen grau ge- 
fleibeten ®ame, roelche bie fchtoarje Seber- 
tafche unb ben $ut aufgehoben batte, unb 
fich jept freunblicfe um bie fßrofefforin be- 
mühte. 

„Erlauben Sie, gnäbige Srau, ber tput 
ift ein menig oetbogen, einen ÜJloment! 
ich bringe ihn fofort roieber in bie richtige 
Sonn." 

®ie flinfen Singer bogen gefchieft an 
bem fleinen febergefrönten SKonftrum herum, 
fepten biefeS bann ber roiftenloS ftill pal* 
tenben ®ame auf baS ftattliche fjaupt ju- 
rücf, bie '-Bänber unter bem ®oppelfinn ju 
einer fofetten Schleife fnotenb, bann Köpften 
fie noch ben Staub oon bem Sragenmäntel- 
djen, baS bei bem SaH mit ben Jreppen- 
ftufen in SBerübrung gefommen mar, unb 
reichten enblicfe bie laiche bebienftlich ber 
Eigentümerin. 

„Sie gefchieft ©ie finb, liebes Sräulein!" 

„O baS ift ja mein SDletier." 

„3ept möchte ich aber auch miffen, bei 
roenn ich m '<b eigentlich ju bebanfen habe." 

®ie junge ®anie jog ein rotes läfeh- 
djen beroor, baS mehr einer SBanfnoten- 
tafefee als einem ©ifitenfartenetui ähnlich 
fab, ober oon ihr als folcfeeS benupt tourbe, 
benn fie entnahm bemfelben eine golbge- 
ränberte Sarte, auf welcher man ben 'Jtamen 
,9lntoinette ®uboiS‘ lefen tonnte unb ba- 
runter: .'ßupmacberin, ftmalienftrafee 9lo. — ‘ 

„3<h hofft, bie gnäbige Stau werben 
mir auch einmal bie ©bre erroeifen." 

„©anj geroife, mein liebes Sinb. SBon 
Jperjen gern, unb nochmals: fdjönften 

®anf !" 

„®aS mufe ich fag;n , Kanette, Sie 
oerfteben fich auf ben Sunbenfang!" rief 
Sfeeliantj, in lautes Sachen auSbrechenb, 
nachbem bie 'fkofefforin ben SeHergarten 
»erlaffen batte. 

„3«b bitt 1 fdjön, £>err oon Kbelianp!" 
fie bol 1 <br Stumpfnäschen in bie Suft. 
„3<h beiße Sräulein ®uboiS, roenn Sie’s 
oieHeicbt nicht loiffen füllten. fiier ift 
meine Sorte. 3<fe hin in febr reputierlicher 
©efeUfdjaft b'er. ®ie ®amen finb meine 
'Jlachbarinnen , ebenfalls 3nbaberinnen fo- 
liber ©eichäfte, alfo macht' ich f<h on > bafe 
Sie mich nicht in SJlifefrebit brächten. 


Die 


:ed by Google 



Srfjnlbner. 


195 


®r lachte noch toder. „Sie finb farno« ! 
Unb roa« haben Sie benn ba für eine 
brillante Sifttenfartentafche ? Xie gehört 
ja eigentlich tfulba. 3<h höbe fie oft ge- 
nug bei ihm gefehen.“ 

„®an} recht. Sr lieh fie einen Äbenb 
bei mir liegen, unb ba ich gerabe feine 
hatte, nahm ich fie in ©ebraudj. 3<h 
glaube, e« ftecfen auch noch irgenbroo Karten 
oon ihm brin, aber ba« ift mir egal.“ 

Sr bog fich ganj nah in ihr unb blin- 
kte fie an. „$ören Sie, (fräulcui ®uboi«, 
roa« ift benn ba« mit bem ®ottor? ©e- 
fucht er Sie? $e?" 

Sie mochte nicht eingeftehen, bah Ru Iba 
fie nur mit ein paar für} angebunbenen 
Sorten abgefertigt hatte. 3bre Sitelfeit 
fträubte fich 9 egen biefe« befchämenbe ©e- 
tenntni« , unb fie fanb eS biplomatifcher, 
mit Bielfagenbem öächeln bie üthfeln }u 
}ucfen. 

„Ka, bann weih ich f<h° n ©efcfjeib!“ 
rief er. Seine |>änbe begannen neroö« 
ben Schnurbart }u mihhonbeln, unb bie 
Äugen ftarrten mit finfterem Mu«brucf in« 
Seite, al« eröffne fich ih n! fine neue Ser- 
fpeftioe. 

„Unfitin !" entgegnete fie mit leichtem 
Äuflachen , ba« er nehmen tonnte , mie er 
tu o Ute. „®ar nichts roiffen Sie!“ 

„Unb e« geht 3h"en alfo gut?“ fragte 
er nach fur}er Saufe, mie au« einem Xraum 
erroachenb. 

„3a, ba« ©efchäft macht fich- 3<h habe 
gute KünbJcfjaft." 

„®ie paar fpmbert 'JJiarf , bie 3hnen 
ber ®oftor in meinem Kamen gab, rnaren 
boch roohl nicht hinreidfenb, um ein gut 
affortierte« Ütefcfjäft }u übernehmen. Sie 
haben boch geroih noch anbcre »jufchüffe 
gehabt." 

„®a« fchon." 

„Son Sulba?" 

Sie merfte je|}t, bah er fie auf biefen 
einen ©uiift au«holen modle, unb es machte 
ihr nun gerabe Späh, bie ®eheimniS- 
främerin }U fpielen. 

„Oho! Kamen merben nicht genannt. 
3ch h«be ja Biele ffteuitbe unb ®ömter. 
Bange genug habe ich boch auch ben Jperrn 
Kialem SRobed geftanben." 

„®ott fei'« geflagt, bah Sie ba« SJieticr 
neriaffen haben. Heine oernünftig getoachfene 
©erfon mehr }u ftnben.“ 


Sie recfte fich mit ttaioer (Eitelleit. 
„®a* mid ich glauben. Äber nun habe 
ich auch gerabe lange genug adern mit 
3hnen gesprochen. Kleine SJreunbinnen 
äugen fchon ettoa« fdjarf nach mir hin- 
®S ift boch ein buchen langweilig, immer 
unter fiontrode }u fein. Soden Sie fid) 
nicht }u un« (eben?" 

„Kicht um bie Seit! £>offart muh 
3roang leiben!" 

Sie feuf}te ein menig. „®S mar boch 
früher eine luftigere 3eit.“ 

„Iröften Sie fich, bie neue ©hafe 3bre« 
®afein« roirb nicht non langer ®auer fein. 
Sie lange haben Sie benn fchon ba« @e- 
fchäft?" 

„Sode brei Sachen!" erjählte fte trüb- 
felig. „gumeilen fribbelt e« mit fchon 
in aden Kernen, einmal roieber eine ®umm- 
heit }u begehen ober irgenb ein Keine« 
Unheil }u ftiften." 

„Kun, ba« mirb 3h nf n roohl nicht 
fchmer merben," meinte er, admählich ba« 
3ntereffe an ihr nerlierenb. 

„3ft’« toafjr, bah Dr. Sulba fein 
ganje« Sermögen bei £>irfchel unb Sonnen- 
felb eingebüht hat'?" fragte fie noch, im 
©egriff, fich oon ih ni }u trennen. 

„®S roirb roohl fchon fo fein." 

„@efcbief)t ihm fdjon recht, bem groben 
gierten, ber immer auf bem haben ©ferbe 
fi^t. ®ent gönn’ ich’«.“ 

®er finbifche ®rod ber in ihrer @itel- 
feit Berichten ungebilbeten Keinen ©erfon 
fam nun boch }um ®urchbruch. 

@r faf) fte fcharf oon ber Seite an. 
®ie roar nicht gut auf Sulba }u fpreihen, 
fo Biel ftanb feft. ®ann gingen fte au«- 
einanber. 

„Kehmen Sie « mir nicht übel, ÜJiorib,“ 
fagte er wenige Äugenbtide fpäter }u Koben- 
berg. „3ch finbe e« ungeheuer fab hier. 
Baffen Sie mich nur meine« Sege« }ief)en. 
3<h bin heute boch ein unbrauchbarer ®e- 
fedfchafter. ®ie $>erobia« itectt mir im 
Hopf.“ 

®er anbere roar berartige Unberechen- 
barleiten fchon gerooljnt unb nicfte nur 
gleichmütig , roäfjrenb Hheliant) gefenften 
Raupte« unb eilig , al« habe er in ber 
Stabt eine Serabrebung, ber 3farbri\efe 
}ufdjritt. Äber in ber Höniginftrahe an- 
gelangt, ging er langfamer unb langfamer, 
bi« er enblid) int Schatten ber ©äume ftid 
13" 


Digitized by Google 



196 


8. Dm ßlmdoioftroem : 


ftanb unb ju ben erleuchteten offenen Sen- 
jter einet Billa emporftarrte. 

®t (lanb jept oft hier unter bem Sdjui; 
bet ®unfelbeit, unb wenn oben hinter beit 
berabgelaffeiten ©tote« bie ©chatten menfch« 
ticket ©eftalten fid) Borüberhemegten, matte 
feine tptjantafie ihm ©eenen bäu#!idjen SQe- 
bagenä unb Satnilienglüde# au« bie ihm 
ba# £>erj jufammenframpften. 

gnmeilen öffnete fief) au dj ttod> fpfit 
abeitb# bie §au«tbür, unb Suiba trat betau*, 
feine Stau am Htm, um nach be* läge* 
Saft unb $ige einen ftieblidjen Slbenb- 
fpajiergang ju matten. ®a# batten fie 
fonft nicht getfjan , unb bet einfame Be- 
obachter brüefte fidj tiefet in bie ®unfet- 
beit be# citglifdjen ©arten* binein unb biß 
fid) bie Sippen blutig, bann lief et in ba# 
etfle befte Borfiäbtifdje lanjfofat unb tanjte 
bie Kocht b'fburtb wie ein SRafenber. 


9. ftapitet. 

ie SBeflen bet Stufregung übet 
ben gall Jjjirfdjel & ©onnenfelb 
ebneten fid) gar halb mieber in 
weiten Greifen. Slnbere @reig» 
niffe traten in ben Borbergrunb unb teuf- 
ten baä allgemeine Sntereffe oott bem 
Banhott be# befannteit BanfijaufeS ab. 
Stur ben am Berfuft Beteiligten blieb bie 
Erinnerung baran mit Ballet Bitterfeit toadj. 

Salb«, bet fonft in ©elbau#gaben fiel* 
einen großartigen .gug beobachtet batte, 
ertappte fidj jeßt bei jebet ©elegenbeit auf 
bem ©ebanfen, bafi er biefe# über jene* 
ficb Berfagen muffe. 'Schon ba# ©cfübl, 
fiefi einjehränfen ober überhaupt an ben 
ffiert be# Selbe* benfen ju muffen, iritierte 
ib« über bie Blagen , obgleich fein £>au#- 
halt unoeränbert auf bemfefben ffufc wie 
Dotbem tBciiergefübrt mürbe. $u einer 
©nfdjränfung nach biefer Sichtung hi» 
«wüte er fidj unter feiner Bebingung oer- 
fteljen, baju mar er hoch ju febr fiebemamt. 
®ie Sache mar übrigen# Bottftänbig hoff- 
nmtg#(o*, unb nicht bie leifefte Slubficht 
Dorbatibcn, bafj jemal* auch nur ein Bfen- 
nig an bie ©laubiger jurüdgejohtf roerben 
fönne. ifulba batte trüber immer gemeint, 
über bie gemeinen ©elbintereffen erhaben 
ju fein, aber mertte jept, ba| er genau 
fo an feinem Befig gehangen hatte, mie 
e* bie Slleticbeit ber Blenichcti tljut , unb 


ben Bertuft ebenfo bitter empfanb mie biefe. 
S1B unb ju befiel ihn bie Slngft, bafi er 
ganj plöplid) fterben unb bie ©einen un- 
Berforgt juriicffaffeix fänne, mit folcher ®e- 
malt, ba§ er orbentlich fperjfloBfen befam 
unb anfing , {ich felbft unb jebe# etmaige 
ftronfljeitbftjmptom beforgt 511 beobachten. 
Sitte# bie# mar febr unerquidlidj unb be- 
unruhigte ihn in b“d)ftem SJ?a|e. Sluch 
ber ©toll, baß er fein 8 iebling#projeft 
batte aufgeben muffen, unb bie fieberhafte 
Slngft Berührten ihn, bafi ein anberer ihm 
nun jitoorfommen unb feine in mebijinifchen 
Schriften oerßffenilidjten Beobachtungen unb 
©ntbedungen ergönjen unb oerooHfommnen 
fönne, mäbrenb ihm bie tpitnbe gebunben 
blieben, roeil er ba# notroenbige SJlaterial 
nicht befchaffen fonnte, um barauf roeiter 
ju bauen. 

®r blieb je§t Biel öfter al# fonft ba- 
heim. Säte oerftanb e* , ihn mit freunb- 
liebem Behagen ju umgeben unb ihm im 
eignen frnufe alle* fern ju hohen, loa* 
ihn oerftimmen fonnte. ®ieje fülle Sorg- 
falt unb Südfidjt auf feine SEBünfdje tbaten 
tbm mahl- 3 m übrigen aber fchien gerabe 
fie unter biefen Berbfittnifjen, bie für ihn 
ein unerträglicher ®rud roaren, aufjuleben. 
3br ©efiebt mar jejjt oft Bon einem fanften 
SRot überhaucht, unb rcenn fie im fjaufe 
herum hantierte , fchroebte jumeiten ein 
ftillc* Sachein um ihre Sippen. 

®# freute fie, baß gulba jeßt oft über 
BemfbPerbältniffe mit ihr fprach, Bon 
biefem unb jenem fpoHenten etjäljtie, unb 
fie hohe ihre Scheu fo meit uberrounben, 
ba& ft« fid) f°90i jumeiten ju [fragen Ber- 
ftieg, bie er freunblidj beantmortete. fflenn 
fie gerabe mabrenb feiner Sprechftunben 
auf bem ftorribor in ihren ©chränfen 
framie, fah fie mobl hi« unb ba Bon toei- 
tem einjelne fßatienten ju ihm geben unb 
fing aümäblidj an, fidj für biefelben ju 
intereffieren, fi<h ju freuen, roenn fit ihnen 
auf ber ©trage begegnete. Ohne non ihnen 
gelaunt ober gegrüßt ju merben, batte fie 
hoch jebcbmal ba# ©efübl, baß ein gemiffer 
gufammenbang jtt»ifdjeii ihr unb ihnen be- 
ftanb, ber feinen finotenpunft in ihrem 
SBJanne fanb. jiür manche fafile fie gleich 
beim erfien Blid eine Borliebe, über bie 
3 « Iba jebeämai (achte, unb al# fie eine# 
läge# eine jarte blonbe grau in Bret)- 
niben# Begleitung ba# Sprechjimmer be- 



Digitized by Google 



Scpulbner. 


197 


treten fap, gab fie ihrem ©ntjüden hinter- 
her in lauten Sorten Sluäbrud. Ob e« 
©tepnigen« grau geiuefen, wollte fie bon 
gulba miffetc. 

„Stein!" entgegnete er hirj unb barfcp. 
„®r ift unoerpeiratet!" Unb fügte bann 
pinju: „©erfcpone mich mit unberufenen 
fragen. 3<P mag überhaupt nicpt, baß 
bu auf bem Sorribor umperftepft unb 
fpionierft, wenn Seute ju mit tommen." 

©ie fap betroffen ju igm auf. ©o 
raub unb unfreunblidj batte er lange nictjt 
ju ihr gefprocpen. Unb ba fiel e« i^r auf, 
baff fein ©eficpt einen oerftörten, erregten 
Stuäbrucf trug, ©tma« ©equälte« lag barin, 
etwa«, ba« Dorbem nicpt bagewefen war, 
unb wie er ihre Slugen auf fiep ruhen 
fühlte, wanbte er fiep lurj ab, al« fei e« 
ihm unangenehm, ihrem ©lief ju begegnen. 

3n folcben SHomenten, wenn er fie fo 
hart unb unfreunblidj anlieh, überfam fie 
febe«ma( noch wie ein gefdjoltene« Sinb 
bie ©ehnfucht nach ihrer SJtutter. Sie War 
jwar nur eine einfache ungebitbete grau, 
aber fie ^atte boch früher immer weiche 
freunblidje Sorte für bie einjige lochtet 
gehabt. 

Säprenb ber allerer ften 3 f it ihrer @h c 
war Säte häufig in ben Slbenbftunben ober, 
fobalb fie abfommen lonnte, ju ben ©Item 
gefchlüpft, um fiep pier <n ber altgewohn- 
ten, engen, fdjäbigen .£)äu«licpteit oon bem 
Swang ju erholen, ben fie fidj im eignen 
großen fjaufe auferlegen muhte. £>iet at- 
mete fie bann für eine furje Seile wie 
befreit auf. SMmäpticp aber waren biefe 
©efuche fettener geworben. Sticht , bah bie 
Siebe ju ben beiben Sitten fiep oerminbert 
hätte! fie hing mit lebhafter Särtlicpfeit 
an ber SHutter unb befah fogar Snneigung 
für btn alten Sumpen, ihren ©ater. 

Slber gulba fah biefe ©efudje nicht gern. 
®r fürchtete einen fcplecpten Sinfluh bon 
jener ©eite auf fie unb auf fein ftinb, 
unb bie ©fiftenj biefer armfeligen ©cpmieger- 
ettern berlegte feine ©telfeit. @r wollte 
fo wenig al« möglich an fie erinnert wer- 
ben unb hatte bie« Säte mehr al« einmal 
jiemtidj unoerblümt ju »erftehen gegeben, 
obgleich er ba« ©hepaar Seltlinger frei- 
gebig unterftügte unb feiner grau auch 
mieberpolt ertaubt patte, ihnen au« ieinem 
$au«palt jutommen ju taffen, wa« fie mtr 
irgenb wolle. ®« war ihr fepmer gewor- 


ben, fiep oon ben 3prigen niepr unb mehr 
lo«julöfen, aber fie brachte feiner ©itelfeit 
auch biefe« Opfer, wie fie ihm ja faft alle 
eignen Sünfcpe jum Opfer brachte. 

3«gt im $ocpf ommer, nach langer Tren- 
nung würbe bie ©epnfudjt nach ihnen boch 
ju gtoh in itjr, unb fie fragte ihren SDtann, 
ob fie nicht einmal ju ipnen gegen bürfe. 

@r fap fie groh an. 

„Tu bift boch gewifj öfter« ohne mein 
Siffen bort gewefen." 

„Stein! Tu wotlteft e« ja nicht." 

3hm fcplug ba« ©ewijfen, benn er 
muhte, wie fehr ipr £>erj an ben 3P«n 
hing. 

„@ep boep!" fagte er unmirfcp, benn 
er ärgerte fiep über fiep felbft. „Tu fannft 
ja pingepen, wann bu millft. Tpu boep 
niept fo, al« ob icp biep gepinbert patte!" — 
Slber er muhte genau, bah er fie boep ge- 
pinbert patte, wenn auch niept burep ein 
birefte« ©erbot, fo boep burep mieberpolt 
angebeutete Sfinfdje. — „Stur ba« fiinb 
(ah ju §aufe!" 

©ie mürbe ganj rot. 

„Ta« fiinb pat miep niemal« ju meinen 
©Item begleitet." 

3a, er muhte e«, fie patte fein löcpter- 
epen behütet wie ihren Slugapfel. Sein 
ungefunber £>aucp patte e« berüprt, feitbem 
fie e« in ipre Dbput genommen. Ter Keine 
©tiep, ben er ipr eben »erfegte, mar burdjau« 
überflüffig unb graufam. ©r pätte gern 
noep nn begütigenbe« Sort pinjugefügt, 
aber e« lag eine gemiffe ©cpwerfälligfeit 
in feinem Sefen, unb epe er jicp ju einem 
©ntfcpluh burepgerungen, patte Säte ba« 
Simmer Oerlaffen, bie«mal mirflicp in tieffter 
Seele »erlegt unb erregt. 

©ie munberte fiep über ftep felbft. ©onft 
patte fie bie Mujjerungen feine« perrfcp- 
fücptigen Sillen« gleichmütig bulbenb pin* 
genommen wie etwa« UnPermeiblicpe«, ba« 
ju ertragen fie oerpflicptet mar. 3n legter 
3eit aber patten feine Sorte bie gäpigleit 
angenommen, fie ju tränten unb in tieffter 
Seele ju erregen, ©ie grübelte bann noep 
lange barüber in ®roü unb Trog nach, 
unb auep jefet lag e« noep wie ein Stadj- 
flaug oon Sapthgetehrtfein unb Seifte«- 
abwefenpeit auf iprem Sefidjt, al« fie naep 
längerer Sanberung bei ben ©Itern eintrat. 

Seltlinger war nodj bapeim. ©r pflegte 
immer erft fpäter in bie Sneipe ju gepen. 


Digitized by Google 



198 


91. »on fiUtuforoftroeni r 


„Siegt man bie gnäbige 5rau aucg ein- 
mal roiebet!" empfing er bie Rommenbe er- 
bittert. „3$ bacgte fegon, man gätte bie 
Sllten ganj öcrgeffen. 3'* ber Xgat fegt 
gütig Oon ber gnäbigen grau, beit ©cg ju 
unä gefunben ju gaben." 

„3<f) mar fegr in Slnfprucg genommen 
mägrettb ber legten 3eit, nnb mein Wann 
gegt e* nicgt gern, roenn tcg oft au*gege,“ 
tagte fie fanft, igre panb befcgrotcgtigenb 
auf bie feine legenb. 

„Statiirlieg! mir gnb ignt ja ju fcglecgt 
jum Säerfegr, unb bie gnäbige grau ftnb 
fegt mogl berfelben Singcgt, grüger teilten 
fie unä ab unb ju etwa* oon igrent Über- 
flug mit, aber ba* gut nun aucg natg- 
gelaffen. 6* fällt für bie alten ©Item 
nicgt* megr ab.“ 

„pabt igr bie Zulage nicgt regelmäßig 
ergalten?" 

„®a* fegon. Sumpige jmeitaufenb Wart 
für« ganje 3“gr!" 

„Wein Wann gat groge Sßerlufte er- 
litten. 3<g barf im paufe nicgt fo oiel 
baraufgegen taffen wie fonft." 

„@i fegt bocg! bann figt et tcogl nicgt 
megr auf ganj fo gogem Sßfetbe. Oefcgiegt 
igin fegon reegt. ©eiß fieg ja Oor Stuf- 
gebtafengeit unb poegmut nicgt ju lagen. 
Solcg eingebilbeter Starr!" 

„®u fpricgftoon meinem Wann! Wägige 
beinc ©orte!" 

Räte erg ob bie Stimme nur ein Hein 
wenig, aber ber groge Sölicf, ber tgren 
'-Batet traf, lieg biefen oerftummen. 

grau SBeltlinger gatte igrer Jocgter 
ben leiegten Sommerumgang abgenommen 
unb mit taftenben gingem ba* feibene 
gutter be*felben geprüft. Sie gatte nie 
etwa« Slgniicge* befeffen, unb e* lag eine 
gemiffe Heinlicge Unjufriebengeit, beinage 
ein SJorWurf in bem Ion, in bem ge naeg 
bem greife fragte. 

Räte wugte igit nicgt. Sie trug nur, 
wa* gulba igr fegenfte, aber ge füglte ben 
S3ormurf gerau*, unb ba* imitierte fie. 

„®r ig atfo gut ju bir?“ forfegte bie 
Wulter weiter. „SBie ift e* benn? paft 
bu bieg an ign gemögnt? ®u big wogl 
gar ein bigegen oerliebt in ign? 9ta ja, 
icg baegte es mir, bag ei fo fommen würbe. 
©* Wäre ja aucg ganj unnatürlieg, wenn 
bu einen Wann, ber bir fo fegöne Sacgeit 


fegentt, unb bei bem bu ein fo gute« Sehen 
gaft, nicgt lieb gaben foüteft." 

®ie junge grau ftgwieg. ©a* fotlte 
ge gierauf aucg ermibern ? Sie füglte jum 
erftenmal bie geiftige Rluft, bie jmifegen 
igr unb ben ©Item beftanb, unb bag ge 
geg einer oöHigen öerftänbniSIofigfeit für 
ade fubtiteren feelifegen Stegungen gegen- 
über befanb. patten jene fieg fo oeränbert? 
ober mar mit igr fetbft eine ©anblung 
oorgegangen? ®er alte gerjlicgeSon wollte 
fieg nicgt megr einfteüen. Sie gatte ge ja 
oon perjen lieb, umarmte unb gerjte bie 
Wutter mit berfelben Bärtlicgfeit wie fonft, 
aber ei märe igr nicgt um bie ©eit mög- 
lieg gewefen, oon bem, ma* in igr oorging, 
mit igr ju fpreegen. 3g* ®licf umfagte 
mit einer Sltt Staunen ba* Heine Zimmer, 
blieb an bem Sifcg am genfter gaften, an 
bem fie jagrelang täglicg in ben Worgen- 
unb Slbenbftunben angeftrengt gearbeitet 
gatte. Stlfo ba* war fo lange igre SBelt 
gewefen! Sie erinnerte geg be« ©iber- 
mißen«, mit bem ge ba« pau* igre* Wanne* 
betreten gatte, be* täglicgen Rümpfe* mit 
igreit ^giegten unb Slbneigungen, unb jegt 
Waren biefe Unebengeiten fo alimäglicg au*- 
geglicgen unb ginmeggetaut wie Wärjfegnee 
in ber grüglingslug, unb jene* pan*, ba* 
fie mit folcgem SBiberftreben betreten, jener 
ißßicgtenfreis, ba* war nun igre ©eit ge- 
worben, in bet ge fieg geimifdg füglte. 

®ie ©Item begannen fegon ein wenig 
ftugig über igre ©ortfarggeit ju werben. 
®a rig fie fieg gemaltfam oon biefen ffle- 
traegtungen (o* unb gng an naeg biefent 
unb jenem ju fragen unb SluSfunft über 
fieg unb igren pauSgalt ju geben. ®* 
Waren ja rein äußerliege ®inge, melcge bie 
Sitten wigen wollten. ®a* gute materielle 
Sehen, ba* bie ®ocgter fügrte, ba* war 
ignen bie pauptfaege. Sie gatten aucg 
immer etwa* ju nörgeln unb ju Hagen, 
unb igre ©efiegter gellten fiig auf, a(* 
Räte ignen beim Slbfcgieb einige* (Selb 
ginterlieg. 

3gr war ganj traurig unb elenb ju 
Wüte, at* fie oon ignen ging. Sie füglte 
geg ignen fo entfrembet unb bocg fo un- 
(ö*licg bureg '-öanbe be* ®lute* unb perjen* 
oerbunben. ©* bunfelte bereit*, wie ge 
ben peimroeg antrat, unb igr ©eg fügrte 
ge bureg bie ftiHen Fortgänge be* eng- 
lifcgen ©arten*, ber ju biefer 3«g«^5'it, 


Digitized by 



©djulbner. 


199 


in ber Stünden uon ffremben unb @in- 
peimifeßen jiemfid) entleert roar, oerpältni«- 
mäßig oereinfamt fcfjien. Sie ftiHe ©an- 
berung burtß bie jegattige Süßte tpat ißt 
rooßt. Wan t»atte bie SRafenftäcßen eben 
gemäßt, unb ber füße Suft be« roelfenben 
©tafe« erfüllte bie Suft mit einem £>aiuß 
betäubenber Sinnließfeit. Säte blieb flehen 
unb atmete tief auf. Wit geöffneten Sippen 
fog fie biefen Suft ein unb beraufcßtc fiep 
an ißm. Sie mar nic^t rneßr ba« über- 
fcßlanfe blutarme Wäbcßen. 3ßre ©eftalt 
patte eine fdjlanfe Kunbung geroonnen, unb 
in ber 9trt, mie fiep ipre ©ruft fegt ßob 
unb fenfte, lag bie jitternbe uerßaltene 
©lut eine« gefunben tebenfftogenben ©cibe«. 
©ine ©eile blieb fie regung«(o« ftepen, mit 
gefeßloffenen Bugen in feproüle« Sinnen 
Derloren. Kaßenbe Seßritte erft ließen fie 
baran benfen, baß e« niept ratfam fei, ju 
biefer Stunbe im englifipen ©arten längere 
Seit ftepen ju bleiben. 3pr mürbe un- 
peimlitp ju Wüte. ®« roar boep gar ju 
einfam pier, unb ftpnefl meitergepenb ftplug 
ft« bie SRießtung naeß ber Söniginftraße ein. 
Slber bie Sipritte pinter ipr befeßleunigten 
fiip gleießfall«. Sie famen näper unb näper. 
Säte roagte ni<ßt, um fitp ju btiden, fie 
ging fo rafip, baß ipr beinape ber Btem 
Berfagte, unb bann pörte fie plögließ ipren 
Kamen rufen unb fnidte Bor Scprecf in 
bie ffniee, fo baß fie fiip an bent nädjften 
IBaumftamm palten mußte. 

„Sa« ift ein unerroartete« ©lütf!“ 
fagte Speliantj« Stimme jeßt biept neben 
ipr. „Sa« Sipitffal meint e« boip einmal 
gut mit mir." 

Sie fap ipn niept an, fegte an ipm 
ootübergepenb mit jitternben ©liebent ipren 
©eg fort. 91 ber er blieb an iprer Seite. 

„3<ß pabe 3pren fflunfeß refpeftiert, 
pabe miip biefe« ganje S3ierteljapr ßin- 
burep fern Bon 3puen gepalten," fupr er 
paftig unb einbringlicp fort, „aber jegt, 
roo ber SufaH muß einmal opne beugen 
in 3ßren ©eg füprt, müffen Sie miep 
pören — Sie müffen." 

„Kein — iip mitl nitpt — nie mieber 
— nie mieber." 

„Sann fiproöre icp 3Puen, baß iip mir 
pier not 3ßren 91ugen eine Sugel Bor ben 
Sopf jepieße." 

Sie fannte biefen befperaten Ion feiner 
Stimme unb mußte, baß er rooßl imftanbe 


roar, feine ©orte mapr ju maepen, unb 
bie Bngft piernor ließ fie ipren Sipritt 
mäßigen. 

„©ir paben un« niept« mepr ju lagen, 
unb menn Sie auip nur bie leifefte Kiid- 
fiept für bie Smpßnbungen anberer fennten, 
fo mürben Sie miip itiipt meiter Berfolgen. 
Sie ©eit ift ja fo groß ! Wüffen Sie benn 
gerabe in Wüncßen bleiben ? Sännen Sie 
mir niept ben Trieben unb ba« ©lütf gönnen, 
ju bem icp miep burepgerungen pabe?“ 

„Solange Sie pier finb, fann icp 
9Rüitepen niept oerlaffen. @3 pält miep 
mit taufenb Sanben pier feft. Sie gaben 
ben Sommeraufentpalt in ©ercßteögaben 
auf, roeil 3pr Wann Borgab, fein ©elb 
für unniige 91u«gaben ju paben. Sa blieb 
icp auep. Um @otte«roi(Ien, Säte, fepen 
Sie miep einmal an. Sepen Sie benn 
niept, baß iep im Begriff bin, ju ©runbe 
ju gepen, baß iep peruntergefommen bin 
mie ein franfer fjunb ? 3<P ßabe Bergeben« 
Berfuept ju oergeffen, pabe gelebt mie ein 
©errütfter biefe ganjen Wonate pinburep, 
aber icp fann niept Bergejfcn. Unb auep Sie, 
Säte, fönnen niept alle« Bergeffen paben.“ 

„©ollte ©ott, baß icp e« fönnte!" 

„Bpa, Sie benfen alfo boep auep noep 
baran, — ab unb ju — geftepen Sic ei 
nur. Ser Wann, bem Sie in ber Über- 
eilung, oielleicßt nur au« Irog 3ß r 3a- 
roort gaben, pat alfo boep nitpt oermoept, 
bie ffirinnerungen an miep ganj au« 3prem 
$erjen ju reißen. Sie lieben ipn niept 
— icp meiß e«, iep fap e« — bamal«, al« 
iep bei SPuen mar. 3Pre ©ße ift ja niept« 
meiter, al« eine große .garce. So maepen 
Sie boep berfelben ein ®nbe. Sa« Sanb, 
ba« Sie an ipn binbet, fann Spuen un« 
möglitp peilig fein. Kiept einmal ein 
©rieftet pat e« gepeiligt, unb menn Sie e« 
peute löfen, um oor ©ott unb ben Wenfepen 
mein reeptmäßige« ©eib ju roerben, fo 
fcpmöre icp 3ßn«t — " 

„Kiemalä-l" Säte ftprie e« beinape 
perau«. „Wein ©ott! foll icp benn immer 
unb immer mieber burep Sie an bie eine 
Serirrung erinnert merben bürfen, bie iep 
in meiner 3«genb unb Unerfaprenpeit unb 
Summpeit beging? 3*P trage ja fepmet 
genug baran, baß iep bie fiüge itt meine« 
Wanne« £iau« braepte , aber iep pabe ipn 
niept in ber Übereilung gepeiratet, auep 
niept au« Irog, fonbern um meiner Gltem 


Digitized by Google 



200 


91. Don ftlindorofttoem : 


mitten, unb meil fic£) mir eine üeben#auf- 
gabe ju bieten freien , roetdje bie Seere in 
meinem 3nnern aubjufütten oerfprah. Reine 
SRatbt ber Seit mürbe mid) beroegen, meinen 
Wann unb fein fiitib roieber ju oertaffen.“ 
„Hber roenn ih ihm erjagten mürbe, 
baff id> biefe Sippen fdjoit oor itjm gefügt, 
biefe unoergteidjtidje ©eftalt fhon oor ihm 
in meinen örtnen gehalten tjabe — * 

Sie bifj bie .ßäljne jufammen unb richtete 
fih ju i^rer ootten f>öf)e auf, unb ber 
©lief, ben fie ihm juroarf, traf ihn mie ein 
Schlag. 

„Sein, nein!“ rief er, fih rücffihWto« 
oor ihr niebermerfenb, unbefümmert barum, 
ob iemanb beb Sege« fommen fönne. „Sie 
roiffen, bah ich ba« nicht tlfun mürbe. 3« 
einer fotchen ©emeinbeit bin ich benn bodt» 
noch nicht b«abgefunfen. aber ich bin 
einet oon ben fjertigen, welche ben ©eher 
beb Sieben« bi« auf bie ttieige geleert haben 
unb nur ba* teere ©efäfj noch in ben 
®änben hotten, in jeber Stunbe bereit, auch 
biefe« gteichgittig , h°ffnung«to« an ber 
ffianb ju jerfchtagen, bie un« oon ber testen 
©rfenntni« trennt. Sie allein fenb imftanbe, 
ihm noch 'inen neuen 3nt)alt ju geben. 
Sagen Sie mir nur ein einjige« Sort, 
nur bag Sic mich noch lieben , unb ich 
roitt ein neuer SJfenfh roerben, ber ba« 
Sieben oon öorn beginnt.“ 

„Xamt mürbe ich lügen. Xa«, ma« ich 
einmal oor 3ah«n für Sie empfanb, ba« 
ift lange tot unb begraben. Unfere Sege 
trennten fich bamat« für immer, at« Sie 
mir jene paar nict)t«fagenben abfd)ieb«roorte 
fchrieben. 3 n meinem neuen Sieben ift fein 
9taum für Sit. 3h bitte Sie atfo: taffen 
Sie mich gehen, ©etiettigen Sie mich nic^t 
roeiter." 

©r fprang auf unb fafite ihren arm. 
„Sotten Sie etroa fagen, bah in biefem 
neuen Sieben 3h* Wann fttaum in 3h«nt 
£>erjen gemonnen hat?" 

„3<h bitte Sie, ihn ganj au« bem 
Spiet ju taffen. groifhett un« fott fein 
Same nicht genannt roerben. 3h achte 
unb ehre ihn. 55a« fei 3hnen genug!" 

„Sie achten ihn! — Sabrbaftig? Sie 
achten ihn? Sie hatten ihn roofjt gar für 
einen ganj untabelhaften ©brenmann?" 
„llnjroeifelhaft." 

„Sun, Sie überfhafjen ihn bod) moht 
etroa«. 3h fönnte 3hnen 'Xhatfadjen nennen, 


bie oietteicht nicht ganj fo günftige Schlüffe 
auf feinen ßfjorafter jieben taffen." 

„3<h glaube Shnen nic^t." 

„auch mtnn ich 3b nen bie ©eroeife 
liefere ?" 

„Xa« fönnen Sie nicht. äRein SJiann 
fteht unantaftbar ba." 

„3h möchte 3hnen hoch raten, nicht 
gar ju feft barauf ju bauen, ©tauben 
Sie jum ©eifpiet , bah Sie bie einjige 
tfrau finb, bie in feinem Sehen eint Sötte 
fpielt?“ 

®r fah, mie fie erbtafjte, U nb eine eifer- 
füchtige Sut bemächtigte fich feiner unb 
unb ftadjelte ihn ju roeiteren ©raufarn- 
feiten auf. 

„fragen Sie ihn bodj einmal, ob er bie 
Sonette Xuboi« fennt, ba« Keine franjöfifhe 
SDJobett, unb bann beobachten Sie ihn ge- 
nau babei. Seine SDtienc mirb 3ha«n Oer- 
raten, bah 'h ib m n'ht ganj unrecht that." 

„Sa« hat er 3bnen gethan, bah ®' c 
ihm fo feinbtich gefinnt finb? Sooiet ich 
meih, finb Sie ihm nur Xanf fhutbig.“ 

„®r ift 3ht Wann gcroorben. ®r hat 
fich jroifchen mich unb ba« ©tücf geftettt. 
Xa« hat er mir gethan. 3h w äre ihm 
je(jt banfbar, roenn er midf bamat« hätte 
frepieren taffen." 

„ltnb ih merbe niemat« einer 8n- 
fhulbigung ©tauben fhenfen, bie nur ber 
SuSfluh einer feinbfetigen Stimmung ift." 

„So merbe ih 3b n ot hen ©emei« 
geben , bah ih M* Wahrheit fagte. 3h 
merbe Sie jroingen, mir ju glauben. Senn 
bann 3h r 3»trauen ju ber Unantaftbarfeit 
oon tfutba« ©rioatteben einmal einen Stojj 
erlitten hat, fteigen meine Sftien oieCtciht 
mieber. 3h (ehe e« 3h nen i a an, bah Sie 
mir roiber Sitten fhon je|jt glauben. @8 
ift etroa« in 3h« m ®efiht, ba« oorbtm 
nicht ba mar. Sie finb eiferfühtig! — 
©iferfühtig! §a ha! Xie grauen finb 
einanber boh alte gteih- Wan fönnte bei- 
nah mit Sicherheit auf bem feetifhen ap- 
parat eine« jeben roeibtihen Sefen« ba« 
nämliche Stiicf fpieten. — auf Sieber- 
fehen ! meine gnöbige grau. Sie roerben 
oon mir hören. 3h halte mein Sott." 

©r raffte ben £>ut auf, ben er Dorthin 
ahtto« auf ben ©oben geworfen hatte, unb 
ging in ber Sficfjtung baoon, au« ber er 
öorhin gefontmen mar. State aber lief wie 
gebebt ber Röniginftrahe ju unb hielt in 


Google 



Sdjulbner. 


201 



Stubirnfopf von ftufliiR polmbtrg. 


intern Sauf erft inne, al« bie erleuchtete 
©eranba ber ftampenborffcfien sBUIa tpr ba « 
®efüt)l gab, in ber 9Jä^e befreunbeter 9)len- 
fchen unb in Sicherheit ju fein. 

®s mar ein Zufall, baff Sampenborf« 
jefct gernbe in föliindjen roaren, benn fie 
hielten {ich roäfjrenb ber Sommermonate 
in ihrer SBiHa am Segernfee auf unb roaren 
auch jefct nur jur ©tabt gefontmen, um 
ffutba roegen be« teibenben 3uftanbe« ber 
jungen Stau ju 9iate ju jieljen. 

fiäte unb 9Rinfa hallen im Frühjahr 
ein paar ©efucf)e miteinanber geroechfelt 


unb grofje« ©efaHen aneinanber gefunben, 
unb wenn berißerfehr jroifchen ihnen fchliefj- 
lieh bodj fein reger rourbe, fo lag ba« an 
bet aUjit gro§en guriielhaltintg ber erfteren, 
bie immer be« roeitgehenbften ffiittgegen- 
fommen« oon anberer ©eite beburfte. 

®ie fanft erhellte griinumranfte Seranba, 
auf ber fie SDfinfa Sampenborf auf ber 
Efjaifetongue liegen fah, tauchte in biefem 
Slugenblid roie ein §afcn be« Stieben« oor 
ber jungen Stau empor. 3h* jitterten bie 
finiee, unb oom fchttellen Sauf ftanb ihr 
ber ©chroeifj auf ber ©tim. ©ie roar in 


Digitized by Google 



202 


9(. Bon R!indoln|troem : 


bet Ifjot unfähig, weiterjugeljen, unb be- 
fchlofj ba^tr, oon btt oft mieberfjolten Stuf- 
forberung ©ebraud) ju machen unb fid) bei 
Sampenborfb eine futje JRaft ju gönnen. 

$a-i junge Sfjepaar begrüjjte fie mit 
offenbarem ©ergnügen. 

„Sntfdjulbigen Sie, baff ich 3^nen nicht 
entgegenfomme!" rief ÜRinta lebhaft. „äber 
ich bin (eibet nitbt febr beweglich. ©inf! 
einen bequemen Stutjl für grau gulba! 
®ab ift nett, bafj Sie fiep and) einmal ju 
unb heraubmachett! Slber .fiimmel! SBie 
ietjen Sie benn aub? Sie finb ja (eichen* 
blaß!" 

„3<h ging quer burd) ben englifdjen 
©arten, unb ein — ein Unberufener Oer- 
folgte mid).“ 

„3a Wie tonnen Sie benn auch }u 
biefer fpäten Stunbe allein burd) ben eng- 
lifdien ©arten geben! So jung unb fdjön 
wie Sie finb, bürfen Sie ftdb nicht munbern, 
wenn bie ©täniter hinter 3b'ien herlaufen." 

Käte fejjte ficb unb fab bann langfam, 
wie oon einem erft im ©ntfteljen begriffenen 
©ebanten erfaßt auf. 

„©in ich benn eigentlich fdjön?" fragte 
fte mit ttaioer Stube. 

ffltinfa wollte [ich aubfebütten oor 
Sachen. 

„Sie fte bab fragt! Soft (ich ! Statürlid) 
ftnb Sie fchön! in einer ganj ungewöhn- 
lichen Hrt! 3Jiad)tit Sie hoch einmal bie 
oerträuntten äugen auf unb guden Sie in 
ben Spiegel, Sie närrifdje Heine grau! 
Slber nun fcfjneU Bor allen Gingen ein 
©lab ©ein! ©int! tummle bid)! Sag’ einem 
ber SJiener Sefd)eib!" 

©r tbat geborfam uttb eifrig, wab fie 
nerlattgte, unb bebiente Säte eigenbänbig. 
©leich barauf h>e& eb wieber: „©inf! 3ih 
liege unbequem. ®iefe Stjaiielongue ift 
bie reine SJtarterbanf. ®u tönnteft mir 
wohl bab Eebertiffen aub beittem gimnter 
bringen!“ uitb „©int! im Salon fielen 
bie herrlichen Stofen, bie btt mir beute 
bradjteft ; bauon foüteft bu einige für grau 
gulba holen." ©r würbe orbentlich in 
ätem gehalten. Säte tonnte nicht umhin, 
bariiber ju lächeln. Sie würbe nie gewagt 
haben, auch nur eineb Bott all ben jaljllofen 
ticinen Slttliegen an ihren ©iatin ju richten, 
mit benen grau Bon Sampenborf ben ihrigen 
überfchüttete. 

©tinfa fab ganj erftaunt aub, alb jene 


eine bahinjielenbe ©emerfung nicht unter- 
brüefen tonnte, unb lachte bann glüefftrahfenb 
unb forglob. 

„3ch taffe in meinem ©tarnt gar nicht 
ben ©ebanten auffommen, bah eb für ihn 
etrnab anbereb alb ein ©ergnügen fein tönne, 
für mich ju fpringen unb ju laufen, gür 
mich ift eb gemiü fein ©ergnügen, hier 
ftitl ju liegen , bab führe ich UpR fo oft 
ju ©emüte, bah er eb nun enblich glaubt." 

„3eber würbe eb auch nicht tljun." 

„0 gewiß! @b fommt nur barauf an, 
Wie man ihnen bie Sache fünftem. 3<h 
bitte Sie, ift eb nicht ber lebljaftefte Sunfcfi 
eineb jeben ©tatmeb, ftinber ju haben ? 
Sinn ja; fte hoben alfo alle Utfache, unb 
banfbar ju fein, Wenn mir ihnen Sinber 
ftfjeitten, oon benen wir grauen hoch allein 
bie Slot uttb ©läge hoben. Sagen Sie, 
liebfte grau gulba, münfdjen Sie fid) nicht 
auch 'in Rinb?" 

„©ein!" 

SJtinfa fah ganj betroffen auf. „Sarum 
benn nicht?" 

Säte rang fidjtlidj mit ber äntmort, 
bann traten ihr bie Sinnen Wiber Sillen 
in bie äugen, unb fte tagte leife unb be- 
fchämt: „Sir finb nicht firdtlidj getraut, 
miffen Sie. Senn wir Sinbet hotten — 
ich würbe immer meinen, eb fjofte ihnen 
ein ffltalel an." 

„Sarum hoben Sie ben fcoftor nicht 
ju einer tirchlichen Stauung bewogen?" 

„ffir wollte eb nicht. Seine erfte @he 
ging fehr fdüedjt, obgleich fte in ber Sirdje 
eingefegnet tuorben mor. Unb ich glaubte, 
— ich glaubte, ich hotte fein ©echt, eb ju 
Bedangen. So Bor ©otteb Slngefidjt — 
ich toeifj nicht, ob ich bann hotte ,3a‘ fagen 
bürfen." 

„®ber Sie föttnten bab bod) noch jefet 
nachholen, wenn 3h* £>erj baran hängt, Wie 
eb mir beinah fc^eint. " 

„@r würbe eb nicht wollen , mürbe eb 
ein finbifcheb ©orurteil nennen." 

„Soll ich einmal mit ihm fprechen?" 

„Stein! nein!“ Säte griff in hellem 
Sdjreden nach ben fpcinben ber aitberen. 
„Senn er eb abfehlüge, ich würbe Bor 
Sdjam in bie ®rbe ftnfen!“ 

„Sab für ein fonberbareb ®hepaar 
Sie finb!" meinte grau oon Sampenborf 
nachbenflich. „©teilt SJtann unb ich, wir 
befpredjen boch immer atleb miteinanber. 


Digitized by Google 



Sdjulbittr. 


203 


®a fommt er mit btn Wofen, ber gute 
3unge. Sehen Sie, er ift ganj glücflich, 
wenn id) ifjn fortroäfjrenb im Irab erhalte, 
unb geftefjt mir bie Berechtigung boju mit 
greuben ju!" 

®er Blid, mit bem ba« junge Sfjfpaov 
fidjj babei tu bie Sugen fah, tour fo ftra^Ienb 
unb fo oott Siebe, ba§ e« Säte mit einem 
leifen Stauer übertief unb fie Ijaftig auf- 
fteljenb erttärte, bag e« für fie bie böchfte 
3eit fei, hrimjufehren. 

Sampenborf begleitete fie bie Stufen 
ber Beranba hinab bi« jur ©ittertfjür, bie 
ba« '-üorgärtdjen nach ber Straße hin ab- 
fdjlog. 3n biefem Ülugenblid gingen brau- 
gen auf bem Bürgerfteig ein £>err unb 
eine ®ame, offenbar tangfam t>on einem 
Spajitrgang heimfehrenb , an bem (Sitter 
öorüber unb grügten. Sampenborf nirfte 
unb grüfjte freunbfchafttich jurüef, unb wie 
ba« Sicht ber Sampe oon ber Beranba 
über bie oorübergehenbe ®ame binglitt, er- 
fannte Säte in ihr bie junge grau, welche 
oor furjem in 'ßrepnigen« Begleitung ihren 
Wann mährenb feiner Spredjftunbe auf- 
gefucht hatte. 

„SBern nicfteft bu ba eben ju, $inf?" 
rief Winfa oon ihrer ©aufeufe herab. 

„®em granj Siepottftein unb feiner 
grau!" gab er jurüef unb fügte ju Säte 
geroanbt binju, inbem er ihr bie {>anb jum 
Hbidjieb reichte: „®ie jungen liepottftein« 
finb 3h r «m fperrn (Semaht ju großem ®ant 
oerpflichtet." 

„3Be«balb?" 

„®er (Sraf mar im Begriff, bie Sin- 
martfchaft auf ein groge« Wajorat ju ber- 
lieren, weit e« allgemein hiefi. er höbe ein 
unheilbare« erbliche« Seibeit, aber 3hr Sperr 
(Semaht b“i nach längerer Beganblung unb 
Unterjuchung fein (Sutachten bahin abge- 
geben, baß oon einem erblichen Seiben 
feine Webe fein fönne unb e« ftch nur um 
neuralgifdje Weroenfd)mer ; $eti hanble. ®a« 
hat bann ju feinen (Sunften ben Slu«fchtag 
gegeben." 

Säte fann einen Slugenblicf nach. 

,,®a« fann ich mir 8ar nicht benfen," 
begann fie, unterbrach fi(h rtber gleich mieber, 
weil ihr einfiel, baß fie nicht au« ber Schule 
plaubertt bürfe. 

„@anj geroig !" oerficherte Sampenborf. 
„®iepoltftein h at *« mir geftern erjagU. 
®r mar roie oon einer fehmerett Saft befreit. 


®« ftanb aber auch für ben armen Serl 
oiel auf bem Spiel. Wieg freut’« für bie 
Keine grau unb bie Wäbelcgen, beten 3u- 
funft boch jegt auf ganj anftänbige SBeife 
gefiebert ift.“ 

Säte rougte herauf nicht« ju fagen, 
aber mährenb fie fjrimging, fiel ihr ba« 
(Sefprädj jmiiehen ihrem Wann unb '■fßrey- 
nig ein, welche« fie bamal« roiber SBiDen 
au« bem Webenjimmer mit angehört hatte, 
unb fie erinnerte fidj ber ganj entfehiebenen 
Bblehnung, welche ber erftere bem legieren 
gerabe in biefer Angelegenheit ju teil 
werben lieg. ®« fegien ihr ganj erftaun- 
lich, bag ihr Wann feine Wnfugt fo oötlig 
geänbert haben folle, unb ge nahm fich oor, 
ign barüber ju befragen. 3m übrigen 
brängten fich anbere ®inge gleich barauf in 
ben Borbergrunb ihrer (Sebanfen. 

®ie gragenf bie Sgrliont) an fie ge- 
richtet unb bie fie ihm gegenüber mit grog- 
artiger ©ntrüftung oon ber {taub gewiefen 
hatte, famen ihr jegt mieber in ben Sinn. 
<S« mar ihr, al« gütete ein glühenber, finn- 
oerroirrenber Strom burdj ihr arme« ®e- 
hirn. SBar e« möglich, bag Sgeliam) recht 
hatte, bag fie in ber ®fj“l nicht bie einige 
grau fei, bie in bem Seben ihre« Wanne« 
eine Wolle fpielte? Wein nein! e« fonnte 
ja nicht fein. @« mar peger nicht« al« 
eine eleube grunblofe Berleumbnng, bie nur 
ber augenblidlidje 3orn bem anberen auf 
bie Sippen gebrängt hott«- Slber er batte 
oerfprochen, ihr ben Bemei« ju liefern. 
— — . SBettn er ba« fonnte — ! Säte 

fühlte fich wie oon einer eifemen gauft 
gefcljüttelt, ihr fchlugen bie ffägne jufammen, 
unb babei ftürjten ihr bie Ihrätten au« 
ben klugen. Sie griff ftch mit beiben 
Jpänben nach bem Sopf. SBa« für ein 
©hat« bort brinnen mar! Unb bajroifcfien 
hörte fie mit einem Wal Winfa Sampenborf« 
Stimme, bie fröhlich tagte : „Watürlidj ftnb 
Sie fchön! 3« einer ganj ungewöhnlichen 
Art ! Wachen Sie boch einmal bie oer- 
träumten Slugen auf unb guefen Sie in ben 
Spiegel.“ 

Sie flog jegt beinah bie Straße entlang 
bi« ju ihrer Behaufung unb bie Ireppe 
hinauf in ihr Sdjlafjimmer. ®ie ®hnr 
mit gtternben {tänben fchliegenb, nahm fie 
bie Sampe auf, bie auf bem ®oilettentifch 
brannte, unb trat bamit oor ben Spiegel, 
ihr ®eficgt 3ug für ffug einer Prüfung 


Digitized by Google 



204 


Hl. oon Älinloroftroem : 


unterwerfen!). ®a« Befullat biefer Be- 
trachtung muhte befriebigenb aiiöfatlen, benn 
at« fie bie 2ampe nieberfejte «nb priicf- 
trat, tag ein erhöhte« Bot auf ihren ©angen, 
3a, in her Sljat, e« war entaunluf), aber 
fie fonnte ben Bergteih mit anberen jcpt 
ganj gut aufnehmen, wenn e« fein muhte 
— ben Kampf. 


10. Kapitel. 

utba ging unruhig im 3'mnter 
auf unb niebet, al« fie bei ihm 
t intrat. 

„®a bifi bu ja enbti<h! ©ie 
fannft bu benn fo fpat allein brantjen blei» 
ben! So warft bu?" ©o empfing er fie 
in einem Ion, ber jmifdjen ©rleihterung 
unb Ungebutb bie SJJitte hielt. 

Sie tagte ihm, bah fit, na<hbem fit bie 
dttern öertaffen, noch bei ftampenborfä Bor- 
gefprodhen höbe, aber er fiel ihr in« ©ort : 
„$a h«ft bu einen groben Umweg gemacht, 
ffiarum ba« ? ®u bift beinah Bier ©tunben 
fortgeblieben. 3$ war fchon im Begriff, 
jemanb nach bit ju fhihen.“ 

Sie beobachtete ihn Bon ber Seite unb 
fragte fidj t)eim(uf), ob er fit wohl Btrmiht 
unb 'Verlangen nach ihr gehabt haben fonne, 
ober ob feine unnerfennbart ©rregung ihren 
®runb nur in ber Befürchtung habe, bah 
fie etwa« thun fönnc, wa« firf) nicht mit 
feiner eiferfüchtig bewachten SteHung Ber« 
trug. ©8 fiel ihr auf, bah er elenb unb 
abgefpannt aubfah- ®te SaÜdjni in feinem 
Oltficht traten fhärfer al# fonft heroor. 

„Berjeih!" fagte fie oon rafchem fföit« 
leib bewegt, „,'pätte ich geahnt , bah bu 
mich brauchteft, fo würbe ich wirb mehr 
beeilt höben." 

„Brauchen? — Md) wa«! Unfinn! 
3h brauchte bih gar niht, aber ih mag 
nicht, bah man meine ffrau fo ipät allem 
auf bcc Strahe fieht. Kampeitborf« hätten 
bir ben Wiener mitgebeit fotlen!" 

Weite bähte baran, wie oft fie al« un« 
befhiifjle« junge« ©Iribhen allein noh fpat 
abetib« burh bie Straßen getrabt war, um 
eine beftcHte 'Ifrbeit abjuliefern ober einen 
Auftrag in ©mpfang ju nehmen. Mber er 
hatte wohl reht, jept war fie feinem Ba- 
rnen Bücfnht fdjulbig. 

Gr nahm feine ©anberung burh ba« 
ffimmer wieber auf unb feiner Hingen haf- 


teten babei ftarr am Boben. ffi« lag ein 
gramootler beunruhigter MuSbrucf in ihnen, 
ber .Waten« heimlich forfhenbent ©lief niht 
entging. Sie wäre gern ju ihm h'nge- 
gangen, ihn }u bitten, fte an feiner Sorge 
teitnehmen ju taffen, benn fie muffte e« ja, 
eg war immer biefelbe Sähe, bie ihn be- 
fhäftigte, immer ber guälenbt ©ebanle an 
ben Betluft be« (Selbe« unb an feinen 
mögliche« ptöhlidjen $ob, ber beinah jnr 
fijen 3 fe ee geworben mar. 3h r toi* e« 
niht in ben Sinn, auf ®etb unb Befifc 
irgenb einen ©ert ju legen, aber fte f orgle 
fih um ihn, unb nahbem fie ihm eine 
©eile fhmeigenb jugefehen, wie er raftlo«, 
oon innerer Unruhe getrieben hi« «nb her 
ging, fagte fie, um ihn ein wenig abju- 
lenfeit : 

„Kampenborf er}ät|(te mir borhin, bah 
bie jungen Siepottftein« bir }u grobem 
®anf BerpPihiet feien, weil bein ©utadjten 
ihnen bie Hlnroartfdjaft auf ein SRajorat 
erhalten habe." 

„®a8 fümmert bih benn ba«?" 

„3h erwähne e« nur, mtil Kämpen- 
borf reht erfreut barüber fdjien. 3<h felbfi 
war galt} erftaunt, bie« ju hören, benn ih 
weih boh, bah bein ®utad)ten über ben 
®efunbheit«}uftanb be« jungen @rafen an- 
fänglih niht« weniger al« günftig au«fiel* 

©ine bunfle Böte bebeefte im Bugen« 
blicf fein ®efidjt. 

„So? Unb bu willft nun wohl an- 
beuten, bah i<4 weine Sähe niht Berftelje, 
unb blinbüngä hin unb her tappe." 

Sein Son flang heftig gereijt, obgleich 
boh niht bie geringfte Beranlaffung bap 
Borlag. 

„Mber nein ! Beruhige bih boh. ©ie 
fannfl bu nur fo etwa« Bon mir benfen!" 

„(Seitehe e« boh lieber gleich ein, bah 
Kampenborf bit gegenüber etwa« $hnlihe* 
geändert I)at. " 

„®an} gemih niht. lieber Mtbreht. 
Bur fannfl bu e« mir niht oerbenfen, wenn 
ih }ucrft erftaunt War, beim wenn bu ein- 
mal einen entfheibenben Muäfpruh gethan 
haft, fo »hegt e« gemöhnlih bamit fein 
Bcmenben }u haben." 

„Bun, ift c« niht einmal mehr erlaubt, 
feine Mnfieht }u änbern? Soll man bei 
jebem ©orl, ba« man fpridjt , gleich feft- 
genagelt werben? Übrigen« begreife ih 




Sdiulbncc. 


205 



$anbjf idntunfl oon »iooanitl ftfrancrlro Carbieri, 
genannt öfuerctno, in ber ©aleric brr Uffijicn ju ftlorenj. 


fflad) einer Äufnafimc oon Wb. ©raun A So., ©raun, Stimmt A Sir. 'Jidifl., 
in Xomad» i. Slf. unb 'Bari«.) 


nicht, toa« bid) bie ganje Sache angef)t 
unb toe«halb bu bicf) bnrübtt aufregft.“ 
„®a« tlpie ich jo aucf) gar nic^t, lieber 
Mlbredjt. 3 cf) (onftatiere nur eine einfache 

Ifiatfadje." 

„Unb id| bitte bid|, jefet enblich oon 
ber Angelegenheit ju fdjroeiqen !" 

la er bie« im ungebulbigften Ion 
fagte, fo folgte fie betroffen ber SBeifung. 

tfrulba loar auch toäfjrenb ber nächiten 
läge ungewöhnlich oerftimmt unb leicht 
gereijt. ffi« bebrüdte ihn offenbar etwa« 
fjteue«, aber obgleich er in lefeter 3eit bie 
©eloohnheit angenommen h®Ue. mit feiner 
5rau alle# ju befpredjen, roa« fie gemein* 
fchaftlich angehen fonnte, fdjtoieg er hoch 
hartnädig über ben Wrunb biefer neuen 
©erftimmung. Sie fonnte nicht umhin, 
{ich ®ebaitfen bariiber ju machen, beim er 
fchlief fihleiht, toarf fich oft bie halbe Dlacfjt 


hinburch tuachenb unb rufjelo« h' n nnb her, 
unb fah elenb unb oerfallen au«. 3h r 
ging ber SJerbacfjt burch ben Sinn, bctfe e« 
fich »ietleicht um irgenb eine 5rau hobeln 
fönne , unb einmal gefommen , liefe er fich 
nicht toieber bannen. ®r brängte fich 
jloifchen jebe« SBort, ba« fie mit ihm roed)- 
feite, in ben Süd, mit bem fie ihn heim- 
lich beobachtete. ft'htlianp« Bnbeutungen 
hatten troff ihre« beften SBiHen« jum Wegen- 
teil eine Saat be« iöti&trauen« aufgehen 
laffen. SBcnn Sulba feine ^ßoftfachen er- 
hielt, behielt fie ihn fcfearf unb gefpannt 
im Buge, um in feinen »fügen irgenb ein 
oerräterifche« Reichen ju erfpäben, bafe ein 
©rief barunter fei, ber ihm ein lebhaftere« 
Sntereffe errege al« bie anberen; toenn er 
ju ungewohnter Stunbe au«ging, 50g fich 
ihr ^erj jebe«mat fdjredbaft in bem @e- 
fii()l einer unbeftimmten Slngft jufammen, 


Digitized by Google 


206 


fl. Don fitinforoftroem : 


unb fie fudjte bann itjn hinterher mit 
adertei Meinen Siften über (einen Berbteib 
au«}uhorchen. Brachte man ifjr einen Brief, 
wa« freilich fetten genug gefdjat), fo medj- 
fette fie bie ffarbe unb wagte faum, ben 
©tief barauf jit werfen, benn fie meinte 
immer, er muffe Don Shetiany fein unb 
irgenb etwa« enthalten, ba« mit bem Der« 
fprotfienen Beweis in Sufammenhang ftanb, 
Dor bem fie }itterte unb bem fie botfj mit 
fieberhafter Spannung entgegenfaf). 

®st war ein unermüdlicher franttjafter 
3uftanb, gegen ben fie machtlos war, benn 
bie häftiidjen ©ebaitfen ftedten fief) unge- 
rufen wiber ihren SJitten immer wieder 
ein. ®in paarmal bachte fie baran, in 
ihre« ©lanne« flbmefenheit bie ©apiere auf 
feinem ©chreibtijdj heimlich ju burehfuchm, 
aber bann gab es ihr jebeSmat einen 9iwf 
unb fie würbe gaitj rot über ihre eigne 
3d)[ecf)tigfeit. 

So fdjien es, als ob eine neue Scheibe« 
wanb fich jwifdjtn ben ®atten emporrid)tete, 
um bie eben beginnenbe Annäherung erfotg- 
reich S u Derbinbern, ffutba juchte jejjt 
mehr al« fonft auper bem $aufe 3 er- 
ftreuung. $ie Arbeit wollte ibm nicht wie 
früher Don ber öanb geben. Stuf feinem 
Sehreibtifdj häuften fitb unertebigte ©chrift- 
ftücfe. ein Bortrag, ben er in ber mebi« 
jinijtben ©efeltfchaft batte hotten motten, 
würbe abgefagt, weit er einfach toeber Seit 
noch ©ebanfen gefunben, fidj mit bemfetben 
}u befhäftigen. ©iit bem Beginn ber 
erften .fierbfttage , at« ffreunbe unb Be« 
fannte Don ihren ©ommerreifen }urfid- 
febrten, trat auch bie ©efetligteit wieber 
in ihr Stecht, junäcbft mit fleinen “Einer« 
unb fterrenabenben , unb ffutba, ber fich 
fonft biefen gefettigen Bereinigungen au« 
wirtlichem ©fanget an Seit fo Diel at« 
möglich entjogen batte, nahm jefet faft jebe 
eintabung an, bie an ihn erging. 

6« war in ^errenfreifen Diel Don bem 
plöblidfen Ableben be« atten ©rafen lie« 
pottftein bie Siebe, ber, hoch in ben ©ieb« 
jigen, Don einem .fierjid)(ag getroffen wor- 
ben mar. ©tan hatte ben alten §errn in 
©tünchen wenig gefannt, ba er wäbrenb 
ber lebten Jfahre feine an ber Sfar ge» 
tegene ftitte Billa faft nie mehr oerlaffen 
batte, aber ©raf ff ran} , ber ©rbe ber 
preuhifdjen ©tanbeSherrfehaft, War oft unb 
gem in ©tünchen gewefen unb in ber @e* 


fedfdjaft befannt. flu« jjöftid)feit für ihn 
fuhren benn auch bitte }u ber Srauerfeier 
nach ber Bitta hinaus, bie fonft nicht baran 
gebacht hätten, unb muhten hinterher Diet 
baoon }u berichten. 

Ser neue ©tanbeöberr hatte fetbft Wie 
ein Sterbenber auSgefeljen unb fich offen- 
bar nur mühfam wäbrenb ber Ausübung 
ber auf ihm taftenben ©ftichten aufrecht 
erhalten, e« mar hoch einige« baDon an 
bie £ffentlid)fcit burchgefidert, wie bie ®rb- 
folge für ihn nur an einem $aar gehangen 
habe, unb wenn man nicht fo unbedingte« 
Sutrauen }u ffutba« Siagnofe gehabt hätte, 
fo wäre man faft geneigt gewefen }u mei- 
nen, ba& ber junge ©raf unter unberech- 
tigten Bebingungen in ben Bef© b'»tin- 
gefchtidjen fei, ben bie Siebe be« Berftorbe- 
tten ihm fo gern }ugemanbt hatte, einerlei ! 
©tan gönnte ihm benfetben, benn er war 
beliebt, gönnte e« auch ber jungen hübfehen 
ffrau unb ben Meinen ©iäbdjen, bah >h re 
Sufunft nun gefiebert mar. 

ftampenborf, ber gteichfatl« mit brauhen 
war, erjähtte feiner ffrau nachher, bah auch 
©gon, Der nächftberechtigte Agnat, bei ber 
Srauerfeier anwefenb gewefen fei unb fich 
fetjr Derbroffen unb unmirfch ge}eigt habe. 
Offenbar habe er mit grober Beftimmtheit 
barauf gerechnet, bah ba« ©tajorat bireft 
an ihn, mit Übergehung be« grauten, faden 
werbe. Aber niemanb fannte ihn eigentlich, 
unb auf ade ffäde erwedte er feine Sym- 
pathie. 

fflenige SBochen fpäter reifte ffran} 
Siepottftein mit feiner ffamitie nach bem 
©üben, um bort für fein Steröenteiben 
Sinberung }u fudjen, unb ©regni)}, welcher 
ber ©eneratbeuodmächtigte feine« Onfet« 
gewefen, übernahm nun auch für ihn ben 
Berfauf ber Bida unb be« Jfnoentar«, ba 
bie jungen Seute DorauSfidjtticfi nicht Wieber 
hierher }urüdfehren mürben. 

Xser gefchicfte ©efchäftsmann, ber ftch 
Überad ein}ubrängen unb feften ffufj }u 
faffen muhte, wo ihm ein auch nur tjanb- 
breiter ©patt }um Surdjfchtüpfen geboten 
mürbe, }eigte fid) neuerbing« gern in ffutba« 
©efedfehaft uttb oerfehlte nie, ihn }u feinen 
berühmt guten Jperrenbiner« ein}uiaben, 
unb ffutba, ber fich fonft oft genug über 
ihn luftig gemacht hatte, nahm }um 5r» 
ftannen feiner ffrau biefe ©intabungen faft 
immer an. 


Digitized by Google 



Scßulbner. 


207 


Käte fühlte eine au«gefprocßene Ab- 
neigung gegen ©reßnig. ®ie faßlichen 
Aufmerffamfeiten , mit bencn et fie über- 
bäufte, mären ißr ebenfo jumibet mie feine 
englifcßen Alfanzereien. ©ie begriff i fiten 
SRann gar nießt. grüßet mar if)m ber 
SJJenfcß boeß untciblicß geroefen. ©ie Der« 
fueßte e« einmal, mit if)m barüber ju reben, 
aber er ^atte fie furj mit bem ©ebeuten 
abgefertigt, fie möge fi<ß nießt in ®inge 
mifcßen, bie fie nicht« angingen. 

SRicßt« angingen! 3“, mein ®ott, roo- 
für mar fie benn feine grau ! 3ß r mürbe 
ba« $erj recht fchmer. SBar fie nicht fdjoit 
einmal auf bem SSege gemefen, beinahe 
glüdlich ju fein? 3 um menigften hatte fie 
ba« ®litd boch fchon in erreichbarer 9iäße 
»or fich ju feßen gemahnt unb nun fchien 
e« mieber in unbeftimmter nebelhafter gerne 
ju entfchroinbeu. ©Senn fie nur menigften« 
beftimmt gemußt hätte, ma« fich eigentlich 
zmifeßen fie unb gulba gebrängt hatte, 
roa« ihn ihr auf« neue entfrembete, aber 
fie ftanb »or etmo« Unfaßbarem, ba« fich 
in nicht« auflöfte, fobalb fie e« feftßalten 
mollte unb fich boch flleicf) mieber broßenb 
Zufammenbatlte , menn fie meinte, e« Der- 
fcheucht ju haben. 

©o fam ber ©pätßerbft h'tan mit 
bunflen nafilalten lagen unb rointerlichen 
Antlängen, bie fich in SRüntßen früher al« 
fonft irgenbmo eirifteHen. ©ie bacßte baran, 
mie fie fich fonft um biefe 3eit frierenb 
bie erftarrten |>änbe gerieben, um fie für 
bie Arbeit gefeßmeibig zu halten, meil man 
e« fich nießt geftatten tonnte, »or bem 9io- 
oember zu heizen. 3*ßt faß fie in ©Särme 
unb äußerem ©cßagen, unb faß mitleibig 
Dom genfter au« auf bie bürftigen frieren- 
ben ©eftalten, bie in unzulänglicher ftlei- 
bung bie ©traße lehrten ober im ©erein 
mit mageren ftruppigen fnmben Saften zogen 
unb begeßrlicß z u hen genftem ber Sieicßen 
emporblicften. ©ie tannte ja bie Armut 
fo gut, Derftanb all bie feßnfitcßtigen ©liefe, 
unb e« mar ißr eine ©Sonne, menn fie ein 
alte« ©Jeiblein ober ein rotnafige« elenbe« 
Stinb in ißrer roarmen ßellen Kücße fpeifen 
faß. ©einah brängte fieß zu oiel be« eien« 
ben ©oft« an fie heran, ba« Änncßen maeßte 
oft große Augen, unb bie Köchin murrte, 
aber Käte mußte jeßt ißre Autorität geltenb 
Zu machen, unb menn bie Armen bann 
©otte« ©egen auf fie ßerabfleßten, ehe fie 


baDongingen, terfeßlte fie nie, ißteen einzu- 
feßärfen, baß nießt fie, fonbern ihr URanti 
e« fei, ber ißnen bie ©Soßltßat erroie«, unb 
baß ber Segen«rounfcß baßer nur ißm gel- 
ten fönne. 

@« mar bie« eine Art riißrenben finb- 
licßcn Kompromifje« , ba« fie mit bem 
Fimmel zu fehließen uerfueßte, inbem fie 
ißrem ©atten geroifferntaßen auf ©cßleidh- 
megen bie gütbitte ber Armen fießerte, 
obgleich fie felbft naeß ißrer Anficht ber« 
felben noeß bebürftiger mar, benn feit ißrer 
©erßeiratung hatte fte nießt gemagt, zur 
©eichte zu gehen, ba fie mußte, baß man 
ißr bie Abfolution oerroeigern roerbe, fo 
lange ißre ®ße nießt tircßlicß eingefegnet 
unb fanftioniert fei. ©ie litt unenbließ 
barunter unb feßtieß fieß Sonntag« mie 
eine arme ©iinberin zur Kireßtßür hinein, 
gumeift ging fie ja, ißre« ©tieftöcßtercßen« 
megen, ba« ©roteftantin mar mie feine 
SOJutter e« geroefen, in bie lutßerifcße Kircße, 
aber bann paefte e« fie zumeilen boeß mit 
einer geroattigen ©eßnfucßt, fieß tot ißrem 
©ott im ©taube auf bie Kniee zu roerfen, 
oßne baß ißre fteif in Steiß unb ©lieb 
fißenben ©aeßbarn fuß erftaunt nach ißr 
umroanbten, unb e« zog fie unroiberfteßlicß 
naeß bem mächtigen alten ®om, mo mau 
in bämmerigen ©eitenfapeHcßen fieß ganz 
ungeftört naeß IperzenSluft mit ©ott unb 
ben lieben ^eiligen bereben tonnte. 

Am Sonntag naeß St. ©iicßael hatte 
fie ba« Änncßen mit feiner Seßrerin allein 
naeß ber proteftantifeßen Kircße gefanbt. 
©Sie fie felbft fnß anfeßiette, ben ©Seg zum 
®om anzutreten, ging ißr SDtann mit ißr 
Zugleich bie Üreppe ßinab, um fieß zur 
Klinif z“ begeben, ©ie mußte, e« mar 
noeß zu früß für ißn, er pflegte fieß Sonn- 
tag« immer erft fpäter bortßin zu begeben, 
aber bie innere Unruhe trieb ißn feßon oor 
ber geit ßinau«. 

„©Sürbeft bu nießt einmal mit mir zur 
Kircße tommen?“ fragte fie zaghaft, ißre 
£>anb auf feinen Arm legenb. 

®r hatte eine feßroffe, ableßnenbe Ant- 
roort auf ben Sippen, benn er mar fein 
Speucßler unb maeßte au« feinem negieren- 
ben tircßlicßen ©tanbpunft teilt $jeßl, aber 
mie er in ißre fleßenben Augen faß, bie 
ißre« Iperzen« ©Sunfdj beutließ Derrieten, 
brachte er e« boeß nießt über fieß, bie 
©Sorte au«zufprecßen. 6r faß etroa« ab- 


Digitized by Google 



208 


(Ernft Stnbacfj: Ungleich IJSaar. 


firf)t(id) juv ©titt unb fragte bagegen: 
„SJiödjteft bu ei gern?“ 

„Su (önnteft mir (eine größere greitbe 
bereiten," fagte fie fernen. „3<h ^abe ei 
mir fchon jo lange geroünfeht, — fo lange, 
nur ein einjige« 3Ral mit bir jur Kirche 
gehen ju töiinen, ju beiner unb meiner 
Kirche." 

„äRein fiinb, ich gehöre gar feiner be- 
ftimmten Kirche an.“ 

„äber bu bift fatholifd) getauft, unb 
wenn bu auch nicht an bie Sogmen glaubft, 
fo glaubft bu bodj genug an ben lieben 
@ott, ben ©cf)öpfer aller Kreaturen, unb 
roenn bu nur einmal in ber Kirche neben 
mir bift, roenn ich für bitf) bete, jo ift e* 
mir, als autorifierteft bu mich baju." 

®r ging ftift neben ihr ber in ber 
Stiftung be« ®om«. „Su beteft atfo für 
mich?" fragte er nach einer ©eile. 

,3a. Su bift boch mein SJtann, unb 
geljörft alfo ju meinen SRächften." 

©S burebjudte ibn etwa« roie Ärger 
unb Ungebulb. Sr batte eigentlich eine an- 
bere Slntroort erwartet unb roar nicht fonber* 
lieb erbaut Bon bem ®ebanfeit, in eine 
SRubrif mit fo unb fo diel anberen ju 
fommen, bie fie alle ihre 3iädjfteit nannte. 
„Unb icb meine immer, roenn Wir hi« 


unten juroeilen unfer ®ebet oereinen, wer- 
ben wir auch bort oben einft nicht getrennt 
Werben,“ fuhr fie unbefangen fort, ihren 
finblicben ©tanbpunft ju oertreten. 

gutba fühlte eine grofje Siübrung Wie 
eine Warme linbe fflelle über fein fierj 
babingleiten. @r hätte um feinen ®reis 
ihren ©lauben unb ihre 30 ufionen er- 
fdbüttem mögen, unb jugleich mifd)te fidj 
in biefe Dtührung noch ein anbete« jonber- 
bare« beglüdenbe« ®efübt. 

„6« wäre bir alfo nicht lieb, roenn 
roir getrennt würben?“ meinte er in affet- 
tiert leichtem Son unb roagte faum, fie 
babei anjufrhen, unb bann fonnte er ei 
boch nicht oermeiben, benn er fühlte, bah 
fie ju ihm aufblidte, grofj unb Doli mit 
einem ®lid, ber ben feinen jroang, ihm 
ju begegnen. 3b m würbe fiebenbfjeijj trofc 
ber nafefalten Stooemberluft. @r jtrich fich 
neroö« ben ®art. $ier mitten im @eroüf)I 
oon SJ!enf<hen, bie ade ber Kirche ju- 
ftrebten, fonnte er fie unmöglich fragen, ob 
er biefen ®(id recht oerftanben habe. Un- 
roiüfürlich griff er nach ihr« fjanb, unb 
roie fein gujj babei an ber Schwede bet 
ftirdjenthür ftodte, jog fie ihn mit fünfter 
©eroalt hinüber, hinter jid| her. 

(&orife*ung folgt.) 



UnglVtd) flaar. 

(Ubbrurf oerboten.) 

Itngleich paar fa§ raftettb am Stein; 

Klingenb oorbei 30g ein bunter Keilm. 
3iinglings Kugen, fie leuchteten l^eU : 

„Sahft bu es minfen, mein ^aljrtgefeÜ ? 
fjörfi bu es finden bas (EM entlang ? 

ZTie oernaffm ich fo feligen Klang!“ 

Bat ber jtneite faum aufgefebaut, — 

(Eriib mar fein Blirf unb bie totfen ergraut; 
(Eonlos unb miib‘ flang bie Kntoort 3urücf: 
„fa§ es boch fahren! <£s ift nur bas (Sliitf." 


<£r nft tenbad?. 


Digitized by Google 



Xi e Sotlefetin. Ui ad) einer ßcidinung oon 3ran*$onore gragonarb im Uouoit ju $Qti«. 
CÄadj einer Aufnahme öon 8b. SBramt & So., ©raun, Stemmt & Sir. 'Ji d» fl . , in Xornad) i. SM unb ©ari#.) 


Digitized by CjOO^Ic 



I « ;tv 

, j yl \i V »''**>*■"■ 


Digitized by Google 



5ünf japanifdif ^ioniecr ftfilagfn Aber buitbcrt gfjinrlen in 2f4ui*fcn bei Sfan in bir ftludjt. 

Viairr: Xofbifata. 

+4 3apan in Cfyna. 4+ 

«Eine flrategifctje Betrachtung. 

Don 

Ijamt» tum j&ptelberß. 

mit fitben Hcprobuftionen japanifdjct Kriegst» Iber. 

(flbbruit errbolrn.) 


emt bercirtft bie ©efcfjicbte unteres 
JabrbunbertS gefebrieben Wirb, fo wirb 
fie Dornusficbtlicf) ben ©reigttiffen, welche 
fiefi augcnblicflicb in Cftafien abfpirlen, eine 
ganj nnbere ©ebeutung beilegen, als man 
ihnen gegenwärtig jumijjt. Sttdjt um beS 
Kampfes an ftdj miHcn, ber jWifcbett 
Japan unb Gfiina entbrannt ift, wobt aber 
weil mit it)m baS oielunterfcbübte Japan 
jum erftenmale gejeigt bat, in welchem 
©rabe eS fidj — feine friegerifdjrn Stiftungen 
nttb bie feiner Diplomatie als SDfaftftab 
betrachtet — meftenropäiid)e Kultur ju eigen 
gemacht bat, weil jener Kampf, mag er nun 
fdjliefclicb für ben einen ober ben aitberen 
Deil fiegreid) auSfaüen, für bie ©eftaltung 
ber politifdjen Serbältniffe in Cftafien unb 
für bie Jortentwicfelung beiber ©eiche, Ja- 
pans unb ©binaS, auf lange geit hinaus 
beftimmenb merben mufj. Die politifche 
Sage unb bie roirtidjaftlicben ©erbältniffe 
CftafienS aber üben beute, baS ift uttjWeifel- 
tjaft, au<b auf bie europäifeben Staaten unb 
Sölfer einen nicht ju unterfebäßenben ©in- 
flufj aus : wenn politifdj auch junäcbft nur 
©roBbritannien unb ©ufjlanb unmittelbar 


beteiligt erfebeinen, fo roirb boeb fein be- 
beutenbereS Kulturlanb ber SBelt ganj un- 
berührt bleiben. 

DaS Scbaufpiel, baS unS bie ©nt* 
micfelung Japans bietet, bat oielleicbt nur 
noch ein Slnalogon in ber neueren ©efebiebte: 
bie ©roberung ©uftfanbS bureb bie abenb- 
läubifcbe Kultur, wie fie ficb unter ^eter 
bem ©roften ooITjog. ^lier wie bort ein 
faft überfdjnelleS, nufficbtSloieS ©rechen mit 
jeber Drabition, ein plöjjlicbfS Slufpfropfen 
frember Slnfcbauungen auf baS nationale 
SReiS. SBobl febeint eS unS, als ob in 
Japan bie Übergänge uom Sllten jum 92euen 
weniger gewaltfam oorgegangen finb, als 
unter bem gewaltigen ijarett in ©ufjlanb; 
bab fte aber nicht ohne tiefe ©rfrfjiiiterungen 
erfolgten, beweifen boeb bie wiebcrbolten 
Slufftänbe, benen bas Sanb in ben lebten 
Jabrjebnten auSgefefct war. 91ucb mag cS 
febeinen, als ob ber ©influjj unferer Kultur 
itt Japan beute (dfon tiefer eingebrungen ift, 
als etwa in einet gleichen 3eitfpanne bie rneft- 
europäifebe Kultur in ©u&fanb cinjubringen 
permoebte — immerhin warnen gute Kenner 
oor ju übertriebenen Slnfcbauungen gerabe 
IS 


ÜBclljagtn & Jtlafing* VtoRatttefte. IX. Oabrg. 1391195 . II. 9 b. 



Digitized by Google 




210 


ipamt# oon ©ptelberg : 


über bie ®iefe unb ^nnerlicßfeit ber Um- 
mäljungen, Bon benen fein ©ebiet be# öffent- 
lichen Seben# in »erfdjont geblieben 

ift. ffi# mag gewiß autß fo mancher ober« 
flächtichere Sirni# mit untertaufen, ba# aber 
barf man nicht oergeffen, baß in 3apan 
eine uralte, roenn and) ganj anber# geartete 
Kultur beftanb — eine weit Rotiere, benn 
SRußlanb unter beit Corgängern Meters be# 
©roßen befaß — , als bie Reformen nach 
eitropäifdjem OTufter begannen, unb baß 
biefe atte Kultur jenen benn bocß mefent« 
tichen Corfcßub teiftete. 

Sluf ber anberen Seite ba# ungeheure 
©ßina , ber bemofratiftß - bureaufratifdje 
ÜKufterftaat par excellencc, in bem im# 
Satent nidjt#, ber Streber alle# gilt. Stint) 
hier eine uralte Kultur, mäßrenb biefe aber 
jenfeit# be# Selben SDteere# ju einer Cor- 
ftufe für bie überlegene unferige rourbe, 
blieb fte bie#feit# be# trennenben SBaffer# 
ein fpemmni# jeber Reform. 9?idjt baß e# 
an Stntäufen gefehlt hätte, ju beffem, fid) 
einer neuen 3eit anjupaffen. ®ie Über* 
jeugung non ber Cortreffiiißfeit aller eignen 
Sinridjtungen aber fdjob fi(ß ßentmenb 
jroifcßen SBotlen uub Sottbringen ; roie fo 
oft im' Seben ber Cölfcr mußte crft ein 
gewaltiger Stieg fommen, um ber Setbft- 
täufdjung unb Selbftüberßebung non fjerr- 
fdjern unb Ceßerrfdjten ein Snbe ju bereiten. 

SBenn man ben bisherigen Cerlauf be# 
3etbjuge# — jebenfafl# eine# be# intereffan- 


teften unb in mandjer Cejießung (eßrreicßften 
biefe# 3aßrßunbert# — nur oberflächlich nach 
ben meift recht furjen Cericßlen unterer 
®age#btätter oerfolgt ßat, brängt fidj un* 
loittfürlicß bie Überjeugung auf, baß nur 
auf japanifdjer Seite lüdjtigfeit unb Snergie, 
Sntettigenj, ftrategiftßer Clid unb gefdjicfte 
taftifcße ®urcßfüßnmg jur ©ettung, baß 
bagegen auf cßiitefifcßer Seite nicht# aubere# 
al# ber 3Jtara#mu# in jeber jorm jum 
9tu#bni(f gefommen finb. Cejcßäftigt man 
fidj näßer mit ben Operationen — atter- 
bing# eine bei bet Spärlichfeit ber ju- 
nerläffigen Duellen nicht leicßte Stufgabe — 
fo erfcßeint ba# Urteil in biefer Ceratt« 
gemeinerung bocß nicht ganj richtig. SJiatt 
finbet bann, baß e# autß auf japanifcßcr 
Seite nicht an Seßlern unb nicht an SJtiß- 
erfolgen gefehlt, baß umgefeßrt aueß bie 
tßinefifdje Rriegfüßrung nicht fo ganj arm 
an adjtung#merten Seiftungen mar. ®a# 
erftere bebeutet für ba# japanifeße £>eer 
feinen Cormurf, benn bie firieg#gefd)i(ßte 
fennt faum einen gelbjug, ber ganj glatt, 
oßne SRiidfcßläge oerlaufen märe; ba# leßtere 
aber muß fonftatiert Werben, nicht nur um 
ber ©eredjtigfeit mitten, fonbern aueß, weil 
e# einen Slu#bliif auf ben weiteren ©ang 
be# Kriege#, ober, wenn biefer halb jum 
Slbftßluß gelangen fottte, auf bie jufünftige 
SBertfdjäßung ber inneren friegerifeßen Kraft 
be# 9tei«he# ber Sföitte ju tßun geftattet. 

6# fann nicht bie Stufgabe biefer feilen 



heftige £ d) 1 o cfc! unb glorreidjer Steg ftapan« bei S J}& jöng-bang. 

SRaler: ®info: Jplograpb: 2. Sugipama 

(frfldrung linft anfangenb: $A, Cberbefe&ll&aber bet ßbinefen: Wa, djinefildirr General, Oapadfdje (Beneide: 
fMbirnafin Cfinia; General Xatfumi; Generalmajor ®Ht^itfuru 'Ji’oiu. 


Digitized by Google 


Japan in Spina. 


211 



Qtnutung brl rlrftrifrfirn ® d>f tnmcrfer# beim Angriff auf ^bjöiiö-tiütifl. ffialer: ft. Onoutjf. 


fein, einen Slbrife bet KriegShanblungen ju 
geben. 3<h möchte oielmehr nur Derfudjen, 
einige wefentlidje SDiomente oon allgemeinerem 
Sntereffe ^erauaju^eben. Set 9ftcf)rjaf)[ 
bet flefer roetben ja bie £>aupterfolge ber 
Japaner au« ben Zeitungsnachrichten be- 
tamt fein; gerabe aber bie jene oerbinbenben 
©liebet, bie eigentlichen Operationen, welche 
ju ben entfcfieibenben Schlägen führten, finb 
oon ben SageSjeitungen gar nicht ober nur 
fehr flüchtig befjanbelt loorben, unb ihre 
Kenntnis bebingt boch julefct bas h ö h ere 
Sntereffe. 

3Ran (aun, ber beffcren Überficht wegen, 
ben bid^erigen gelbjug in brei jeitlich unb 
jum Seil auch räumlich oerfcfjiebene ©pochen 
teilen: bie ©nleitungSfämpfe in unb um 
Korea, bie Kämpfe in ber SDianbfchurei, 
genauer gejagt ber ifSrooinj Sdjöitgfing, 
unb bie Kämpfe um bie beiben grofjen 
KriegShäfcn, welche bie (Einfahrt in ben 
©olf oon Sfchili*) ju fchü^ert beftimmt 
waren, um ^ßort 9lrtf)ur unb SBci-hai-wei. 

Berbältuismähig fchnctt fpielte (ich ber 
erfte Seil ab. 31 m 27. 3uli — brei Sage 
übrigens oor ber offijieflen KriegSerfläruttg 
— begannen bie Jeinbfeligfeiten ju fianbe 
mit einem junächft mifsglücften Singriff ber 
33rigabe Ofhima gegen Slfan, uachbem fchon 
oorher, am 24., ber chinefifdje, unter eng- 
lifcher glagge fegelnbe Sransportbampfer 
Kow-fhing oon einem japanifchen Sorpebo 

*) Scpreibraeiie ber Stamen nach SlubreeS 
$anbat(a£. 


in ben ©runb gebohrt worben war. SIm 
25.0(tober, nach einem äufterft erfolgreichen 
©efecht bei '^pjöng-paug am 15. beSfelben 
SDionats, erjwang fidj SJlarfchall 3»tnagata 
ben Übergang über ben 3<tlufl>t&- SBtnn 
auch «ach biefem Schlage ben 3apanem noch 
burch einen in Korea ausgebrochenen ®ue- 
ridafrieg manche Schwierigfeiten erwuthfen, 
muh man fie boch oon biefem Zeitpunft 
an als bie Herren beS ganjen SianbeS be- 
trachten, jumal burch ben für bie 3npaner 
gliicftichen SluSgang ber Seefchtacht an ber 
3a(umünbung — am 17. September — 
auch bie chinefifche flotte, ober boch we* 
nigjtenS beren, für ben Kampf in offener 
See in Betracht fommenbe Seile, junächft 
boHfommen lahm gelegt worben waren. 
So lahm, bag bie 3opaner eine Störung 
beö für fie fo wichtigen SranSportbienfteS 
feitenS ber feinblichen glotte faum noch J u 
fürchten hatten. 

3<h bejeichnete bie japanifchen Opera- 
tionen bis jur oöüigen ©efi^ergreifung oon 
Korea als „oerhältniSmähig fchnetl.“ Sie 
finb bieS freilich nur im Vergleich ju ben 
meitereren Bewegungen ber japanifchen 
Sanbarmee. SJiatt fann fich berechnen, bah 
bie für ben loreanifchen Selbjug beftimmten 
japanifchen Streitfräfte fpäteftens Bütte 
Sluguft um Söul, bejiiglich att ber Oftfiifte, 
bei SSön-San, oerfammelt waren. Bon Söul 
bis junt 3alufluh beträgt bie (Entfernung 
etwa 350 Kilometer, welche bie angeblich 
ftets fiegreiche Slrmee in ruttb 45 Sagen 
burchmah; bas finb, ©efechtStage unb ÜKaricp- 
14* 


Digitized by Google 


212 


$anng Bon Spielberg: 


tage gufammertgerechnet, auf ben log fiebert 
bi« acht ftilometer, eine fieiftung, bie, felbft 
bie fchledjteften 21! ege oorauegejefjt, feine 
bejonberä ^eroortagcnbe genannt «erben 
faitn, bie mit anberen 28orten barauf h' 11- 
toeift, bah bie Siberftanbafraft, «eiche bie 
Gb'neien biefem Bormarid) entgegenfcgten, 
benn bod> nicht gang fo gering gemcfcn 
fein fattn, al« eis bei einer oberflächlichen 
Betrachtung ben Snjcfjein hat. 

G« brängt fich aber bie «eitere, meines! 
28iffen« noch nicht erörterte Srage auf, 
toarum bie fo einficf|t«ootle japanifche 
Rührung bie nach fiorea entfanbten firäfte 
oon Slnfang an nicht ftärfer bemaf). Die 
mit ber beutfehen Crganifation faft genau 
übereinftimmenbe |icerc?glieberung ber Ja- 
paner erlaubt — toa« bei ber «irren 
chinefifdjen Formation gang unmöglich ift 
— bie Starten leiblich genau gu berechnen. 
Japan oerfügt im gangen in feinem atlioen 
$eere über fteben Selbbioifionen , benen 
fleh &ei ber äRobilmachung «eitere feef)« 
Seferoebioifionen anreihen foHen. Die 
gefamte, unter bem Befehl be« 'Diaricfjatl« 
Jamagata oereinigte ÜJiacht aber betrug 
nur ein unb eine halb*, fpäter g«ei 
Dioiftonen. G« gibt ge«ifj gahlreiefje Gr» 
ftärung«grünbe für biefe Bcfchränfung : bie 
S<h«ierigfeit bei 2ran«portbienfte« , bie 
«eitere Schroieiigfeit, gröfjere 2 nippen- 
maffen in bem giemlich «egelofen fianbe 
gu be«egen unb gu unterhalten, bie Sot- 


menbigfeit, bie ftauptfräfte für ein anbereS 
Operationsgebiet gu referoieren — oieüeicht 
auch ba« Bebürfni«, ftärfere firäfte im 
eignen Canbe für ben JaH innerer Unruhen 
gurücfguhalten. Jmmerhin muff fich bem 
fritifchen Beurteiler bie Srage aufbrängen, 
ob nicht auch tine Unterfchäfcung bei 
Gegner« mitbeftimmenb gemefen ift. Japan 
hatte alle Urfache, bem chineftichen Seich 
gegenüber, beffen firäfte fich oorau«fi<f)tlich 
erft allmählich, aber in immer «achfenbem 
Umfange emtoicfeln muhten, fchneHe Grfolge 
gu erftreben, guntal ber Sinter oor ber2f|ür 
ftanb. Dafj fich biefe fdjnellcn Grfolge burefj 
ba« Wnjefcen einer ftärferen SDJadjt auf bem 
erjlen firiegäfthauplaj} hätten erringen taffen, 
fann faum g«eifethaft erfcheinen. 

Senn bie japanifche Sührung oon 2ln- 
fang an bie genügenden firäfte in fiorea 
bereitgeftellt hätte, fo «äre eü, um nur ein« 
gu ermähnen, faum möglich gewefen, baß 
ber djineftjehe General geh, ber nach bem 
Gefecht bei Äfan fübmärt« guriiefgegangen 
«ar, burch einen ebenfo füf)nen, «ie glücf- 
lichen SRarich oon faft 400 fiilometern bie 
SRefte feiner §eere«ahtei(ung, an ben japa- 
nifchcn 2ruppen oorbei, nach Sorben führen 
unb, nach Durchbrechung ber japanifchen 
fiinie, feine Bereinigung mit bem ingmifchen 
bei Bhjöng-tjang oerfammelten fmnptcorp« 
betoirfen fonnte. Diefer Jug muh unter allen 
Umftänben al« eine äuherft anerfennen«- 
«erte Ceiftung gemürbigt «erben. 



Sbifobr au« brr ®eefd|!ad)t am Oaluflulfc. TOaler (Ättifo. 
t'ie „Saifio-TOaru," rin Xraniportbamsfrr, früher brr „flufen-flaifba" t ampferaefenidjaft grbörcnb, fdjldgt fieft unter 
Leitung bei (Drneratftabimajori «abauama mutig jmijdjrn jtoei dHnrfifftrn Huegelcbtnen turdj. 


Digitized by Google 


3apan in Spina. 


213 



iSro&rr £iffl bet ■ japa n i| djcn Jlolle an bet Wünbuna bei 3aluflu1fel. 
ffialrt: 6Quto: Xrucfrr; SS. £ e T ifl u lid)L 


SBäprenb nach btm Übergang über ben 
3a(uflufj, auf Bielen Satten als Stmnotf- 
gang bejeühnet, äJiarjchall 3amagata jeinen 
ißormarjtf) auf SKufben, bie alte Hauptftabt 
bet SDianbfdiurei, fortfepte, worauf noch 
jurürfäufommen fein Wirb, richtete bie obere 
Heeresleitung ber 3 a P aller ipt Kugenmerf 
auf bie ©ewinnung minbeftenS einer ber 
beiben feinblicpen Seefeften, welche ben 
©olf oon Ijdjili fdjüplen ; bie 9Ibfid)t, Hier 
noch Bor ©intrilt bes ftrengen SBinterS eine 
fefte Safis ju gewinnen, tag mopl Bon 
Slnfattg an Bor, fie tonnte aber erft oer- 
wirflicht werben, nadjbem bie djinefifepe 
glotte an ber 3o(umiinbung (apm gelegt 
worben War. 

'■Port Slrtpur, bie fdjmäcpere nötblicfje 
ber beiben ^>afeufeftungen , war bas 3ie(, 
unb bie SKafjnapmen, welche japanifeperfeits 
für bie gortnapme getroffen würben, bas 
3ufantmenwirfen ber glotte unb ber 2anb* 
armee, oerbienen rüdpaltslofe Slnerfennung, 
wennfdjon bie SluSfüprung in einem wefent- 
licken 'fünfte Berfagte. 

3ur SBegnapme Bon 'flort Slrtpur war 
eine {Weite japanijefje SSrmee beftimmt, bie, 
wieberum nur ein unb eine Halbe Sioifion 
ftarf, unter bem Sefepl beS ©euerals Ctjama 
in ben erften lagen beS Diooember etwa 
150 Silometer nörblid) oon $ort Slrtpur 
lanbete. Sie ging, opne auf toefentlichen 
SBiberftanb ju treffen, in fiiblicHer Stiftung 
oor unb eroberte mirflidj am 21., Wader 
unterftüpt uon ber glotte , mit ftürmenber 


Hanb eine« ber SBerfe ber geftung nach 
bem anberen. 9iur ein* gelang nid)t : an- 
fcpeinenb bunt) einen taftifepen geplcr beS 
güprers ber (inten japanifepen Seilenfotonne 
blieb ein Rüftenftreifen unbeobachtet unb 
frei, unb auf biefem enttarn ber gröfjte 
leil ber epinefifepen iöefajjung. 34 fpredje 
Bon einem geiler, muß aber bapingefteHt 
(affen, ob es niept ein Segler nur nadj 
linieren europäifdjen Slnfcpanungen War; id) 
pabe tniep bisweilen ber ©mpfinbung niept 
recht erwetiren fönnen, als ob bie japanifepen 
Führer recht Wenig 2Bert barauf legen, 
einige punbert ober taufenb ©efangene mehr 
ober weniger ju paben, bie ihnen nur 
fiaft oeruriadjen, bei bem ungeheueren 
SMenfcpenmaterial beS ©egnerS aber für 
biefen faum einen nennenswerten Serluft 
bebeuten. 

So jammerooll fich bie chinefifchen Cf- 
fixiere unb bie thinefijcheii Sruppen in Ißort 
Slrtpur benahmen — es giebt feinen anbereu 
StuSbrud als jammeruoll — , fo würbe borf) 
WenigfteuS oon feiten eines anberen epine- 
fifchen güprerS fofort ein toadever Serjud) 
gemacht, bie wid)tige geftung ben 3apanern 
wicber ju entreißen. Xcr ©eneral Sung, 
ber in ber {üblichen (Dianbfdjurei fomman- 
bierte, tnanbte fiep auf bie Sunbe non ber 
äebropnng oon 'fSort Slrthur jogieich mit 
einem Seil feiner Xruppen (übmärtS. Xiefe 
®eroegung, bie freilich ju fpät tarn, bie 
geftung ju entfepen, patte jur golge, baff 
Oparna unter .gurüdlaffuug einer deinen 


Digitized by Google 


214 


§ann£ Don Sptdbetg : 


©arnifon in $ort Sttt^ur ficfj bcm Seinbe 
entgegenroarf unb fo norläufig niJrblict) 
SJ5ort Slrtljur feftge^altcn rourbe. @nbe beö 
3af|reS ftanben bie japamfdjen SBortruppen 
ber II. Slrmee (üblich fiaiping an ber SBeft- 
fiifte ber $albinfel fiiau-Iung, unb e« ge= 
lang erft fpäter, bie Serbinbung mit ber 
I. Slrmee aufjuneijmen. 

SBar ber ©rfolg uon ijßort Slrtljur 
glänjenb, fo oerlicf ber Sormarfcp ber 
I. japanifdjen Slrmee auf SDiufbert refultatlo«. 
©4 barf billig bejmcifelt luerben, ob bie 
SBahl biefeS DperationSjiel« überhaupt eine 
gtüdlid)e roar. ©eftimmenb für fie ift toafir- 
fdjeinlid) bie potitifc^e Srmägung getuefen, 
bah SDhifben ber Stammfip ber SDianbfdju- 
bpnaftie ift, ba| fidj t)ier bie ©räber ber 
fi'aifer befinben; man erhoffte burdj bie 
SBegnafjme non SDhifben einen ungeheueren 
moralifcfjen Sinflufj auöjuüben. ÜRir Will 
e4 fcheinen, als ob geling unbebingt ba$ 
Dornehmfte DperationSjiel fjätte fein muffen, 
fei eS nun, baff ÜJiarfdjall 3antagata Dom 
3aluflufj an gleich eine (üblichere SDiarfch- 
ridjtung einfc^Iug, fei ei — bei ben unge- 
heueren Entfernungen loof)( richtiger — baff 
man fid) japanifcherfeits auf bie 'Behauptung 
ber 3atulinie befdjränfte, alfo hier befcnfio 
mürbe, alle Derfügbaren Steifte aber ju 
ben roeiteren Cpcrationen am ©olf Don 
Sfdjili jufammenfafjte. 

3ebenfaü« {(heiterte bie Operation auf 
SDiufben ooKfommen. 34 jmeifele nicht, 
bah baran in erfter fiinie bie ungemein 


fdfmierigen örtlichen Verhältniffe, bie SBege- 
lofigfeit bei gebirgigen fianbeS, bie llngunft 
ber SBitterung, bie ©cfjulb trugen; baä 
maren jeboch ffaftoren, roelihe bie 3nteHigenj 
ber japanifcfien Seitung gemih im DorauS 
in Sedjnung gefteüt h fl t. fcheint aber 
auch, als ob ber Sormarfch auf einen recht 
energifdjen aftioen SBiberftanb Don feiten 
ber ®h' ne f en geflohen ift, als ob befonberS 
bie manbfdjurifche Seilerei fidj empfinblich 
fühlbar gemacht hot. 

3ebenfaHS trat bie unmittelbar auf 
SDhifben birigierte ®iöifion — bie jroeite 
SCiDifion ber I. Slrmee hotte eine (üblichere 
Sichtung eingefchtagen — Stnfang ®ejember 
ben Sücfmarfch an, gefolgt Don ben ©hi* 
nefen. SBie hier eingefdjaltet fein mag, 
erflärt (ich aus biefen Dorübergehenben 
SDhherfolgen ber japanifchen fieitung roohl 
am einfachften bie mechfelnbe Stellungnahme 
©hiooö gu ben SriebenSDerhanbliingen. Sin« 
fang 3onuar mar bie gange L japanifche 
Slrmee, beren Scfefjl ingmifdjen an ©teile 
beS erfranften SDfarfchatlS 3 fl magata @e- 
neral Sobju übernommen hotte, öftlich bei 
Siau-ho, um §ai-tfchöng fongentriert, hotte 
giihlung mit ber II. Slrmee erlangt, mar 
aber mit biefer Dorläufig gang in bie ®e- 
fenfiDe gebrängt. Cb baran mehr bie Unbill 
beS falten SBinterS unb bie (Schmierigfeit 
ber Verpflegung fchutb ift — ob mehr bie 
Südficht auf ben mahrfcheinlich an gal)l 
fehr überlegenen ffeinb , ber mieberholt 
offenfio porging, aber ftetS mit blutigen 



Sie (Beteiligung ber Zauber an ber 6eefdjla$t an ber Wünbung bet Oalufluffel. 
Waler: Xoibimtifu. 


Digitized by Google 


3apan in 3ptna. 


215 



Da# ^apan-ffif iif) lebe emigll »ormaricfi nad> geling übe: ben Oaluflufj. SRaler: flofai. 
«rflÄrunfl bcr ^crfonen Itnfl onfonflenb: (Japan. Venera! Cfima; ju JJferbe ttmpfenb japan. Veneralmajor f)amafi 
mit bem <$tnef. Venera! ©ei; ju fctlfe be« legieren eilen berbei ju UJfetb Venera! Xfaio unb fii-^ung-rft^ang. 


Köpfen jurütfgefcplagen würbe, mitfpricpt, 
ift nic^t ju entleiben. Sie o6ere Heeres- 
leitung Wirb twn biefer Slrmee junätpft 
faum einen auSftplaggebenben ©(plag ju 
erwarten pnben, minbeftenS tiicf)t Bor (Eintritt 
ber befferen 3apreSjeit ; ipre Späteren Ope- 
rationen, bie fiep norauSfi(ptli(p auf ©<pan* 
pai-fwan, ben ftarf befeftigten ©nbpunft 
ber großen SJiauer am @olf Bon Sfcpili, 
riepten werben, bürften erft an bem Siau-po, 
bann aber amp an bem genannten fünfte 
au SBiberftanb ftopeit. Söorläuftg erfüllt 
fte aüerbingS amp in ber Sefenfioe eine 
Stufgabe Bon unoerfennbarer SBitptigfeit : 
fie pätt einen beträeptlicpen Seil tpinefifeper 
Kerntruppen feft, bie oiedeiept bei ber ®er- 
teibigung Bon ißefing felbft notp bitter 
entbeprt werben. 

Senn eS fann faum einem Steifet 
unterliegen, bap ber lepte bebeutenbe unb 
erfolgreiche ©(plag ber Japaner, bie SBeg- 
napme Bon SBei-pai-wei , ber Stuftaft $u 
iprem unmittelbaren SBorgepen gegen bie 
(pinefippe Hauptftabt ift. 'Jticpt nur bürfte 
allein bie ©roberung Bon ißefing ben dji= 
nefifipen Ho(pmut genügenb ju bemütigen 
imftanbe fein, bie SJolfSftimmung in 3apan 
Berlangt amp gebieteriftp naep biefent Slb- 
ftplup beS gelbjugS, in bem fie, faum mit 
Unredjt, bie einjige ©arantie eines bauern* 
ben griebenS fiept. 

Sie SBegnapme Bon SBei-pai-Wei, Jagte 
i<p, war bisper ber erfolgreitpfte ©(plag 


ber japaniftpen Heeresleitung; idj tnup pin- 
jufiigen, amp bie gtänjenbfte SBaffentpat ber 
Slrmee unb SJfarine. SJian fann jrnar mit 
9tecpt bie grage aufwerfen, warum bie 
Heeresleitung jWifcpen ben Singriffen auf 
S?ort Strtpur unb SBei-pai-wei eine Seit 
oon jwei fKonaten oerftreidjen tiep, wie 
benn bie langen 3nt«BalIen JWifcpen ben 
einjelnen KriegSpanblungen überpaupt ein 
(parafteriftifeper 3 U 8 ber japanif(pen Stra- 
tegie finb. ©epeint eS boep faft, als paefe 
fie ben ungepeueren fiolop beS ©egnerS halb 
pier, halb bort, um bann jebeSmal ben 
moraliftpen ©rfolg eines neuen ©iegeS ab- 
juwarten. ^ebenfalls aber War bie Surcp- 
füprung ber Kämpfe um SBei-pai-wei mufter- 
gültig. H‘« räumte ber geinb niept , wie 
in fßort Slrtpur, faft opne nennenswerten 
SBiberftanb baS gelb; er ptett BerpältniS- 
mäpig waefer ftanb. H ier galt es ni(pt 
allein, Wie bei ber Storbfefte, bie ©roberung 
einiger gortS, eS War amp mit ben an- 
fepnlidjen SReften ber tpinefifepen glotte, bie 
im Hoff" Bon SBei-pai-wei lag, ju reepnen. 
Sie III. japaniftpe Slrmee, bie am 1 8. 3a- 
nuar oor SBeip-pai-wei erfepien unb fiep 
in ber jWeiten SBocpe beS gebruar ber 
fturmfreten, naep europäifepem ©pftem ange- 
legten Sanbforts bemäeptigte, bie glotte, bie 
ben H a f en fperrte unb gemeinfam mit ber 
fepmeren Slrtiüerie beS BanbpeereS enblidj 
autp bie gortS auf ber 3 n fel fliu-fung-too 
bejmang, bas eingefcploffene feinblicpe ®e- 


Digitized by Google 


216 


$aitn« Bon Spielberg: ffapatt in Ktjinn. 


fcbwnber jur ©rgebung nötigenb — , fie 
beibe bürfen ftolj auf if)re Erfolge fein, 
bie jeber europäifcfien Kriegsmacht jur 
tjöchften Sijre gereicht hätten. 

Herr ber beiben §afenfeftungen, Welche 
a(3 ftarfe glantenftedungen ben ©ingang 
beS ©olfeS Bon Jfdjiti f (pinnen feilten, 
im ©efif; faft aller fampftüchtigen ctjinefifchen 
©atijerfcfiiffe unb beS gröfjten leite ber 
feinblichen Dorpeboboote, frei oerfügenb 
über noef) mehr ate bie Hälfte ber heimifdjen 
Hltmee (benn man wirb bie I. unb U. Hlrmee 
auf niept Diel über 50000, bie III. Hlrmee 
auf nic^t Diel über 25 000 2Rann Deran- 
fotogen fönnett, wäprenb 3apan ca. 250000 
SRann eiitfchliefiticb SJeferoe- unb ©rfa)}- 
truppen aufftellen lann), müfite e? tounberbar 
jugeljen, toeun bie japanifctie Heeresleitung 
niept, fobalb bie ©iSDerpätmiffe im@olfe Don 
Dfcpili eS geftatten, tientfin unb bemnäepft 
geling jum ^iet ihrer Operationen machte 
unb ade Kraft einfejjte, möglicpft halb hier 
ben grieben ju bittieren. HIderbingS barf 
man bie H'nberniffe, bie fich ihr noch auf 
bem HBege nach geling entgegenfteden 
Werben, teineSwegS unterfepöpen. 'Roch finb 
bie latuforts an ber ©ai-po-SRünbung, bie 
Sientfin fchirmen, intaft, unb h>nr, fotoie 
jum unmittelbaren Schuh ber Hauptftabt 
ift injWifcpen ein, minbeftenS an galjl &*• 
beutenbeS Heer gefammelt worben. Die 
Hingaben über bie Störte beSfelben fhwanfen 
jtoar (ehr, aber auch bie äRinbeftfctäpung 
fpricht Don über 150 000 SRann. Unb es 
ift injmifdjen bie 3«! niept 8 an J ohne 
entftere ©eftrebungen Derftrichen, bie HluS- 
bilbung unb ben Seift biefer I ruppen ju 
heben. SDtit welchem ©rfolge, muß ja 


freilich bahingeftellt bleiben. Dafj aber 
unter guten fjührern auch ber ©h’ ne f e ein 
fehr brauchbarer Solbat fein tann, wirb 
Don allen Seiten beftätigt, nnb Süge, wie 
ber beS ©eneral 3 f h in Korea, fowie baS 
©erhalten ber epinefifepen Gruppen in ber 
aRanbfepurei hoben biefe ffirfahrung, bie 
fchon ©orbon bei ber SRieberWerfung beS 
JaipingaufftanbeS auSfpracp , nur aufs 
neue befräftigt. 

SBenn bie ftrategifchen aRafjnapmen ber 
3apaner, foweit fie fich i e 6 f u®n @uropa 
aus beurteilen (affen, nicht immer einen 
planmäßig burchbachten, Dielntehr einen etwas 
fprungpaften, unftäten ©inbruef machen, fo 
erweeft bagegen baS tattifepe ©ergehen burdf» 
weg bie gröfjte ©ewunberung. Sowohl bie 
Sanbarmec, wie bie 3lotte haben bas Höcpfte 
geleiftet, waS man Don ihnen erwarten 
burfte, bie ©eranlagung unb Durchführung 
ber ©injelfämpfe erfdjeinen Dielfach mufter- 
gültig unb auch für ben europäifepen Sol- 
baten ungemein lehneich; ganj befonberS 
bürfte bieS Don ber ©erWenbung ber Ar- 
tillerie gegenüber ben ©Serien Don SBei- 
pai-Wei unb ber in biefem Haft« ein- 
gefchloffenen glätte, fowie Don ben mehr- 
fachen nächtlichen Hingriffen ber japanifchen 
Druppen gelten. 

Unfere Don japanifchen Künftlern auS- 
geführten Driginaljeicpnungen geben bei adern 
©rötesten, Was in ihnen liegt, ja jum Steil 
gerabe burch biefen groteSfen 3ug, ein 
feffetnbeS ©ilb banon, wie lebhaft bie glän- 
jenben ©rfolge ber Sanb- unb Seemacht in 
3apan auf bie ©hantafie bes eignen ©olteS 
jurücfwii tten. SRan mu& fRefpeft uor biefem 
©ölte unb feinen geiftigen Seitem haben. 



Digitized by Googl 


* 



Digitized by Google 


5feltreiber in SRabrtb. Wad) einer fyrabftridMiung oon ©. W. tfbafe. 



*t/unft unb Siebe gehören ju einanber, aber bie 
'Solitil Oerträgt fid) itf)Ied)t mit beiben. Xa« 
maß eine ber Urfadjen fein, bie ben SRoma» 
„3n ©turmeßbraufen“ Bon Ctto Reifing 
(®erlin , Serlag oon Rreunb k 3 edel i a!3 ein 
nerfeblte« Bfperiment er[d)einen lafien. Xer 
Serfafier oeriprid)l un« einen »ünftler-, Siebe«- 
unb Streit -Stoman nom SRorboftfeefanal, ber be- 
tanntlitb im 3uni ieiner Seftirnmung iiberßeben 
roerben fod. Sr bat alfo ins Bode ®tru(d)en- 
leben bineingegriffen unb e« ba gepadt, reo eS 
am atturllften ift ; inlereffant aber ift fein Sioman 
beSbalb tiidjt ßemorben. Unb bie Stbiilb barin 
ließt nid>t nur in bem unoerträglitben Serbältni«, 
in bem bie $o!itif, bie moberne ©ojialpolitif 
roenigften«, — biefe niidjternfte aller großen — 
ju Stuuft unb Siebe fleht. Xie Sdjulb ließt Bor 
allem barin, bafj ber Serfaffer auf jroeicn ber 
Bon ihm befjanbelten ©ebiete — auf bem ber 
fttinft unb auf bem ber ^olitii — fid) ^ödift 
unfidjer belneßt. Solanße aber jcmanb fid) 
fefbft nid)t jur Klarheit feiner flitftbauungen 
burd)gerungen bat, toirb eS ipm and) nidit ge« 
linßen, auf ©ruttb feiner ?lnf<bauungeti ein tlareS, 
feffelnbe« unb intereiiauteS 9ilb ju geftalten. 
Xie SiebeSßefd)id)te roill id) nad) 3Höglid)fcit bei- 
feite (affen, ba bie Sefer fd)on einige berarliße 
Sicbeägefd)id)ten flelefen buben luerben. 3 1 « 
erften Kapitel lernen fie fid) (ennen, int leßten 
finb fie Berbeiratet ; ba« ift alle«, loa« man oon 
ibueu laßen fann. Stroa« Befonbere« ift e« aud) 
nidit , baff fie juerfl ibm unb bann er ihrem 
Sater unb ibr ba« Seben rettet. Xenn biefe 
Sebenäreltungen finb mit einem fo beicpeibeneti 
Stufroanb oon l<buntafie infceniert, baß ber Sefer 
fid) nur bariiber tounbert, roie bie ütomanfiguren, 
bie bem nütbternfien Sefer an Siüditernbeit nitbt 
nadjrteben, fid) al« Seben«rcttungen betoerten unb 
fitb oon ßegenieitigen 9erpflid)tungen fo arg be- 
fdjloert fiiblen tönneu , bafs ibueu nur bie nitbt 
marftenbe Siebe bleibt, ba« Konto außjtigleidjett. 
Ami, roie fie ibm ba« Seben rettet, ift mit 
fo roentß eigner rolüfje, Slnftrengung unb ©e- 
fahr Bertnüpft, baß bie ©eftbitbte fiiglid) in ber 
®efd)icbte ber SebeniRttungeu nidit ausgenom- 
men SU roerben Berbient t)ätte. Sr, ein junger 
fötaler Slorbert oon Srfftebt, fährt ttämlid) auf 
einer ©efunbärbabn burtb bie bolfleiniftbe Tief- 
ebene. Xa gibt’« teilte Tunnel, teilte KurierjugS- 


tÄbbrurf Drrbotrn.i 

geftbroinbigfeit , feine fBriirfencmftürje , feine 
Teleftopierungen — ein fdjöne« SBort , ba« ber 
Slnterifaner fiir bie Räde erfunben bat, in benen 
bie üliaitbine in notier Rabrt auf ein plößlidje« 
Sjinberni« flöht unb bie natbfolgenben SBagett 
fitb ineinanberfd)ieben roie bie einjelnen ®Iiebcr 
eine« Telejtop« — feine (Sntgleiiungen unb teine 
Karambolagen ; auf foltpen ©etunbärbabnen gibt 
e« mit einem SBorte faum ttluaS, ba« einen nitbt 
übermäßig Borfitbtigen Strifenben neranlaffen 
lönnte, eine Seben«oerfitberung ju nehmen, benn 
bie ettoa bodi Borfontmenben UnglüdSfälle pflegen 
bei ber Sangfamleit ber Rabrt ebenfo unblutig 
ju netlaufen roie bie franjöfiitben Xuetle. Wber 
Storbert non Sdftebl, mit feinem fcunbe allein 
in ieinem Soup.-, befinbet fid) roäbrenb biefer 
Rabrt in grober feeliftber (Erregung, bie ibn 
aud) törperlid) ftart angreift. Unter anberen 3u- 
ftänben überfällt ibn autb ein plößlitber Stbroin- 
bei, bem er fitb mit gewaltiger SBidenSanftrengung 
entreißt, um aufjulpringen unb ben Cberförper 
roeit au« bem Souptfenfter ju beugen, bamit 
ibm bie ffugluft über bie erbißte ©tim ftreitben 
tann. „Herrgott! Sie roerben binauSfaden!“ 
ftprie ba plößlid) eine bede EKäbthenftimme in 
bötbfter flngft redil« neben ipm. Slorbert roanbte 
fid) blißidjneü um unb roodte feben, roer ibn ge- 
warnt; er entbedte aber niemanben, ber jutn 
Renfter be« Slebencoupö« binauäblidte; bagegen 
fpürte er, bafi er faft mit halbem Seibe über 
ben Renflerrabmen ber Soupt-tbür binauSragte 
unb fitber bei bet gerabe jeßt oom ffuge mit 
einem fiarlett Siude ber SBagen paffierten ftbar- 
fen Sturne lopfiiber au« bent SSaggon unb bann 
fidler bie oielleitpt fünfjebn Ruh habe Söitbung 
be« Babitbninmr« binabgeitürjl wäre, tnettn er 
fid) nitbt , Bon bem ffurufe erfdiredt, inftinttip 
bei ber ffienbung natb reibt« ein wenig auf- 
geritbtet hätte unb fo au« feiner gefäbtlitben 
Stedung geraten märe, ffir feßte fitb ftbwer 
atmenb auf bie oon ber Sonne beißbcidjienenen 
fliolfterfiße unb toiftble fid) ben 3d)roei& oon ber 
©tim. Sie batte ihm ba« Seben gerettet! — 
3a!" Troß biefe« „3a" tann id) nitbt umbin, 
ju behaupten, baß fHorbert Bon Scfftebt bie ffle. 
fahr bebettlenb überftbäßt, in ber er gefdiroebt 
bat. SSenn man nitbt ein Kinb ift, ba« auf ben 
©iß llettert unb fid) Bon bort au« bem ISoupt- 
fenjter binau«beugt, fädt mau nid)t fo leitbt au« 


Digitized by Googk 



$aul »ott Sjcjepan«(i: Kette« »om Süehertifdj. 


219 


bttit Renfter eine« fgijenbahntDagen« , tute Md) 
ba« ©err »ott Gdftebt unb feine linftt^tbare iHetfe- 
gefäprtin im Kebencoupo »»rhetteti : felbft roenu 
ec gänjlich ohnmächtig roitb, ift biefe Gbattce 
für einen Srtoachfenen (epr gering unb bagegett 
bie ©ahrfcheinlicpfeit fepr grofj, bah ec in ba* 
Goupi 1 jurfidfinfen toitb, — ba« bängt mit ber 
Schroertraft jufammen, bie (ich auch in {Romanen 
ni(f|t aufpeben lobt, ohne bem Sfefer ein un- 
gläubige* Slächeln ju entladen Xie fflefütirlid)- 
feit ber Situation aber felbft angegeben, fo ift 
bie SIrt ber SHettung bodj nicht geeignet , ben 
(geretteten nun mit einem Wale au« ©ebanfen 
ju reiben, bie iljn bi« ju Scbwcnbelnnfätlen be- 
wegten , unb ihn fuf) nur noch mit ber Senge 
bekräftigen ju taffen, wie bie Sictterin im Weben* 
coup" wohl auöfepen möge. „Cb fie wobt bin* 
einpahte in biefe ©eit“ — in bie fonnige, f (hätte 
Säelt, für bie bem ©ählithteitämaier Korbert 
nämlich roäpreub biefer Raprt plöplich bie Kugen 
aufgegangen finb — , „fie, bie ibn betoabrt »or 
ber Kadjt unb Bor ben ©rauen be« lobe«?“ 
Cb fie t»ob! ju ipm barmonierte? — Jim! ©ic 
mochte fie mopl anbfepen? (Sin pelle«, iriiebe« 
ffleficht, ba« flbereinftimmte mit ihrer bellen, 
flangboden , ihm fo tounberbar inmpatbifeben 
Stimme? D, ganj geroib ! Xie Stimme tonnte 
nur an« einem roten, fügen (leinen Wunbe (om- 
men, über bem ein Baar fepöne, belle Sterne 
leuchteten! Xaran mar gar (eilt tjroeifel! — 
Blonbe« ©aar? Wein, ba« (onnte er fidf nicht 
recht »orftoQrn: mnbricheinlitb braune«, etma« 
heller al« ba« (einige, unb baju ein Saar (leine 
rofige Cbren . . ©at ber tiefer bie IcbenSgctäpr- 
liehe Situation fchon »orher nicht recht ernftbaft 
nehmen (önnen, fo mirb er burch tolche baran 
getnüpfte Betrachtungen nicht gläubiger. Xenn 
einem au« Xobe«not ©erettelen, ber non einer 
S!eben«trage innerlich ganj in Snfpruch genom- 
men mirb, ift e« ganj gleichgültig, ob bie Xiine, 
bie ihn retteten , au« einem mehr ober roeniger 
groben Wunbe unb unter mehr ober meniger 
braunem ©aar heroorfamen. Xa« (önette ihn 
n>ot)l ernfthafter befchäftigen , menn nicht ber 
ijuruf an (ich ihn gerettet hätte, wie e« peer ber 
tfall ift, fonbern eine beftimmic Klangfarbe auf 
ihn roirde unb biefe ba« notwenbige fjngrebien« 
mar, um ihn bem ^jnruf Rolge geben ju loffen. 
Otto Reifing bleibt in feiner Seelenmulerei ganj 
am diuberlichen haften, trofbem er feine Wenfchen 
bei ben unbebeutenbften Hnläffen in allen mög- 
lichen Suftdnben oorfiihrt. Unb biefe« Stieben 
am äußerlichen jeichnet auch feine Sfunftbetracb* 
tungen au«, bie namrgencäb ziemlich breit finb, 
ba ber Waler Korbert »on Sdftebt im Setlauf 
bc« SHoinane« nicht nur au« einem Rtinggefetten 
ein ©bemann, fonbern auch au« einem Waler 
be« ©ähltcben ein Waler be« Schönen roitb. 
Xa« Schöne freilich lägt ihn Reifing ba fehen, 
roo bie anberen Wenfchen e« nicht ieben, — ber 
Betehrte malt einen „Stu«brueb be« Stteif« am 
Korboftfeetanale“ unb eine „Qifcnbahnlataftrophc 
auf nächtlicher ©eibe." Xa« (önnen gewiß jtuti 
gewaltige Bilber fein, bie ben 'Waler bollauf 
ol« Rünftler legitimieren. 916er fie roerben einen 
Batet, ber an bem latent feine« Sohne« bi«* 
her jroeifelte, weil biefer mit Borliebe alte 


häßliche SBeiber malte, fidjer nicht aetberer Wei- 
nung machen. Xenn biefer Batet ift einer »on 
ben Ktmflbanaufen , bie auch bie ©ere »on 
Gnbor entroeber gar nicht ober „fchön” gemalt 
fehen möchten , unb biefem ©efcbncact (ann ein 
Waler unmöglich entfprechen, ber ben Suöbruch 
eine« Streit« ober eine (Sifenbahnfataftrophe 
malt. Xenn roenn beibe« „fchön" ift, ift beibe« 
fchlecht gemalt, roeil ihm bann bie ©ahrpett 
fehlt, bie innere SBahrheit, bie 'Wahrheit be« 
©eiamteinbrude«, ber ein jepr »etfehiebener fein 
(ann — ein gewaltiger jum Beifpiel unb eben« 
fogut itnb ebenioroahr ein (täglicher — aber 
niemal« ein fchöner. ©unberlich überhaupt, 
roa* Ctto Reifing jum Schl uh al« bie Slufgaben 
ber wahren Stunft präjifiert, — fie [ott nach 
ihm ihre Stoffe jroar au« bem Je ben be« 
Xage« fihöpfen, aber fie abein burch bie Srt 
ber ©iebergabe. Xa« heißt einmal, bem Waler 
bie Shontafie al« etwa« UntünftleTifche« unter« 
binben. ©lüdlichermeiie mirb ein folcpe« Wacht* 
wort immer »erfagen, weil unter taufenb Wa- 
lern boch ab unb ju fich ein Rünftler finbet. 
Xet führt bann wie Boectlin mit einem einzigen 
Binfelftrich bie gange Xoltrin ad absurdum, 
jjroeüeii« aber führt biefe Suffaffung ber Butt ft 
bie Rünftlet gerabe auf ben ©eg, ben fie nach 
Reifing nicht gehen fotlen, — fie führt fie bem 
©äfjlidjen in bie Atme. Xieienigen Rünftlet 
roenigjien«, bie ffleift haben unb nicht »on Katur 
ober au« ®efd)äft«rücfficbte!t SüßhoUrafpIer finb. 
Xentt ber Salon in Berlin W., in bem im rot- 
»erfdjleierten Sicht rofige junge Wäbcben nod) 
rofiger au«febeit, unb ielbjt Wa fronen nod) etwa« 
jugenblicp Berführerifche« hoben, fpiegelt ba« 
Sieben be« Xage« roieber, unb ber Krüppel opne 
Beine, ber in grimmiger Kälte unb im Straften« 
h tun up im Zwielicht ber ©aölaterne auf ber 
Bolöbamer Brüde hinter feiner roimmernben 
Xreporgel tjodt unb auf mitleibige Seelen 
wartet, fpiegelt auch ba« Sieben be« Xage« roie- 
ber Beibe Bilber alfo finb ben Stbealmnlern 
Ctto Reifing'« ju malen geflattet, — geabelt 
bttrd) bie Hirt ber Siiebergabe. Unter biefer 91be- 
lung (ann ich wir nun nur »orftellen, bah ba« 
Salonbilb ba« ©erg be« Befdjauer« mit allen 
Säonncn erfüllt, bie ein naioe« fflemüt empfinben 
mürbe, wenn e« mitten unter biefen rofigett (ge- 
halten fein (önnte unb ba« Bemuhtfein hätte, 
gerabe jo rofig ju fein roie fte. Cber bah ba« 
Bilb »on ber Botöbamer Brüde Witleib roedte in 
ben Seelen berer, bie in äSirflicpfeit punbertmal 
an ipm »orübergegangen finb, opne eine Spur Bon 
Witleib ju empfinben, — ein grobe« nachroir- 
(enbe* Witleib, nicht mit bem einen tlnglüdlidjen 
auf ber Solöbonter Brüde, ben ich »iel ju roenig 
(enne, um mich Mt ihn gu engagieren, fonbern 
mit allem Glenb, mit allem Unglüd, mit oder 
Kot. Selche« Bilb, glaubt matt, märe fchroerer 
ju malen, ba« rofenrote ober ba« trübe, welche 
SBirfung märe fchroerer ju erjielen, bie behagliche 
ober bie erfchütterube , welche« Waler« 28er( 
trüge eblere R nicht, ba« ©ert be« Solonmnler« 
ober ba« be« Strahenmaler«? groeifello« ba« 
be« Ießteren, unb alfo natürlich, bah biefe Auf- 
gabe Stirn ftleru intereffanter erfcfjienc al« bie 
erftere. Unb hoch ift ba« eine fd)ön, ba« attbere 



220 


Saul non Sgcgepoüsfi : 


gäglitg, — gwet Begriffe, Die in Der malerifcgen 
Sfunft aderbiug« meiner Steinung nad) gar leine 
Solle fpielert. Delfin} orrroccgirlt ftänbig Sdjön- 
beit imb Stobrgeit, Die gang imb gar nitgt ba«» 
jelbe finD. SJenn mir ein URaler ein idjöne« 
junge» Siäbtgen mit grünen Seitffenlönen malt 
unD Don mir Derlangt, Dag ieg Dieje» SUD al» 
ein Sunft»erf tefpeftiere, »eit et Die garten fo 
gefeiten gu gaben behauptet , fann uh igm nur 
etmiDern, Dag ign ein offenbarer Segler feiner 
©egroerfgeuge gum Stalen gänglid) untauglid) 
macht. Sia» er aber eine alte Settel mit allen 
Stumpen Der Armut, allem Sdjmujj Der Ser» 
fommengeit, öden Spuren be» Saftet«, fo fännte 
itg igm göcgften« fagen, Dag folege Silber meinem 
petfönlicgeu ®efegmaef nicht jitfagen. jju be» 
gauoten, bag ein folege« Silb niemal» ein Itimfi- 
wert erfien Stange» fein fönne, miirbe id) niemal« 
magen; figou De»galb nicht, »eil icg eine gante 
Stenge Don Derartigen Silbern fenne, bie ieg für 
Sunftiuecfe allererften Stange» gälte. liefe Un» 
flargeit Der Anftgauungen, Die fid> in Reifing« 
Äunftauffaffung benterfbar madjt, finbet fiel} aueg 
in ieinen gelegentlidjen Stinten über bie ledjnif. 
Ja behauptet er g. B., bag Der Staler Sorbett 
an jenem fomtigen SReifetag Die Seobaegtung 
gemadit gäbe, feine gemalten ©(galten ieien bi«» 
gec immer Diel gu braun ge»efen. Ja« ift mit 
gtoger SJiegtiglett Dorgetragen unb fagt botg fo 
gut »ie gar nitgt». 5>emt eine ffarbe giebt 
»eber Schotten notg Sidjt »ieber, fonbern ba« 
Sergältni« her jöne gu einanber. Solege fläch* 
tige Seoboigtungen ftetlen fug fpäter fegt leiegt 
al» ©clbfUäuftgungett gerau», auf benen andg 
Relfinjj» eigene Beobachtungen gum Seil beruhen, 
ja fptelt g. S. ein $unb in bem SRoman eine 
Sode, bet bie für einen hmtb gang merlmiirbige 
Angemogngeit gat, fieg all (jettgen heftiger 
Erregung „bie fflanfen mit bem Segwanj gu 
peitiegen". Ja» tgun bie Kagenarten, aber 
fcunbe tgun ba« nitgt. Unb »enn e» bennotg 
ein hunb tgäte, [o mügte ber Beobachter ba» 
unbebingt al« eine Abnormität bejeicgnen, fonft 
glaubt man igm nicht, Reg »eitigften« bin in 
biefent Sunft, trophein ign Reifing megrmal« 
erloägnt unb offenbar nicht mit bem Sdimang» 
»ebeln berwecgjelt, ebenfo migtrauifeg geblieben, 
»ie Dem »eigen Segwang eine» Stege« gegen» 
über, ber in einem Sooedenbanbe Don Jielricg 
Jgebeit, auf beu ieg fpäter tommen »erbe, im 
Jicficgt oerfegraiubet. Ja« Steg gat feinen 
©djraang, fonbern einen Spiegel, unb megt et»a 
nur auf Srunb einer Saune ber SSeibmnnn«» 
fpraege, bie ein Deuifeger Segriftfteder ignorieren 
fann. »enn er Stuft bagu gat. Stit DemfeI6en 
Seegt tonnte ein Staler ein SReg mit einem 
»eigen Segaflfegroanj malen ober einen 3tifg» 
©etter, Der fitg »ie rin Jiget bie fflanfen peiifigt. 
Jer Ein»eubiing, bie icg gegen bie potitifege 
©eite oon Cito Reifing« iRoman gu machen gäbe, 
»irb Diedeiegt maneget Sefer nicht guftimmen. 
Reifing uerlegt bie hanblung feine» (Roman» in 
ben Stitietpunft ber Arbeiten am Sorbofifeefanat, 
unb er iegilbert einen grogen mit Untugen Der» 
Iniipften Streif unter ben bort befdiäftigten Ar- 
beitern, raägrenb betanntticg bieie Arbeiten gang 
programmmägig Dertaufen ftnb. Ja« gatte icg 


nicht für ftattgaft. 6» ift — auf grögere Ser» 
gättniffe aulgegegnt — balfetbe, al« raodte ein 
Autor in eine Scgilberung be« beutfcg-franjö* 
ftfcgen Kriege« eine enlfcgeibenbe, ben jeutjcgen 
oerloren gegangene Scglaegt ginein fabulieren. 
Aber ctucg mit ber Art, »ie Reifing gegen bie 
Sogialbemofraiie Stedung nimmt, bin id) nicht 
einoerftanben. gtotitifcge ODegner fad man mit 
ben ftgärfffen Staffen belämpfen, aber man barf 
nicht glauben, e» fei eine erlaubte Stoffe im 
politifdjen Kampfe, bem ©Segnet fälfcglicg nacg- 
jufagen, er gäbe fitberne Söffet gefioglen. An 
bieie Sietgobe aber erinnert Der Serg Don mora» 
lifdjer Sertommengeit, unter Dem Reifing feinen 
fojialDemofratifegen SRecgt«an»alt unD Abgeorb- 
neten begräbt. Ja» Unglütf, einen (cglecgten 
Egarafter einmal geitweiiig bei ficg eine Solle 
fpielen gu fegen, fann jeber politifcgen Sartei 
paffieren, — mügte man aber ein fcgteegter 
Egaraftet fein, um in biefer Sattei eine Sode 
gu fpielen, bann fönnte matt bie Sartei rugig 
fitg felbft unb igrer Skrmfticgigfeit überlaffen 
unb brauegte fff nicht erfi gu belämpfen. Reifing 
behaftet feinen fogialbemotratifegen Rügrer mit 
fo Diel Segeugliegfeit, bag igm bie Saige offen- 
bar fdjliefjlirt) felbft bebenflieg »irb unb er ign 
oerrüdt »erben lägt. Jamit aber fegt ber Autor 
Den Seiet nur »iebec oon neuem in Seriegen» 
heit- Übet Die ©Stenge gmifegen Serbreegen unb 
©Seifleltranfgeit mögen bie Belehrten miteinanber 
greifen, aber ber Jiegtet ift genötigt, Diefe 
©Stenge gaariegarf gu giegen. Jenn Da» Ser» 
bredjen forbert Abfegeu, bie ®eiße«trantgeit for» 
bert Slitleib gerau«, unb Der Sefer »id wiffen, 
auf roeltge Rorberung er reagieren fod. 8er- 
miftgt igm ba« ber Autor, Dann »irb er un- 
willig unb reagiert überhaupt nitgt. Jiefe Jeil- 
nagmlofigteit aber ift bem Jiegter notg gefähr- 
licher, al« »enn ber Sefer bie ber beabficbtigten 
Stillung entgegengelegte empfinbet. Aueg biefer 
Rad fann manchmal eintretcn. 

So gat mtdj eine Sooede Don Srnft Don 
SSolgogen „Ragnenfluegt" (Berlin, SB. g. 
Rontane ,v So.) ftarf gegenfäglieg berügri. Jer 
Autor »iinfegt Darin ein lebgafte» Stitteib für 
einen ©oibaten gu erreedett, »etdjer befertiert 
imb auf feiner Rluegt fitg in einem Sieinbrutg 
ba« ®cnid abftürgt. Sun mag mein militärifd)e« 
®efügl immer notg giemlicg ftarf entmidelt fein, 
aber fo ftarf ift e« niemat« gemeien, bag ieg 
geglaubt hätte , einem Jeierteur unter allen 
Umftänben menfeglitge Jeilnagme Derfagen gu 
mfiffeii. 3tg gäbe oor greangig 3agren in einer 
rgciniiegen ©Sarnifon gegangen, in einem ober» 
ftglefiftgen (Regiment, ba« gum grogen Jeit einen 
Eriag oon polnifegen Seuten gatte, bie fein SBort 
bentftg Derftanbcu, »rim fie gum Regiment tarnen. 
Bor gmangig 3agren ging man mit bem Siefruten 
noch weniger gart um al« geute; ber pofnijige 
Uiiterofffgier , ber fein Jeutid) aueg erft beim 
iRegimcnt gelernt gatte, geigte ficg am ader» 
»euigffen rüdfiegtlood gegen feine potniftgen 
Sanbeleute. 3» ®egenteil roar et fegr geneigt, 
bem Siefruten al« einen ©trab Don befonberer 
Jumntgeit unb ©lörrigfeit angurecbnen, bag er 
nitgt mitbracgte, roa« Der Unteroffigier bocg felbft 
miigfam erft gälte lernen mfiffen, bie Kenntnis 



SeueS Dom Süegertifcg. 


221 


bet Sprayt. Die Sebenägeroognbeitcn ber Eioil- 
beOölferung waren ben obrrfttilefifctien Solen 
gänzlich fremb, Sejtegungen ju igr — jene jartrn 
Sejtegungen, bie ben Solbaten übet ba* Einerlei 
ber jtafrrne Itöften fnüpiteit fiep niemals an. 
Die atmen Serie waten in Wahrheit fcglimm 
baran. Unb wenn einen Bon ifjnen bas iieim- 
web gepaeft hätte — eine ftronfgeit , über bie 
nur Btenfchen mitfprecgrn biitfen, bie fie felbff 
burcggemacgt haben — unb er wäre baoonge- 
laufen, Weil ihm ba* Sehen in ber grembe 
feglimmer al* ber lob etfegien, — fidjer hätten 
(eine 9ü<bter oceUetegt nicht feine Sttafe gernil- 
bert, aber auch wenige würben ihm menichliche 
Deilnagmr oerfagt haben. ÜbrigenJ erinnere 
ich mich leine* iolchen Salle* au* meiner Dcenff- 
jeit, — ich fonfirtiiere rein tgeoretifcg. Der- 
artige TOotioe, bie mir auch einen Delerteur 
menichlich nahe bringen tönnten, giebt e* geroi§ 
eine ganje flnjagl. flber Woljogen ipipt feinen 
Sali ju at* eine flnflage gegen bie Sorberungen 
be* militärifeben Dicnfte* im allgemeinen, unb 
et Will, mir foüen feinen Deserteur gerabe be*- 
halb für einen befferen 'Uienirtjen halten, weil er 
ein fegt fehlechter Solbat ift. Der einzige 'Bor- 
Wurf, ben ihm, wie SBoljogen meint, feine Sor- 
gefejten mit ?Wect»t machen fönttett, ift ber, baff 
e* ipm unmöglich ift, feine Sniee butegjubrilefen. 
Unb für bieien Schönheitsfehler gat Woljogen 
boeh eine fo ehrenwerte ®ntftegung*urfa<ge : 
„Warte Suber, ich will bieg (ehren, beine ltnoche 
'rauSfegmei&en, bag bu fe nachm aufm Safernen- 
baege naegfuegen (annft — !‘ So gatten fie feine 
biefen grogen Cgren umfcgmeicgelt, bie \ierren 
Untrrojffjiere, oom erften jage feiner Sielruten« 
fegaft an bi* heute. Unb bie Seine waren boeg 
nicht gerabe geworben. Sein Sater unb fein 
(Brogoater unb wer neig wie Diele Sorfogren 
noch waren mit ebenfoltgen Itummen »nieen 
hinter bem fgffug unb neben bem Ccgfrnwagen 
hergegangen unb waren babei btaoe Seute ge- 
wefen, bie in Stieben igr fauer oerbiente* Srot 
agen. fluf biefen Seinen mar er feft unb fuget 
geftanben bi* in fein jmanjigffe« 3agr, unb fie 
gatten igm noch nie ben Dienft oerfagt, auch 
nicht, wenn er fieg bei Sfeaenmetter ftunbenlang 
bureg aufgeroricgtrii Slder fegleppen mugte, berg- 
auf, bergab, unb jegn gfncnb fegmere Sieben 
igm an ben Stiefeln liebten. Die Seine ge- 
hörten ju feinem ehrlichen Erbe, ebenfogut wie 
bie mächtigen garten Säuge unb bie fegnigen 
firme, mit betten er ftraftlunftffücfe oerriegten 
(omite, bie ihm niegt oiele naegmaegten. Er gatte 
fieg ihrer niegt ju fegämen brauchen bi*ger — 
unb jegt würben auf einmal alle ßöllengunbe ba- 
gegen lo*geIaffen, wie wenn bureg fie ber ganje 
Solbatengatcb oerfegimpftert, ba* Saterlanb ge« 
fdjitnbet würbe. Wa* tonnte er bafür, bag biefe 
biefen turjen Segnen fieg nun einmal nicht megr 
gttefen liegen? 3ahrgunberte gatten baran ge- 
arbeitet, ge allmählich fo ju gegolten, wie ge 
jegt waren, unb nun fotlte ber Drill eine* 3ag- 
re* ben Starrfinn be* fHatttrgetejje* iiberwinben ! 
Der Untrrofffjier wollte ba* (fntmicfeliingSgefeg 
oergetoaltigen !" 3* glaube, jeber, ber einmal 
in feinem i'eben beulfege Solbaten gefegen gal, 
ggüttelt über biefe Dirabe erftaunt ben Sopf. 


Der befte Deil uniere* militärifcgen Srfage« ent- 
flammt jenen Stänben, bie burtg fflenerationen 
hinter bem i'ffuge gegangen gttb unb mit trum- 
men ftnieen ben gepgügten Stier getreten gaben. 
Untere ganje (Barbe iag mügle mit fruntmen 
Rnieen marfegieren, wenn fieg bei ber fianb- 
beoölferung ein „Starrfinn be* 9taturgefe8e*“ 
unb ein „®ntroicfelung*geie|j“ in biefet Weife 
bemertbar machte. Da* fann nur jemaub be- 
haupten, ber Dorroin ober noch wagrfcgeinlieher 
nur über Darroin gelefen, aber niemal* offene 
fingen über einen preugiftgen Ejerjterplag gat 
fegweifen lagen. Wenn ber tjjelb Cuaritfcg feine 
Seine niegt greifen lernen fann, fo ig ba* eine 
oieüeicgt irreparable inbioibueüe Sigenfcgaft — 
ba* fontmt oor — oiefleiegt auch ein Samilien- 
fegler, ben er geerbt gat, — aber feine eigne 
unb bie Seftgäftlgung feiner Sorfagren mit ber 
Uanbroirtfegaft gaben ganj gewifj niegt* bamit 
ju tgun. Die Sacge an fieg ig ja auch jiemlicg 
gleichgültig, ieg erwähne ge nur ausführlich, 
weil ge mir at* Seobaegtung in ba* Kapitel 
ber bie Slanfen peitfegenben §ttnbe unb ber 
fliege mit ben meigeu Scgwänjen ju gehören 
fegeint. Wichtiger al* bie SntffegungSurfacge 
gnb für ben gelben Cuaritfcg bie Solgen feiner 
frommen Seine. SWecgt unangenehme Solgen, 

— er wirb igretmegen ber Sünbenbocf ber Kom- 
panie, auf ben niegt nur bie Sorgefegten allen 
tgren Unmut ablaben, fonbern ben audj bie 
Äameraben malträtieren. Seibe* ig leicgt mög- 
lieg, ba* legiere niegt fegr roagrfcgeinlicg. Denn 
ein Kerl mit foltgen firmen unb Säugen, wie 
Cuaritfcg fie gat, wegrt fieg fegon gegen tpanb- 
greifliegfeiten unb gäit geg auch bie ©änfeler 
uom fieibe, wenn er fonft nämlitg eiu tücgtiger 
Serl ift, tnaö man ja jmeifello* aueg mit irre- 
parabel naturfrommen Seinen fein fann. flber 
ber treib Cuaritfcg ift niegt* weniger al* ba*, 

— er ift fcglapp , fegmubblig , (iebetlieg , gleich- 
gültig, furj in allem nicht nur ba* (Gegenteil 
oon einem guten Solbaten, fonbern auch eine* 
tüchtigen jungen Wanne*. Unb wenn ber Ser- 
faffer glauben maegen wiU, er fei bie* aüe* erg 
infolge ber beim SRilitär auSgeffanbenen Cuäle- 
reien unb $>änfeleirn geworben, wägrenb er ba« 
beim ber egtenfege, fräftige unb griffige Säuern- 
fohn gemefen fei, fo überjeugt er borg geger nur 
t'eute, bie oon oorngerein überjeugt finb, bag 
ber ganje militärifcge Drin etwa* Sürcgterliege*, 
Uttmeniebliegc* unb bie Seelen 'RieberbriiefenbeS 
fei. SOlilitärifige Dugenben unb bürgerliche Du» 
genben beefen fug gewig nicht immer, — man 
fann ein fegr guter unb braoer ScgnribergefeUe 
unb ein gönjleeg unbrauchbarer Solbat fein, 
flber militänfege unb menfchlicge Dugenben 
beeten fieg immer, nur werben oon bem Solbaten 
noeg einige megr ober in tonjentrierterer Sorm 
menigften* geforbert, al* ge bem niegt unifor- 
mierten ffllenicgen im allgemeinen jugentutet 
werben. Siegt bie frummen linier finb eS, bie 
bem Solbaten Cuaritfeb ba* ifeben fauer maegen, 
fonbern leine unfnmpatgifcge Serfänlicgteit, fein 
fcglaffer Egaratter, feine Serlumptgeit. Wenn 
girier Serl — faunt au* bem Vajaiett entlaffen 
unb geg noeg al* flieoiertranfer gerumbrüctenb 

— ogne Urlaub über Sianb gegt, fieg auf bem 


222 


fßaul Bon SjcjepariJfi : Bfcite« Bom SBüdjerttfch. 


©anjboben perumtreibt, mit einem fepriifelicpen 
(frauenjimmer anbänbelt, (eine ©affe nergtfjt 
unb im Morgengrauen an ba« Raiernempor 
elanat, bann aber mit bemlroft: „9iun ift ja 
odj fibon alle# ffluricbt" umtepri, fiep in bett 
(Bebanten bineinrebet, e« merbe beim Militär 
ju Biel Bon ibm Derlnngt, feine „Sraut" «lieber 
berauöflopft unb ibr jumutet, einen EiBilanjug 
für ibn ju fteblen, in bem er fliehen fann, wenn 
er bann in ber füuöiübning feine« Ifjlane» fitb 
anfteBt wie ein geängftigter §afe unb jufammen- 
briept Bon bet 'Hnflrengung , eine 'Jtaefjt unter 
freiem tpimmel gefdjlafen ju haben, — bann 
foB biefe Sammrrgeftalt no<b Mitleib ober ©tu«- 
patpie ermcden? Wan fagt fitb i e b r folgerichtig, 
bafe biefer SRenid) fitb ielber jujufcpreiben bat, 
roc* ibm etioa auf feiner gapnenflucpt jufiöfet, 
unb ba ©oljogen gleitb ba« ©räfelicpfte über 
ibn peraufbefeproört, jpn in einen ©teinbruep 
faBen unb iicp ba« ©eiticf abfliltjen täftt , — 
mag'« brum fein ! Sticfet ber Sefer ifi oerpilicptet, 
be« Autor« ©timmungen naehjutilplen , fonbern 
©atbe be« Autor« ift es, ben liefet in bir oon 
ibm getoänitbte Stimmung bineinjujwingen. 
Mißlingt ibm ba«, fo mögen feine ®eitt)öpfe ibn 
barum oerflagen, roenn fie umfonft gelebt haben 
unb bei ihrem lobe fein Auge feucht toirb, — 
bet liefet braucht fitb be»palb nidtt gefühllos 
ju fchelten. 

Karl 'Baron Sorrefani bebanbelt in 
feinet SRooeBenfammlung „Ibi Ubf i©re«ben, 
6. pjierfoit« Setlag) tinen ganj ähnlichen Stoff, 
freilich oiel unbefangener unb mit Biel meniger 
fßrätenfion , aber bod) mit febt Biel gröfeerer 
ffiirfung. ©onberbare litel fdjeint ®aron ©orte« 
fani ju lieben; aud) biefe i'iooefle nennt fitb 
ettoaS gefutht : „©ie ©efcpicpte einer lieber, einet 
Sunge unb eine« ©erjen«.“ Seberleibenb ift ber 
ijauptmann üinbe: infolgebeffen fein febr an- 
genehmer ttorgefepter. 8« gibt auch beten — 
nidtt nur in ber öfferreicpiftpen 'Armee, in ber 
Baron ©orrefani« ernfte unb heitere ©Ölhafen- 
efd)itbten fpielen — unb nicht nur im Solbatrn- 
anbe, fonbern in jebem Beruf, bie fein förper- 
lithe« Seihen al« Wilberung«grunb fiir ihre Un- 
auifteblichfeit anfiibren fönnen. Än einer 
ftanfrn Sunge ftirbt ein tualachiftbet Bieftut, 
her ba« Unglücf bat, bei ber ftompanie be« 
&auptmann« Sinbe ju ftebeu. Unb fträulein 
Santa Banal uon Brilcfenfelb, bie ©ocbter be« 
Cberfteu unb Braut be« vauptmann«, entmidelt 
fepr fcpöne ©erjenSeigen'cbaiten , inbem fie fich 
be« armen üiefruten in feinen legten lagen an- 
nimmt. ©o mag fid) ber litel erfläten. (Eigent- 
lich aber iß'« nur bie ®efthid)te eine« gebrotpe- 
neu Serjen«, bie Baron ©orrefani erjäblt, unb 
bie ®efd)ichte ift febr riibrenb, aber feine«Weg« 
fentimental ; ber arme Uielrut, ber ©alache, ber 


einjige feiner Nationalität bei ber Kompanie, 
ftirbt jluar an ber Sungenftbminbfutht, aber ben 
Reim ju biefer ftrantpeit legt ba« fpeimwep. 
Unb fjauptmann Sinbe befthleunigt bie (Ent- 
wicfelung unb ba« Enbe, tneil er ben Wann 
nicht richtig ju nehmen weife unb ifem graufam 
ba« Septe entjiept, an bem fein Setj gehangen 
bat — ein fleine« heimatliche» Wufifinftrument, 
auf bem ber ©alache ju flimpern pflegte. ©a« 
ift rein Born ntenfebliepen Stanbpunfte au« auf- 
gefafet unb erjäblt, unb ich glaube, bafe bie fleine 
®efchichte jeben Sefer ergreifen wirb, — wäp- 
renb ©oljogen« tenbenjiöfe Sufpipung fepr Biele 
Sefer, wie icp Bermute, gäiijlich unempfänglich 
finben wirb. Slucp bie anberen SiobeBen be« 
Banbe« laffen Baron ©orrefani al« einen lieben«- 
toiirbigen, flotten, (Ernft unb ©cprrj ju gleicher 
ffiirfung bringenben Cirjdhfer erfdieinen. Ant 
wenigften bat mir bie legte be« Banb'e« „©er 
piftorifche fHaufcp Bon Bifcpof k (£o." gefallen. 
Stiebt aBe», wo« menfchlich entfcfeulbbar auch bei 
gebührten Wenfcpen ifi, wenn fie fepr ffarf ge- 
früpftiidt ober biniert haben unb in ©efefffcpaft 
unter fiep ju fein glauben, ift Berwenbbarer Stoff 
für ben Erjäpler. Aber jugeben ntufe üb, bafe 
Baron Sorreiani bic Situation braftifcp ge- 
fcpilbert unb ipr an immor abgewonnen pat, 
wa« ipr abjugeminnen war. 

©ietriep ©beben« Stooeflen „3m®anne 
ber Seihe nfepaft“ (Berlin, ©eutfepe« Betlag«- 
pau« Bong & l£o.). finb faft aBe gefepidt auf 
ftarfe unb überrafepenbe Pointen jugefpipt, aber 
reept überjeugenb Wirten fie niept, fo fepr fiep 
auch ber Berfafier BRüpe gibt, mit aufepeinenb 
realiftifcper ftleinmalerei feinen ftigurru Seben 
einjupauepen. fffir biefe Art ber ©arfteBung 
muff man ein jubtilerer Beobachter fein, al« 
©heben ift, unb ber ©efamleinbrucf all biefer 
(leinen Striepe mnfe boep ein mepr plaftifcher 
fein. SWan wirb fiep nicht einmal recht barüber 
flat, wo benn eigentlich biefe 'Jiooeüen fpielen, 
tropbem ber Serfaffer Bielfacp ©ialeft anwenbet, 
— fo Biel ©iberfprücpe finben fiep in ber üetep- 
nung ber einjelnen ffiguren unb in ber ©cpil- 
beruug ber fojialen Serpältniffe. 

Sepr Biele lieben« würbige unb fpinpatpiftpe 
®eficpter treten bem Sefer au« ben jioneflen 
„©uuberlidie Seute“ Bon Ernft Senbacp 
(Serlag Bon Earl Steifener, Seipjig) entgegen, 
©ie meiflen haben bie ftiflen yiige Bon Skenfeben, 
beuen ber Sonnenfcpein oon innen foiuiut, unb 
benen er baper auch nicht gleich auögebt, wenn 
bet Fimmel fiep mal bewölft. Reine Seftüre 
für Sefer, bie Siicpev flüchtig burtpiagen unb 
Senfation erwarten, ©er aber Jfrit unb Suff 
pat, fid) brpaglid) in einen ®anb ju oertiefen 
unb ben (Pefdjöpfcn be« ©iepter« nacpjugepen, 
ber Wirb pier feine fffecpniing finben. 



Digitized by Google 



jTürft SiSmard« aeptjigfter ©eburtätag! ©anj 
O Xeutjcplanb feiert am 1. April ben greifen 
Reden, her c« neu geeint I)at, — in allen S!än* 
bern ber (Erbe wirb man an biefem Sage feiner 
gebenlen. Rad) bem füllen Sd)loh im Sacbien- 
malbe eilen aller Webanlen, bem fürftliepen Seploh* 
Perm gelten aber Segeutwünfdje, Millionen unb 
aber SJtiüionen oott Xeutfcpeu Bereinigen fitl) an 
biefem Jage , um bem gilrfien Siämard ba« 
SBerl feine« Sieben« ju bauten. Xa wirb unfern 
Slefern bie B i « m a r d b fi ft e Don ft a r r o SR a g « 
nuffen boppelt roiDIommen fein, biefe« leben*- 
Doüe fpretbenb aljnlidjr SBerl, in bem fid) ber 
Riinftler al« ein SReijter ber Sparafterijtll jeigt. 
Xie Stifte erregte auf ber Dorjäprigen Berliner 
Sfunffaubftettung allemeine« Sluiielien Sie ift 
Dom Riinftler, ber bie SiiebenSwürbigteit batte, 
nufere SBicbergabe feine« SBerle« in garben ju 
fepen, in SRarmor unb in getöntem ®ip« au«- 
geführt. — 9t. SöBelberger, ber SRaler be« 
Silbe« „Ein lautepigcr 38intel" ( »erfteftt 
ei, mit jebem feiner Silber bie Siimpatljte be« Se- 
fepauer« ju erroeden. Stber biefe« fflefaüen ent- 
fprinat ebleren SRotinen, al« benen, bie gewöpn- 
lieft SRobebilber ju machen pflegen. SBeber glatte 
Zecpuil, noch Siihliepfeit, noeb banale SRotibe 
finb ei, bie ben Silbern ffiötjelbergerS bie Stuf* 
mertfamfeit ber groben SRenae juwenben. Der 
Sünjtler malt fampaipifepe SRenfcpen, gefunbe 
junge Sleute mit einem ernften finnigen $uge 
in ben frifdjen ®efiibtern, betieu man nieftt nur 
im Sieben, fonbern autb auf Silbern gern be- 
gegnet. flnep ba« junge p}aar, ba« fiep im 
laufepigcn SBtnlel juiamntengefunben ftat , um 
ernfte Xinge ju beforeepen, ift unferer Zeitnahme 
fieper. ©eiuifj richtet ber junge Cfjtjier an ba« 
junge 3Räbepen bie grage, ob fie bie Seine für 
ba« Sieben werben will, unb ber Sefdiauer jwei- 
felt niept baran , bah ibm ein „ga" jur Jlnt- 
wort wirb, benn er bat ba« ®eüit)t, baff bie 
beiben jungen 9Renf(f)en jufammengepöten. — 
Xie beiben feinbliepen Stüber auf bem 
©emeilbe Don 31 b. S 4t (er entftammen bent- 
felbett Stelle, aber offenbar haben fie ganj Der- 
geben, bab biefelbe SRutter ihre ginge! über ftc 
gebreitet unb bcrfelbe Sater ihnen ledere Süiir- 
mer gebracht pat. Xer bemoralifierenbe Einfluh 
ber ßioilifation, an bem fo Diele StaturDölter 
ju fflrunbe gegangen finb , madjt fid) nud) bei 


(Vbbrucf ocrboteit.) 

ihnen bemertbar. Xie fepwarjen fterren finb 
fingerjapm unb jutpunlicp gegen biejenigen ge- 
worben, bie fte iprer greifjeit brraubttn — ent- 
Weber ift e« iljnen nicht gelehrt worben, ober 
fie h»ben e« nicht begriffen , bah bfe greipeit 
ba« pöcpfte ®ut ift — aber untcrcinanber leben 
fie auf beftänbigem StriegSfujj unb ber lleinfte 
Slnlah führt ju Iräftigem ffanl. Siefleicpt aber 
finb fie befjer al« fie fepeinen unb wollen nur 
auf ihre ffleife für Unterhaltung im Sfinber» 
jimrnet fotgen, in bem fte geliebte Spietfamera« 
ben unb ftau«genoffen geworben finb. — gene 
glüdlicpfte geit be« SRcnjcpenleben«, bie ber junge 
Etbenbürger jmifcptn Xrinten unb Seplafen teilt 
unb böepfien« noch ein wenig Sipreien bajwifcpen 
einfügt, wenn er ba« erftere möchte unb ba« 
anbere niept lann, weil er unbeguem gebettet 
ift ober Don einem Störenfrieb geplagt wirb, 
iüuftriert SIlice X. Rellogg in ihrem Silbe 
„bie SRutter." Xer Kleine ift eben fatt ge- 
macht unb ihn ftärt nicht«, — tein SBunber alfo, 
bah er niept erfi ju fepreien beginnt, fonbern 
gleich in ©eplaf oerfmlt, in ben gefunbeu, rupigen, 
traumlofen Scplaf ber erften Sfebenitage mit 
feinen langen unb tiefen 'Htemjügrn, benen junge 
SRütter fo gerne laufcpen. - Eine anbete Sjene 
intimen pauälicpen Sieben« (teilt bie geicpming 
Don gean ftmtor« gragonarb „Xie Sor- 
leferin“ bar. Süchtiger mürbe fie „Xie fju- 
pörerin" peihen, benn bie jüngere Xame im 
SBatteautoftüm ift für ben Riinftler bit ftaupt- 
figur gewefen, wäprenb er bie Sorleferin nur 
flüchtig bepanbelt unb fie nur fo weit (fixiert 
pat, wie jum Serftänbni« ber Sjene notwenbig 
ift. — 6. Saporetti malte un« ben Stopf 
einer italienifepen Schönheit, bie für ein Sali- 
feft gerüftet ift unb unter ben Dielen fepönen 
grauen unb SRäbcpen eine« römifepett Satlfaal« 
immer noep fieper ift, gefepen ju werben. — 
38a« unjere SRaler immer wieber nach ftoüanb 
lodt, fie bort ihre Stubien macptit lägt unb 
ipnen SRotine aufnötigt, finb nicht bie alten 
poüänbiiepen SReifter, bie fie jur 'Rot auep in 
unteren ©aderien lennen lernen fönnten, auep 
niept ber Reichtum ber Sjcnerie ober bie g title 
maierifeper SRotiDe, — e« ift ba« Stiebt, melcpe« 
SSedjfel unb Stimmung auf ftoüanb« gluren 
jaubert. Xie gleidje Sianbfcpaft jeigt unter bem 
Einfluh ber Beleuchtung ganj Derfipiebene ®e- 



224 


3u unfern Silbern. 


fidjter, unb biefer ÜBectjfe t im Üuäbrurf reijt 
ben Rünjlfer mehr alb fcbäne Konturen, mie 
ein intereffanteb ‘Btenjdjemintlip unb geroöbnlicb 
feffefnber erfcheint alb ein ftbäner, aber aub* 
brucfblofer Kopf. ffi. ftrepb ollä n bif cp e 
ßanbfdjaft“ gibt [tofflicb, roab ben 3 n halt 
ber meifien ^oTIä nbifdje tt Sanbicpajten aubmacbt, 
bie fette, von einem JBafferarm träge bunt), 
jogene SRarfd), im Sorbergrunbe ruhenbeb Sieb, 
tm ©intergruube bie djaralteriftifrfje Stühle unb 
bab von Säumen umrahmte fflepöft. Ten eigent- 
lichen iHeij gibt bem Silbe bie Stimmung ber 
ßuft; ein fditnüfer, minbftitler Sommertag, bie 
Suft ftrabft glühenb auf bab SBeibelanb, — aber 
in ber Seme jiet)t bereitb bab ®emitter herauf, 
bab Gririfcfjung bringen roirb. — ffliH man 
einen ®efamteinbrucf ber ßeiftungbfähigteit ber 
lebenben SBiener Rflnfifergeneration hoben, fo 
mufj man einen ©lief in bab neue .fcofburgtheater 
tserfen. Slrcpitetten, Silbhauer unb SJialer haben 
ftrh ba vereinigt, um Säume ovtt ooflenbeter 
Schönheit unb Harmonie, non finnbethärenber 
Sracpt uttb nerfrbivenberifthem Reichtum ju 
fthaffen. 3 n ben geroölbten Seibern ber beiben 
Treppenhäufer hoben brei SBiener Sltaler, bie 
Srfiber (huftao unb Srnft Jtlimt unb Sranj 
SJatfrh, in einer Seihe von Tecfengemäfben bie 
Snttvicfefung beb Tramab vom Altertum bib 
auf bie moberne ;jett bargefteflt, von beiten jtoei 
Scpilberungen ber antifett Theatermelt am mir* 


fungbvotlften finb. Tie eine baoon, oonjranj 
901a tfcf), führen mir unfern liefern vor, lebhaft 
bebauernb, baf) mir ben Seij ber Sarbe, ben 
jeneb ®emälbe atmet, nitht roiebergeben (önnen. 
— Unter bem Stiisenfchmucf biefeb $efteb finben 
bie Sefer eine Stubie non Senjamin Sau- 
tier, eine Elfäfferin in ber ffeibfamen Canbeb* 
tracht, ben anmutigen Stopf von ber breiten 
E(fa6f<hfeife getränt, bie jeitroeife auch non ber 
Stöbe afb tfeibfameb Toilettenftücf aboptiert 
morbeu ift; einen Stubientopf von W u g u ft 
Kolmberg, einem jüngtren Stüncpener Kilnft* 
ler, ber mit feiner fräftigen Ebarafteriftil an 
SOteifter Cenbad) erinnert; fRobert §augb 
Stubie ftellt einen Sofbaten aub ben napoleo- 
nifthen Kriegen aub bem Sfnfang beb 3ahr» 
huitbertb bar, bem man bie Eridjflpfung an- 
fiept; ber Serberlöroe von Earl Sungiub 
ift einer ber gefürrhteten alten Herren, bie auf 
Saub aubgehen, auch menn fie nicht ber ipunger 
treibt, unb beren Kühnheit fpriehtvörtlich ge* 
roorben ift. SiooanniStoncebcoSar* 
b i e r i , nach einem fchiefenben Muge ® u e r c i n o 
genannt, ein Staler ber elften fjälfte beb fieb» 
jepnten Sahrhunbertb, hot neben einer Snsafjt 
von fflemälben auch eine grofje 3af|l bon 3'i<h* 
nungen b'nterlaffen. 3n feinem „Knaben mit 
bem Totentopf“ ift bie Sergängiicpleit adeb 
3tbif<heu fehr fchän charafterifiert, ein raement» 
rnori in feblieptefter unb überjeugeubfter Weftatt. 

0. S- 



91 a <6 b r ii d verboten. VI II c t dj t f b o r b e b a 1 mt. 

^ufdjriftrn finb ftu rldilrn an bif Strbaftion bon StQlgfa A «lafing« 9Wonat#bfftcn in Berlin W, Stfgli&rrftr. AS. 
5ür bie Äebaftfon üerantioortlidj : üOeoöor ürrtaann ?aatrnius in Brrfin. 

«erlaß bon 9<rQagrn A £f«Rng in ffiffefrfb unb triftig. Xirucf bon A ^billig in ,4tip|tg. 






trtiuirrtlilirn. llndi 6 rm Aquarell 0011 f. tirqas-yarmrtilirr. 


flunfibnloqf )u CelbOflen & ftlaftngfl *Renat4bfftm. 


»fitb. o. ». ~«tgtr. ehittgait. 

Digitized by Google 


Heften & Ufafitt.gs 

herau«geqcben 

Mn 

SGfoüor J»frm«nn 2*ant<ntu5 unb 3* aut non Siciryonslt. 

SrublingobeH. 


IX. Jahrgang 189-4 »5. $eft 9, Kai 1896. 


4§ tuifc Begas = Parmcnticr. §> - 

Von 

Staut von SjqevaiUll. 

(Ubbrud wrbotrn.^ 


uife ©ega«-©armentier ift mit eine oer- 
egrte greunbin. Senn tef) ba« oorau«- 
fc^ide, trogbem e« ben Sefern jientlicg 
gleichgültig fein mirb, fo gäbe icg bofür 
einige ©rünbe. Srften« btängt rnieg meine 
©itelfeit baju, — ich möegte nicht uerbetgen, 
Worauf ich ftolj ju fein alle Uriaige gäbe, 
gmeiten« bie ©ereegtigfeit : bie Rünftlerin 
unb bet SJtenicg (affen fieg in Suife Sega«- 
©armentier nicht trennen, ba fte ein ©ilb 
DoHfontmener Harmonie abgeben. So mag 
ei bem Rünftlritifer oon fjaeg, bet ich nicht 
bin, libertaffen bleiben, igte Serie ju friti- 
fieren, — ein ©i(b ber St’ünftlerin ju ent- 
werfen, igre ©erfünlicgfeit bem Sefer nage 
ju bringen, wirb OieHeiegt bemjenigen eger 
gelingen, ber ba« ©liirf gat, ber Rünftlerin 
perfönlicg näger ju ftegen. Unb b ritten« 
gebietet mir bie ©orfiigt, bie ermügnte Xgat- 
faege feftjuftellen. Xenn ba itg nicht ffunft* 
fritiler oon ifaeg bin, fo mbegte ei Heute 
geben, bie ber SKeimmg finb, itg gatte 
autg nicht ba« SRecgt, über ftunft ju fegreiben. 
Unb aitbere, bie meine ©eregrnng für Suife 
©ega« - ©armentier fenuen , Würben biefe 
SDieinuitg bann oiedeitgt bagitt fommentieren, 
e« fei bie greunbftgaft , bie mir ben 9Jhtt 
ju meiner Slnniagung gegeben gäbe. Xie 
legteren tgun mir fein Unretgt, aber eö ift 
mir lieber, bafj icg felbft ooraubftgide, wa« 
eine Spige entgalten mürbe, wenn itg an- 


beren bie ©elegengeit liege, e« mir naeg- 
jureben. 

Xer ffreunbeifrei« oon Suife ©ega«- 
©armentier ift groß , leib er fegt groß, 
Wie icg niegt feiten ju feufjen pflege. (Sr 
ift aueg au« fegr oerfegiebenen ffilementen 
jufammengefegt, au« Elementen, bie oielfacg 
igren gefellfcgaftlicgen ©crügrung«punft nur 
im Salon ber Rünftlerin gaben. ®« gibt 
in bem großen Berlin niegt oiele Salon« 
wie biefen, in bem bie §au«frau einen 
©fittelpunft für Seute ber Oerfcgiebenften 
Stellung, ber oerfcgiebenften ©eruf«treife 
unb ber oerfcgiebenften gntereffen bilbet. 
Senn icg oon bem Salon ber Rünftlerin 
fpreege, fo meine icg immer ba« Sltelier. 
Xenn biefer Salon in ber (leinen, in einem 
abgefcgloffenen Square ber ©entginerftrage 
oerfteeften ©illa, fo begaglicg er an fieg ift, 
ift boeg eigentlich nur bie Xurcggang«ftation 
für ba« Sltelier ber Rünftlerin. Xa« ift 
ein groger, im SRittelpunft ber Segnung, 
jmifegen Salon unb Speifejimmer liegenber 
fRautn, ein SRaum, wie er notwenbig ift 
für bie ©flege einer grogen ©efelligleit, 
ein (Raum, in bem bie ©äfte fieg frei be- 
wegen fönnen unb niegt ftunbenlaug an 
benfelbcn ©lag unb an benfelben 92acg 
barn gefeffelt ftnb. ©obelin« unb Silber 
an ben Sänben, ©über auf ben Staffe- 
leicn, Siggelegengeiten aller ?lrt unb ein 


Setfeagru * Klafinge SJlouat«Ijfftr. IX Oabrg- 1894/95. II. 


15 


Digitized by Google 



226 


hJaul ton Sjcjepaiibft: 



Stufeflügel, — in ben ©efedfcfeaften ber 
ffünftlerin wirb »iel ntufijiert , uor adern 
oiel gelungen. Aber nur ton Sünftlern 
murijiert unb gelungen, wie id) jur Be- 
ruhigung Ijinjufüge. 9iod) notwcnbiger für 
bie Sßflege großer ©efedigfeit alb ein 
foldjer großer, ptgleidj bcßaglidier unb 
anregenber idaum wie biefeb Atelier ift 
eb, baß ber llrau beb $aufeb bie ©efedig* 
feit nidjt nur ein 3wang, fonbent ein 
Bebürfnib ift. Ifiir ffran Begab-Ißarmen- 
tier , feit faft ad)t Sauren berwitwet, 
tagbüber eine fleißig, aber adein fefiof- 


fenbe ftünftlerin, ’ ift bie ®e» 
fedigfeit nid|t nur ein Be- 
bürfnib, fonbent eine 9fot< 
wenbigfeit. Bielfeitig genug, 
um ihre Sntereffen nicht in 
ber Aubübung ihrer ftunft 
ju erftßöpfen , ftnbet ftc in 
ber ©efedigfeit neue An- 
regung. SBab fie empfängt, 
gibt fie hoppelt jurücf, — 
b ab ift bie eine Erflänntg 
für bie Anjiehungbfraft, bie 
ipr Salon in Berlin aubübt. 
Ser anbere liegt in ber fon- 
nigen £>eiterfeit unb in bent 
Wunberooden©leid)ma§ ipreb 
SBefenb. ©eibeb fdfließt na- 
türlich bie emfte Stimmung 
nicht aub. Aber fiuife Begab- 
©armentier ift bie einzige 
jrau, bie ich niemalb »er- 
ftimmt gefeßen höbe. Sab 
„9fer»enheitmittet" nennen 
fie biejenigen ihrer greunbe, 
bie egoiftifch genug finb, ju 
ihr ju flüchten, wenn fie mit 
fid) unb ber SBelt unjufrieben 
finb, unb fie behaupten, baß 
bab Sderoenheilmittel nie- 
malb »eriagt l;abc. 34 bin 
fein Egoift unb fann aub 
Erfahrung nicht mitfprechen, 
aber ich bin überzeugt, baß 
bab nicht übertrieben ift. 
9toch etwab, bab ich S u *t- 
wähnen nicht »ergeffcn batf, 
wenn ich »»» ber bominie- 
renben Stedung biefeb Sa- 
lonb innerhalb beb Berliner 
Wefedfchaftblebenb ipreche : 
bie £>errin biefeb Salons 
ift SSienerin »oit ©eburt, unb trofebem fie 
anßerorbentlich gut in Berlin afflimatifiert 
ift, »erleugnet fie bod) ihr ffiienertum nicht. 
Sie »erleugnet eb nicht in ber natürlicheren 
unb ungejwungeneren Art, fidf felbft ju 
geben, bie bem öfterreidjifchen Temperament 
entfpricht. Unb fie »erleugnet eb nicht in 
ber Art, wie fie ihre ©efedigfeit pflegt, — 
nämlich ohne Seitenblief auf b ab, Wab 
anbere tljun. 3h r Solo» unb ihre ©efetl- 
fchaften hoben f leine ©igentümlichfeiten, bie 
man nirgenb fonft in Berlin, l)> cr ober 
immer wieber finbet, wie bie fttohumflocß- 


SJuife ©ega#-5Jarmentier. 


227 


tenen CS^iantiflafcfjen, in benen ber Rotwein at« e« ihre 3trt ift. ta« latent war iljr 
feruiert wirb, — Heine Gigentümtichfeiten, wie ihren beiben ©chmeftern äJlarie unb 
bie bem (Saft auffaHen, wenn er junt elften- Sarotine angeboren; ich fjabe noch im 
mat erfctjeint, unb bie baju beitragen, ibn Oorigen 3af)r fieute in 2Bien non ben 
fid) beimifcf) fügten ju taffen, wenn er fie gemeinfdjaftlidfcn JlubfteHungcit ber brei 
beim jmeiten ftommen wieberfinbet. 3d)Weftern mit SBärme fpredjcn hören, trofj- 

Gine fertige, ju »oller Harmonie, ju bem biefe erften Stritte in bie Cft’enttich- 
abgettärter 9iutje unb einer frönen Ginljeit feit root)t jmei ^o^rjetjnte jurücfbatieren 
be« Sefen« gelangte Stau ift e«, bie ben mögen. SDtarie oon ©armentier ift früt) 
Stiagnet biefe« gefettfc^afttidjen Girfet« bit- geftorben, nad)bcm fich iljr taten! in guter 
bet. Sein Ötenben unb Gnttäufc^en , fein ©arifer Sdtuteju Dotier Seite entwidett hatte; 
bejpotifche« ©eherrfchen, beffen S I »« ,I 9 ftiCte Sarotine oon ©armentier ift burdj bie pflege 
©euf jer enttodt, feine fdntlernben unb feine eine« fronten ©alten jeitweitig ber Sunft ent- 
grellen Sichter unb ebenfo tiefe ©chatten. jogen worben, tie tljatfadje, baß bie brei 
Unb wa« fiuife ©ega«-©armentier al« Stau tödjter be« SJlinifterialrat« oon ©armentier 
ift, — eine fertige 9latur , beren ruhige ba«ietbe latent at« ÜRitgift für ba« Sieben 
Sicherheit ben 3iert>enfd)Watben at« ein in ber Siege fanben, legt ben Schluß natje, 
SBunbermittet erfcbeint, ba« ift fie and; al« baß e« fidj um ein ©ater- ober SDfutter- 
Sünftterin. ©ie btidt nicht recht« unb nicht erbe ^anbctte. tiefer Schtufj märe un- 
linf«, fie experimentiert nicht, fie weih wa« richtig. SSeber ber ©ater noch bie 2Jlut* 
fie Witt unb wa« fie fann, unb feine« ihrer ter ber brei funftbegabten tödjter ftanben 
©über ift ihr ober anberen eine Gnt- irgenb einer Sunft auöübenb nahe. 'Ui an 
täufdjung. müßte benn bie ©flege ber ^>au8mufif, an 

tie fünftlerifche ©ntwicfetungbgefchichte ber ber Sßinifteriatrat fich ©eige fpietenb 
Bon fiuife ©ega«- ©armentier eingehenbet beteiligte, unter Sunft rubrijieren. ffiofit 
ju fchilbern, müßte ich bie Sünfttcrin länger aber waren beibe Gttem ücute, bie ©efdjmacf 
fennen, at« ich fie fenne, ober fie müßte an bet Sunft fanben unb 3ntereffe für 
mehr unb tiebcootler Don fich fetber fprechen, bit Sunft hatten ; motjtgeeignet atfo , ba« 



Digitized by Google 


228 


SSaut Bon SjCjepoiibti : 



latent Uwer iötfi- 
ter, Halbem eb fidj 
ihnen offenbart batte, 
mit allen Kitteln 
elterlicher ©inficht }u 
förbern. 

Unter (ot<ben für* 
bertitben ißerbätt* 
niffen fonnte ber 
fünftterifdje @nt- 
WicfeUmgbgang ooit 
Suife ®egab - tßar- 
mentier fein tompli- 
jierter fein. SS gab 
für fie feine Don ben 
äußeren Schwierig- 
feiten $u überroinben, 
an benen manche« 
latent , baS einen 
fünftterifchen Seruf alb Sebenbaufgabe er- 
greifen will, feine erfte Snergie erproben 
mu§. 3b r Öebrer in ber ÜJiatfunft nmrbe 
ber burdj feinempfunbene Sanbfcbaften be- 
fannt geworbene SBiener Kater 6mi( 
ffafob Scfjinbter; ber 1872 natb SBien 
überfiebette fiupferftecher SBittiam Unger 
unterwies fie fpäter in ber Sanft beb 9ia- 
bierenb. ®ab finb bie beiben offijietten 
Sebrer, benen bie Slubbitbung ibreb latenteb 


anoertraut mürbe. 
®aji Suife fflegab- 
Sßarmentier oon 
ihnen gelernt b Q t> 
erfennt bie ftünft- 
(erin noch beute an. 
Sie b a ^en ihrem 
latent bie fefte 
©runbtage beb ffön- 
nenb gegeben , fie 
jur öeberriifierin 
ber Jechnif gemacht. 
®ab ifl fo oiet, 
wie Sebrer im all- 
gemeinen geben ton- 
nen unb ju geben 
oerpflidjtet finb. 

X a 1 u r fl. 1CquarelIffid.tr. SÜnftteT 

aber bebeutet bab 
unter Umftänben wenig. Unb idf glaube, 
Suife 8egab-ißarmentier oerbanft jwei an- 
beren nicht offijietten Sebrern mehr atb 
biefen beiben offijiellen. ®er eine, ju bem 
fie noch b?ut in bie Schute gebt unb bem 
fie, wie ich bie Sünftterin fenne, ftch auch 
niematb entwarfen fühlen Wirb, ift bie 
Statur. Stach ber Statur malen, bab 8itb 
an ber Statur tontrottieren , fich an ber 
Statur meffeit unb — bab §öchfte — bie 



Sl ü cf anf i dir b<r Silla Iralconicri bri 3rra*cati. ClgrmAIbf. 


* 


Digitized by Google 


Suife SfflaS-Aarmentier. 


229 



Diatur ju erreichen fuefjen, baS ift bie Stuf« 
gäbe, bie ftdj bie ftünftlerin immer mieber 
Uou biefer ihrer Seljrerin (teilen tagt unb 
bie fte immer mieber ju löfen fuctit. ©tit 
bem erften grühHng finbet im Salon unb 
im Sttetier ber 
Rünftlerin ein 
grobes, alljährlich 
mieberfeljrenbeS 
ffiinmotten ftatt, 
ber Schlüget roirb 
abgewogen , unb 
Suife 8egaS-©ar« 
mentier flüchtet in 
bie Statur, — 
jumeift in bie 
(üblicher gelegene, 

Don bem blauen 
italienifchen £>int 
mel überroölbte 
Statur. ®as ift 
fchon früh ih« 
öeroo[)nheit ge« 
mefen, ihre fünft- 
(erifche Stotmen- 
bigfeit. Unb eine 
biefer Steifen führte 
fte mit bem an« 
bereu nidjtoffijiel« 
len Seljrer jufam« 
men, Don bem ich 
oben gebrochen 
habe. SBäljrenb 
eines Aufenthalte« 
in Stom im Jahre 
1877 lernte Suife 
Don ©armentier 
ben SJialer Abal« 
bertSBega« fennen, 
einen ber Söhne 
be« ©rofeffor« 

Carl Sega«, ben 
jüngeren ©ruber 
bei ©rofeffor« 

Steinljolb ©egas. 

Er lehrte fte nicht 
malen, benn baS 
fottnte fte bereits, aber er lehrte fie ftdj 
gröfeere Aufgaben (teilen, unb in ber jeffn* 
jährigen glüdlichen Che, bie baS Hünftler« 
paar in engfter ©emeinfchaft miteinanber 
Derbanb, in einer ibealcn Sünftlerelje, hot 
fich Suife ©egaS« ©armentier Dcrtieft unb 
ju jener Dodfommenen Harmonie entfaltet, 


beren Räuber heute jeber entpfinbet, ber ber 
feltenen Stau gegenüberfteht. Ein grobes 
®lücf hot nadjroirfenbe ßraft; für ftarfe 
Staturen fichet, bie fich Bon SchicffalS« 
fchlägen nicht jerfdjmettern loffen. AIS 
Abalbert ©egaS 
im Jahre 1888 
nach längerem 
Seiben , roährenb 
beffen ihm feine 
©attin eine treue 
unb fich fetbft oer- 
geffenbe ©flegerin 
gemefen ift, ftarb, 
blieben feiner 
SSittoe biefe nach« 
mirfenbe ftraft 
eines groben 
ÖJlücfS unb ihre 
S'unft, um fte 
über ben läf|* 
menben Sdfmerj 
hinmegjutragen. 
Unb auch baS 
mag baju beige- 
tragen haben, ihr 
baS Seben mieber 
lebenSmert er« 
f(fjeinen ju laffen, 
bab bie greunbe 
ihre« Derftorbenen 
Satten, biefer fei« 
nen unb poetifdj 
empfinbenben 
Sünftlemahir, bie 
ihren mürben, bab 
ihre eigne Sieben«- 
mürbigfeit ihr 
jahllofe neue 
greunbe juführte. 
Oie fjeirat ber 
fiünftlerin Der* 
pflanjte fte Don 
SBien nad) ©er= 
lin; e« ift ficher 
ein ©eroei« für 
bie Elafticität unb 
bie $raft ihre« SSefen«, bab fie — ohne 
ihre Eigenart aufjugeben — fo fefte fflur« 
jeltt in bem neuen ©oben geflogen hat. 

AIS baS gräulein Don ©armentier ju 
malen begann, ift ihr Ehrgeij Dielleicht nicht 
meitergegangen , als baf)in, Slumen mög« 
lichft naturgetreu auf bie Seinmanb ju 


Wartenmauer bei ^ala^o jKifonico in $enrbig. 
ülflfmdlbf. 


Digitized by Google 


230 


$au( Don Sjqtpanäü : 



CiDPrrtfrn im Par! Orr Cilta ftalconitri. ClgcnälOr. 


Säubern. Cuife ©ega« - ©armentier matt 
nodj heule jährlich ein paar ©lumenftücfe 
großen Stil«, uon au«gefucßtem ©eicßmact 
im Arrangement, in rounberooder Farben- 
pracht , ©turnen, bic ben $uft ber natür- 
lichen au«juftrömen Scheinen. ©on biefen 
großen ©runfftürfen ber ©tumenmaterei 
eine« tuieberjugeben, hoben mir un« teiber 
perfagen müffen. lenn ©turnen brauchen 
Farbe, ju mirfen, mtb bie reprobuftiue 
Farbentechnif ift nicht fo lueit entmicfelt, 
um eine bem Original auch nur einiger- 
maßen gerecht toerbenbe Siebergabe ju 
ermöglichen. $ie „Schtoertlitien" finb ber 
Faffimitebrucf einer Aquaredffijse nach ber 
Statur, eine« Stijjeitbtatte« , roie fie bie 


ftünftterin Don ihren fontmer- 
liehen fiünftterfahrten jahtreieß 
heimbringt, um fie für bie 
Arbeit be« Sinter« at« An- 
regung unb ©ortage ju be- 
nußen. Unb bod) erfcheint 
mir ba« ©tatt für bie fiünfi- 
terin, bie adern „Unfertigen“ 
abtjotb ift, cßarafteriftifcß ; e« 
gibt, troßbem e« nur eine 
Sfijje ift, Pode ©itbroirfung, 
unb fogar ba« ©efäß, in ba« 
bie ©turnen geftedt finb, macht 
ben ©inbruef, at« fei e« forg- 
fam auögeroäßtt, um nach 
Form unb Farbe ben ©turnen, 
bie e« enthält, bem ©djmucf 
eine« tänblichcn ©ärteßen«, ju 
entipreeßen. 3n einer anberen 
Stijje h ot Suife 8ega«-©ar- 
mentier nur bie Form einer 
©tüte feftgefjatten, bie maje- 
ftätifch anfeßenbe unb in fa- 
prijiöfeti ©tattfpißen au«- 
laufenbe fieteßform ber$atura, 
einer mepifanifeßen ©turne, bie 
erft feit furjent in unfern @är* 
ten eingebürgert ift unb bie 
man mit SRecßt eine Bunbcr- 
btume nennen fann. Denn 
bie Farbe ber rnoßt einen 
halben Fuß langen ©tüte, am 
©runbe be« fieteße« non einem 
Sorten ©rün, ift ein gerabeju 
märchenhafte« Beiß, unb eine 
einjige ©tüte genügt, um ein 
ganje« 3immer mit rounber- 
barem $uft ju erfüden. Auch 
Fäcßer matt Cuife ©ega«-©armentier noeß 
heute roie im ©eginn ihrer tünftterifeßen Lauf- 
bahn. Son ben beibett, bie roir reprobu- 
jiereti tonnten, ift ber eine, mit SRotioen 
au« ben ©ärten römiießer ©atäfte gefcßmüctt, 
im ©e(iß ber Frau ©rbprinjeffin oon ®lei- 
ttingen, ber attbere jeigt bie roeinumranfte 
©ergota eine« Lanbßaufe« auf Gapri unb 
eine Füde blüßenber Stofen. Aber 'Boden 
unb Können ber fiünftterin ift über bic 
oiedeießt erften Siete ihre« tünftterifeßen 
Gßrflrije« roeit hinan«geroacßfen. SRag fie 
unter ben ©tumenmaterinnen Eeutfeßtanb« 
ßeutc bie erfte fein ober ju ben erften 
Säßten — ba ieß meine ©ereßrung für 
bie Frau betont habe, tuid icß in meinem 


Digitized by Gc 


Sutfe Sega« • fSatmenticr. 


231 


War ine. 


Datierung na* fcrm Clgcmälbe con irlteger. 



Urteil über bie ftünftlerin um fo jurüd- erfjeUt. ®a« erfte ®ilb ift ooHfommen au«- 

ßaltenbcr fein — , tijren 'Ula^ barf fie gefübrt, bie beiben anbereit ftnb Sftjje ge» 
ßeute mit SRedjt unter beit großen STiei- blieben. ®ai crfcfjeiitt mir (ßaratieriftißß 
item ber i'anbfdjaft uttb bet 21rd)iteftur für bie »oUfomntene Jparmonie, in ber in 
beaitfpnicfjen. £ui|'e Söegaä-'^armentier ilionjd) unb ßünftler 

Suife SöegaO-lßarmentier entnimmt, roie leben. 23ie ber grau bie unflarett, Ber- 
uß fdjon fagte, bie 
STOotioe ju ifjren gro- 
ßen Mrdjiteltur- unb 
£aiib)d)aft#bilbcrn 
mit Vorliebe füb- 
lidjereu ©egenben. 

9)iir ift Bon anbe- 
ren Sujet«, bie bie 
ftünftlerin malte, nur 
ein ®anjiger SSaffer- 
ftraßenbilb befaunt 
geioorbett, eine 
?tbenbftimmung am 
©enfer See uub ein 
©erliiter Siotiu, — 
ein Süd auf ben 
Canbrocßrlanal, ba« 
nädjtluße Xuntel 
oom Sdjintmer jaßl- 
reicßer ©atslatcrnen 



toi Urteil beä "Bari«. 
‘.Rad) einer Ciebfjabrrpbotograp&ie. 


Digitized by Google 



232 


Uq ul von Sjcjepatieti : 



finbet fit unter füb- 
lidjerem $imme(, unb 
bie finb eS, glaube 
id), uod) mcßr als ber 
pittoreMe 9feij brr 
Sanbfdjaft, bie üppi- 
gere SBegetation unb 
ber Räuber roman- 
tiftfj.'v SRuinen, bie fie 
nach Siiben sielten. 
3ünf Stationen finb 
e« auf biefen Sanft- 
uub Stubienreiien in 
füblidjere Sänber, bie 
ber Siinftlerin befon- 
ber« reicfte ?lu«beutr 
geliefert ßaben. 3><- 
rrft ^Beliebig, luo 2uife 
3frga«-Sßannentier fo 
3m Petr bet Sill« galroniert. Cljcmätbr. l)ällfig JU (Saft loar, 

baß bie (Sonbolicri fie 

fdjtnommenen Stimmungen unb Sßerftim- mieberertenneu , luenti fie oon neuem er- 
mungen etloa« ganj grembe« finb, mie ißre fcßeiiit. Sie Sefer finbeit brei »enetianifdje 
immer gleichmäßige heitere Stube eine in SKotioe unter ben ©ilbern, bie bie Stiinft- 
fid) gefeftigte Statur rfjarafterifiert, fo liebt leriit in licben«roiirbigftcr SBeife ben SD? o- 
autß bie Siinftlerin wolle« Vicht, fcfte Sion- natbßeften jur ißerfügung geftellt ßat. Sa 
turen unb au«gefpro ebene garben. Sie ift bie SDiuttergotle«ftatue auf ber ©arten- 



$or brn Waurrn oon Jt onflaatinoptl. Clgrmälbr. 


Digitized by Googl 




MN. 


UPKAHY 
0* >Ht 


Digitized by Google 




Strinridjen im Uarfe brc fiilla ^alconicti. Sin 


Digitized by Google 




bem Gkmälbe uon üuiie öeaa# * 'jjarmt nticr in iBerlin. 


Digitized by Google 



>.• iHfc 

...;r Ut W.UNOIS. 


Digitized by Google 


Suiif Segae-ißannfntier. 


233 


mauer be« ©alajjo ©ifonico; auf bem über Silber ju fprechen, bie man nicht im 
Ranal, ber bie SRauer befpült, eine mit Original not Augen hot. ®enn aud) Bon 
©ofen befrachtete ©onbel, im Schatten ben beibcn anbeten uenetianif(f)en ÜJfotioen, 
be« bie SJiauer iiberragenben ©aue« ein ber ©io ©arnaba unb ber ©orta bet ©a- 
Taubenpaar, — ein ©ilb Bon entjüdenber rabifo — non tnelcfj lefjterer übrigen«, 
Anmut , in bem fiep ganj unbefangen bie mäfjrenb bie ßünftferin fie malte, ein alter 
greube ber fiiinftleri n an bem malerifchen ©enetianer beharrlich behauptet hat , ba& 
©eij eine« ftillen, poetifch heimlichen SBin- fie eigentlich „portn dol infonio" pfiften 
fei« Berrät. Diefer grauen 
eigene Sinn für ba« An« 
mutige, ben fiuife ©ega«- 
©armentier ju nerbergen gar 
feine Urfacfje hat, ba fie nicht 
mit falfcher (Genialität po« 
fielt, Berrät fich, mie ich Bor« 
greifenb bemerfen möchte, 
noch einmal in ber Art, roie 
ba« ©affin auf ber Uerraffe 
ber Sitla galconieri al« ein 
3ierftücf au« feiner Umgebung 
herau«genommen unb mit 
©lüten unb fiaubroerf faft 
fofett aufgepufct ift. ©« fällt 
mir nicht ein, unter SKalern 
unb ©falerinneit gu unter- 
fcheiben, loenn ich bor ihren 
©ilbern ftehe, roie ich unter 
©d)riftfteHern unb Schrift - 
ftetlerinnen nicht unterfcheibe, 
roenn ich >h r SRanuffript lefe. 

3ch brauche baffer faum ju 
betonen, baff ich e« ber ftünft- 
(erin f eine«roeg« jum ©orrourf 
mache, roenn fich in ber SBahl 
ihrer ©fotiue jutneilen bie 
grau Berrät. SDfir erfcheint 
ba« nur natürlich unb felbft- 
Berftänblich- Um in ber 
Sunft erfolgreich mit ben 
SJfännem ju rioalifieren, hat 
bie grau fidfer nicht nötig, 
ihr Smpfinben ju Berleugnen. 

©ielmefjr ift fie ihre« Er- 
folge« um fo ficherer, je 
unbefangener fie ihm Au«brud 
gibt. $afi in ber 33af)l biefer beiben ÜRo* muffe — gibt bie ©eprobuftion boch nicht 
tioe bie Rünftlerin fich »errät, Berleilft Biel mehr roieber al« bie Sicherheit ber 
baper in meinen Augen biefen beiben ©i(= Zeichnung unb bie gelungene ©erfpeftiBe. 
bern einen gang befonberen inbiBibuetlen Sßieberholt nahm bie fiünftlerin längeren 
©eis , nnb bie ifefer roürben meinem ©e- Aufenthalt in Sicilien, roo ba« ruinenreicbe, 
fehmaef roahrfcheinlich roiberfpruch«(o« ju- an jerflüfteter Süfte gelegene Jaormina 
ftimmen, roenn bie ©eprobuftion nicht barauf ihr Stoff in gülle bot. Aber nicht nur 
»erdichten miiftte, bie garbe roieberjugeben. bie malerifdfen Straffen ber Keinen Stabt 
5« ift ja überhaupt ein fefflimme« Ding, unb ihre nächfte, mit ben gefallenen ©eften 



Mio ftamaba in Sfiifbig. Clartnälbr. 


Digitized by Google 


234 


©aut Don SjcjepaASti: fiuife SSegaS < ©armentier. 



alter ©rächt unb ^jerrlicfjfeit erfüllte Um* ferner ein Sinter, ben fte als ®aft im 
gebung reijte bie Siinftlerin, — auef) ber $aufe b eS ©eorganifatorS bet türfifdjen 
Xotalanblicf beS fdjneegefrönten Stna tourbe Armee Bon ber ©ol|)-©af(ha jubradjte. 
hier oon ihr, bie fonft nicht gerabe bie Sßenebig, Saormina, Kapri, ßonftantinopel 
©ebutert liebt, in einem überaus roirfungS* — überall bietet ftdj ein Siebeneinanber 
Bollen Silbe feftgehalten. 3n ©emeinfepaft oon alter Ardjiteftur unb Saffer, für beffen 
mit ihrem Öatten Abalbert ©egaS nahm Siebergabe bie Sünftterin, mie eS.fdjeint, 
fiuife SegaS-©armentier ferner mieberfjolt lange j-Jeit eine ganj befonbere fflorliebe 
längeren Aufenthalt auf Kapri, roo an ber gehabt bat. Krft bie lebten Sabre unb 

ein mehrmals »ieberholter 
SrüblingSaufentbalt in 3raS- 
cati, mo fiuife 8egaS-©armen- 
tier in jebem 3 a h r in ®e* 
meinfehaft mit bem Dichter 
©iefjarb ©ofj unb feiner ®at* 
tin bie ©ida galconieri für 
einige 2Jionate ju bemobnen 
pflegt, hoben hierin eine Sin» 
berung gebracht. Sie SU- 
charb ©ofj ber Sichter ber 
©ida galconieri geroorben 
ift — baS fiob, baS er ihr in 
feinen „©ilbern aus 3talien" 
fingt, ift eine ber fchönften 
©rofabichtungen, bie ich fame 
— fo ift fiuife SegaS-©ar- 
mentier bie SJialerin bieieS 
alten italienifchen Schlaffes 
unb oor adern beS baju ge* 
hörigen ©arteS geroorben. 
jür bie ®rofjartigfeit unb 
bie fiieblidjteit feiner Berfcfjie- 
benen ©artieen hot fie baS 
gleiche hede genufjfähige unb 
bie Schönheit jeber Art in 
fich aufnehmenbe Auge. ©er* 
gleicht man jum ©eifpiel ihre 
granbiofe ®ruppe oon Stein» 
eichen, jenes Silb, baS ber 
fiefer in einem auSgejeidj* 
neten $oljfchnitt biefem §eft 
als Sünftbcilage beigegeben 
finbet, mit bem ©ilbe , baS 
baS jierliche, lofette Saffer» 
baffin auf ber Serraffe ber ©ida galconieri 
barftedt, fo möchte man faft baran jroeifeln, 
bah baSfelbe fifinftlerauge bie beiben fo 
gatij oerfchiebenartigen TOotioe in fidj auf- 
genommen, biefelbe ßünftlerljanb fie in gleich 
Birtuofer Seife unb in bem ®egenftanbe 
gleich entfprechenber Auffaffung roieber» 
gegeben hot. Qn biefer ©ielfeitigfeit ift 
fiuife ©egaS*©armentier eine ganje unb 
echte Sünftterfeele, bie baS Schöne in jeber 


ei gingen nt bet Silia gatconCert. £lgemfilbe. 


Sanb beS SpeifefaaleS beS Albergo ©a* 
gano bie Silhouetten beS ßünftlerpaareS 
unb ein oon ber Hünftlerin gemalter SRofen* 
ftraufj bie Krinnerung an ihren Aufenthalt 
bauentb fefthalten. Sie fonnenburchglühte 
©ergola auf Kapri giebt eines ber japlreichen 
Silber roieber, ju benen fiuife SegaS-©ar- 
mentier roährectb ihrer Sefuche beS KUanbeS 
bie Sfijjen gefammelt hot. ©eiche tiinft- 
lerifche Ausbeute brachte ber Sünftlerin 


Digitized by Google 



t’oria bei Uarabifo in JBrnebig. «ouarell. 


Digitized by Google 


236 


Saul oon Sjcjtponüfi : 


©eftart entjücft. 3§r 
fünftlertfcfje« Se- 
bürfnis nach Schön- 
heit jebet Strt ju 
befriedigen , ift bie 
Sida ffatconieri in 
fjraöcati bet rechte 
Ort. ®ic peiler- 
feil ber Stofcnblüte 
unb ber inajeftäti- 
fdje ffirnft biifterer 
Gppreffen bi(f|l 
nebeneinanber , bie 
in iprem Serfad 
hoppelt rnalerifcpe 
"Fracht beö alten 
'.fialafte« ber ffal- 
conieri mit feinen 
Stiefenfälen unb fei- 
ner totenftiHeu ®in- 
famfeit, unb baneben 
bie meinumranflc 
Dfteria mit Saran- 
tetla tanjenbem ita- 
lientfdjem fianbüolf ! 

Stilharb SBofj fagt 
oon ber Sida jal- 
conieri: „®ö ift ein wahrer ftönigöbau. 
Ueber ffraöcati, ber ©labt ber $atäfte unb 
©arten, erhebt er fiep in greifet ÜRajeftät. 


Sting* um bie m äd>- 
tigen Terraffen 
fthlägt bie filber helle 
3lut ber ölbaum- 
mälber jufamnten, 
unb bie pöcpfteit 
Steineichen beö 
Üanbeö tragen ihre 
immergrünen SBipfel 
bis jum 35acf| empor. 
Über bem llnterholj 
(Cauruftinu« unb 
i’orbeer) bes meiten 
Sarfe« fteigen bü- 
ftere Eppreffen auf, 
unb Linien , bie 
Shontaften unter 
ben Säumen. Ser 
Sieg führt oon 
ifraScati am foge- 
nannten ©rabe Su- 
lud« oorüber burdj 
eine SRauerfcfilucht 
junt portal Signo- 
la$. Siefe portale 
ber römifthen ^ia- 
läfte ! Jaft burch- 
toeg finb fie monumental gebaut: ein SDto 
nnrnent ber SJtacht unb perrlichteit ber Fa- 
milie. ©ie follen baöfelbe auöbrücfen — 



ft 



©affin auf brr Irrraiie brr öilla Jalconicri. 
VquarrQ. 



Digitized by Google 


Cuife ©ega* ■ ©armentier. 


237 



repräfentieren — , wa* ber ©rinantfchmucf 
auf ber ©ruft ber Dame, ba * 0rben*banb 
im Knopfloch be* SSiirbenträger*, bie Krone 
über btm Sappen , bie ©ifitenfarte , auf 
meiner unter bem tarnen ade Xitel unb 
©bargen Berjeir^net finb. Wan ftetjt oor 
bem ©ingang unb erhält angefünbigt, Par 
tuen man treten wirb. Die ©aläfte felbft 
oeröben, oerfaden, bie ftotjen Kamen wer« 
ben leerer ©(ball ; aber bie ©ortale fteben 
ba , mächtig unb prächtig, 
einfame SBächter, an benen 
bie 3ab r b un bertc nicht rüt- 
teln. Die Salconieri haben 
für ihren (änblichen ©ataft 
nicht roeniger al* Bier por- 
tale aufbauen (affen; Bier 
Wonumente ihre* Kamen*, 
ber in tiefgegrabenen ©udj- 
ftaben auf antifen Warmor- 
platten hoch über bcn Der* 
fchiebenen ©ngängen ju 
lefen fteht. tretet ein, 
ich führe euch- ©erabeau* 
burch ben (euchtenben £l- 
malb, bann jwifchen rofen- 
burchfchlungenen fiorbeer- 
tjecfeu bahin. 3ept taucht 
ber ©alaft auf. Huf feinen 
©ubftruftxonen tönnte ein 
Heiner Warftflecfen ©laß 
finben. Dahinter erhebt 
fich bie fchimmernbe ©a- 
bina. — — Dort ift ba* 
jtoeite, hier ba* britte thor ; 
ftarf barocf, aber Boiler 
SBirfung. ®* ift ein Wahrer 
triumphbogen mit ja!)*’ 
reichen fgmbolifchen unb ade- 
gorifchen Figuren. Dafür 
ift ber ©aumeifter auch 
©orromini. — Der ©chfoh- 
hof, ober Dielmehr bie ©chl oh 
terraffe, ift bie rechte ©n- 
führung in bie römifche©alaftftimmung. 
Unter biefen ©chenmipfeln fönnte man 
au* ber Iphigenie citieren. Sie weit 
unb fchön bie £iade be* Wittelbaue* fich 
öffnet! Da* finb antife Säulen, auf- 
gerichtet, roo fie gefunben worben. Die 
Kaiferbüften , bie in ber .finde aufgeftedt 
finb, ebenfo wie jene fchönen, (orinthifchen 
Kapitale, mit Warmorplatten überlegt, ju 
©ätifen bienenb, brauchten nicht erft au* 


Korn herbeigefchafft ju werben. S* ift ein 
prächtiger ©au, fo ood ßmpfinbung ber 
SRenaiffance, bah ber «rchiteft fflramante 
heißen fönnle. Diefer weit oorgerücHe, 
Dornehnte Wittelbau mit feiner Weiten 
l’oggia, biefe fcfjtanfen ©eitenflügel im 
Untergefchoh mit ben ionifchen ©ilaffer- 
ftedungen unb ©ogenreihen bajwifchen, tm 
oberen mit ben reijenben ftompofitamotioen 
ber ©feilerfapitäle, ba* fchön angebrachte 


Pergola auf CSapri. Clgtmälbf. 

Wejjanin, Überad bie anmntigften ©njel- 
heiten in ben ©tuccaturen; ber ©rfamt- 
einbrucf repräfentierenb unb heiter jugleich, 
fürftlich unb länblich-" Wan Dergleiche 
mit ber ©chilberung be* Dichter* bie ©über 
ber Künftlerin, — bie erfte Dotalanficht 
ber Sida Salconieri Don ber Küdfeite, mit 
ben ©inien, ben „©fjantaften unter ben ©äu- 
men," im ©orbergrunbe, bie Sppreffen unb 
ben Doppelaufgang im ©arf, bie Kefle be* 


Digitized by Google 


238 


Bern! Don SjCjfpariäti : i'uife Sega!- '{armentifr. 



ontifen 9ipmpbäuml — bie BiHa gal- 
conieri ift auf bent fiiftoriidjen Boben 
ber SiUa bei Cicero ober bei Su- 
fuH erbaut — unb bal 9Jebenportal, — 
fie alle atmen jene gehobene, faft feierliche 
Stimmung, in bie auch ber ®icf)ter Perfekt 
Wirb, Wenn er ben ©oben ber SiUa gal- 


‘Jf f bf nporial bec Silla ftalconicri. «quariQ. 


conieri betritt. Hud; in bicfem Saibling 
ift Üuife Begal - Barmender mieber nach 
gralcati in ben Balaft ber Salconieri 
fjinauigcflogen , um neue Kiotioe ein- 
Sufamnteln, beren fünftlcriftfje ®urd)füf)vung 
bie Slrbeit bei SBinterl ift. 

Xic ftunft bei Babierenl übt fiuife 
Begal -Bannender feit langem triebt mefjr. 


Iro|>bem fjabe ich mir nicht oeriagen fimnen, 
fie auch um eine ihrer fttabicrungen — 
bie Sföarine nach bem ßlgemälbe oon 
Stieger — ju bitten unb bie Beprobuflton 
berfelben biefem Serfudj, ein ©efamtbilb ber 
Üünftlerin ju geben, einjufügen. ®ie Sanft 
bei Slabierens toirb oon grauen feiten geübt 
— oiedeicht bat bie Sunftbe- 
geifterung ber meiften bort ein 
Gnbe, ruo ihre meinen fjänbe 
ber Berührung mit ä^enben 
Stüffigfeiten aulgefefct finb. 
®iefe Statine aber ift nicht nur 
ein Seroeil, bafj Suife Begal- 
Barmentier ei auch mit biefer 
fi'unft emft genommen h at , 
fonbern auch für bie Sicher* 
heit ihrel Rönnen!. ®enn 
ber Sabierer fann toeber über- 
malen, noch fortmifchen , er 
barf nicht experimentieren, 
fonbern muh ber SBirfung 
jebel Strichei fi<her fein. 
Xamit bie fiefer fefjen, bah 
bie Sünftlerin auch bal neuefte 
jpilflmittel bei äJJalenl, ben 
Photographien Apparat, ju 
hanbhaben weih, habe ich 
auch aul ihrer Sammlung 
oon SWomentphotograpbieen 
eine aulgewählt, bie für bie 
Rünftlerin charaf teriftifefj ift. 
Ser photographifche Apparat 
bient ihr nämlich nicht all 
technifefje! ©ilflmittel, fonbern 
nur all eine Sefcfjäftigung 
für miihige Stunben. Sie 
ift, trophein fie Sialerin ift, 
wirtlich nur Sboi<> 9 *apb aul 
Ciebljaberei, — wenn auch 
ein erftaunlich oirtuofer, ber, 
Wie früher bie Stenfdjen ein 
Xagebucfj führten, fich ein 
Srinnerunglalbum photogra- 
phiert. Bon ben ffirfotgen 
ber fiünftlerin, oon Btebaidcn 
unb ehrenoollen Bnerfennungen ju fprechen, 
fann ich mir glücflichermeife erfparen. Xeitn 
Cuife Sega! -Barmender gehört ju ben- 
jenigen tt Mittlerinnen, bie feine golbene 
Sfebaiüe nötig haben, um ihren Silbern 
bie Aufnahme in eine ftunftaulftellung 
unb bie Vlufmertfamfert bei Buhlituml ju 
fiebern. 


Digitized by Google 



(Befübnte Scbulfc. 

Von 

Erinfiolb Juctja. 

Kopf- unb Sdjlugoijncttf »on HIbert Ritfttrr. 

(Hbbrntf p«rbotrn.) 

^ßisconfmä IDälber bohlten enblos weit 

Sich fdjweigenb in ber Sommerfchwüte Sann, 

Unb einfam trabt ein ernfter Reitersmann 
2luf fdjmalem pfab burdj ihre «Eitifamfeit. — 

Starr, unbewegt, wie Riefenpfeiler, (leigen 
,gum fjimmefshlau bie Satfamfichten auf; 

regt fein Statt fict? an bes Kborus ,'5trcigeu, 

Unb halb uertroefnet ift bes Sächteins tauf, 

Drin raufdjeitb fonft gefchäumt bie flaren IDogen, 

Denn längjt ijt jebe Quelle fajt perjiegt, 

Dom (ßlutcnbaudj ber Dürre aufgefogen, 

Die monbetang fchoit auf bem taube liegt, 

Die gelber fengenb unb bie IDiefenmatten, 

Kaum mehr gehemmt 00 m tiefjten IDalbesfchattcn. 

IDie braun bas RToos ! — €s fnijtert unterm fiuf, 

Der ernfte Reiter aber adjtet’s nicht. 

Hoch fjört er auf bes Suntfpechts Klageruf, 

Der fdjriU bes IDalbes Schweigen unterbricht. 

Derfunfen feheint ber RTamt in freubtos Sinnen; 

Die grauen Kugelt fdjauen ftarr ins teere, 

Jtls ob ihr gramumflorter Sticf ftdt fehre 
(gurücf in ferne 5eit unb tief nach innen. 

(Bar riete furchen, beugen, bie nicht trügen, 

Sinb eingeprägt bes Itiannes finftern ,3ügen, 

Drin witb bie feibenfehaften wohl gehäuft, 

211s heiß bas Stut bie Jlberit nod) burdjbrauft. 

Sun hält an einer weiten fichtung Saum 
Don felbfi bas Roß; ba fährt ber Reiter auf, 

Unb uor ihm liegt, fdjön wie ein halber «Traum 


Digitized by Google 


240 


Xeinbolb ,f ud)S : 


£in EDiefentbal, burdf bas in rafchem tauf 
3um Strom hinab 6er IPalbbad? bliftenb rollt, 
Umwogt oon reifer ttteijenfluren (Solb. 

Unb brüben, rings umliegt oon bidften Pensen, *) 
Sieht er bie 5cnfler einer 5arm erglänjen 
2lus bunfelgrünem, üppigem Hf>alrtu§baiit, 

2IIs lüben fic ben irembling freunblid) ein, 

5u rafien liier oom mül'eooUeu Sitte 
Durch menfdienleerer, büftrer .forften ITiitte. 

Der Seiler aber hält am IDalbcsranb 
Unb fdiant unb fdfaut hinüber unoermanbt, 

2lls hemmt' itjn noch ein ungewohntes ,3agen, 

Den pfab h'" a b 3 um Cbale einjufchlageu. 

Sun fteigt er ab uon feinem mübeu pferbe 
Unb ftreeft ins bürre (firas fich auf bie Srbe, 
lüo fein (ßejweig ber ^ucfcratiorn fpannt 
2tm fjügelhang im flirrenben Sonnenbrand. 

Den breiten 5ilj, oer»ajchen unb oerftaubt, 

^ieht läffig feine braune Ijaitb oom ffaupt, 

Das »irr unb bidjt umrahmen bunfie foefen, 
Schon hier unb ba beftreut mit Silberfiocfcn, 

Die feltfam ju bem jugenbftraffen Sau 
Jlthletifdjer, mühgewohrtter dölieber ftimmen. 

Das roetterharte Jlutlig, ftreng unb rauh, 

Hlag roohl oon jähem 3onie rafch entglimmen, 
Doch in ber grauen 2Jugen tiefflent (Srunbe 
Schläft bunfie Sehnfudit, als ob Suh' unb Trieben 
Den ernflen IDanbrer lange fchon gemieben; 

211s trüg’ er fchwer an herber Seelenwunbe. 


iDas oor ihm liegt, es ifl fein hfeimatstbal ; — 
IPie raufcht crinnrungsDolI hier jeber Saum! — 
3n bunflen Silbern 3 eigt ein »acher Craum 
3bm totes (ßliicf unb nie nerwunbne Qual : 

2lufs neue fieht er fich als Ȇben Knaben 
2luf flinfem 2tofj am freef**) bort unten traben, 
Unb neben ihm — roie (Rolb erglänjt ihr fjaar, 
Die 2lugeu leuchten »ie ein Sergfee flar, — 
Sprengt fie, ber feine 3 u ‘jenbliebe gilt, 

2Tlit filberheUem fachen Öurd;s CRcfilb, 

Siaub Douglas oon ber 5arm im Xeberthal, 

So lieblich, »ie ein irühlingsntorgenftrahl. 

ltnb bort am Ch or ber ,fenj ber ^lieberiirauch, 
U>ie mahnt er ihn an jene 3 ‘"'macht 
fall Kloubenjauber unb Syringen bauch, 

Die Stuft an Sruji fic felig eiitfi burch»acht; 
£Die tönt bas: „£»ig bein!* im (Reift ihm nach. 
Das bebenb nadi bem elften Kufj fic fpradi! — 


Doch finftrer »irb bes ISanbrers 2lngefidit, 

Unb »über »ogt ber (Eraumgebilbe 5lud)t ; — 

*) 5ämi( aus liolj, reip. Draht. **) Saä} ober Heiner ,f lufj. 


Digitized by Google 



(Scfiibittc Sdjulb. 


241 


ZDer ift ber aubre bort, ber glatte ZDi*t, 

Der ihm ins Zferj gefät bie Siferfudjt, 

Das gift’ge Sd|lingfraut, bas mit bornigen Hänfen 
Das turn umfrallt, erbroffelnb bie ©ebanfen, 

His, mie ein Sdäangeubaupt aus trüber tadje, 

Sicti aus bem ZDufte ringt bie ©ier nach Ha*e!? 

Do* roar’s ein ZDunber, baß ber frernbe Htann, 

Der mcitgereijtc, mit ben ftoljen ZTlieneit. 

Der it)m 311 m ,flu* im Soberthal erfdjienen, 

Um OTaub gemoben feinen (Sauberbann ? — 

•Das tiatte er, 3°hn 5ranf, ber fd)li*te Sproß 
Des liinterroalbs, bas er fein eigen nannte? — 

Den (einigen 2(rm, fein fdutelles, braunes Ztoß, 

Sein 23locfbaus unb fein oft erprobt ©efdjoß, 

Sein ettrli* Ber;, brin treue Siebe brannte, — 

Sonft ni*ts. — Unb jener? — 8 att’ er menig gleich 
Don frühem Sdtäßen nur hierher gerettet, 

Dem armen 3obn erf*ieit er fürftlid; reid). 

Do* bies nidjt toar’s, toas ZTlaub an ihn gefettet. 
tDie mußte flug er mit gemanbten ZDorlen 
3m 5(ug 311 öffnen fid* ber 8< ?r 5 cn Pforten ; 

IDic fdjritt er fdunuef Sohin im 3 ag?gemanb, 

2ZIs mär ein prins er aus bem Mlärdynlanb ; 

ZDie marm empor in feinen 2Zugett jiieg 

©ft ein ©efültl, bas no* ber Hlunb oerfdtmieg 1 — 

Do* 3 °hn, ber niemals Saß no* Ueib gefannt, 

Des fdjli*t ©emüt bem Haren IDalbjee gli*, 

ZDarS blei* oor ©rimm, bot jener ihm bie iianb, 
Unb toie ein ©iftmurm in bie Seele f*Ii* 

Der ZDunf* fi* ihm, für feines Ulejfers S*neibe 
Des .feiubes 8 er; 311 mäljlen fi* als S*eibe. 

Denn baß fein Cobfeinb Uobert Horton mar, 

Sin f*limmrer .feinb als IDolf unb Klapper|*Iange, 
Das marb ihm feit bem erften ©ruße flar, 

Den fic getauf*t, unb menn in bunflem Drange 
Sr, Unheil ahnenb, erft roll S*eu ihn mieb, 

So folgt’ er fpäljenb feinen Sd’ritten jeßt 
Unb betten UTaubs, 001 t Siferfu*t gebeßt 
©leid; einem IDilb, bas oor ber Uleute flieht. 


Unb eines Ubcnbs, — überm ZDalbe fteltt 
Blutrot ber JTTonb, unb in ben ZDipfcln gebt 
Des Fyrbftminbs Klage bur* bas falbe taub, 

Das halb oicIlei*t bes erften .froftes Haub, — 

Da f*reitct 3°hn in fiujlereu ©ebanfen 

Den ZDeibenpfab am Sreef entlang burdts Dufter, 

Dritt ungetoiß ber ( 5meige S*atten f*toanfen. 

Da iiordi ! — Drang’s an fein ®hr nid't mie ©eflüjler, 
ZDie tiebesflammeln unb mie Küffetauf* ? — 

3 äh paeft fein fjirn bes 2 ?a*eburftes 2 »anf*, 

ZDie ZDirbelfturm bie ZDalbesriefen faßt, 

Unb ben Heoolocr reißt in toüber Zfaft 

Sr aus bem ©ürtel. — Dann ein S*recfensf*rci ; — 

enöontn * »Utmgf gtcnitUtltr. rX. 3a6rj. 18M 9». II. »6. 16 


Digitized by Google 



242 


Kciiii)elt> $u<bi: 


wohl nur fennen bort ibu jene swei, 

Die eben biegen um bei Pfabes IDenbe ; — 

IPie löfen fcbnetl fie bic pcrfdtlungiten tjänbe ! — 

„Schuft, webt’ bidi ! — Schieß!" fnirfcht 5rattf mit beiferm £ 011 ; 
Da büßt cs pon bes (Segners 5eitc (eben ; 

3ohns Schläfe ftreift cs beiß irie glüb'nber Stahl, 

Dann jueft aus feiner .fauft ber icuerftrabl, 

llnb, — (Bott im Bimmel ! — bei bcs Schuffcs Blinfeu 

Siebt lllaub entfeßt er auf beu Boben jinfett. — 


IDas bann gefchehn, nod) beute wci§ er’s faum , 
Breche ribe ,§weige, fprübenber IDaffcr Schaum; 
Bollenbc Steine unter bes Henners Buf ; 

„ITIÖrber !" fo gellt ihm im ©hre ber gräfjlidje Jluf; 
Danach ein Sturj unb fdnrarje, ftumme llacbt. — 
Doch enblicb, wie in abgrunbtiefen Sd'adit 
£in Cämpdjen wirft pem fern ben matten Sdjeiu, 
Dringt fahles Dämmerlicht burch feine über, 
llnb traurig blieft auf ihn fein pferb bernieber. 

Der blutenb liegt auf Dornen unb ©eftein 
3m tiefften IDalb, perloren unb allein. 

Darauf bie langen, troftlos oben 3 a bre, 

Diel bnnbert Hteilcu pon ber Beimat fern, 

Da Heu’ unb Knmmer ihm gebleicht bie B jatv , 
Scblaflofe lläd'te, brin fein Irojiesflern 
3bm ftrablte, moebf er am er!ofd)nen 5euer 
Des Zllineulagers rubn in walbiger Schlucht, 

IHodit’ er als Fährmann eiufam ftebn am Steuer 
Unb ftrubcJnb unter fid; in wilber 5Iud)t 
Die gelben IDaffer sichen lehn jum Illeer ; — 

© (Bott! wie war bie Buge Ijart unb fdjwcr! 

Unb bann ber Hbeub am llliffouriftranb, 

Da ihm aus eines 3 ll 9 l '>'bfrcunbes Hluitbe 
21m Bafcnfai 3 » ©breit brang bie Munbe, 

Daß rein oou Blutfdnrlb feine rafche Banb — 

© IDoitne, IDonne, frei jum erfteumal 
21tmen ju bürfen nach fo langer ©ual ! 

Dod> ad), wie halb warb neu in herbes Seib 
Derwanbelt feine furje Seligfeit, 

2Ils jener alfo feine Botfdjaft eubet: 

„Hidjt warb getötet fie, nein, nur geblenbet 
Durch beinen Sd)uß, unb längft, obgleid) fie blinb, 
IDarb lllaub bie (Battiu Hebert 21ortons fchon, 
llnb Crofl gewährt ihr nun ein blübenb Minb.“ — 
IDas jucftefl bu fo fd)merjlid) auf, o 3°b», 

2lls biefe Kunbe beitte Seele traf? 

IDas fd)eud;te pou ben IDiinperu bir ben Schlaf 
3n jener 2tad)t unb ließ ben Heuejäbreu 
5um erfteumal bich freien Sauf gewähren? 

Blinb, blinb ! Srlofchen jener Sterne Sicht, 

Die beiner 3 ll 9 en b pfabe traut erhellt! 

Unfel’ger bu, haft bu gemorbet nicht 


Digitized by Google 


(Sfliihntf 5<tiul>. 


24,1 


Ton .frciti’ uni Schönheit eine gatise tDelt ? 
Uni ob jte auch serflört iein eignes feben 
2Tiit ihrem trügerifdicn ^aubcrfchein, 
für furses ißlücf Sir fpetibenb lange pein, — 
Du battefl (ängl't pon hjerjeu ja pergeben! 


Uni nun, 3ob" ranh, nun bifl in heimgefehrt. 

Dort liegt iir beines fei nies farm su .fügen ; 

Du bift bereit, iie alte Sdjulb su büßen; 

Iüas ifl iir noch iein öbes Däfern irert ? 
llni ruhig bebt 3°h" franh fleh Don ier Srbc 
Uni ftoigt cntfchloffnen üngefidfls su pferie, 

Dann lägt er, — 's ifl oielleid’t sum legtenmal! — 
Die 2lugctt nochmals fchroeifen übers !Ebal 
Bis su ien fernflen, roaligefrönteu iiügeln. 

Da fleh, iras rietet fteil er in ien Bügeln 

SU; plöfelich auf; tras fpätfl er ftarr nach Horb? - 

3ft es pielletd’t iie fcbtpcu;e IBoIfe iort, 

Darin es oft tpie IDetterlcudrten glimmt, 

IPns jählings feinen Blich gefangen nimmt? 

3ft es am Bimmel iort ier Kräbensug, 

Der fräshseui füimärts eilt in heftigem fing ? — 
Butt hfl’ 1 ?as Bog iie fcblanfen Büflcrn auch. 
Unruhig mifterni nad; iem braniigen tjaueb, 

Der leis, roic icbmelenier UTeiler herber Duft, 
£jerüberfthn>immt in fd;müler Sommerluft. 

3ohn täufdit fid; nicht; ach, S» genau nur fennt 
Des Unheils Boten er: Der Urmali brennt! 

Uni iurchs (Sejtpeig am Ijügelbauge geht 

Sin flüflertt nun, ein Schmirren uni ein Braujen. 

(Bcredjter »Bott ! ier IPinb bat fleh geirebt ; 

IDeh allen nun, iie iort int Ihale hänfen ! 

Sin fdjlimmrer feinb ift euch noch nie genabt, 

3br grünen .fluten uni ihr füllen Dächer, 

Selbfl iamals, als ien blutigen Hriegespfai 
Bocb ier fjuroue nuitentflammt betrat, 

Srlittner Schmach erbarmungslofer Bächer. 

Der .feini, ihr Sieiler, ier euch beute irobt, 

Sr ich «ringt ein Biefenbanner, glutenrot; 

Sein flammenatem leeft iie Bäche auf, 

Uni über Schluchten gebt fein Siegeslauf; 

Bor ihm oerflummt ier Katarafte Stimme; 

Bicht IBafi nod? Blauer fetnigt por feinem (ßrimnte ; 
Berniditung folgt ihm; nacht uttb afcbctifabl 
tiegt, tro er feftritt, nach 3 a hcett Berg uni Chal. — 
® flieht, o flicht! £agt Ijaus uni fjof uni Sdjeuer, 
Das (Boli im Schrein, iie fjerieit auf ier IPeibe ; 
Blicht nid;t 3 itrüch, bis Strom uni See euch febeiie 
Don iem Derfolger, ier euch hegt, oom fetter ! 


tfiar hoftbar fini iie Bugettblichc jefjt ; 

Du weißt es, 3ob" : ein Buf ; iein Benner fegt 
3n mächtigen Sprüngen fd;on ien Steilpfai ttieier, 

Dag aus ien Kiefeln flieht ein futtfenfehtrarm, 

16* 


Digitized by Google 



244 


Xtitiljolb fucfcs: 


Dann jagt er öurch Öen Bach unö in Öie .farm; — 
So ficht öein lierr öie jugenöfieimat roicöcr! 


IPie leer öie fjofftalt! — Unterm Strohbad> nur 
äroitfdtern öie Sdiroalben, gurrt öer Cr ommel tauber, 
Sonft maltet rings ein ftiller ZTlärdjenjauber. 

Da horch, mit tiefem taut im bunfien flur 
Schlägt an ein fjunb, unö brohenö ob öer Sdjroelle 
Caudjt aus bem Schatten eine rieftge Dogge, 

Dod; „ruhig, Bob!" tönt ftar mie eine (Blöde 
Ein Huf aus KinÖermunÖ, unö in bas fjeüe 
Critt leicht unö fchlaitf, in fchlidjtcm CinnenFleiö 
Ein Blägblcitt nun unö fieht öen fremöen UTaitn 
Jlus großen, blauen Jlugcu fragenö an. 

So lieblich, mie öie fee öer Einfamfcit. 

3olm franf, uergeffenö einen Jlugenblicf 
Pcrgangue Schulb unö herbes JTiiggefd'icf, 

3a felbft öie graufc, örohettöe (Befahr, 

Blicft ftiUbemegt non feinem Hoffe nieöer 

3n Öiefes junge Jlntlif; rein unö flar 

Unö fieht erftaunt ein Bilö aus fchöuern lagen, 

Das jahrelang im fferjen er getragen, 

Pcrjüngt in Öiefem halben Kinöc mieber. 

3aroot>l, bas ift JUauös golögeroelltes Xjaar ; 

Das finö öiefelben. feingebauten (Blieöcr, 

Hur in öer Knofpe noch ; öie ftoljeu Brauen 
Unö feibnen IPirnperu ; — alles feuut er mieber 
UnÖ nimmer roirb er müöe hinjufdiauen. 


Erftaunt, Öoch furdttlos, ju bem fremöen Hlaun 
Blicft auf bas KittÖ, unö freunölidi fragt es bann, 
IPas fein Begehr, unö 3ahu, öer jtdt befinnt, 

S di rieft jählings auf aus fdimerjlichfüfjcu Cräumen : 
„5u öeineit «Eltern führ mich fchnell, mein Kinö! 

Euch öroht (Befahr; nicht länger gilt's ju fäumen! 
Die IPälöcr brennen; — flieht unö jögert nicht!" — 
„3dj bin allein," öarauf Öie Kleine fpridjt; 

„Der Pater ritt heut früh nad; 3°h n fans UTithle 
Jim (Dttercrcef, unö oor öer Jlbenöfühle 
Kehrt fdimerlich er an folchem Ca g nach Baus. 

Die Knechte jagen auf bas felö hinaus, 

Unö auf öie IPciÖe marö öas Pich getrieben, 

Hur Bob unö ich finö in öer farm geblieben, 

Denn böfe Htenfchen foinmen nicht hierher." — 
lüie roirb cs 3°h M ums Xierj fo abnungsfdiroer ! — 
„Unö öeine HTutter?" fragt er leis, bcflommen. 

„Ulein Uliittercheu bet mir öer CoÖ genommen; 

„Da brühen fchläft fie, im Cypreffeuhain, 

„Unö fchon jroci 3»hre ließ fie uns allein." 

Sie fpricht es, unö es überhaucht ein flor 
Den hellen Kinöerblicf öer halben Kleinen. 

Jludj in öes fremöen binnen Örängt’s empor 
Sich heifj unö feucht roie faum oerhaltnes IPeittcn. 
„iiaht 3hr vielleicht mein HTüttercheu gefannt?" 


Digitized by Google 


®c(iil;iitf Sdjulh. 


245 


.fragt leis. has Kinh. — Da fteigt, tpie eine IDaith, 

€s plöglid' auf am naben ßügelranh, 

Unh fafjler 25auch, harin wie Capafdjein 
<£s jueft uith glüht, mäljt (ich ins Chal herein. 

<£ntfeßt fdiroirrt auf her (EaubenfehtParm pom Dach, 

Unh Stimmen iperheit in hen Cüften mach, 

IDie Hlann und Kinh fie niemals noch gehört. 

IDilb fdjnaubt has 25 off , es fchmiegt her ßunb, uerfiört, 
Sidj tpinfelnh an Sie junge ßerrin an. 

Die mortlos nun, in jähen Sdjredens Sann, 

Die 2(rme flehenh auf jum Heiter hebt. — 

Sin (ßriff, ein Hucf, unh por hem .fremhen fdjmebt 
3m Sattel hoch ihr leicht figürdicn febon. 

5e|5 mit her finfen hrüdt her jtarfe 3ohn 
Sic an hie Bruji; hie 25edjte faßt heu ,3'tgel, 

Unh fühmärts jagen fte jur farm hinaus, 

211s oh hie Ilngft hem Braunen liehe fliigel. 

Unh hinter ihnen heult her ßölle (firaus, 

Unh faudjenh, fnirfchcnh ftiirjt ftch nun has feuer 
3n milhcin Sprung, ein rafenh Ungeheuer, 

Dom tDalheshang aufs faum perlaffne Baus. 

Schon lohern hell empor am Scheunenbach 
Die Schinheln jeßt, unh hrühen überm Badj 
3m reifen IDeijen jueft es roie t>on Büßen 
21ti hunhert Stellen oh hen 2lbrenfpißen, 

Dann flacfert auf has felb mit einemmal, 

Unh einem flammenofen gleicht has Chal. 


Schnell ifl her Henner, unh pom harten (ßrunh 
Schallt hell herauf her fjufe flüchtiger Iritt , 

2T5it led’jenher 5unge faum permag her ßuitb 
f§u folgen mehr hem mahnftnnstollen 25itt, 

Doch leidit gelingt’s hem milhen, feffellofett 
(ßlutftrom, her fchäumenh hinter ihnen raft, 

Der hurch hie IDipfel fegt mit Sturmestofen 
Unh felfen mit hem feuer (jauch perglaft. 

Schon hüllt mißfarbiger (Qualm has Cageslicht 
3n hunfle Schleier, utth ums Jlngeftcht 
Des Heiters, um hes Kinhes golhne Coden 
iDie Schneegeftöher mehn hie 2Ifdjenfloden. 

3m Didicht h>aft«et fdjeu has iDilh oorbei, 

Unh aus hen Cüften gellt her Klagefdjrei 
Des Dogelheeres, has, pom Sch red permirrt, 

3m Caumelfluge in hie .flammen fchmirrt. — 

3n heißen Stößen geht hes IBinhes tfauch, 

Unh fnifternh bräunt (ich fchon has Cauh am Strauch ; 
Da lenft her Heiter mit (ßebaufettfdmelle 
Sein 25 oß hinunter in hes Bächleins iDelle, 

Dann aus öem 215antel|ade fdjneihet er 
Den molltten pondjo, hichtgemebt unh fchtner, 

Der unterm weiten Jjimmel her prärien 
3n mancher £jerb|tnad;t einjl ihm Schuß geliehn ; 

24afch taucht er in hie {eichte f lut ihn nieher 
Unh hüllt ihn forgfam um hes 215äghleins (ßlieher, 


Digitized by Google 



246 


Heinl)oIb füdjs: 


Das jittcrnb, aber ebne Klagelaut, 

Dertrauenb ibm ins bärtige JIntlig febaut. 

3oh'* fi'int unb feufjt: „5 U fern* liegt ber flug; 

ITiatt wirb bas pferb; tt>as follen wir beginnen?“ — 
Dann jueft wie ein Bezweifelter £ntfchluj; 

£s auf in feinen Sägen, unb dom binnen 
2(ufs neue ftürmt ben <treef entlang bie flud’t. 

,5u rechter geit entfann fteb 3<>h n 6er Schlucht, 

Die eng unb feucht, geflohn Dom Sonnenftrabl, 

Unfern einmünbet in bas Ceberthal. 

•Ein (Quell burchrinnt |le, ber nodj nie oerftegt, 

Unb eine tiefe, bunflc £}öhlc liegt 
3n ihrem ©ruitb, wo fich ber IDaffer Schäumen 
Einft oft perwob mit feinen Knabenträumen 
©ibt es noch Kettung, winft fie bort Dielleicht; 

U?er aber fagt, ob er bas Siel erreicht? — 


Erfiicfcnb weht, wie eines (Dfens Brobctn, 

Um ITiann unb Kofj bes feuerbracheu (Dbem, 

Unb Dor ben flüchtigen in ben Sweigen fchon 
Sieht ba unb bort man ffammenjungen lohn; — 
flugfeuer h a * iw Unterbolj gejünbet! 

Kicht graue 21fd?enflocfen wirbeln mehr 
Hun burch bie Süfte, nein, ein funfenheer. 

Das fnifternb bes Derberhens nahen funbet. 

IDie ffämmer in 3oh" 5 Schläfen pocht bas I3(ut ; 
Es fchwelt fein ifaar ; es glimmt ©ewaitb unb fjut; 
Die rauchgebeistcn, glutnerfengten Jlugett, 

Sie mögen faum ibm noch jum Sehen taugen. 

Doch feuchenb mit ber fegten Kraft nun fegt 
3n bie erjehnte Schlucht ber Senner nieber, 

Dann brid?t jufammen er, ju Cob gehegt, 

Der treue ftreeft Dcrcnbcnb feine ©lieber. 

3ohn aber rafft fici) auf in irrer fjaft 

Unb taftenb, jdjwanfenb, fjalb Don Sinnen faft. 

Oft ftrauchelnb auf bem fdjlüpfrigen ©eftein, 

Crägt ftöbnenb er burch Qualm unb flammenfchein, 
3ubes ihm 2Ingfifchweijj non ber Stirne rinnt, 

Sunt port ber Kettung feines feinbes Kinb. 

Itun taucht hinab er in ber Döble Schiunb 
Unb lägt bie Biirbe aus ben 21 r men gleiten ; 

Koch hört er freubig winfelu Sob, ben f’unb; 

Hoch tönt’s ins ©hr ihm wie aus fernen UX'iteu: 
„UTaryl mein Kinb!“ aus fräftiger Ufaunesfeljlc, 
Dann, wie ein bunflcr Ulantel, hüllt bie Seele 
Unb bes Derbrannten Ceibes wilbe pein 
Dergeffenheit unb ©hnmad’t milb ihm ein. 


Kalb aber im betäubten liirn erwacht 
2lufs neu bes Dcnfens Qual unb bas ©efühl; — 
VOo mag er fein? — Singsum ift tiefe Kadtt, 
Doch auf ben brennenben 2lugen liegt es fühl 
iPie auellfrifch iüaffer unb wie weiches Sinnen. 
Unb linbernb fühlt er’s übers 2lntlig rinnen, 


i 


Digitized by Google 


(Sefügnte 5djnlt>. 


247 


©as itjm perfengt bes IPalbbranbs grimme IPut, 

Hub übers fjaupt, bas meid] uub wohlig ruht. 

„IPo big bu?" fcufjt er, „lebg bu, liebes Kinb ?" — 
©a trcbt’s ans ©gr ihm, fanft wie ITTaieuwinb: 

„fjier bin id), hier! bn ba|t midi ja gerettet; 

3n meinem Schoße liegg bu nun gebettet! 

Um Hlary Hortons willen bift bu trauf; 

©u guter H7ann, hab’ taufenb, taufenb ©auf!" — 

©odi nun, 3obn ,franr, was madit bidi plößlid; beben, 
Hls eine tiefe OTännergimme fpricbt : 

„Hlebr banf ich Euch, o .frember, als mein Cebeu, 

Unb mehr habt 3br getban als Hienfchenpgicht! — 
IDigt 3br, wie’s einem Pater ift ju HUit, 

©er feines Sjerjcns legtes, einjigcs <Sut, 

Sein Kinb, in grimmen üobesnöten weiß; 

©er gem fein eignes ©afein gäbe preis, 

Könnt’ er erraufcn einen fjoffnungsftrabl, 
llnb ber jufammenbridjt in ftummer (Qual, 

Um tbatcnlos 31t {(hauen bas Derberben 

Unb bunbertfadi mit feinem Kinb ju ftcrben ? — 

So war es mir, als heut nach meiner 5arm 
3di bei bes Feuers Jlusbrudi heimwärts jagte, 

His meinem müben Hog bie Kraft perfagte, 

Unb ich aus (Qualm unb fliebenbem .funfenfdiwann. 
Erfticft, betäubt pon raucherfüllter €uft, 

Dersweifelnb floh in biefe 5elfenfluft, 

©ie oon ber 3 a 9Ö feit 3ahren mir befannt. 

©odi ber (Bebaute, bag mein Kinb oerbrannt 
f5u Kfdienflocfen, bie im Sturm jerftieben, 

©ag nid'ts auf Erben, nichts mir mehr geblieben, 
Umfing midi mit bes IPahngnns finjtrer Hadit 
Unb hätte mich in blutigen Cob getrieben, 

ID en 11 3hr mein liebges ttidit surücfgebracht, 

IT lein alles, meiner Seele Sonnenfehein! 

(Bleich einem pilger por bem (finabenfehrein 
2luf meinen Kuicen fag idi ©auf Euch, ©anf!" — 


©a fiobut ber Kranfe fchmerjlid?: „galtet ein! — 
©er Ketter (Eurer Cochter heigt — 3obu .franf !“ 
3äb sueft ber Farmer auf bei biefem IPort, 

©as ihm bie Hatternbrut ocrgeff'uer Scgmerjen 
Unb eigener Sd)ulb Eriunrung weeft im fersen, 
©och ruhig fährt ber anbre alfo fort; 

„3hr wigt’s, Hob Horton, tjab’ Euch einft gebagt, 
Unb wofyl mit Hecht, hoch lernt - idj längft perjeibu ; 
Könnt 3hr es nicht, wohlan, ich trag’s gefagt; 
.fuhrt wohl, unb lagt mich gerben hier allein!" — 
Umfong auf Hntwort höret bes Kranfen ©hr, 

©odi nun wie fchmerslidi Schlucbjen fteigt's empor 
©idit neben feinem liaupt, unb tiefbewegt 
,fühlt er, wie geh in feine Hechte legt 
©ie fjanb bes feiubes fdjeu, mit (eifern Heben; — 
©a weig er's, bag auch jener ihm pergeben. 

Hub nieberbeugt geh HTary nun erfdjrocfen. 


Digitized by Google 



243 


Krinbntö Julis: (ßiM'ühnlc rdnilö. 


Daß auf öic Stirn bie feibemoeidieu Cocfeu 
Des fnienben Kinbes ihm Ijernieberrocljn, 

Unb idimeid'dnb hört er leis il;r Stimmlein ffetjn: 
„Sdtioeigt, guter ZTlanu! — ZZidit fterben follt 3hr f)ier, 
Hein, leben mit bem Pater nnb mit mir! 

311s streiten Pater lieb’ ich <£udi fortan, 

Unb hat bie Zlugen find) oerfengt ber Pranb, 

(Bern tt'iil idj führen £ud> au meiner Ifanb, 

IPie oft idi’s einft mit ZlTüttercben getbau !" — 


tPic gellt ju fjerjen tief bem rauben 3 J hu 
Der Kinbeseinfalt fiißer Hufduilbston ! 

Um feine tippen fpielt, troß aller Qual, 

£in felig täd'cln wie ein Sonuenftrafil, 

Denn fiinfebr hält in feiner Prüft ber Trieben, 

Der ilin feit langen 3 l1 breti fdjeu geiniebett. — 
Perlobert fmb im ungebeuren ZJranb 
Der .flieberftraudi, bie ZP eiben unb Cvpreffeu, 
Serriffen jn>ifd)en einft unb jeßt bas Z3anb, 
(Befülint bie Sdjiilb, oergeben unb oergeffeu. 

Su leben unb su fterben gleich bereit, 

2lus tiefftem Seelengrunbe ftammelt .franf : 

„© ZHary, ZZobert ! lagt bem Pimmel Dauf, 

Daß er midi beimgeführt 311 rechter Seit!" — 

Unb toäbrenb braußeu gähnt ein fjötlenradjen 
Unb ZZiefenftdjten prajfelnb uieberfradieu 
Unb .tlammeujungeu, gliib’ubcr ZZaudj unb Junfen 
Der ZTTenfchcmoerfe fpotten fiegestrunfen, 
Zlufjifdjenb mie roll teuflifdier Perhöbtuing, 

Siebt touttberbar beim trüben Dämmerfcheiit 
Der toilben .felsflujt in 3 toei perjen ein 
Der h°Ibe .friebensengel ber Periöbuung. 



Digitized by Google 



Dir UUiDf t»om ©orftabt 
tfteater. 


Berliner Blumenforjo. 


Von 

Prof. Xubiwig ptetrrfl. 

Jlluftrattonen con (Scorg Eud|. 

{Ubbzud »erboten.) 


ie ber 9tame ift and) bie Sitte be» 
„Sorfofafjrenä" füblic^eit, romanifdjen 
UrfprungS unb bet uns nur importiert. 
3n Italien unb Spanien ift beiber fpeimat. 
9Bäf)reitb ber fpäteren 9tacf|imttaflftunben 
bi*3 jnm ©inten ber ©onne fafjrt man im 


offenen möglüßft eleganten SBagen non einem 
mögiidift ebien unb frönen, tabe(ios) auf* 
gefcf)irrten ©efpann gejogen, auf ber bafür 
oott ber ©efettfcßaft benorjugten Straße 
rußig baßin. ÜJiatt begrüßt einanber gegen* 
feitig unb muftert )icß mit fritifdjen Süden. 



Digitized by Google 


250 


Subroig unb (Storq Storf) : 



Uulfabrt am ecanbrnburgrr Xbor. 


SBotx Seit ju Seit lägt man anfjalten, 
um mit ben öefannteti non Sagen ju 
Sagen hinüber ober mit ben abgelegenen 
unb t)erantretenben Staüalieren ein paar 
SJiinuten lang ju plaubern. Sion bem 
Ibron ber Sifcpolfter herab man 

„oornehm auf ben groftcn Raufen berer, 
bie ju 3u6e (aufen" unb bie teils bemun* 
bemb, teils »otl Slcib bie ©leidlichen Bor* 
überrollen fe^en. ®aS gehört für bie 
ficf) jur ©efellfdjaft jäljtenben Bemohner 
jeber gröberen Stabt 3talienS unb Spaniens, 
StumänienS unb ber romanifchen Staaten 
©übamerifaS ju ben unentbehrlicfjften ®e* 
nüffen, ju ben unoerrücfbar feftfteljenben 
Stummem im 'firogramm jebeS einiger- 
maßen frönen JageS. 3n £fterreidj*Ungarn, 
ffranfreidj unb ©nglanb fjat bie gleiche 
Sitte (ängft fcfion Eingang unb Slatfjahntung 
gefunben. ®ie SlKeen beS Barifer Bois be 
Boulogne unb beS SBiener Krater, bieStotton 
Stom beS Sonboner £ii)bcparf mären bereits 
feit balb einem 3ahrhunbert mährenb ber Sai* 
ion bie Scenen fef)r ähnlicher glänjenber 
Schaufpiele, bie hier noch baburch an Steij 
gemannen, baf) Biel häufiger als auf italie* 
nifchen Sorfoftrajjen Bornehme Steiler unb 


Slmajonen ihre Stoffe jroifd)en ben Steifen 
ber Sagen tummeln unb an beten Seite 
grajiöS tanjen unb courbettieren laffen. 

Sehr Biel toeniger als in allen biefen 
•Öauptftäbten mar unb ift nod) heute ber 
Befij) unb ber ©efchmad an eleganten Sagen 
unb tabellofen ©efpannen, roie bie Suft, 
ficf) in jenen unb non biefen gejogen ju 
ju jeigen, in Berlin Berbreitet. ®er preu- 
bifchen fpauptftabt haftete menigftenS bis 
not ungefähr fünfzehn 3ahren ber Stuf an, 
bas fcf>le<htefte Strafjenpflafter , unb bis 
biefen lag noch ber, bie fdjledjteften Sagen 
unb fßfcrbe ju bepfjen. SteuerbingS hat ficf) 
jmar auch auf biefem ©ebiet manches jum 
SJefferen gemenbet. Slber baS ift nur unter 
ftärfer gemorbenen fremben ©inflüffen ge- 
jchehen, nicht eigentlich aus bem inneren 
Jriebe unb BebürfniS ber „Berliner Bofls- 
feele" IjerauS. ®iefe hat noch immer für 
ben Bferbe* unb SagenlupuS mehr ^»of)H 
unb Spott, als Sohlgefallen unb Beioun- 
beruug übrig. 

®er erfte Berfucf), baS fiorfofaf)rcn in 
Berlin einjuführen, fanb im 3rüf)ling 1845 
auf Sunfcf) unb Mnregung beS Steinige 
Sriebrid) Silhetm IV. ftatt. ®antals bü- 


Digitized by Google 

J 


Berliner Blumentorfo. 


251 


bete bec fjlorapla^ im Tiergarten bie 
fpauptfeene bafür. Tie SBagen fuhren jum 
Stange ber SRufif Bon ÜRiHtdrfapetlen im 
ftreife aneinanber Boriiber. Sie Snfaffen 
bewarfen fich gegenfeitig mit bereit ge- 
haltenen Slumenfträufjen. ©ine bid)te SRengc 
non «jufchauem nmftanb ben 9ting unb 
bitbete ben teil« fritifc^en , teil« ©eifall 
ipenbenben, teil« roigelttben unb befpötteln- 
ben Ghorul. 3mwcr wieber aber fdjtief ber 
©ertiner Srüfjlinglforfo für mehrere Jahre 
ein. 3n ben testen fedjjiger 3oh rcn unter 
Saifct SBilljelm Bor bem franjöfifdjen Sriege, 
all fith fflertin im erften ftotjen Sotlgefüht 
ber preufeifchen ©iege unb ber neu errungenen 
SRabhtfteltung bei Saterlanbel fonnte, lebte 
ber Sorfo Wieber auf unb entfaltete fidj in 
neuem ©lanj. Tamatl würbe bie fpof- 
jägerattee ju feinem ©cijauplaj} beftimmt, 
unb bie Silber, bie firf> bort jwifdjen ben 
frühlinglfrifcfien golbig grünen Saubwänben 
bei Tiergartenl, im Wehenben ©chatten 
ber jungen ©tätterfdjirme ber alten ©icheit 
entfalteten, waren aufierorbentlich reijooH 
unb feffelnb. Tal faiferliehe unb fron* 
prinjtiche ©aar, alte ©rinjen unb ©rin* 
jeffinnen, ber ganje .£>of, bie ganje ©efetl- 
fchaft Serlittl beteiligten fich baran. Slber 
trofc biefer Teilnahme unb trofc bei all- 
gemeinen Seifall!, ben biefe htiteren glän* 


jenben Schaufpiele in allen Sreifen fanben, 
gelang el auch bamall nicht, ben Sorfo 
ju einer bauernben gefetlfchaftlichen 3nftitu- 
tion in ©erlin ju erheben. SBieber Ber- 
gingen Biele 3ahre, ohne baß er in beren 
grühlingltagen Bon neuem aufgenommen 
Würbe. 

Jn anberer, einfacherer, unnorbereite- 
terer Sorm gefdjah bal in ber erften 3 eit 
nach ber ©reich tung ber ©ahn für $inber- 
nilrennen bei SBeftenb hinter ©harlotten- 
burg. Tie nach bem ©eftlufe einel SRenn- 
tagel Bon bort juriieffehrenben SBagen ber 
Teilnehmer unb fportfreunblichen Jufchauer 
lenften, am „©rohen Stern" auf ber ©er- 
lin-Gh ar t°ttenburger Slttee angetangt, in bie 
§ofjägerattee ein unb fuhren bort regel- 
recht, mährenb einer h“tben ©tunbe 
„Sorfo". — 

Ter ©ebanfe einel ©lumenforfol, wie 
wir ihn juerft im SDfai 1892 inl Seben 
treten faheit , ift , fooiel ich tneifi , bem 
•£>aupt bei $erjogl Srnft ©ünther Bon 
© ch l e I m i g - o 1 ft e i lt entfprungen , bei 
©ruberl unterer Saiferin, einel ganj be- 
fonberl fportfreubigen ©rinjen, ber fich 
einer langen 9?eif)e glänjenber ©iege auf 
bem Turf in ben SBettfämpfen ber ©ferbe- 
rennen, wie ber SBagen rühmen barf. 

©in ©erein für Trab (5Bagen)-fRemien 



Auf bem Jeftpla# in SBeftenb. 


Digitized by Google 


252 


SublDtj) $ietid) unb ffleorg Wotf) : 



l)attc fid) unter beb feer- 
jogb Srotcftioit gcbtlbct. 

(Silit Bortrefflid) bafiir 
geeignete Sei« tuar am 
Saume beb ©riincioalbeb 
im Silben uott Seftcitb 
eingerichtet. liefe, freilid) 

Weit Bon Berlin entlegene, au tcrmnnr« «am. 

Srabreitnbabn mürbe jurn tstrattor». än««« mttstou. 

Sdjnuplat) ber Blumen* 

forfob beftimmt. (Sin Sagen unb ©ferberennen fotlte 
i ()m jebcc-mal »orangenen. Ser fßlnn ift in Sehr ge- 
fügiger Seife jur Mbfiifjrung gelangt. Me bie 
alb Dfittuirlenbc mic alb guidiauer au biefen Bor* 
gangen teilnef)menben laufenbe haben }o Biel Ser* 
gniigtn baran gefuuben, baß ber Slnntenfarfo fid) feit 
jenem erften in jebem folgcubem l'iai bort auf ber 
Irabcrbal)it in ber gleichen Sarm mib mit noch 
gefteigertem ©laus luiebcrbalt bat. 3,'ian bari freilich 
nicht beit ÜJiaßftab jener Blumeuforfob unb „Blumen* 
fd)Iad)ten", mic fic ben pbantaftifd) • veiinollfteii Sltt beb Slarneualb jit Sijja bilbeit, 
bei ber Beurteilung beb berlinifchen anlegcn. Mer an fid) betrachtet , ift aud) ein 
folcher Berliner Blumenlario immerbin ein ungemein anjicbettbeb unb crgöljlidjeb 
©diaufpiel. — 

Um bie äRittagbftunbe fchon ficht man in ben Straßen ber vornetjntften tueft ließen 
Cuartiere immer häufiger bie in Slumcnfdimud praugeitbcn Sagen ber nerfeßiebenfteii 


Digitized by Google 



Setliner Slumentorjo. 


253 





Mrt, oon entfpre- 
cpetib beforierten 
®cfpamten gezogen, 
erftpeinen unb oor 
ben §au«tporeit 
iftrer ©efiper mär- 
ten. Säng« ber 
beti Tiergarten 
burdjfcpneibenben 
großen C££)arlotteu= 
burger ßpauffee 
beginnt fiip aH- 
mäplicp ein anfangs 
noch jiemlid) liebte« 

Spalier oon Scpau- 
luftigen ju bübeii, 
lueldje bie am 
©lumenforfo teil- 
nebmeitben Sagen 
oorüberpafftcren ju 
fepen gefommeit 
finb. Sott (Spar* 
lottenburg an unb 
Spanbauer 3ocp pin mirb biefe lebenbige 
^lede »on gufipauern immer biepter unb 
biipter. ©on öicrtelftunbe ju Siertelftunbe 
aueß mäefift bie SDlcnge ber geiepmiteften 
Sagen, roeltpe jroifepen biefen Scipcn pin- 
bnrcf) , im rafepe- 
fteu Tempo pinau« 
geit Scften rollen 
unb halb mit be- 
rounberuben, halb 
mit fpöttiftpen 3«' 
rufen begrüßt unb 
läng« ipre« Sege« 
begleitet toerben. 
®roßc9Jtailcoacp«, 
bereit Tecfpläpe 
mit brillanten 
Offizieren unfe» 
rer ©arberegimem 
unb ipren 
Tarnen in luftigen 
Sommertoiletten 
befcjjt finb , mit 


$er jüngßr iHohelenfer. 


meiter gegen ba« 


popeit cplinbrifcpen 
föörben »om an 
ber Seite jur 2luf- 
napme ber Säbel 
unb ©allafcße ber 
^errett ; an ben 
"äußenmänben unb 
Säbern ganz um- 
flocpten mit ©ln- 
men unb ©änbern 
in ben Sorbett be« 
Segimente« unb 
oon feurigen Sier- 
gefpannen , bereu 
©efepirre , fiöpfe, 
©täpnen, Stploeife 
mit ©lumen unb 
©änbern berfelben 
Farben burcpflodj- 
ten finb, gezogen, 
rollen baper. ©om 
©oct unb ben Tecf- 
pläpen fcpatlt ber buripbringenbe Ton ber 
langen Tuben, melipe oon einzelnen Dffijieren 
mit bem Aufgebot aller fiungenfraft geblafen 
roerben. ßleiite offene 3agbroagen, Tog« 
Gart«, ßpar=ä-banc«, Taumont«, §albtoagett, 
ruffifepe Trofcpteit ; ©ier-, Trei-, 3toei- unb 
einfpänner, mit befannten Sport«ntämiern, 
©rinjen, Offizieren, Saoalieren ber arifto- 
fratifepen ftofgefedfipaft unb be« biploma- 
matifepen ßorp«, roie mit fporttreibenben 
©örfianern , mit Tarnen ber oornepmen, 
großen Seit, raie mit reitpen ©nufier«- 
frauen unb Töiptern , bejro. mit ftpönen 


V f r t Witter, iß Sucre Jiiebe fo fjetn »c. 


Digitized by Google 


254 


Subtoig ipittfcp unb ®mg Stocf) : 



oielgefaitnten Samen ber Halbwelt unb ber 
Serliner SBi'ilpien in möglicfift eptranagauteu 
Soiletten unb Hilten befe^t , beren üppiger 
Slumenfdjmutf bem ber ©efpanne, ber 
SSagenwätibe , -fdiläge , »laternen unb 
•räber entfpric^t. — JItleS baS jietjt im 
bunten Surd)einanber, im ginge, non auf« 
gewirbelten ©taubwolfen balbnerfdfleiert, 
an ben 3uf$auerretyen »oriiber bem einen 
3ie( entgegen. Sajwifdien raffeln unb 
rumpeln gemietete Squipagen jweiter ®üte, 
Srofdjfen, Kremfer , (Partner-, Scf)täcf)ter- 
tuagen, bicf)t gefüllt mit SJiännern, grauen 
unb Slinbern, bie fidj bas ©djaufpiet brau&en 
auf ber Sraberbaljn niefjt entgegen taffen 
tuollen. ®latt unb ofpte Sännen gleiten 
bie, im 3nnern, auf ben Serbecffifecn, 
bem !ßor- unb Hinterperron mit 'flaffa« 
gieren überlabenen 'JJferbebafjnwagen auf 
i^rett ®e!eifen nad) (iljarlottenburg unb 
SBeftenb }u. Sie am gufje beS 3o<fje? 
mütibenbe ©tabtbalin trägt mit jebetn $uge 
«lieber Rimberte unb fmnberte hinaus. 9iatf) 


ber 91nfuitft eines feben im bortigen ®af)n- 
f)of ergießt fit f> aus bem Sljor beS oberen 
©tocfwcrfeS beS ®ebäubeS ein SD2enfef)en- 
ftrom auf bie Sljauffee unb tierftärft baS 
©ewirre. 

3m Snnern ber ben Stcnnplaß ab- 
fdttiejjenben b°b en ©relterjäune prangt 
alles im luftigften '-Blumen- unb Sanner- 
ft^mutf. Sie faifertidje Sribüne gleicht 
einem SBlumentempel. SängS ber 9tenn- 
bafjn Por ber grofjen erftcu Sribüne finb 
fange SReifjen fjo^er ®annermaften aufge- 
rid)tet, bie in ber SDtitte Bon Körben notier 
®tumen unb Ijerabfjängenber Sthlinggeroädjfe 
umgeben werben. Sie Pfeiler ber KioSfs 
ber töorftanbSmitglicber jenfeitS ber ©al>n 
finb mit ®lutnengewinben uerfleibet. 6tnige 
Heinere, äfjnlitf) gefrf)mütfte Bouillons unb 
Saubeit finb ju beiben ©eiten ber ©aljn 
errietet, ©nige ber aumutigften unb be- 
liebteren Süljnenf Mittlerinnen ®er!inS haben, 
gütig wie immer, bas ülmt übernommen, 
als „®armaibö", ©ärtnerinnenunbSlunten- 


Digitized by Google 


Srrlinrr Sälumfntorjo. 


255 



oerföuferinnen ju fungieren , fehäumenben 
Seft ju frebenjen, Keine Sträuftrfjcn unb 
prächtige ©ouquetb ben ftaoalicrcu, luetcfje 
biefe fiauben untbrängen, für möglichft hope 
greife, bie ber ioohltf)ätige .jftoed recht- 
fertigen mufj, bar jubieten, begleitet mit '-Bticfeu 
unb „Sorten füfjen £mucpcb, bie föftlicher 
bie ©abe machen." 

Die auf ben Sennplafc einfahrenben 
©lumemoageit rangieren fich ju beiben 
©eiten beb ©orftanbbfiobfb jenfeitb ber 
Sahn in langen Seihen. Die Damen unb 
Herren, »eiche in ihnen heroubgefommen 
finb, füllen, faUb fie nicht auf ihren ©ijjen 
oerbleiben, mit oielfarbigem ©emimtncl bie 
hodjanfteigenbe , lange Dribüne gegenüber, 
manbeln unb gruppieren fich o«tf bem grünen 
©(an jmifchen ihr unb ber umgrenzten 
Sennbalfn. ©on ben Riobfen, in »eichen 
bie Stilitärfapcden aufgeftellt finb, erflingen 
bie belebenben, eleftrifierenben Seifen oon 
SJtärfchen, CuabriUcu, ©olfab unb Salzern. 
3n einem offenen, oierfpännigen Daumont, 
mit ©bereitem baoor, Sagen unb ®e- 
fpottn mit einer Derfchiocitbcrifchen Rüde 
oon ©eminben aub gelben Starfdjnll Siel- 
rofen gefchmiidt, fährt 3h w Siafeftät bie 
Saiferin, mit ben brei älteften ©ringen, bie 
in eine 91 rt hübfeper SJiatrofentracfjt gc- 
fleibet fmb, auf 
ben Senuplajj 
ein. 9lm laifer* 
liehen Riobf 
»irb fie oon 
ihrem erlauchten 
©ruber unb ben 
Herren bebSor« 
ftanbeb begrüßt 
unb nimmt, bem 
Sagen entge- 
gen , mit ben 
Keinen Söhnen 
unb ben fterren 
unb Damen beb 
©efolgeb neben 
ben früher an- 
gefommetten 
anberen ©rin- 
jeffinnen in bem 
offenen 3n nern 
©lag. ©alb 
auch folgt ber 
©emahlin ber 
Raifer , im 


blumeugcfchmüdten 3<tgb»agcn, einen Slügel- 
abjutanten jur Seite, mit lauten, taufenb- 
ftimntigen Zurufen oon ben ©erfammelten 
unb mit ber Seife ber Sationalhhmne 
oon ber Rapetle begrii&t. Sojtoifchen 
haben bie Sennen ihren tlnfang ge- 
nommen. Drabfahrcn mit leichten ein- 
fpännigen , jtoeiräbrigen Rarren ; Herren 
fahren mit ©iererjiigen; Sehniheljagbreiten, 
3agbreitcit mit ber Stellte, Drabfahren mit 
3»eigefpanncn rc. Die Sieger, ju benen 
noch jebebmal auch $>erjog ©ünther gehörte, 
haben ihre ©reife jugefprodfen erhalten unb 
in empfang genommen. Dab ©rogramm 
ber eigentlichen Sennen ift erlebigt. Dann 
nach ih«w Schluh beginnt ber Slumen- 
forfo, für ben atleb Sibfjerige nur öorfpiet 
»ar. Die beforierten Sagen h a ^ en ih rf 
3nfaffen mieber aufgenommen unb finb in 
bie breite Sennbatm eingefahren. Die 


ttm Kniff r • ‘JJadUIon. 


Digitized by Google 


256 


üubroifl ©ietfch unb ffleotg Stod) : SBetliner ©lumentorlo. 


aSJagctt be« Kaiicr« unb ber Saiferin 
nehmen bic Spißc unb fahren im Stritt 
auf ber einen Seite ber Saßn läng« ber 
fid> bort aufftedenben .Suftßauerrciße bic 
weite Streife hinauf, unb bort umbicgenb 
auf ber ©titte ber ©aßn mieber jurücf in 
ber ©icßtung, au« ber fie gefommen waren. 
3ßnen fc^lie^en ficf> bie anberen Sagen mit 
ißren ©efpannen an. Sie Stoffe fcpeiticn 
jum Saft ber ©tufit grajiü« baßinjutanjen. 
©alb haben ficß fo beftänbig ancinanber 
oorübcrfapreitb brei, ja »ier Sagenreißen 
gebitbet. 2lu« beit, auf beut ©oben, ben 
©orberfißen, in ber Jpüßlung be« juriid- 
gej(f)lngeiien Serbcd« aufgcßäuften ©turnen- 
munition«Borräten beginnt ba« luftige Som* 
barbement, ba« gegenseitige ©ewerfen mit 
Sträußen Bon Sagen ju Sagen hinüber 
unb herüber. ©un im tangfamen Saßin- 
faßren fonunen bie Bcrfcßiebeneit ©lumen- 
arrangement« ber Sagen unb ©efpanne erft 
Bodftänbig jur Slnfcßauung. Über einzelnen 
©anier« ober Sagbmägelcßen, in benen eine 
ober bie anbere, in weithin leueßtenbe , färben 
gefteibete, feßöne Stünftierin ober berühmte 
fr au, ober ©aare, bejm. Kleeblätter foldjer 
Samen, thronen, mürben fitfj ganje fiauben 
au« Stieber, ©taiglodcßcn, Seitchen, Jlurifeln, 
roten, gelben ober weißen Stofen. Sie 
Speicßeu unb Staben ber ©aber nerfeßmin- 


ben unter ben bidjtcn Slumengeflecßten. 
|tier feßmingen ficß ©eminbe au« Korn- 
blumen , au« roten fflioßnrofen , au« ©tai- 
gtötfdien, au« gelben Sonnenblumen, Sa- 
jetten, ©arjiffen, ©olblad unb ©eildjen 
ring« um ben ganjen Sagenf örper , wie 
um bie Siele unb Kummete ber ©efpanne, 
ober hängen unb Waden Bom ©üden ber 
©ferbe herab. Sort wirb bie ganje Seiten- 
unb ©üdenfläcße be« Sagen« mit ©eflecßten 
unb ©lumen B